(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Gilbert Family Collection 1748-"

Leo Baeck 

Institute 



Gilbert Family 

Collection 



IK 1ÖZ6> - Ta^kMt>/a+-)c^ am Oi/i^t\£<. 



(jilh^irt ^wh CoW^Qr^ 



51 Q 



>/ 



(^(JH]\U4-. 



/ 



\ 



\ 







G 



7^ 




kiJ 



9ft^ 



ilZ^ 






\34lb 



•• /i;. 



/ 



Tagetuchblätter aus China. 



Ar Bord des "Prin;^ Ludwig" 
Schiff und Gesellschaft 



Trinkceldor 



Strasse von Malacca 



Penarg - Georgetoxm 



• • • 



"^'alayen 
Fackney 



p 1 ani sc> e r c^ ar t e n 



Sinf^apore 



3i*uropäische Stadt 



Raffle s "otel 



Suhl 



Sultanat Joliore 



Einfahrt nach Hongkong 



Fonpkong 



Kau lung 



King Edv.-ard 'lotöl 



Happey Valley 



Der Peak 



Puhlic narden 



Queens Eoad (Curie Shops, Gold &: Silher 



Seit« 



1-13 

1, 2, 10, 11 



12 



3-5 



6-10 



6, 7 

6, 9 

7, 8 



13, 37, 46, 



13, 15, 47 

14, 37, 47 



14 



38 



3S 



39, 47 



( 



II 



Pinna :'ölcliars 
Deutscher Club 



EngliBcVer Club 



Hachtlohen 



Ganton 



Verbindunc; Mt Canton 



kr ?.ovd des ^atschan 



Di'j Ir.sel Sharaiar 
Viktoria Tlotel . . 



• • j » < > 



StrasBer in Canton 



Lein er laden 



••••••••• 



••»••••••••••••* 



T:inr-fis^ 



Rei £!papler.'ialerel en 



Elfenbeinschnitz^^röien 
ITe phr i t ( Jao ;:? ) Lade n 



Le"böreuitt^l 



Saidenhaus Harr Hing 



Fir.iia Ilolchers 



Militär, Polizisten < 

Jnt^rnationaler Clut 



Teripel der 500 Genien 



II 



II 



II 



II T«^ 



].:edizin 



des Schreckens 
'^ Gonfucius 



PlU'^xenpajoc'e 



PürfßtccVprnr-o^.e 



Seite 



Stadt:aauer 






14, 37 
38, 49 



bO 



48 



14 

16 

17, 31 

17 

18, 20 
19 

19 
19 
27 
30 

20 
35 
30 

18, 2C 
31 

21 

22 

25 

27 

23 

24 

24 



III. 



Söitö 



Totenstadt 



Ahnanhalle der PaMilie Gl:' an 



Wasseruhr 



Yarnen des Vicekö^^i^is 



23 



23 



26 



27 



Die Eootstadt 



Jnsel Fati ( Zier,^ärt<^n) 



Jnsel Konacn 



Tempel u^d Kloster dt^e Heer"bar.n6rs •••• 



An P.ord d^r "Kcna::i" . 



Au-^^ ie .. Perl FIu^^p: Dir» :^^arrrt •. 



t • • • I • • 



Eoccfi Ticris. 



32 



3Ü 



34 



34 



35 



35 



36 



Iiacac 



An Pord öös "Riu-tai" 
Lafö C&v Stadt '!acao 



!Roa Vista "otel 



• ••••••••••••••• 



Di^ Praja Grand a 



Fort 



Port?l der Jösultankirc> o Sao P:\olo ... 

Obras Pu"blir;as ( 3a.iOdns Dankaal) 

A.usflu^ zum Park d. Ilandrrins Lo-V/eng . 
Kirchenpro ?;osßion 



Gamhlinp; housa (5'ai;ta:;i) 



Zurück n-)Ci' Horgkonc 



An ?ord der "Princess Alice" 



39, 4C 

40 

40 

42 

43 

43 

43 

44 

45 

41 

46 

50 - 56 



IV 



Shanghai 



56, 154 



I 



Palacö ■^'^otöl 



Kalae, Privat-Hotol 



• • 



Deutscher Clul: 



• Te 1 01-^3 rs (Herr Haupt) 



Carlov/it;? 



Deutsc}:^s Gonsulat ("^^err von Eury) .... 



Tv^r^d 



Jltisdenlciial 
ITankinr Road 



Zi^avval 



Lonnhua: Pagode Liecliuancta 



tt 



: Tarni:)alanlac;;e 



Chine.ße^-^ Stadt 



Das nächtl. Shanghai: Foochov; Road ... 



Opiumlcnaip^ 



Sinr-bon^ r;irls . 



Chinasisches Theater 



• • 



neiderladen Laon Kai 



El'i'^triscrtJ Bahn 



Aindöra Beförderungsart-;«!! 



ChineylöC^es Dinner 



57 

155, 17b 

56, 155 

155 

155 

166, 175 

167 

160 

1D6 

156 

159 

16ü 

170 

160 

160 

162 

164 

166 

157 

lob 

171 



(( 



Kn Bcrd dar "Tsinfrtau" 



Schiff, Gasallschaft 
I::i Hehel fast 



...••• •••■•• 



• • • • 



57 



58 



I 



. 



n 



rr* 



Tsinp:tau 



Mig^^ueines von unsörer Tvolor.ie . 



Prinz Höinrich Hct*;^! 



Diö Bucht vün Kiautöchou 



TCap Jäschko 

Yaiiien ; 7enpschuii>muü 



V» 



A^arustö Viktoria Bucht 



I • • I 



•••••••••• 



Strand Ilot^l 



Rönnplat/; . 



Jltis-T'-asernon, = Pass. Porstrart^n .. 



EuroiJäorfrii^dhoi 



Tai-tun?^-;5chan 



m 



Ta-pau -tau 



oignaloorg . 



T)iadric}:öt3in 



• • • • • 



••••••• 



Go uva rndi.icjnt sg3*bäu(la 



Dio:'ötr^'':^äud8 des -üuv^-rncjar:^ . 
• "clon dob fi:ro bbdn Hafons 



•••••• 



•••••••« 



T^cr kleine Haften 



Elok'triöchö Zöntralo 



3chl.:xC}-t};aub 



Gcjraaniabraueroi 



Pobt; Döu^öch ^6ia-:i&c:o^ Par^k .... 



• • . . . 



I<]ir ^V^ack 



..••••• 



r-rah dor Braven von S. !•. *>lt 






'^a p '^ch a>T tu n g 



TsO-ira 



V 



64, 65, 66 



59 



59, 



60 



59 

60-, 

61 

62 

62 

62 

62 

63 

65 

63 

63 

63 

64 

64 

59, 

67 

67 
67 
62 
60 



61 



66 



68 



69 



69 



69 



J .VI 

« 

Golf von Tsc-ili • '^^ 

J.n Paiho (K^ste dar TaTcu Forta) '. "^^ 

Tonrrlcu • "*• 

Auf der kaiserlich Chinas. i']ibön"bahn .. : 71 

Tientsin • 

t^ m ' --^ • 

. X TT . ' 73, 74 

Astor Housa * 

AussicV.t vo?! Tur a des A.stor Houea : 79 

Dsutacv Asiatische Bank (.Frickhöf far) . ! 74, 77 

Ssttle nor.te dar Tlationon ' '^ 

ff 

Deutsc^^e Ä^r Siedlung • '^^ 

Deutscher GluV> ; '''' 

Dor Bund ; "^^ 

Cliinaeö^-Htadt ; '^^ 

Yaiien r^es VicakönifTS • '^^ 

Erinriarunpst-tj.npel an Li Ilung Tscrang .. : 75 

Gra.rer^e : Teppichindustrie | '6 

P3l:.3 • ''^ 

Curio ( lung men -^mi Strasse) . : V7 

i:ud Figeöre | ''& 

P^^kinc • 

lientsin - Fe-ting Fäsenhahn • 79 

Hotel ..es ^agon-lits '; 80, 92, 108,140 

Warft Sang mng ; ^08, 124, 128 

Cresa^^dtsc^^aftsviortt^l • • ^^ 

DeutBch-Asiatisc3:3 Tank; Cordes ! 92, 127, 140 

Int-irration?lär Cluh • 1^0 



Prau Dr. 01f;a Julia ^Jegonar 



Las Stadfhild 



Spaziornang auf dör Süd:aauer 



• • • 



Ilataiaön 



HßitschiuÖn 



TuhEpi»anuiön 



Antinrraön 



Tsiönmön (ICaisörtciO 

Tor des irdlsc?:an Pri^^de^^s 



• • • • 



?feßtlic-er Töil dyr Ilano.schuctadt 



Kaiserliche Sturr>;arte 



PrT.ifiJin/T£hall an 



Bräckö des Hin-ri-ils 



Tö'npäl des Ki'a:iel5 



Halls dar Enthal-tsa^akeit 



Südaltar (Das Opfer) 



rordaltcT 



J a"^ TH s p f -i rh a 1 1 3 



A.ci<er'bautamp<Jl (Das Opfcsr) 



Oälhar Td:"ipal 



La.na Tdaipel 



Confucius Te ip^l 
Elassilcerhallsn 



KöttlörlDOßdn 



Paukwnturai 



Glocköntur,'-'! 



Diu varVottine Svatit; 



Der rohlerihür«! 



711 



123,125,127,136,1« 
109, 12C 



^A 



64 



81 
95 



113 



109 



135 



81 



96 



96 



109 



110 



HC 



110 



111 



m 



112 



114 



117 



115 



117 



113 



119 



120 



12C, 135 
119, 135 



F 



HB, 



Dia T^aissrstadt 



All TS ^;iol na s ü"bar c^ie Stadt Pe"kinp: 



Dia Strassen 



Curioläden in der Liu-Li-tsc}-.ang 



" " Kaiserstrassa 



" " Hata:.iönstrass3 



TeppiclTiiandlung 
Cloisonnöfa'brik 



Fälli und Gewändör 
Chinösischa Eilder 



Ausflug zu.n Somiie rpalast 



Fa'rt hinaus 



Pagodö Yü - fing - t'a 
Kaiserlic>^er Pavillon 



^-^ 



ephritcuölle 



Ausflug nach Pi - .y>i^-l-^ -^*. 



Ritt hinaus 



Das Klostttr 



"ingg rä> e £ ,^ jH^r o^s se J Iaue_r 
Man^kou-Pass 



Auf der Peking-Kalgan-J-ahn 



JTansco u ( .'Tar:lccu-Hc t -^l ) 



Ritt 3u dan Minggräharn.Kaisörstrasse . 



Hauöoleu::i Kaiser Yung Lo 



Ritt zum Fanküu Pass 



VIII 



109,119,135 



109,120,125,127 
121,125 



123 



124 



124 



124 



124 



124 



125,136 



130,127 
129 
130 
130 



130,134 
131 



81 

00,82 

82,64 

03 

86,86 



Leihen auf der Stro.i3Sö 



Chü - y^ng - kuan 



Shan rr - kuan 



Die grosse :iauer: Geschichte 

Am J'ankou Pasö 



•••••• 



A.uf der P-sl'ir:^ -- Hankau 5a:vri 



• • • • 



Die Bahn 



L3.nclscl:af t 



Drucke üher den H'.vanrhc 






Hank au 



A.etor House 



Carlo '.vi t.^ & Co 
not?ttirspit.^t;n 



Allr-emeinöß ü}:jr Stadt u>-d Lage 



••••••• 



Dar Bund 



Deut jL-che Concession 



CliJ'^ha'15? der Scha^^el Gilde 



Th2^^^iof:cil.-Di 






u t s ch an r; (Er z ./ o r > ) 



Harya* r (St ahlws r < } 



• •••••• 



Tdiupcil des Wai'pern-ott.^s 



• ••••••• •• 



Yar.rtsa FaJ.rt 



D:i:apftirliniö 



r\ 



K'^ Bcrd aes Li-^crc 



Landschaft 



j^ 



91 



88 



88 



86 



89 



141 



142 



14 



o 



143 



143 



144 



144 



144.145.148,149 



147 



149 



148 



149 



145 



146 



147 



15Ü 



150,154 
15C.152,1.'>3 



Gesellschaft 



•••••••• 



»••■•••••• 



• •!•••• • 



Kln>ia.nr: 



o 



TVieozi^^r^l^'^i 



T>^T *'77ai Brj^.kraVa 



II 



'v?u.hu 



Nanking: 



Tsc^^unfrkirr, 



o- 



#•»•••#•••••••••• 



• ••••••••• * 



Dar *:'Ril"-erf«nse 



>i 



II 



R}:ed3 Y0>^ T7usuYig 




Wit^dor ifi -aTt:?!! von Shanghai 



A.llre:.löin«::^e 



Rnll'-^lon Chinas 



ürrelirlon 



Gonfucianisr.iuf^ (Confucius 



) 



Taois ."^UB 



Euc<dh'is .lus 



La.:iais:nue 



(Lao Tbö 
(Buaoha) 



) 



Hochz^-'i 



tB=. Bv rähnifc— Pt^O'^ebbior 



Staat s:')riafunr:en 
Bö a -it -'tn ah z e i ch ö n 



Chiret^iscra üalerei 



ff 



Crartor-Vu-^st 



Th-^jo 



Opium 



Theatar 



E: 



Fant an 



Die Dvnastien c^'^^'^^s 



154 



151 



1:V1 



152 



1.5JS 



1^3 



ini 



i.:3 



f'x.l 



1.'3 



l:3 



yy 



y^. 110 



.w. 100. llt'^ 



101 



104 



Oo. IL'7 



12 



155 



1"S 



lol 
160 
164 



171 



397 



i \r 






Yfährung 



Eisenbaihnön 



Herr Yi und tlxe Kalganbahn 



Pitchen enp-lish 



&■ 



üaToar RundrwisöViillet 



Basori'iärkj Vorschiodsnhylt europ. und ) 
cMnaBiso}«r PenV- und Far.dlur.|-sw9ls8 . ) 



17C 

55, 89 
85, 88 
27 
166 
175 



An Bord dar "York". 



176 



Dia erste Facht ar Bord «^as ^rj^nz J^^.f!.^ila!l •■^- 8t>r.r liöisB. Ein 
Ketturirs^oot vor unwere.'ii ]?enBtdr sperrt zu sehr dia Luft a'n ; auch 
Ist die Viv-rntlo^ des Rcriffes hier ooön viel t>-ipfindlic>ör . So 
l)«schli>.Sö6ri ..'ir urazuzlöhen. Der Ohörstä.vard hilft, unü .vir stei- 
g.^n rar Ah.vochalung car^.z tief hinah ins Kauptdec'tc. "ununer 17l/l73 
neheneinandürcrjiögon sind fr.».!. Edtilirratic ühorlä^-öt .uir a^in Bru- 
der di-a -T.v3iförstriee Ein^ölkahinö 171. Tir sind l;dia>j r.ufriödon. 
Der "Ludv;i£" ^=iriht schon -riydär gruiz prinzlich propp^r aus. ^7ir 
könr.sn Ü.iachau haltyn. Er i.tallt öinö ranz anciörd Sei if fsklaeso 
der ^n^-i dör "aouhcin" aus dör"I'c»laherrn>las!3e" dos Lloyd. 
Er fat^st ^.o3C Tons und '<ann clt Eir^chluta aer ::anrschaft insceba:at 



97c Passagiary - darunter 1Ö6 in der «rstan Klatsö - hafördern. Al- 
lö£ itl uah.:>r In schonör, cr^öS'»!"' V«rhHltni^^sön und auch uiit rrös- 
3^>rcr El.if-r.nz ausfastattat , als «s hyi u-serc^:;! vcriren Daupfer ./ar. 
rin} Bau>nv^rtailunr ist ohsnfalls roärdert. 3>=r -^-obö« Esäsaal und 
d^B prachtvoll rr^tätrclto, höha^rlicho Kr.uc}.ci.a.iör lie^on auf daiü 
Pro..wrad.dnaack, das ausser cin^r ur.aiö^rlich.on Luxuskahind nur noch 
ein ■P:inooröpi3l:;i::iiiür urd Wirt seh aftsrUu;;iä snthült. In da.a Stcck- 
.vörV. üher dö.i Esssanl li^^rt das hühschs Dauer. ziriraer -.it TilDlio- 
thöT-: und ?lür.el, ^in ^rossas Tur-^i.'.v.er, darühir noch aine Treppa 
höher das Sonr,önd3ck. In der. holden Stück./yrken unt«r dei;, Esssa.tl: 
Oh^r- und KauptdecV Birui di« Kabinen ait den Bädern unterrehracht .- 
Bei Tisch sitzen -vir nöVon de..i Kapitc.i_n._ Sr suigt eich, als 



• . J 



vollcndator asntl.aan, ./oiöb sehr "^ühsch r/u plauaern unu ent..-ickelt 
;aerv.v-ardl(r passimistiöche ^i.schauuncan ühjr das Lahcn eines Kapi- 
tains, uhar sein ^slfjones. '-ö'-enühör t;^itzen eine "teutsc'-.e Jungfrau" 
(?rl. Maurer), di^ räch Tsingtau zu ihr^n Elti^rn v.ill, Ku; bul 



iifl 



l 



|i 



2 



Hürtjer aut. Hav^ai uiv.i iliysionsarzt Scheel: iiiit seir.ör juncen Frau, 
die nach China gahvjn. /llß atv/as unanrenebw Zucat:© l-'etöiligt «ich 
a:a nciSi^räch <=in tjt./as 2u ■.viftzirör Kaufr.;ich I.Ir. Sno'.v^Dxn aus Shang- 

Der TTrrfic iet rieht aulruc^nd und auch unt,:!!' den ül.ri£öM PasBa£ic- 

rcn zöirc pich nicht.-^ vorlockctidös. - 

Batt ^tittöi- ist rut, Dör hwriticvt« Ki;:i::el rr.ilaört ai.* rärnö. 



Sonntar, 23. 7e''" r')ar. 

_ ■ # I M I, I - I I r - ~ ~ 

Das Schlffel'vhen f^aht uiöder seinen c^i'^Z'-lt^n C-anc, <^'^^ aul' dem 
"Goeoen". IQiire Vov/t;ichvnGen sina ?.u :-or:.tytieren: v;it:.ic claet 
m?.r uns zu.-. FrühntücV.: "PflucVet di« Kos6. e"- fie vorhlüht", zum 
Din-'er: "Sa»sa .^eschjaauset , la^Bt una nicht rappalköv^fic £>ein". 
Tsp^ i?ef'ti- ist noch ßd.^ählt^r und vcrzür.licher . Dur OVar- 
etevrarc tetzt hic^r böinö f^an^öo Kraft «in., üi;^ ur beim In.^.ughaitön 
der St«v;r-.rd£ .alBsen länr.t. Tic }ieüie^:un(.^ iat daher nicht ganz auf 

aeJ- Föh« . 

Die Serif fsre.fellychalt etah^; dl^s.:al ii Z<3ic:.an des deut?«chen 

Üffizi^.re: Lauter nette, angenr^huae Leutö, die sich, hitrr zui,a;^:it;n- 

pef-^nr'en. Boyern stellt Prh. von Wi«o.p.arr unu von Zle^lcr, Preus- 

ca.- -0- Prv--'-"-. Bnron Il-jffling und Oharst Böhl--u. Die Ra.uchsii.i- 

.it^recVo puvinnt urc-- i^-ra Erzä-lunger' und r.chnuri\*n r.r Reiz.. 



! 









U>n 4 m-r •r.chmittars paesltr^n .vir .li.e Ircel Pceloe Wo:., die Su- 
matras ?.l\tz^ (^t.ie) "orrrlar.ert ist. leichter ginirer Urwala mit 
Riys^nstäüiajen i.-^t dm)-lic> -u -»rVennör. Wir treten in dir. Strat^te 



i if 



1!^ 



- 3 - 



Ptraspe zu '^l£cca ^in. 

ITöJr Tar ißt jetzt ganz außg-3 füllt nü; Tar^'^uchsc^Taiher . Viele 

Stur.de-' pitze ich da ur-d sc}'rv^ibi:J - schr^bibe - schreibe. 



Dian^tar:, 2o. Je>ruar 



iJ T-J 



J'j 



ach 2 Uhr kciriat die v-alcJi^:d Insal Poi anr ir Sicht. Gölhe, rrosöe 



c? Iret^ii^chö Dschu^-'ken rui-". iaaleriBC> pefcriter Serbin krouzen un- 
sare>^' Wöf. Der LotB^ koifiiiit a«^ Bord. V7ir "böschrai ban t^infin ^';rob£^ön 
Boren \xr\6 fn^rtjr lanröain in diy brei-oc: Buc'^'t ^in, an der rrcor--"'»- 



1 w 11 1 i 



V *- \J 



linVe diö B^r- « von ■lalacca, r^c- ts aie Ii söI P^nanc 



Car?. in der Fc^rrci d^r sch^ualö Y^'ai'serstr-jifön, ciura^. cjön ;vir unsa- 
re^ \Vdrr fortFc:tzcjn -.ardün. Ein HCl^ö^-^tse Bilo ! 

Sobalo wir festliegen, urascrv/iriön uns kleine roote ; doch v/ib Vs^r- 
sc}^ieöen si-^id die Irsassar. vo^> Indiens br-^unari und scr. harzen Ker- 
len, die v:ir üben verlaesen: Gelbe ".'alayen und. Chinesen uiit spitzen 
Füte^-, äf-nllcr uiiire'kehrtan elektri sch.on Larnpenschir-.rien, stehen a^i 



phantastibch dcp^'al* oub/^eecrv/eiften Eu,^ fieC: ähnlic} er .^cote 



1) 



nd handT^a.ben elcra't /"leich ver.e.'^iianitrchen Gcrdcliaren il:r Buder 



^T 



ir zirther di3 Stea.::lrurich vor, in zehn /.inuten bri 



C_- 



le un 



hin- 



übt^r und sotzt ur e 3 an der La ^lunc Berücke aV 



! ■> 



) 



Auffallend ruhig geht es hi^r zu, Keine Rickshav/s^' übarl^^.ufan uns. 
V/ir ko>>nen in aller Kühe einen "Hackneyv/agen" .„it Haeblcrs bestei- 
gen. E^ itit ein luftif'cis Gefäl:rt. Diu re sc''. /eilte Decke sitzt nicht 
panz riuf, bondar-i lä.-.Bt einer; Streifer frei, to das.- die Luft £?jt 
zirkulieren kann; rcsse Oeffnunren ..dt Scnrengitter dienen de i- 



1) Ar. St ^rn r.iit Pischauren vt-r.'^i^rt . 

2) Piir z.vei Personer Platz, von c}:i^ös. Kulis fe;'.oc^n 



II 



- 4 - 




Göl'bjr^ Zv/eck. - 

^Vir fahren durc"^^ aire prachtvolle Trartenstadt , in der die Euro- 
päer und die reiohan Ghineeer? ihr^ luftigen Häuser und Cluts auf- 
geschlagen hahen. Jappicste Trope flora uiasc^-ll es<=it sie und ant- 
^iaht £io fnf^t den Blicken, Ss 1 '^'t auffallerd, nar^P man oft hei 
h*:? sondere schönen und auffallenden Besitzungen erfahren rauss: 
Chinese Tloupe! Europäisch (his auf den Zopf) geVleidritö chiresi- 
rche Gentlejien here^nen uns; gallo^^ierte Diener auf de"; Bock lehnen 
sie i::ich mit ge-.'^risser .A^rro/^anz in ihren eleranten Viktcrias zu- 
rück; sie i£iöhien v.lrklich nicht hinscheiden aus. Sie sind lehende 
ZtBu^Tnisss der 3t'indi(^ h-^^drohlich an. /ach senden Macht der chjnasi- 
f^c: an GroBs^knu^f^irj ^te. 

Bevor .«rlr de^^ hot anisc^'-^en Garten err.-iic'^'en (4' ) kreuTie^ wir ei- 
nen fast -^^er-^vrachsant^^n Schienenstranr. Ss sind die traurif^en Ueht-r- 
r^.'Ste der ni cslunre nen Bahn auf deiii Crag. 

V7ir '.'^a^^der-: durch den "^ota^i^echen Garten, der klein, aht-^r vor- 
:'':U(;^.llch' ß^>'Rlt<in und :iit selt-jin üppij^en: Pfla'^zenvruchs ausgestat- 
tet ist. Er lie^^t höchst irialerlBch ir einöra von hohen he./aldo- 
t-'- A'^^'^inr^en u:ii.^ehe--en Talkessel unr^ rrav.lnnt durc"-^ sein hure- 
li£=-;^s Torrain noc'*^ ^^ Rei?:. Ein kleiner Warser^all arn Encie des 
Gart'-^n*:-? li-3^*^rt das nöt.i-;e Vlprr.i^v ^'*^at alle die seltenen .-.lalaitfc'nen 
P^lan^en, ^ar die prächtjj^en Orchideen^ Gev.l'.r?: lelken, Earnhäuiiie , 
Wandere rp^lMen , die in C'^-<^-'^^<5kvolle.'^ Gruppen durc!n den Garten 
verteilt sind. Trot-^; dor ep^tt^^n 'Tach.'il t l:afj;!L'St.unde herrscht noch 
Treihhauste-aperatur , diu de: Zusta'^'d des Seh. /it.^er.B zjl oineia dau- 
ernden ^3 st alt Vit, - 
Bör Tut selber w/ahlt zu^w Rückvef: eine a^^errt Strasse, die //ieder 



ii! 



h 



»If 



1 1 IM» 



'1 






neu«^ Einhlio^^ca i^ r^ji^volLü Troparflora tun läßst. G3j':on uießa 

Uoppigkdfit :iuss Colo.iibo .;eit '^urückbtehön. So halo icl i^iir in /nei- 

nor Pha^itasit^ die Tropen aus-^aaalt- 

Ein crobear Rennplat:?; foMt natürlich nicht; .vir fahraii dann durch 

da^i Chin^iS'invi'-T^rtal, 1^ d^ij'-i goradö di^ hi-iscpft'in Böv/chn^^r "^i dar 

MahlZ'-jit sind. Zuui ersten !Ial gericjseen .vir den da>orativ<^n Reiz 

d^r Puchüta^oönhildar auf den goldonön Schildern - ücc: davon '.•er- 

d^r wir Bpät'^r hassar^s soren. 

Ein TelugraiLfi rialdaT: nach Hause unsser Wohloa finden und soll Gehurt s 

ta-s'.TÜnsche -u.a letzten Tap' des Monats hringen. 6^^ rehen .vir sehr 



hofri^:idic;t von unseri^'U Ausflug in w^irkliches Tropenland v.'idder an 

Bordt 

Di.-; ^hac^ t ist sc; r^chliclt . Es ist tehr \var;a und das Laaunr neh ..an 
trr.oh" jV.d^^n GtJdankün an Sc/.lat aas unsere;:i Kopf : Es ist, als wäre 
die Höll'^ lot5:'c;lat.ben. Hc sitzt ;aan im Rauchziiamer und ergiht sich 
aus 7c rr-'wei feiung de>a Suff. 



Endlich ua 1 UVr v;ira os ruhig. Man kann zuir. "röi.ii^^chen Bad hin- 
a>6tei:-en, daö ^rst .ait d^r AhfaVrt u;:: 2 ühr norüaler^r Te.^iperatur 

'V-iii cht . 



'Ti " t wo er , 26 . Pel^ruar •_ 



A'löe '^olt haut^ dar Sc^l^r r.ach. "DL^ "Rauchzl.i.uerrjcka' ^uijt te- 
donklic^a T^atur -ütständti . f^öin Lar^o ist in dar Malacca-Stratjse «eit 
und liralt 3U etr a- ; d-^s m^eaeine Intsr-sesa dr^Vt sich u;; Anlca"ft 
und Auf<ä-!thaltödauer in Fingapür.i. T^och niQ;.a-d karr. Auskunft gö- 

A>iö'^.is -,u:.! Dirr;;ir «ssa ; c3^ 7.uia arstan Ilal oie üo :-£;■ . st Inf ruc::^ 



Ipl II 



mm i^ mm 



In ;^inar roten dic>e"^ Schale eitzt üin vi^jr- T-^is fünft^^ili, yr 

v/6i!rör^r nussarticor TTörn -ciit au ßgez-j lehne tarn pfirBichartigen Ga- 



s 



ch.^i'ick. Ein varklicl-er '^rer.uss! ?ie :iar:guötin ist cii^ ainzige Frudt, 



die di^ Königin Viktoria trotz /-röbt^ter Baüiühung niclt auf ihra 
Tafel h'jkam. Si^ ve.rairbt allzuschnell. 




Bonne r s t a r 27 >^ genruar.^ 
Alfe ici: uu 7 Uhr ao Düc>: koia^aej fahr^^n .vir langfca.a in ci^ir. öchor.an 
Hafen von Sinf -aporo ein. Hellgrüne Inselc/ien rechtt^ ura linky, 
Hü^el, auf aenen Jene Pavillons uit dei^ fl.-cl.e.. geßcVv.-ungenen Dixh 
stehen, die wir dahaiia "chin^sicxh" nennen- Je näher ae.a Anlüce- 
platz, uuso v:irfc>Ci:nörkeltcr bie"'^t alles aas. 
I'^ den Kähnen uin unseren Daapfer sitzen ru-aurrote LIalayen ..dt ent- 



s 



chioden chin^sische.n Typus- A..;: Ufer stehen Scharen hraungelraniiter 



"^?-> 1^- 



G':jslalt^n, üie nur einen grossen :iittelschurz traren und in oer jar 
he von den ^^alayon kr^urn zu untt^rscheiden bind; der Zopf allein 



verrat den Cnineiaann , 



n.hi 



seihst //enn er ihn zur Arheit aufrclLt 



anc unter deai spitzen, hr^itkrempigen Strohhut hirgt. - 
^ir 1.3gon direkt a.i Ouai an; eile Agenten der holländischen Schiffe 
h Java, Hcteldiener arängen eifrig hinzu- Vi.;le veriasser uns: 



nac 



die Rauchzi:.i..;erecke, auch Haehlers, uie n-cV. Java gehen 









Suhls findö sich trüt:i aer frühen rorgerstunuc pu::,:t-ic 

I^as Tac^sprograr.-ui uiuss söM- öi.ircbcVrär.kt .verden. ?ur 5 Uhr h^^reits 



ist din Erfahrt fcstecsöt.it . - 



IG 



racl Foststillunc i:i nahö rclec«''-«" kleitiön Bahnhof, dass 10 ein 
Za£ aue dur Stadt nach Johor« <;oht, ^chli-'ss^n ..ir une llaö-bl^^rs 
und Suhls an, '-iö -U6a....«n in Rg f a w,s JFa^t<^ iruhstucKän ./oll«n. 
D1.Ö ra.:ien -bcnutaer: Suhls Waren, ./ir ^^änr.liohon 7/^tädn aio elo>:tribche 



n» 



H* ' 



i 



7 - 



BgLbn, flie un? in zwanzig; Minuten hinunter zas- Stadt "brlrgt. 
T)U europäischti Stadt lier^t an der Rl-eecfe ; die Häusür fctöhar. in 
aer ?^ähd das Y/a :: t-.ö r s , aa.dt der kühle S.i3./ind hinein kann - nllsu 
kiÄM d-\rf lao t?ic"' ihn nic>t Ycrr.t>:i\ler., ;iün Setjv/ind, jirunda inhalb 
Gr'-x^ vor driv A.aq,uator. Die Geschäft shäuser dränpön sich in «iri- 
irpr Stras!3an zuHa-n/nen. T'3le.:^r'?ph uro Bank tun «ich durch Honuiaen- 
t5l,<-:eV.Huda hsi'vor. I)ör Stil ist öicönartic rö-'-i seht aus indischen 
ITotivan, Eck-, S:-itr.- und Eunrihorar.. ITlcht aVan glücklich. Die 



neu an 



v/oi;--sön F.HUser .•aisö- ßchv/är7J.ic"t^e Stollen auf, v/o die Ver- 



witturunf' h-^jr^its ihr Werk .-^utan hat. In dieser re^chtyn Kitzö 
al^':^rn die duropäischor Häus^i^r rieht wönii:^r rabc:i, als uict eurc- 
p81:-^oren ::^:^ecri^n. Auf ^^in^r vr«.^ite- rrü^.?3r Ecpla-'Vida , ale Ja hi'jr 
drnupfsan in Vjiner Stadt f^hlt, ste/m der 8a>r t^le^iant aussöhj^nde 

Si nraporo-Cla'o. - 

Dit; Kar.d:^'^ iviisderlassunö' stöstst ööit^/ärts '\n einen Flu-6, ül:er 
den oina kleine eieer:-^a rrücke führt. Inci^-'C-e Scnut:^l»:iute in 
Trcrj-;-iuniforrn halten darauf V/^cht: Riw^r^eno-a et alten, -^rnöt und 
sc>'.T8i,P:saM. Man tich^. von der Brücke aus auf der Strom, der dicht 
■beset::t ist ait hundert.ei-^ von kleinen üherdaorten Booten, die 
stin Herein, rias ]?lu .- sh i 1 d .vird ahreschlosse^: üurch eine Reihe 
"blauer Häuser am L'fcr: EirrC-^orenhäuser. 

Die Strasse fül rt üher die Brücke und vcrVei a:a Gouver^^aMantsge- 
häude lit de i kleinen Brcnccelephanten davor --.u Eaifles Hotel, in 
dw«Hen r-rossen kühle^^. Spei^esail jin anfenehiaer Luftzug >7ert. A.j 
Nahy-tisch hat, wie hestellt, ^.er Sultan vor, Jo}iore ?lat3 genoia-ian: 
41s Srscheinunr ^ut, -ross und schla^.k, ahor nii^ u':sc::ön«ia Geeicht, 
dipVs-^ ;nilstirön Lip en. Hoffentlich :-.at seine Residenz aehr Scr.ön- 



iül 



- 8 - 



h'^itöH auf;^u -tiiscin 



T7ir v.-ollen uns .idtst üavcr. üT:/jr.:yup;ün. Fra^ Suhl l:ringt une zu 



liA 



richtiGar P^anrJ'Cf, vas r 



airiA'-e i-tn^jurer Schiff &f.^^öö 



:icV't ranz leicr.t ißt. Hi^r treffen wir 



llbchaft, dia t^üinöGlten Ziöl ;::u&trjToen 



I 



Die l<!iBenn 



ahn führt durch dab Villenviertel cts:jr St^^dt 



üa?'/' o 



urch Mdlnibadürlor, Gärten, Aiianasf eider una 



LJrv/älcicr. In 



dröivie.rtcil Stunden iöt ai 



ö ITcrdkü.stö a^r Insel Singapor^ orroicht 



Ein fj 



chiihaler, .sü^ähr-lichör ]ZQQT<^Sc\i\r, (Solat Tahray) ^röiini: unb 



voüi :^t^&tland Hintorinai^nt^ 



vcn üör Ealhinscil :..al?.cca. I^^r kleine 



Pähr dampf er 



^i-^n'. ' 



-öTüit. Z.vai-'zig -.inut'^;: tpetter 6tel:^n -..ir auf 



di^u Boden dee Sulta^utt Jeher a; 

Von f^rne schon .vink^n aiü Türac dor :^oech^^. Scrmöllfe F.ickbhay/s 



riiihv^n uni3 hinaul zu 



uinom Bunralcw; nur aic» Wachö von üii^cüß 



kcßtüadt^rten Soldaten urinrert, dasß daj3 ein Schlcss iet. Ein 



Elick ins Inn^^r':} z 



'^iiri' nicl^ts arzial-'.ondas 



Auf so^^^^ir'^r Rtrasea r^hi: es d'inn v/o 



irn 



itüT zu den "herühjritön"Tir«rn 



T>r r> 



11 



-i-' 



cch, ^f* war 



M 



yinual! T^i j Tiur« sird nie 



*» . «. 



. V i.4> 



'■!»►* »■ 



r vorfanden, Die- 



jf;elrtr. F-rttäusc'«'*^unc hüi d'cjr ose 



k- c> -c» 



et* 



Auf dor. Bilcorn, ja noch von 



dor ^ür>i»3 j^c'irTuto &i^-^ 



aus .vlci oin ^'.^rc]-en6C^'l0P?B rub "Tar-^ior. Ir 



Wirklichkeit: "Rin -.erfallena 



^^r. hlau und eoln arc^etrich^erer Cipb- 



hau 1:1 unniO£ 



rlicVsten RvinaiseancöS 



Stil. W'rrJ ricM: dor iscKoi:^ Park 



ii ii 



t. ^-' ü i. r 1 



er 'weiten A.uehLic:^'o 



ri ü' cjr clab Wabbcr, v<iä t;i5'onen Bri^if- 



laa rk 



1) 



(■' 



y'y 



cie in allti^n .aö 



srlic; on Aharttin v/ohl hpuptsnc/nlicn lur 



S^^:i.fil'--^r i-f^rrt^etn^llt ^'o 



roer, dab huntö Eild d^r chinasibchö 



^A 



STviv^lhark und vor all^.i das 



ri3f\ihl in cine:.^ hintcirinais^ci.en Sul- 



1) Der nltö Sultan; ci^r n>-^ue Sultan 



) -.1^ Bart, "b) ohne Bart 



) 



ronunf;b..'i?rKe ; £ 



ri^ichü Wurtj .:;it Vwa^schieocritjn ?arhan 



r 



l\f\^v 



} 



- 9 - 



tanat zu sein, 'inn Vviird'ri den Aufflu;^ rvxv alF v-.rlorar:u Zc;it "^ö- 
trn.nrttjn kon^^en. Das teur«:? Lunch Im Jo/:or^ Iloteil ete}'!t auf der 
Hö>^«^ dai" Hn'^ere>^ Gerüste, - 

Wir EiTiC froh, ?.?.£ v.-ir uin drei U:^ r .vi^dur in Sinp;apor^ anlanp.an. 
Pu>lr. Waren erv/art^t urs. Es Ist ein rroeses Varrnüf-en, uurch 
(He ec^attigan, "hreitan Viiia-etrastsen 2^ fahren. Dur ¥ö£: ii^t in 
aineii eo tadellosen staulofreion Zustand, 'vie in: s^^lt^^n äh:'-:lic>cs 
ir Europa sa>', 

Di3 Villen sind ncc}-. grösser und luftif'ir alt^ in Penan^j.. Ausre- 
uohnta Pr.r>?Bnl'\.^''an vjr><^rc'c^n sie in tropiöcv'- or üepoi^^^rBit . Para- 
d i c=ä ß;-^ ^31 n darur.t ar . 

C}iarakteriBti^ch füj? aiü Grösse d^r A> la^ö" ist »^s, üat^i das 
Hvuö uns^^rer Frau^^-da als orittds ir d-^^r Na-.^eJ /i Rc/^ci ünar riir.on 
Kilo 'h^ter vci'i /Infa^^r-; fi^^r Stra^j.;^ i^':\tfer:/. lia^^t. Die rol:::eT^do 
Üss. Suhl j:rr?aenzt uns d^jr Thee in dar scrattic^n, luftic.en Ve- 
randa: Ein n^***^^^--^^ Paioraiia rin^.öUirx. Es> ist j a;....iör.-c"^ ade . da^^ wir 
so ^^i-l'L' <^-^-'^^ Da ipr^r hald v;iedar auTcrn^^c'^^en luÜHöön. 
Ein Elum^inladcn G^'''^'^ ^^^^-^ noch Gal^-onheit, .jinan Blick in dicibun 
unrlauhlichcjn Eöich.tUia von Orcridcon Zu tun, aie }.iür huinün ^rcs- 



80?^: \7art hah3n. 



s in Böirdri Buröau^ . Grost^e, holia Rauüie 



Herr RuVl ^rv/artöi un.^ 

Punka??. ^ne o^^-^-^e Rock und '7^tt^ h.?i der A^r^ri". li - hoch auf^e- 

Vre.npcAtar ^^t- ndsär ..^In. Da t^olo^-e Persönlichkeiten, .Nie ;ir, er- 

^:chei^^en, v-rdc^n die H^idsärn^l ^^.^rur^t^Tr:^Btv<iitz . 

Ge::;«lnea:ii k-3hrön .vir uu 5 Uhr ar Bord ;:arück. ZUi.: A'-^i^c^-i-jdnahjaön 

ist niHjh ri3'* cl'li ch Zelt. Alle cTavarc;isande hahan »ich noch öimruil 

üinr-af'jrd.en ; nuch I'aahlurs »oind .riridar ^/ar Stelle; r^ia können vor 



1) Rauteinhor,';:, Schmidt cc Co. 



- 10 - 



Erlrir^iun/^ «ir-or Katire ur.d clücklichor Wi^clorvöreiiiisunc ihrv:?ß an 
drcjj. StcjUer f-enial verteilter: G^^pÜcke Itrici.ten. 
EiiU:* (a'Obße Anzalil neuer Reisöi-oör La'bön bich oint^c^funv-ön. Darun- 
ter auch Dirt^ktor Tath von der Kri.iil:.urg:-A..:c;rika-Liviie. Er Ist auf 
ein«r iDiL^pöktior sr^iso säi-:tlic>>3r A^jcnturün hier drautiber im Ost^n. 



<* j 



eine Gattin höfTl^'itat ihn. Harr Suhl .:.aciit uns hoknnnt. Weniger 



arfraulich ist die '^Wiedervereinigung 



*•■ liA- w 



'rau Schriidt-Thury und 



Baronin Tfirschner, 6.<^\\ boidon liohoheischardor !Da::;en, von deren 
Heldentaten in Pinn^-pcrt;? und Jav? die höse Fa..MX ..Lx schon \/ieder 



<.• -A. 



l:ericl'ton 'v'V'^^Este 



üi:i 6 [J ■ r da-:^f^ 



r»-, 



r hei zauberhafter Beleuchtung hinaus, noc? 



einia-l tzr Hafen in seiner ^.Tinz^v. riesi^-en Auisdohnunti überblickend 






LSju.jti: 



ki8 



7erruar 



Die Rauchzirriaerecke ist auf Oberst Böhlau und Prcf, Pcpcu-itsch 
3UGaa:.:enge8c] rriClzen. Beiri.es Ori'-'-inale • 



D;;r Oberst ./ill de^i Rest seines 



:j 






^ • ^« 



iT'> r»l 



cn sein.er ver 



^J^r-^ 



abschiedur.£ i^^achte er all seine E^abe zu Gela^ ' und führt nun sei- 
nen f~anzei. Besitz in Fcr..: von zu'ei Koffern, eine.'i Rucksack una deji 
Kreditbrief in der Welt uiaher. Er aiskutiert t::ifri,^ ei!:e Vertra^s- 






•j :.iit den Lloya odor der Hapar, die xYsu für l^rler^ung einer (ce- 



«t 



issen Su::i;i-e die belie^^i^^e Beiiutzunf ihrer D?^..pfer r^statten sol- 



len. Intcressantfjr sind seine bt;p-ei sterte-*: Sc! ilierunren der Ex- 
pedition T/iss::ianns in das du>->vie Afrika, an der er als ."iunrar 01- 



I 



fi;'.ier t'sd Irbnoinmen hat. ?.!i" b '^sondere.-i Verrnü.rren herjchtet er 



nach .-^'reci-B.n Hr^fenaufenthalt , dae.s ihn die Ricksh.a'vs , . enn er ihner: 



1) Er kann täflich Zvvai-'.zig Ilark verbrauchen 



Uli 



il^ ^- 



1 



- 11 - 



üöinün: Round the to;m! zupdruföii unlahlhar in öiiur Puf f ^trasr.e 



'brinper. , v/c Gruppen Japa^^iccher june^^r Dan^cin au 



r üuj. Trottoir 



örfechcd.T^.tin, diu ihm uit ausgestr^cktöiii Ar^a und ao^/krte ^jkührt^r 
Hand zuv-inken unci ihm v^rspr^ch^n, di^j Joiikin^i zu tcüiz^n. 
PüpowitBC^,-^Teeäst>o.;itsch vcu OVorbt cunannt - v;are als Döi^icnkstra- 
tioi^t^oT^j'jkt für giin-jn TTjurabt^niker zu vürv/t^ndön. Er or.:U}:lt .ait 
vvjirhlüf fcnüer Ofr;;jr^heit vo\. söinon T.airtv^rn, dass ^r bait früher 
JuA-cJud der Maoturration cr^relicin und a^-dörüii cUj'J.ich ^^^rir^ijulic^ön 



Dir r{r;r . Er Vat vis^l vcn 



..ein 



Llück^ruicn das Ol-.erbt zu Icioon 



Ein paar ko.iiisC' c Tr;xUZü 



So n n a V. 6n c- , ^^b > Fe >. ruHTj 
Mutt's?r£5 HüTurtstafT, dor richti^r;;^ Bcrar! Su fern hir ich roch nia 
an r^e'.' TfM. rrevrecün. Docr ia;;iinc Cröuankbn ü>.arflieren alle die IJeere 



uro LUroer und t^teller Pier als pünktliche Gratulai'/ucsn csjr 



/ • 



"Tit Dir-^Vt.or ^athö 



• c< 



hon .vir unts antjtzifrtiundet . Er .-rzahlt ri.-^.-r 



•^ I c: 



intertish^iint von sülnw^r JmK';jvid auf ci^n I.IarsG?.allexn£ö In ; auc'' ••] 



M o. c* «."t. ><.:# i. < • Cv i JL V 



V» 



•<:a.nT' ^ 



U '•> c. 



rt 



i r.ti :i Kuli t-^üT: Ball in Konk-urronz ..iD.c''-ö 



i. 1 • 



onnT^Hi 



»ctr^: 



"nid rc füren Lotten Da.iuv; ' l^i"i-cn "büinai) 



1^ . r 



icj^^l^ar. Siü sc}öinör 



bicl» r\ 



u 



ö^Ci 0' uraöck aufzuhaltön, auc vcn Java et.^as .uitg^ncu- 



jfc >> 



ru sam 



/^ 



Dcib '7jttsr ist ..öitür :-d;:r anj^Mnul-iiJ. Har. faulen.-.t u:ui bcirrfätat sidf. 



auf kürftif u S-^rapazcin vor. Aucj- di« 33ri^li:chulc;ä 



1) 



v,'«ra«»n 



1) PriuAt ;,.!. Suhlö.. OlaüP.Vur' , Dolly, Tri, Erubt, Eitur. 



i iin 



WI^;V^ '■ 



- 12 - 



fatilgt . 



^ont aj^ >_§j'.._lä£.5 



T^ae V/üttiür ißt v;öit^r pr .chtvoll; es vird :usrviich kühler, -vir 



■^ >T 



Alias packt und rustat .^iuder za.a Aufl:ruch; ..Ir sollen uior-«n ganz 

früh in TTonfrkong sein. 

üns^r^ Trinkc'ilder kürzen -vir cli:J5ual dor elftägic«^- ^auer uua d=.r 

schl:^chtäi Bodie-.unc -vöcön enti^prachönd. 

Es jrVnltön diös^al von uns V.eidon: 



•:^ 



er 



Ka>inan- und der Tisch Stewart je 12 



0"bor Stewart und "^asik 

>a ck^Rauc"-.-5aaö -^y pack st e -A'art 



re 10 



ie 



:ark 



n 



H 



H 



Der TutZ'dV 



was ii:^M=r noch aiö canz anbt;iadiec Sua,..« von 



.•.'öiui-.dsiehaie ''a,rk 



'jr^ih^b. 



. «» 



Ahends ain schauuu.^id.r Trunk ..lit Direktor '^aths: 

if froh^is ricdorsehön auf d^r "Pri-tco^^s Alic^". 

.aussa-. di. F<^.-.st.r der hohen Tf..ll.n .7<.-«n 



Zui-i Aoöchiöd und 



au 



t-rcsc 



cV.lctiöcsn hiöi- 



Fac'^tb 



V i. V'. 



i nA 



\\ 



'ir fahr.-n ahsichtlich larcsx^, umnicr.u 



in allzu irühir Stunu« nach 



nüi]{;;kon-.i; zu kOiwen. 



fi y r'- 



BB ist a=; 6 Ohr, .or prcpV:e..lt,. *rkunn««tur..a, r.ocv -.»In tand 



•» . 



ZU öGi''<^n. 



Per "Ludv/ig" T-at 



a 



1^0 v/ieds^r üin.aal Verspätung. Icr höre, aass 



i 







f \\\' 



m 



- lö - 



nachts der b 



toa Pöch! - 



tar'rcti Ho"bel zu;.i AV.stoppen ßöz.mngün hat. Ein auseesuch- 



rer Te:aperatarar.t-3rBChiöcl wird i.iM«r ö;apfindlic}^r, alles tropi- 
bO-ö, ja 8om.a^rliche ist varsch-mnuen: dar Wintarpaletot hörr^cht. 

Der Davapfor fäVrt an vielör J. «öln vürüV.ör. Lautcsr HÜ£öl, 
die i.aWasr,.r stahen, iiinz^ln od^r aohrero zusa.r.:iön. Eine dürne 
Sc>ic:-t Grün V.^d>.cT:t aia , Jonös är..aicVo Grün, das 2ur rot auch 
auf der Folsan .rachsan kann; .uanch^^al ir.t das f-rüno Co-:7anu ac£i«- 
echaV.t und durcv.lacr.art unc dar starr. Ber'.:loih scv-.ut h^rvcr. 
irrüh.r h.,han hi.r <iio Piraten g.haust. J.t.:t hahon dia EnolänOi^r 
hi.-.v Ord-ur..^, G.ruacht - ahar «irladand .ehen siö i,a.adr roch nicht 



c- US. - 



T^^in gro^ß-.s Eiland ra^t auB dau ^ya..«r (9^^) dunk.l^rün sind seine 
Ahhän;^e. hoch «rhe'.t .s sem^ Giplul i:. aie reh.lwolhe - aas ..uss 

•• ^ -D-oV u^ 1 n "^(irh jo li^- t die Stadt, ai« 
öi« Ir.S5_l H cr.^:ko"£ uno mr Poa.< h^m. ..ucn ./o j-xs. 

o^n nit. {.;-' i&.cht..n JTa..en "Viktoria" träft'' 

Tor Da-.-pf.r hoschr.iht .inon grossen Halhkr.is u.. das Vor,:.'hirce - 

da lic;r:t .r vor .ns u.r scVöna ..'cit. Bc£.n ..it seinen Ilaston und 

ochlotüT': Der Hafün vcn Viktoria. 

^>. nr v.M,.>^ ,-,"•: ci-iT;esisC'^on Eestla.id 2U und ua- 

,c'. TTaulungl^ dar gro^t-en Ila^acin- und Dcck- 



cVcn z-~ t-;crul-ör a . 
Stadt fvjst. 






,unt h..«rt«e -Ud. mn ,«ric z. v.«Et. .vi. si.« froh, als .;ir 
unsere " .hn SaC...," .uf dar .t.a..launo. ,;ee "ri.e Eduard Kct.l" 



1) •Rniait.ch ^'cwlocn. 



- 14 - 




udißa:^)ioii hanen und hinuoor nach Horc^ong dai.iplön. 
Jetüt liöf^t «B zum ört>t«n ^'al klar vor una. Prac] tvcll oaut ee 
slcl' aa FurSö oös Pöak Htufun-öise auf; palaßtartir« , .veit;öo 
Haueur .ecjnbeln .lit üunklö.a Grün. In fünf üinutön sira. «vir arüben. 
rocl-- wyrißö "inutöT> Zu Pu&s, und .vir &ii^d lia .l^iL'jf JLaAca-d^ 
Ilotöl." ar^'ulangt, .vo uns ^in schönos /crosso-e Zi;iu:icr ii>. bwcnütöu 
Stock öMT Döpöndancö,^^ ^in Pribf von Papa or-artet. - 
Unser erster r^aiir; nach da.a Br<iak.faBt ist zur l^eutecr-Atiatibchen 
Bank; vt^rf^aVtne: .vir hanen v^rpessön, das» ri^r draubtdn ii: cvon 
Kclüidun ..iechan ZA'ölf und drei 'Jhr Lunchon-Zöit iöt. 5^0 ;iicl:;;rn 
,vir urh- l/cj yolcners r> Co. (Morddoutbcnar Lloyd; Plktzc zum näch- 
zt^T: PLuapfor: I^ur "Pri;::^übß Alicü" a.a ^iitun ::är.:. E.- laufe auf 
koi «r untj ^rlau>.tin Linid jin früi.wraö Sc-.iii. 
rotzdö.i. ..ir r..iohlio}' Zoi t, haben. .."oll^n .."ir (^l^ich h^utö Al;önd 
ach Ganten, mr ..ähler. (ü^ önglrsciv Linia, deren Schiiia (-rösser 



1 



n 



c,. •• -1 



£U 1 



viollön. Dls diu u^r französi^chöu; oor Pra: s iet uicnt «rnec- 



lic}' 3ö}cr. 

Dij Lunchon-Zoit ibt Jetzt vorLöi. 

Wir können ua& unt. nütir- norvuß rsruu erhalten. Di^ «.bca' e uör 

E.apf«hlune: und anöchli^tbci.uö Unt jri-alöuug i^ii :, u«.. Mana^ör ä^r 

Bank fürd..rt nici -. vi.l E-^ultat. 'vir &i;,u ja auch ^chon üht^r a^ 

Ivs nÖtio criwrti«rt. 

Dön ?Tachi:iittap "bcirutzen .-.ir z^ si"- 

.r^.Ux-_. Di« .-ijktrischö Tram rrin^t un:. a^ Eaf^n «^ntlanf,, an Ka. 

s3rnon, R.oniamß-^eim vorhci, aarch dats Chin^£önvi.rt..l zur Bo.;un 

Bcad. Z^hn "inut«:. weiter zu IVss zu.a schönen •..eiten, giünen 



Uzt 



r ?a. rt hmaub zu^u nupj ^e^^ 



i; Gö^-^anüVer cibi;. ro^^l. 



- 15 - 



1 



Sport- und Rernplatz, an dessen \79stßeite IToha/iunedaner, ICatholiken, 
Protästantan, Parsen und Hindus neljeneinander, nur durch dünna flau- 
em geDchiodan, vou Rennen dos Le"t:)t3ns ausruhen. 

Moha.arnedaner und Hindu halten sehr gegen Jeden Fremdling die Pfor- 
tdn verschlossen, ^^on den Kirchhöfen der anderen, die ich "betrat, 
ist der protestantische dv3r bei v/eiteia schönste und einaruckvoll- 

ste. 

Mächtig erheht sich als vVirkungsvoller Hintergrund der zerklüftete 

T^els. Panf- .ziehen sich grane Rasenflächen hergan, üh er schattet, 

unterbrochen von seltenen Palmen, Koniferenhainen, hlülienden Eos- 

cetts. Die r,teindenkiiiäl«r verschwinden im Grün, r.er kalte Eindruck 



k 



der ausg- 



erichteten Gräberreihen, aie an lod und ITi^niaererv/achen 



mahnen, ist vermeden. Man empfindet: Ein Gefilde der Se«lit«n. 

Jch suche einige Jnschrirtün auf: Viel tapfere :Iänner rohen 
hier, mit der«n Slut das Mutterland seinen Erv/erh hat hezal-.len müs- 
sen: YoTscr-^T, Soldaten und Keoleute, Eeaate una Kaufleute, üie 
Pionierar"^'-jit verrichteten. - 

Ux;i 7^^ dinieren .vir im rotel. Das Sssen ist ganz sch-uackhaf t . Dazu 
eine vortr.jffliche ?ediejiun_£i Chinesen. Lautlos schv/är;nen sie uiu 

den 

der ^utter, ^/ährend der dritte schon aie Speisekarte zur Hand hält. 

Di« ein-elnen Gerichte sind nu.noriert - ciie Zahl ist leichter als 
der frenide "aMe zu hebalten - und kaua berührt uan ait dou Pinger 
eine Nua^ier, so steht auch schon das GevÄinschte vor uns. lu Umsehen 
hat :;mn ein langes Dinar gejtessen. /Vuch son^t zeict sich aie chine- 
sische Bedienung von der besten Seite. Ohne zu murren, oder die Hand 



rast herum. J^iner x-ückt den Stuhl zurecht, der zweite kom.ut mit 




II 



II 



»'» 




- 16 - 

auszustrecken, .chl.vv«n die ".11 unser sch-eres, .ahlr.lohes Ge- 
päck die sechs Stock-.verke auf und nl.d.r. um eine irieinigkolt zu 
verdienen. unterneh,.en aie es, unter U>:isehunG vcn Kickshaws die 

schüren Koffer .d. StricVen .uea-u«n .u W.nüen una an einer dicken 

i^aabuestange '.ua Tla:jpf.^r zu schaffen. 

,1, air ua 9 Uhr zur ftnle.-estelle der Cant.cn<>ä;2S£sr f^-""' *''''' 

iov z.n ersten Mal den P.ei. der Paplerlatemen al. ihrem .velssen. 

cell,en. roten f^chiraner und dieser Schrift, die so noch geheionls- 

voller erscheint • 

Der liwtschau" erwartet uns. 15tn schönes, ..-elBses Schiff in zwei 

.Rtock.er-«n,EOMut nach Art der ;:ieslsslppl B^pfer. Me Fenster 



des 



■o..er Speisesaals, der euten eeräu^dsen Kahinon tehen auf 
das u.aaufende iroiconauendeck hinaus. 

Die I.äu=>e der ersten Cla.se sind von cen ührieen str.nü uurch 
sch,,.al3 näne. getrennt, c.ie leicht zu vert»idiß.n sind 



- für alle 



Fälle. 

, X • -,• fVft-ssn Saal, in deu auf Läiiken, 



TPeldstül-.l<.n, Lalmset^t.eln gut ^..kl^jicit^^t« c 



hi ijc si sehe Ge scliUf t tlcute 



VV.iX 



lerd lasen ihre Leitung. 



£it2;^n. Ä'irigö plaucern, 
Kine TreM.e ti.fer das Zwischendeck: Es i.t dicht gefüllt :.it I^- 

,d - Chinesen. Im v.iriv.r durcheirandor liegen sie 



dun^; vcn *.?aren un 



-•d. Tfartenspi^land, lesend. - 



hDlV"'c>t ai, 'Oden, OpluQ rauchen 

-,rück ™r Oher.velt. Es ist 10 Uhr: AhfahrtBzelt . i^ar >.r. Gleich- 



^U 



zeitic -it^^^l ^-- (Schlaf engt^hen. 

voi^' TTß -or fürchterl-lch ir aar Kai-lrie, cia of 
Die Macht war kalt, i^^ß -og ^^^^^ 

j. • ^ -^v v.,ico4-H "u^-'tdr" aer Decke 
ar für \/ärn:eröS wet.er £,e.au. ^-^* 



en- 



V 



II 



\ 



ll'tl 



- 17 - 



i"! 



Fchutz suclien. 

U:;i 7 Uhr sollen .vir ankommen. 

Draussön iüt es a'bschsulich. Es ;:ie'£St! 

VJir macl-.en am ".ande fast unweit dtjr Tnsel ShaLiien. 

r,a:apans umrincen dön :Da:.apf3r. Jeaer will tin paar von den Chinessn, 

diö wir aitg^r rächt, ans Land führan. Der TTonkurrenzkaiupf entbrennt 

unter är^sttira Lärm, rveiter führen dis Ruder und - den ^!und. 

Wir -vartön auf den Tdener des Voktoria-rotels. Enalich geruht auch 

ar 3U crscV.oiren. Er hat ein "^oot iiiitfre>:racht , keine Sänfte. Sc 

rrüssen -.vir n.;T-st unseren Gepäck hinüherturren über andere Pootö, TdIs 

v;ir r-etcrron sind; aher auch dann da..ert es noch eins cancs Weile, 

bis -.vir -lücklich ruic ^ilfe eines kleinen ^ai.ipfers soweit den Stroni 

hinauf sind, dass ^A'ir in den kleinen Kanal einliscen können, dar die 

Jnsel <^hanii3n, die i^reuidenniederlassung, vom Festland trennt. Ur. 8 

Uhr stai-^n v;ir an dar Landungsatelly a.-s Vikt^oria-Hote^^l^s hinauf. 

^ai: 'Ictol ist se}.r hot^etzt. Mr kennen vor 9 Uh:r kein Zi:;^^'r lokca- 

r.en. '^c ..'erden '.vir, ohne eroess Toilette zu uachei: , gl-sich nach de». 

hreakfayt Icev.-facern. T)er yührer, den ..ir -loichzt;. ti^ :^x ae:a Zizn- 

iTier täl5graphisch bestellt, i^t ::ur Stelle; auch dia Sänften i^iit 

je drei Fuli stehen here-lt. 

^nr nähu::en Platz; zvei Füll treten vorne, ci:.«r hintt.n ::-.li>c-:en clfc 

Ba^ahusstaneen: Auf! .Ich fühl, -üch ganz gut untergebracht, trotz 

des Rer^une und sit..e bec:ue.a, als wir die brücke überschreiten, die 

von Shwaiun nach fanton führt. 

T)ic Prücke ist ö.urcrcin eisernes Oitt-.rtcr veri^chlcssen. Sine 

kleine Seitentür i:. Gitt«r ist i.u.aer offen für die Chinesen^ für ur^ 



III 



*'■! 



i» 



'il 






- 18 - 



Euroi^äör aber macht der Torvvart die Jlittelpfort.e v.'eit huf. '^hirxö- 



*■* 



w 



iDch«-3 5^oldatt3n ha>;en auf der Brüclca ihre YTach.stuTce ; sie tragen 
affenrockährjüche Gewäncier und Schir.iiaützön, von Waffen ißt nichts 
zu Böher ; es iriuss genügen, dasi> c.uf die Uniforiu eingosticict : Sol- 
aat! - Ein paar otufen hinat: Vir sind in Canton, i... ewigen Halt- 
dunkel. "Hie '^traß.-en sind enr.ar, als in ir^^end ein(?r anderen Stadt 
der "^'elt. Wenn sv^ei Sänften aneinander voiüler wollen, so v/ird 
das eine lanfe und schv;ierif:e '"reschichte, und \'J^nTi sich zv;ei Kulis 
.ait ihren "breiten Tellerhüten T:ef:egnen, sc i:iuss der eine i-'einen 

^•ut aVnehiiien* 

Die räuser sind niedrig, höchfetens einstöckig, viele halben nur ein 
Erdgeschofct;-, Plter si3 sind "ryit und &e>r tiof. ^7o eina Lauer zun 
"■erschein kornrnt, iet eie aus crausn Zieceln :.iit v/eisser! "'örtelstrl- 
cl-en da zwischen. Jedoch "'auerr: c-rhlickt laan nicht häufic« Lader, ist 
ar T,ßden, Werkstatt an Ti'erkstatt unci vor Läden und TYerkstätten sieht 
i.ian di<2 Wäroe cier Fäuser nicht. -.Tird in dieser "=^tadt auch ne-'Ohnt, 



oder nur (-earhöitet 



•7 



Ycr iedeia Geschäft ist ein f^child . usgestockt. ?-a a'^er die Gassen 



;u 



eng hir,d, häneon alle r^chilcier in aer ;:itte der Ptrat^^e. A.uf 



diese ■'•oj ?ö Oi ytoht ein v.'ahrcir V'ald von laneen cliinesitchen 7irx..en- 
tafüln; csj.w trafen ßlän::ende goldene Puchttahen und sind in allen 
■^arhen {^«..lalt , "blau, schvvar;^ , rot und crün. 
T^ie geschärt tlosen Stra:=t;en cind selten. Hier erscheinen die grauen 



■^ r 



auern. Die Tore stehen offen; a"^t;r cl--ch dahinter ist eine Art 



".'and schirm;', auffostallt, Cor den ..-eitcrön Einhlick verhinaert; oft 
ißt, der Fchir.a aus EVö'-holz xiit prächti^ren Fchnitzereien und lässt 



I 



!^ 



1« 



- 19 - 



reich ausesstattetö Ge/iiäcl-er vermuten. 

KhQT weit nach der Strasse ceöffnet ssinu die Läden. Ilan soll nur 
hin«inko.u:ien urd kaufen. Ladontüren ciht as nicht, .-aeiat fehlt aie 
ea-ze Vorderv^Dd. T^ie gro8t>en Geschäfte sind in hohen Päur^n un- 
terr-ehrocht und ganze rtrassan sind e«* voll crossar Geschäfte. Die 
Eir:richt,unr. yat häuf iß glänzend» wa; rhaf t vorneha. In d<ir Mitte des 
Hinturr.runcLE ^eht ein Tia^^n aus vereoldeter llolsechnitzerei üher 
die T^ecve und an den 'Vänden entlang lis zur Erde. Hoch oben tront 
der HauRaltfr :::it ühor reichem ncbnit/.werk und spiegelden riefässen. 
unter ■■nin*.:.: Glaekasten nahe der Strasse eind heeorders feine Btük- 
1'« p. -cölert. -fTinter doin seitlich stehenden c- essen Lauentisch 
Bit?t der Prinzipal ait seinen Fo.j.'ds. 

-ir ha'-an de- ^hror gesagt, daso -vir uns den inorgigen Tag für Ein- 
käufe res..rviert ha>^en; so fallen die Eesuche in der Läaen, die ir 

uns v/eißt, nur se>^r kura aus. 

?Jir schauen in einen I^iilönladen^ dann die r^tättc, .vo aie kleinen 
hlruer ^^edern d.js ILierJTi^-^^-''^^^^^^ verschnitten una -i-tels TCleh- 
stoffs v;ie "osaik ir siiverre Schjuucksachon eingelegt v/erden in 
ausserordentlich gewöhrlichen Geschi^iack. m.^elhe Culturstufe fin- 
den ...;ir i:«l aen ReiApapieraialern, die mit .veiser Arteitst«ilung - 
einer .lalt -esicht und Hand, ein anderer die Kleider - ad infini- 
tu^ii ihre rohen -ilderchen herstellen, "it Vorliehe vverden die 

id foltern der chinesischen .Tusti;^. dargestellt; solche Serien 



r»^ 



r-tra- 



fen UTi 



sind :r.u Anu.::s hüT;sch gehuncien ui-.d gleich an Ort und Stelle zu hatei . 



Ist ^lan 



fax zu wählerisch, so vrerden einem .dt discreteu Lächeln 
"privates pictur^s" vorgelegt. 11s .vird eine... leicht, hier aas Por 



\ \ Hill 



I 



- 20 - 



f 



temonnaitj f'uzuhalten. - 

Jede Strasse hat ihr eigenes Tor^und jeae .^traase vird a.u AlDend 
1-esonders oy^fes-p^TTt, Es sind visrecIcicQ aus ^;tein ce-';auertö Tore, 
nicht höher als die "^'äuser und mitten in sie hineingasetzt , f.leich- 
eam mit ihnen venvachsen. ^"^ehen ihm lehnt gewöhnlich xait fcohr ge- 
lang^vejlten ßesicht ein Polizist in unifor:aähnlicher Tracht lait 
Bovolvertasche, aus der sogar ein Kevolvc-rkolhen heraushlickt ,Sig- 
halpfeife und "^^nüppel - ganz wie seine europäischen Tvollogen. '^A- 
ne ;''ütze nuf deni zopflosen "opf , eine mit de:.i I^rachen geschaaückte 
Schnalle B.U fTürtel und ein Regenkape vervcllstandigt ddn kaiserlich 
chinesischen Poli>^isten. 

rie P;tras£-,en sind .uit länglichen Granitc^uadem gepflastert; sie 
sind schmutzig, aher da loan in einer chinesischen Stadt hocienlcsen 
Unrat erwartet, ist r.mn eigentlich erstaunt, Bie nicht noch unrein- 
licher zu finden; und tatsächlich: Canton gilt als eine der sauher- 
cten Rtädte :^hinas. Schlix.u sind nur die rtellen, wo Lehens^oittel 
verkauft .Verden. Jn j^nen Verkaufsetänden hängen Stücke rchen Tlei- 
sches - cl darunter Hunde= und TTatzenleiher, '.vage ich nicht zu ent- 
scheiden. 'Jrhöschreihliche '•-erüche gehen von diesen Leckerhissen 
aus und dampfenden Töpfen entsteigen alle die THifte der chinesi- 
schen Trüohe, die keine Phantasie fich auszudenken verklag: Xan uuss 
cie seilst gerochen hahen. Sogar Chinesen - der "besseren Stänae al- 
lerdings - rah ich die Hasen zuhalten, während sie v o ruh erce tragen 
wurden. 



esse 



ren Tlindnick als das Fleisch ;.jacl-en die Fische; sie v/erden le- 



hend aufhewahrt in Bottichen, in die ^'^asser nus einer Tonne fliesst 




mm *^1 • 



Jn döxi engen Strassen ist ein inrän^en und Schielten. Viele 
sind untörv/fege, und alle haT^en es eilig. Ler Strascenlärm wird aus- 
echlieeraicl' von diesen Eiligen gemacht. Unaufhörlich erschallen 
Rufe, üie ^"ulis sciaeppen Lasten von dicken Bainhusö tanken und schrei- 
en ein scT-arfos: Achtung! Auch singen sie sich selVist de? P.ytuius zu 
ihrer schrellen Zweitrj tthevrecung. Der ITuli vorn hat die erste Tote, 
und der t='u11 hinten die 2'.veite; Ko - Ka, ho - ha ..... Je schwerer 
sJe helaytöt sind, un: so schnell-sr laufen sie. Und es scl.reien dits 
Sänftenträger: "Geht aus dem Weg"! '"enn dise so ein Dutzend unioso 



tun: "^in "prachtvoller" -^lang. - 

Es regnet v/eitar. "Das ■'■atissr stürzt von den :^ächorn, platzt auf die 
\7aoyördichtun Tellerhüte üiöinor ^ränrtenträger uno spritzt uir von 
diesen unföhllar ins Gesicht. Die T'Tulis ha"hen sicli in Keren:.aä.ntel 
gehüllt, die aus langen, gelben StrohJrialmen c^f lochten .sind und 
sehen darin v/ie gelhe Eiesenigel aus. 

Wir halten vor dem I^y^i^l^d e r £üjTThun_^^^^ einea grossen 

Snal ßitxen sie leltonsgrot^s in ccrpoie auf "ufeisentischen. Sie 
sind aus vergoldetem Holz und bilden eine r^cht fidele Gesellschaft, 
denn die nzeisten haben ihre» runden Gesichter \iia in Aftördinnerstim- 
aung zum breiten Grinsen verzogen. In der ; litte steht eine kleine 
Pagode, an der jeden Morgen die Priester Gottesdienst halten, wei- 






eradezu Kaiser Chienlung allen Porzellansai-i-aem \'orteilhaft 



bekannt, '^icht v;eit von ihjü die berühmte als 'larcj Polo bezeichnete 
I'igur riiit dei.i runden Fut. Wie oer berüb-nito venezianische Seefahrer 
ein buddhistischer Gott geworden, lässt sich, schwer erklären. Jeden 
falls iet das ein in der "arine einzig dar.tehendes Avanceuent. 






'f 



- 22 - 



,ii 



Man erzählt von der ?igur noch eine ander« Geschichte: ITacli dieser 
soll es ein an Heini.;eh £estor"bener Jüngling sein, der "bei der Zer- 
stöi-unc ein^r Pactorei von treuen Dienern allein gerettet -ffuTde und 

dem später von den Behörden die Rückkehr in die Heimat verweigert 
^;vurde. Fe siecht« ar daliin und vvard nach seineu Tode als rührendos 
Tsispiel für die Liehe zur TIeiiaa.t unt..r die C-ötter versetzt. 
m.Q düui nun auch sei. Jedenfalls ist er der eineiige, der von al- 
icrjeinen Vollhart trägt und an die Gharikaturen erinrort, die die 
Japaner von den T'olländ.;rn re ..acl t hahon, auci- verh/.lt er sich ver- 
hältn;;.si;iä.8ßip still unter d^n fünfhundert, von denen die iueisten 
mit üherlangen Ar.iien gestikulieren u d i/ re::i aufgeregten Geoär- 
denspi<jl so^-ar die Beine zur rlülfe nehiüen.- 

rir schreiten ühdr den kleinen Platz, an dessen airer "".eite aer 
Terr.pol der 'ledi^^i ' l iegt, ^n den pfänden sind SteiriSchnit;',ortiien 
und Por.?.ellanröliefs angebracht. Einer stellt caü Lehen einer rei- 
chen Pa^iilie dar, ein anderes Schauspielerscer en. In dar liitte steht 
ein grossses nefäss, aus de..i heiliges Nasser gespenaet v.'ird ui.d 
niclt weit davon ist der Opfer, lat., in den Feihrauchstahchen ge- 
steckt i..:itiertes GelrJ verhrannt ..Ir.'. Prozessionsgerate, waffen- 
artig reforrat ste^-cn danehen. In eineia Seit.engeuach sitr-.en längs 
dir \Vand viele kloine rote Götter; ös sind uie Jah.resgötter ; je- 
des rahensalter hat seinen Schutzpatren. Ick las.e uir den meinen 
Zeigen. Er trägt keinen Part und lächelt etv/as hlüde ; er ist ;uir 
nic'^t syapatisch und Vekorrjat kein Veihrauchstäkchen, v;iö ich erst 
heahjjichti rte. 



De 



r nächste Halt wir et./as ahseits vo..i V,rer3 vor einea ganz neuen 






in 



n 

'■'fi' I 



-♦.i 



- 2b - 



TeaipHl .-emecht. '^r Is': üiß Ahnen nixlle dnr raiiilie _Chan . Durch 

r-jich ornariantiarte, :ait PorzällüngruPi>en f^esclunückts 



mehrt; n? 



Torn, üLer hUu soiie Hö' s koin-uen wir zur Haui^thalle, deren Hint'?r- 
vnxni vollstun'Ufr; Mit Ahnentafeln dor Pa-iiiie beduckc sind: "^ie 
kleinen Täfelcnon in f^rüner Parhe zei^^en in Gclduchrii't den Hauen 
d^r Toten, wilhrend die ro cen für noch Le>:end3 dtsn Plat:.' ruservie- 
rei\, Reiche ^Joldac'nni tzereiftn, grosse ki^stllch "blaae Vasen vervol- 
stundijren das eindrucksvolle Bild, dds für den nächtiren Ahn«ncul- 
tus <iir.er {^rosy^jn reichen Faj'ailie ::-'ur't.- 

Iia VorüD^r- "tragen" werfen wi- einen ?-lick in die ann.seline Hüt- 
te öires Seidi/i./Mljörs, der rait Beine-n einfachen Handatiüal pracht- 
volle ?roicöte kom.liciftrtester 7;iudunp hcrü :'.?llt; ./ir tiuhuuen hin- 
auf 2U den fünf ,ce schweiften, ßlockenhshanger.en Bü-chern d^JUuas^n- 
pagode ("flov.er" ira J^inne von tunt), u-i erst v/ieder in der Teten - _ 
bUAz Innerer ^.u verv/eilen. In kleinen Häuschen unschliesani iiächti- 
f?s F!iir?e di3 Heete r-:icher Erdenbürger, für die noch nicht der 
" rieht i.'-e" Aurrenblick zur ?eibe^2>aig und aer "rünatire" '^rt gefun- 
den ward. >.Tan 1 ehandelt die Toöen hier als sei- er körperlich, wenn 
auch unöicnt>ar furtlebend. Kin kleinaa vera-corböneö Find hekomEit 
Si.iel2eu-, ^ine ?rau Spiegel, Salbtöpfe, kosclu-s Kleider, die ein 
Pacr Tan-e siäter uit Pupieraodell:-n in rl^'icher r.rösso und -arbe 
vertauscht •.Yerd-n. I-lan set/.t S.-eis-.n u.ur einer' Tisch neben dem 
Bars, bringt jeden Tior^en ih'ischen Tee und halt Licnt und Feuer- 
zeug ir. Stand. 

Man kann mit -oirirer Ficnerheit von -ner herrschenden Ordnun«- Bück- 
chlusee auf die seit dem To-e verflossene .".eitswanne zie- en. 
!/ir ßind d;n'ch viele Häuser ,-ewandert und nur bei den nicht vor 



s 



■rr 



- 24 - 




allzu Inngar Zoit vörst^crher.en war alles in h^ntaT Ordnung: Pan- 
toffel uro Stfidengüv/and lagan ua ; öiu gi'OEser lZni.hn war Irxiroit, 
ein Stuhl stard vor ddi.i ..At frii^chor Speisön i.:<;dccktä..i Tisch, ein 
rubrer vur zur Stulle. Bald .Jird 6<^t Saoliee v/ia dor klaina Kaue- 
gott "■hc.trü£ön", ...an ütellt ihm statt .vlrklii;) er SpeiBon halüoar« 
aus Wachs Mn und opfert etatt richtiger Toten der Shanghai-Honc- 
kor'g Pank r.acyge.aachte Ccl.ein«. Ilit der Zeit verschv/indet auch cios: 
rüü Opferr<:r:^ta, Speisa^-^, Dion^r verfluchten sich und ee clviiht nur 
dwr •.:ächti^* Sarg allein im leerer; P.aun;, v/ie wir es hol eineni vor 
vlwrziR Jahren verstorhenen ia8.c}.tigen Vicehönig eal en - - ^iht es 
uin hwstreres Bila für aie Verj-än£lichkait irdi.-^cher Gröbbö und 



üacht! 



Man ö'araert durc' 



üie stillen Straseun .-^'ie durch die Pavillons ei- 



nes irrai'ker haus'^e. ^riadon - ~ - 

mr verlasf3ün uie S^nftet; and ..andern aie alte Stadt-iauar hinauf, 
die die alt 3 Stadt u..izieht. Auf de.a höcl-st^elccenen Punkte vrhaht 
Sic: ein fünf Stock .lessei der \7achttur-.i: Die yunfst ockjpa^ccie~ eir 
hr^ites rotes Gebäude ..it gesch.elfte-i chiresi&c}.ön Dach und re- 

fter Balkon-Enden in alle- Eta-en. V,'ir kl^tuern üher die Holz- 



■n 



scr.vöi 



trc.pv.en. Dia Stuf er sind so hoch, dass ..ian r;äia}-,r läuft, eich die 
l^^ii-^ auc.urerken. Das car^z^ Haus ist leer his auf zwei Götzon, die 
fünf Stock loch ihr Domzil aufgeschlagen hahen: Ein OV^ifolcu-.^rr und 
ein hoilie pesprochener ^Cultuö..-dnister , ae.. die Prüflinge vor deu - 
Examen ihre Reverenz machen. In der vierten Eta,.e hat der Pagoden- 
-.vächter einen kleiner Tceaussd'.ank aufro-ÄCht. 4uf de.ii Kolzhalkon, 



1) ca. 15 -n hr«it 2b .u hoch. 

2) Mäurhe?errscl;ender Pavillon 1370 unter erste.a Hingkaiser -.rhaut. 



> 



- 25 - 



der an jedem Stockwerk entlang läuft, v/ird ein Tisch eedeckt - 
das Tischtuch zeigt"noch"Spuren früherer Veisee. Der Fuhrer holt 
daß i;dtge"bracl'.tö Erühstücki: Eier und kaltes Fleisch hervor, und so 
tafeln wir im Angesicht der Riesenstadt zu unseren Füssen. Zur P.eck' 
tsn lü^^üt sich ihr Ende gar nicht ahsehen, der :"ehel neginnt, ehe 
dio Stadt auHiört. Im Halhrund zieht sie sich durch die weite Etene 
und fügt sich in den Bogenlauf des ^lusses ein, der ihre C-ren.-^© 
■bildet, ^icht drängen sich unz'-lilige Häuser, hraune ZiegeldäCi-er. 
uns zuräcVst fallen die garadsn Strast^en der Tartarenstadt auf. 
Pchon vorhin, als v/ir durch diesen Stadtteil zogen, wurden wir auf 
die gleich-ässige ^auart und die schwarz-^veisse Farbe der Häuser 
aufraerVeam. ^'an merkt eine Art lailitäri sehen Disziplins. kach der 
Typus der JnA-ohner der Tartarenstadt ist auffallend verschieden 
von der ührigen Canton-Bevölkerung, unc es wird hier besonders au- 
genfällig, da&s 2;andsch.urisch. nicht dasselbe wie Ci.inesisch ist. 
rie '"auem dt ihren bemoosten Ruinen und uralten Kanonen 



VC 



srschwindet in der Ferne. 'Jeher sie hinaus blickt man auf grüne 



'f i 

(ii'l 



T ! 



Flächen, die voll unzä}:ligjr kleiner Grabhügel sind. - 
Im Fremdenbuch suchte ich vergeben a nach Herrn von Clobetrott, der 
nach seinem V/erk^) aa 4. Juli 1896 hier gewesen ist; doch aie Tücher 
sind nicht mehr vorhanaen, der Schleier bleibt ung. lüftet. - 
Wir wandern zu Fuss den steilen Pfad hinab, um u: s unten wieder 
mit den Sänften in das Getür-äel der Stadt zun Tempejl^ j: e s^ScJ^e ckens 
zu wagen. Hier kann man die Strafen sehen, cie aen Sünder in uer 
buddhistischen Hölle er.varten: Jn kleinen ^/erschlagen, rund um ei- 



l)"An des 19. Jahrhundorts ."''eiga in Japan, China und Java". 



k^M. 



f 



I i 



.M 




- 26 i> 

nen Hof räum, stöhen fast lebenscrosse, töualte r.olzfigurün auf uer 
Erd<ä und stellen Schruckenscenön Ca. Ilintön sitzt au Tibcli i^iiüier 
der Hichtor, grüne Teuföl vollütröcken das urteil. J^in Vardai-ünter 
wird in einöüi Kessel voll glühenden Oels gesotten; ein anderer ist 
zwischen sv/ei Bretter gehunden und wird niit diesen zersägt; sin 
dritter kniet unter ein-^r Glocke und värd von zwei höllischen Ilen- 
kersknecyten zu Tode geläutet. Es bind et\/a zwölf Gruppen. An he- 
sten koiirnt wohl roch der Sünder .veg, der uiit entblössten Viarhuch- 
stahen daliegt und irdttölst einus kantiren Ruders von eiiie..i Teufel 
hearheitet v^ird. "^''or dieser Scene erheitern sich aie laenen der Se- 
sucher,die hier vreit zahlreicher, als in en anderen Teapeln sind. 
Pen sei- reckenden Anregungen scheint das Chine senge-.-iüt zugänglicher 
als den .Idealen - und sie verrichten ihr -^ehet, datr.s sie, ^^fQun mög- 
lich, olereinst nur diese Tortur durchzuiiiachen hahen mögen, üann 
stecken sie ein Räucherkerzchen t.n und gehen getröstet in dem Ge- 
aarker: V.e hat noch eine "/eile - v;as sie sich noch möglichst von 
den vielen Wahrsagern, die hier den F.of füllen, bestätigen lassen. 

Straf.u.cM.f, t;t rs .- 1 ah , dann plötzlich üher eine Treppe empor 
in einen hochgelegenen Schuppen. Man sieht auf die Staat hinunter, 
auf die "^äusorhaufen, zwischen der.en, ..-önn man sie von oben betrach- 
tet, kaum irgend welcl.er Raum zu sein scVeint, der auf Strasijen deu- 
tet. In dem 8chup}.'en steht die Wass eruhr , derentwegen man hier hin- 
aufklettert. Sie ist viele Jahrhunderte alt. Auf Stufen stehen vier 
eiserne Eimer, einer üler de..i anderen und einer .:1t de... anderen 
durch r.Öhren verbunden, "orgen um sechs Uhr wird der oberste Dimer 
gefüllt. Das Wafiser tropft in genau bemessenen ::eiträumen durch al- 



^' 



i 



- 27 - 



i l 



M 






le vier Elm«r durch. Nach Ahlauf Jeder Stunde steht im untersten 
Eimer die Flüssigkeit um ein bestiramtes Mass hoher: Bin senkrechter 
Mesßingstah, der auf einer leichten Holzunterlage in diesem Bimer 
schwimmt, ragt demgemäss jede Stunde um einen Strich mehr aus dem 
Deckel des Eimers hervor. Der zuletzt zum Vorschein gekOÄüuene 
Strich zeigt die Stunde. - 

Wir kommen üher einen Platz. Bin Tor zieht die Blicke auf sich, 
dasmit Kriegergestalten "bemalt ist. Vor dem Tore stehen zwei stei- 
nerne Löwen; sie grinsen sich gegenseitig mit chinesischem Gesichts- 
ausdruck an und jeder hat seine Tatze auf eine Kugel gelegt. Die 
hühsche Erklärung "Lion cook", lion hen, look see" kommt mir in den 
Sinn diese Pro^be des "Pitchen English", an das man sich so schnell 
gewöhnt. Die Entstehung des Wortes "Pitchen" illustriert die ganze 
Sprache. Zu Grunde liegt das englische "buisiness". Der Chinese 
verschluckt vom buisiness das "ess", das "biusin bleibt übrig und 
erscheint im chinesischen Munde wieder als "pitchen". 
Inzwischen sind wir am Jamen des Vicekönigs, den die beiden Buddha- 
löv.'en hüten» vorbei auf den weiten Weg zum Confucius Tempel. Bei 
den Elfenbeinschnitzern, die wir passieren, finden wir nichts des 
Erwerbens wertes, auch das berühjate Kunststück der fünf oder sechs 
ineinandersteckenden durchlöcherten Kugeln kann nicht reizen. 
Der Confucius Tempel ist ein grosser roter Bau. Ueber dem Eingang 
zur Haupthalle, die die Confucius Riesenfigur birgt, sind ornamenta- 
le Drachen angebracht, prächtige gelbe Ziegel als Deckung verwendet. 
Zv/i sehen hohen Säulen sitzt der Gelehrte . Nach dieser Sta- 



l) Confucius aus Kung Pu Tse. Kung ist Familienname, Fu Tse ist die 
offizielle Benennung: Der Weise. Er wurde 551 v.Ch. in der Pro- 
vinz Shantung geboren, unweit der Ki au tschau -Bucht. Er wirkt im 
gleichen Jahrhundert wie:Pytagora8, Buddha, Zoroaster. 
Das Geschlecht hat sich bis auf den heutigen Tag verpflanzt. 
Der jeweilig direkte älteste ITachkomine des Confucius hat den Ti- 
tel "Stets heiliger Fürst". Dies ist der einzige Adalstitel un- 
ter den Chinesen, der von den Mandschuren anerkannt wurde. 



' \^m rr 



>1 



I 



- iJ8 - 



1 1 



i Ml 



vr 




tue und anderen Bildern, ai« ich sah, v;ar ^jt keintjßWögß oii: hüb- 
cch'ijr :!ar:r:. Alla zeigan den gleichen Typus: Starken Bau, einen 
croseer ej ga-ntü:ra.ich f:eforraten Kopf, volles rotos Gesicht Liit nach- 
denkendem schv/eren Ausdruck, einen langen aünnen Bart, häsblich ga- 
fcriritu Ohren, ein« dicke flache Hase una aohr weite Nas^i löci:er, 
So sah der Ilann aas, dessen Lehren seit ül»ör ein Jai^rtaubend für 
oin VirT^rtu]. cit-r gesa.ütcn rienschJr'eit nie unbedingte Richtschnur des 
Tuns und T.assens ist. 

ConfuciuB ist kein Religionsstifter, er ist ein Sittei:lehrcr- Sein 
rcdc^:>v iBt iier Grundpfeiler der Stabilität chin^^s irischer Einrichtun- 
gen uno f^ine der Hr^-Uptursc'^chen für das Bestehen Chinas: Der Solrji 
nusir: ^'ejne Eltern ehron, der :Uearig{re£tellte seiner- Vorgesetzten 

gt^horchen. 

Ein v/eitdros Dogma lehrt, dass dae '^erschenher;^. von Z'atur aus gut 
iBt; nur durch die Berüi^.rung jiit ciwr Y/elt .;ird der Mensc}: dazu ver- 
leitet, irre 7V gehen. Die ..orr-lische A^ushiloung des IndividuuiuB 
i{?t oar;in'Ch Zv;eck seines Syste.;.s* 

An der Seiten wänden der Halle hUngen 'Vr^olcene \7ortö" :idt kai- 

serlichen Sier-;eln versehen: 
"Zu .^ritfsan, .vas vir ,vi.s.sen, unu zu Vvi.-sen, v^z-^s ^^ir nic}:-t vritf.ben, 

das i^3^. TTenvitr.i to" . 

"Wir kennen das Lehen nicht, ^.ie kön::'en .vir .vi^:.öen, '>vas der Tod 






"V;iö können vir Goicturn dienen, -./ör.n wir nicr.t iu Star.Ue Bird, 
Mer.£C]ner zu diyntsn. Böschränk^j d-jinri Gdüankön auf a«*ir.y irdibcren 



1) Di-JSd Sortcsrzön etau^aön aus "Vör^iuchta GöspräcV.e döS Confu- 



II 



C » U J^ . 



>J.^ 



r ■ 'ii 



i 



,tl 



M 



- 29 - 



Pflichten; ipan dient den Götucrn a.a l:östdn, indeiu ir^n den Ilenschen 

wohl ciünt". 

"Der edle ITensch fordert alles von sich, der gewoine alles von 

anderen" . 

"Der höhere r'ensch ist, auch -venn er eine hohe Stellung hekleidet, 

nicht hochioitig-; der gewöhrliche -'ent-ch aler ist hochu^ütig, auch 

wenn er nur niedrig gestellt ist". 

"¥enn man eine gerechte Sache leiden sieht und verteidigt sie 

nicT-t, "begeht man eine ^eir,-heit". 

^.Veisheit ißf Kenntnisse "besitzen und sie gut anwen 



"Fei F st du, ..as '" 



den, sie n 



ic^-t • 3sitzan und s^-ine Unwissenheit oingestehen, das 



ist T7ei8}-eit." 

"Mne eutü Regierung lesteht oarin.dass nan dein Fürsten z^m Pur- 
ster, den Unteran zu.a Untertan, den Vater zum Vater unü oas Tind za 

rinae aacr.t." 

Die ganze Anlage udt ilren ^^crhöfen wäre eine dein Weisen ^vürdige 
Stät-.e, wenn rieht d^.e lohe irand des pest.urators den Einaruck 
völlig verdor-ben hätte, schonunr.bics sind .ie -alereien tc unbe- 
holfen, «vir tauglich angebracht. 

ms fällt mir auf, ca^^i. in China überhaupt restauriert .virü, Hier 
ist die Arbeit schon beinah vollendet, bei der Tünf ^tockpagode im 
Beginn. Wer führt die starke Eand? Ich konnte es nicht erfahren.- 

Zu:. Schluss unserer heutigen Wanderung wollen wir aie berüch 
tigt.nrieXäja£n^8jie_be.uchen und einer Gerichtsverhandlung beiwohnen. 
Als wir aus der Sänfte steigen, wixa goraae ein Toter in ei- 
ner Decke, aus der seine dünnen Beine herausstarren, aus de^ Tore 
geschleift. 



I UI 



B?l-:< 



1| 



i 



1! 



,»» 



'!• 



) I 






- 30 - 



Eichörlic?. ein Totperaartarter, aenkt die Phantat^ie. Welch Schreck- 
nit:i:e erv/arten uns! Und die» V/irklichkeit : "Hin sauberes Gefängnis 
mit -hohen weissen Hauern una "allen Confort. der Teuzeit". Lic schvre- 
ren Verbrecher in grossen luftigen Räumen bei der Arbeit - genau 
wie in unseren Zuchthäusern. Auf den Hof ein paar freche, aber sehr 
fiael uno gut^^enährt aussehonde Burschen, aie un« anbetteln. Von 
iri^end v;elchea Ilarterinstrunenten keine Spur. Audi hier Restaurie- 
rung, ab.er eine erfreuliche: :?ort6chritt. Die Städte, von aer sen- 
sationslustige Globetrotter so viel blutige !"är zu erj!.ä}:len wissen, 
ist verschvmnden. - 

Der Gerichtssitzung, diö in einer offenen Halle direkt beim Gefäng- 
nis stattfindet, können vrir nicht beiwohnen. Sis fünf Uhr ist ös 
zu lange '"artt^zeit. 

Auf de..i Ruckv;eg no,ch Shaniien besuche ich einige ITephrit ( J ade)- 
Läden; zu ..;Qina.ri Er&taunen fin..e icl-. ciu Preibö ec=*nso hoch ./iö in 
Europa, v/as wohl nur aas dar ungeheuren Eelie"btheit, dessen der 
Stein sich in allen Volksklassen erfreut, zu erklären ist. - Pho- 
tographien erv.-erbe ich hei eine.i Photographen, dar (gleichzeitig 
das "zieherde" Gewercc eines Zahaiarztes ausütt, dann ist us höch- 
ste Zeit, ia '.'iktoria-IIotol von dar --lut dor J^inarücke auszuruhen. 
Zu vieles ist auf uns eingestürmt. - 

Wir "btjeuchen don hiesicen Vertreter der gir.ua I-'elchürs , Herrn Süa- 
häus, doj uns in liecensv.ürdi{,fcter ^Veise '.villkou^ien hsisst, uns in 
den Cluh einführt, für üt..aiGe Einkäufe seiner Ec::iprador zur Vei— 
tügunr: stellt und in jed^r Art .^it Rat und Tat zur Seite ist. Ihia 
darke ich es r.uch, dass ic': auf der Besuch der "Plumen rcote" ver- 



' 1 I ; 1 '1 



H 



i t 



'! 



- 31 - 



^i 



V 



zichtst hal-ie. Sia sind jetzt vollko.iuiien aus a^r :,:ode, söitaeia sia 
nicht ■.lölir, '»iö noch vor zwei Jahren, dicht hol Shamien, sondörn 
droivierttl Stunden fluasahvi-ärte liegen müsse^i. Las ist auch den 
roichör Chinesör-, zu v/eit una aiu suchan Jötzt ihr Vör^nücen in 
Cav:.tons Gefilcon bslhst und - finden es auch. - 

V/ir wai:dern au ciie Jn s e 1 Sh a::ii a n . ^ ^ Di a Strat;£en sind hrcsite grüne 
Wiesenflächen von Eaurnalleen durchschnitten. Hohe btattlichö Häu- 
ser stehen tm &Qn Seiten. T's ist fast menschenleer. In den Bäumen 
zwitschern die Vöcel. Aus einem geöffneten Fcrster drincen die Tö- 
ne eines Klaviers. 'la*- ist von Kühe und Frieden uüfangen, in einer 
anderen Welt, und man möchte kaum plauhen, dass dort drühen, kauiü 
eine "^'analhreite entfernt, nie chinesisc;-» Millionei stadt li&c't» 



v^vx 



wenn nicht das häufic* Knallen und Fnattern der Peuerv.-er'<sx:orper, 
s schon heute hei unserer v/anderung so häufig er-"fröut", es 



das urs 



ixiiner u'iedor zu Ohren führte. Tan Ahond verhrincen v;ir nach ziesüich 
rriässiren Essen ii.i Eotel im internationalen Glüh. J:a Lehnsessel am 
^^a..iinfeuer durchhlättert man langenthehrte Zeitun^^en, '<\'er.n tie auch 
Viäin.xcVön-rTeuigkönten melden. Es ist mir ein hesonueres Verenügen, 
Arthur iJchnitzler zum Grillparzer Preis von hier zu gratulieren. 

Zeitig wandern vvir durch die stillen Strast^en heim. In meinen 
Schlaf hinüi er höre ich noch das Knattern von Schwürmernund halt 
schlur/üiternd, halh hewusst, denke ich mir, dass ich da recht v/unaer- 



licr träume. 



T)cnnürstap, 5. r.Iärz. 



7ir haten ein v/enie die Zeit verschlafen und erst das Eintreten 



Wi 



I i 1 1 

kl' 




unser^-^s Führers 1 ringt uns aus de.a Traumland zurück. 



l) ^^'ac^ dor Beschiessung von Canton durch England und Trankreich 
v/urde Aiee , derzöit ein schla.rmüf-ies Stück Wiosauland, den Iflu- 
ropäern üherpehen (1869). :ian füllte das Land aus und trennte es 
durch einen ^'anal vom Festland, machte es zur Insel. 



I! 



I'i!l 



- 32 - 



M 



' I 



li 



f^ 



* 



^ 



I 



• A 

3^ 



An dexa Ufer von Shaiiiien, daß dein "bröiten Fluas zugekerrt ist, v/ar- 
tet hereltß ein saulDerer Rampan, einer der kleinen pantoffelähnli- 
cKen Kähne mit einer ßtranimen Chinesin am Ruder. 
Es saht hart ß'<i(ion d3n starken Strom, keine leichtü ArteitI Jui 
V.inüher an das andere Ufer :^u koraiaen, aüsBen .vir ein (ganzes Stück 
weiter hinauf fahren, u.'TI uns dann von der Ströjaung im AhwärtBglei- 
tcin an den gavriinsonten Platz bringen 2U lassen. 
Der V/et^ führt uns durch ai« Boot stadt , in der :iiehr als 100 000 
LIenbchen len>^n seilen, Kaushocte und Sauipans sind v/iö in Strassen 






eord::et - uo./eit jian davon reden kann. Die Schiffe sei^jen alle 



eine ähnliche Grunaforrn: Dschunkentyp. Siö har.en einen runuen Auf- 
satz, rl^-'i-c?! üin^iir lit;(_: binden Tonne, uie auf heiaen Griten offen ist. 



Kier T:^findet sich das Fainilienziiüii^r ; aus de.:: Jnnern leucl ten die 
hunten Decken und die Zinn-Geräte des Ilausaltars- Viele lie£:en 



s 



tilJ. , vidle sind in Bev/e^rung auf der Suche nach de.a täglich Brod 



^rei^t sind es brauen, die das Kuder führen, kräftige ::an.n;;ei'bar, 

in Schiffskleidung. . 

Y>^ir oahnen uns durch all das Cewiniinel den \7eg zun Ufer der Jr.s<i^l 

Pati. Hier lie^^an einige Zier -;ärten, die charakteristisch für den 

chinesi schau CesclLiiack sind. 

Die chinesischen Gartenkünstler ahmen in ihren Lust^järten der i;a- 

tur mich, die auch keine rec^h.iässigen Bauareihen, Bluuenhcote, 

Y/atss'irl.acken und schnur^^erade iranäle lildct. Die Hüc:el und Abhän- 



ge werden daher in cliin;^si;ich5;;'.i Parkanla^^en fast imaer ^it verseht- 
di^ii^n Arten von Läu^aen hepflanzt, die ent./eder, .vie ii:i Walciö, diciit 
hei^^inander 3t::5hen, oder /^it? in de Feldern, weiter auseinander 



f! 




ßf 



' I 



I 





- 33 - 

geruckt Bind. Die gegeliene Gögönd -vird ^önut/.t, uni schöne Parr.sich- 
ten hcir^ustall^n. ja, sogar die Wirkunc, aiö ihr« Anlaeen in den 
V:!rschiodonan Jahrößzeitan ha'oön .varden, v/ird T^srscl-.net. 
Gewässer -bele^^en die Gartenlandsc^aft . Aenestlich v;ird Jed-jr An- 
ßchüi-ii der Rog^l.:iäsßi,'::keit v^raiödon; diö l^^asoervassins sind mit- 
unter kiöine Teichö, die ©in Tal fast ganz ausfüllen und nur einen 



sc 



hnalen Pu5:s2tei{: rvischon de::: Ufer und der schroffe.'" Talv/and 



'.'l 5 - 



lassen. 

Brücke- urd Da. nie ül-i^r diöse Gev/ässer und Teiche, Bint^su und Schilf 
parti^^n, klyina Juseln i.:i Garten, verstreute Soiiaerhäu sehen, künst- 
liches Grotten.v^rk, Vcrsteinurungen und ^irossd .-locke seltener 
Steinarton, -.^i^ durch Zufall ^erstreu^.tilden die StuiTagei dazu 
gvihörcn aber auch dia Sträucher, uie in einer der ITatur v/iüerstre- 
hendsn FoT.-i gezwängt sind: Eäu-e v;i.nden sich in laerkv/üraigen Dre- 
hungen, Bu£crpflari:en sind zu der Gestalt eines Drachen oder Lö.en, 
einer Pagode, eines Vogeltauers, ja, eines Menschen zugestut^U. Zu 
taten von Glas oder Porzellan sollen diu Klarheit des Bildes uriter- 
stüt.'jen. Von eins.^ grünver^.;eigten Körperchen lächelt uns das Por- 
aellanköpfchen einer holden Chinesin, strecken sich kleine Pcri^el- 
lanhäulchsn uns entgegen, .vährend aus dea; grünen lii^hnengewirr des 
Löv;en ne'oenan ein paar Glasaugen und ein v.eisses Geloi^s hervcr'clit- 

Es erscheint seltsar:i. Eifrigste Machah-iungen der ^atur auf der einai 
Seit.-, Gi.^se Unnatur auf der anderen. Es sollte uich n.icl t vmndern, 
>^enn oian heim genauen forschen der Ueherlieferung zuwider fände, 
dass diuse Gesclnoackeverirrung ihren Ursprung iu Lande Ludv/igs des 



i 



II 






V\ t 



1 



!l 



- 34 - 



h 



W» 



I 



Mi|' *«• I 





4 




XIV. hat und erst von ":iultur"'bringöndön Hissionaran hierher vor- 
pflanat ;rarde. 

Zwar auch Künstöleian, aber doch genaue ^TacLalnuungan der ITatur 
sind die ]vli n i atur 1 and sc r aft an ,_ die laan hier und dort aufgestellt 
findet: Gruppen von Fels und Grün wie in der ^^'oesen llatur :ait ei- 
ner LieLe und Sorcfalt auf-öT:aut, die sich gar nicht bsschrrfihen 
lässt. Ein^ ganze kll-i'j von }?äu;.ichen, derer Jedes einen Zeigefin- 
,~er hoch ist; auf den gel'.sn Sand.vegen stehen kleine hunte Porzel- 
lanchinaijiannchen gleicher Grö>.se; Pavillons .:ait Rankengev/ächtien; 
auf hochragendO;ii Fels ein uralt =!r Sau-^stui^pf , ao hoch v»'i»i siin Mit- 
tölfin^er, der nur noch an aer Krone oini^iC ^^rürie Reiser tryiht, 
..'ie das hundertjährig« Eichen i.a Rt.-rljen tun. J.a Schatten unter aer 
fing^rhohea Eiche hei uinem V/atiBerfall sitzt ein I.Iandarin. Ein Pa- 
gode .vinkt V0;;i Felsen, der von lloos uctjrvtfuchert u'ird. - Gullivers 
kleine "^elt. Ent;-iuckend! Gern kV. rde ich ein« solcl e"vrelt":iiitnehaen, 
aber z\x veit dcsr »eg, zu zerhrechlich die Welt. Frl. Brück vvürae 



irre Freude naoen. - 

Bae V/ardern durch üie schiiiutzi^-en Straußen ...it all ihry-ü i;i?.le rischon 

C-etrish'j Is'- recht interessant und auch das Ziel, eine neu erbaute 

Te.;:pela:-l-.t^ zeigt gute k^instlerische ALUi:schraückung. 

Unser Poot gleitet stroriabxirts zur Jnse l Kon aj'a. Hoch fünf J-Iinuten 



T 

«-«I 



u 



FUSS Inndainvvärts "bringen uns zu->: Tg£iJj^l und K^^^ des ;I^r- 



^anner^: Durch Tora :5U l^auinV.sschattöton Köfen una TöLipalgetäuaen 
:iiit edel geschv-rnngene^a r^oppeluach! Der <irste eindrucksvolle Teupel, 
den ich in China sah. Auch das Innere, in dö:n arei riesige Buaahas 
träu.'.ien, ist vrürdig und in Gegensatz z'Ji den sonst zinnernen Gerä- 
ten ziersn schöne alt« Bronce stücke :^<?v. Altar. - 



u 



- 35 - 



H> 



Am Nachmittag ©rlediga ich hai französiacher una deutscher Post 
möina Idarkenaufträgö, dann bugl^it^t uns Herrn Südhaas Gouprador 

au Einkäufen hinülosr nach Ctmton. 

Hang - HiiT£ heisat der Beeitzer aos grosees S^iujöjihau^i^eji, in aöBsen 
vorneh.'aer Halle sich diö küstlichut^n SöiUön una Stickürwien vor 
uns aashräitan. Es ist «in ideale? Kaufen. Ohn« Ancs^^, üc«rvcrtcilt 
;iu v'/örd^n, ohne feilschen v.-äiilan ^^ir. Ach, v/enn ob doch iioiiiur so 
..ärö. E:ii Jade versagt d.-r GOLiiradür. Kr ist Spcaialitit nur für 
?oidö. r.o heachränkö ich mich auf ^ir. paar kleine Einkäufe i-i 

Curio Shop. - 

Auf die aerichtsverhanalung nrasa ich auch heute verzichten. Vir 
hahen un^j. zu lange iiü Seidenhaus auf,:eh.altiin. Ss seil nur. einioal 
nicht sein. Später 1 Ahenas erfreuen ..-ir uns wieder des iuterr.atio- 
nalen Cluhs. 

ü.a l'^^^ -wandern wir zum Tore hinaus zu cieia Shanien nal-.eliu inenden 
englischen l)a.apfer "Konaai" ; er ist ncch stattlicher r.ls der "Fat- 



s 



Chan", der uns hinauf geDracht. 
üu 6 Uhr gleiten v.ir flu^sahv;ärts. Uoch einen Blick auf Ganzen zu- 
rück: Ein Häaser.aeer überragt voi^ fii iui.il i sehen und Irdischen: von 
der Kathedrale und cen Pfandhäusern. lu hinüer^u-und die Plcver Pa- 
gode und Ber^zü.e. Der ?luss ist treit, grün seine beiden Ufer. 
Eine Insel lie-t ini.iitten; verfallene Hauern und Kanonenrohre üeu- 
ten zart an. dass hier eine Befestigung i^t euer sein soll - nach 



m ! 



Belle csn. 



1) 



Gecen 10 Uhr haltsn .vir hinter \Tna:npca^^ an der Ba^re^. die bis 1842 



1) Wir haben des V.'aasorstandes .vegen den Blenheia Ära benutzt una 
sind so nicht direkt an Wiiaupua vorbeigefahren. 



tl<l 



1 t 



(* 



'l I I 



kir 



I 






- 36 - 



(Vertrag von Nanking) den suropäischen Schiffen halt gebot. Von dar 
Pödautung W. 's, als Marine schule , Torpedostation und Schiffswerft 
ist nicht viel zu byaerken. yfix nehjaen noue Paösagiei« a^f , uiö in 
dinöii Boot herausgerudert koairaen. - 

Der Pluss ist jet^it etwa doppelt so hrüit wie dar iiil, aie Ufer sind 
flach, in dar Ferns auf höidön Seiten Bergzügs, alle von laittler^r 
Höhe und alle kahl. Die Üferniederungen sind hehaut, sceit -^n • 
sehen icann. Dicht aa üfor liegen Böisf«la«x' .-lit öchöi-i..u frischen 
Grün. Schiiale KanUle siud in d^n Fäldorn ^^ezugen. Dörfer liecen aui 
PlubS und w^iiter in der Ehne und fast i-inaer erheht sich dieser 
xue tur.;.-.rti.-a Bau i^it doxa flacren Dach üher die nioari^en 



sei 






-TÜ-.t^n: Das Pfandl'aus, Die Rau..iverhältnis;.e erscheinen so grcßs, 



TT 



js hier v;«rde auch allerlei nicht verpfändetes 



dass »aan anneriiiien,uiub 

Gut ■bev/a}irt.- 

Dschunken fahren vorüher mit hraunen durchlcicherten Matteuset^eK 
C'J^viers-Plederiiiausflüpel") Pahr-^euge, die an Iiarinehilder vercanga. 
ner Jahrhunderte arinnern; LastUoote, die aittels Treträder- fort - 
De,vogt Werder,: Sie hahen nur ein Schaufelrad, das au Hinterteil 
Y^QfQstirt ist; statt der Daapfkraft arhaiten i:: drei Etagen ja 
fünf oib sechs ^ulis, indeoi sie ein z.veites Ead tretend hewagen 
und da.,iit das Schaufelrad in Gang halten. Ilanche haben dar. Ehr- 
geis als "Da.;xpf"-Boot zu florieren, und so erzeugen sie den nöti- 
gen Rauch durch Verbrennen von Papier unt«r eineu kleinen Schorn- 
stein. Alle diese beleben die Landschaft. - 

Die Berge in phantastischen Porigen hineingclagert , schliesöon die 
breite, s&iartige Fläche i.aiuer enger ein. V/ir sind an aar Münuung 
des Perl= (Kanton=) Flusses: Das schmutzig Gelb des \7asbars tiitt 



li" 



I' 



r 



ii 



1 1 

, 

i t 



»r 



'I 



,. t 






-- 



- 37 - 



den richtigen Parbenton uuin Hauen: Bocca tigris, Tigermund. 
Jenseits wird die PärT^ung hallor, bläulich stehen die Jnseln in 
der Runde; aber erst .venn wir ina freie Iluor hinauskoiüiiien, ee^vinnt 
das Tassör seine grünliche Färbung ^viedur. 

Pald fährt der Danipfor ./ieder durch Jn^jeln auf zie.ölich schuaaler 
\'7abüörstvaööä. Die Berge tragen spärliches Gr.n ;.iit sehr vielen 
braunen Stellen dazwischen. Ein so kalter nebeliger Tag, '.vie der 
heutige, lässt sie an Schottland erinnern. 

Um 2^0 fahren aix in die Bucht von Hongkong ^ain. Ua 3 Uhr sind .vir 
air. Land und "King Edv/ard Hotel" v/ird v/ieder unser Quartier. 
ITach-nittag sprechen v/ir bei ^Telchers vor. Herr Kaupt und Herr Pries- 
land eapfanp^n uns auf die liebenswürdigste Weise und stellen sich 

uns ganz zur Verfüf;:u"p;. 

Der Rest des nachmittags v«r..'«nden .vir zu einer Pa^.rt auf den Peak. 
Dabei be.ko.a.at mn so einen recht klaren Betriff, was hi^r ac.s Kclc- 
nisaliunstalant und die zielbe^^msste En^rgi« Englauüb in 60 Jahren 
geschaffen hat. Die anderen Öden Jnseln in uer Buci t g^beu heute 
noch ein gutes Bild, .;aö die Engländer vorfandon. Bi« ku^^en - und 
aus de.i nackten Ptein vTuchs ,lötzlich ei.e -taat eupor, ein. Staat 
2iit eleganten Strassen und vornehmen Gebärden, ^un .:iUost«n auch die 
TTeloen riHinen und bald rauschten die Bau^awipfel vor den Fenstern der 
Häuser; au ganzen /^bh ng des Peak begann es zu .vachsen u.:d zu blü- 
hen vün d^r Stadt >is zur Bergspitze hinauf -ard ein ein^irer Gar- 
ten. Dabei :au!.s uan bedenken, dass kauni ein Bauu von selbst gekom- 
men ist, dass jeu^r Strauch besonders eingesetzt worden, Ja, uass 
selbst der Boo«n .uitt.lst vieler Schiffsladungen Erde herbeige- 
schafft .Verden lausste. - 



» 



i)iN1|i| 



ti 



( : 



II 



.N> 



,» 






- 38 - 



Zur Spit;id das Peak führt eine Draht ööiroahn. Ohne jeüön Umweg 
kldtterl:- sie mit öiner «rahron Unv«rsciiäjiithöit an uör ötoilen V/and 
hinauf. Die Steigerung lieträrt an einzelnen Stellen 1:3 . Wenn aian 
iii Wagen sit?,t so Icoi.iMt es oineij vor, als sti^nden alle Häuser schief 
an denen die Bahn entl.jn<!; fährt. Ohen a:.i peak Hotel hat die Bahn 
ihr Ende erreicht. ^Vir steigen v/^iter hinauf- ca 2p llinuten harten 
Stei.^ens eis 2ur Sirnalstange. Eine uiafasaende Rundsiclit tut sich 
uns auf: 'Vir schauen üh.ir die Bucl-t, deren Wasserfläche .ait oen 
Sepraln der DscVurVen, lait Da:.ipfarnv7ie "besteckt ist, üher das hlaue 
Heer, das sich in Durst der Ferne verliert, ürer Honf-kong s-^lüst, 



das erg '^ 



!usa:a:ienredrän'-t er£c}:elnt in deu sc;h;.:alen Raua zv/ischen 



dein Fass d^s Peak und der Bai urd üV^er die Ii'^eln gögenü'oai .alt 
Ihren selt^an gefoniter Berren una Gebirgen, deren rotes Ge stein 
.it sinkender Sonre iüex-kwürdige Schattierungen annii.iiut, 
TTach allen Seiten gehen auf deu Peak scVore Wo.;e, sie v/inden und 
krünL-ien sicV' und gewähren inuaer neue Authlicke in die Schluchten oes 
peak. Ushar die Berge hinv/üg ist auf allen Seiten aia Bucht zu 
sehen- die schvvi .L.tenac , die v.'eit drübon mit ue^a Hi.—iel zub<iiai.ienfli3 3st . 

Der kalt.5 btarka Winu, aor ..lich durch aoz: Paletot erschauern 
lässt, treibt uns hirab. Wir kontier sehr zufrieuen sein- una sind 
es- diiss ..ir in dies.;;r näheligen Zelu ainen so klaren schönen 

Abend getroffen haben. 

Bei der Talfa'rirt noch «inen kleinen Abstecher zum rrossen Gebäude 
riös_jieut_schen _Clubs, tevor .vir in unser Hotel üui'ückkel.ren. Wir 
wollen früf zur Ruhe. 



I i'!'- 




|t ■< 



S n n M hei: d , . .7 J lär ;j_ 
Seit »vir diu Tropen v^rlassön, bestrahlt uns hcuta zum ersten Ilal 



Il^ 



r 



Hl 



, i 

1 




' . I 




1 

! 





,M 



r 




-m mt 



tmOm 



- 39 - 



vi'iudüx" diö Sonnö. ^Ir ..-andörri hinauf zum Public Garden , der hin- 
t'^x dQiu Park des r;ouv.^:3rnöurs sehr hülosch init tropischen Gewächsen, 
Vogelhäus^^rn angelegt ist, dann auf einer oberen Strasse den Berg 
entlang, u:n durch das Ghinesenviertel zur Queensroad hinatzubt ei- 
gen UHU vor' ei a-a Posta^at und der Zentrali^arkthalle 2U.a Hot^^l zu- 
rückzukehren. Auch auf dieser \7anderung kann .aan nur iamer wieder 
die le^taunens^verte Arheit bewundern, die hier getan ward. 
Die Queens Road, die Hauptader der Stadt, zieht sich ir. kolossaler 
Läußc! parallel des Hafen Ouai, v/o dl« hoh<;jn Häuscsr ait den Coup- 
toirb uör «urüpäifcchdn Piruen ihren Platz halyn. Die Strasse ist 
nicht allzu trait. Unten ist Laden an Ladün. Dur Straaounv«rköhr 
hat ein stark chinesibchös Göpräge. Als Verkehrö-ättöl uieiidn Riclf 
sVaw» und f^.'irxfte.-i. Die Fünfte ist aus Pai-ihus geflochten und hängt 
an z..-ci langen Stan^ren. Ein ^uli geht vorn, ein a!-..erör hinten. 
Die Ar.ne gekrüt3r.t, ai« Hände uher den Stangen geschlOBsen, die tief 
In diä Schultern einschne den, gehen sie ioit langen Schritten aa- 



hi n , - 



Vor den Laden der Queens Boad hängen die langen chinesi- 



schen Fir.uenschilder .vie "bunte Jahnen. Past alle Göbchafte gehören 
Chinssen. Stets sitzt der herjopfte Prinzipal iüit seinen nicht blin- 
der "bezopften T^o^ais hinter de.^ Ladentisch und hsdient aie Kunaen. 
'?7as bie daroieten, ■./ill ich .air ein anuer ::al genauer hetrachten, 

Wir .vollen uu z-vei LT-.r nach Macao. Ein eiliges Tiffin i^ 
Fotel, dann zuä Quai, .vo der "Slu -tai"_ von der Canton Ilacao St. 

Company unser ^vartet. 

Die Fahrt zu eineia der letzten Tru-iiner des pcrtugiesischen Kolonial 

reichs, dervin TTaicen den u^eisten eher vo^ Spieltisch^^ als von der 



TrTfaVaV=P'a'cc äfa t r "vviV^o das Spiel diesen lla.^n fü}.rt, ist nicht zu 
konstatieren. /Lu Ort ist es nur als Paccarat tekannt. 



ff 



!'' 



i 






jr 



f^ ^«i 



i; 




- 40 - 



Landkarte tökannt ist, führt grü.atenteils r^v/iechen Jr.suln hin und 
nur kurze 'eit durch das cfföna Moor; diueoblässt ßicl: al:t;r unßör 
Poot treu, ruhigsr f5oQ und schönst-ou ¥ottür zu einer kleinen 
Schaukoloinlagö nicV.t entgehen. Bei cchlechtexa Wetter -uuiis die 

i Fahrt auf diese^n kleinen Daiiipf«r koin Vergnügen tei:!. 

i Um 5 Uhr taucht Macao vor uns auf: Es m: cht den Einuruck einer Jn- 

I 

I äel, und erst der Blick auf die Tfarte zeigt, da^s ein scl^^ler Jsth 
I :mis OS .lit der Sudspitze der chinesischen J..üel Höon£;schan verhin- 



Ciö ^ • 



Um eine .Teite Bucht taut sich die Stadt e;.iphit}:eatralibch 
auf. ^uf den Höhenrückön üherragen öie wsrschieuöno alte Forts, 
der Senior aller Leuchttürme in chinoc^ischen Gewäsöern unu .uitten 
al£ letzt^.r Rest aer J^suitenkirche die i^alerische Silhouette einer 

Fir sind längs der E^ropäerstadt :nit ihr«n hauubepflanzten, aia 
Tre^re sich hinziehenden Pro..en>..den entlant;ee fahren; ..er zio^ich 
ungeschützte äussere Haf.n lio^t idnt.r uns, .in Vortehirge ..'ird 
uu^fahren, und lanp.sa.. laufen .;ir in den kleinen inneren Hafen .in. 
T^ie ..enigen T^lu^sda^npfar und l^schunken, die hier liegen, zeigen zur 
Genüge, .rie verschlaim.it und wie unhrauchhar der Hafen für grü^sere 

U.Ü 6 Uhr ..achen wir au Landungssteg f .st und fahren aüt schnellen 

Plcköhav/s ciuor aurcli uie hza,aT. ^u\x u. dpx j.xüva 

Hotel, c.as aaf einer Knnom a.^ auob^i^Ai i.ai^u ^^^^l» ) 



""•n ^ •• 



Zur Besichtigung aer Stadt ist es zu spät geuoraen; es damaert he- 
reits; sü geniessen .vir in Ruhe von unseren Veranden den iu^liischen 



. , 1 _ 



1) Grössere Schiffe .aussen y his 10 kiu vor .lacao anÄcru. 



It 



ii 



^ 1 

1 

1 

: 


1 

n 

r 1 

1 



M 



4t 



h 



• 



\ ; 



i^iki 



- 41 - 

•B\lc\ auf das Möör ^ait boinan Juseln und freuen urib d^r i-ialörisch 

dahinziehondön DöChankun. 

^Tacl: de.n mäbblgön Dinnör uachön -.vir uns 2U ainöm dar Haupt bightb - 

ÜV-riRenö auch ßleicln^eitig Tlaupteirmahnequeilö der Portugiösen - 
zu Qinur der vielen Spielhöllen auf den ^e^. Schrölle Rickshav/s 
vrinp.^r, uns hinunter :t diö nUc}:tlic}-.e Stadt. Wir halten vor öir.sm 
der hüLfcch V-«v.,altan HUuaür, an dot.a ^u IdSön stöht rSanc Tay, Casa 
di JoEO.rnmViirir. hcua« firtjt class. Dia Tr-ap-s ernpor: In öiriam 
Proteen Baum dränr«n sich u..i ^inen Tisch cie g^l^^on Spieler; uns 
-veist nrr noch sin« Truppe - nur für H^rrschaftan - höher zu eirem 
kl^in^n galerieartigar Rau.n, der rerade uh^r de.i Spi^^lti^ch nach 



i; 



rtwr sich öffnet. 



Aia Galänd^r la.sar. .vir uns ni.der. Sofort iat ein eifri-or Chir:=.se 
rur Stolle, der uns di^s« Prin.-nipien das Pantaiu in schönstem Eng- 
lisch nuseinanders^-cst: Rd i'iht uio Hui-wern: 1, 2, 3 cdur 4 una 
3in^n Käufer Cash. Bui .iedei. Spiel lanc.t der Croupier .it einer 
Schale sich einen kleinen Haufen Cash und zählt dann n;it einen Sxa- 
ho aus ih-T: i:r.-ier vier Stücke herau., his 4, 3. 2 oaer 1 Cash ucrig 



-ii+ r,-f 



Vleio^n. Je ncchde:.! man auf eine oaer r..:ei uioser ITu^uiern se.^., 
erhält man, falls die Crlückssahl darunter das dr^ifuch^, r.sp. aas 
doppelt,, des lCin.at.es uit 8 ,< Ahzup für aie Bank. ;7ir versuchten 
uneer Ht.il ein paar Ilal ::±t v;echselnde;a Gluck una ^o.cen sogar 



nicht 



ii.-i:aer das hi-untergelat^sene Körhchen l^er ./i^der hinauf 



waren aher doch an Schluss nur an Erfa>runr: reicher. 

Für "nices ^irls" .nd Opium fand der "analer trotz lehhafton A-i- 

-ierprs v^in^ Gerenliehe. Ich hahe von laeinera «rst^n Oidu^iirauchen 



1) ca 420 000 Hark. 



\ I' 



ll i|it 



i « 



x> 



N 



1 



t' 



i- I 



i 1 



- 42 - 



p:önuc, dessen T'olcön mich .uehrenj Tare ans Bett fesselten. Die 
Verpachtung dös Opiuniverkauf s"*"^ l^ildat ührlcons nc-ben der V^r- 
pachtu-ig dyr Spielhöllen den zv'/eit«n finanziellen Stützpunkt der 
Kolcni«. Eine prachtvolle Basis: Bv^stuuerang d^r DuüH-iheit und des 



Lasters! 



loten dasßöloi Bild, ..'lü an allen derartigen Or- 



Die Spiel<jrtypon 

ten dür Erde, nur dass hier der Zcpf und der elegante Jlischling 

das h.-jsondere Koloric gab-n. 

Die Fahrt uurch die nächtliche Chinesenstadt oot interessante Ein- 
hlicke. Bargauf, "bergalD rasen die Rickthv/as aurch die engen Gassen. 
Erst jetzt laachen die fleissigan Chinesen PeLirahend. Die Türen 
der Läden v/erden verechlcusen, doch ;:tatt der eiser-.en Jalousien 






Stollen die vorsor^lich.en Eesitzor RäuchcrstUhojien davor 

die.' hrjüen Geistar. - 

Als wir zu.iFotyl zuruchkehren, finaen v;ir zu unser.j.i Entsetzen 
noch die Hochzeitsr.iusik hei der "/^rhoit". Hit seltener Uneinig- 
keit :Täht sich jeder uit sei -e:r. Part. AVer alles hat ja laal ein 
En-je. ü::; TU tto macht zieht Friedssn tsin. 

Sonntag', 8. TTär'l., 



Es ist hit'er kalt. Sc heschliessen .vir, unserer Runügang zu Eass 

^t./as -..-arai zu ./erden. Wir steigen zur Praja Grande 



au .'iiacnen, u.u 



hinab. Sie zieht sich hnu)n"^>est .mden a;. äusser^^n Hafen entlang. Die 
Re-i^^runssgehäude (Gouverneur, Bank, Pest) uno die vorneh^isten 
Bauten der Sladt hefinden sich hier, vi«lu in den Earhen Portugals, 
v/eiss und hlau ;:estric>:en. Di« Wappen sind uu d-.3S eraordeten KÖKigs 
^Villen !.li^- schv;ar.-.eui Flor üicht ver^.üllt. 



l) ca 400 000 Mark. 



iMHi 



V) 



'• ' 



I 



- 43 - 



Zu Macaos Plütepjeit, uls «s noch der Hauptatapölplatz für den Ver- 
kehr der Premdön mit China war, saasen v;ohl hier di« r^^ichen por- 
tu'-'iaöi sehen Kauflout^j - heute schauen aus den meistan Häusern 

lischo r.esichter; sie hestätigön, v;as .vir scVor wissen: Der 



mcnpo 



Handel ruht ß;a,nz in chinesischen Händen, 

A.1 Ende der Pra^e liest ein kleiner Gart en, in dein hai v;ame:a 
Wetter die "usik spielt; .vir styieen .veiter eapor, ceniessen voi:a 
Port (iir.en hübschen Rv-indhlick auf die Stadt, die aie r^anse Halh- 



-1 



ins'-^l ;va füllen scheint ur.d steigen auf uer anderen Seite zu de^a 
letzter Rast der Jüsaitenkircho Sao Pao lo,, dcia .lalori schon Portal 
hörah; durch sein.^ P«nst.jrhohlunr:en hlickt der Hiinael. Die Arheit 
ist ;2ie.nlich roh: Pallien, Gerippe, Schiffe ;.ind zwischen den Heili- 
gen fi;e..ie-isöölt, doch wirkt cier ganze Aufhau L^ut.- 
Eine hreire Trepuenflucht iulrrt zav Strasse hinab, auf der jIt 
./eiter 2u d^n Ohras p uhlica v/andcr-. Durch ei'' Tor tritt uan in 
ei -er: kleinen sc) attin«n Park, auf dessen Hö^e sich ein paar Klip- 
oen erheben, unter dene- die Büa-.e Cauoes steht. Hier soll er sei- 

reschriö>en ^aben. Pcotit-.ohe Y/id:.iunren ir. Stein se- 
moiß-.elt sind r^^.^-s uaher in den Felsen rdasL.en; besonders fällt 
eine frnn-ösi.cha auf, in o-.r sich oer Spender :!r. u. Rienzi bu- 
schoiden" u..! Dichter in ^^arrleich set.'.t und als " scldat r.li- 
rieu.v, vovaraur et po't^ en exil'.'" unter -eichoet.- 
Um 1 ahr suche ' cb cie Pest auf,aia heute Sonnta- nur auf ein^ i al- 
be ntunde öffnet und er.vorbe den -arkunsat2- cct Seelige ist ncch 
darauf. R^c-.sba.vs brinren urs cann in aie Q-urebun?:. Der Garten ei- 
nes reichen Chi-asen fälle bei.; VoruVerfahren auf. V7ir halten. 
/La Portal bteht : Lu Liu Jock,Kein Wächter ist zu •^ehen;;vir treten 



no T.u^ laden 



Mm 



.ärnm 



l"tl 



I IMn 



\ I 




w 



J 



!• 



*• 




- 44 - 



Sin und ./andern ui;i den hübsch angolörten Park; phantastiech ge- 
schnittns Sträuch«r, Pavillona ia Waaüör ... des chinesischön Gar- 
ten, /^id .vir ihn bchou kennön. Ich v/ill einen heeonaöre r^ixvol- 
len Blic> i.ait nioiner Caiaera f.-sthalten, da nähert eich uns plötz- 
lich ain .junper uuropäisch, schwarzgekleideter Chlnaiaann unu gict 
nach verschiedenen Urafragen zu verstehen: "This is uy garden". 
7>as ißt zu deutlich; wir ^ehan ihm aher dafür den guten Rat, sich 
einen Türhüter zu/.ulegen, klappen den Apparat zu und versch^/inaen. 

Ta'.x ^or führt weiter durch das hreite vmppence schmückte 
Tor, das die Gren^ie Portucala oezeichn'et, üher eine kleine neutra- 
le Zone ins Reich der riitte. .Tnaische Zcll«oldatenl^ Eapoyäl.nli- 
chc Gestalten uiit feuerroten Turhan halten unter eineu Engländer 
Wache; nicht v.'eit dahinter folet ein weniger schön ausgehender 
chinesischer Soldatenposten. 

Bei.: Ueh.rscrreiten der Jst.ius vat xaan schöne Rückhlickö auf die 
Stadt Ilacao; dann zie" t «ic}> der gepflasv.rte Yeg et./a «iae Stun- 
de lan.^ durch eine Eheno, die ..it Grähern hedecktc ualerische Kö- 
hor..üse herren.en, zur uauernu.:izogenen alten Stadt_Shi-^soru Hi.r 
fühlt laan sich '.irklich .aitten in China, als ."ir durch die engen, 

«Iten von Europäern 'resuchten Strassen fahren. 
der Stadt, dicht hei der tezinnten Stadt.aauer lie-:t unser Ziel: 
de^ Pa£^ c e s_^:a.^ar inJ,o^^^^^^^^ -^^^^ ^'^ Charakteristika der 
ParkanlaJe'Tn ero.se..! Ptil unu .eichuet sich hcsonaers uurch 
scvöne Bäuue, darunter prachtvolle Exeraplare der Ban.ane aus; 
noch erfreulicher ist die hier gehotene Gelegenheit, ein.ml hin. 



Aoi anderer. Ende 



o 



1) Chinesische Zollverv-'altune unte 
Boh.;rt Hardt (eis 190 n. 



r englisci-ar Leitung. Sir 



( 



Ji 



' 



[1 ! ■ ! 



- 45 - 



/. 



y 



•1 



II 



^ - * 



tar ddn WandBCi.irui /.a scVauan, das llvi'^s sinoe r^ichon Ilannoö öin- 

gehorid zu "batrachtan. 

Piö Anlage ißt typisch: Eine Vorhalle nit dei'i groböen Wanubchinu; 
öirät:;a Stufen führen hinah in den ncf , .^ähr^iid an -beiden Seiten 
gedeckt« C/^ng^ zur nächeten gedeckt^ii Halle ..oiterführen, die -vie- 
der durch bolchen Schir^a hegr,;n^t wiru. Hinter dioseai ,-.-i:3d3ruu 
Stuf'^- 2u::i Hof, .vi«der ui« g>-;ducktön Verhindungstränec zur nächstan 
Halls, an deren Hinter.;and die Ahnentafeln .üt Tultzeichen davor 
aufgestellt sind. Ar die Föfe scrließsen nach leiden Seiten Pavil- 
lons. All dies ist riöhliert iuit herrlich geschnitzten Black-wccd- 
röh3lr: Stühle, Tische, Liegehänke, die schönsten, aie ich hisher 



s.h; ;r.'ischen der. Türen des A:.nenaltars ;.'anz .-uruervüll durchhro- 
cheLs Rchnitzv.erk: ras ist .irklich Eunst! Dio an den V^änaen aus- 
gehängten Rakeaonos zeigen geringers Qualität, 
sehr hafriedit:t treten wir den Heiaweg an. Mc.e dr.i Stunden^ 

T.in. Pro...slon l:o:.,.t dl. Praja nrar.ae herauf. Wl. Ir' allev lär.- 
aerr. äe/v'.rfan. Müht hi»r di» aU»ir eallg ...0;»,.« Ki.-c«. 
Tlr kär...r. ur.e ü^.r.aas..: Vo.a. schr.lt»' cl-.ir.o.l.c'.-.e ICln.er ..-dt 
Licvtan, aar.n chir...i.ol-.= u.d :.-e,er=Chcrkna-oen i. Spltze.l-e.oder. 
vor d.r ü>.rl«c.n»,ro.sen In lila 6..:l.lüot.n Hol.puKO. do. Brlo- 
=,r« a=r ur,t,r eln.a crcsen .cl-«ar3.n Kre« =usa...-:e".c= .ur*en 
ist. Dar.mt.r .ekelten - o^.KfallH In Lila an.etar. - der BlscV.of 

He.-r- -73^ '.or.fr;;sch:nückt^n chinjsiöcht^n Bi^cLöfan. 
von -Macac s//isciit.i. .^»^ai -ü^x^^-^ 

Dral Zuga porturi^öibcx.er dojuo 

Cr.in.s.n .t=! »r, .taun.nd a,:, W.g, sie .oeon keinen «rossen unter- 



> 



i 



i 



1) Eickshav/ li ^ 



i| 



i. 



i:i'! 



f ' v: 



J' 



i' 



IM 







- 46 - 



Ecl'.ied zriechsn dsn cl.ri Etlicher, Prozessionen und dan eiganon fin- 
dsn - ü'bric'anß ich auch nicht. 

Von d3.:i Vorfall Hacao'ss, den die StatistiliiQn und die Bingöv^eihten 
künden, iii3r>t nan so "baira a^^bchauan r^cht v:e^::e' Die Stratten, die 
Anlaf^^n sind in gutyu Zustande, die Portugisesn, die na- trifft, 
ßshr ologant gekleidöt, .'.'as besondörs anärkannenii.r^rt ist von Leu- 



4- 



V. o - 



sn, die "von de;-. Zinsen ihror Schulden löhsr". Eino t^sondörö i.o 
t3 giht Uab cahlrwtichö Idlitär, das hjri>unspa-i^3rt . Mlö bind rächt 
5Ch_iuc'c, ' 3sonders uialcriLch virken diö Schützer dt r-rotisöiü 
Schlapphut und künstlerisch üh^jrge.v'orftneu Ilantol; ia uüendlichen 
nkel uucchr/eht rie sc^ar etv;as von Räuherrouantik, v;a& aller - 



D 



dinf:s r/a ihr^r Kaupthesch-LLfticune als Püli.vlut nicht recl.t pasbön 
v/ill. ^Ticht unerwähnt möchte ich das ITe.-erreri-:!«'---^ latacn i^it sei- 
nen hlau'./eissen T^r^anen und pcrtut^ie tischen WappenscJ.ilc.. - 
üin 7"^^ üind vir .visder an Bord eines Dai.ipfers, der una nach Hong- 
konr.- zurückbringen soll. Ec ist ein gro.-.-er üj^cursionsda-ipfer, der 
über Sonntag nach Macao's Rei.-eu D-areti.« hierher fewhracht. Ein 

it ein paar alten Bekannten vo.-a "Ludui-;": 



7 "^ «f ti v^ e« 



*j '•« 



rutes Dinner vereint ur 
Oberst Böhleu und Jnf^enieur V/yk. Jr; eenütlic}-,en Geplauder vergeht 
di^ Zeit schnell; zv;ei Aerzte vo.: Lloyd finden sich zxx uns, reban 
rute Katschl-iiie für eventuelle Einkäufe und eup fehlen, die Curie 
Shops Yon Ka-;;loon nicht ausser acht 7.n lassen. - 

Die nac'.tlic: j Einfahrt in ^Qn Kafen ist äusserst reizvoll, üeber- 
all Lichter; .rie Leuc' tguirlanuon ziehen sich die verschieden ho- 
hen Lichter uer Dsc: unken .urch das Dunkel, u.'. an den Strassonla- 
ternen des Poaks zur Höhe sich siupcr-ruschaineen. 



i 



1 



H 



'I 



- 47 - 



f;l 



^- f 



1 



f 



J 



? 

^ 



I 

♦ 

I 



I 




Es ist schon 12^^C als '.:ir Vil:toria«c Boden wieder £lücl<licl-. unter 
:s hallen. TTcin Riclcj'.haw -ie>.r •.veit und loreit zu üöhen. So wird ein 



un 



ruli uiit unseröa Iclcinen Köfferchen l^eladen und die Wanderung 2u::i 
Hotel per pedes angetr.Jtön. Erst nach äneri-ischei.! Flopfan öffnon 
ch uns die Pforten, die uns su den glüclclich reservierten Räu- 



5^1- 



men cGlan.-ron lassen 



LTontaß, 9. .iärz. 



Gleich nach dem hreaVfast fahren v.'ir ..it de::: Ferryooot hinüher 
nach Ka^loon. u... den vou Lloydarzt e.apfohlenen Curl^^Shop aufzu- 
suchen. Z-:ei Chinesen und ein Japaner hefinaen sich a.. Platz; 
aoch nur das ein. ist hosucherswert und auch h.i de., ist ..e.ig 
zu fin.en. All.rainer, ein Glüc'..ka.f celang hier: Der Erv.-erh ei- 

, ^ -.f.n Pi-isü--r-vase ir schönen Farhen und Zeichnung 

^■jT 1 n hohen ;ilten Glw(ifaOx.n-\ t-r>- xi 

Tlt f:ut.- Brorcc.osc>lä,:.n u„. vracMvcll.u jiack.vocdunt»rsat.. 

.0. .-M VJC-ete.s Ms zur TOIftc- E*e,:. :^ard .lo .dr für 80 ..- 
r<„nl.c: « Boll.r.^' zut.ll. El. läAerlloV nl.drlc.r Pr.l.. 



, ^^r. n^T- v^f-c^-nen und fortre setzt . Die Queens;^ 
Hit PlinkUufen vi^ard der .a^^ .u^cn^..! 

. v..,H ir-cioierf Die Our io Bhops enthalten viel 
road .vird einsehend insfloierTi. .x >■ 

•■ ^.+ 4.p>. Pre^ser^^ Dann reizen nehen den La- 

Schönts va -arz vor-u-ftigei Preisen 

aen, in denen Elfenh^inschrit.ereion Jadesachen. Stickereien aus 

^^r. v." allö die ucld= und SilJ^,eivnümler. 
TCa-tcn f3il,^ehoten u-orden, vo- all-. 

• f ..r^-^a-^u ei-e Ueherraschunt für uich. Dieser Z.v«i- 
Ihre V/arö ist geradezu e^. t. 

„-..c ^o* "ia.aich neu. Die Chinesen sind 
c>-inesischen Kunstce^vemes .... .i^.-J-i^ • 

^ -..•oii-n i^^re alt. Ferti^koit in Bearneitun. d.r Eu.iae 
ilarauf v;^riail':?ni i-j-w 

1) 1 I = 2 - 2.40 ilark. 



2) 



Ich hahe später hedauert, 



nicht iucr.r ni^v c 



x-.vorhen zu hah-an. 




\ 



H 



! 



III 



,/ 



- 48 - 



talle auf die TTsrßtellung öuropäischör Scbnuck- und Ger.raachSi:e- 
genst-inda 2U var-venden. Ma 'Fori.ien haLöi. sia üen Europäörr. abber 
cghsn und r^u diesön suropäischan Formen haten sie gerade täo viel 
chinesischeß hin2un;efü^.t , u.n deri Gerö^-ständen einen exotisc.^.on 
•R^iz y.\x vorleiron. A.ls Motiv findet nan vor allen: zvöi Glückszüi- 

clis:*; vür.V'indot: 

Ti^a (rjlücv) und Sc^on (lanf-es Lel^an) , dio in Sill^er und Gold aus- 
geführt, als Hanschettönknöpfö, Broschen, Kravattönnaüeln, Gürtel- 
sclmallön, Anhängyr .montiert wurder. Oh die chinesischen Ciseleu- 
ro di.^ei Zdlchen des seltsanen Rei^^es ihrer verschlunL-enen 3uch- 
stahan .vos-^Jn ver.^e-den oder nur, .veil toU ohen üutös hedeuten, 
kann icr nicht snt scheiden, jedenfalls sind sie als Techniker in 
der Eehandlunt' der Metalle urühertrcsffhar. Sic- hahen in oer Hän- 
d-^R 3ine Geschicklichkeit, in ihren Fingern eine Feinheit, die 
für uns vaur:i erreichbar ist. So sind auc^ ciepe Sachen uit ganz 
hasondcrer Sruherkt^it und Feinheit herr-estoll*.. Das i'-etall .vird 



l:ii5 ^u.jL 



i IL . 

f" VI »I 



klei-ster Detail ausre-u*nt, dar, dcrkhar c^^rircst,. Quan- 
tur: Geld und Silher ru3cht zur Anf.rtigunc des ko.apliziertesten 
Detail aus: Man sehe nur diese als A.nhäneer cearhHit«1.«r Dschun- 
ken, niiv-erh.oot., ITorh^^ Vasen, Pagoden, Rechenbretter u. s.'^. ! 
Dav.lr die miligkeit der Artikel, .an bezahlt fast nur den Metall- 

^•. r:,-^^'>v-r r-S'^ser Billirköit erfahren. Alles ist 
wert, ^7ir ha> en die G^-J-r c^-.sei ji-i-x^^, 

so billig. ^'^-^^ ^-'^^' ^-' ^^^'•^'' '^^^'^ ^^"'' Unuenre Gelu ausgibt. - 

Ab'.rds erDcheirt unser Schiff s^encsse Snov/nann Es.ra. , der 
ni^ n^.. diniere i::^ deutschen Club darauf noO. einen "ni...!" und, 
.ähr,.u Prüder «d.ar .clici. nach Hause .ilt, d.h. c^tra^en wird, 
uiit mir in r^:chtJJxJ:en bo^j^kf^ untertaucht: Das Nach.tl^len .teht 






1] 



I» f ) 



«ll 



!', 



- 4y - 



ganz im Zeichen Aiaerikas. Jn versclüederiön Häusörn kann aan sehr 
liobQ-nß*Tardi(^y Da^.aen "böw-undarn. Poriaen, Toilette v/irklich ladyli- 
kö! ns Curlosum muss ich T'är.nerken, dass nach der Quantität der 
Liei->eserraes9 >iö7.a}-lt wird; stellt ;nan r.röbsere ^nforderuncen, tut 
inan gut, die ganze Hacht zu "blsihen - der Pllligk-Jit ^Qyon] 
Um i5 ^-r lande ich glücklich .vieder im Hot«l. wo ich di« nächtli- 
che nille zu::n Umpacken henut;^e. l^rst die fünfte Stunde findet 
mich auf meinem Lager, 

DienstagL^lO. ?'ärz^ 
-elchere in Person des "errn Friesiand uill li^'^ens'A-ürdiger Teise 
die Ters^ndung der gekauften Curie und ande-er Schätze üh.rneh.aen; 
Wir schaffer.. Ih.n die T'istanladung xait Kuli.^ ins Comptcir. - 
Um 1 Uhr holt uns Sno^r..ann zum Frühstück in der: deutschen Cluh^. 
Das war wieder elnrr.al ein bissen. Präch.titC' deutache Kaus..ar.nskost. 
Wi. .ch-.ockten die -önigsl erger riopse! Die Inneneinrichtung des 
Cluhs trotz sein.r Geräumigkeit steht nicht auf aer Höhe sei.:«s 
Essens, Sie ist nicvt hehaglich. T.r T>eutcchc scV.int nun einmal 
der ^e-r?. ff des 'Icmfort nicht zu erfas^er. - 

ri ,= ,-.+ v/*.-it-r •"relOop^'er; gut, dass 'ie-/r '^ing 
T:>ie ruaensroc-.a verschli-rgt weit'.r röJ-uoi- i, o i 

P..H -est) der uns für die 'Solidität t>ein«r Goldsa- 
Sing (r'ueers Foad, .-est^ , o.^^ 

V ^ .^iv.^t vird ricvts .nverl ensv/ertes hat, v;ir .lüssten sonst 
.ocv -a::. ^.de den Lloyd für sein r.uspätkc.aen vorar.f.ortlich machen, 
die u:. 11 U^r Voruitlag erwartete "Frin.ess mce" ist noc: 

V, v<c. -u- A'— 'd nicht. So hleiher wt noch die 
nicht art^'.-hieren, ouch his r.u:.. A.-.-.a -xu- 



"Denn 



>Tac>t im ^ing Mward 




11 ri. 



:Tittwoj;^j_llj'.- >33'-?.*- - 

- . • vf o.r Hrr-e-' "Prinzeßs Alice" ist ga-z früh ein 
T5ie erste ac^-ric>t am ..lor: e... 



\ 



'\ 



/ 



- 5C - 



gelavfön. Uiü 5 Uhr //ird sie wöitexreVön. So uötzen -.vir nach den 
hreakfast rl^ich nach Fawloon ühur, u;a nach unserer ?rahino zu sö- 
h^n. Verrthlichö Liehesmüh: TUe Liste ist höröits hol der Agentur 
Also wiöder zurück zu Melchörs, wo wir erfahren, class r--.hine j^ 
nuf Jlgr^cherer^Prora oraderdeck unserer harrt, dass es hesetzt und 
wenir Foff>'urc auf Ein-^ölkaV.i'en für uns ist. - 

XToc^-^ elren PlicK in den enf^liscl^ej^iLlJi^Üiif'JÄ^ "^ ^"^ ''^'" 

v,«r., dasB er der. dautschsr a.. Beharllchkelt üt«trlfft, tuvor .vir 
zum letzten Ilffin ins "irinE Edward» zurückkehren. Vor de. Ectel 
sa«.elt sich elr.a vofferryra:.ide, die von elfriren I'uli .ua Kotel- 
«t.a .er c^BcUerrt «trd, cier auch uns .ur T..ndunr:s-rücke hrin.t. 
„ die JlPrinzess^fllce: festce..acht hat. An Bord slnd^die ersten 
Bevannten. «e ich treffe, Hendelschns und Maler/Hühner, oie nach 
.Taian sehen. ^)ann finden sich Direktor ^aths, Herr Kaupt C.elchors 
S. Co.), Oh.,rst Böhlau. Dr. Poi.o.itsch, .Tn,,enieur 'Tyk ur.c r.r.Kunner 
vo. ■■L,..drtE" cazu. so sine die Aus.i.len der Reise nicht schlecht. 

ü:i 5^^' do))pfön wir aurch aas Jnoel^.eAiri ^e 
T,otse reht von Bord, u.d .vir neh..«n Kurs nach .orden,hinaus In 
das Chinesische ^leer. 



I 



\ 



1 



I 



> f 



i 



^' , * « r.^-iirlic>^ -w-lo unsere schv/ii-uuonuen Her- 

T^ie "Alice" ist nicht so gei-utlic, 

C-. i.- 8C>o- i- ^.orp:eschrittenen BeT:.estern ; 9 Jah- 
herren vorher. Pie is- sc-.o. x.. 

- i^.f frü>er unter der Flasco ^^r Ilapaf;- als Ki- 
re zählt s^e uro li«f iru.,ei 

^^H d-v^er e"P und nicht mit ae.:a letzten 
" -ni e '"ahinen sind darer o.-b 



nut schau . i 





deck. 



'\ 



It-' 



ll 



\ n 



/ 



f 



- 51 - 



Comfort ausgestattet. Doch si« öntschädigt durch ihrer, ruhigen Gang. 
Trct.-: --xie.raich etarkem ^^ellenschla£Bhev;egt siö sich kauia, auch kein 
\ritrierHr: der Maschine ist zu spür«;.n. Da niimat i:ian schon dön Ivlangel 
an etwas kleinen aesellJ^cl-afterHumen in Kauf, der sich hei de:, kal- 
ten Wetter "besonders fUhlhar ruacht.- 

me zeit geht schnell vorhei. ITaths haten uns an ihren Tisch ge- 
v.»^..^ u-d auch iui Rauchzi.'!);ner hilden -vir üiit ihnen, Haupt C-el- 
chars & CO.). Götz (Arnold l^arherg & Co.), Kapitän Metzentin und 
vr.u, >^ehBt eine:a Agenten aer Fapag eine sehr fidele Tafelrunde. 



> 



ll 







^re i_ta£,,__lA?-Jl^--- 



</ -ui ^ . «^■'/%V'-i+ oa'-en aler doch, 
Wir hahen uns nun schon ar unsere Kahin« ge.oh.-t, .e .9- 

-.xj ^ «+ ^ic Prvf'.^r ?vf".utr:iten, da alle ande- 

f^aes GS nicht prakti?cn ist, als Pruc.r ...i^u^i 

• „j •Tv>o vnt --ipr natürlich zusaiii" 
ren Herren allein KaVinenlnhaher sind, uns nat -o^n naw + 



nier4-;cpackt . iher - 



-en -.vir h^ute n^hst Gylonhüchern in «ine r.i- 



.:.crsen ist ja die Keise schon v;iedor zu Ende, 
ras '.Var.ter ist kalt, aoch he:::uht .ich die Sonne .^Lt Erfolg, 
et..'as durch cie '^Volken zu .irincen. - 

Unsere Trcpensachen hahe 

V. i. .dt der "Alice" nach Deutschland zurückkehren 
üt^i vyr-oackt, cie ^ait aer '-j--«- 

- ..\.^,ntlic- Wird d«r Ahschied v/.niger aufredend als von unse- 

,,. u^" ^^ir hoy, ncchdoxn .-ir sie glücklich ver- 
rKiP Troponhuten, aie uns -m -^j . 

.o...aen uit ein^::: Papierkragen .:ur Ahfahrtsste^ 



schenkt , 



i::. Galopp zu 



la ir nonckone hracht-j. - 

V tB vei -'ea herühoaten Kern^Lundt, KaJ^^J^il einc^- 

T'err Ilav.t ar heute \<^r . e.u 

• .. rnvrt der "Prinzess Alice" in aiö- 
laden, der seit lo Jahren ,^ 

. . i.r.^^ .-i-.ac^^t. Jeües:aal v;ird die rahine lur 
.ser rahine nach üstasien -i-^-ac- 



1) Die "Alice" fährt 

A^iiierika. 



• -ni im Jahr nach Ostasien, sonst Genua - 







'1 



1 


n 




ji 






/ 



;• 



- 52 - 

ihn wie ain '>Volinziini:iör ait Bc3ir&nkchen ausgestattet , in aenen er 
die Curiosibäten clor Lundtschon "l'usoum's" bir^t. Nur \u8eruählten 
vfird eine Einlasskarte zuteil, auf der ausser der Wohnung sangaToe in 
Oetende urd Lonuon nicht "T:a\)ine 29 Prinzefc:e Alice" fehlt. Ein neu- 
es Spezies für uieinön Zoolcgischen Garten. - 

Kin^ andere Curiohitat: Ein alt^s Ei^epa ar Sachs aus London lernen 
wir encilich an Bcrd kennen, nachaem uir schon auf den "Ludv/ig" zu- 
sa^aienre fahren und stets in Canton unü :lacao gleichzeitig gewesen 
sind. Ee Sinei nicht gerade lieblich au..«hende Leute, ein vvenig zu 
"italienisch", ^"^ern aan al.er uit ihnor spricht, ge.vinnen si= sehr 
und zoir^n sich als urge^-öhnlich ßoV,ilde.. me Prische T«raient 
.e^run-^erunp. ^r ist heinave 00 Jahr. -Tedes Jahr untarnev^^er, sie ,.ro^ 
oe Rei -en. Ihre letzte Rei.e fü: rte sie den naravmdi hinunter, in 
Mr.:a hinein. Alle Achtung! Sie hal:en dazu ausgezeichnete Beziehun- 
gen und -Verden üherall von aen "richtigen" Leuten eingelacen. Es 
etellt sicv heraus, da.s er vor üher 60 Jahren i" unsere, liecen 
"Karlöhad" ungefähr unsere.! haus gegenüber ^t.wonn. -.a^, 

., T'vnv »r-r-es Wionör und Frau Ilühsaxu, una aass 
eine Sc'r./ustar von riau ,-.g..t.s v.iw.^^x 



Frau 



ihr Sohn ein Schwage 



ar vcr Rechtsanwalt Stadthagen ist. Wie klein 



ist. doch die Weltl - 

:ver Av.schiadstrunk unu Oligates Knobeln, 

"2'ahl3n" ervTischt. - 



in dö.u 



Abends ge.nütlic 



hruder Edgar doch einual das 

Hchts ein pr.ar ml.rische Leuchtturninseln; das Land 



V/ir paissiere 
ig^t nah. 



r> r, 






,r 



•Tvv. .,n Vtii-r'^c^t starker Radau, 
■^'^on sechs Jhr an r.t-x-i--^ 

i - •• vo+^ v^-lt eilig aus dara Bette 
ep sei höchste z-ei-ü, exxxj. 



so dass uar. in Glauben, 
springt. Wenn iaan aber 



li II 



^B 




I 



i 



'\ 



' 'i 



I 



|i 



Vi 



1 



/ 




- 53 - 



dann nacy o"ben koraint, so sieht i;uinauch nicht vial aehr, ■'.In ^aan 
während dar üröi Tagö vorhor örtlickt hat: Sclu.-iala Streif on Küste; 
nur ist das Y/aeser in einen cel^lichlälu-iiG^n Ton ühergegani^ön: Wir 
Bind i:.: te r - 1 g e « V i ang . . Ei n französirichos Kanonölsoot fahrt dicht 
an uns vorVei de^n l'luss hinunter. Ds^chunken kreuzen unseren Y/eg ; ih- 
re E^fiel hal:on j^tzt nicht mehr dio seltsa^ae Forui d^jr^r auf aer.i 
P.rrlflus£: nie sind r'^radlinig, viar^ckig. Hingpo j^^on^ sa-t ein 

^undirer. 

Schnale rrüne Btreifen tauchen hü'.en und drül^en a.. Ra>:de ü.s V/assers 

auf; la:onsa-i rücken sie näher, äume v;erde- sichtcar. - 
Nun'vreitet .ich noev ein:.al .in .nächtirer See aus. Bechts sieht .^.an 
■..eit üher das ,.l^e V/a..er. I^orth.r kcr.nt eer Jan^-tse-kiang aus aen 
Lande heraus. Zur linken flieset der lan^ daher, .uch aiesor r.e- 

... , <?v.n.nrhai lie-t. ist ein gev/altiper Strom. Beide 
Ml'.-, 1" i;'.-"« Yer.lnl,ung di.ser> See, ir- dar, WvilM.nfi ''i«^'- "'l^ ^^"=- 
.«r»t,.. KÜBt.r.lrf.l .in«tr.0W. Gr.n. Erd.m., Eignal.tansen «1- 
.-- 1a3!<.8ln chlrioBli^oMr Fr-rt «en SlnganG hält. - 

auf der Rv.d». El« St.a^olaurch^s d«r liapag (rur DiroKtcr 



'"ir halten 



1- o-P f-fMr ^Tarr- vor. Sieaent Sohn ferner v. S. ) und 
:Tath) eine engHsc-e (für .-.eri.. 

. -I r. ^-irv an u^^^ere Seite. Doch es dnuert 
die groEüe dos Lloyd let:cn tich an u...ox«. 

. vj^iiö hib alles Gepäck (das -an.-e f:ros.^e kc^mt ia 
noch eine -janse Völle, t^^t axj-^o 

- • ,.f -iiLdan ^'lle Passa^-i^re üherrestiefen, unü -.vir 
LeichtciT nachJ auf. ^laden, .--i-i-^ 

v-ir^niif f'qnijfen können (10 )• 
er Tem.e glauhen, v.enn einea nicht die charakterV 

.....mcher -ächer und i^rüc'-en und danr vor alleu die 
t i sch>3 n Chi no 31 sehen . a«. i.>3 

4 4-^« hp-^s -.vir in China sind. 
Dschunken zairten, dass «^i- ^ 

V vvoen heraalto und schön peschnitzte Hecks, sind fisch- 
Die Dschunken haoen Deiiaxi.*- 



I 



* 



fi 



"an .vürde sich an d 



'1 



/ 




- 54 - 

ähnlich nach vorn sugesclunitten und tragen alle ar der Spitv'.e oie 
hoider ^ugen, die das Schiff nach chinesiecher Anschauung hraucht: 
"Ho ,rot ÜV06, ro cann sea!" Es sind eror.Re Glot.',Dueen, die weit ge- 
öffnet ivB '^aeser starren, als könnten sie nicht Anstrengung ge- 
nug ..machen, u::i allüs zu ssl-sn. 
1,10 ns,etalt di«ser I^chur^kor. lot »in recl:-. aueonfälllE^s Beispiel 

d.s 0.1-.1«. .1 rcl: .r, rc.r.or..-a.,ivla«t.; do.r ^ic unt.r^c! eUler eich Ir, 

nicht, «n do^ M-:r.<.u,,en. cla vor vlal.n rar.rhunderten dl3 G.uUb- 

s-sr dye Lrrc'es eurchkr?ju?.tön. 

Üra docv .nrd HO n.u. zeit siecon; dafür ..uct die kl.in» Ei-n- 

T3 «v*^r vr-, wu^unr npch Shanghai vorühersaust . 
hahn, die -'u ureerer RrfC-^ten \cn .u^ung 

. • v+ -t^t rVTr?vtöristi6Ch urd interessant ganug: 
.uelä.du'c>e in ^..,^:^ --"-V:. >-aun,.t. ...arv.n .It Brlau..i. 
,e„ T:.<, TM .-.in.r S.ra, f.,. U.r.e. .ur Anl.,un,. .i..r "^acen.tra.s. 

nco^ V -r^-itc i^ef die erste Kis^nl^ahn nach 
.u. Krt».tzen d«. ül.,rliet„t.»n ,e.ir>eint,.ndanten, der alle 



WuBunc 



.. .a^7ta V- .'ie Einstellung des Bet.rie-es 7U erzwin- 
Hehöl ir BöWögung i:e..7.tö, u .. .. 

^ .i.v,^ alle- vcr-ehracht! üas -^euerrad" stcr^die Ru- 
gen. Was vTiirdö nich ■ aiic-K. -»^^o" 

^ ^^« etat töten Toten. PAe arwen Leute, a:.ö ihr 
y^-i ÖOT ir. der Umgei^end hestact^ten lo 

^^ h.n ve^rvauften. vrarden das erhaltono Gold 
Land für Bi^«nhahnhauten ver.-caui^on, 

■■ 1 .Hnrer Die Sitten wurden durch die Ei- 
verr«^uuen und rio ..uruckgewinLen. a.ie 

v..i.t T,a. La^.dvol^' s.i hcsar ■•Is die Dorr-ewcl.ner , 
sen> ahnen g.ibcluditt. ^>^- ^ ,....„ 

V . >,B«rer a^-s dio Städter. Wenn Eisenhahnen ein- 
u-'' 'iie Dorf he wohner hesser a^. u 

. v-ürder .^e schlechten Sitten uor Staute in die 
reführt v.vrcen, s^o vi^rder. a.-e 

. To.d revmcvt v;erden. Schliesslich gafi^i^^ü. aie 
Dörfer i.nd aufs Land ge-r-i-- 

T 1 ,n der La>Hi-'övöl-<'^i^^'^^P ungemein" . 
Houorurr d&s LehO'^ der .i.«?— ^ 

, _,. .3c> räch vvenigen Ilonatan ein scnwerer 
me auf Bestellung ereigrete .ic. n . .. 




^) 



I- 



T' I ' ( 

il 



:i. 



/ 



* 



f' 



I 

i 



'U \ 



l 



% 






i 



% 



% 



M' 



- 55 - 

UnGlücl<8ff>ll: Bin Ghineso vairde getötet, urc dieses c^-t den chine- 
tischev: Behördan elre gutö Hardhal-^e, um 1?eiin britj ^••c^ön Gesandtan 
jnit irrji«r grö! pereu: Nachdruck urd scMieBclicher Erfolg vorstellig 

'/M vverd-^n. 

1876 vvurdb die Bahr an die Prcriri^iallrel^örde vor. iJanking verkauft, 
öiö ui« Vfarpflicl-tunE ühernah^n, .Jen Betri^h ©in Jahr lanc f^ufr^cht 
zu er^-:alter. Eies .urde Getreulich erfüllt und ausseroraentlich sün- 
.tisVR^Veui?i.?«^or.i«lt, sodH.B dl. Sx.ropäör auf W-3it«rführung rech- 

Doch die Hoffnung v;ard c^t/äuecht. Il^oh Juhr.sfri.t .reohienen taueer- 
ö.a vor. Kuli an der Strecke, ri..«n di« Schienen heraus und luden si. 
s.a..t 0.Ö- Warcons und de.. ü>rir,en Bahnn.ateri al auf Schiffe, um die 
gnpze Ladune nm ^jc'Q^ Strana« von j?ox .ucsc^ 

Zv;anzic Jahru, Ms .u:. S.pter.her 1898, hat es dann gedauert, his 
;vied.n.m ei^. "F.uarrn.d" von Shanehai nacv, ;7usunG laufen konnte. 

Und siö h^-\ref:t eich doch! 

-iö-,-^Ti^v '"id^^d" und ■'""'eider vrechseln ah. - 
Die Ufer sind r^u^., laidlich. ..losa.. u..l .. 

X, V .. .-Tot., -ual-er o- Horl:^.ont und zeigen v/i« in aar Hei:na.t, 

dass v/ir urs einer grossen Stadt nähern. 

. ^ ^.-^^^ c-iA imt plle die anderen, die vor uns 
Unsere Launch ist schnell; sie i.ax clxc 

V 11. nv,H idft die f-anr'.e Strecke in oin.:r Stünde, 
ah-efahr^n, eingeholt und logt ait; ^ 

fu! f.ehr Minut^n .urück. Wir fahren an Kriegsschiffen aller Kationen 
von.:): Ein chinesisches eröffnet de>^ Reihen - einer der v.oni.en, 

. ^ c führt eine helcischo Place« ^- Vordenaast. 

di^ üTrie göhliehen; «s tuhrt ei..v 

• . -R i.idr 3i- Jrp-^^ner, Ru^^be, Italiener, z.vei l)aut- 

, -. , ,ov+- i-ifiiriich England iiit einer 
sehe folgen und vor ciieJi ^-ö^i^ 

stattlichen Zahl vor. 




> 



'! 



'^' 'i • um 






'ili 

m 



i 



»f 



ü i 

¥ 

tl 



I 



M 



I* 



-be- 



ll 



Grosse Fahrikgfe-bäude - Spinnör^iun eagt uns Herr Götz -, erosse 
Lagerhäuser, Oaltar.Va Vecleit^r. di« Einfahrt In üaB ai rentliche 
Shanchal, auf dessen Bund das hohe rote Dach d^3S deutachen Cluhs 

4. 1) 

alles üVcrracend uns ertc^C^ngruset. 

•Mr machen an d« fcr.dur.c^^t.ll*. f>.st (11*«) , ">^-<i r.un 1.eolr..nt ,ln 

K,-pf u:r. ca. Geväck. d3 jad.r .loh ..U.t au. d.« erc.on Hauf«n 

,.l.e Stück, ir, grö..t«r 1811. h^r^a^ucht. Tahr«r.d «ein Brud,r auf 
Er-KU„dicune^'-^S««. ^^ " ^-cUch ist, .och h.uta nach Talngtau, 

Ti„.t.ln «,lt.r.ufahren. n.lm. ich ...n K«*f «uf, v^ee^li*! 

T!C8 r-apäck Ift nicht äiirur.tarj 36 ..l.d - «' 

X^° vcT^an. .rfr.ulicv»rv..i=e hrlngt Ecc.r die Nachricht .uruC, 

,„ ,, v,s 3 Uhr Z-it havan. l^.rch ■Jnt«r.tützung d.» H.rrr. 

f ^ -,n "'"o-ino'tyu doM heute 
'■^ A^^ T^t7tä Kasino auf a-^r xt-irigT-cu 
Hr.upt halen -vir diö Idtz^ö kcii.j.i 

V, -,T«r, T^a "uch -börc^its diö Pübt und neues 
fäin-«:>r. DPiripfer «rhalten. T^a c.ucn i^ 

..„: „r... vcn de. ...t.ch .,Utl.ch.n Ban. In ------ 

. ». .. -it ZU ai-ö:r. seriellen, ganz guten ilffin 

^~ * ' .V» ^v^t '/ur Hälfte fartic i^t, 

im r?c^lr*uen P^Oacö^ ho j^:^ , ^^^ ^^t,^'^ 

, Hr de- Bund «viedar x.urück zur Landungs- 

(JoT-.r d.n Sindruck aia..r Staut, 

.^v 'oicsr^^er zurückic-^hrön ./erao.J 
stf.-.Ho) r.tle-t, -P«- » . ^ T^irrtcr auöreladon 

rade zur r»cht»n ^a», Ji- "- 

^'•^- '""'■ """ • „ bleich auf o.i. .ucahörlc. taunch u.- 



Wir Tcoirjn^n g<^ 



VV 



aÖ Z.OIX ^ wvr* 

, ■ .. r-Trryiicy. aus nitst allem anaeran 
j. Gcl'äok «rschamt eluckiicr., 



fu.r äU "Temgtau Dc^T^Ai-« 



f-o laden wird. 

1) cf. f5. 

2) Officö von 



>Teich^rs gegöHÜ^ör 



der LanuurgfcBtelle 



^ 



1 



'] 



M 



57 - 



/ 



i , 



t 

l .'■■ 
1*. 




( ' 



als 



ÖB 



Docn ö£ -'ird 3 Uhr, ^is di« Launch zur Atfahrt TDor^lt.; wir daapfön 
dön Flu«s Ä-«iUr aufwärts etwa Zöhr. Miruten, um zu unserem neuen 
H..ia 2'-u relarcen, zur " TBJngr.au " . Kaloins. 9 liegt hintön auf dem 
Onerdeck neten dan OfficierswohnunKön und ^luss erst von a<jn eehr 
.mhrneha.i>.aron Spuren eain.r Be./ohn.r {Llaschinisten) s.r.inigt wer- 
d.n. Grc.e ErtHch-.ldlKur.een seitens dae Schiff»ag«nten, der uns 
an Bcrd gebracht . Er tri.ft von Höflichlceit una empfiehlt uns auch 
d.r h..cnd.r.n Pür^crge d.s Kapitains. Wir ua^rk.n dan Eirflu.s 
aes "erst.r li«b.ns.ürdic«n Hannas Osta.iens": Herrn Haupt. 
V/ir dampfar. wi.rier dan Wancpu hinunter an Wsung vorl^^i hinaus i.- 

das chire fische !Teör. 

Ureer Schiff ( 1600 To«b ) .teilt .loh c-'-tlich^r h«-.ue. 

.uf d^r erst«. BUCk .chler.. Ka. hat .In kleines fr.iaa D«,. 

1 T^ ««ofiiviör und öinon klöinen ganz 
r-jt '-ü>.!^chen Strohsitzen und Lx^ges-uhl^n una 

1 ..r Gleichzeitig als Salon dient. I^as Essen ist gane 

, . e.-,iv,aVprte in Clor arollig<^n IiiBchung 
rut, go..-ur7.t durch «ine Spaibek^^rte m 

V rx«n le^e- "^^lut sausage", "Rols (soll heissen 

dr^l^r Sprachun. Han lö.e. _j.u u 

.^ Q.^u^rVraut" u.s.\^. lian n«r^<t den 
roh) Hau"; "Entree.t Fri.d sausage Sauerkraut 

Einflus:? Dtiulcchlandft. 

.-, . fi -ird ma^ schnell h.kanrt. Fast alle sehen dem 
T.Tit der Tresellschaft wiiü Jia- -i- ^^^^ Luuwig 

V. .. nd Fin errli.chee Ehepaar/geht mit nach Peking 
Antlitz räch nicht ir^md. Em ^n„x 

•v • r B-a.to mii. Eamilie (viel E.-ilia) für T.ingtau von 

, „.,,,.... .... I,ic.«o. d,. schantung 3.rs...u und ^i..r^^,»- 

4. •D-r._,nipnn ei" Eeuerwerks- 
''aiserlichsr Baurat BreyLia.nn, oi.. 

''^^ ' ,,, ,.,,^e" tvpisch deutsch, ausser der zofen- 

officier valkenhavr; die iraue.. z.V 

. ven vr-m des .euer^erkers. Schliesslich noch ein paar 



rett 



ß^ 



> 



'1 



■I -" 



fl 



v\m 



j' 



^^r 



« 



m 



(i§t 



i .• 



I 









j 



«I 



y I 



- 58 - 

So fühlen .vir uns f-anz t^haglich, als .vir um 7^^ ^«i Prai-Rotwein 
sit?.©n und die Bev-ögung deß Dampfers nicht öiiipfinden. Hoffentlich 
blöi"btös so. Früh göhen wir zur Buho. 

Sonntag, 1&» Ivlärz. 
Ein stiller Borntag. Wettar und See, Gott sei Dank, antsprecherd. 
Trotz des Kindergeschrui'B cringe ich :riein Tagel^uch vrieder up 
to dato und inforMnre mich ÜTer Tr^este Zeitausnutzung für den raor- 
gigen Aufenthal^. in Teingtau. Da-faei hör« Ich vieles von der Ent- 
Wickelung der Kclonieen und ihren Bewohnern. 

Montag f 16. när.-:. 
Man Bt«M früh auf. ü. ui. einfahrt In aie Bucht von Telngtau zu 

eahon. Vcrgetliche Liotestaüh. 

^ ' . n,v.n fa'-t urd ^^^-ben den Kurs verloren. F-ine Dschunke, 

. ^ • 



T„-^v.ri-+ -ip.-ev^ört. '''irir iiiüst.en still liegen, 
die v,-ir anrvifen verschwma^it j:-t.^.-orT,, 

m .i^ -in r\^r iTäVa sein und schliess- 
gc^fUhrliche ünt.rs^okliFP«^n voller m aei x.a..e 

^AA ^a. cvv-mkel^ des Schiffes noch dem Aufge- 
lich ist t-elVst das fidöl« bcr.auxcx.- aco 

• 1 o^ Tv-ch Sirrale gehen .vir in ührigen 
sc>lit/tv.erd^.n vorr^u.-^iehen. D--^ch s^gnax ^ 

.nrrA f mi-dlichst l?e rücksicht igen , dass da ein 
rurduw hekennt, man möge fr-.u..üixc:.a 



Schiff niegt.- 



. V. f.^t Ec 'ird TTittag und Ahind. Undurchdringliche 
n-n -A'^rtet und hoflt. i^£ ..lia .-x b 

■;;„; Schl^l.. .mEsu.. ^s i.t na».*axt ..au...n. So^^.^nat ^n 
3ich i. =.r,ar. saxon =u.a... -^r. verU-eih. .ich hei/^len S..pne- 

v.>i Pvonorraph und nicht ganz stillen Skat.- 

nie von Kinderge schrei, P-.o..ogr i , ^ ... 

* r. TTn-rr v-ie es ehen geht, und - hcxft 
Spielern die Zeit in gu ^^ 



auf ncrgsn. 



Die Hoffnung 



. war nicht vergetenc.Ui^ vier 



Uhr merke ich, dass aie 



> 



l 



i I 



^1 



'D 



- ^9 • 



/ 



ilMi 



I « 



li 



Ji 



ilHh^Märi** 



't;i) 







• 



( • 



Sci..irr.s8chrau"bö eich .vl«der iv. Bov/ößunc t?etzt. Ein Blick aus der 
Kal:-in« /.=^igt, dass allur ITel^öl verscV.v.-unddn uv.d ./ir c^^'i'a^«^' ^-^^-^ 
auf <3in vröit^g hellas Löucl^tföuar zu halten: I-i« Peu^r dt,r Bucht 
von Fiaut'.j;chou. 



Als ich cpätor ■.viäder 



hlnnuPBChaue, hahon viir dae VorEö^l^eö Yu- 
ni-c--.er nl^ .io- T,euc>tf^uor hinter urs, sind also auch .chcn an 
im.- und Tsingtau-Bucht vorüh^r urd f.hran in dar B^cht^X^Ü 

,v..l) au klain.n Dschunlcen Haf^n vorhai direKt zu.. Grossen 



( Fände Is-) ^"afen . 

Um 6 Uhr machen wir an 



-ola I fest. All^^iählich ist «*s hellor g^ 



Qör Hole arkönr 



^>en: Wir sind also 



v.-ordn,n, ■.ir könren üniforiuön an 

vviöd-rr nr Dt^utschland. 

A, .-Tüi-dn .;.^r.ladöxid; ahscheulioh 
T^ae '^attor ist nicht g-^racu. ^.u.. Au. btwi^^n ._ 

.a..kalt. Auch U.. .s noc. tWs Land .u f...- 

. ,, , .r<- .i- a'^e ^är uiit naturlich uniiorrder.... 

"■ . . ^.A,^^.. -n-v ^rtP- führt aa 
RicköhaWis >fc":: d 



■« • _ TT ,H nY-5 <•'-. f(V'^r6n. D**r Vög fünrt 
wcct-l Prinz nyinücii i«. — *<-' 
RicVöhav;i3 >fc:. u-. •• ricu-l r.i . -> • „ 

, ..^ ,.o>....- A^laröf 3unüchet aui a-ar 
Bauhaf«n vri--«i .--r «i^-^cr a . ^ 

^^o/i* v^-nau-tau. dai'^n aux uor 

.rr durch ois Ghin-3Sorstad>. la pau -xu . 
BcV.antunr.str, eurer i^ ^^ .tv^t-,. 

, -...-. cha Tsirptau 2u::i KaisürwilhaLa- 
Trri-.r.-icv str. durch da« ^ir^. — c.^a ^83_^ 

TTitte dis ar-re ii-. v. ,-srd^n 

■ -rr qrhifffc^f^dr.CEean hei.- ^re^^.^ 

_.,4r-+(-T Urfte-lt^^ ftt.lAJJ^w 



"^TjjV V» 



«« ^ 



ire Ei-ric'-tunr i^ m-t devt.cl-. SeWst d.r 



ah r u n r , 
Gaffee ist trinkhar (D. ^ 

' '" Tn^s^- Le^-n, tschau - Kraio. Sprich: 

1) Triau 3 et ^.ir l^luLS-^^ie. 
t^'iautechou. 

^.-T roten Strolfer . 

2) Blau nut r-^l'«-- 



3) 



^^-^ '^" '■ . , ,,r ^^'''le der deutschen 

. . .i et "-rür-^ Insyl"; «s 1^^ ;!^ --'i^ deutsche Kolcrle 

Tsinr.tau hai ..t /^^^ .asser ^^^^''^^-^^ ' „t^„ ^ie 6 Std. M 

nach uei C' 1 ..^tfernt H^r" ^^*^ ^ ^^^^^^^^^^^h^^m 



> 



* 



D. 



r.at . 






11 



"1 



I ■ i 



I i 

! 



,. 



1} 

4 



f 



U 



- 60 - 



Dsr Chinese am Eincang spricht HaL'i"burgor Deutsch und eact: "Nicn. 
v/ae v^ann :un.n nehr verlangen. Es ist wieder eimaal sühr l^ehaslich. 
Um i 10 st^^ht dsr -bestüllta V/agen vor dar Tür und als wir ein- 
steigen hat der Kiiniael ein Einsehen, färht sich prächtig hlau 
und läset die Sonne alles rinesura ein wenig verschönern. So hat die 
w.ate Evcht mit dea kleinen Leuchttura auf der .^rcona Insel, mit d^ 
Berren des Kdp Jäschlce ein ganz, anderes Aaisehen. Dar heftige 
Wind allein niuv.t keine Vernunft an; er lässt nicht ah zu hlasen und 
uns Sand in cie /lugen und sä.i:tliche Pcr.>n zu schütten. - 
Die Po^t ist gleich um die l.cke. rir :.ielden, was v/ir aus Zeit..ian- 
gel in Shr,.n£hei versäu:.t, unser ^^'ohlhefinden nach llause, ./ähr.nd di« 
heahsichtigi.r Markeneinkäufe .varten müssen, da ^an a:n Ilarkenschal- 
ter erklärt, nur Shantung Geld zu nehaaen. Das nötige Geld liefert 
,ia ^.ut.cV-Asiatische Bank, die in ihrem lcßgiengesch..iückten Ge- 
bäude auch nicht fern ist. Der V/oltcradithrief i. Yer.in :nit d.r 
Correspcndantenli.te tritt aas erste Ilal in Tätigkeit. 
Machden v.ir uns dann noch in der .ri.drichstr. i. Bu^.au der 
Ha..g a.v;l.chcit verschafft, dass unser Da^.pfer nicht vor 4 Uhr 



weiter 



gen konn=n .vir ..It der .ic.ntlioh.n Kunalakrt b«cir.n.n. 
Sie fu^^t -.ned« die ;caisor«ilholu.tr. ::lnur.to.. am hot,l. d.. 
in '.l.i:« ^-lae.n r.Vett.t^n .a„to.l.l.oU=k=n de. ex-.t.n «uv.r- 
n.urs Jä.c..ke, de. Sand. t. in',,. .u der .chantung Ei.onl,^ und Berg- 

V ^ .u-r -he laliren Ya-.ien. Kiar sina Jützt nur 
hau Geuell^-chaft vorhei zuj. -he-xaiigeu 

.i.ige kleine Vergeltungen untergehrach.. Das Eingangstor .it 
..inen Schnitz.erk und grünen Türflügeln ni..t sich recht ^le- 
nach aus. ..u heidan Seiten der Pforte hat ein chinesischer :ialer 

••-,., ar'-ehracht. Auf uer einen Seite speit ein graues 
je ein Wanagoinalde an^etiaci.u. 

Drachenungeheuer etwas graue a 



> 



ir.;^ 



'1 



lllll' 




I H !« 



I 



- 61 - 



,/ 



*' 



v< 



i : 



I 'i 



■ I 




aue, das '^jineai I^ometenechY/eif fjl'iicht, auf der anderen .schaut ei- 
nen ein gfelTier Tir;er rieht gar freundschaftlich an. Ob daß hedeu- 
ton ecll, dass üngewitter ü*bür den l^richt, der die !:raft nicht re- 
spöktiert? 

S-benso klar iL>t die Mlsgorie dar de::i Eingang gegenühorliegende 
■p'^.nPEchuirauer^^ - von den An sieht skartenfatrikanten "Keidea^uer" 
getauft: T)er krokodilähnliche ungeheure Tau ait grüne::i Kücken, l:lau 
geschupiten Unterleib: und Hufen an den Klsser schiebt sich tiuer üher 
die Hauer. Er schielt nach dar linken Ecke. Der Gegenstand, der 
dort seine Aufuerksa^üceit fessalt, ist eine rote Scheibe, offenhar 
die Sonne. Es unterliegt keine-i Zweifel, dass der Tau dis Absicht 
hat, die sonne zu verscMingen. Man sieht also, was ein begehrlicher 
Drache allot ausrichten kann, und daruia ihr üea^^ten, die ihr täg- 
lich verübergeht, seit nicht begehrlich! So weit sehr üchön! '.Ve- 
nig.r offenbar ist .s, was da.dt auf der rechten Seite des Bildes 
äas Affenpaar a.. Baun zu tun hat, von dua der eine eine .-rucht zu 
erhascv.on suc^t, die einer gelben Reisetasche ähnelt, wäl.rend aer 

/.. ^«n-inren -usc^'aut. L^ aller unklarsten ist es aber, v;as 
anaere dei- ?eginnen zjtot.^.ciu- . '^•^ 

.. . ,,v r^^rv^cvte die vase auf der linken Seite der \Vand zu 

mit der ganzen GcscL-c '-/&<' u-^ 

tun hat, in der Tiellebarden stecken. - 

. . V .1 ..-.-it- ir^-^ die Pforte des Yaiaens und sehe -.lich in 
ungehindert durchöcbr«3 te ic- aie 

H^. -^r^'falle-id gutes Kolzschnitzv.'erk zeigen; besonders 
den Hbfär uni, die auliaJ.J.e..u i,^<-^ 

^ .,o-, "'inde bev/egte 2a.i.bu5ötangen, die ich gar zu 
sind da ein paar vou ..muw «cv.o^ 



gern mitgencanen hätte. - 

^ stagt den vorspringenden Berg hinauf und senkt 

Aufusta Viktoria-Bucht, deren Kand 



Die breite Chausse 

sich auf der anderen Seite zur 



1) 



^„ . V -^ren Qie vrind- und Wassergeister. 
Fenß-schui=V/ind-\^asser, v..r. o-L-i^ ^- 




\ 



'] 



'.I 



1*1 



- 62 - 



./ 









« • 

T;acl!3"!:uci<jn "bodecken. Hinter diosan, etwas erhöht, steht dae garau- 
digö Strandhotül , dafc «inün prachtvollar. Blick weit üter die Bucht 
hat. Ein gro&ser Renn= und Ileitplatz, Tennisplätzö, din klöiuös Eon- 
den für ciiö Husik sorgön für die Jrtörhaltung, und wenn arst dia 
Aufforstungen ringsum f;rosüe Waldungen c^wvu^n sein v/erdon, dann 
hahan die T'-urgäfete alles, v^as sie vninschen kö-ucn. Aher auch schon 
jötzt erfreu':, sich der Platz im ganzen öst^^n grosser Bsliehtheit 
.vögen sei not gesunden Klin:ÄS, una ich hörte irui von vielen als So-n- 
U'^rfrißch« rühir.en. Einic^ illan nahen sich hereits auf diase Sei- 
te relisgt urd schauen, auf aer A.nhöhe zerstreut, in« -./©ite. - 
Der 3ercvcrsprung, d.r lie Auguste-Viktoria-Luclt auf der anderen 
Ceite ahschliesst, darf nicht h^fahran v/sruen, da sich hier Befe- 
stigungen oefinüen. Bo ..ende-^ v/ir vor d.r Kü.te ah una fahren an 
den ntisvasernen vorl:ei, a.rch den ^ox.tr^rUn üher den Jm^pa^s^ 
Der ganze Weg zeigt die hiur in .irklich grossartiger ';7eise gesche- 
hener. Aufforstungen. UeK^rall, -vohin das Auge schaut, ruht es statt 
auf kahl... i'alsen, auf schöne. Jichtengrun. Ilcch 10 Jahr, veiter, 
und .an kann hier in schattigen V/äldern lustwandeln. Ilan will hier 

-i,«,,+ ,TaT«+AvT der die vcrscj.iedQnsten An- 
auch in Veriindung mit dem i'orstgartea, der uie vw 

m-ct- ^ValüräU'ien und --.luxen zeigt, einen grossen 
Pflanzungen von Oh st-, .jaiar.äu..i^i 

^«v AvTcY Eirsc--lass eines \7ildparks ein charakteri- 
Park anlcfen, cier riurcr. ü.xi--t.. xu^ 

-4-,' ,*oT. -pura und ••lora Shantunrs zeigen soll. 
stiBches J^ilo der -auna unu - xv. 

,« v-it Ta.n di^er schönen Blick ringsum 
Von der Hoha d'3e olti^i'äss^s 

4 aa^ 7-irViren Berge dos L'.nsciian. 
auf die 'suchten und die zac^agen x>^ t. 

4 .. r--- rt'ri >dVof links aa Borresalhan^ ..it dea Grahdenk- 

Der kleine ^^•^'•'T''' •^-■^^■■•"'-° 

T- -vv^c, ^> der Mitte fällt auf, dann steigt aie 
:nal Crouvern^ur Jafcchkes .. ü^r . 

. .-:ivrt "- der grosser G«r^eili£l:£auerel - 
Strasse echrell >ergar, ^uirt .- ue ^ 



^ 



!• 



i 



>l 



'■^ r> 



I 



" 



f 



, i 



! • 



I» > 



I 






- 63 - 



das riüs! te hier oirßntlich das l;este Geschäft Bein - an dei'. Kaaer- 
r-ön dar ilarnreinfanterio Torüher gsrads zun nauen Chinose 



rdorf Tai- 



[•üchtv/irVöli£on otratücn v;iö 



Ghinweandorf eigent- 



tunF-öchor. , das vor. eher :;iit seinen i 

^in vova Hi..aol s^ufallenoB SchachTDrett amaut.t . Ei. senügt , his zum 

:.arkt vorzudrin^rdn, un ;5u sahen, daes an diese..i 

licv nur .eine Geradlinigkeit .aerkv.-ürdie ist und dass die Chinesen 

i,. den zv..i Jahren Bein.. Bestehen, doc:- ::cch Spuren von Sauher^eit 

•• • ^\.L. Ti.-^-rVu^-'ft diösöß Ortes dr- 
ÜVrig c-la.i:en ha>.en, Gi« die europäische xier-.u...t üie. 

-, -r- ÄTlerdir^-s ^^at ja gerade aas chinesische .iarktlehen 

für miC- Reiz. - 

^ H.r -n«>r:.ooe.tr. wi:ider nach Süden um. Ter T'eg 
7ir hiervon nun auf der .,es..pa.-..-.n . 

. - ..v.^ fi^^r «3^c- üher .uehrerü durch hohe Hü- 
führt a:. Lezarettpar^ vor^^ei, dt,r fa..c. 



^t 

V 



gel eeren rouhe :;crdv;inde re 



sc 



vützt«n Terrassen erstr«cict; Lazarett 



Xjavillors 



Apotheke, "/irt Schaft spehäude, 



alles ist in Granen go 



r> « 



V.ettöt unc iü 



n.ch 



it einer famosen jiüUau^^.v, 



•bcji:ox:i.;it heinahe Lust, 



krank r.u v/erden. r..,.^^i. 

.• v^ v-<- d-r -trasse ein -^e- hinauf zum .J^na^ 
rener unten führt imkc- v.. u.r .>ti 

, .,,,. a-^ -usse halten und klettern halh^vags 
v.äi-fr Wir lassen den /aRen a... .u..v 

, .. ,,r .u-a Andenken der ::esit.nah-:.e von Tsing- 

nannt" iE* ur:t»r de=i reic-saa. 



lasen. 



T>ar 



unter ward m ue.. -^-^ e> 






an diesör ^tollo u^^ 



«-^ • _ * 



hiet". T)anehen melden 



V.deutond dekorativere chinesische ..xc.en 



da3 gleiche et 



ir.^ dressierten Lande 



skindern. ceihstveratändlicn 



\ 



i 



'] 



«M^k*!^ 



Jküfei 



\ '■ \ 









[ i 




■ 














fl 






- 64 - 



kann nu 



r oin töser Chinese diaae Jnschriften in einem "göpachtotön 



ti 



Geliet yt>'as btark finden. - 

Der nick von hi^r auf die ::sintaubuclit und Tsingtau sell3St ist sohr 
hüTDöCh. -lächtig erhobt sich üher den ganzen Ort der vieruckieö, 
hühüch r.ercll«d«rtö T^iösanTiau dos r^c^xy;^l:J]<y^^intJ^^^ aö^ ^henßo 

v;ia das aa Vohang das rietrichsV.^rg gelegene TnejTBt,ü.e;oä;a.la des Gou^ 
verneurs^ vor. GeechLiack and - Celdvörochv;endung zeugt. Jedot, der C-e- 
7äud3 soll 300 000 -ark n'^^-ostat hären, ^"en^i sich darüher violloicht 
ntr3itar IrU-^t, o'o das gro«se •'er.mltungsgehäude so kosthar gelmut 
Ird.n .nu..t., sc kann '.ohl d.rü.er kein Zweifel .ein. da.o di.Be 
A^.a^«a-oe fär 3in •'•■'ohnhau« a: solut.r -ahnsinn ist. Sie lä««t sich 
ü>^.rhau.t nur verstehen durch unverant.crtlic.en Leichtsinn der 
T,,it..nden oder durcl ^U Ah.icht des :.eutsche. Reicl. Artikel v dea 

..,...^.,....,r ^--üp. China di« üehernahme un-.öglich zu 

A .^v.i 1-u-"^- -üilich: "Sollte -outschland später 
:r:achen. Dieser Artikel 1-u.w. ..^.u..^o 

^. x'ia.it3C'0U-?ucht vor Ahlauf der Pachv 
3inraal den ^'^-n^ch äussern, aiu ..iaa.sc.ou .u 

- ■■/ --riic^ttit sich China, die Auf- 
.^ ^.^ n%.A-.., '.u-"^ic>7,ugeren, so v^-.-'in«' -^«- 

. ,, '-i--*sc>^ou renacht hat, su ersetzen 
v/er.dungen , di » ^ «^ -^ - ^c-^ai.v* ^^ 

• ,,^^n Piit7 r.eutschland zu gs-vVäi.ren . 
und einen hess.r geoign^^en Platz . eu ^ 

.Jo>.rall '-.Srt .an ÜU-r verscv,«r.du.F kl.,.».., •,,,., 

• T v>co + 5'+ ■'■'ircends öei d-r 
\ ;.^.-o■^ 'a>r als sechbiacn ....avxwj. 
Tngenieurö) ^^ien ...e.a 'i^ , tt.^ ^i t 

.-^— und nirgends ginge es schneller, ^t 
m.5nst leichter u-d angene:..-. a..d 

. ,«" rarv T-auce zu ko:::i:ien. 
grossen "Ersparnissen naci au ^„.t^^re- 

, .^os all die A.uf'.ve-'dungen sich nie rentieren 
besonders schli nrn sei, G-bS an 

„ .,,.. ..Tan soviel er.fartet halte, sei 
v-u-den- ->ic -.char.tung-rohle, von der -oan 

'''^^' • . .,, f,,. ccviffo niclt zu verwenden, ^ie 

schlecht nur Haushrar.dKonle. für .c. 

gan.:e Tint'.vickelung sei ^ne -a. 



\ 



'\ 



1 , 



lll <' 



' li 



li 



■ / 



* 'l 



dl 



I 






M 



1 

I 
I 



'; 



»'•* 




,-'Vj 



- 65 - 



.Ich will noffän, dasß diases Pild öln -.venip zu ßchvrarz aufgetragen 
ist, 2u:iial Ich von anderer neite auch hörte: me T'ohla in Verbindung 
,ait dor Ei33nbahn, TD^sonders r:iit Tlineioht auf den Ausbau der 
Schantun-Bahn bis nach Peking '^rde die ->lüta bringen. Auch konnte 
mir Tl«-r r/otz von der hier stark interessierten Pirua Arnold "ar- 
borg Sc ro. versichern, dass ein geschäftlichoe -Fortschreiten zu 



« J 



ui\jXj^^n J50X« 



Hof ro:-^tlich behalten die Optimisten recht und muse die deut£:che 

..••^ 1*11 ,-,^A "C!tüt70'invt deutscher Intdressen 
Fation den "Flottenstützpunkt" und Stut7..-an-.Ti uöu 

in üBtön" nicht zn teuer bszahlan. - 

-ie d,. nun auch cel. Jeden-U. ---r- -r, an«rk«nr.en. da.s hi.r in 

elf Tahr.n ......3.a .el.lst.t .erden ist. .in eo!t d.ut.cV.r. sau.,- 

. . "w-n-^ -^ni.vore prachtvoll geV:altene Gtras- 

^'$r Ort Ist antsta-der. rfcit«, .a>...--r-, s>^ 

,. ^ n,.+ -,4r"-s^^ "Die Häuser halb Taein- 
sen. auch ülrir d.-n sig'^r.tlicVen Ort u.n...s . -^ i 

,. * -1 -^1^ fiff^-iellen Oebäude - os gibt viele 
ctadt, halb ^rur.ewaldstyl. :^ie cf..^ieiiv 

. --.i.v v-^r^ie-t- ich aöch:te dabei dae hübsche Oebaude 
^•<n '.venig roicrlich vür^iu.«., 

, ,,, ... a.^ -riedrichstrasse erwähnen. Tde architekto- 
des "ee.nannshauscs lu u«^ ^*wu 

. ^.väu^^e 'ler "er.valtung und der -ouverneurvohnung 
nicch gslungsnon rtabauue Jer 

rüh:ute ich schon oben. 

* H^ 'vaiDau-au. die streng gesondert vou eigentli- 
Auch die 2}^J}^J^:P^ ^.P:^^^^ ^ ,^ ,. 

.i..t i.t .mcht ein.n guten Eindruck, -ass die 
chen -si-.gtau angelort !.>«, - .^..,,„ . h reld 

. - .i.r urt^r deutscher Herrschaft .ohlfuhlen. a.h. C-eld 
Chinosen sicn hi.r unt-r ...,.,i,,. ,.aben, kann .nan 

f^ viülc sagen, uu gute j,^eh.ai-dian^ r.u o , 
verdienen und gute, viv.i>- s r. , , ^ , ^^-fp.«tär 

.n lat-nischer Fchrift deutsch v«rfat,sten 
bereits an ihren groesen m lat.^uis 



1) 



JjrTsinaufu'über Tientsin nach Peking. 



O 



) 




bessere Tierhaltung. 



> 



'1 



I ■ 



/ 



I 



f 



!! 



i I 



i; 



1 



{ 



"f 1 



- 66 - 



Tadsncchildern Icson; Aii '"a P- Comp. I^olonial- und Furzwar^^nhandlung ; 
Phinr Ti . Schneuder für Militör und Civil. "Rösonders a'oer an: 
Scliustar Pille IX" und "Schneidör ^'üller". ^-'ann laan :aehr vorlancen, 



als da«s dia Chinesen harüits anfangen, "ullar zu heiaaen? 
Unöör^ Rundfahrt findet um ll'^^ ihr J^^nde 'bieder vcr dea Kotel Prinz 
TTt^irrlch. ^'er -utscher, der .ich ßo schön seinen Zopf i.^ Mantelgür- 
tel durch^-esteckt hat und so oft versicherte: "-icht weiss" hekc^nt 
.ein TrinVeld. Vi«ll.icht hat er nun gelernt, wie eine Kundfahrt ara 
hesten .u he.er^cetelli.en ist. ^o hahen .ir v..irl.lich einun u:.fassen. 
den Ueherhlic> c^rsv/orrien. 

•r ^ j?^^T ,,«/-i TTfripre "Deutsches Eeafsteak. 
/.eichret. ^raiMatsklänfre: :'artüfiel und Fcrin,..., 

Tv.r lan.e heisot .s. von Euch .«hschied nehraen. - 

>^och ein paar orüsse in di. '^eiuat .esandt, und -vir bissen an die 

Püc..3hr zu. .a.pfer denken, Uenn wir uollen noch ein..al versuchen. 

1) . i. 4v^v. Trn-T 12-2 ulir waran alle --a- 
ain paar Photographien auf-ratreioen, voa 1^ 

' .•^»fc.t -elinrt das nicht allzu gut, trotz 
den geschlossen! Aher auc jet^^t ..elmrt 

•• .in.vor Täder. 'Terh.mrdiß unintelligente und unlio- 
Tiurc>'for3chuag sa^itliOor ,aou... • « 

a i^^.n c.ar-st Ansichtskarten hier nicht ver- 
hens'Turdige ..enscien. 

lar>t .Verden? 

. . ^^or snil; ./irkliches hohen herrscht nur in 
senlehen ist n^er s-ixx, 



'^as ^ 



"tras 



TT .> -ir ner Holun des rrosseji Jiafen_s.__ 

j. 14- ,.»-ir- vor alie.ii ciu ucx. j-iv-i.'^. 

der Chinesenstadt unc vor 

u -, foHt iTeh-^irall dränpen sich Tulis, £:ro8- 
Kier laerht luan die -andelstadt. Jeh.iai 

. i. .ie .^ der 'de liegenden Schiffe verstau, 
se ^.adunren werd'^n m uie -.- a .. . , v ^.« m 

, . ,, Te>o". Auf der"Tsingtau" ist noch das ha- 

oder ^oloso^'t. 'l«r x»^ 

. . .0 «ncer« ich di. -Ol. ..tla.s und .talle 
^,»r •!- volleu ^anpe, .'^ü ^a uc 

^'" ., ... viei^en "Peiho" an. der gleichzeitig nit uns von 
Ver'rleiche ait den kloi.-en 

___^ • • •-.-.,; ■.';Tütr"?üi;rer durch Tsingtau" von Dr.^el^a 

1) -^dö heeten enthal . der . \x^^ 

und ^'ri;-er. 



m 



\ 



1 



'1 



A< 



^Mte 



Ü! 






•n., 



r«B' 



./ 



i 



Kl 




I 



ii 



i 



I 



i 

I 



i^ 



;^ I' 






/. 

r 



I 




- 67 - 



Shanghai a."br3r:^ane3n und noch ^estsrn MDöud um 11 ülir glücklich ner- 
^in-a'^caasn ist. Zu di..sea r^a.'npfer, der ^ir.ßt als Lut3tyacht für den 
König von -.ia-i göV-aut, .langels ^e^ahlung zurückgeno.a.ian -.rurde und 
dessen Fleir.heit v.U unruMg^r Se« das Pahren unerträglich oachen 
soll, staht im auf f allere st^n cegc^nsatz der danehen liegende Da:ap- 
fer der rans im Stil grosser üe^erseedampfer gehalten ist: Es ist 
a.r' "Unterstaatsevretär D-^t;<.J'M der im Verein mit dam "General- 
Postmeister ^ephan" und "Couverneur JaeschKa" in modernster Weise 
den vervahr Sh.anghai-Tsingtau-Tientsin dienen soll, 
.an. ^ ^.nde dar "ole lie.t da. Kriegsschiff ".iche" ; es ist Gross- 

Beino machon. - 

- A ,^r,ri« pvirese^tvpen mit meiner Came- 
.Tch halte ein paar ^esonuers rei-^nde Ohinese-xyr ^^ 

A.r- zui ^cl-iff 2urüc>. ^^och ist an ^hfahrt vor 6 
ra ftjst unG .ra^.dera zum cimü. 

.n -1- ich gern das Anerbieten eines zufällig he- 
nicht zu denken, so nel...«. icx. g«^- 

'-o^ar, y^>T ■^'ahrt zum Schlachthau^s 
i.,., TT^..--, ar der uns seinen v.agen zur anrT. /.u 

kanr.ten he*- i an, ucx ** ^ 

. Tit das für 50 ct. von jedem besichtigt .veruen 
zur Verfügung stellt, das tur 

.;,un. ist. He«.s X.er.n .o..... M.r .... .en --.e.n- ... 
;.,,..,.o-.. "..-.X. .lo«t Xin>:s Ue.en, e. .... dU Sc.Xao.U.of- 

, - 1..VM-.US das iy06 in Petriec gesetzt, das 

Strasse hinauf zum Sci:lach-U.as, ac. 

^.v, v«rr u-d .vohl in China, Ja, im 
,„t -VIS -^n darin sehen ^arxn u-.a ./oiio. 

"inde-^i-ste .VJlgt, was -^'• 

moae^-to^" c^vt ^^v+vallen für Gross- 

V . M-zir ist. -esondere Pcr.lac..v..aiien 
Oc+rtn ü'rerhaupt, ei^^zib ^^^ 

°' ^^^- ^ ' erforderlichen ]Tehenräu..en.aus- 

. — i^-i^^i-Tn u^d Fchv;einö ;.ut den ^xiv 

.-in V3r>rer.nunßS0f«n i^^^ 
.eraem.in -wr,re .^i^^ vieisch in Tsingtau 

, •• ir.\'.-it und Sauher-<eit. aj.j.«d 
.ert.r ;:.eclcnassigk«.t ^^^^^^ ^^^^^ 

..pvi-chtet u:id untersucht ..eruen. 
musß hier geschlcCi.-«^ ^^ 

1) 2C09 Ton^! 



\ 



I 



I 



\i 



KU 



11 



/ 









1- 



( 






I » 



^ -I 






411 P 




• 



■■*■":';.;/ 



-^ 



- 68 - 



sich gut hineinr^efunden und b9nut/.en gern die ganze A^nlage. Sogar 
auf ihre Trösten soll sie koniasn. Vivat soquantös. - 
üia 6 Uhr sind wir wieder an Pord, haV.ön gerade Zeit, uns von Sand, 
der üherall sit..t, zu reinigen, als der Taiatani uns zum lecker he- 

roitotvin :ahl^j ruft. - 

7^19 fttfahrt vdrd l.maer »eit« hinauscesoholDon. Ua 10 Ol.r gohe ich 
trot. T,är...r.. zu Batt. U^S ..t«n .vir un. an.Xlch 1. Bev,ogung. Sc 
kx. . = , sass loh .,-edar dl. Slniah.rt noch di. Ausfahrt aus d.r Kl- 

au t schou-'^'uch t sah . 

__y^i ttvTOch ,^ _16_.^ Jl£.?12.!__ 

.-.nJ'. ^'«tter soFar Fonne und "leer glänzt wieder ixa 
Es ist schönes Iclar^iS ..etter, sogdx 

.4 , T^-ona ^ärhunF fi^l her<iits in Tsingtau auf, 
schönsten ^lau - diass r.Jine armng 

sicherlich r«iniftender deutscher Rinfluss. - 

ahscheulich kalta ^Vind nicht .äre ; er lässt einen 

•ienieren;iinaer v;ieder v;ird laan 
nicht lange aui a«:u «»h^-- ^ - - " 

- v.atrie-ren .vo sich ein paar deutsche Beaate aus 
in den Salon zuruckgetrieren, ./o 

Tsingtau ^eingefunden hahen. 

. w-.vt an der steilen rüste entlang. Es 
>Tach de.u -.unch fahren -.vir dxci.t an der 

.r M^r Uoherall lauern Klippen unter der 
iet ein höses Fahrwasser ni.x. 

, T^^-ais steckt unv.'eit der \Vang-kia -ucht 
n'.-rfi:c'-e. Als sichtbarer Be./eis stec^^ 

,. .anmfer fest. ::it deu r.las kann 
.an-' nav-e aes Uefers oin grosser .•a.ipler 



\vann nur dieser 

,uf döiri enp^n V^cl: pro 



. „,, ä« das schiff .ich voiunach der Seite neigt 
ich deutlich ernennen. >«iö a Offizier er- 

^r,-l^.^'r i<^t Per erste Oiiizier ei 
up. Oer vorae^mast qu«r h.rüterg^faU.n ist. P« 

aas schiff i« ^'^--1 -^^^" "^'"^ "'^'°"" ■ 

dort auf an.. F. ^^ ^^^^^^^ ^^^^^^^^_ ^„, ,, ,^,,, 

schlna, l-ei7'Ung, 



\ 



'1 



V^ ■ * -*^^^^ 



■ mä iä , lau 



■dkBk*i 



^mm^ma 



! 



4; 



. t! 





! 



1 



i 'i 






i 




- 69 - 

sich lohnen, das Rchiff zu schotten und nach Tsingtau zu schleppen, 

wann a» nicht ßciion achtzehn Tahre alt ./äre ; so hat man es für 1000 
I einen Chinesen verkauft, der ein gutös Geschäft macht - wenn ihm 
der nüdv;ind nicht vorher das "'rak zarschlägt. 

Westlich der Schitan Taucht, in der ein raodernor chinösischer Torpe- 
doiierstörer ankert, steht auf einer Jnsel ein kleiner Leuchtturm; 
nahen ih-m ur.ischliesst eine v;eisse I'auer den Platz, v;o die ar.ge 
schv/e.nraten Leicl.en der Praven vo.i Mltis" hestattet sind, l^Ane Stun- 



de SP 



äter pastüeren v;ir auch die Stelle, -^o 1896 die Katastrophe 



sich araifrnetu, - 

"aho V.ol^.i '^..Rchantung.varliurt aa. nacr seine Kühe. Es eßM da 
el.« Mse Strö„,.r,e um die «cke l.erua. '^Ir l^eginr.en. .tark zu rollen 
und .« Tl.ch arsohemon die .ich.rheitsrah^n für die Speisen, zu. 
ersten -:al, s.lt .einer AW*rt in Oenua. T.och ich Weioe «la. 
Früh lepo ich :.lck nieder und empfinde die Da^apfh.ei.ung in der "a- 

hine als "'•Vohltat . 

Hachts v.'erden nr -ei-1-ai-./ei passieren. 

j)cnners_tag_,_ ,1^-vJ^i^* — 

,v, .tö^-an wir still. V.'ir sind also in 
Als ich :aor,?ens 6 Uhr er.racr«, t.te..wn 

Tschifu. 

,.. ,,,.,„. eo ^st der \uf enthalt k-arz und .uuss 

Es ist .-enig Ladung zu loschen, so .st a ^ 

. .t d'-s ia rafcn et.va 100 :n von der Landung shruc^e 
der lilick voui licet, d..s la . aiv, ^ ^ 

. vM-e -er-^üpe schliessen im ITinter-rund 
entfernt lie^-t, genügen: ^-cL. ^e...,. 

. ,.-^ in den zle^olich schalen Kauu z-.Tisci.en aen 
die r-üvzo Bucht ein unu m aeu ^-t 

. ,, U.rt di. ^tadt: .rau in r.rau, höchst rei.los. 
T^orren und der ^^ucht li--r^ ^- ^ v o • 

, ••.+ .r Taiid-urne, die den Hafen nach Su- 
• .^ , TTiJr-t2l P-ekrontsn Lauo-^^i-t^^ , 
Auf der von rtineia ilur^i f c 






i 



> 



#'■« 




1 



' I 



) !•! if 



11 : 
f 11 






t i: 






( 



«I 



lil 



.1 






'I 



I 



flB 



- 70 - 



den a>DSchlle8st, erhöbön eic?. europäische üäucsr, darunter dia Ku- 
inön das deutschen ^ronaulats, das vor 14 Tagen heruntergt^trannt ist. 
Puttka^rtaai'ri'liehar alter ronsul" Lenz vo:a "GoelDen", der hier tront, 
scheint nach .-.lls-Ti, vr.s ich hör«, sehr unbelieht zu sein. Er gilt 
als verknöcherter Bürokrat, der nur seiner Unfähigkeit wegen von 
Tschifu nicht .vögkou..e. "Tir freuen uns auf den Lenz, aher nicht auf 
d^n zurucvkoitiaonden" stand in einer Bierzeitung zu lesen. - 
von Tschifus F^Ai-n in Seide und 3au.a.olle ha^oe ich leider nichts 
.u sehen hako.:.:v.n. Sie .erden in den KiBsionen angefertigt und sol- 
len zu f.sten, ah.r hilliE^n Preisen verkauft werden. - 

, . 1 ' -^T.-,. Tönrf^r als vcraustre sehen, Mn grosser 
v;ir halten naturlich .vieder lanf:<-r, ais voxauDt. 

Kulitransport ist einzunehmen. Sie werden i. Gepäckraua zusa...an. 
,.pf.rc>t. Lurthedürfnis schein, nicht vorhanden, .ie liegen rau- 
Oend auf ihren ^.cken und scheinen sich ganz hehaglich zu fül.len. - 
.rst 10^0 ,,,p,3n .ir hinaus durch die .it Inseln reich he- 

. "^schili^^ i:: den Golf von, TschiAi... I^^^ larüh^ute 

«etzte Strasite von .schlli ^ 

, 4* V, .,.if -/'»1-r -.vir es nicht v/ussten, 
Golf .veist keine Pescnderheiten auf. --^n 

könnte es ehenso gut .in anderer sein. 

t^n p-oraen. friedlich li«gt aie hlaue .ee 
Es ist .vieder ganz still gw.oraun. 

TV ,^ f-nrVt die Sonne in das Meer. 
und i:u schönsten P^urpur taUCi-t aic 

j;reitag :_20^.Ji^^A - - 

...^ crviua fällt mein Blick auf fla- 
Als icV u-n 7 ühr aus ae... Fens.v^x 

_. . .,. .,.e .ahnenstann« -i-^-n i^non. Bas .^.s dl, 

' ,\ .,,,„ ,i^..ort. s,in. .Vir ha'.en also glücklich 

cif^iiö der geschleiften ^aKu - y* 

. ... zelt^' ai. .ar.» pa.^i-* -- ^^--^ "" £^°- 

noch zur recrten ^eii. 



1) 



,+ vr,n Port /Arthur. 
Tördlicr "begrenzt von ro. 



2 



. .■r^.^^cY' hei Vursäunmis rauss :uan 12 Stun^ 
, v.^1 if'lut iaor:lic^- » '■''■^ 
Einfah.rt nur hei n" 

der. >.'artön. 



^ 



! 



'1 



VI 



J 



I •> 



<t 



» 



;>ll 



I 



I 



I 




- 71 - 



hinauf. 



A.1S ich an Döck koLüae, fahran .vir in den chokcladönfarhigon Strom, 
der sich in starkon Krüroraungon aus China hs rauswindet. Graue iiau- 
ßör s-^ehen vereinzelt an den Ufern. Un 9 Uhr halten -.vir raitten i^ 
Ftrom -erenü^er dem Bahnhof von Tongku^^ Me Stadt seihet zieht 
sich lang aia Strom hin; .iede der Nationen hat ihren Teil am Fluss 

auf der rec}"t3n Reitä, 

wir hal-än toscllosser., hUr auszx;£talR9n, und ialt der Salm nach 
Tlentsln -.veit-är zu frirer.. In li «undan gelanet sla Im jeraden 
>.es ans Ziel,. das dar '.a:.pf.r dank dor vlal.n Krte..u^.£an nicht un- 
ter vlar -Dis fünf rtundan arraichon kann; dazu soll die Jfahrt r^l- 
ic. saln, und T,ean.p^o..t uia Bahn kain v,altar.B Geldopfar. 
Klna kloma Sta^aaunoh Ming- una .alt unaaran Handtaachan In we- 
nlean :.lnutan .ur Landun.aatalla . nocl-. aln paar ScV^rltta durch alna 

. ,.r^ vpuursicrlich Kes..'aren feil.<ehoten werden, und 
Budenstrasso, in der hauiJ'.saCi.xic-. 

wir stehen auf aer -Liisencahnstation. 

-r-i-y^-^ ^ich eine geräuMEo Halle. Eine an 
Auf der Porron hinaus oime- bicn öir.^ t 

, ^..wa ?,ank cilaet das einzige Einrichtungß- 
den T;;vnden ^ntlanß laufende J^anK tiiuv 

. .• Pn.sariüre den Zug. Einige hahen sich zum 
ctück. Vi«r :.r.varten di^ ?a..:.a(,lwie a 

^rvipfö'- auf der ::ank au sr.^ streckt. 

• • ,.. 7 -ei völtssen Pfählen ein langes Schila 
Auf de.i Perron ist zv/iscr.en z-ei -.ai. 

.. ..r sc>-^-r.en Buchstahen "Tancku" zu le- 
aufeahänpt, auf dan in a-o-^ 

, , v^.v-^. -üt den. tafaruck: ■■.T-.*arlal chlnoaa rail.aya. 
.en l.t. nu... ■^- ^^^ ,,inaalaoha Oc- 

Tc-— ru to Tientsln. Firs. olaas 

„, ceMff hiarv,er .aaltet, und nun warten .Ir. 
porador, der uns vo.i >x..ixi 

1) chinesisch Tanßku. 

, j + Hrt-r ■naj-rf'jr nach Tientsin. 
ühriRö Gepäck T^rinpt der j^ai.-pi 



2) Das 




> 



^- 



I 



'1 






ijiii' 



( 







If 




'♦ 



- 72 - 



iJie ^eit vörkürzt sich zwischen all dö:i- TDunten GöWlioiael uia 
unfi, dö') sich noch zun Postcnpfanp; die UniforiUön Frankreichs, Eng- 
lar.dü und. JDöutscrlands heigoselldn. 

Wir lasser unseren Lands^aann voia Lehen hior draussen plaudern. Es 
hdhast ih-ii nicht üh«l, v/onig Menst, ah«r auf die Dauer doch recht 
eintönig. Da hringän denn einen v^illkoirLTienen "z.:öiten" Ton aie Hol- 
zer»:.ien z.vi sehen der. Poldaten der v-^rschi^dsnen Tlationen, die hier 
J3dc3 durch einen kriaj:sstarV-en Zug, d.s.: 40 -:Iann vertraten sind. 
Besonders helieht sind die Küapfe :ait Prankroichs edlen Söhnen im. 
"llotel de Louvrs" - einer elenden Pretterhude unv/eit der r.ahja. 
--Tolde" Peinlichkeit, Mandschu und Ghinesen^veioer sind die zarten 

Tr^^^v„-ia-r^ -"ir kö>->^en t-erade durch den 2.aun aehrero der 
Seitun des verpnu(7ens. xir iiu ...c.i fc,vj.w.i.w 

- .,+ ,^ ,M. o-?,= iv. -hiaueeideren Kosen und kurzeu Rock 
Holden Deooaont^n, A'ia si'- i.^ r..xau..öxu.« 

auf der "roldenen Lilie" einherstolzieren. - 

Die >aV:npolizei i.t ,anz .aropäicch ..it ..antel, i:ä,pi, Schleppsä- 
h.i angetan, il-r Erscheinen :ait zarteu Gehrauch der Ba.hu.stöcke 
unterstützt, oringt auf de.. Perron ein .enig Ordnung und Platz. Es 

nn.' ric'-^ir ein graugekleideter Chinese 
wird also hald losgehen; und ric.ig, -ii^ fc 

TPoVn^ prBcveint - ^^ahnen spielen u.erhaupt eine 
mit einör grünen Farne öibci.ei..i. 

. .,,1. - .r .inkt, und langsa.. fäl:rt der Zug ein. Vorn laufen 

H^ß -lit rohle aus TCai-ping vollgeladon sind, 
offene rüter.vagen, dxö .aix uox.x 

^.1 ^t auf T^ohlenvmgen und schliesslich ganz hinten er- 
Kohlön-..'agen folgt aui .^u-j--» 

»r, Me der dritten Claese, wo die Passa- 
scheinen auch Personenwagen. Die der a 

^ n^t^v strecken, sind nicht ganz sc kou- 
gi«re ihre röpfe üher das Gi-t«r strec , 

• . .^ .«utscverVioh.vagen; die erste Cla.se aher ist 
fortahel, vvie ein deutsc.er 

.. • V.. Fir -rau" in hraun gehaltener IX.rchgangsv;agen uit 
ganz allright: i<in .-rau.. 

Ein-xdlcoupees. 



Ir# 



\ 



'1 



4 



..JLM 



ii 



*i 



] >■ 






(i-; 



1 



*^ 



* 'I 



^ 



i 



I 






i 











30 



ühnö v/eit«re ArJcündicung öQtzt sich plötzlich ^ a^r Zuf; in xiewe- 
'■u'ir. Wir schauen durcl: die Janster: Waisse vocheüln mit Blauen. 
Gör.sn diö Sornö, luöint je-nand. Mir sch.Jinen sie üur Verschönerung 
dar reizlosen aeftönd di-^nen zu .vollen. Jöci-snfallsi Icaiiii i.i£'-n sich 
nach Eöliuher. üa& Vergnüc;ön l«(ibten, clia ganze hraune Landschaft 
irac?. in hlau zu sehen. T>afc Land ist voll^tändif: flach, nirgends 
auch nur die kleinste P.oaenerhehunR. Hie einzigen Hügel sina gros- 
se Sal2haufer3\ hei denen ein Poston Wache hält und eine ünsarJL 
niedrifrer Sanukerel, die hald verein..ult, hald -:iohreru zusammen 
das Land weithin hedechen. Das .ind alles ar£q_ex,_und mn i:ius8 
sich fragen, v;ie larga die Toten noch Platz für die Lehenden las- 
sen -vernen. Zuvail.n schaut neur,ic*rig die Kcke eines Sarges aus da:a 
Rande der Eisenhahn .ach, aie üher Station Hsinho , Chunliang Chang 

T, -, 1 ^ ^^>, n-i^y+Q^v, eirfäl^rt. Der Poi'tier voai 
U.U 11 ühr in den Bahi:hof von J-if^^;:^;; cii.icuxo. 

4v:tor Ilo use_ ist zur Stelle. 

. A .-- - va>n.cf9 ^'ällt ein« lange Keihe von Kuli:3 S'.uf, die 
vi,i.. ...«i,..« ya-.r.cv..n .!■. chln..i30h=r Sc!-.rift .ch«nk»n und Ihr. 
M-.Bt. „pfeMcr.. :.-a. f-t aurch ai.s. Slnrichtur.E verhindert, da.3 

. -^ ,-V7'.vi Kulis piratan-üiösig das Gepäck aus 
isenden von einer unzcthi ...uiiö f^ 

• .. -rd« denn die Fähnchen sind nicht, anaeree als 
der TTand gerissen ..xia, ae-m u* 

, • . nie -^ur i- heschr;/.nkter /uizahl für jeuen 
TrU-er3rlauhnisscheine, aie .:ur i- 



den Ke 



Zur ausp^r-ö'^-en vverden. - 

^.röio(.> rr-utanden Hctelo-anihus und ult 
Wir hesteigen den ranz europatc. c.n...u 

T^. .r arkiert offenhar Autouohil - geht es der Staat 
Tu- tu- der TJiener ...arkx^r^ 



zu. 



1) Monopol 



> 



m 






'1 



H" 



ii 



/ 



I •> 



? ! 



I 4'\ 



i 






- 74 - 



* 

Schon "beim erbten I^archfa>rön lantt man diö Sättl^suients dor einzel- 
nen ?^ationön untorschöid^n: Un.;eit d^r Ecihn l^asrüst^t uns öin i-us- 
siECl-cr Pcli/Jöt, unt^ kauia hat man üie Brücke ül)«r uör Peiho uher- 
schritt-in, so liyst man'. Quai d.j Prancc-. Ti«f in '^inom Garten sin 
üh;.raus graziöser Bau iv r.inst^r Art d^r fran-ösi^chen Rönaieeance 
dt f'd- halb in da& Haus hin^ingö-.vachson^n Säulen und den charakte- 
rit:tlsc^sn erg nnll^cär^äsr BalVor:.«. Dl= Palm» .valst <!s alp franzS- 
sir,cv.s K.reulPt. D. »ctev-, aus da... Grün wl, ein altes Scllo.-schsr. 
um Perl.. Sc«.t a,al-.«t a'o^r .iv'.t. an. di,»» Stadt. Di» Str=.s« «Ird 
.ur <l.n,.v.e.>r..ne ™. War« v.r..»: u»t. V.'ir M.r.r an aufc-etap.it.n 
.nllar, Kl.t... SäcV.. .rtl..ne. On =lnd für dl. Wara. aus d»n 

V ,,.. M, ra-tor liafsrt, Hütton »naut. Sc elauT-1^ ::ar. »el- 
Strohiriattön , dift uajii-üi j.x'^i'vA«, 

. ■. -. -.-fv, rir-.-'^rit-nlrrer aufGeschlRC'=^'^> 
r?ho, ein Sta't'H mio^ir r.or.s ein ITc.uaa«nir gvx 

. -r, ' ^^v. 4r die KDUptstracse der encli- 
Wir hi^r-^n ir. die Viktoria Rcao ein, ir die ...ui 

^or^ We-ic- Lädon, ...ehr :!onu.-a.ntall.aut.un: Ras.ifcch 
5Cl-«?* Cc'^ref'S'-ion. we, 15 jjauw, , 

■^ 1 I Ai ^ "h'O n ■'Virzin rroL^sön 

• ia- ■n^uf-.c-' asiatische Bank, (die h-.ia ^-rn. l 

,, .^ e *ir riBtävur rotiyc^er Bau, aer bal 

,. TTa.r.^frcnt c^e... PuhUc earder .u^erdet. 

* , -TP,,.- i,, Aster Hcu=r-e. Dur Ilanaccr, 
aeconüher eind ..ir a. Ziel o.c.lanr,., -a ^ 

- ,,.... u-^B aufs liehon.s.mrdic.te, una .ir lu..len 
Herr Trre,.r, c..,n^s... u- ^^^ _^^^.^^^ ^^^ 

.., -..T'^^ri ^-^ll'^Jö vor Sauoerr.'jlt. 
,,,,on „....-.. .. .---.^ ^,^^,.^,^.„,,,,,,. ..... ,d..t... K..t, .oc. 

VliL/t ^^ra iim. a^^^i^^ 



verötärVt . 



vor da. LU.C. ..av.n ^^ ^^^^^^ ^^^^^^^ ,,u>^n««-»r, auf- 

1 Anviid a-<"«l'tivJi ^'. 



{" 



reüucht und hahen 






1 






ll 



p 



'1 



I 



% 



- 75 - 



■ / 



I 



;. 1 
.1 
.i 
»1 



■ :< i 



cj te 



I 




I 



'i'V 



#■ 




Hach Peking wird vergeblich in das Hotel des Wagons-lits töleplio- 
nisrt, und v.'ir müssen uns zu oinor ^nfragö, >.'ann Platz zu liaT'on, 
verstehen. Es soll sehr scr.vvör etv/aa zu 'bökcjiuaen sein. - 
Um 2 Uhr öt«ht «in-j ^utö nctoria vor d«r Tür, der Dragoman, der 
anglis^h rad<.V:r<.cht, ist t^^r^t: Wir .vollen die "Sights" hesuchen 
und -^enn Zeit iDleibt, auch -boi döu Hänulern ein v/enig stöhern. 
mr fahren den Bund herauf, an de^a jede der Nationen ihr 
Plät.ch-.n hat: P«ut«ch/Siunt ganz unten, es folgt England, Frank- 
reich, Japan; all« diese halen ihre QferstrasBe zwar nicht ^o be- 
haut, v;ie man sich den prächtigen Ouai .in.r grossen Ilandelstadt 
vorstellt: E. sind ..eiet.ns aeschUftehäuser, aher .Jedenfalls stehen 
doch aehäude da. .ä.rend da. andere Ufer, das .nteprech.end geordnet: 

r oic-ri Tt.iiov Oösterreich inn^ hat, nur grosse Sta- 
Pelgien, Kussl^ia. JT^axia-, woö^- 

-1 Ti:+ - -irnr -^Tle"' für !Iol3 aufweist. - 
pöll^latze. vor o.ixö— j-^^ 

14. „o+iiTi-irr in der Chine sonstadt. Ks ist 
Das meiste T.ehen herrscht naturlxci.. m aer 

-, v^v, «^rflr "lllioner.stadt. Tausenae und 
das r.ulsidr«nde Strassenl^hen einer .liiioi e 

. . r A.r T^öinen Rickshaws, Wagen folgen sich un- 
/^hertausende sina auf den Boinv^n. 

■ 1. T,,^<.evarr«ri holpern vcrüVer, Sänften auf 
unterhrochen. Chinesische Iie..ekc.x.- 






.,,f d.n l.l=in«n bu.ohdr-. .cn.oli.cMn Pf.rdon. 



r^ .r .ind die sogenannten Rehens.mrdigkeiten 
Mase-n -reihen gegenüber sinu uie ^ 

A c, vi-e>önir^s können v;ir nur in aen 
Vour er;.'ä}-:nönsv.'ert. lu Yai£e_n a, 

. -.,„ ,ol-.u. --^a... drlnc^n ; uUitäri .cha TIacht . ganz 
-/orhof -it der <en( schu- .^^^^ 

„ "Mrert das ".Veiterdringen, una 
, '• .'rr ^ n '''ornister, v-xhin-er^ 
feldaarschüia-fct^^C *"^ -°^-' . ^ rn^.„^^-,,ni? 

IM Furg-Tschangs hringt ausser aer H.rinnerung 

der Erinn^ung.st.l^Pi'i-^i^'-''-^^^^- ,,. ^^_ j^^^. 

, ,.tr^s" auch nichts hesonderes: hm paar huh 

an diesan "Bisiaark Chinas ^v.c 







4 



1, 

ffilrfl 



.1 ■ M 



■ / 



m 



- 76 - 



LChe modörne *'roldßchnitzöreiön, ein paar üiaraiornd Almentafelr- in 
Höfen - das ist all«!S, 

So kehrt man "balö wiador in das Gewirr der Chinesenstadt, das zu 
geniöBsen ich hei laainor ?ahrt icröu?. und uuer durch die hraiten 



Strac 



aen luit elektrischer Tsahn, durch dio engen Gatisen genug Gele 






11 



fenhoit }iatt3. - 

Laden reiht sich an Laden; jedijs Gewerhe hat seine C^e-end. Jn Tient- 
oin hlüht unter andere:.i die Te.vj'>ch-jTndusJ:.rie^ I^ie Teppiche, aie 
dort aus Tra::.elhaar e^fortir-, ^nden Ahsats in ganz China. Sie «Ver- 
den in allen -.rossen gearbeitet. T^ie ^:^olle ist meistens Kelh una 
hlau, cder hlau und .:«iss gef^rot. Das I^essin hesteht in der Begel 
aus geradlinigen Orna:aenten, deren Zü,e nicht ohne Kunst geführt 

Sind. Und doch hcnnte ich .ich für keines der fertigen Exemplare 

.r.äruen, die icv/v'erschiedenen Laden sah.. Man uuss sich das :h.. 

s..r die -arhen wälzen und danach die Anfertigung bestellen. 

Ge-.veK. .erden die Teppiche gewöhnlich i. de. engen Laden seihst. 

j. ., v--r'/i;«^+öT landen Teppichs ist 
Ein ^^anhusrahj^en in der -roo^- u-- 

- . -.ov-ipri Gird viele Schnüre ausge- 
an der Wand aufr^^richtet. In ae:r. ..al-i.n .md 

^ T.i . -Tand'verver sitzen davor auf einer schinalen Lank. Je- 
spannt. Die :iana>/^'i »''■^•*- ^ 

■ ^ -.nvnäule ir verschiedenen Farhen. Er flieh:- a.e 
der hat üVor sich \vcll^<nciuie m v 

vnr^ + Mt -■'r v/enip: daran herum 
4 M - opvnüre üüs Rah.aens, knotöt -*.. »«..xb 
Wollfäden ir ui« .-Ci.*iuiu u^s- 



T1 



.^ Ha-, er i^- der linken Hand 

1 lüit einCiii ,.uoK)w*f 




und schneidet dc-ni t. r -,, 

.. . n^^.v ä-i ^:noten ah. Hinter de.. Rah^aen 
führt den Faden unuittalbar ucci d.-i 

. ,. Teppic^-. auf das der Arbeiter durch die Schnu- 
ist uas üuctor aes lep^ic-a, 

re }:indurchtlickt. - ^„^v^--r+A 

,.. ru.io S>^cps passiere ich viele Pelzee.schaft_e^„ 
Auf de.-n Wege zu den CuHo ü- i 

^ +'na vängon an aen v/änden. 
Tiger, Lecpardenlelle -an^. 



ll|p 



• 



V .i 



t 






1 



»Il I 



i' 



' ii I 




/ 



. 1 



< -P 



■M 



!'Pf 



I 



il 



4 




- 77 - 



II 



Die Curlo Shops - meist Althändler - ./ohner in der "Tung ^^n wai 
Strasse. Einer der "baston ist Mö li Tschan, "bei dem ich auch ein 
grosses t^ronceKöfäss mit i^.chwarzholzdecköl und Bilhuröingelegtem 
Untersatz örwertenswört fand. Zuia urstan Ilal versagte meine Llethoaa . 
Er verlangte 75 $, und ich erlangte das GevÄinschte nicht ura die 
}'älftö, ja nicht «iniaal für 50 «? har. 

Merkwürdig! Sonst ist üoriyons auffallend .;enie rei^voUös in den 
Läden enthalten, -escnd^rs Porzellan höchst nindenvertig. Es //ird 
eineui leicht, die Taschen zuzuhalten. Eoff entlieh sehe ich in 

Peking mehr. 

Eine Runde hei Oolaar-beitern fordert nicht den gevmnschten "Feich- 

tu:.! Ri-g", ö9r. ich hei ^rickhöf«r heoindsrt. ^'/ie schwer ist es, 

hier e^.vae hühschur zu «rv/erhen. 

inzwischer. ist es 5 Uhr g.uoru.n, una ich kehre zua Hotel zurück. 

;vohin vereits Ed.ar vorausgeeilt ist. Hier finae ich die Antwort 

aus Pekinr vor. dans Son.ahend Zi.^.er frei veraen. Unsere 4ngst 



len Cluh; wo Herr ?rickhöffer unt; 



er- 



yi'ar also unhe gründet. 

üia iS Jhr find .vir in ööut_sclie_iT_ 

wartet . 

. 4.«,, '-^n^fl' i>- derselhen Strasse sogar, 
Es liegt nicht .zeit vo.a Astor ^'Ouse, i.^ aer. 

^ i--+. fi'ir Pfi>r reschjaaclrvoller Hau im 
aher schon iai deutschen aetiwt: '.m se..r gesc.a 

. V . etil T>ie inre-einrichtung Tei aller Eleganz verhrei 
roi-ia-ni sehen Stil, i-ie j..-'-^ 

j A..,i/'i-.t -dr h'^er das höchste 
•• +^ -AVnrlic^ikcjit - das aeuclit. .^r .-ci. 
tet die gros&te .pe:.a£Xic._B.w^ 



Lch. 



Wir nehmen an 



der Har den "Unve 



r..iuidlich0n" und ausser uns ener- 



gisch gegen grÜbse 



re Puantitäten ./ahrei 



,. Dazu ervvartet uns in der 



Messe des ^'errn Ern_ckhx»ffer 



die er al'. einigen anderen Herren in- 




t 

( 



'-% 



\ #< 



ift 



i 
'1 



|: 1! 



¥'<\ 



f 




- 78 - 



re "b.at, ein ^'"al-l, das in der Ueppigkeit dar darpeT^otenen Speisen 
urd Tretränken an unssre T,eistun£'sfähip;köit die grösstan Anfordojnin- 
gön stallt, ^ie Oualität, das Raffinmaant aer Zubsreitung kann von 
k5in«!=. euroiäißchen ^'och ü'porlDoten Wördan; ein Böv/eis für die hohe 
T^r>c>kuni^t der Chinesen und - für die Pflege, ui« loan ihr hier ange- 

deihen las st. 

Ein solches Dinner kann natürlich nur seinen w-ürdiren (Vhöchluss 
•bei den liehen ^'ägdelein finden, die Russland und Aaarika in der 
französitchen ronzessicn (Ruo cu che-ain de fer) sur Verfügung 
stellt. So sieht -ich erst -^3 Uhr mein Hctelzinuaer wieder. 



.'5 



I 




' 'J 



I I 



; 'i 



,i 



i 

i 



{ • 



?■! I^^l 



M 



n 



■ll 

i 




__Soiinahur:_d ,_ 21 ._ j:är2_i„_ 
Per erste Gang führt zur reutsch-Asiatiechen Bank zur ^'o-aplet- 
tierunc der Brieftasche, zur '.^eral: schiedung von Herrn Frickhöffer; 
d.nr hringt un. ein -agen .ledar hinunter in die Chinesenstadt, .o 
icv für 55 P schliaP.lich doch die he.al.rte ^ron.eschale ervreroe. 
..enig.r glücklic> Un ich V.ei. Hingkauf: .Tch kann ihn nicht 

^^rnör -Vir eire andere Hpezialität Tientsins: 
auftreil:en; dagegen finaen -ii eir.« 

» v^.,qit.ä?ri Ton. die wirklich Lehen at- 
-ud t-i greri d.s. nguren aus ha^nalten lon, a 

"* ., raic^^er erfreulichen ?arhen, Typen der ver- 

msn; sie prangen in raJc.en, 

•■ . ^.T qtra=s3 das Theaters sind dargestellt: 
schiedenstön "Stande, der Stia.s-, 

. -t «ainer^ '^ropf , .^ia der Tuli, die Schauspielerin, 
Der ''andarin mit seineu ..r^opj- . 

.. . -i^ il.ra>^ ne.cvuaeide und Put. - getreulich hat sie 
die Courtisane i.ii ^ iure... 

„■ . «?p',-iinktopf auf der Unterlippe. 
der rür.etler dargestallt tis ^^u^: Sc.^dnk.op 

. ^.vrecMiOe Kunstwerke, una oh ich die Envorhenen 
y.s sind sehr zörhreci:iic..o ^^^ ^^ 

glücklich heimbringen weraa, a 



r scheint recht zv.-eifelhaft . 



1) Der Zweifel hat sich nur 



2u l:ardchtigt enviesen 



^ 



I 









Uli 



■v< 



m 









w 



{^^ 



k I 







I 






? 



4 ;i.i| : 



.$ 



i^t p 




i 





'■l> 



f 



i> 



i 




- 79 - 



Bevor v/ir zun TTotel zuiückkehr^n, anchen wir noch einö Pahrt durch 
dit} d2U_t_t.-_cl.e /nsied^lurg , die Zweifellos eina der hühechesten ALn= 
l;^f■;örl |^ev;ord©n ist, uino dar -.wenigen, dia sogar nationalen Cha- 
rakter züi^t. "Tiv fröuöu uns noch ein::ial d«8 schönen doutschsn 
Clut'8 und heschliossan den Fundhlick "bei döu Rolar.a-'^^ei-ki'ial, das 
am jöt;:i£cn ■»^nuö der Fauptstrasse üöu Gedächtnis aer üvjutschen 
Keji'.lf^r in China exrichtüt ist. "Thö Genaan Buddha" halben ihJi die 

ChiH'Ssrin f:e.narnt, - 

Unser lidhenswürdir^r \7irt verl*it«t uns zum Al-schied auf den ho- 
l,an 7ur::: des ^^ot^l s,. J:. Angesicht aes natürlichen Stadtplans weist 
er uns die .in.elr.en F.ettlenients, .eigt uns die "^ntwickelung, Qie 
Ausdehnur,;. di. Tient.i. in kurzer "eit erreicht und erzählt von 
der. .türuiscyen Zeit.n dos Unruheiahres; aie Stellen, wo chinesi- 
scve rranote. hier in den Tur. einge.chlaran, .ind Kronzeugen. - 
von der nrasce tönt der Ruf dos Hotelo:.^ihus ; .ir uüs.en 

ßchoiden. 



58 



entführt u^a d.r :'..s. -ir .lt«n In =ln.. höchst .c..l-ortahlen 



uns v/i»uer 



.alonwaren in sehr he.ue.en Stühlen. Der Zufall fül.rt 

■dt d.. -arir^pfarrer ^nt.r aus Tsingtau .usa:..en, cer auf ex.er 

' -^.«-rai ■u'-s-Rüi'se T.t erweis ist. EaToryos wie 
T-»uf- •rrsuun; s- uriu reerai, ui-i,^ n« 

• . r^-ferhar .'ie die Brautpaare nach ih.u zu rich- 
Stertende ya'oen sic^ o.fenmr ^«= 

-on it V- •■ >eiiü Thee i- Sp3is-:.vvagen ver- 
ten. In arperertu.:: a^spracn -it i.-- '-^^ 

^ , ^ c vr c.cM-.all, ^'0 dass ^vir uns kauia aes 
r,,ht die eintonire ?arrt s.hr ec-ieix, 

, ,.,.,. v..r -Verden des.en wir t.ilhaftic Bina: 
ungeheuren Fcrtschritle. -^-^ ,. ,^,, 

. ..-.vrtä ^ -e ve.chv.-erliche Feise aui oem haiser- 

- iiHi- -och P.tunasn zu Pferüe- heute v/e- 
kanal hie Turgshan, cann .v.itei .0 - 

. c. -.. v> -alor - u.d Speie^^vanen . Ich schaue hivaus: üeber- 
nip;e Stunuen i-- ^'-l'-'^- 

,- , rvvi,« i'^ d-^r .. n sich freut v/orii(;stenB 
all riiopelVe -de reloe Vi.xl.o, ■-- " 



ÄJ}^ • 



\ 



i .'i 



I 



1 1 



1 ! W 



P 



- 80 - 



J 



I ' 



'.l. 



,1 1 



■ ■m 



if 



*''i 



" •» 



« 




■i:' 



die Xüwol^rer als "blauen rotan rarl^snflöclc zu finden. TjQT Zug fliegt 
an rörfern vorbei, wo diö Pauern sich zu:a Markt« drängen, an Ziegel- 
fa"brilcen, in denen die unzählicsn grauen Ziegel und auch rote her- 
gestallt --.Verden, lerre erscheinen in Ilinterr-rund Iclar und zart ge- 



tönt. 



ir fahren erwar- 



5'''^ sind v.'ir ir der eheualigen Endstation Jengtai . 
tun-svoll durch die groe-oe graue Ilauer der Chinesenstadt in Peking 
sin. noch .vo ist die Gtadt. V.'ir sind durch das Tor und sind doch 
noch auf fr«ieai Pelae. I^rinren ist di.selTe Shene wie drau.sen. '^'ei- 
te sandflächen dehr.er sich aus. ITur vereinzelt stehen ein paar klei- 
ne Hütten dcrfähnlich zusa.aaier., wasserrinnen daz..'l.ch9n. Eine z/;ei- 
te -auar, die der ::andschuVstadt , erscheint, .ir fahren an ihr ent- 

j ^ .f- c+nv^'-R'iVnlichei^ Torvorhauten und lau- 
l-nr, durchkröchen eine der fustun^ s.ii niici^«- 

fen in Tientsin-"Pndha nhof ein. 

wi, va.,. r.u. ■.«^l.e ^o'-rUt. ... v,.,,,,rt.or. das un. Ir.. Ccanat- 

ecv.ftsvi.rt,! .Inläs.t. C-lelcl: a . ^.rSar, aes rual du Coner.s lleet 

'" «■.« Mts ^'-s ist tatsächlich üherfüllt, und 
hier das T'otel d e s ;. aj^o n s-liAs •- '^ ^'^ 

4 ,^ ^]ren z-.mr sauheren, aher noch feuch- 
wir iiräöHe- zufrieden sein, in eineu z.Mr 

+ ..r -ilfs-ra unterre-racht zu .Verden. 

, ,, . .Uten V'etter läs.t u-'s den Sntschlu.s fassen, 
T:ies iin ^'erein iciit de . gute., o 

. - . an de^^ Ausflu. nach der grossen :-auer und den :iinggrahern 
schon ..lorgen de. nusix-».. 

. .,. -irt ^^err "Tendier, verspricht für ur.ser« F.uck.Kunft 

/u iif^.chan. Ti9T ..irx, --«^^ 

, «r.^..nti.-rt uns üher alles nötige 
X. ^ ; ., "nun'Vau und oriertiorx u.i» 
«Tutes ouarti^r ui ..aup.^du ^:^^^y, 

•• .^.Bte -^^eiee: Besondere VorVereitungen, Führer 
a-if die liehensvmrdir.stö .reiwo. 

, ,,„, „iovt, not.ve.dle, sel'-deu die Bahn M. Eankcu 
Sind für den ^.usflug nic..^ .^,^,+ vnt 

, ein Chinese dort ein Gasthaus errichtet hat. 
fertirrrrQstQllt, und ein tnii-c 

^^" - v,,or.'t Cie nof^erdigen Beitesel. Un so 

Er spricht englisch und hesor,t 



\ 



11 



K 



:% 



» 






"besser! 



1.5 



Ill 



- 81 - 



J 



I < 



i' 



') 



i 




_ _ Sonntag, _22.^J^Iärz._ 

I^ie i?a>rt 5?um Bahnhof Hsi-tschi-iaön, der Peking-ralean-Eisenl)ahn, 
führt durch den ^ar.zsn westlichen Teil der Mandschuhstadt , in den 
\vir ßonst whl nicht vial komen vrerdan; denn diö Kartti zeigt ^ir 
allös, .vas ich cehsn v;ill in d^r östlichen Hälfte, 
unser Zweispänrer-nehen dem Kutscher -eir. eleganter Mafu - rollt 
aus dau nördlichen /.uspang des Gesardt Schaftsviertel, vorhei an 
der nördlichen -aiser-x-üclce, die sich plöt.lich ir.nitt.n der Stras- 
«e i.. Bocen erheht, der ^Vec -.^eisend, den der Kaiser nimat, v;enn er 

4. ^T^ y. fnvrf'- Q^rö Vurze^'^eilö an der 
2urii Opfer den Palast verlasst. Ur fal-.re.. o.ne ^iz« 

X. 14. v<v. r^ifl nun -eit 1900 auch nichts un- 
rottsn Mauer der ^"aitiörstadt r.in, die nun -eix x. 

.. ^ V f+^« noi.r hir^'t unc dann die gerade breite 
hekar.ntes, .larchenhaftes i.iö^' r Dir^-^ 

.^', -/,-nn«r. durcv der- ..'yötlichen Teil 
Strasse hinauf, -.io genau nacn oro«n durc. ae 

, V + .. -Pvvrt /^- iisi-tschi-raön Tor verla£^^:en v;ir dxe 
der Mandschuhstadt fuhrt, f^-^ -i^x 

. * cr-^-^r sinö ..■ir au Lahiahof. F.s war gut, dass 
Stadt und fünf ' inuter sp..'.-ör .i..o .-ir 

.' *.T ^.rliüssen, üher eineStunde hahen 
■.vir schon uia acht Uhr unser hotel v.rli.o.en, 

wir 3U 1 Weg gebraucht. 

..H-,v- rr^-ade so viel englisch, dass ^r 
_ . r/»viit"r verstehe ge4.d.uo uw 
Dar Chinese ai.i Schaix-i- w-xo 

. , , - m ! Tjrei Piollar sechzig. 
iinc;.:ar Ziel oegieiii'. »*'-^ 

^,i. U^,l.-, u.. ur.s von d«n :nif,.-a-n.r.den Chl-e- 

sar anstaunon zu l.^san. „,v,,.,j<elt errurt ^Ina R«lt- 

,,,,, - ■-'■ - 2;;^^^, 3^,,, ,,,„ cM...n .. ... .au..e.. 

peitsche ^vas aehom vr Tr«trurient ißt ; 

4 a>. nup welchem r.aterial das lT:fotruuont isx , 

inochte gar zn ,-•!•-» w>„«„-v,f u-d wir 

, Vit s-^e aher die richtige I^istance v.fxec.it. u-d 
jedenfalls halt s.« ^ _ ^^^^^^^^^ .eniessen. 

.- . -..../i^cve- den hühschen hl^c. -a- 

Iconnen inzv/isc..^- rHrrtei • -vir nehuen unsere 

..,■ ^ qlö ko-at der l^ug von iongtei, .vir 
Pünktlich y <o.^^^ 



.* 

"v 




\ 



1 



? 



« 






•T-T rw 



II : '( 



|M| 



- 82 - 



1 .i; 



/ 



A 



fe 



I 






Ji 



Plätze», scliärfön do.a }:afu ncchiaals öin, uns pünktlich aiu Dienstag 

Horden ./isdör al-^zuholen ^rA - auf nach Uankou. 

me rec'snd ist f^elo, sandif,. V/enig fesselt das kug>i: Der alte i.Iud- 

wall d-äs C^ an Balik "bald nach der Ahfahrt, dann hint«r Sha-ho eine 
schön© sie"^o'n"hogifrö brücke. 

Die •'ankcu-^<errö kcia-aen nähar. Halerisch zerklüftet hehen sie sich 
gepen den hlauen TTi,a.:iel. Die Tür-.e a:a Eingang das Mankcu -Passes, 
d-ie vi.,in.3 Ansiedelung aa Bahnhof werden sichthar; ./ir hescrreihen 
einen r^rossen -Of-an und fahren im Pahnhof von Hl^l^J'- ^^° '^^ * 

Gleich a:i r.ahnh.f steh.t das ::auernuiiiEe\>ene neue Häuschen .lit 
der stol.en Aufschrift: 'Tankou -Hotel, -ia hei einer kleinen Yacht 
sind .iehen Zi:^:^T u:. de-- ^paisesaal angeordnet, der von ohen sein 

^.. . ATI-- -i^* e^u'- - re^^'-^lten, auch das Essen ganz or- 
Licht onpfanct. Mlet is. sau.v* gqj,.-.ii.c , 

^ , ■ o «\- A^ r-1 ■' i cl ei nre no.iaene n Lunch 
dentlich, und pünktlic"" stehen :.ach de., gl.ic- «i.i(;e 

2-ei R..it6S3l :iehst Ireihern vor der Tür. 

2^ •.,.-. ■— -uf u-sercn i^rauen; der hoste Sitz .au^:s erst 
Sitzen '»xj. ^-Ui u.*w/vxv^*- 7 

4. 4.4. HAo c!n*-^Ais lässt eine Decke Rücic- 
"-usget-illt" werden, den- statt aet Sa.-vi:> xa 

.«utlic- -ühlen. ..ähr^nd die an einer durch^ezoee- 
rrrat and Rippen deutlic .u..xc. , 

. ..• ..d^n Bürel geran.eitiges, rleicy.-:ässiges r^intreten 

nen strippe h.annenden mc«^-'- fc"' 

.v^ -^ucv so. runter .vandern unsere Tiere durch 
erfordern - accr. -- b^- 

. . ^...i3r -^c- Os-en. den Bernen zu. die unho-vachsen in 

die steinifer >"old3r ...x.. v^» . . , ,n 

^.x^.^ i^. ivren V/ellun^en, sich ali- 
„ ,- +.4 .-pa «;r'ria-'"sc. aw i-cn i-- j.i.aw-^ 
crellem '^^el-, ti-fe sct.ia.. 

. ....^.H-n Tal des Todes versa^^^ueln. i.- ae-i 
••i<.j • r,,- -^irAi ,Tiaiestati£CLvn j-'^j- 
•'nahliC:! zu eine^.i nci.., ^^ 

^ r, i^+M*^>n ivre reihen Dacher er- 
v.r-'r^sa.V^err zwölf Grahstat ...Jn x.-re c«*-^ 
man rin.^s am Ber^eeat -c.-.o 



Ua 11 



hehen sieht 
"^"ir ßtosssn 
jetzt »rs'^, 



,t r-ra^'itplatt.n helegte Strasse und henerkan 
auf eine i.iit r.ra.^i^pj-- 

_ 1*4- i,vi«rträr "^"^^rer uui die voa 
4,, 1 rrv, die Du..u.ihieit unberer ,.ui.*^x 
datis wir durc.i ux« 



jl 



m 










I 



- 83 - 



J' ' 



.1 



»' , t 



# 



hl 









% 



i 



^n 



I #1^ 



I 





Ertauer di^jsar (rrandiosen Anlacö y-ea^b^öichtigte Y/irloing js-etracht 
sind. Er ./ollta dar von Sudan ko.ri::;enden Seauc^er durcl: allaal^lich 
feetöi/T'^rta f-3in Tier-achnete landschaftliche und architüktonische 
\Virkunf!;en in ©ine feierliche Sti..u.iunf; vernetzen, auf den Grab- 
te.apel voroöralt'in unJ legte diese vmnderTare ^--aiserstrasso an, die 
v,-ir nun erst auf de^n Rück.vep; kennen lernen v;eruen. 
Jötzt i£;t nur noch eine irücke zn üherschrsitan, Ijovor v/ir an der 
roten U.ifa^sunrs.iauer halt roaxhen, die die eelhen Fächer aes Gra'D- 

?;iner der Trelhor ziti.:;rt den ^Tächter heroei, unu .vir hetre- 
ter: durch das dreifache Tor einen :.it :/ieA:eln G^pflr-sturten ait ur- 
alten Glichen, Pichten und Gypr^^Bsen ho£tanöer:en lief. 
Mne hreite .dt reichen Balustraden .esch.^ckte Kar.aortreppe führt 
auf d.r anaeren Seit, e.pcr in eine i.posante^-) Halle. Vierzig rie- 
,iga^^ Säulen :^us hiraeei scheu Teakholz, uie noch .puren ihr.s Rot- 
lacküher.ures zeigen, trafen die schöne Iiccke. 

in .er -itt. ces Bau.e. .^.oht .ir: Schrein uit au. .auen aes -aisers, 
aavor .in .it Urnen una Käuch.r>ecken aus L.ck heset.t.r OpfertisC 
alle-3 in se^^r desolater v«rnHChla^sl£rte^, ..a.t...., 

• . ^rioscven aer letzte pah eich seihst auf den 
der .^-inckaiser ist orlobcren, 

Tn,i Hl- die •■"andschuren dab X-and erohert 
-oV]e->ü-.3l in Pekinr den Toü, dl. txe . 

. ., ist rohliehen, Tahr für Xahr die ungeheuren 
hatten, und nie.:.and ibt n-'-J-- ' 

.,.,, .i, .ur .^rhalturr einer solchen Rieaenschopfune 
Sumnen z-a opf^irn, 10 -^^ 



erfor-ierlich wären. 



-inter ao.n -chrein l:o::uit r:r-n üher e 



iine "araortreppö wieder in einen 



1) "Ingkaiser 140j 

2) ca. 60 n. lang, 



7> — 1425. 



25 .;i. tief. 



3) 



ca. 10 :.\. 'ocn, j-»«^ 



.M 



1 



I.» 



\ 

'S 






- 84 - 




# 



J 



I I. 



■ 'i, 

1 ii -l 






' ,1; 



'i ^ 



llfci 



1 







Hof hir-a"b, der porkähnlich rdt StdinboFön, Pluraönvasen una T'ultge = 
r&t-iv. ^■;isetzt ist. Am Enoö erhö"bt sich öin viir«c]<igor Turin: '^'<ir 
schrciit>in den hr«sit«n ^lohlrane aufwärts unc; "bießön nach rechts zu 
der hewaldct^n Terrassö; von hi'^r iat clor Zugang au deu oieuutlichen 
r-rahtäiapel, desson ae..aach üine aufr«crtateheude Gedönktaföl "birgt . 

Allos varraneano Prccl-t! >:ölancholiBCh cchaut^ daß vorstauttö 
n-riin zv.-ischer den gölhön Ziöreln hervor, die hier und da schon hor- 



ahresunken sind von cüasa.. Turrn eines .vürdigen T'aieerf:raceb. - 

sitzen v.lr •/ieder auf unseren Tiaren und raiten oie 
wunder-are Kaiserstra«se hinah, auf der einst die -^«rrscler zur let 



-1 -.30 



t«n Puhe ^etrapen. 

-urch vier Tore führt die Strasse. Gleich hinter^^ deu letzten he- 



2) 



ginnt der :-^UUr.^L "^^^^ ^^-^' steinernen Gefclsa des Herrschers 
vi.r Pri.^ter, vier Civil-, vier ::ilitär.aandarine eröffnen 

die R.ihe. Si. grasen Co Tracrt .es 15. .Tahrhun.er^s. Die Civilhe- 

..tcn ein ...vand .it lannen Aer.:eln, .elchos durch einen Gürtel, 
.- >.v. '4^ 7ur -H-Tae frllen, zusaüi;:ienßehalten v.'ird; auf der 

V t ... ieci- ■ ardari-^ ahzeichnenden vi.rec^^üren Einsatz. Pio 

•• tiir- Pan-erveidden, «-ie his zu den T'nien roichen; 
T'ilitart: trar^en saatliC', J:'anzci..o.au«i , 

j.^^e Yic, 3U den Schultern hinahreichende .ütze , 
ir. d<^n I^änden ein -chw«rt und eiren Stab. 



auf de..i ^'opf eine ru 



3) 



" . .. vir -forde, riUn. Klophanten'^' , 3-a..ele, >MrJ:örner, 

■^anv' folf^en :© vi^r .. t^iu«, 

X" . viv^nnT' (-aft de^ Zxir; schliesst. 
^,c -i-iri ei-i 'mauerndes Lo..'enpacir, uaft uö. 
ein stehendes anci vx- ■^«- .,,... 

+ .var-i) diese aus ;:nssiven Sandsteinhloc^en 
Uo^erleher&f:ro6ß stoßen 

v ^•^'•»-c^a sich rerenüher, der Ptras- 
- •+^-t-^,-, Piese-firuren paar-e-se sici. l«l«- » 

heraußfiear iiteten i^iebw-i. i- 



sw zure'-'andt und starren -a-I'- 



6 unhoiinlich aus ihren elar.zlosen Augen- 



1) 
3) 

4) 



u. 2) i 



- /'„Titö» "vor" una st;;: 

15 n^rs hoch, 7 f^^^y^^"' - 
50 ?*chritt :'/;7isc}.enrau.n. 



"schlieSftQ 



11 



1 



f 



i 

'S 



i«i» 



- 85 - 



)»i 



; 



I «' 



>, 



J 







I 



I 



I 




hÖlnlsr an. - 

■ner z./eitö Tor>;au ic- zu einy..i offer.on Pavillon ausgeettiltöt , an 

_• •• 

dessen vier "«Ic^-cön se) r wirkunrßvcll uar^iorne, kandelaV.srartlge x>o- 
wenBÜulon aufgöstüllt sind, und in dessen I-.närr der Rückon einer 
ritiPilr^n ScVildkröte uine :iit Inschriften l^edeckte Tafel tragt, die 

v/oVil vo i T'au ' erlciitst. 

-on Vier zurücksc- auend, karr :aan in eine.;; ^lick nccn einrnal das 
ro«Be 'canstlori.cre Gefühl oevmndern, das die Schöpfer dieser ^.n- 



r 



läge {geleitet hat: 

-er une li.frt die ^reite. .chnun,orad3 üurch die ET^ene führende. 

von ri.si,an Tier- un,., •Ie..schenfi£uren flankierte raisarB^rasee ; 

an ihr... D, de u..rah:ut von .iner. Tran.e ia Licht aer ^.hendsonne 
.chi.uernder Ber.e in..tten eines ^ainea vi.rhun.ertcUhri.er .ichen 
und Cypre.Ban las .it ce.l^gla.i-ten Ton.ie.eln gedeckte Mausoleu. 

■r .-.n'.vr^.--för iiK in o^r Kunde ai« ütri.^en Graher 
des rai«erö ^an-— o. Valokre.btoi-iig 

A-- ..-i-v-T rl&nzenden l^äch^rn üurc: das dunkle 
der '.:inf:kr..iöer, dio :'-i^ ^^lux^ gic.uze.A c 

n ■■ '->, .-inca-en ^-ai'-e himiurc" leucrten. - 

, r^rt*^ -or eine zerfallene brücke, aeren P.e- 
\-ir passior^^n nun das rct^ö _.,or,,,^i- ^ 

• ■. r^.u^r r-ichen »Äirden und pelanren schliess- 

, , ....,,e aen ein prachtvoller -mmorner Tcrto- 
lieh 7M.n Arifanf, d-^r ..abbu, 

ii^^-w-,a '^Virps. ec'^-.'JÜckt . - 
rar, ein-.jr der scvonsten Peilos .hir.c.o, 

4-- >. ^ot T-cch ■Töit, und die Sonne 
, v^-^r 7u u^pereui Ouartier i.bt ncC. ..ext, 
Der er von hier zu u.».» 



sinkt, '^ir ::iüb»e-: eilo 



^,^a sind r.cht froh, ale vor uns vieder 



an^ou 



" „ i o.e^ Ul^r klettern «Ir (nach siehen einhalb 
••^— ' erscheint. L-^ trotzdeia 

.•• .• ., Pi^t) ^ie.aich zerBchlaron von unsere, -xe. .., 
stundir.^:! i'-i^t) rale-an- 

V ">rr^ Vi auf, ^^r hier den .e.t.rtc.u aer 
suchen v;ir noch jrJ.V--— - ^, . t -n»-! ..<:,,- v.vnlr - 

, . -tat rr ist ein Schüler des in China als Eisen..a..nin 
Elcanhal-.n leitet, f-r i&- 



i -' 



11 



r 



I 






I 



I 



I 



\ 



- 86 - 




■ ; 



I 



I it 



j I 





g«nour £ä>r f^eschätzten Herrn ?auer, der jetzt Trupps Gercianicuverft 
initlöitet.^.o o.apfänpt er uns als ^öutsche ^ehr liel:ensA'ürdig, er- 
zählt una in Rutsm :nöut£.ch von der P.ahr, die in zv/öi Jahren his 
ralgan vollanaet sein soll ('^':ation crosso :^auer! ) und daran an- 
knüpfend plaudern wir von de.n weiten Bertff China. Teutschland er- 

ccholnt Ferrn Yi als .^doal, solche ^inge v;io "ingeräher un:lntor'«js- 

cart, ..rltjdi?;t, v;1ö überhaupt alles anti..n 

ast •vTÜsf^te, v^ieviel c-.iric6iGch-3 Zöpfe es noch in meineu liehen 



.. uierte - ••'/'inn 'ler Enthusi- 



•üdi;:l£^jit vär^essen, 



Vaterland ciV't! 

In anr.orsGte:.! Gespräch hahan vär >)«inahe unsere 

auch duss ^.s ;^.eit zu.a '^ssen ist. .ir sonnen .t . u-b^i 

^ Ol 7.-.^ crv-idt-Turv u: d ^aronin revikirch 
ins Gasthaus ■.vleder oir^ial -lau .-cL-aü^ lur^ 

.'. "."..hen" u- d.r '•■'lice" T^e^rassen, die .:iit ,:ro.se^ Vereh. 

• > ^r-n-- stÖT'dn öid nicht unser hei aglichas 
rertrain eingc-rucrt sird. üoc. soo.e.. sx^s i.x 

. c T v..n-.r ^^^^r^^ trofflicli .rundet, eteriso^^önig 



.V- 



r^aV:!, 2U do:ii nacl: de 






> ''o n t c^^fi.u^^Lv Jlrl"^-*-- - 



ü.i 8 Uhr .it.e^^ v;ir vi.ider auf u^-^eren 
•• ni.v-r FiO-urr der. "anhcup^ss -.ntg.^r.n trar.n. 

"^or Pai^s von -a-c^.— ».^-^o 



Tier<:jn, die uns di^Si^i^-l i^' 



"die acht Crossen r^r^zipfel", '^rie .r ei 



. , . .^v.. vi,u-.r nacl- der -onsolei, deren -vilae Tar- 
... i.,,.r ne.ue:n .nstur. Chinas I^acht zu er.cnut.ern .ue. 

.. ,,13.. unter de. Handschas enu^ültü; uie herr- 

ten, "bis «s ihnen geia.-C, 



tarerstäa-^e 



Schaft an eich zu rei.sen. ^ . • , , ,,^.t 

^ ,. ",,.,.— ^i-^\ der das Baicr. lu crit- 
r.cVon ::hinas erster .a*st.i, 



1) Huane Ti r.ls Kaisortite^ 

T=:eherrs--crern Ch^-a-. 



Ol 1 



üöit 21 



v.Chr. ctfil:ehalten von allen 



1 

\ 



1 



I 



*.,-.* 



~ • 



I 



■4 



3. 

t 



* I 



I 1. 



- 87 - 



/ 






.t 



» 





I 






1» 

i 




tjn Jahrhundert v. Chr. unter einen Rzeptör feinte, arkannto klar 
diö r^elöhr, die seinem nauan P.eichö von '.^orden her arohtö und "brach- 
te üsn girarti schön Plan, seinü -ordcrenza durch «sinan Wall x.u schut- 

Durchführunp;. ms .r^v nur «in T^rdwall, der von Ost-Kausu his 



;.^en, zur 



ry 



UUl 



Golf von Lia-.tung li-^f, n:.a doch r-iuBüta er in seiner riesige 



n 



Ausaantiung 



r oen halb.v-ilden .Tachl;arn, oina ahargläutibche Furcht, vor 



der pö altif:e'i 'acht ccs hi^Lat-lssohnes »inflösaeu. 



üna ge^/altigo -lacht, un-.rsische Kücksichtslcsiskeit^ , gehörte ao 
Schöpfar des -^erkes. ^in altes ^^^olk.U^d klagt: -^raer: Söiuie ^0 = 
hören, «o r-or ..an t;ie ^ar nicht auf, ..uraen I::äuche:. gehören, so 
...urden si. sor,,lälti(^ aufgezon-en, uenn aiese ^s.en n.cht zur eres- 
.an ::au.r. Leichen und Knochen lie.e: aa in "asse aufgehäuft. "- 

Der ':;'all "für e-.ica weiten" errichtet, ist vollko..uen ver- 

.•1 „:.v, •'•irr*»-- i. Reiche, uer häufii.^en Dy- 
cchvvur.de n. Während d^r endlosen . irr;,., i-. iv-^c. , 

• .V..1 •- -c^ c^ie Jahrhunderte vernachlässigt, verlor .r je- 
ce P.e-.utunr, als die "ongclen i:u lo. .a.,ri-u.-a. 

Tynastiö "^cr. gan:: China 

- rn^- .i« ■änp-rA'nat.tie erweckt ihn su neue:ü i.e- 
^.Tongolsnl errscher ^iurc-. ux* .mg i> 

f.vr i i 15 Jahrhundert die "grosse Mauer", dieses 
hen. und so ensteht la i>J. -«i- -^ ^ 



-esit2 err-riifen. Erst aie Verbreitung aer 



mchtirste -au./erx der ...üv, uus 

• ^ -n ^-anhur^ und -Tew York üherspannt und aeren .^te- 
rurr ^ae />.;i selben r.aiar.arg 

■ A^rr.^cr -lit ein^:^ sechs l^^ss hohen, z.'ea 
rial hinraicren uv^a«., ^» ^ 



1) 



2) 



"^ *^ T-i+.vnt-n c dnete er eine (häufig ab- 

r.ar.n den ^^^ici^rstard o.er Li- ao. ^ - ^.^ .,^^.^ ^^ ^^„^^^^^^ ^^.^g^^j,, 

gehilcot.)-uch.rverhr« nungaK, u^^^^^^ hingerichtet, 
"arao- 4c: Literaten m aer et i^ 

"^ ^. , *,.-„,-. -^ördl. Tiantsin) his zuai 

^.^on Rc::an-hai-kuan ^"^^^i l^J^'^^-^l.^cl.i . Si« ist aoppelt: 
40*^ nördl. Breit. ;;;'^,'-?Ji;'fon Peking, mes die innere .auur. 
nördlich uiio uu**-^ 



1 



,v1 






'■< 



i.4 









M* 



1» 




• / 



^'4 




); ■■ 



p 



I 



f 



■iij 



- ae - 



1) 



■5\jisn diclcon '^opp'äliap.u-jr zu u:agürter. ' . - 

Wiö Unttärstützungeforts rautön die T^'nuernu^ripe^önen Städtchen, die flrir 

auf unfcQren: l^itt pacsi-irrfn, a'i. 

Jr. Nankou tur vir einen ?liclc in üia Herterren, in derön .:ian früher 

üharnachten .-nupstö. "Rs sind erosse chinesische Char.e :ait ICa.uelkara- 

wancn und re^ein Lebon auf aen v/eitön Höf^sn, das aher doch hesser 

voüi Standpunkt dt^s unoöt^ilifrtön Be;:.chau.^rs, als des Castes -«ncB- 

ssn v.ird. ^^on der J-au^r, ciie ^uer das Tal sperrte, saugen nur noch 

die Tür.ue und Reste an Berg^ sahhang - die nuue Zeit hat sich Bahn 

gshrochen. 

Chu-1ur.P--Kuan iat noch «ar.z von "ciuarr. eir.£«chlcsse.. Ein=r s«ln.r 

, •■ j- • -p T-!t.-^£- in sa-irai.-. inneren Bogen: An aen 
vortür;;:ö ?eirt -erk.vurdi e F.sUeib in be.r.d... xm 

4.. "i,.,i-,r-rt+vtii*Bn in prachtvollen Büstuneen, 
vier •^cken wilöv^rzörrte MirdafeOtt..t,i-e.i n- p*-- 

de.n Lehen :"uddh.as, dessen a^r^talten die Deck^ 



1345 in sechs Sprachen: 



uan': "^arf'tollur.-'en aus c 
, . , „.. v, c.^t.ti -rer. T'azu Jnschriften von 

-or.rollsch, Uigurisch, Tuchen und 

., . __^ cv^r-cven, deren -aiaen uan nicht ein- 
isch. /^ch, es ."ih . sO; ar ..pi--^ "^ » 



Pans'^rit, 7ihetal-isc^^ 



Chines 



lauern recht :r.ale- 



inal gehört h-^tl 

^^- cvanc-knau^ das :nit seine.. h-..i.- ^^ 

ist die -ahn nach Falcan schon fertir., ciann 

ine '''eile ^i« grosse Strasse. 



isch dcfc Tal sperrt, 



- •. ^.t -00- 3U üherwinden; ob nicht ..orrn xi 
T^iin schweres 7.nue ^fct ..oc. -'^ 

«,. /^Tl+■i ■! st'' WCi' ist? 

,.^n Tn-r-r" -i^^ ''enifr zu cpti.a.-u-o^ 
"■ ' '^^ Opti.^s:.:us henreiflich, v.o aoch das schv;eiu 



digun 

Allcrdinrs ist hi-r jeder 



-.ty horeits üher^v^anuen .vard: 



-..r '-v.-chti^'e '^iaerstand gegen den Bau 



1) TTavarraS. 155. 

- ■1,.^ +-rtari:3C^a Sprachs. 

2) d.i. die anu8Chun-tc.rt--i 



.'•■s 



f 



^ 






I 



# 



■I 



(,* 



I 



i 







>WU 



tl 



./ 



I 



1 






ii 



^i 



1 




I 11 



I 



•j 



i 



- 85 - 



eorost. •*<11© die dam Paich aua djr ÄnlaEe von Bahnen drohsnüen G«- 
falirdr. wiurdön .viedsr aufgetiEcht"'-' , auch oat. Göspenet der sozialen 
■-■'rags: "^as teil aus all den Tausa^i-'en v/orcldn, ciic vou v/arentrariö- 
Tjort löhan'- 

Uriü OS '.'.'ird rah-jn, '.viy is ststs gegangan: Diy "niisonbahn erörmet 
dat? ^^«3i■ Tc'hrtausdndön v-jrschlosBan pewasone ChindHöi-raich de-i Kar- 
del und <ler .Tnduetria dar i-anzcn Welt. Pid wir^.schaftlichon, poli- 
ti5c.c>ön und finanziellen ''erhältnisso dar Chinasen .wssan dadurch 
ein..a völlipan '''an^el untar.rcrfan vverdan, dar auf dan P.a::nhetriel3 
..urückv.irvend d.r t.iaf.tan Ar ,ut der -aBsanhcvölkarung abhalfan kann. 
Co .:oröe^ .uch all dia T.^sorda an diesam A.ufBch.mng tailneh:r:en und 
ihr. nncvi,o....en .erden dan -chi.nanstrang segnen, den ihre Vorderen 

nur :ait allzu ac'-aalen Augan angshlickt. - 

iler, in ausga^aichJieter Erhal- 

duV.öii aio arstoü Taile 



Hintar f^hang-"uan .-ird dar war t^ta 



VT •• + v+ -r ^u-*- diu ^arge "linauf; wix- si 
tunp Kit)'- 1. cit. ai iuj. ui^ ■ ^*i_~ » 

•i . ^-rv. ir djr -erna von Barr zu Borg .rindet. 

dar grossen ...auar, uia b..c>: m q-* - «^ 






,;c die ^robse 



3^^ ■D'.cc'.-n"-'.-^'^ pn oar stalle, 
ü.a 12 Uhr erreichen .ar dia Pafc&-0-.-v --i ^-^^ =^==u=:^ 

, .^ c*r-.soe uurc'^ ein Tor ?alao..-arts pas- 
?.!auar dan Pab.s hrau-x-nd -.^^ Sora-^^e uurc. « 

cierar läset. 

. v . 1 - ^r^u*? dar -auor stehen, .vir E-alhst hlettarn 
Unsere Tiere hloihan iai SchUv.. uur 

^uf- den Teil zur Linken herauf. 

. . ^ -•- -in d-^a ^^öhe; .aannshoha Brüstung i.^t Scniess- 
Zwölf heter .väohft ^xo in a.^ •^oi.o, 

^v >,o-if''>n ''üiten lässt sie n 
scl-art-.wn nach heic--n ^^ 

• • 4- ai.'V luf irr '''in und nac>i' 
ncht Matar hrai--* »"b 

.. -,, V.« rVvr^-as Pflastar dae Kir- und Har- 
ch^^rlich durc? eain vor_rarlichas gla^-«- 

,.n.r- und in späterer Zeit der Kanonen 
n- . ^^y-c-ov ^'^urf-iaßchinan una xn »p«* 
fahran salost scr-.c..t.i ^ __^ ___ 



loch: höj-er arechainon. Kin 

:"i.te yi- 



ühsr 



1) cf. *^. 55 



2) 












■« 1',' 



3« 



r# 



itli 'ia 



I' ! 



ii 



}i V 



- 



« 








- SG - 



u einer lyichtyn \rl>^it. Wo c'iö MaU'jr dem Eer^C'-cat folg-^ind zu 



s 



teil anstai-csn üiusb, lulaat sie in ihr^^ir O'börllächa oiriy Trapp'a« 



Hlndiietssnü allo liundort 'löter ragt ^in Waclitturin auf. 
Diesyr Al^ttchnitt dar irn^ron lauer ";.ii Hanken ist, soweit aas 
Au~u rolcht, vorzüclicl: .^rluiltcn; :5atorial fast Ir.utar liärtdßter 
Basalt. Garada in ihr^r vor?.üf:licl''ön Erhaltung an uietjyr Stalle 
macht bi^ ^xxi^r. üoürwiltiF.^.nder Einaruclc. Da7,u ist diö Bvjrgnatur 
in irr^^r. etarl-ar ?or:;ien, st^il anstäig^jnden Höhen titanisch. An 
ihron, an Bergkupy.en, von don^n ;xm cla^ht, dass si3 >-ein«s 'A'an- 
dor-^rs Fusö herührt, an sc-.roff.-te.a Ber-rand kli::L..t daß schier 
ül,.r:ner.chliche Muv;.rk,und den .aclciger Gipf.l Icrönt ein G^-valti 



rar Weicht türm. 



■SU .ind Ü1,.r .1« 1-al-eo Stunde d,n .t»il«, •■.»s M. ^u .1.... Iura 

önpor^ökletlert, oer n.c.. u.xx-- 

^^ • r...T.i-,ä.-«-'re Fortführung dieses M-.uar.v^sss 
weit wir sc^-auen, dio r.>gel..ki..<^b'^ -p^* 

-n^ „r,M T>reite mit Beinen Tür.ien, "eilen und 
ir seirer inpotanten hohe una ..reiti, 

,. .0- ienen P^nkt au Horizont, auf do.. der Turm 
'feilen, urd ■■^^'^-'r- •>ir ao.. Jonen 

. V ^ a-^-^icvt hahon - dort v/erden ^vir veit^rhin 
Vau:a noch erkennTD'.r, e:...ic..-c „ . „^ 

,-^ ..o Ta-ereisen, vi«le Tatiereisen 

dass^lhtf fe^ai-vx.^ 

,-^^-' i c=t v^irt -.vieder vollhra.cLt 

iT-r- Ein f1ü-Cj^ .o.j\/ait-it.«o 

worden; et ist oer Au.uiu». 

. ^rt daö«elhe Zi-l v^rfültt. »'cr 

eine ilatioi fctni^i ---> "^ .^v^r-,- 

T„.pvt-r Gefühl der BnttauBC]-unii 

,-i/-r v-.^-e ich rait oineia leicht... uex 

-- ,. T/'V V'>''"te sie ^ui- b"* " 

^i • V«« vrir .a-'" ich auch nicht ein.aai an 
- i .<:;->s Anhlickes -ver-iao 

nähernd Zeugnis zu z^y^^-. 



1) p. An;:ierk. -"U -'• ®'' 






I 






I 







- ^— 



V ^ 




'■ t 



m 



) 



I " 







. i '*' 



t • 




- 91 - 



Um 1 



.Tiiöa 



rTccl- eirsr. Blick in dia Runde auf die gerosr. Riesen iia Kr^ls, i-ir^- 
a"fc nach Kalgan --^u auf das ••auarnuiiiBchlcsserö Cha-tac und ^^'ir stei- 
r- -^-.cl vcv. der allzu luftigen Höh«. Kin woioig tiefer i.n Schutze 
der ?rü8turcen A-erden schnell die laitgeno.L.enan Sandwiches vorzehrt 
und dann keLnpfe ich mich uit nühe ga,:an den Sandsturm aurch das Tor, 

u.. auch von der ^u..ens.it. einer BlicV. zu erhaschen und adtzunehuen. 

,^^ trat.n wir a.r Rückueg an. ^uch jet^t herrscht rohstes 

I,eh«n auf der Stra.se. deren ah.'echslungsr.iche Eilcer uns sich 

, ^ rfinMa- l?s.5en: /it Donnerftepoltar raböcln die 

¥itttir in China «j.uplinua. ia!n..Bi-. --^^ 

'.„.lrädri,>r. P.kinalc.x-r«. ü..r «le, St.i„.,uncl aar uneluc=..olle. 

• Pf' r ^n cotra.^-one Sänften «inhar, die schon 
«2 ech.vanken von z..ei Pl«ruen t<^xi&t.^^^ 

,.i. sehen Gefühl, d.r Seekrankheit hervorrufen. 

X>az.i.chen orangen .ic. Kerden aon.oli.cher PeUschafe, hoppel un- 
,.. St..p.n.ferde, .i. auf .en .arkt nach Peking gebracht .er.e 
^ , ,. ,.,^^ y.ei-vcrstehenden )3ackenknocnen he- 

UnverrUl:.chte Mongolen -it s-ark h.i 

- +.V troVöv Bie auf den kleinen, -.dh.en 
^lei^er si« als Treiber, untei tra.e.. 

^ , „. -nvar Lederstiefaln una em^r 

Rö'-siain in kaftanartirer Cewondung. ..ohen Led 

.. ..„er -ütze. 'Ua Gürtel hängt neben da-a 
an den Seiter hochgeschlagenen .-U..e schlagstahl 

.^ .^ rMa elfenbeinernen T^-:B:^H.c.Lcxien una 
k-arzen ?:eteer cie -^i«'^ 

^ •p^ii-.>r'3Uivtä£chchen. 

rro'<£.e T^a'-.elkara-vvanen ..o..a...ea -^ pc-^en 

^'""^^^ , "srisclan den beiden Hockern jca^s ac.-.en 

üb 100 TCa.olen ^^vibC/.u.. ao 

T .. o»■'•^*tar 'Uil' uar isutlO" 

..f-t der trctzire .longcl« ar ..etat, .ui 
tis zehnten Ti^ies .- ^ .--e-orene Schnur 

^. . ,-i-c> cMs Lippe oaer .^a..e te-o^^sa« 
-..le- ^öllkldidung. Sinö au- ■ 

..ai«... ..»-^ -,-t7 + e Tier seiner Keine tr^gt u^zu 

„ . pv. • uae letzte ixoA 
,••-.4. ,-i . t^rlonne zusa..Laen, 
halt axe clon. ^^ melden. 

. b-rcb i>r Klinger uiu voiiw 
eine Glocke, u.u durci 



Zü^^ö von 2 



1 



< ^1 



# 



'^ 



I 







■ 



"K 



I 



■ i T 



/ ' 







- 92 - 



vcllßapackt ;ait dan mannicfachsten Taron bind die Ti^re. Vi^lö, 
viele Tasten To.'^^ i^ind uaruntar, .i. durch di« Mongolei nach Bubs- 
lai:d teilen. 360 - 460 Pfurd soll uin Tior traßön könnan und ^lit 



dieser 



T,a»t t.^.£lich, d.h. eicentlich nächtlich, - 



ue-n öS marschiart 



VO-il 



SpätiUic}aritta.:£:9 his suia Sonr.enaufgang 



an 



die 60 Kiloi;i«5t«r 



zurücklücön . 



Tlit Ee;:iossena:n Schritt und etol.^ urhoh*;,: 

"r>ciiff>5 dör Waste" an uns vorüT^er. 

v.'ir traurig ^^rscheinen r«r^n ui^^se die TTuiis. dia 



lan Hauptes v/andern die 



auf lhre.i Bückwn 



in ct.uhe der Land.trassa ^U Lasten dahinschl.ppen und den Bei- 
.... .-^e in aller Art und Kleidun. dahinspren.en, Pl..tz .achen 
:^.een. n. .ir.un.svollar Hintergrund Tasst di.ses .^leri.c.e 
^rcv.inander ein .ildes -.Isental ein. .an. prachtvoll! 

.or Bi-t 'rill ich gedenken. ' 

.. V n 'v-3l -0 uns ZUI.1 Athene sm (aas o^k. 
U.-n 5 U>r sind vnr iui -rvnkcu-^ o .31, -c 



An die- 



ürfriöc} t . 



T>i a n sta|liu-?A* .2tä?Jli 



."^ '/.- ^acv Peking zurück. Pünktlich 10 cr- 
ü;, s ühr hringt uns der Zu,., .^ac.. P^^^J^ 

4 "ror-Ä.Tn a.fi Hfci-"'"Schi-:-onn --a--u V. , 
wartet unt ein ^/aßan a.a ..^v.alten: 

.•.iyaer i-: hc -^x '*>-° 

, .. .. . .r dt Bau i:a Kaupthau v;art.t ur... . 

^^ ,r«ter Besuch der D^utscl^A-J-ti^cna^- 
nach aa;:i Lunch cüt ^"s ^ _.^^ ^^^^^^ 

-.. linr der seit kurse.i als aa.a,er 
Pank^Herr ^££,lln£. ^^ _ arU.scvon Konsul Wallich aus- 

uns .-.eit.r an Herrv Coxoe,^ ,,,,,,s..ardi,sta und stellt 

richte, ^uch er oegr.s - ^^^^^^ ^^^^ ^^^^ ^,^^^. 

sich uns ''ur Verfügung.. ___-^ " — " 



1) jä' rlicl"- für ca. 



25 T'iilionen HarrC. 






1 



i 



3. 



Il' 



!■' 



;,> 




I 






i 



I 



I 




1 



Mi' 



..# i^ 



.|.[ 



lii: !i 



- 93 - 



licl-^un Durchführung öiucis siöV.<»njahriE6n Wjrk^s: J:a« Eisönhaiincon- 
cössion Tsinanru-Tiontbin ist örlanct; das ^adcutat vviödor öinan 
r^roBSci: Schritt ..■eit^.r r^ur ErLChli-^saur.G Chinas, v/enn Corddb von 
den i=!ch.vi^rigkaitö-. erzühlt, die zu üh-^r.nr.uen .."aren, so ö-apfindet 
,,an: TSir.on heiseren Mann konnte aie Bank für ui. Verhandlungen nicht 
finden, al. ihn, cor .chon ganz .uit d.n Sitten und An.chuung.n Chi- 
.,as v.r.achccn .u nein scheint una üher so viol. Erfahrungen in Bö- 
sei., und Guten vurfU^t • - 

,.rcv.c.,.lcU. o=: -.. --Ü du con.«., in d.e.en :...= d» B..X- 

1 .. iKuf^ toc-^nnt a.a WabE^artor und zi^^- ^^^^^ E^.a.u 

.ur nördlicher Kai3«rhrucke. ^u. .äin^r 

^ ... ro-ol ncEOns litE (EckJ der GesandöC: afts- 
riau^^che Post und dab ho .^^i ./wb«'"> 

^ i .^ 'ei--.ro- Verlauf iapar.i.<ch3 unu i.ali..-l^c..9 

dsr.an d«r BiTH'.tr.E zur ^nUx.c.^... ^,....,^^ ^ul 

1.....f^-..ra... li»«n all. anu.r.n G..ar,Jsc,..n=n. 
T dar r.o£ar:o^c:-al^fci5^'i^'-»^^ 

■ ,. . r..,..i... (r. ......l»t.inr.ra..ns), Spanien. Japan. 

"" ^"^-"^""^ , .t,. ...a.a, :u.d.rland. (.-d. .ual.t.i.- 

T'rauKxs.ic.., ^u ... n-'t---öich reh^rt uer 



TTordraru. 

Mlen uicsan u'öitlaufir,<sn, 

dabb ui=i Erfairunrö 
rei ciö.. 3Ui" •^'31^ ^'* *^ 
Ev 



,ärt.nuu:schlc.:.en.n Anla.^.n in.rht ..an an, 

• - -r^oc TQGC '-icVt vöri,asböi"^ sind. 
. clös sc-rdckanoiinr^b 1^00 ..ic 

ichUE'^n iri.d»ra.ra..u U.t .-u sicV: t^.r a.l- 
r.,1 „.., .... . -^^^^^ ^^^^_^^^ ^^.^^ ^^^^^ .,^^^„ ...:.c-..ll.^^e.. 

R.„ntualltät.n «'■'■^"''';-^ .^^^^.^^^ p^,,, ,i,a In ..anO.a.. vorca- 

■1 »- «oral rici^^-i-'i;^ ^ ^- ■ . 



.*tl-r, cicn w;r in oöinür Eife^^n 



ßchaft alb 



1) IQOC hei Erriordunp vor: rctt^- ;;;':.;ndet. 
T^oluiüt scher heFl-i-'. 



ll 



I 



i» 
n 

!> 



tl 



I 




, f 1 

I 1 



; I 



h 4 



i< 



«1 



m 



l# 




1 



£ 



- 94 - 



ee 



hdii. I'a.ai- nicht genug hat .uciji Uui dat» ganze Gel;iet Xauörn und 



GraVön e«*-o,i.an und ein Glacis fröi^ölö^t, ioi SüUen die vorhandene 
Mauör, diö cie Tartarenstadt f:öv:<in die Chinesenstadt ahschliösöt , 
öinhazopen und tiie durch feste P.lcckhäuKer gesperrt, tiO daas -in 
?,osc^' ie^Bfan vor- der Jl-.uer aus, wie ISOO, ausr-schloe^en ißt. Drel- 
*ou-nid ::ar.n lie.-an in den !:asorr«n lo^r^^it - darunter 300 T>=utt5che 
in der Waldere^j^-^afierner - lade Minute ihren Platz ein^/unov.nun. 
Ein "arcor,i-Tel^:.graphenapi>arat hält die Verhindun.'r mit dar Aut.en- 
v;olt auf ,^eden Fall aufrecht, scdau. an eine voirKo....ena Ahschlies- 

s\xvcr nicht r.ötJ'^cht u-erden kann. 

mni.e .erstörte ^^äuB.r an der Btraseo lässt .an cffon.ar al. stu..- 

.es ncnento in ihre. Zu.tand, oenn .on.t ist alles tadellos sauher 

Pcli=-,lBl,er, .cr,an f.r Ordnung, dazu ar, d.n EL.rans.n a.. Vi.rtol. 

,^« --r^ durch eine Aratinde .^it eingestick- 
öuropäische Scldatan, die oxca du.Ci- «x 

tr^ ■■ ^ ai s Poli -.isten aufev/eisen. 
t^a i:.P. und durch einor. Knupi<«l al^- Poii 

,, 1 ^-.,.-' «-^Tfit Eil e Art Auffahrta- 
f !-• ■ cjud..r-.uer der llardsci.uiifawadt. &xi ^ 

Wir BteifTOi- auf dxo huaa'-uu^ 

«V ^v^n Tvifni.« ihrer unga- 
r..pe führt a.. Sudende aer Scdenstr. nac. ohen. I^-fol. 

. 1) .....^ .i. -auer ohen eine Fläche, die ein.r .r.ilen 
houren mcke hilde. ai^ ..a. _ 

... V ^ic- der Strasti« «in.raiug«n: x;ic» 

,, ^..ore . so geht man hoch ohen u:n aie Burg. 

TT *o^>n>.^^ v.eruia una hlic.<" aui. 
TTrönu-.'- vcni Hat.irrio2i - ^r^dia^aren, 

. ^ .i"rc> die Tore drangt, c.u. dxv, .;a,e. , 
drs VclV, ör^ ^ich hastend d.rc. 

alle nach derselhen Richtung faare., 
die eirar hmtur dea ^r .ar 

. ^ . v.t u-d -r^^ch kein Bnae i:a-.-.e, -ann 
deren Zug keiner An.a..,. -^ 



= 12 id 
in 



TTlfoYö der '-poscpuih.auer ^^ „ ^ ^,3 
Preit 3 •• „ 24 küi. 



(Kavara S.ll) 



2) ^^ön=Tcr. 



1 



I 



«' h 



1 



^. 



]•: 



I 



D« 




1 t 



l'ÜH' 



t (!i, 1 1| 




|)||i 




., V 



/ 




t äil 




A 










die nal":ende ■Riban'barjn sid nicht geraüe zui^i Varwöilen z>*'änge. 
GrosBö dl^öne Cuaddrstuin« 'nildan ein schönes, aljer hartes Pflaster, 
iasiser "RcKohüri ourc-: aazv.lschän;;ac:iss::des riiedrigeB Dornensostrüpp 



aä 



nicht aneöneV'iaor -vird: Eine er:iv.derde Wandörurg, ubch aucli sehr 



4 „ 



lohnend! 

Bis Katamön -c/aut .aar. von der Hauer hinah in de>i Gartan dar 
douttclön Gesaniltechaft. ir die Wald-ir^-eekaserna, hetrachtet ein:aal 
^Tall und rrrah3.: .-ie hefastigtcs EinßanKStor von oh^n und lä^st den 
71ick in die. Farne .ch./aifön .u all uen in d^r Sorr.u gulcgelh, clau 

un>'. p:rün fliimnerna.n Ta..rpol- und Pala.tduch.rn der Kais^rstadt . 

Hinter Hata^ön folcen d..nn chin.eisch. rasornan, in danon europäi 

schcB Ex.r.i«ra^ eich in den langen G..ändarn nicht ..rad. sehr ..i- 

litai'isür. •A.^onx'ji.H' , Lou^ic.- 

, - -RM.-,« Tuf d«r ••oniav.n Suit« d^r Ilau^r Uhn- 
i-jit ..-ird äin .v«nlf! .löa Bn^o aui a«x 

^ . -n, -f n > der Oöttail ddr Chinöb^n- 

Vor uns er: ^d' - sie, o ^ • .v^ 

-, ,„.c..v.. -.c>. zur VerstHriung das Tu.ig-i.an- 
ne.. -3sch..-eiftan crinasx.cK c. .,, ,,.^3.. 

"^onn ist ^£ ,21 i-v...^w , 

, ir lan-«n R^ihan üia Mau.rfron. cuio..zle 
dar Schiassschartan, ui. i'^ ^ ^ - Tr^^isan 

, .ur in aufGS.-ialtan ;^c.:..ai^a.. ..r,.iba-i 



vortÄuschün. 



An dtcsor Stallo etc5e:^t a 



i. .t..-a. niedriger gahaltane Uauar an, aio 



ii cf. P.121. 



>.; 



.,1 

1*1 




1 ) 



\ 







% 



m 


'1 


1 , 


Irin . 



• / 



« > 




I 



- '^6 - 



diu '^/nindßönstadt i-;i Röcl-.taci: uiafasst, ■.vährend dia ^Tandschuliuiauör 
nach norden '.d'JKt, ua di^ Tartarenstadt in oine.a näiiaran regoimas- 
oi..>-^ ^^icroc^-: ra ur.7.i-3hen. '"ir folßan ihr» .a Verlauf noch hinauf eis 
,^r v.^serlin'-.an ?;t.rn..-art..Si. iat nicht uei.r von aer Mauer aus zu- 

.^>,, H^ +>^..va" -oarV-vär^ h/ör Gö.valtätig eingodrangen 

„ch Potsdam ß.v,.r,den »i-:a. So cugnüß.r. -..ir ur.e r.it, »lr.»,a SliO: aul 



di« 



*»* 



pvövt. Pla-.tfcr:, auf d.r dl. .aleri.chen Silhouo.tan .ini,ar 
...ich .:dt brachen v.r.i.rt.r Sextanten Ar,.ilIarsphäro. ..trola-niu.. 
Höv«n- una A.i:.at-Jnstrura.nto sichVoar eind. 

^e^nü(/ön !aut:f:en .ir uns .a.-- --r.^ ^ 

" ' .,..- na -r-uiiöchlc633iiön Rcf -«it- all s^^i- 

-,.. r,U:..u a.-,d Z,ll---.hä«so>.n. l^x.a ...aar. ... 

Tc> ^u-f -ion P'iS'^ch der ; icxc^j- 

.. • •+ H-.^ v..r-äu:r.te av: "hochstur .T;-^vdn.. 
in dor AT.£ici:t dcio .^^^-•^' .-vn^ -c- 1901, 

, , n^v—t-s des Frieder.3artx.i-3ls vC. i^ul, 

P. ^.»c-traftd sich -lein-J U-hv. ^-^^ 

S. ..traiT^^. p-.-^iun^shallan :^ur Strafe 

l>-' dHni»n u.a. lOet? -«•^"^ - , 

. n-i^v, p-r«ifii--^'an auf tun! «an-- j-- 

-^^""•^* ' .^ pero- Ausländer ni«dttr£e.u;;t 

. .,*,^i* .cardön -^clLtan, m c«u<... ftu 

tt 

^olt od-.r v.-.rstu.a..vl. - staatsprüfun- 

, a-.pfinalicr;i r,traic; ^-'^- -^"'^ 
T)a^. ibt eina gtr«?.5*-. - vr n^ioötön una ^eraae 

. .,.,. -u aa.. Staat Bä.atarn una >.-.r.a^a.u 

diaso sind ^as ^iai, • ...^.3. --i. seina Söhno jähre- 

.;ird. ^ast jeder "ivo-^ - • ,,;,,.i,:stens eir.s aor 



6 



I 






f 



JkJ 




I 



FTTf 



!t» 



"f * 



■ / 



4 I 



I 



■ '1 ^ f 

'■Hl 



i ♦ 











i B V 



4 



- 07 - 

Prafunren t^st^Ven und dadurc?- vor i^ren 'itl^ür.^rern ausgecoicimot 
..-. aö-an. "La carrior« ouverto aux Talents" , dieses als Grundsatz 
,i^. d-ar jnuätrierurig durc/r .ahlrelcv.Q üoispi^l-i l.üclister Handarinen 
,es Ra1ch3S, die olcT- aus den untersten -olksechichten allein durch 

ihrsr St.llun. e.ipor£Csc}v;mngen, trei>-t i.a..u;r ^/^iodor 



ihre Talenta ;ra 



jiiid so ördrücVrönde 



auf d3.a ^QC^ vcr-ärtc, d^r so vvenlge iranar, o 

^n'/,ahl von .'Tioten auf.vöiat. 

T.3r .rat. literarische Grad .i..s "Siu Tsai" wird .ai ^en all. 

,.e. .a.ra in do. B..ir...t.dt.n stattfindende. Prüfungen .r.or..n. 

-,■■ Hn- d-u -ausendo von Kandidaten, von ae- 
Jr. jed^a B^ark '^lalau^. bic. ^^^^ ^^us. 

non J.doch i - ..^r nur ie oinia- .'^^^-'<i -'^ _ 

^ - , -r i-^ Clin. Bo cftH^P^^'-i-^- •••^^^^^'^ -'^''''' "'"^ ' 
könnon. Docr da ..van i.. oj.ü- , ...^. 

.* -.. >e-al^ten Jlönec} en nicht ^chv.'ür, «lu 
..•ill. so fällt CS eiren t.t..dfc l:<-.,aL.e 

•ardan i^in ca-viE^^es ^n^c>3n unter den ..it- 
"V.luuigus Tal«nt" .:u .^rauu. J^m ., 

,.v ^c- aa SiO.erl-öit vor de... ^^^.-^^o 
hürf'srn lohnt i: - v>..« ■ anc, 

T>- • f-.v^ un-^er U ..ständen vi^^l -ert. 

dos Kic.-t^rs un.t. , . ,. -ubs veiter dae Exauen 

^ --.niau^-'^ai-n i;.-i ^^G> ^•^^> '"^^^ 
vor oiö ^ wi.'.'i ' "•• . i j-,.".^ .in ^'aniios au-" 

l^ren. VO.U s.cr- . . ,, «tarV.svölk.rten Provinzen 

lap^nhöit hl«. et. .-- Prufun^^ön für den z.vai- 

,, 'n 000 Kanal da oci, u..u 
..xanc iHL ^ .., Ta^wsn ahGöüaltan ..öra^u, 

vt..n:^ ;mn a-.-,-.*-«'^, *'"» " .^^iiienon von K-3r.on 1,.t;l«it*n li-.ro 

Zl,.,l vor ^u,:..■. naoen. . ^ ^^^^^,^^^^ ^,^^^ ,„.,,1^,^^ 



driss^^Voo 



Vervmndtan ou^r -akann . ■ ^^^^^^^ ^^^^^ ^^^_ ^ue.r-vählt.n sein 
höher h.i daaGaoankan. aa.« i:^^^^^^ ^ 



1) 



_.. — '.'"C ..cjiahr h.oi all«n Prufunsan ein- 

■'■■"■h'^r, f ' !r?Mt ^r "^"."T' rat^r u -d Sohn tr: ^o.s»tt..r, Pru- 

-•-. 1 - ^ tT /". V Q d O ö ^ *• 






'^-i 



i -'l 



i 



i 



m 



i-m 




I 



't • 



Iw 



I 



«i* 



'4 



■ f 



1 1 



I 



» 







PI 



[^ 




, ! 



- ijH - 



köni'ö. AVör aivä Aussichten tir.ö carr Gering. Neun Taßö sind die 
T^n^-didatan rn ihr-^ Zelle völlip, rel-annt adr, Ausnahjuö der dritten 
und sechsten ^^gcht, die ihnen nacr. AbEaToe der ertten und z..-9iten 
fpralia freist«rier:. Ur.u davi' folgen fünf tangi '.Vochen, in aer die 



Au 



Tau — 



Exa..iln;.toreo die unseTeuv. ArV..i:. cu..-ältii:en unter den vi.'lön .au^ 
senden, dia eine Prüfun.nV.alle milen, die 100 - ?.00 v;ürdicst.n 



\:^ r au s 7.U f i n dd n . 



Bie rrufune für don .irU.t=n nrart «in«s "TBOhlr. So.l" (Doktor) :.ann 
pur in PaVine aV.-no,', .Verden. Si« rinaot cleicvfalls all. arel 
Ja-, ra «ta.t. 15t .-a «-.OCO Kar.dldat.n «nr«r. .lc>, aeloor., a>er .Jcht 
,„.^- -a« 3.0 da. ■■Z.uenl. d«r R.if=" -". .It.n. lorst .,.r .uch dieses 
..,«. .„st..d.n v.t, ..ko„... dadurcl- V^.arV.cT.a« .nf ai. höher, 
Bea:att.nlaufoa:nn.WonlV'.'rPta'.ae .. ^..-.ii.. 
noo. vi.X» .T,.-..r», M. .s eo .ir, .o,.,t. .»^...n l=t „s .erat.n, 

. . PH furr -'^r sor^enan^^tan "Pala.stprufune 
Sic-' nocv einer vierten Pruiui^C, -^^ ^ 

„ ,-.. ni.piiad des Har Liu Yuan, aes ''-^'-- 



pinsel .ald A'Cuae:ai« -<0'-- 



."■ V" 



sch-.aller vor.värte. m« Naaen der 



v<ii- ri-« raisörs ver-<unaet und auc. 
vi-r "^^et-ten" .veraep i ^- 'V-^--' 

' ,. , , M . ^T„ -,ev. dör vier ar; aer 

.7 -finr" vyrii^föivlior.t «la .-,a..-e - j« 
die "Pekinger Zeitunr v«i >- ,,.■ vi^rV^n H^er- 

„ -...-"it^lieder stevenden Glac.<licr en. H.er 

'^^'' . . ,,v,.^. .velOe vier Porsonen von .leh- 

^,,vc^ ..vird ef3 i- can^ .-.„„dert l^illionenreiche 

, .. ,, .,, r.raiuar.en in de-n areinund.rt 1.11 

reren Jarx^ansan d.r - ^^^,.,,v.te^ alten Klassiker halben. 

die ,-ra.dlxc -sta ,. - ^^_^^_ ^^^ ^^^^^,.^ ^^^^ ^,,,,,,,. 

Dsnn nur u^a di«--- ' ___ ^ _.,_ „^<,t.. " Ein eoler 



T, 4«virt-i' "Confucius aae' 
f'-*^^ ' ' , ,,,.«,, nic^t btreitsuchtu^, «x ist ^e 

He-isch ist vraroevoll, <-^^ 



seilig, al^er ohne aBte... 



oder: 



— -^" 






^1 



i^ 

f 

\": 
t 



D« 



i 






i^ 



»N 



M 



II 



< 



,1 



Jf iL i". * I '■ 



5! 



] I 



i 

'•r 



i 4 



I 






■f 

« 






• • 



- 99 - 

"Confuciuß sagt: V/iö (uajö statisch war die A.rt unu TTeise ßciinus und 
Yus, daß K«ic> zu röf^i«r«n, als oTd ob eine TCloinifrkeit wäre" oder: 

"T>är ?reicen*hau:a ßcr.lärt die Parner; rxch terlt der Tau"; 

".Tedo Zölle soll nus 5 v/orter v^^staheij, 6 Rolu.» aüeaön auf Tschun 



auf de 



("ruy.li-r^ r9oil<'5at sein". 

me Exa^oinatorer sind nur dann zufrieden, .enn «ie in aen Aufsätzen 
u1>.r solcr. The:::ata .in. aöclicv.ste VerM^u^nelung der Alten finden. 
SO ist ui« can... lernneri«rice Jur.nd .ehalten, das höchste Ziel 

•■!. ;,i + -r ^^eissn das Lanoes in ge'.vandt*ia 
der Pilciunc darin zu se-sn, ui« ai...n .ei.wn 000 

Stil avf rein äus.erliche Art >:a verherrlicV.en. 

•Rinö breite -'auer valt <ior: »esuauen -le 

...itt.c>-, Ur.,n fer=. Bcc. cl« fcnso.r.U.n.o Z.it .U. auc. M.r 

..riv.i i>r Beert fordern. - 
r^ icv- ietzt ..urüc'K.amiere; £i« -"'i^^ — ^ ^^'^ 

' V, ^f« -,15 v.ir ..ledar unten -.\nia-f,en, »w ^ 

, ..1 ül.er die eirentliche ReJi£ion_Chi^n_as 
recvty Zeit, .viader ein ml al^-^r -^1'=' 

. , ,,, aie vr.-e einfach :ait Confucianisaus 
nach.u,:»an^.en. früher na>.e ich axu r.. 

. t3 -0 ic> G'^nauer und tiefer sehen :<ann, screxnt 
ah..etan, heute, .c u ^^ .^^^^ ^^^. ^^^ ^^. 

. ,, .i...- Jeder Chinese ist Confuciar.er. Tao.st u.d 
Lehren und doch .mo . .^ ^^^^^^^ ^^^ ,^^. 

. ^ P^r-cr. Tut ee'.vohnlicl. r-iv,xx- 
P.uadhist in einer P.x^^^- taoistischen 

T^, Tse -fcöi Krankheiten ruf. er ( -^ 
ral.e ,ra vertroihen und hei^:: Be,rat)ni5 



T>nn3 



läset .^r liuddhistische Pon 



son. 



In der Ur 



^v,-i drei Grunüv:es3 
r«liri,cn Chinas sind dr.i 



v"> 



: Der Hiatäel, die Er- 



i 



■4 



r- 



,;$ 



^ 




n- 






■ / 



. i 



C'' 



I 






X 



li» 






i 



f 



t! 





- IOC - 



d3 und der üensch. Uob^r alles erhelDt und Tr^reitat sich der arha"ben9 

Fi.ii'.iel aus, porBonifl?!i«rt i-a "Schunr Ti" (=Er>i-;oaner Herrscher). 

me ^rde tragt und nährt all^s und ^vird als Ti (Hoheit) oezeichnat. 

Pia recvsel-.vir'^np; von Hiia^ael und l^rde bringen alle Dinge hsrvor, 
so -ucv dan Tl^^nsc'^an. Ms das eln^^ie vornünftl=:a Wa.an in dar Welt 
nim-.t er eine Hauptstella in der Scröpfunr^ .in. !Ta:aentlich unter- 
stützt den Schune Ti ein vvoiser Regant. dar Tien Tse (Sobn des Hi:.- 
.,.ls Tital >:;as Taisars) \^i dar ^^altraeierunc. 
^.1. dcrr ^icht arrah..en, das. dar Kultus der altan Chinesen ein 
ei--fac.ar, reio.r Monothaisuue .ar: ma gan.e Natur erschien ihr.an 
,i,.l ...V, .i. .uch ncc: haute, von Gaistarn .alaht . cäa nan anrief 

T,^ ^%t. -p-t -.'>v.^ü:aiich iot aiasen Kult, uaes ar 
und denen aan Oiitar Dr^c..--. ■>-^. 

'<einen l.«sonaar«n Pries-. rsuanü 

. . r allein ot)ferte den hiM^alischan Ge..tarn. 
als Hohepriester und nur «r allein o. 

,. , ,,. prd« den St.r>^.an, den 5 tjrossen Bargen 
D^r Sonne, dani -^ond, aa. md«, a ,,.,schai 

•• . me V^sallenfursten opferten den irdi schal 
und dan 4 »^rossen Strogen. Di^ V^^^i 

viü^-se- Geistern ihres Gabiawas, die üe 
r-i.-^-rn nur der. Barren, -^lut^sa.., ^^^ 

tar-eordneten Geistern, aar ain.alne P..ilienvater 
..tan .nderan untar.eordne ^^^^ schutzc^^istern 

aher hruchte vorn^r alici- rui 

•^T^.,«j.>c: Oofer dar« , 

"^'•" '"'■' ■ , , „,,,, un. a«r Ahnen .nüp« i=. 6. Jahr^.un.ert 
Ar rti.=>sa Vöre^-rung a-r '^^■^^ ^..lir-sösar 

*" ■* 1) „,!,, vorall.M. an. Ber T?r8rtarunB ral.£io.« 

V. Chr. 2£;vSi"--— " ,„ .,-,„» rlclt vial Ton 

, T?r '-i^t froi^üutitt .u, -^r 
T,inee ■..•alcvt or au.. ■ , ^^^.^^^^^^ ^^^^^.^^^,, ^, ,,,„ . 

r,ö-.t.rn und .i- ■■^- „,„ü,rän<ler Se.vel. i5a-^ Da- 

sehen i.u..ier .nhagreifi . ^ ^^^^ ^^_ ^^ ,,,,cklo8. sich uiit solch 

seins .al nic>t vorhanden, des.a .. .^orzu.iahan. ..ann 

T^i^ren z^ coscräft iC^'r. und -s ..x ^ 

unfruchtbaren mng^n :":"': '^,^^^^ 

,^ ..-H-Vi Tse" die cliir-ielle 

T) ef c27"T:unP" iBt ctar ?a..ii 

•^' ■ . ^vir Weise. 

Benennunc: Der «»^ 



den 



I 



ii 



I •! 



\ 



1 



9« 




i' , it 



- 101 






l 



i 



' ■ T' 



» 














läder nach Kräften für sdi-^d ?ai.ailie, für das r,aaiöinwoia sortre una 
Sic», nic-i^ .«Uär ua un'ooicanrta unü u!i5r>.önntare Gelstar lrik».«ära. 
"Uns ist ja "Ic^t alni.ial das LeTjar, or.iBn-.llol-. bekannt, .'la können 
.,lr also at.vaB voa -'ode .<l5sen". 15eaenT,£pi-eche.-a fesciiäftiEen sich 
,e,.e L..,ren nur „dt de,. .■.lAllcV.an leten. Er Verlane*. Unterordnung 
unter all. P.rs.nen -„her Stellune. freundlich ehrenhaftes Benehmen 

i , Varxe-r mit Gleichgestellten oder „dt Menschen niederen Standes. 

aa-. «-:ondera l.t es micn der Kln.er, ihren «U.rn l^hre zu er- 

,«isan. ihnen .u e^orCen, aer .rauen, eich deswillen ihrer ...nner 

.u urt.rv;.rr.a, aie Pflicht d.s Volo.. ui. G-to.. 

, H.1.V Pflic'nt aller Chinasen. dea Ilai.er L:ehorsaui 
zu 1-,äf Olsen und ^ndlici. i'liicr.. 

.,oc.i-^ iv.dr ohne dinen eißentli- 
T,as religiöse Eeuurrnls der ;ience .us.- ah.r 

. , • ,r«a^d o-ne ^oc-mti'. und r^ytV.losl» unhelriedi.t ol-i 
chen Prl.s.eretand, o..n ^^^ „^^^^^^ 

,on. ^eder ü^er de.-. Ursprung der .=», noc. 

V „her d<e 'Fortdauer nach ue > Toue je.'.i-.rt. d- 
urd der Seele, noch uhar i.e - 

. ^ .,,,„-,ic--tllche Einsicht, -.le die . -ang 
,» T)..-n^inn lr<-crd eine -uv-.bii " 
'''" '' ■ , .„,, ,,. ^po.tel .es Taols.us, die ein paar 

sie .vlU. ^s fanden da..er c.i- ^^^^^ ^.^ ^^_^^^^_ 

,Tahr>underte -- -; ^ ^^ ^^,^ ^,,,,,, ,.,^n. offene .ufnah^e 

da.ar.-3t. Pia alta Bei z^ •^, '^ ^i^^ea T:r.:.r.le^oan ü.n- 

kan; davon .vusst^in si« 

nias&an ai<i alta Balie-iön. ^^ ^^^^^,,^ „ ^^^ ^^^^^ ^^^ 
Das ^vanr.'^li'^'-i ^'^^^ Taoisuu^ - ^^ ^^ ^ ^^^^^._ ^^^ ^^3. 
höchL^tan Vernunft uru ^^C _ 

-. Altar Paiosoph r^ac. oU'. 



1) Lao Tsö 



\ 



i 



.1« 




f m 



I * 



i i# 



I I 



» 1 



i i i 



• -■ }• 



I 




'H 



1*' 
14 




- 102 - 






druclc Taolstnus l^erstaaat, iet der Text, welchen dor alte Philosoph 
T^öfc^pricht. f?din^ eigontlicha Badeutung ist vlalu.istritten: iTatur, 



k* • 



V 



TIaturprinzip >^3h:iupten die ein^n, ^fep, die anderen 
Dar .Inhalt des Werkes in .ehr duri:le:i Stil it,^ ahgafas.t, u:^chlie8St 
die Grundlehren des Tacis..us: Die höchste Gottheit ist dio höchste 
arnunft - Tao. Si« hat ..vai Wesen: I^as geistise und das körporli- 
..e. AUS da.. S3i3ti£en. voir:o.m.n ist der :.e.:,ch hervorgegangen. 
Tn dasselhe ^ss er auch zurückkehren, inde. er sich von den Banden 
aes Leihes and der rin.lichk.it .efr.it. Die Unterdrückung aller 

^ .-... mit^r Tricte des Körpers, die Entsa,ung 
sinnlichen Leidenschaiten, all^r irluc- aa ^ 

•! . ■R..+rnc>tune der geistigen Natur 
von allen ..•eltlichen V^r^nugen, uie Betrac.-un^ 

'•■. -c-thoit - -las sina die vir-.aasten .-i.-(.l, -u-c 

V.. >ar^ "ur Gottheit saruck^ukehr^n, una m 
-lenuch sich vrUrdic ^-^^c--^- -"'^^••'» "^"^ 

ihr .vieder aursu.-ehon. >T.tMr her-e- 

. .- -^ TTiviVbit der geisticön ITatar i.ero- 

• 1 J-! - ■,Y'«?r.rü'\"licne üjinntii. u=* u 
Ki«rdurc} ^vird di« arstr..-. > ..^icver 

^ v.vrt c^e Seele .ur O.u^lle zurück, von .elcx.e. 
st.llt. '•icru..cr. .<enrt c- ^^^ ^^^ ^. 

sie aus,ar:a.n,en ..^ ^-- - ^^^^^^ icörperlichen 

'7^> H-iau"C-- vt^rloren hatte, da.s 
einire Zeit daaa.c grcsson una 

. , + -ar unu das sie rvar i-^ Sc.x-s- a 
Tieihs voreiniet -ax, -i-- 

*•* ,r-ipr<ärfinöen karr. 
allR=..^l-^än Vernunft n«c«i ,_ _ „„.. ..5,^ vcll- 

n.c-r. ... TT.rzon a.,...o ^^^,,,,„n.n .ter solion .vir «".en- 

30 fr.ur.dlicl-., •••i^ ''''■-■ £"- ^ ^^^^^^ ^„^ t,.m=di£t ir. a.r 

,a. i.t lu.= na. B-' :--"«^ ""^"' ' 



I 



% 



* 



I 



t 



< 



l 



! .,11 ' 



ü 



f I 



- 103 - 



i n 



i 



i 



■ / 



' }' 



i 



'i* 



1 



1 '^ 




I 

•i 



m 



1^1 



iilll 



ij'. 



ii 



Welt; äS ißt nur der ^Volt, nur dös Tiücks der Mar.scl'ien v/ogcn, daes 
30 in V'ivz Unruhe e::ipfir.düt. " 

Lao Tsö predigt ?sinaösliel:ö,- ".aan :aü;:sö 4}:.ipfanGanes Unrt;ci:t uit 
Gut 3 Yer£'elt=n", farner v^rachtunr. der ^^slt. P.or r'ar.Lcl; öoll ^ich 
S3ltöt er^rervaen. Aurgeklärt, sagt «r, iat nur der, v.ylcher eich 
seiv.st kennt, stark, der .id.: sarost l^ez-^ingt. reich der, "elcher 



\v^iss, '.vas not tut. 



'.v^iss, '.vas noT. uuu. 

AUC1-. Lao Ise h.t nie'-... aaran cocxacM, 3lne Rellelon, «ir.. relisiä« 

S,vt.., 3U prunaen. Erst eal.. .TacMclr,.r Wluer. »in R.li£io..=.y- 

•^' ^-:civj:n siö den Al:arcl^ul:on, a; 



,;;r daiualB schon in ganz China 

verhröit^jt -var, zur r.xll* nvn.^vn 

* -s^v«!- J^r ^erefeuer erinnert an Dantes 
da^ Lohen iui Jerseits -.nt.ic/.uL.. J^-^ -«^ö« 

).r< TR-^c-tiFkait diXüü&n alle irrenuen 
siehen TCreiee: Ze..n haiu- u-x 

. .. . . 1 _i,.,^ T;nT Ulli Kaiesta 



öllen llajastät 




, .^,„,r nel* i'. oi«r ar.a«»r. Gestalt ß.oo«n «rden 

4 . /^-- P'iradies fmuen. i^abw jt-u^j. 

VHi-M^imn oder 'iinicA,ob x^x u.w..^ 

-o-cal 3".thält scbaudorsri-^EMJä ^'^-W'-E^ 

™i:«^ ,ä. ■. Par.t!-..or. vor. Got..". , -i- 

, . ..u-r.r u^a GauW3r fuXUn die Hofe, una ..■a.-rer.a .ao 

..... Scme. 3u. S.. SU. ^ ^^^^^ ^^^^^^ ^^^^^^^^^^ ^^^^ 

bete und Oijfor^,aA,.. -u ^ ,.. .^e-JcVar iirassesten 

^ -,^ .ßM^ 2u stärken, uu ^icL au *ii.3r 
Aher.laahen ihrer ::it.aen.<^.--^^r^ -c^-- _^ 

" " . ..,.-. T^al.^i La;.Ä nie stir'bt , bich 

^IJ'U^^^'^^-[J1X.^ ^fai^ninüpf. , .1. uor Kaiser. 

^in und a-o, »^^■'•^^" ,°.. 

E. .o:-.nt P.OV.-.Z ..an.- ^^^___^^__ ^^_^^^^^ ^.^^. 

,, 0.,. ,.. .eud.s d-:r S.; \^:^C^r ...di.ir. u.s..,. 
lieh) u"i^ lltJi.'ta. , 



\ 



t' 



. < 




{ i» 



I i 



- 104 - 



t 



^^ 



m 



if 



* . •' 




r* • 



vv. 




B : 



I 

• 




m\ 



Torhuitrvjicy.lich .\Tästön zu können. - 

T)3r Buddhlsaus^^ ka..! ia 3. Ja^.rhundürt nach Chr. durch indiccha 
lüssionare nach. China. ^U l«hrtin Ted una Wi-^dorgeT^urt als :^atur- 
ccsdtii. Die höchste Seolißkilt kann loan nur durch allxaählichee Zu- 
rückkehren in ein "ichts arlangen. Einso-na Betrachtung und /^hg«20- 
csnhoit doB aoistes -.-dt allr^hlichor UnturdrUck-ung all«r Sinn** und 
aofühlo «vardan daher als di. nich.t. ^nnäh.rung an dio Soligkait 
l.etrachtet, di. -.ai. auf Erdan erlangen kann. ^7ar diese Pflichten 
ÜV., .vird nach sein.u Tod .^t Buddlm vuroinigt, u«r da. L^u.ter al- 

Icr aeinür Pok^j-^nör ist. 

; ■• .11.:? rcbSö Zentralprinaip d«d 
Die Lühr« der S^^^lenwanu^raug ibu uas e^o^s« ..e 

.- r^-r■^^- ^cdur rann, jode Prau und jcd«b Kinu in 
Euddhis.auö» an biu gla.*...- j^us-i- --ai , o 

■r ,H«.*rir vrde in w^in^^r anaeren Foru 
China. K1^^ £lauhen. dass sie auf dxu.er .rae 

. 1.V' 1-ahen Die .chünstö Holfnung ^iner ?rau ist, 
bersits eia.aal gelec- üahen. vx^ ^ 

-,P -rden des Ar.aen, reich in ux« 
das nich.ste ^al als ::ann gehören 2u ...rden. .,....,. 

•- ^- a-s Sclicksalsrad gehunuen; uxe 
r.it -u kc.u.en, - ein jed^r is. -. d«.. bcj.xc 

, X -^ Tp-;-r^-i:i Vo^ölf il^ro, 

y^M^WcY* J^-^sekttixi, jj^^^c.w, v^^b« , 
S3S hat sechs Ahteilun,;en, na..ilich. 

^ .-a^-d-rine. Es ist nicht not^^endig, alle uer Rei^.e 
ar:ne "ansehen una ..a^.d -.in.. _^^^^^^ 

^'.r. kann von der höchst«,.. Stuie a^x 
nach durchzuuac.en: .an -<ann ,,,.,rhalh des Lehens- 

V V.. kota-n. Gelingt es Jemanden, aus.erx-all) 
ate und uugekehrw Ko^xa n ..x^^^vt der 

. --t-itt r.ian :Tir.vana unu «ntgei.t aer 
und Tödesrades ra .<o.:La«n, wO <- 

Seelen-vanderur.p. ^ A-^fnah^ne von 21ythen, 

T .,t sich in CUna aurc:. /^ufnaUo« voi ^ 
/^uch dar Puddhis..us hat sie. v^uddhistische 

Legenden und ander.a Be .t. ^ - ' chinesisch« üher- 
theologisch.a Lit3ratur, -. . . 






% 



% 




\h. 



- 105 - 



k^ 



t I. 




1 

I 



» 1 




,1 



> 



•' <' 




L."» 



! 

■jj ,. 



1^* 



setzt ward, i et vörresten. 'ITeuör der getilcletö Chinöbö liößt t>iö, 
r.och der Priester, dör eicl-. auf Buc;sü"fcungön unü das Her'bötör von 
Litar;«iun ;1 r dfeiü ihia unvarBtändlicy.ön Sans'Krit Vi^scbränkt . 
MTj droi Boli£:iorc'r r>öst«hen friedlich rö^^ereinander. /^Is Agno- 
.t^ver f.ird der. Confuciar.^r e«r philo bophi sehe llysticisaue Lao Tsaa 
urd die harrlichen Träuiaer^ön Buddlms nicht zuwider, ja, er gi^^t 
offen zu. dase für Oia u.-.is.anüe "er.g. «in Panth.on^^ not.andig 
i.f Zukünrti,« B.lohnunßun ale S.orn. di. Kölle al. Zügel. Taois- 

ZU 

einander feindlich tair' zu kör,r»n. 

,,«.er By.v.« v.....ct.. ^-'n "« ^'^aat »r'Ken.-.t all. dr.i el..on- 
,^..i, an. Bi= co...ruc,ia...c..n T,.*.l .t,..n unt.. Kai s«.»..... 

T-i;^c^f-r sind auii kaib^rlicüun 
Scvut., l,v,c.histische T«-.P«1 una Klo.t.i .x. u 

,.. v^rHtor-.)eni» Minister ur^a Gei;eral3 
^ ? '••i^rv.wr '^öüipol avancierten. 
. .«, . V"in \7unuer. üa.t3 de_i g^^lDilüeten Chiaut.«.. 

rur üi^ korfuciara.c:.« .-cial .- 

,T .e so Sitte. Sollten cie Güt.ei una uoi 
hräuche -.: cLt «r .at, v.eii w ,,,.,,^ch .ia 



rauche -rc... ^.^^^ ^^^^^ ,^ 

,-r.vt tf>isti«reri, »o üuc..- 

w.t i^-er Zorn at, sxißtioJ^'n .i-^ nicr. , 
eeneif-t, ..erdet i..xen -w 

,.^v nuch nich-. schaden. 

.e reMl«t,.r .r ..t, _ ^^^^ g«,.„.artic,.n r=llei 

Ath.iouiu. .0 ver>>r.it^ ..^ ^^^^ ^^^ ^^ _^ ^^^^^_^^^ ^ertrefi-licheu 

Ö80n Standpunkt, in China, w e o ,^^„ R«ich i-i ersten 
.•Chinesische Charakt«r.uge l-s, _ 



1) er. S. 103. 



V 
5: 



V 



'4 



\ 

'--T 



1 



><9 







|H 



i 
I 






i 



I 



• > 




I 






1^^'^ 



■t tl 



I! • • 



I *r 



1.» 



lUi 



m 



1 



}i 



:^^^'«^ 



- lOö - 



Jalirl-unütort niicL Chrit;ti vörgleicliön, in dei.! der Kaiser ebönfall»: 

Koh^priaster, Atheist uuü. «in GoT,t <var. 

Eine göv;i:;8e BölnetärcÜKö Bedeutung hat «in AVjart des Buddiiiexiiuß 

in China ürla,net: I-er Laiaaisr.uB^^ Ua diö Beherrschung der kongoli- 
echen Stäimue durch kirchliche Einrichtungun noch iuohr zu sichern, 
hr-hen die Kaiser in und ur^ Peking h.rum eins Anzahl vcn la::xaisti- 
sC'ien Klofctjrn einearici-tet. 

ri» t.-ei:.at d«s La.^li.»s ist Hb.», J^n.r grö.st. Kirchenstaat uer 
-Ol-. SO!., iw 11. Ärl.una»rt Ut .. aox-t u« cuüdM.ti.cUen Hi=- 
rarOd. .-»lungun, ^. .er. patr.. =up.rio«. ao. Sa.ya KU.t.r. a. 
«r spit« .ich .,r <.rr.c: .r.o.n Oe.,aU zu u»^chtl6»n. Ik« "Beta 
.. , > ^.r-laidunp ttle ai.i annaloen) naJ^:; eir.Bolmelaenüe 

Kirc^ö (:::?xh der rviöiouut, *^-^ 

Unän.-eruncer des BuadVi..ius vor aurc. /er.a.chunfc 

P>v^-iürs£3iste.aen una schafxte öO^:ar aas Prle- 
schen, shivaitiscren Rji-feion^o^o;,^. 

ötöx-CcaliVat ah. 

.r V.r-cr ^ii: Aufstaua &«gen aie v.rüerbte una aus- 
Jm Ib. Jahrhunuert \jracr. -lu /^ T^>rer- 

■ rt ria^ s-^-ya-Pri.eterechaft aus unter aer Fu^-rei 
öch../eirenüe Herrscnalt de. S^.jc. ..,,,« Land 

.c--f^ uircs rercraator. namens Tsongxnaha. E. uu.c.r.. 

,,.ee-. Ern.lg zur ursprünglichen Relitxon 
und vrediFte de:a ^'oi--:o --^'^ gro^.se.: ür-.xb 

^ ...ft die hishcr von den Priestern ge- 

Puüchas i'.uruckr-.ukehren. l^r sci.axi ^ .^-yäreer 

. te. Ro'»r ab una oxun.t an 4.run..att lur 

"ocl vor seine.', i^^j'* 



oie reibe rieidunr an 

, ..,U»c-n Hi.rarcMo allE^-^el^- an.xKanr.t. 
...ter a»r .a....t .c , ^^^^^^^^ ^^^^^^^^ ^^^^^^ ^^ ^^^^^^^^^ 

Tson...a.a --^^^^.Zun .1. -a.,atlc. ....x.n .;u^a^ 
Bio Generation aul acr.ei..^i« ___— — 




\ 



1 

I 






i 



3. 



I 



- 107 - 



m ; 



»Uli 



■ * . f 



.> 



•i 



( 



PK»' 




Sie wuxädn Dalai Loiaa urcl Panschai La.aa genannt. 

Von jöiivir Zöit an liöft die ^-oistliciö /Autorität und auch öiii gros- 
ser Teil der .völtlirtion I!ac> t Til)«t3 in den Känaen uer nacl^einander 
foleer)cier. •".Viedernaibch.verdunc^n" üör .Tungör Tsongkhatas, oeren 
Person, sotalu si« in u.^nncr.licV,^-£ Foria .viödererscliainün, für id^n- 
ti.ch .At Ccz t.oid^n varo>.rto8ton Gottheiten, aie dea 7;eö«n Buddhas 
öntepruncer sind, g.ehaltan .verdön. 

D.r erat« :Tachfoi,er a.r Dalax Lu.u. legt, aen Grundstein .u de.a zur 
Z.it T..3t..h.r.den hxcxarchiscl...n Syst... Titut.. Er ..äl.lto Lassa zum 

■ ^- v.n • m—ndsiertö eine KörporöCiiai't von ^öist- 
Sitz seiner t-'arrscj'.af ^ unu oitaM^^ie-^ ''« ^•^'"' *^ 

. ^ n^ - -i- iv>r3 beicen hociibtun Leiter, durch 
liehen V^^rdentragern, ai^, ^.i- i-"-r- ^^«-^^ 

.ine Reihe von ^.xederverKorperunß.n fcrtg.pflan.t .erdan sollt.. 

-.rHVrunfT ols üer Dalai Laiaa, uessen A^t als 
Ri^-er roch Grosseren ereiaung c.x^ 

1 .^^ c„Trän una Einflüsse der 
Leiter der weltlichen B.ei^rung üurch die .oxt^n 

... -M-t erden, errr.ut sich uex Panschen La:aa, der 

n V , vu...ert sich in seiner Resiuenz Tascnu Lu.aho 
"kostharc Lerrer". T.. .u.L,iert 

i R.inrDltun/: aer relieiösen Lenre. Intel 
hei Schie.'^tso nur u.,i uie Reim-.-i u l 

vii^<.«iic-' stehtjn dia Priester . 
ivini ausscl-li^&siic. -->' 

,.^ L-->-re ist heute nichts zu awi-^ 
Von dieser Bein>al-i..E ^ 



n. Hahen 



v» -•''' füllen »vilae fjreb-<AA>^« 
von Nei^al lux-te. .., ,„ blcne uie uhlen 

• - Tri Kulieiov nu* -^at,ic., <eicn« 

SinfluePe Vosei >.öi^- enthält uiö 

.le ..vstiBCha Oeh. ^ ......ordentlichsten Wirkungen. Paher 



1) 



...v,t nach seiner Rosidenz Taschu 
^v, T-'Vi l,a:.ia ,:na.-w 
Zu ./eilen auch T — 

^'''^''* , von Tibet in 7. Jahrh. v.Chr.. 



2) 



TTri '•r'*c''"-rc- von i 
Beic.es Gattinnen ajs he- _.^-^^^,,^g^.^^g. 

ein eifriL'öi' "^oid-^^^^ 



\ 



I 






D« 



> ai tili 



! |i,i if 



n 



3 









V.- ;• 



N 



I 



w 



tt 



1» 



J 



I 




*p 






14 



'lti< 




- 108 - 

ist sie das ptär.dic^ G'dT^et allar TiT-etQr. Ilänr.er, Prauor> und Kirdar 
v/iaderlX'ler dieso Wort« unausi-usstst. DU ^orty djs -^stiscl-er For- 
laal sind B : ü'-rit, ihr^ E»üyutunn: "0, der Eaelstsin iin Lotos, 
Aiaan!" 'T:ic> ar.dürör: "Dac Tor üsr Wiüder-«burt ißt geachloesen" . 
vmUicVt Vrinet Sver, Höodiri -cc"-. «ine ar.dörö ErKlär^^e von ödinsr 

Ein typibcl^o.- Baispi.l, .d..-«il. die Religion i-. ?orxaali...u« au«£.- 
o.rt.t ist, r^^^n cii« G.>«t:.ühUn cer La:aa»5. Statt .ich .«r.et ua- 
It alzu^Hl«n. ...ti..t. G.v.t. i...r unu i:..er .u .i.d.ri.l.n. 

.cVroiM ... .io au. Beil.. a^d dre>t si. in d.r a..et:.ühl3 a^ cd.r 
ü...rla..t rccy ..ss.r scrar das Br..en d.. Waes.r cdar ^inde. 

... ^r.äveru,-s Tic.ts an C>ina hat .ich allraUhlich vcllzc£en. I:a 

.„„•.. crir-<^it:.cher. Kaiser Ecgar dan Schutz 

. - .,- .*-t — s der chin^^iiibchjr- E«rrscr.er 
her fic: dar tiefi-t^., Vv.e..i^ b 



Di 



errri-u'i.'c-n. - 



Scvisl ül^r a 

u n 20 r » r V/ar a a r t c :■^ ^ 



-, ■ ^j;..^, c;^-,^ö■lunr;«n C'.jir.ae. Wir 



.•»rdön iiiorgön auf 



vi^lu'. vü. ihnen hac«er-«^'' 






I^x heutlR. Tae i.'- •^-■- ""'•'*'";; ""''^ 7 . .,„äl--lt. statt 

öChnol't-tJiB.ioi.^runG^-'i^--^ 

. + --^t uns Herr Tranal^r m 
T^- .,,. ,-c. die all'i h«töt/.t, ..dt an. 



liölicns- 



:ur Vörfüßung 



..... ,,v,.r. Ec^ V;:xne S.ng Wing zur vorxut^u.t. 
.•.Urdi.;^r B.rai t..iliic---^- — '" firdicor T^cl..ot..ch un 

.-n^ Er örwjis. i'K^^- '^-^^ 
als Dcil.i^ *' t^c. b-" — ^ 

' ■" 4. ^ ^ ^ . Fi a lel und Achirhau . 

-.\ ^r . -if^rr- Ta-ixDtil ii-3r C ,^^'i::;.,.v.pt3dt und d: ru>.jr i.inau^. 



•^) T^ 



^Tach;Litta(r: . 

. ..,. ^...urcr alc Ric.cör.tf..'s. 
5ei lii-si ParsoT'jr rsii-- 



1 

4 

I 



I 



t 



Hl ' 






/ 



<;. ... 



'* I 



ll 











f 



- 109 - 



an£än8"h!aer PöGlöltur, dar Holn 1«00 ^är-vortar.ös Doutt:.ch rvjciit tap- 
fer (reVroucht. 

Sin ¥ort ü>or üat Rtadtli^lld, daß un;- .-iir. öinfac>: iat. I.-i Süden V.il- 
det dU-, CMr^^eanstadt air, von ainor I^au^r u.ischloys^n.B R;3Ci.töc]i. 
Ar: ci'. -breit. Soita ui.sQS B.c-töclcs .atzt sich i:n Morden die Mand- 
.cvul-rer.stadt an, .v.lcVa die Per., ein.. Ouadrats -.at und claichfall. 
von .lr:.r Mauer un.e^.n ist - .ir sivo scL-on auf il.r e^wand.rt. 

^ . ,. -.^-v.^.öt ll.if^t als eine .vieder von öieanön roton 

«.»<.,+- T?-riavä d^2 Ifai&wrlicV'e Stadt, 
'^^'^^*, , ^, .sr..' '^in« Mrtar ^all und Graben aio verbotene Stadt, 
don siFv-^tlic>.er, \Vü>-slt. d«sTCaisox& ci.sc.li«.- 

.. ,.^ r^-a d^-cl-nl-tsvi>,rt^l, von dobsan Sintuilu.^fe 

1 r'r '■■C"'^C'" r*f>'«rii spj.ac. . Wj.-^ 

4. „ ^T • ■ -Mdnn) "iiincius nach Sudo.^ i^' 
Wir f:-'^rön nurc.-'. ü:;S ric,ifc<3i -.ui. 



Mau r r: 



dio ChinöfcöLt-ouv . 



E 



ine iaaruorr.j BrucVä, 



aU .10- baluBtrad«ng..ci-..uckt aus uor nitta 



-. t; .er a^-^-ro^ oezoicl-Pet. a.:. Wog, u..n aox 
der StraB.-e i>" lciCi:te.a Bu^^ei. a.. , 



Kälber zur Zei>. der m 



■-. ,,^..,.,t wenn er io B^tleitune 
.. -- p M -i .'Uli Grc ;.-evrardeii- 

•4 ind lin'<H der -oreit.. S— t- « 
^^^"'" ' . ^..it.lll^-. Ter. l..elc:.n.an den 

.- 0.1 r.-itd uro 1 •'•■•' '■^ ^<-' 



31 .itrac^i*^ ''^^^^ 



it r HU « ''au rj r n 

n-r^-. Wpfeln ^^nu-er, .. ^ Hiai.ols und 

Ei 






0. 









1) 5750 -.ü. lA-^2 



« 



I 



D« 






4 



- HC - 



n 



on croBSöü Toil der CMn^sorstadt Ijadockcn 



^ \ 



W-i r vvenaen uhö zur Li aktin .va;.; Ts^^-v^l d-js Hi-.L.ialö 



Durcii c 



cin^ AI- 



1;^^ sc-:u 



alter C>/pruD^.on feciir^it^iii .;ir zXk'£ ir.ner^:?n Mauer, danr 



\ 



\i<i i 1 15 X" 



nac>' r«3c}'>ts z\k c 



U:. öinbtückiroii HaU^neüljäudö , ddbben u..ge- 



j 



V>t;ndün G-ral)'5in 



-vir auf einor j'aruiorl-a'uck«:^ uloörbchra 



itan. Jn der Hitife 



dös TIoT^b 



lein di^ö^ Ka3.lv? u»Atii 



•• j. 



O.. -v%. 4- 



* ^ ^ ' 



i «i . ^-^ 



i'-rniot. Bier u 



icj Halle dti r j&i;;^t;:^ 



I 



"♦ . .•» 



halt s a- '"i^ ^^\^i ) 



it, in dor sicr c 



r Kaiser rüstend durcr ambai-:.^ 



3 Botrach- 






C-» 



für saino 



»c 



ic::tiFO Pflicht vorzuherüit^n hat. Von der Pracht 



die sie' ( 



iaon hier er.'tiult«ät , zc-uct nu 



r .vur(»or\ 



roll 2^6chnitzt*d 



Tx'o^j'asß 



al , sonst ist dar Rau 






atzt kahl 



vr^iter rnu;rv r 



«C! tö fahrt d^r 



Ttjr. 'vVüil;s3 volle Cypr<5fcü 






-Aialna neluictn 



n, _^. 



ans 



Wir (Iure) ^^C'-r-ji'^-n ah'-'^r 



tx 



alB ^^^ 



IC 



Prortü und vor unis ernao 



ich ir. 3 



öüi?r 



r:iorn^:ir P^' -c 



(: L 



der Südaltar, oi 



•« •»'^ n >* f-^ } 



1 alt Salu- 



str'Ki^-if 



« « r • 



V »V W • 



O' 



ansn AVb-atanpo;: b 



Loh nacn oi-s.. 



t I k* •' 



ür.gender ^au 



Vi-jr Marriorho (•:•=? ^^- ^-^ 



f 



vi r S 



■^ 'j^ 



• • ^1 A» 



O X W V* > 



Ol 



*• ♦• v» . > 



0- Zugang 



o' •' O 



Hierher rcj. lu 



• •* »- 



»^ w 



I • 



S^Ci" viv> 



r Kais 



-»-• >" aC'/h Töte, 






r Vorhertiitu^-.c Uia 






^ , ^ 



-» ^ ^ 



U • 



So^ödi-d OX- 0> 



<, A.-1 



»^ t> ccstr 



itt 



• a 



ru CA.U 



1 ü 1:1^3.11 ^Jtv/a 1 



rai 



* r . •* 



• 7 . • 



dn 



1 ^ - rün-i 



Kacl ein htjdac 



\ 'j 



y-^ 



• . rt ( 



K^rd unt^3r IIusikVlk:--cii 3 in 



• 



*if 



n 




^ar ^»^r 






i; i. i.' - 



Fla )iaü 



n ü'o-3Vc:^'>'<='-'^ 



DiiV "So 






t.it dl 3 *^' 



7 Stulln 



u 



r 



arbtt^n Tc^rraß- 



,vr 



•*» ^ "V^ 



0»> »^lUi/Vi. , 



I .-V 



> -» V* 



x> 



goi;;ös;idJn3r 



s Zolt errichte 



t ist, las 



ir^ ü 



t V» i •» «w 



icn ar^i 



la; 



il Fiuf di^ Knie 



ri^dar 



v;^vn<:ir- -> 



t sie 



^) 



V st r «> u 



Seinen Vcrfahrön 



TTr^r 



T^i'irauch una 1^ 



w« .1- 



» •» *? 



irc Roll^^r S-iidö, ;!ej 



ihritBcValen u>ia andar« 



Ori f 



(">->\r"v}r 



i>:dar. "ehrei'ö 



f"? 



:: ZjÜi'U 



aoni^-i^ 



.c ^ ^- 



st^r bi.'j:'-' 



aoo«:^ta zur 



S^itö, in oö. 



^ r .^ 



»V 



Lls Hcheptirfster d 



:^ v> 



n o.« 



SuL^ 



, dji5 Hi.ii-^lö 



1) Unt.:ir Bj£;i-r 



u 



r r <iv^ 



e LH 



'^T n.tVf-vi s-^rs 






Lo {l-*03 - 25) .! rV.au 



k< • 



-i ^ • 



) Er -irr 



ic? 



cf. S.99. 




i^dor, 

als da 



lg Zyici-3n, aaüs 



tjr aon }ii;u.Mli sehen 



t^r 



•» t-» 



liehen H^nsc::^ 



i. j- • 



J..: ühriger 



.*u. 



i I 



'II r 




Ms 



II 



4 f ■ 



k 




ii> 




i^i 



«1 




« 



- 111 - 



für Dein Volle Vieral-flöht , -.-äl.rrfr.d ri.n.irs auf den Tyrfassan äie Prin' 



Licht üA-f den c^ct^ten ^Itar, auf 



7»r ur.6 •'■öc'-eti'*'^ ^r^'>rnnr,tT'^rQr k;-,ien, 

T^ar ^an?.a Vorear.e uubb sSiir elrüiucksvcll «ein. 15ie zalilra lohen 

0r/fcjr>'j>ßsel -.vsrfän Irr flocVerrdös 

,'j, Ter-'aBv.n und auf dio zahlralchö Ver.a..aunn in ihr.u >.c.thar.n 
seidenen G3v;andorn. Vo:a .reisse. :iarraor v.^on siel: diu dunlcelblauan 
Z«lt. Hl^ in oe.en die T.iln.V.::.r .1. Stunce oes Opf.rs erwartet 
- ^.,,. Ta-.r-e- au^ lan-.n St-ang.n, na,.uend-3 Pack.m hulf.n den 

O.'f^rf JU3r'- Irfuohtöf".. 

-,• 1*. r-i-r-vf Hit» Anlarö ranz .mnaei-voll 
K .r auc- c i::i hellsv So--rtniM-.v,t v/irKtuie Ania^^e .. 

) .-r ^ra-iqse stein vom azur"blauerx 

■ .,n .nt ^^laaer Ziegeln >:.aucl:tör Mauern. 
,T.. 1 • . von den u.^ro-a-.d9n at ..laae- ^x.^ 

, • v. T nurcKorochener /aa«it bina uio J 
... «^. Von aüf.eallcnd ßcnon.r auicx..r. 
...,^ V,.-, oruten Opfer ...Ines jeu^n 

^ .•^^+^- — rd- ;:aisse Seiuanstot 

^.^v,^-/i^'- DYr.aJ:>titi ^es-J-Ai^-^ I 



^- ihner v:r"r;^ 



^., ino>-. - "jineM von i..auca 

^ ^^ v.ii + "';rita vji.-a.-T-i 

, .. -. ..,i,.r.5.nrefasstö AlU-., 
hinaus auf .xre r. - -- ^^^ ^^ ^^^^^^^^ ^^^^^ ^^^ ^^^^^^.^^^^ ^,^^^^,,1. 

de Halle :ra aurcrfc^r.^ ---. ^^^ ^^^^^^^.^ ^^.^ ^^^.^^^,_^ ^^,i,,,- 

'T a'* strahlt, wt' -^''^ 

nan T^nopf auf d<5^ KupP'^- • ^ alljäv.rlich u u eine rlückli- 

(Ch.i - nien - tien),tn dar de. ^^reTDrannt and v/ieaer neu 

cho Ernt.j - ^^^^ • S-^-' 



i:. 



f« 



J 






{ 



i |rit? 



- 11?^ - 



■?■«: 






I 



i 41 






I ^ 





aufcötaut iet, vmrdö is noch nicht "benutzt. So sind denn auch all 
öle T^ii ch e;ü schnitz tön gclrienon Sessel und Y/andschirras arf. verstaubt. 
Man oiöht ihner das '^icht'oonutztwerden an; aan loächtigen rotön Lack- 
säulen, öie die T'uppel tra^-en, hat allurdinfj.s die Zeit noch nichts 
anhahor. köimen. - 

r'er noRenü'ocrliegQndo A.clto rh au 1 1» :np el e n thält weit .vanieer hervcrra- 
ronde aeläude. Sainö Mtäro und Taapöl feind niädriger gehalten, sind 
vier^c>ig unc .'^us dunkaleelhen Ziagcln in syrnholisecher Hinaeutung 
auf Oestalt und ?arbe dar T^rciö. Ku ..iöiütun interöseiert uae vor ei- 



n 



ar Tarraste gele^^sna ^sld, wo 

"Chinas TCaicer telhst in ödiner Kand 

"Zu Rhresn bringt &.ih ersten Ta^- des Jahrs 

"Bios Werkzeug, aas urschuloicör, als das Sch.vert 

"Deal fro.ri-.>ön Fleiss den Srdl^räis untenvcrfen - 



" den Pfluß. 



nl) 



^^ach uralt.r Sitte - uan sact. .eit ^'aisar Wu ^ang 11.2 v. Chr. - 
.USB der rai.ar alljährlich a-. Anfang de. ^rüh.lings ein.u..l selbst 
den Pflug führen in Betonung a.r hor.en -YichtigKJi^ a 

,-v r^a-- ^cl-rbau schützenden Götter bringt ar Op- 
vor den Schrei ren der ce;; Aci.-rL«ia 

V ^>t ^-^r -ic-- in Begleitung der Prinzen des Hauses, 
for dar, ofrn begibt er ^xc. au t. 

^ Pftid ^as .-ür den kaiserlichen Pflug be- 
der höcbfoten Beamten nufs ?eld. ..ab -u^r 

T -.t durch Pfäl^.l« abgegrenzt. Kn dsn vier Ecken 

. ,, , ...n- ''heizen und ändert. Halmfrüchte be- 
find Pavillcrs errichtet, -o-i^. , ^ ., v 

^,n Pfluc lit der Linken, die Peitsche 
r-i+ liegen, -er ^ai.er fass" aen Pflug ^-a- 

, . -.nd urd beginnt zu pflügan; der vorgespannte Stier 
:ait der rwchten Hand una «öl ^^^ 

i'nösung Kalas oes dritten Rätsele üer 



stii.Latw Stück 



1) Schiller "Turanaot" II, '^ ^-^ 

Prin;-.c.Bfin Tur: -dnire schätzen, 
"Wie heisst aas mng, daß ^euig 
"Dcch zierts ues sroe.ten ._^^.i^--^^^ 
"Rs ist geuiacht, uu zu l^J vor -audt u.a.vv 
"/Ua nächsten ist's deui Sci.^.eit v.x 



\ 



I: 



! 



J' 



,i« 



} 




■ i 



I 



. ¥ 




- 113 - 

ist mit gdlliön Tüciiürn ^■eschraückt und wird von zwei LlÄnnern der 
LeiTDcardö geleitet, ^cht furchen zieht er Ben:)ßt, zehn die kaiser- 
licl'on Prinzdn, hohe Bea:utb folcen unu btrouen den Saiiien aus. Die 
TCaisöiin vürfclgt von dsr Terrasse aus die Handlung, nach aeren 
cV.lUi^e {..ie ihre-a Crö.:iahl oae Isssn auf das Peld hringt. IDer Land- 



Bö ec. 



Bin kleiner Schuppen enthält sie. 



\ 



r.ann rilu CrrundlaKS däs Staats! - 

loh lüsos i.ilr dis Osräte zälgen. —.. 

Banz elnfaO:. .arätschaften! I^or t.rütota kal.arllcho Broncapflug 
mt ir. d»n Unruhen v.rsci.,:^.^...n. ta ..in.r Statt hilft ^. sich >^t 
ei.3.. aar. ,o-.,clr.lioh.n ,elbe..trlchnan, d.r .ich in nicht, von den 
rots.»trichen.n der Cro..,. des Reich., unterscheidet. K.en« ^nst- 
ics ist al-ies 2u-o.V.Ö. un. ucch eetzt :aich in Erstaunen, .ie sogar 
der gel.e .troU.ut, den der Kaiser .el. Regen trä.t. hier der Berur- 
rurg vcn wenig ührfurchtsvol.Un nanden pr.i.g^.- 

... ..'-r.r ir die Hata^^ön-Strassa hinauf. Wir durchfah- 

ren den örtlichen TriuinphhoGen, aeu ^^U^rhof^ 

- T>^.p^-r-il'f "T)«r ^^^^^ ^°^^ '^^'-^''^ errichtet 
t^irit:cra und aöütscne Jn^c-rin. 

, , ,e>^ -^^r von ruchloser Hand erniorae- 

diese- Popen zu::! Angedenicen au aen .-^-r 

diebe.. Jrogei Zeiten), kreuzen oi- 

, T^-tiar zur Warnunt; f^^ s-"--^^ ''"^"^^ ' 

...efa'-.sten Platz und verlassen a^i A.n- 
.-^>- ^n- "-«or Triu-:.phhogen cingeta.s-^i 
nen vo.^ v^^i ^ -,-:.c-er sich durch einen 

, . .-uv-^tadt. Unsere Gaule ^u^.^ei. «icn 
ting-iab-nr die -.andscnuh ..^ai ^^erziurplatz 

. ^..du''c>-rheit«n: Sr ist der al.e .xer.i.rpi.. 

j ^vir- •pa'-nertrupp'=5.^M wt..** 
der rriardschurii^cr.on .ba... 

-rc--''«!"- TCaiser Fang Hsl, (anb >-'X^<" & 
der Mitte die l-:ri.fierUo:.an fe -^--^ -^^^^ ^^^^^^^^ ^^^^ ^^^^^ ^^^^_^^^^^ 

cvien '.ung "cerschan "''''''' ^^^^^^^ ur.iformlerten Truppe gehörend. 

frev/oraen, cii3 z^u 

gar lustlf^ 1^'^ wix.u^ 



I 



■».V 

i'*' 



\^ 



1 ^ 



D« 



^-*k-^. 



Il 



* *! 



i 



4 



m. 



L» • 



i i 



I i ;| ^'1 



i]^ 



4^ 

5 




- 114 - 



/un Ende dar Sar;d-.m3te li«gt hinter einar roten üauer, deren Paris© 
fdcl-. vcn den verbchladonen göl"bön Tönen des SandöB prächtig ahneht: 

Per gwjy:'i*=LZ?i:il^i^ 

Kaiser Chicsn Lung hat die Anlage zu Ehren des Panschön Laina errich- 
te; t, der ihjn 1760 die n.iüc^K-mnscVe Tihets zum sielzietten Gehurt s- 
+.j^- persörlich üherlrachtö. 

Drei Teile sind zu unt.r.chaldun: Per mittelste, jetzt ser-r zerfal- 
len, ein z-.;eU^töckig.s Gehäude i:n tihetani.chen Stil, aient. dem 
heilir.n :'ann al. Woha^ung; die östlich (rechts) daran gelegene Tem- 
P3lanlar. Tung-huang-oee als Andachts.tätte und Privatkapelle; 
.cviie..lic:- der v.estlic.e Teil (lin.s) di. Pa.ode .ard üher den 
.n eidern cee hi«r an den Blatt.rn varstorhanen errichtet. 

-..+ - eire.- freundlichen La^^apriester zuor^-t aie 
Ilan ciurch'vanüert ..u-- einex- ü-^w 

^ ■* - rr^r^.-P7\ii:ii'k.n^i- uiner Zeit, die 
Andachttu>tätt^ und hevvundert ax« Gro.szUeXLi^^- 

" ,. , ...ac> c..oiches schuf. Die Hallen sind xult grc- 

für einen oin^i^iligon Z.:ec.c .oic:.«b 

X V +•!- -,ni-^cl- T)eaiunu3bten aott;;rDiluern unc ^u 
~.rni^ derun v.^ndervcll geschnitzt. o^a...untei 

^^ ^' ^' . ....fasse rindet ..an noch aiu Fauptaltar. 

lör^ f^chön«, altö Pronc<igefat,s^ 

. . ..s>- rdhr ir unmitt^rDarer '/er- 
Das ^Tohnh.aus^- helindet sie. Jö 

^ ,., ccvö^. Bäuue umgehen ^s ehenso «^e d.o Pa 

hindung ..t da. Te.pel. ^^^ , ^^^ ^^,^^,,^ ,3, ,.i,,. 

,, .e-er der .^nderharen Gecurt u«r ..e.ligen. 
T)i«s -aktur. kar^n ::;an ..e,.e - .._._,..,.,.... .is Buddl-a 






auf aer ^.Xi^u'h.. ,rac-ntvoU.n^--o-_^; 



n 



1) Pafori« it?t 



^t.tan. di3 i^ ^'l^r^^*!' Tnnhilalichen seilen. 



Hauptal tchnitten, J't;^^^^^,, 
des Körpers m u.« j 



2) 



Körpers in c...' ^ - ,,1^ fast sJüat liehe KÖP' 

.. cV,-r mitgonOi^iiHen, o.av. 
1900 durch di. Japaner .a... ^ e 
fe ahschlur,c-n. 



\ 






i 



^ 






Dt 



I 



- 115 - 



/ V* i 






t^rmi 



ii 

I 



i 





durcV. einen Bogen auf Ftufui'. «luporateißt. 

Der .veisßö schlanke Bau umge-bon von Cypresöen wirkt sehr ßtimwnge- 

voll« - 

Wir v.oia^n eigentlich noch zu de:; Tenpel der grossen Glocke, aT^er 

der "/er i^^t fvr don Tapen zu .chlecht.^^ So kehren wir zur Stadt zu- 
rück, '^ur. Ccnfu^cius-Te^el, der .ich unweit de« An-ting-^^önn erheot. 
nan tritt duxcreine Pforte in einen Vorl^; ^i-cy^- den Cypr.ß.en 
arve>^en .ich zwei Hall.n, die steinerne Tnschrifttafeln enthalten; 
an hoiden Seiten ziehen «ich lan.e Reihen von Steintafeln hin, die 
die ^aa.an aller derer .ennen. denen aie Erreichung ae. dritten lite- 
.ari.chen Grades, des Tschin Schi, glücklich .elungon i.t.^ ^e 

-r ^iP"^r weist, sta-uaen noch aus der Zeit 
älteeten Tafeln, OU uns aur ?u;..-.i -öis^. 

^ .< fv>06-l-68). Jedenfalls das ält.ste und vrardi£-£te 
der Jüan-Pyne.fctie (1^06-l-ööi. 

roktoral"bu.i: der Telt! 

Xn o.. T^. -r .. a... Ha.pU.c. ...n, U.,=n Ur... .... cten 

rolZLi't.r (von 6... an Stab .ntf^n.t .aid 

, „rl-utt) dU al. äU»st». .rhaltcr... Schr.ft- 
ten d.. m.rt^t.n »rl.utt ^..^„trcuoln. die In 

d^nki-iol T^eiä;hir.ten. vou AUer .....tollurg der Jagd- 

^ ..-.r Sc^rift eine poetiscne Darstellung ae 
kaum noch wahrnolu..larer scr.rii 

•• . ^^. irörirs "süan ^'aüg enthalten. 
'^''' '''■ ^ ' : .,, ,,e.e vi.reckigen roten Pavillons auf dcu 
.i. Steintafem . <^-^ ^^^^^^ ,,,, Hei, Jung Chang und 
Hefe melden von ^&n ?:roceiu..g« .. 



1) Zu Pferd roch ca 



20 r.inu.e 






ronfuciuE 



2) 



cf.S.27. ÜV^r Bedeutung: des 
IOC . 

3) cf. S.96 utar E^^x^^^^^ ' jahrhunoert urwäjmt; die 

- '^ -eir; zuerst ^"^.'' At ,i^& Tores sinu Copien 
sollen 2500 '^f^;,^'ixi aor -oraseite aes 
Nveis'öen Harmcrtro^^uin .^^^^^.^ 

vo^uKait^er Ghien .^u.g arg 



4) 



\ 



I 



M 

3- 



D. 



- 116 - 



Chian Lang (18. Jahrh.). 

Dia Haupthalle, in der Jedes Frühjahr und Hortet der alten Woisen 
und Boinar Schüler von den höchsten Bear.iton Opfer darg9T:racht vrer- 
der., crthält als kostl^areten Schmuck grosse Votivtafeln rait vier 
goldener. Zeichen auf hlauem Grund, die jeder Kaiser nach Regierung 
antritt hierher stiftet. TSr ruft daVei seihst den Geist des Confü^ 
ciuB an: "Vle groee hist du, vollendeter Weiserl Deine Tugend und 
deine Lehre ist vollkon-^.en. Unter den sterhlichen Menschen hat es 
nie deinesgleichen gegohen. Alle Könige ehren dich. Ehrfurchtsvoll 
hringan Wir air Unsere Gahen dar und voller Ehrfurcht lassen Vir 



Unsere Pauker und Glocker erschallen". 

sein Gal.t Ist, »1« na. a™i»-t, nach aiasur tarufune eegenwärtlg. 

eo .prlcht der Kai .er da. Ce^.t: "Ich, der Kai .er. Mlnge de. m- 

Tf«r TßVrer der^ vollkoiaaenen Weisen, ein 
lOBO^ohün Ccnfucius, dem alten Lehrer, ce... vc 

.. "0 Lehrer, du gleichst, was Tugend anhetriflt, 
Opfer dar ura sage: c Lenrar, uu c 

, . ,«r Erde« deine Lehren umfassen die Vergangenheit 
de:Ti Hi:init:l und der Erde, aein«? 

. .• 7 Vurft icl^ opfere dir in ehrfurchtsvoller Beohachtung 

...•.« qaide Wein und Früchte. Möge dir das 
aller Gebote Schlack ttiere, Seide, 

II 

, ,,„, <,le=e »or'.e dos "Hl^elBSOtoee" kann ^n 
Eindrucksvoller als durch aies 

/i ^,.^-iii<i nicht dartun! 
die Stellune des Ccn.uclus ^^^ «seeXentafel 

in der Mitte der HalU hinter oe. Opferti. - ^ 

^r ^-rnhren und Lehrers Confucius . diq ös 
aee aner.eiU.sten Vor a. r^ ^^ ^^ ^^^^^^ ^^^^^ ^„, 

tafeln meiner vier Hauptsctole- V ^ 




1) l^Tsung ttse, 
?..Kung t.schi 
3. Jan Hui 
4.Menciuß 



N " "Gespr.d.Confuc.^. 
N « "Die Werke des 4. 

Mencius 



dar 4 heiligen Bücher 

II tl M •• 



II 
11 



II 
It 



11 
II 



II 

II 



Dazu noch 



.^T^ u i^ncY> der VeränderungenUi King) 
„.itere fünf »cher.lj^as Buch de^ ^^^j^,,„, (,T„bn ^) 



( Schi V ) 
(Li Ki ). 






3) Das Buch der Lieder 

4)Dae Buch aer Riten 

5)Die Frühlings und Herhstannalen^^^^ _ 



\ 



m 



D. 



U' 



1. 



!i '^ 



^* . 



* . >, 






I 



<» 




I 



«ll< 







I 



t 

> 



- 117 - 



^- 



4' ,„, 



daliintör noch die vcri bec};ß ..enlgcr turül^utön. Drauusen auf teidenSeltöi 
d;5s Hcf-js LCtzt siCi- diese Erinnsnin^ifchall« für die Se^ilöntafelrx 
dar .Tüncöi' ^^ce ContVciu^ fort: Von 78 Tugundliaftcn lueiüat diö ©in©, 



von 54 gölüirten ''-äir.-.cm dio anderü Seite. - 

Dis Karzs Anlage mac^'t in ihr-^r c:d-..uucklcben Einfachheit einen sehr 



,-, * ^ " 



v/Urdi6>^- Eindruck. - 

^.Venlge Schritt« trin£3r. uns ran "Palc-st d-^r vollsndetün Karaonie 

(Pi-r-^r,---!cun£). Jr.:aitt3n sincs f;eräu:.-ig3n Hofes urhcht sich ein 

von lar.:orron WaeB.nr.cksn und Balustraden u.aesT:ener Pavillon; ringtJ 

U-. a.:'. Hof r,ial-on sich lange HalT.r. in deren auf 200 Steintafeln 

aer Text der nour^ihinusischan lcla..iBChen Bücher 3inge.oi..elt 

, -, • i ^ v^^y^^ry^uy^r als "^lasslhorhallsn]^. 
iet - daher di^ ecrrauchliol^a iiä2öiC>.u..G ai. 

. ,* ... A.,r= -ir dreifarhir-er Torhogen auf 
rmt-^r den: Pavillon -ie-^t dao Aut,. w.i. 

iv f.^-cT- vareir^ ren sich ::J.t glasierten 
sich. Grüi-a und rcKicelTss T ac. el- v^rei.-b«' 



4:» ^ ^« V t» r^. ■» 



Ziö.-eln ur 



, , ..^rti-'t-r •.vsisGen Llanaorccclceln z^x färben 
\d r.^i chcrna.:entie* ^vi., -v-.^ 



prächtiger ^jrl-rjne. 

Kaiser Chien Lun.- (i736-l7v6) 



i.sb di^^3 schöne Anlage errichten, 



, - -....e..- p.ele].rt.n d.6 Land.. 3in..al ja^rlic- sei... 



cig« un Gcaicl te ui 



T,, .... >.^•.,-er >i^r ein-. - Aupenfreude! 



Auf der ardö 



.. i-i^-r+ daß ei:e...aligö Krön- 
r-n seit-, der Kata:uons..ab.^ i^«o 

v„rr '^Vane (1723-1736): Palast 
^v.^,,-.- Tfnisers Yung '..i-^ng vj- 

■r r^rr ^^ft-lcunr -'ehöibaen. Jötzt aL.ör nacn 
d..s inar-üoniscven Fric^dons, -ung 

-..rn alVe..ein: T,a,aat^j^i£3i C^'^-a^'"^- 
seinen heutigen l.eaonnern aLk. - ,..-,. ««len KirO^e 

^'■■(a- dd ^ der katnoliscixdn iv^ro o 

.V .f r, .crado.u l.t .^.. Ga^-..in..a- „dt de.., l...ai.ti 

üchti^n« -Ci. n^^i.^ ^ 



1) Uöl:or ■^-^^-'i'^is^'^^Ä^' 

2) cf. Armerk. S.iJ-o. 



C.1O6. 



\ 



Jfti 



I 



% ' 



^ 



■^ '• 



#'1 



> '' 



> ]'l 



1 1 



i\ 









'n 



u 




- 118 - 

des Teufels erklärt liaVen, der au 8 Bösheit don Ghristdngott iia.t ai- 
fsn wollen. Wahrscheinlich liegt dia Sachb so, dass Vöida aus der- 
C5el"tajn ..uelle geschüi^ft halben und "beide altaeiatitvche Geloräuche 
fortsetzet. I^io Laa.as /draen ordiniart, erhalten Tonsur und tragen 
i-v,,-^ f;atcni«ichu aev/änder uit Goldstickerei. Sie faaten, kastei- 
nr, ^.-'ch l'öten zu der. Heilifön, unt«rnöV:iüen Pilgerfahrten zu den 
Roli^^ii^r.. Tihr^)nd das Goti es-üenetes sind die Priester ::iit deu 
Chorroc.y oder de_a !.!essgO';7and angetan. Auf dea Eopf. tragen sie eine 
Mitra, die v.ie der :Iel:,i der französischen chevaux-le^-^rs aussieht. 
Sie knien nied.r und singen ihre Litaneien in «iner de.i Volk, fraa- 

•. 1« covccV--'« + c!ie nehaen den jl&uuxgen u-- -'--«^■^ 
den rprache, de... '='cinfc-<*^ -• ^*^ i.v^.i^^i 

, , , ^,., .^c ca..i3v.A.eil der VerstorlDenen, veranstalten 
Bämmelri r.a.ler für dafc ..etie— .«^-lj- 

• V, .re>-dar ^e^en und heschv.'ören die hösen Geister. Chor- 
, ^ .rr.rnu. -eih'.va.^er und schAVingen ^^'eihrauchgefäBsa, die an 

/. r. "^^.^D-^l befindet sich ein Altar vor der vsrgolae- 

retten hängen. J;u j.e..ipcsi .^ii-i^ = 

rr . ToT-r u-d d i -. ReU '^ui « u t chre i u vorh.anaen, 
ten Statu«, «e sind Kandölao«r u. u ei.. 

.. ^- «. TT vdlu-fön ..-erden durch Tonsignalo C"- 
und die cnnr^lnsr. .t^iigi-J- 

1 -^ > ov, T.,>.2 ,.'iö in katholi- 
^. T ^.^ >^•>*-r i-r^ Ecsenkran':o ah, ,A-'^ 
re-rflt. ri«3 Laien he --i ^-^ 

scher Lär.c-tirr. - p^-^r^n-t 

Kc 1.'. c^rado E.t3n....x. (. ,„, ..-^ '^oder vor rde- 

sc» Ol» vor \v3iteji -uc ^^ . . 4. +xv.-^ H^r 

-r)r.' Tlec-re. hoc!c«r. di= r-^-^*« :.ur....lnde. -.^..-~, ™ P 

-^ ^^.^ ,erX.H.rdlc.n .nstr..ant.:-. geschlagen 
^la^r der Tro-;öln, ca- ^--j- ,. .ivar 

' ^ .^:nte '^on einer hornart - dazu die fc^.lhen 

.Verden, dazwischen a.r g«.u-l ^^^^ ^^^ 

, fn.ti'-xhön T^oproecieckunivn. -.an 
Ge./änder und phantastloCi^oi 

,. X — «f •• 

tief in an.er. fra.iü. '*''"'' ''J°'J^^^^^^^,t: MelEetccan. Dächer 
1,13 u:n£e>ora6 «rchitaktur is- .e.. 



\ 



« 



I •' 



i 



- 119 - 



i 



/t 



n 



I ( 






,iil 



fl^j 



veröinigön eich all hohdn Balkonen und liildön ganz aerk.Äirdiee 

Ue>erßcyr,cic;uncün. In der Istztyn Hauptl:alle, deren Tande, Geinälde 

, . ^_1) 
V.Qdeclct, vcn drsi Galoritjn untjrtroclitjn worden, ragt ein riösigs^e 

GöttcirtilG enpor: Boddhieattva 'laitrttya, "dsr da koiii.:ien .dru". 
SöV.r schöne Te-apalrerätö £ch.ück3n dia Halle; die Miniatur.ialcröi- 
en auf Perrarr:ent ar der Wand ..ind von unEav.'öhnlichar ?einheit, ßie 
srinnern in ihrer Qualität ar. persische /irTDcitan. - 
Beir. ZurLlckv;andern ko:r.nt :nir ein .u spät röses ahnender La^a vor die 
Caaera, vd.. .r trau.^erlor.n an einer Ge^et-ailvl. l.hr.t ; eine kräf- 
tige uldrev.n, dieeeB praktischen .pparut.. sichert auch nir alle 

evöntuvllyn Vortails. 

ru^ft c^^nd .ir dann uurch die vielen Tore wieder 
Unrsschcren, ungerupft fc^nci ua 

,,e- Vier vd. h-ai aller, vorL^ängifren Te^^pelhesicuti- 

rurrür, er-iee c£ sicj. o-l» i'-^ 

^ -.1^ ne^r als zusai.üuon 10 ct. zu ge- 
nur ^.öi-n Zurückkcm-nen ur.ä dann nie .uu.r 

T,er. dr uind darit rut au.geko:a.aen. - 

-r.r v.uticen Wanderung noch ein^oal eine fiute 
Um zu-u SchlusiJ un.«rer n-atics- 

,.,.... an Bteigen vdr aie t^teilen S.uiei- 

, , ,,,or ir dessen oherBten ae:aach ein paar 

TDo V v+nri C'u-lon) eapcr, — 
zu.: Pa:A°i...^i?i:--i ^ Pür^ern eine Feuers- 

Par.ker sich hefirden, c-^ren .^ro . 

vi.j^c.^ nefahr i:.: *nzuG r.3lü^^'-ri. 

'' " ,,,as8a .ua Ter ce. xrd.Bcheu Frie 

.or uns ^..hrt ,;-aae ... ^^ ^^^ ^_^^^^^^_^^^_^ ^^^,^ 

-. Hi ^-Di-eretadt; dahinter eri.e . 
dens m di= ai^-i .v-stehung den Krdriafcsen, 

.. -, Fr verd::nkt seine .n-ste.-u..b 
deutsch llchl,era;ur^l. - ^ i^aiserlichen Wastgärten 

vo- --^liehen leice i- 
die hei Anlars dci -^ - ^^^^_ Feueruuß..:u^.teri- 

, . .9^. rohlenlnhalt al^ ^-^ 

ausrehchen «.-.'urden, - -- -^^c"' an. Di-ser Hügel, der so 

^ - ^+ ein ..arc-oi-« ••^* 

4 - V -neiarörunp, it- "-^ 

al i :a Fa 1 1 e o i n c r ^ i a- ____^ - 

1) 36 :;i. ^ort, m-E^WK"^ »^^ 



\ 



« 



•1 



> .:Ü 



I 



/t 



• 



i 



D* ^ 



i 




- 120 - 



3r- 






II 



/ • 



w 



iv 



[ « 

r 








plötzlich :.dtter in der ''traaee aufwächst, fordert sua Dichton h 

aus. iBt JD auch hier dia Stöllö, .vc die ring-Dynattiö r.eendöt; 

•;;äl:.rend die r'ai'dsclurdn ir das 2rol:urt3 Pekir.r eir^drangen, flüchtö- 

te Cl.ur.G Chang, der l«t2t« der ..ing, auf di«eön Kügal und erhängte 

sich anc^J&ichtß der na.r.aönden Stadt an einea Baum. 

cüd-.veBtlic- (rechts) von ihia si«ht man die -^estgärt.n .oit den drei 

Toiost.icyen'^ li^f-On, an deren nöralich.ten aie .veisse Pagoae des 

Tl!,t,..npalB ... Hi..a.l ragt und an .aren .üalichston der Kleine an- 

3elpala.t erlcenn.nr ist. in de. der .Jetzige -ai^er .eine allzu ha- 

ß+i^«r Refor:r.en 'rüssen lausste. - 

,coV elr.n --licV =uf der, rtcKvär.. Habenden GXoclc^^ntun^C «-ng- 

,,,, u. de... „.a. om. d.r m..ar.gloc..« da. Yun« Lo hängen .leh... 

aer at.r ruc^t z.rf.Uar. und r.lcy.t c--raac= =.-. Aufs .lag 

aus8c: out und - hinal'. 

'•^ ' " , , ,..„ ,.„ .u aina.a Basuol-. der lnta.r.aticnaün. 

.;,licr unc auch seine alt«n Zöita^^^-- -^^ 

lie-t. Sc is-. ^-e'rr un£u...utlici., ur 

Vieren nicht zu.i '^od.rX-o.^.en. 

.^.. f^e-i T^esuch aer '-hurio- 

.Ti. d-r Staut an eic^-, oe,a -^su 
Meee Tage waren all^ ,^^^,^, ^^^^.^ ^^^i. 

n-dt ^ucyen rr.ch schonen ^i..fe-n . 

Pild von Pekinr,' 

r,i. ^+ -ö'-alti-e -^-rösse hat, 
•_ /iif>qer Staat ge-ai-j- 
rae einzige, was m dies.r 



Läden 



iiiäh.lich ain 



sind ciie 



•» ^ 



l) "^^er 



I 



'.'.) 



.-(+ 1^.00 v.;rsch.'.wden. 
au:u rei- 1- Kaiserin, wo Valdereae wohnte, 

'^ eure päi sei- e £esch.vacJxiose ua- 



dar 



-, ,,. Palr^tt dar Kaiserin ^«o 
Ä^. -'itteltaicl- lar ^^V^/^T ^x^ 
^^ ^er v.rrr.nrte. T^t.. 



I 



■fc 



1;. 



:• • 



"! 



hkude erset-t. 



l 



&• 




■ ^ ■■M^M^w -T " a a 



1^1 U El 


11 


i'. 1 1 


1 

1 


1 I 

1 


I 

' 1 t 



I 




V'. 



- 121 - 

Stadtuauern. und Tür:-w, von donön jedor den Eindruclc öiner altan 
Burp- macht. Breit und stä:a.;!ic stöht über de;n Eingang ein "bröitör 
Tura - Turn Ist aicsntlich nicht ^cnz richtig: Ks ist uehr «in 
^;o,ro(-ürartir«s Haus, dö.i solange Stock.-örke aufcesetzt .vorden sind, 
l;is i>6 6lr Iur:.i W'Tcl - jädenfalls sitzt es Laponi^rand da oben, 
r.ocV. -«■•■•altlrsr erecVainand, als bsi d« Eätrachtur.c von rcauors 
Band.''' Vi^r lar.po E>»ihen Rcrlassschartsn schauen drohend Ins Land, 
urt»r«tütn in Ihre^n ?rohen von "gO:aalten" Kanonenöffnuneen und 
alese-, loniosen Monstrum vor sruna.. Por.ellantler .dt selne.a Stiele 
io.f '-r-x.-.,cn rsrn.m. un., VusoMeo. T,rachensclv.-,-eif auf de... Ciebel 
^d.n des .esc^..veiften -,ac>a.. .nter.al. dieses Hauses durc.soVrel- 
tet uan d.= Tor, die dlo.en alt.rsrostl^en eisernen .lÜGOl, die ■•- 

f.uetrro.een -är.ln hescl^la.an sma, le.m.n de. 

V .-i TT-infritt dar Dunkölhdit a«r 

. . ^H ->urcl- ein düsteres l.öwölha setzt sich 
Zu-anc verVarrikaai^rt ..i.a. -Aiic. 

•• .,« -^^ur-ls ril>t einen Beg-riff von aar 
die -trassa fort. -i. lan-^ cl.s .unn.ls gl 

-.n '.CO .xat rin.in in .inan .aiter. ..urghof . 
rick^ cor rtadt-riauar. -.:an KO.x-it 

. ^ n .^-r "i-ig^ Kastüllo ^eich dea 
.,. -t-T-kir-t ir dar Kunde ./uder >.i-J-b 
Bio auur t2<iEt. i- u"=^ ^^,,^c r«'-'öl'b3 

T.^söit« das Hoi-^'s lait«t cm neues Ge^olT^e 
i'-h.r dß' rouptuinpane.o^enbei^^ ^-» 

■ . ^orflürel vor>:.ei in aie Staat hinaus, 

an .Ire:, ar.der.n eis.r.en .ortluLa 

•. Käaar'^era.sel unu Hufura^lappar .tro..t 
Ununtjrhrochen init IUaar,.^rci 



pii 




r.taät durc- das rd.se.tor. ^^^^ ^^^^^^ «i.etücM.e 

•'^ic.. .e„o ^^ i:.apcsar:ter Breite 

Mrt '-'■hausseun ein, 0-^=* 
■Täuser fas^^on aie „nau auffallenasten 

, -,rder durc3- Siehan, und oie zu c.e 
von rüden nach cra..n anderer Ort in 

^«o ctädtehilcs T'^-O^^^-- '^ 
ElpantüalichKeiten des .taut 

China he8it;r.t solch« • tr. 



1) cf. ?5.95. 



\ 



^ 



u^ 

> 



- 122 - 




( • 



■i 





Zvri schön dar ;:andBCl:ah- und Chin^isenatadt ^)astöht noch insoweit 
ain Untörechicd, als Istztur^ einen "büdeutänd schlecrtaron und un- 
£epfle£-tcrun Eindruck .:iacht; sonst ist dib ::au^r zwischen ihnen nur 
3in Yöraltetor Zeuge d^r Trennung. T)ie "andschuren gehen i^i^^r laehr 
in aen Chinesen auf. r^U uoridschurische ^.pracho ist verschv.^inden 
und wird nur noch im kaiserlicher Palast als Hofsprache künstlich 
pepflert. ri« ^^icen Volkstypen ha^.en sich ver.^.cht, und nur di3 
-rauen hahen ihr« Basse.i,o.tü:^icbkeiten hewai:rt: Tda Chinesinuen 
v.rkünst.m und verkrüppeln sich und lass.n das Haar in eine., spitz 
...ch ohon covcre.en Zopf - ähnlicV den Zopfperrücken .ur Zeit Prie- 
,ricve des Oro.sen - auslaufen; die :iandsc.ur«n ..achen sich k.ine 
...olaen.n Lilien" un. trafen einen hesonueren den .endenhauhen .hn- 

• i '^ . otrns-.enhildsr in haiuen Stadttöi- 
lic-^n ropfputz. E-censo sina u.e .tras..nt)ii 

^■. ■ „ .-.0 + 0^+ lieren vielleicht 
- ,. c^vr rl«iC'-. I- ^^^ Tnineseistaau xiö^öu 
ler. einarjcer sei r (,ieic... ^ _ 

^ • „.,o-'- in .iar "andsc; uhstaat . 
, •• T-,.,,., o>)er schone Läaen sina auc. m aer -a u 
.uahr schone T^aeit, J.cer bi, . + ^ ., ä^n 

. UV' rescl^äft.strassen hat, v.le sonst m aea 
Jn uei: Haupt- ui:u nöbCi-^ü i'-=' 

, T ri^r. und iedor Laden ein 

cviresiscrün Staube.:, .,^" . x '^ c+nr^cT& 

r<-«,i-/i fttiv ist aits Stange, 
.-. vfnriscK-6 -auptele.aent unu Grux.d..ooiv 
Ilau^. ^rchitoKtonisc.B Häusern 

. .loa vn- de-. Häusern, senden, auc m au 
^•i . c-^riVt nicht hlos vo* ci».. 
£1^ &.e}.t nxc. u Schuhlade aas 

.-. c;fnrper ist von unten —^ ei.-J 
ni 4. . -r"-i «rVen die Stangei- j-^ ^,,-^ 

^«. — >• ™- ^ ^^.^„^_ ,,,,,.,,„ .pa...n >..rv«-, .i. m .ra- 

chenköpfen auslaul-n. ^.nustrade, : alkonknöpf e und 

. -in^anrs l-.inunter. .-.alubtr.-ae, 
ran Teil u.s Lade.ein.. -^ ^ __^^^^^,^,^^.,3 ,,.,osen, und wann die Sonna 
Sc}init/...«rk sind verr.ol-^^- "^ ^ ^^ ^^^.^^it es in der Som.e , wie 
auf so ein neuver^oldetes schein-, ^ 



1 

■1 



- 123 - 



il 






/ 



■ n 






*^lil 



ein wur-dersaLaae Spitslzöug. - 

Den röichöt;sn Sclunuck hal^-en üie :jedizlnlädan («inö hohe Steintafel 
vor ihnen z^UX sie D.lb solche), di^ Iläu^ösr ac^r Seidjnr_und_^hee^ 
ler. Steht eine Stanre auf stoinörneu yunda:;ient vor de. a Haus und 
Zt .in au8 brachen r^foratas >1r.hlsiL an der Spitze, so bedeutet das 
ein Pfandhau_e. hlecherne Gefässo .eig«n Oelverkauf , lange laetalle- 
.. Ka Je'rcllen, ein.r metallenen "^rat ähnlich: Geld.^ch.Bler, resp. 
parier; Kin,e. von deren Papierhüeclel hängen: aas.t l;^.se r ; hangt 
.in langer Tuchstr.ifen .aral:. .0 sind es la ei.ae J 1 ad en , die auch 
.och rohen all de..: anderen Stras.enlar.. - de. Tuten 

- . -i.mi-ärdlor Ausrufen der Speiseverkäufer - durch 
dc..i Klappern aur lanlanolur, au ^„,x. 

V-.A u nuf fallen, ü-eilhieten ferti- 
dev-. ständig au. ihner dringenuen Ead.u auffalle 

• .... T^rviärurr^. Der eine Koiii..de ^i-^* 
r-er A.n2Uge :.J.ttvis y^ctuti 

^ < r.icl-t es de... anaeren, muea er 

.in Ge;7and von einea TIaufen una reicht 

.. n.t das die Tonleit.r hinaufgeht, der a:.dere 
ein Recitativ anstiimat, das dl. t^^citativ 

^ u^d kintert dabei in einen anaeren Recitativ 
entfaltet oat Ge-ana und Icl-t^-^i 

aie Tcnleit.r ..ieu«- heraK ^ Curioh^änole^ 

^r. -trasse neh^uei: für sich oi^ ;AiCli_u 

Ein. h.sona.re otrass ^^ ^^^^^^^ ^^^ ^^^^^ 

in a.r LlrrUr.t.££i^ '- „ ,.^,,„, „,,t,n BeBUÖ,« e»l- 

. ,!n-rrv. süäht hahen. w*.t>«i- 
a.rclv.a de« und curc.P ^^^ ^ ^^,^,i,.„„ Kd.n, in d.n.n .,ir 

t.n z,,-.i vu> Frau Jr. "''"'''[ ,,,„, ...rias Handoln zu an- 

•«•hrrfr ^'arte tatSd.ci.xxvi 

ee...o..or.on Pra.en Kauf - ^^^^ ^^^^^^^ ^^^_^ ,,,.xi.tecy.ang) . d.r 
ein. vor di»s.n: Yen «.mc - ^^_^^^^ ^^ p,,,,„, i,t. Von 

•■vohl überhaupt einei ^^^^^^^ ^^^ supf^hlung sofort gute Sachsen 

Vorteil ..-ar auch. dauB er ^^''^' ^^ttelmssigar Ware zu uen 

y^ srst durch den ^u» 

zeigte und uns nid ^ _ 



\ 




1) cf. S.127, 136 



1 






14 



I« 




« 






Vi 






f 



"* ■! 



!i' 



• ■■ j 




- 124 - 



"numble one" Sachen vordringen liees, wie daß sonbt ü^blich ist. 
'Vern ich auch nicht fein klöinos sang de hoeuf Väschen für 3üü0 sc 
erwarh, ho fmden sich dod: auch für meinen P.eutel einige schone 



T^ing-e. 



Unser kleiner ^ol.a-^tscher und hoy 'VanR seng vdng erwies sich ale 
Behr anstellig und naha aufs energischste, v/o es nötig war, unser 



Int eres 86 .vahr. 

jp den CurijDläiL^iLje^^ais^ 



.Strasse, (diu zua ^ckerhaute.ipel führt). 



farcten eich he sonders (^U ?ronce 



n und eine Pekinp.er Spezialität: 



Kote T,eüerlcoffer, aus o 

v-argcldet sind. 

ri« Läden deiiJIoAai'iöiißiLa^^Jii ("^' ^"""^ ''^ 

nicht viel lür Jieinen gustus. 



,eren Oheriläche Orna^ient^ ausceschnitten una 



dschuhstadt) hoten dagegen 



o.-nr^-^R i'-i der TeppichJiajjalungen aer- 
Ehtinsowenig iconto icn ev< ,,„,,„„ 

.^v. >rn- in ^arhe una Zeich-nung 
...lV..n «ra..a «ntdaci.n, Ba. vorhana.r,. .a. -ar 

. 1,.,^, oioisonmifabrLlt -» Yanc-TUn-li , in 

■^L-L^'. iii^- — — ^ ,.^4. /4-j^:. ■;ir zu ihren Lagern 

1- r.c>.t .Ute .acv.n .r.nK^n ^^^,,,,,,,,. „.n .u»s .«hr 

.ach.ten. v.r sehr la..--^ ^^^^^^^ ^^^^^ ^^^^_^ ^^^^^.^ ^^^^ ,,,,, ,,,,. 
..chen, und .onn .. ^ ^^ ^^^^^^^^ ,,,,,.,..,..ern erwarh ich ein 

mö^^lichst zugreifen. „ohelinartig ein^e^/eht ist 

A ^n den das schone . ubter l 
Prinsengewand, in a^-^ " 

(Ecossu). . .^ an sehr wertvoll« s, altes 

j 1 ArY eher SO >>önic. ■* 
An Pelle hahe ich .Ach 



\ 



ik 



f 



k 



i 






- 125 - 



a. 



■ / 



V ')-• 



II 



A 



i 




' .( 



ma 



Fl 
f> 




Por/.ellan "herar.gö.-.iacht. Beide erforaern hervorra^^önae Paclikenntnis; 
r.ur einen pressen Her^öliniiaantel aus ratzenfall i.:it aufgenähten 
Schv/änzchen erv.'arlD icV als Beispiel der vorzüglichen chinesischen 
Jiditation^Vunst. 

Mehr seinem Gesch::uack kann laaii folcan heiia Einkauf cyjie_slsj;her 
Kake-aonos, die die Hänalcr .ie.:ilicl^ unterschiedslos für wenige Dol- 
lars viirkcufen - wenn sie .velchs hahen. Einiges fand ich in der 
Lin-li-tscv.ang, auch da nach lanceui Stöbern; cioch ^s lo '.nt der Mu- 
V,, Dur :!o:.«nt zu.a Einkauf i.t duh.i gerade jetzt nic-t sehr gün- 
.ti.. do, Frau Ol.a Tulia ^e..n.r^^ .i.der in Pekin, ist. Schon aas 
..«it. -^al h...üht si. sich während eines halhen Jahr.s eine Bilaer- 
sa:.aluns zusa. .nzuhrin.en una kauft nach ihr.. Ce.cl^ck alles Gu- 
t. was ihr in die Hänoe ko... f^)da die Händler das .i..an. .ird ihr 
natürlich von allen Seiten zu..tra,en. .e. sich daraus für .ich .r- 

, '«^ri'^ac^t da .ir Frau Ol£a V/eti^ner liohens- 
re'-o-de "ac-teil ^mrde u'ett(,i^ac-T-, 

, •• „ ■^^^n'r -u ihre.-; Ei::kaufspr^is uher- 
/f-ard'' '^örvveiee fir pa^x -4/-^' 

. u.t-r cin-^ -ie«"»'-' Siriäuf^n .Ind oln paar »r- 
liess. Aher auc: unt^i .--m«. 

1 j ■>- v^-1 -j-öTn Te Sachen. - 
ctaunlici: rei.vciiö -iriciichkait der 

w..- nar. b:c- vor. cian Bilo»" uer alar a 

..„. „, da in .1=«-, i:oaor.t Ir.t.rae.a.t«« g«- 
f^trasso zu.vei-i.eo, so ^i — 

^'^P- • T'„\,^.- 7ii«^rnnd. die Zeit. 

sie- i^ vorzufTlichei-i Zusi^ana, 

nrcA" Tiefen sa:-k, binu \u- 
da uon in "rrundlose ,^««san Rntfer- 



W'^j /sn 



nun r an 



'^' ■■-^^^■^'^^°' ^ .„^^ ,i,, ..^n h«i grossen Entfer- 

V- v+ -^ar, dahin. .h:i alle«^-^^-^^^- '^^''^ 

i..eit ..ai, da. ^^ viktorias des Koteis he- 

, .f de- -auptstrar>sen uia . ut... -i 

1 und auf de- •<*'**' „ 



i 



\ 




nacl'. ^s3 «n ka--. 
2) cf. S.136 



•^ 



3. 



'^- ■ 



- 126 - 



II 



' - <■ 



i» 



Hl 



4 



% 




^ü- 




nutzen, die mit ihran kleiner Pferüchen, den Mafu auf dea Bock 
flirk dcal,ir«ilen. In den 'Te"bön8traK8ön, die y^bönfalls in f:anz ßu- 
tein Zustand sind, ist der Enf:;igkeit wegen die Eickshciv; iDüßser an- 
-^•hracht : ..1^. dou Pekin^karren, üinea zv;eirädrigen ^Va^ten uit gros- 
ce;!i raston d;?rauf, in de.a inan hal>. li^^^^t und hallD sitzt, drd sich 
dor Euroi>ä-Jr nicht tefr^unaen, und auch die vornelunen LIaudarine 
y,ahöP bic>. V0.1 nationalen Gefährt zum eleganten Coupe Pe.vendet: 
r.rcss.' P.c:..ihe:- an alleu Seiten lassen ih üherall sxchthar .Verden, 
und er s.lhst karn sich i.i Spie,.l, u«r seine... Sitz geeenüher ange- 
vraclt, ^. trachten. Di.se ^Vacen u^uc^l^e:. von R.it.rn, ui. auf kleinen 
Pf.rdcien .dt hoch.«zogenen Knien i.. Sattel halan.ier.nd vor- unu 

• ■ -in Väufic-r A'hlick in Peking, der i^i-er '.äeder 
nachspranren, tmo «m hdUlif.-r ik..vx± 

- , c-i+'7 <^öß I^aisers sind. - 
eri-«rt, datt. .vir in d«r Hasiuenz, o.a Sxt. dos 

^ wiH.,Hr .alerisa-en und rec:.t geräuschvol- 
Fäufic l:e£:err.et ..an aucr diesen ...aluiisc, 

len Fcch2:eits- und Berrährisprozosnionen: 

.. r...^^,^v^ rota .pielhahnfeder.'. a. -opf , Musikanten, 

Tuli ::dt rrane: ^e.a...-r.., P ...i^idat^r I'^^n, 

T ^ ^n-r-rär^r i- dersolhen Kleidung, 3iu l-z 

^ny]»!r* eröffnei: den Zug. ..'i« -»--- 
"^^-i- -7X1 'eit öinen Gong scJ-ldg-, -i""^ 
der vcn .^eit zu -01^ ^-^ ^ ^ -a^ niiüuÖG- 

.1 , .^ , fn v,* '-"t. raren, »vlts axxo-iMfc, 

r> Sä-ft. für a.r. GaiBt aas ■.r.rs.orl..o.en .iru ...im. 

" ,...„a.. .„c.-..r a»Ba zu ...rk,.iirdleon Jlfur.n 

lic!-2n f:ctrauc)-.seä£an6-a.iaä, =■<>£ 

^ •■ ■ ,1- va lor'rt aar daniiitor. 

Unndttelhar voi a. .. ^ ^^^^ _^^ _ ^^ ,^^^. ^^, -^^p^,^ , 

auf grossen ----;;;-;;:^:::;: ,....rn; an ihr.r Spitze 
,;eht die Trauerceeellscaf. 

• ... YcYor. E-^^ogener Stah m aer -.a..a. 
d<.r Sohn ...it. emea hohoi- b „,..v_...i 

-rnu- Sänfte, in u«r die brau-, m aas n 
-.^vinranö i>rau vsai'j- «"- » 
ausreschiagei.o 



^^ r.^ich vorziwrto ^-anz .^t 



\ 



eue 



rote..i Tuche 



'4 



.ir 



0. 



I 




:i 



''} 



.♦. 



- 127 - 



■ir 



't' 



^m 



w * 



Kauß üloer führt .vird. - - • - 

Doch reriug dar ::erkvmrdiekeitön, die einen jade Sekunde das Leloen 

in de ' Stm^sen zt;iigt - es rilot da kein Ende. - 

Den AlDend des 27. vtär'brincer! «'ir sahr angenöhu "böia Dinner m a^s. 

Deutsch AßiatiscVer. Bank. Herr Cordes uno Karr Eegilin uachen liö- 

veneväirdigst die Hcnnaurs. Essen, W^in^ sind vorzüglich; zum ersten 
Ilale •beko.a.:ie ic:- cJelikat.. Haifii-^chflcssen und Tauteneier vcre^setzt. 
Han liört viel vo::i Lehen in Peking: F.err Coraes schöpft aus seiner 
reichen Srfahrunc und hericht.t von de-a sch.veren Jahre 1900. Prau 
Dr. ^«Vepener, die u..b celaden. .rzählt sehr amsant von ihren Pakin- 

, • A v,„>. niri -l-- ic^^ die ' ualität japanischer 
£:or Erlehrifrcen und vard nur .alQ, -i- i^- ^^« 

runet ..it der c>.inesischen eleiO stellen will. 

^ -^^ '"«aör.ör in i^'r Zii^-ier ein und zsifet 
Aza 28. ahends ladet uns ?r?u Dr. .egen^r i-i i-x 

uns vi«l. und schöne Din,3. di. ■.••Irklich .it ausgezeichnete.- Ge- 
,ch..ch un. . Olück ausra.ähU sind. Ueher ihre Mlder ein anderes 



i,i.ax • ■* 



Do nn ö r s t a£i_29,«.i^Ü:£^ 



I« ! 




,• ' v«r.dr -^ar :ait blauem Hiui.iöl und strah- 
Fs is* .rieder al.n herrlicn warjier -ar 

. ' 4. + ^- qci-nee und den Ji-fJ- 
TTHi-hrii - vir r.atte:^ bCi.uw« 

.. ,i„ I,. hinaus .u. S0.^,,r,,la^A - "--• 
d „■ir auf >ior Stra-.ä, 

.. „,v,,.ta« .uu H.l-t--:-.i--™ l-ül-.rt; -e..al .. 
5co.:.at vi.las .Ir.^n :;a.'.»n un- Be.ri. , 



\ 



üui 9 ühr sind vär au 



1) Sie hatt-i 

2) cf. S.81. 



recht i.: Sinre 



üjr oriri'^^i^^*^* 




t 



I 



13- 



D. 






- 128 - 



H 






lll' 










I 



■ I 



^ 



;* 



4t 



L;4 




IIB 



nur unser k-dg-i Tolicktä, dank unseres "beflaitenden Tsoy's, aer sich 
soViT untdrrichtöt iyift und uns die Hauptregiorunesedtjäuda , verschi*^ 
aenü Pagodan und auch ;aanches ander-s ./eist. 

U:a 10 Uhr ist das Tor hinter uns; ..'ir krauzen das Galuise a^r Kal- 
'T^n-Bahn. daiin dör. Kanal, auf dcu sich die llajüstäten hinauf zum 
So.aaerpalast schl>ippar lassan, hövor vär die lanc« Ghau^so arrci- 
ch:sn, die dirtikt ::u unserön Ziol^i führt. Der Hof scheint hald Ah- 
sicht 2u hal^^n, hinauszuziehen, .:enn .ifrig ohliogt uan schon den 
Aushaö8arun.-sarheit.n. Unu.ng. von Steinen .verae... sorti.fUltig in 
d.r "itte des V/ep.s auf re schüttet, .ir. Kalkhr.i darüber ge£0ssen 

, * -^ ,. f'.vi- ru- noch der r^lhe Sand, a^r uni-oi 1 1 o Ih ai' 
und fest^e.val^t. Dan- tohl. nu* noci. ^ox ,, 

■ i^„ v-i «.riir-e- Zuc r-^ströut wird. Links 
vor ttoschrsiten durcr den kaibiriic-.e.. /.ufc ,. 

■ . Sc. d^e '^^r-se :ät crossan Granitplatt.n gepflastert . - 
und rac:~ts ist die ^-r... a« -j. l. 

-,r 4-^ v..._.r nJiVdr die PaKodo Yüfint^ta 
Ml..:i]:lich ko...at ..lan den vVesto3r,.en n^.er, 

. . ^ ,.. r^häuden dos So-i.orpalastes ^r^ch^int in der 
(üefon^ta) hinter .le) Gehd..dJ.. a^b 

, - ,,.3. ..i.on So..i.;ersit.e kaiserlicher Prinzen und Vur- 
"S'ör'iö. Auen sc^^.st .,'wit,>-' 

•r .. '.a-^ 'ir uns Yuan-iaing-yüan näliern, lal- 
denträper, Tenpel a:n ^^r^, ^a. 

. .• . c,,ida*es>a ISOO gehaust hat - denn alles lie^. in 
dcx auc}:: v.ie die Pclda-eb..-. x 



Trüi.i lern. 




i 



#' 




irUiXieru. ^ m.c! -««t 

e«v ^rrialastes: alles isx 
V. rtrtr Toren cies Somt'srpaxaöi'co , 
U.ü 11 Uhr halten ..-ir vor den xorei 

, .vor oTe grössere Annäherung v/ira 
füst verschlossen, und a^c. 

, ,cid-en v.rhinoert. T^s bestätigte , ....^ Mr 
von den .achthabenden Sola.^ea ^^^_ 

p.. Ei-ritt ist selbst uurcn Ve...at ..lun. 
schon ..i.san: D.. ^^ ■ - ^^^^ ^.^ ^^^ i,^. 

.,.. :n-vr 2u erlar^pen. So u.usseu 

.,■ ascvon kar.n unci ..at d»:. Trc.t vca Ku- 
gnüßon, -.vas :.a-- von aa..-^ - ^^, ,,,,,,,„ ,,, :.al..r 

rel YÜ-GChüan-schan L --.: , «.^.rschauen. Ricksh.-as brin- 

.. , Dauf die Anlara niedarsc.aue 



,^, r..^-p-^ v^ir/'t Jl-^'I" 2U 

sandtßch.ai- . it'- >- *" 



liehen Scame 



ii 



jfd^- 



1) Anrele,-t von Kaiser Kanß - 



':ßl . 



i 



«La 



# 



13- 



ri 

.* 



D, 



_^^ _ ■■ lÜll 1^. 



- 129 - 




■ / 







* t 




» < < , 



I 






gan uns in ^insr hallD^n Sturze duf ainön t:^pflaüt3rten Wag - o, ^^are 
ar nie g^^ipflastirt gcvosön, denn j-^tüt .oachen ilm diu groBeen Kutan 
-r viccVön daa Steinen ::ur Jlartör - zur^ "Park düB uneotrüTotön Glan- 
-es" Chine-iOing-jraan. 

Wir tretön durch da& Ter d^r u:üeäl:3nd9n l^auor in einen Cyprösßön- 
hain und stoig'^n dann auf./ärt^ an :iehröröi: kl^^inan Toapslchen, zxx 
■an^r Grotte, in aar^n Stoinhalls unr.äliligc Puddhas g.;-..aaselt , vor- 

^.i .ur Par de YüfAn,^- V.a . (h'^- -i« ^^^'^ ^^''"^ ^^^ •^^''^^-^ '"'^'■' 
..P.e.vinKt. r.r. Stoclcurkö .ind nicht u.hr ^.st.ig^ar. aV.r auch 

•TV « r4 t^t c-irv uiv^a hcrrlic}.© Runcißicht. Tlar 
sc^O'^ vor ihram Fuss Iict<st sici. üi-y ..ua^xx 

11,, t dlo »mar. .es Sc»-r;.la.t« vor un.. A... af,. de. S..= .i^ht 

aa- sich 'or^-ite golta ^acuvr ».h>,ce-M ^-^ 

V sr TrÜL.'rn liögt; ül^ar ihn auf dor Aniiöhe , 
y,*doc>t5n, der nun auch ir Tru^ia-rn li l . 

.^f, m.^.^.sss fü>'rt, st3ht dir grosse 

^.>. r-^i-er ^'a-r Fsi ^-^- A::ü-inican an don 60. 
t.-:ilhau das Teap^s, dan^ai^ar a.-g 



-^u ^e 



Kup 



getrennt und vo 



\ 



. ,_, -•^-if-f-.T .irTDauan li^ss. 

. ,- .icv ,..vr,.r^, durch schualü Strassen 

,.,...a-n3n -ar.orhaut.n uharhrücht; vor alla-^ 

- 1 --- Tr„.,>ivi-uchj ins A.ugc. - 
fällt dar Bucirol .-- ■■^•^^^^'^ Pa-oden 

voH^rV*- hiar un.i da rage rat.ouu-. 
pii-"s ist das Lar.d -il •' i^^i-" 

auf. Bac Bil'^ 3chli-^^'>^-- ^' — T^n^^tor Pi-yünn-sse, 

, ,v.,r a:^ -Rerrceal^hang das T.losoor ±-1 yu 
Dunat av; kau:a .val'-.rna:-- ^ - Kauelkara-v^anan. 

.;. T Ta-'sa.:i ziehen unt^n uurcs xax 

entl»;^." 3u ^1«^» ''=•■''" ■ 



1) -Her s.lti 1361 z 



,. » ,,,f aar andoron Soita. 



f 






e 
h 



l3- 






D« • 



-"- — 




- 130 - 



•t 



m i I 



1 



..j 






clor PaftCüö Yü-fin£-t'a und don Böstaii ^incr anderer, altan Pagoden- 
anlafts i^jich b^fin. öt: Pavillons sind ua eins lleina iialorische 
:P3lsschluc'-t r&zogön, in denöi- sicL woM der Kaiser, v/önn er auf 
eina..! Spa:^.iörgang hiurherrelanet, l;aijn Th«o örhol->3n üoll- Diess 
Anlags ist offsncar nicht alt, und doch Toeginnt echcn ihr Verfall. 
T)i<i vrär.da sind £3T?orsten unü lacsan ihre Einccv/eida sehen: Ziegel 
von HclzgJstallen ühorspannt, auf das Papier eakleht. 
Der *ina Pavillon, dur einen ..xindarvollen Plicl: hinac ins Tal zuiü 
So.:..ori.alaBt rrewährt, >at varitahle Glasfenstar, dio uns vor dou 
plötrAich oinr.3t3.nden Sandstuki schütten. So können .vir in aller 
Beh.ßlich^^it in kaiserlichun Ge^Jichern aaa .ait^ehrachte Lunol v.r 

l., ^.,i.r arfolft von M« dl«lct an all.rl.i E..tvn alter A.- 

roch, .nal'^r •. SCI. .u.^ ^^^ 

«4-<^^.-» -»T.vrn-K eine Inschrift cL'JS 
sic-> auf de.. Falsan üh.r ihr un. ctol. .u^..- 

.r ^^,i die Tröstlicv.koit dea Wacs.r. der "ersten Quelle 
Kaisers ^ ang rsi diu iü^vj-x 



dar v;eit". - 

^•'ir hesteic^n .'l^der unse 

"olhii- von Stauh u 



r^ Ric^csha-,vs )1 Uhr), sind 1 



45 



au Y/at an 



45 „„,. .t.ul, und .rt.pr.o>,.r,a.-. G.ruoV, vortrel 



und langen o 

*^->-i "0 .ir ..-andel", 2U Hause a 



1 * • 



) 

4 



I 



•;*. 



e 

h 



^) 



i£5- 




iii • 






i 



— ,r 1V-". ?i-ran-s3b lie-t in üen 

'.r "rcü>rit.-rünen ^-7olK^ . £i.y.-i 

Das Kloster aer n.p^. ^ so^erpalast. 

,- 4 .v^,^ (v/estherge) .^estiicx. 
Schluchten des si— - •' verhinaen; nur 

.-,n .ve-'-n iaan Eilö J^^at, j-oj.^- 
Beid« ^usflü..o kan.n ..a .. ^^ • ^^^^^ ^^^^^^,v,n und den ganzen Weg 

.-Tracs r-inn csVr zeltiG, 



.it^ 



. I> 



V 



i* 



<N) 



C ' 




- 131 - 



l) 



SU Pferde zurückl5(7;«in. Eine Hetze ict js a^f jodei: i'all, nian v.lrd 
do8 Rittus slohrfrlich nicht so froh, als ./ir, üivi .;ir did Toilung 
vort'özon'^n und 8 "^ auf ..un schon v.'chlbc kannten "W^gsn loBtra'bt;in. 
Trotz da3 faulen 'iafu, d^n v/ir auf seine:a noch faularwi. Sciilütae 1 
vcr uns hSTtr^jibcn iduaetan, •..•olltan .vir nicht auf &einö ßöfällig«^ 



Mi " «vi rkunt!; verzieht in, lag 9 



^° di3 Stadt hinter uns, und noch üina 



Btur.dö veitir .irschienün .-Icsd^r dij Gutaaad das So.-iMQrpalastea vor 
unsaran P.lic>an. (lO^^j kurz vcr d^r Pat,cd-J Yü-fin^-t'a .vöndon .vir 
nach ^astön (rechts) ah. Es ist ein Bchaalyr Pfad. Er zieht durch 



>-V,-. V 



U 



sandis^ Kugel, üio -;U ^üstenhergo an^aaten, durch Dörfer, -vo .rxan 
ns erstaunt hetracht.t, ühcr ^tcinigo ?jld«r, his ^.ndlich eins 
?;tra^b^ beginnt, di. l^dör auch din.ml gepflastert -.var una so al- 
le ITacht^il-. d-.a "Go.v«3.n"s'.in hißtet. Ehu .aan suu. Eingan^btcr 
ko:^at. .nüs.3-^ .vir üh.r St^intru^uiar ..eg, ui. an vandalisch. Z.r- 
störunrs.rat irinnarn. 
12^^ sötzan .vir innorhalh d.r Klo.t.r-aau.rn ao. 

. -^ ■ --Ol? "^rr—- i^san auf. Lü,.'ön ■bov.'achan Uön 
Das Klobtjr haut sich m c...a U xö..at..uu aux 

o^' - + V - nia A'laco ist hib auf 2 Tö.u- 
Eingang als sah... ..o v'^i'u-«-ü'>"' 

"iT- -rva-^iton diw Tr^i^pö «i^por uurch «in 
^.cl..Llcht-^r völlig verla^b-.u. .ir .ci.i-i^-^ a ^^ 

• .n PriVün uurch ein« Bingangbhallo in dor vi^r 
Stointür,uh«r «men Gial^u, ua.w ^ 

^ . , , n,...n Warön bis zuxü Süai:«rpalaöt zu 

1) K:ü ko.ufortaü^lston i^;^.;;^' C..;tdllt^^ Pferde >;u besteigen. 
bünut2dn, anu daari cor. .-in ^^ 




h) _;^T.i, A'l-ii^--" 
c) "T.i, A^-^A^-t- 



'-'^■^^"'f ' i^cnr';! r v«r..-ag das Weltall ^u be- 
hält öi-^'%.^^— an ihn herumdrehen, enstanaa 
sc"':atten. »u^uö -icü' 



d) 



oin '-^rdieoen. . ^^^ ^^^^^^^^ Schlagt er diö 

lält -:ine £!Üi|U5,. *; ,7iv,d und :Pla..i...ön daraus 
fiait-jn an, so br^c;.en .-x-iu u. 

hervcr. , , gj_(;j, eij: rattenähnli- 

MT. H.,<, n^r" ).ält öi^-ö''-,-^f.^-fv'-iindöt. Liöbse -:au es los, so 
ÜIlL,. A'l^-l^-".^- CV..S T.ercr^u -^^^;;^^^ geflügelten Elephanten 

v,urde es t-^^" •^*' __ 



vjr.> iidelii. 



i 



\ ' 



l- 



e 



M. 









p 



- 132 - 



» 






grlwiie Ri3B9nf^öttor dia Löv/en in '37achö halten unterstütr.an, zu ei- 
ner nauon Tarrasse, diö von zwei aiocköntürrner. flankiert ist. 
EiBtjetzt, "bößimt dia aigentlicVo Anlac':a. Dar VorT;au ist eingestürzt 
und r.at dis Oöttarfitrarun unter sich bagraben. ITicht viel "bcsöor 
sticht -iB ;iit dar Tlölla und da.. Paradies, di« in langen Bilderzügen 
Y0^'. Tünrii.r-ir<jn die Saitar das Hofes dahint-^r ainfassan. ITicht lan- 
ge noo7', und auc>": sie .verdan vernichtat sein. 

Es fclcen nun aine Anzahl Torrassan ait Tei.ip« Taillen , die Sakya- 
.;iuni Budiiha und auci: Uatraya Buddh.a, dan llassias dar buddhisti schön 
T'irc'ny ::.it ihr<;.:i ;£anzan Btal:,^^ schöns Brcncagsfässa uf Tischen :at 
I.aclcaalerai, Paukär., Proncarlcckon, prachtvolle Lat-^r-an aus Lack- 

ar> e i t a •" t h al t e n . 

rae KöstlicVste «rvat ur:f,«r ».II»'. ilios^in fand Ich In der z,«lton 
Tampallrllo: >;s slM z.el L5 ■•« aus Hol., daran i:aul .Ina c.aohnitz 
te r,.ac:..,voll« ausstässt, .li» slcv nach oV^en In eine vlorocV-lfO I^" 
t=rv.a a^rVist. '^oia- und ?ch,v,arzlart .-.it pr.ch'.vcllar Orna,*ntlk 

,. ,..^-- A^e TToi'jEcl-:it;^ör-3i5n an sich ganz 
•.vechöölr ah und sind, "3^ a.c- c.e ..c....c...i 

- ^ -.%. ,.^pV* a- >!i3s als die haste chinesischa 
ersten Ranf^as. Ic:; stana n^Ci.. a.., 



Lackarhait za ..rkLürar., di« ic> :<enna 



Flntar de 



......^ ^- r.-.l'alla führt aina kleine Gittertür zur Halle 




der 500 Lohaub. ^^^i^ i-- -a' "^'"^ 



ihre rrettaltan auf Tischan 



, , , .,..!,- "ir tr.tar, in .1^ düst.ra Hall., crall dringt .^t 
i'.i Saal verteil^-, ü ^•'^ ,> 

. lu;.-^* .-'Qv Goldlack'^' aar erossen 5'ißur 
uhs das Ronx.anlicht .in una la.s. e.. 



im Yorae 



, .,-. .... nrurer., hesonaers die Stehenden, 
rcrunde aufila..x.w^-i ^- -^'-' J 



VaVchütz.r sainur aasetz.-ehung, er trägt 




.-» n 



2) Goldlack ^.ui ion. 



1- 



•.e 
•h- 



tts- 



I 



0. 



l- 



^1 

■ '«I 



- 133 - 



•I . 





\ 



öind von prachtvoller ?:ra.ft ddr Arbdit; sie ül^örtr-.it'fön diti Cantone- 
siscliiJU U:;i ein ToödoutünaöB, v/iü üTDcrhaupt ciäsa A.iilaf;ö u«r in Can- 
tor. a:i Stiataung und kün£tl*;;riöchön Gafüi-l i^il übtsrlögön itjt. - 
Ee folpt ain 'or^it^r Hof, an dtisßen Saityn "'ohnun^iön für diö Ta^- 
palwächtür sind, und in dössan Ilittdllini« «inu Sonnenuhr, ein Por- 
aclla-iL-^fäss .dt Goldfischen, eine Stöinaoissöl.ii und eino Broncö- 
vcro .\ufüt.3llanr rafundon haben: .Mio vön prachtvoller i^rbeit. 



Te 



r Schluss und <XU n^Önung dar ganzem Anl-^fc-e bilden dia letzton 



Terrassen. Ihra horrlichon >^aruiorarb«iten eta-Lien v/ohl nuistens aus 
da.n 18. Ja-r.rhuna.3rt. .'u das ^cter ein Lieblin^^saufenthalt dor 

gros:: an ^"andschu-'^aiserB .'/ar. 

*• H ^ v^r'f.A» vü-r« Eiii roter und ein weisser 
Zwei SoG^n bereiten auf die Pagode vu*. öi.i 

■ V, i:.f,,f.-<.^ ^di-t in seiner :!eiöselung hu 
!.!ar:iorbo.'en. Pesoncerö oer let^t.^- 2^1^^ 

,, ™ i/-Ka^T -i r'-'^t»!' /Arbeit und ist 
sehe rranic^- und -rachen:notive -/on ganz kos.lic.^i Arooi 

;ch. architehtonifcch interes- 



V 1 1 r —. 



;>it seiner. vcrreVauten Seitenflügeln au^ 



sant . 



- . ,, •Tr>+ ..fVin • 'xT-v. steigt aul 
-.- * >,at ..i't3'-- viereciicen Jnter>.au, .■^-■^^ 
T>ie Pagode selrst hat ..i-*-- ^x- 

ir P.^r^'- ^'litte ein kleiner -eingebauter 
Trei^pen zu .iner Terra.se. m a.r... 

.- .. u-^a li-l^s fuhren Jnnentreppen .veiter aul 
Mtar i;ich befindet; rec;..E u.a n- 

... n-ci vier kleinen Pasodentur-i«n ge- 
das Dach, das :ait fünf j-ro^b« 

..V jrc-- Slculpturen verzi:irt uen in 
, . , ,* ..pr- Unt'.Thäu reich -^^^- -^"^ ^ 
cch:;racr:t ist, der... ^;^ifrt 

. r üb.rali b.in.rkbar, ai. d«utlicx...en .eigo. 
dischen Einfluss, der un.xali ^ 

, „ .,i..pran.^-cnü«n.-ar:iorplattforu.:a. xnr 

T'fan blickt von der ..eifc-*'^^-^^ - 

..an Di-c.t ^ ,,^r'-rabene Anlaro una ..«it ni..- 

vollen Pcilustr.-do u^^r cxi« - - " ^ ..,-.c- Stolle ein 

-MC in rie f^ol'Va, wTOö^j-^ 

i>..u s 1 n c i- v^ o^ -^ » -i - V. r^* i c t r- ' - 



märc^'-^on 



Wir st 



nihaft':^r ^Aai.. av värtsschr^itan jedan 

>ai.r3n vri^d^x .-i--^^ 



I 



\ 



1- 



!;6 



sh 



I - 

\ 



• • 



.U3- 



0. 



1- 



• f 



- 134 - 



n 



II 



i>i* . 









V ' 




' 4 



t'i 



X. 



lick gonau öinsupräE^n - dsnn ..1« lant^a kann diso allöS, jcdör 



pflary loorauht, noch in alter, nianzo tost^hän bl-jitcr:? 

Ein £.chnäll«5S Frühstück d-jr ia Kucksack unsar=;B liöl:«jriß»mrdigen 

Wirtes r.iit'^onoivadn Sand'.vichos und v/ieder jiu Pferde. Dar Ilafu findot 

jetzt für ddn Ilaiiuwög «ir.« dircktsrv rtrat^cö, di« uns quor ü"ber dlö 

Föld^r an manch saltsa;.i3r. vcrlDsi führt. 

.''^räher, .vohin .aan schaut; ah^r nicht nur diösd kleinen Saiidkegöl, 

die der ~läc}>ö aus d^r Entfi^rrunc solch'i Unruhe gchan, Mau^rnuxagö- 



•bar.e Cyprasaanhaina schüt^jen di« Ruhe mächtic-^r Totiu. .er .xne- 
tsa-cns, de-. fahelhaft«n Un£-«h^u«r, das t^ich von Löichenhirn nährt, 
cind si'3 .iad^'nfallc sichsjr, :lie Cypr^sse schirjit. 
Ries.ncchilclkröt.n .rsc: .in.n uit ihr.n ^t.intaf.ln uno rätselhaf- 
t.n Jr.t3chrift.n, v.rfalV.ne, raruau.rte Tö::ip.lanlarun, Palüeteja, 

.. „ -M .. r, r-rahiaVl des Kaisers Yung-Lo - 
hnut, u:.i 50 ^ehr ;nöchtö raan ^twas .viüsen von 
rall.n^r Itultur - inan a.öcht« fragen, doch 



\<i rxüY.r lAa ua sie: sc. 



dicjser. Zeichen alt;ir vsr 

wer kann Auskunft rwhan? - 

« J.J. T -•,'At7 ii'.r-jr auropäiscVen 
:.Tit d«r ::oit .acher sie", unser, r.att.l .xo.z i.r.r 

- „.i.ti-cve värte una anheque.:ilic....-i-^ ^a-J-Dar, 

i , -r-, -d.r durchs rsi-tschi-..önn in Peking 
wir •■io-.t ungorn uu t o ^--^ •- 



ein. 



Wir v/ählon di'^s-.al «nt^---" 

« /-t;,/«^- •■'•'11. d:'.ss rri;"Z 
PaläBt-jn vorüh^r. T^as Gluc. ..^ü, 

iniB.ich. -3ut. revurtsta^ ^a.,and so 






Sing, a^r ^rstt; Beaiute 



.raruen vir E-rada Zeugs einer 



/rrcEse^' auffahrt vor 



di^ zur Gratulationscour erschei- 
-Tri-darinen, (ii- --^^ 



\ 



n 



n- 



te 



oh 



1U3- 



nen. 



b. 




1- 



tl 



''f'i 



- 135 - 










» 4 

'S 



> 




•i'i 

''■■{ 



i 



i, 



\W 



} 



I 



All« Räng^J'^' öina aa^-antör vom Rutinknopf tia zuüi Goldknopf, una 
dintrüontig ciink-än Kranich«, Eiiihörnor uhg I^achuiinör aus dön go- 
cLickl-sn "Rrust- unu Rucken schilaarn ihi^r Bößit^or. Präciitige hoiio 
oroito rroBtaiUn bind darunter, dio in ihrer Pslzvörbrcbitan Kloiduiig 
nichts i'iit dan hässlichon Typen, die uns in Europa geläufig, gaasin- 
SELM hahen. Durch das"Tor d<;a irdischan Friedöns" raiten vvir in 
die Kaiser Stadt ein. Dies Tor ibi. lur den Vt:.v.i.ir goöffnet, aar 

tjätör vö;- c..'.i- .ii-a:«idn liduui- halt niachon inusö. Klein« Kai.awer- 



^r». 



ker und EeB^varervörkäufer ühen hier ihr Gewörhe aus. 
Wir reiten an de.r. schöner r.s^oUude der neuen [Jniv.r.ität vcrhei und 
am TCohlerhü^el .rtlar^g, der j.t.t in die Hau«r der veroctenen Stadt 
einhe.ogen un.ugäv.glicy ist. Di. oigor.tlicho ier^.c.t«ne (rote) Stadt 
ißt vcn einera breiten V/assergra'cen und uoppelt.n Ila.ern u^r^ohan, 

..V ^- . r-^c'-.voifter geloen Dächer uer Paläi;te und 
hinter aenen eicr. d.e gcbC-o^ii""'- b 

-• ^vi '-^rny "baute noch aus, Vv^enn 
Te-upel -jrh-c-tcn. Malexifcc .-i.--J^ 

• •.,...!-' ^..-viicren is'^. A.ilüu energibch 
auch der Duft a. s r,o:-«x:^nievcil^ ^^^^^ 

ward 1900 uox Schl.x.r ...rrit^ton. 

^n,^„ ..■;-.■-.• i£t in echlöichteüi ^iu- 

i. Bilo, »i» ÜÜJ..r all» S'.ra..or, in Puiir-B a-^sga- 



stand uno gif- "^ 
schaut hi'ltr. .i-ögen. Dio 



Ion Zierel zeigt aie Btce a.r iiaiöcr- 
d.r .chi.cJt. Ersatz d.r gdo.n .i-g«! 



iichan RchEitull^?. - 



\ 



l) 'Trad! 



1. 

•c. 
o. 

4 
•* . 

5. 

6. 

7. 
b. 

y. 



Knopf 



Ruhin • • • 
Koralla.. 
Saphir 



• • • 



• • 



• • • • 



• • • • 



• • 



• • • 



Brustßchild 

1-Tivir — imiirar 



GürtolBChnalle 



hlauer ^-azurßtein.;^. • 
durchs. weise. Krye-ali 

undurchsichtiges 
glattes Gcld^^.- •••;•; 
gehümme rte s 
Silier 



Kranich 
Goldfasan 

Wildgans 

Pfau 
Silterfasan 

Reiher 

Rethuhn 

Wachtel 



n 



ra- 



ta 



ch 



.1 

•4 



1U9- 



l 



Einhorn 

Lowe 
Leopard 

Tiger 

Bär 

Tigerkatze 



fi 



tl 



Seepferd 



Nephrit mitEuhinen 

Gold " 
" ohne 

Gold in Silber 
Perlniutter in Sill:)* 
Hörn in Silter 

II tl M 



I- 



.1- 



f ^ 



%\ 



i-[ 



f 

i I - 



- 166 - 



U 



^i><» 



TXircl. das öbtlichö Friodvjnstor vörlassisn wir die ^^aiserstadt und 
errelchan 'otäi dör italioidschön K^asaruen das assar.dtscr-artevieytöl- 

U:.i 5" cind .vir dal:eiin und diEstihor. aus; war.a(3n Bade alß neugeloorön. 



« ' 



* » 



f» 




^1 




ti' 



Prau Dr. Wig^n'3r l:at «m-r. is-c:;£s:i Teil der erv.'cr'beneii Kakiucr.os in 
d«r fco:ü^ i-drü.u.ii„-en deutsch A.£iati£Cl:-n BarJ: ausgel^ängt und :iian 
kann nun von Bild 2U Bild sclxrjitend, .vai'.rneli^en, v:ie ^;enig .^an ei- 



i^ '••;, 



Trnitlich '.'oa chiuj bischer ^Tali^rsi ./eise. Es ist dies u^ ao iiüXiC.'ur- 
d^'-er als dccn f?3radö uia uie vorueljustö ur.d hauptsächliclistd na- 
ticnul« Kurrt im. A.IU ül.rit;ui. Eind iliX Untertan, dann uü. nur an 
da. ..c ßu.chac.t. Pcrz.llar. ru .rinnerr.: Alle Zeichen darauf .ind 
doch nicl.t& -..Ut^r al^ R^^rcdulctionan l^cral^iator Eild-^r. 
Ic> üiöcl.^-^ dal.r don V'^rsucii «von Pxu. .... ., 

• en v^--l- die scliaust^ncl-en Röicpapi«rbila,ir 

mc cl'iretd.che '^all-un.t .r^choinen la.ct. 

, ^ ... -r .11, den ^oerül-^ten Malern sue.iiörun, oa.r 
Ot Jie Bilder dir ^'r^- • -^^^ '''' 

,- .--.f.- c'enen uie Besiti-.erm sie 

• -v-llö- Ku-gei. aer O.ta.iaten das Best« lur 
. , .,, .cn alle. TCn.ern bestätigte Tatsaclaa • 
sich zu cul.alten un. i-i -^^ • Pe^ic;e in 

., - .'ia ^eccl-i-fung -^ertvclx-i .e^la« in 
ich 1.. c. i.. Hirtl. -, da...- - 

China .elU^t un.ol.uer sch^.r ''' ' ^i.en.ertes entscheiden 

cc a. ich hei di.sen Biloern axe -^ra,. - 

^ ^ ^.-..«^ -chö runstaut lafcbu.^b i-viii.^. 

laßr.en, su^iai icr. auc.^ ait, 



Ti' 



te 



ch 



1U9- 



»- 



.1- 



« 



'4 . 



V 



II 



i: 



>' 




- 137 - 



%s kä.'i'ä nicht in erstor Linie darauf an, oli ein chinüßiscxias Göaäl- 
rte das Or^ilnalv/erk win;js ^"alers aus döa 13. odor 14 Jahrhundart; 
oder oh -ss aina Copi-3 air.ys spätan 'letstars nach öinea "bostirxatsn 
ruidt od^r In der TTanidr dos Vorcänt^örB ist, sondern zanächüt darauf, 
•.velcV.e Vollandunc der TachnlK und des /lusdrucks es ha sitzt. Tiö vor- 
r.öh^:i»ta < "■•air dar T'üa-, ^'ing und 'iscrung Epoche hahen .^lit Vorliehe 
die ranBt^^.är>3 der lanf. und ?^ung Epoche Icopiert. Derartige Xcpien 
hahan In der chinesiscVen Funst -.inen canz anderen Y^ert als hei 
,,pc. ü^ä «reiten nls e>anhürtice künstlerische Leistungen. lu ühri- 
pen sind die -ijnatur.r. ssir hä-aflg voll'.r REtDOl. Bis z^^- l^ndo aos 
.r.tor. Tavrtau.snda versah.« dl» -al« Ir.re BlL^er ü.srl aupt nlol.t 
^l.„ Ihr.n Z«cron. ^afür finde .icl, ■/er.^rie von ■.unstll.».al-.cm. 



hchan 



ea-.t.n, «.,•"! fruT«« --.= slt.«, o.s -ai.er. darauf. 



kannt 






wi 



. , nnrß-oin vcn der chincsiocian l.ialerci he- 

^inoß d3s --'ev-ipon, das all£0..ein vc. u 

.3t i^t a.r -ar.rel an Hau..,lrmc'nlceit, ^^chatten.ehung, Per- 
'. .>,. ..^-a^^-el" ist hier nicht i.: tadelnden Sinn ^^x ver- 

^ ->,-,,-, .->'•■•■ üherlef:te Ahslcnt 
«■.>i-t k-'i-^ ^-ichtkonnen, sonu».*- ULe.j.c{. 

s.y-.e.i, -iJ- "aiürei des rsieh 

T ^.r. -la-iscien secrs nanons uhe. ..al.xei 
vorhanden. In uen .aa..-^^- .^«+,r «^t-1- 

, .^-..r-,-«c;r- e Schönheit an erster ./c^x 
ITo (c.Tarrh.) b..«:.- R}.y--^s 

^, w^cv-A- -behandelt, hs lat ein« ^.i 

le ci-u-viiA- „^pv-r verleugnet. 

.^ -utt^r ,-,iu "allicrapr.ie, nio... varx e. 

nienkunst, .ü- -'"■r- . ^ ' ^^^B^ern die Möglichkeit, .dt 

.. H.r ^c-at'^n ci^t aen e.s..rn 

ihrr^n klar(*r 7ar>en aa -• ^ -.^lo^^i -ur in den pri-aitiven 

.... 3ie ir. der uurcpaxscr.e. - 



erreich an, 



Ep ch e n v o r'?: o .a .. ^ . 



m 



' ,, 618-907 n.Ch. 

Tar.p Tiynastiö ^^'O-l'^''^ 

Yüan ("onrcl-^^ i338-l544 

Tscving (-a- döCi-u)l^'^'* o 



jn 



.t 






te 



cn 



hü 9- 



> 
^ 



il- 



ti 



- 138 - 




t 



/ 



I 



HN I 

1» I 



I 



* m 



I 



a1 






Dafi Fel'ldn der Pöri;pöktiv«i giTot dea Küioötler tine v/irkliclie Prei- 
hyit, die OtjaVte in der Bildnäclö zu vörtöilön; er "braucht sb 
nicht drtchöpfyr.a zu uiotiviorön, wenn er an diner Stella aer Bild- 
flächa etwa fcinwn Blütönz-oig hdr»inkü.j;ien latödü will. 
Di3se Prüihöit von dar naturalis tischen Rau.u.TiedörgaVje ist üins 
Voraussetzung für üx« ..^unaeiYclle Koi^ipositiunskunst dur Chlnöeen. 

ür-d trotz cai^r Verschiedönhsit zv/iechen dei^ chindsischön 
und aeii; i;:ccernen europait^chön rü.ötl.r .in. grosae Ge-deineanikeit : 
Peide p-öDon aen mndr^ick, di. J.iproBBicn, .vi^dor, dia siu von der 
TTatur «..Pfarrer. Verschieden nur sind die '^eg., aie zua Ziolo fuh- 

ran sollur . 

yr ,„^ ...^1* ^y^ Prinzip unid-tt^lhar von dar 
T^ör europäische .moderne \^aler .^al. iiu vin.zxy u 

^ • . „+ Ai-~ 'f--!!- sehr intensiv und fi"- 
atur. ^er ostasiatischQ stuui^rt di. a.ui 



...,..- fortee-ßtztö \7iudargahe üen^eloen Dinge die 
det durcV urarnuclici;c for.ge.ßT,zT.w . 

^ ,„^o,^+.c-^d "^üTuöl n<Jö Ausdrucks zu 
Trö.clichk.:t cU einfachste und eler.ant.s.e -Oiuui 

^ r.- -i^icl-sa.. der "atur nach, ^etzt unahhänEig vo^ 
finaen; ^.-r ec-allt eleichsa.!. ü.i . ^ .^ 

■ • .1. dccv den T^Unaruck rrösster -atur.mnrhe.t 
Modell Objekte nm, aie docx. den 

- M. I ,pr>-dcr aer -atursti^ung vollständig gehen. 
iüaci:en, unu uie Iiaprs^K-wX^-i- 

. - . .M das -ort Lapro.sion. denn a.v Emaruck 

Ich brauche iuio Vor.^dacht das ..er ,, ., 

.' «f -uf die öurüpäiechen irün«.ler, ui« ux-- 

ae- der chir osit'chen hunst c.ul aia . >- , ^ , , v.t 

„ .. F..,r.i-„ vA^rden. ist evident. Dab«i hat 

sie rieht «ina-al sölbs-) fc«' ,-,*., ^. 

. H i.t-er^ iapanißchen Hclzscnnit .^oi- 

r.cht spät.*n Enkel, üu.o. ...«^i-^-us" die 

,.. ,,. r.ret fuhrt in .ei.e. "Wr--Bxonx...us 

.t.r ..irkon Kun.e.:. .v .iroshxg.s Drucke zu- 

.t's ^'clorit sogar cirr.-.. 
^ ' . . ,,.en Stellen den grossen Einfluss es.- 



Hellt! von "one 

rück unü bttont an ve 
a£-iatiatiec-er ^un^t. 



n 



t 



5h 



'13- 



T 

1 i 




I 

I 



" *■ " 




II 



- 139 - 



An nocT^ nianchee anders .-cusistö ich aenken, als ich von der clüclcli- 
chan Sarmnlcii-in geführt anter ihran Sclaitüen uu^.ervjandertd. Iliör 
näher auf alles aas ain^Uf^öhen, :ia!'r:ölt .iir dio Zsit. Ee tseien nur 
noch ein paar Biloör ur^ähnt, die rair f-drad« im Cedächtnis haften 
cöhlieher. sind; 

Tigerhild: T^rohund clickt or auf daii Eöschauer, scheint ^dt seinem 
Fchvveif :i.^n Pouer. zu peitschen. Falodlhaft l^ihö-idic« 

Hühner: F-anRhild. Lehordig uit raffiniarteetem kcloriörten Göschjnack 
Sch-ar/:er Tlintargrund. 
Adle r , Bär a n u . s . .v. 

Reizende Frau'ingostaltön (Teitcie), darunter «ina Gestalt , deren 
nackter PTörper durch üat' rotd Gcv/and durchschd-Tiiiert. Entaück«ndeö 
Köp f oho a, nach "Prau W. die Geliabte oines Kaisc^re, als von dev an- 
derer. Frauen erdro;:t:tilt .urde, weil sie zu r^zend -.var. 
Ein Pild für Par;.: ;iar.n .dt roto.. ae,mna ein Ka^iel führend.Beide 
schauen nach chen nit unsaGlich«.. ^us.ruck: "Es oegin.t zu schnei- 
en" . D«r Sch„n-.e Her/, wirklicv in der Luft. Fa..os! - - 
In eino:a Saal li..t noch eine Sch.all.ns.. düng von allerlei ver- 
3chi.acnarti,>t«. ::aterial u.u .r.ex. aus; ... .ieht ,ro.szü,ige a:. 



ITercvinf^erarhci ten crinr.wir.ae 



TartarönschJiallen ids su de.-: ziurlichT- 



stcn Trcla- una .Tadestucicen. 

vi-^rvcr - far :-.cut«. Unsere eigenen Sachen 
T^och nun '..irklich renug ):i^rvcn 

«.« i<t --Öc-ste Zeit, Kist«n (a ki sf) zu 

sehr«: er nach '/erpackune. äs i^^ -Q^- 

V, ein-^i das letzt, m zu den Curio Shops der 
hösteller; dann noch ein...-!, 



wif. 



en 



Lt 



m- 



ite 



ich 



hu 9- 






Kaisersti'asse 




il- 




/ 



1 .; 




- 140 - 



Tn-r-m. 



l'l 1 1 .VQ ch_^_ 1_.^ April. 
Allerletzte Wanderung ;.JLt ?rau Dr. W. in üia Liu-li-t schar, -als olo 
.vir nicht echor. genug Tisten hatten. Jn sieten Kisten hauen v/ir 
nit Hilte ü>3s geschickten Boys unser« Einkäufe verpackt. Eß ist 
wirklich eine größte "Rrleichtörung für ui;8, datis Herr Oordes sich 
liehönsv-vrdig ertotan hat, eis porsönlich nach Ti«intsin zu üelchers 
aur 77bitürrefÖrderung zu hringon. "'ir hahen dadurch den grcaaen Vor 
tyil, äafc.fc die ritten unüröl'lhet clcihen und d--r Anfuhr/.üll nach 
don Aneahen-^^ ü-ic r«rrn C.rd.s erhohön wird; ar geniesböt ahsolutöS 
Vertrauen hei uen Chinesen. - 

Ax Ahend vereint uns noch einml ein ^eaütliches Acschiedsessen uit 
Ferm Ccrdes, Eg.^lir. J^rau -r. 'V.. h.i de:. laan v.-i3dor viele. Intex-- 

tssa-.te aufc aiese-n sonderraron Lande lim'.. 

. .r^^^>'+ hrt-i räl^erer Bekannt ßcliaft 
::eine Sympatie für "«rrn Coraös gewinnt hex na..-.ei ^ 

■n „ .H^c r^^r'r-^ ca'-z ohne Gegenliöoe, 2eug- 
noch un c^in Ped.utende.. Das ciies ..ic... ga..z 

M- -,- vK-^fp"^ urs nocii viöl zu 



en 



It 



in- 






itQ 



ich 



i«i^i# 



i 



f.] 



il: 



'» 




sagen. - 



«schlc. -ardic '-'r.s.ra Pekinger Zeit, 



aiö hiö jetzt ent- 



-,,i--; ..-1 . - •.•- Föhepunkt un 



iser^r R:^i^^^ t-edeutet. 



Donnersi^agi_j^_-.\i'-ii . ^ 

.^ ..,^. o.V:^;in. So ungemütlich v^ar^ '^^cn 

E. heisBt also wirklich Al:.cn.ea ...^- 

.s-it a.r Abschied .vird eineu aopp.U sch.er. Der 
heiiü Foi.i.-en f;elW;lt, u«,i 

Trendler'^! ein char.uant.r ......n, x.at 

Manager unseres Hot.ls, - ^^^ ^^ ^^^ 

A-,fd'^thalt aucn von o^.i-oj- 
allee potan, u... uns aan a^x - • 

7^-yZZ^r Jnhaltsangahe in diu Bank 

1) ^ir hi.hon cie Ku.fc^'"- 
Bcharisn lasiier. 

,,,T , V ; u;:er Tsingtau. 

£) Ehe..;aliger oriisi«!- 



hü 3- 



b * 






il- 



i 



M..' 



' 141 - 



If 



•■/ 



'•'■| 

I 



.H 



'*! 



MI i 



'Ip 



haclich .vie möeüch zu ocxlien. Unsar z.voitüs Ziu-aer v/ar «in grosser, 
echöner Rcuui uit Badeziuiif.er, unsar Boy, Herrn Tründlers Privatdienar, 
eina P-3rle, ja, sculiegslich hatte aan sich sogar an dia Un-oeque:a- 
licl'iköltön, die der aoaentane Er.vei terunrs'bau .ait sich brachtö, £9- 
v/öhnt. Sc i-at auch unbör Heia die Kar;ücnie der ganzei: voui &ci önen 
Wo'.tcr 1 ö£-ur btigten Pekinger Tage ver.iiehrt. - 
Der Bahnhof der P^ki ng-ronkau Bahn liegt a.u Tsien-aönn den der 

Ti<;}rit&iti "Bahn gegonuher. 

Der Zug steht terei*. Das Gepäck nacht einig^^ Schv.lerigkeiten, v/ail 
aer Portier des ^^ctels, «in CUnese, die Cr^Uger.heit zu eine:n 
Squeaae'^ gekc.:.-en denkt, unu .s erst einer pureönlichen Erkuudigur, 
hoc^^rf . .: re.tzu.tell.r., da.s die Beförderung ues Gepc^ckes rdcht 
6 ^ Ko.tet, .onciern - gr.tis ist. ^ir sa.en de. Edlen entsprechende 



LieV:e...^rdlgkeiten unu sehr .chüchtorn. et.as von uistake ..rn.lnd. 

• -u «v,i- "^rnrVpeld ZU h.eischen. - 
entfornt er sich, Ciin- .ri..icg-xu 

Av^ vrr er^^cv-^i-v. noch Herr Cordes, u.a un^ üdi«u zu 
Furz vor dor ^hfa3-rt ertci.-i"- 

•> ^^-^r- -f^i" Ho'ikau einzuhändigen, 
sagen und ein paar E:.pfehlung3.arter fa. Ho.ik 

.30 , ..... Zug i^ Bewegung. Kr nennt sich Luxus-Zug. Da. 

, .^.v,tjä^sche:a Sinn zu veret«neii. ovi.. --ay- 
•spt »"icht ranz m -juiopu-si-i-^-^ 

,, S ^^ur die Möglichkeit, aie ganzen 
i.t .'Chi au. seraen Preis von o.^.^urd. 

l'^0& k.. in 2^ nur.aen zu aurchfahren. 

1.09 ku. in ^Vaschgclegonlleit und 

o .,-rf 4 Personen i.awn iöxxn. 
Die Ahtsjile zu ^ a..d 'i ^«^ -.^oc^ ^er 

.^a-.s ""iföns relöf.önen von sei.r ..as....,er 

bind wi« diesu a.. f;"^" ^v^i;!*. ' ^ . ^..-., .j, ihia lässt aie 

,ij,a peque-^.i.c.-,_-^.^,^j.. .^. 2uce; a.ch m ixu 

SauV.rkeitrTin rpeiso...,.-^ „,,,,,i,gs tako^at man ganz Esshar, 
Sauterlieit zu A^ansci.^- ^ __ 



5 



zu üTarBötzen. 



;^t nur Begrifi. F-^^a .^^x, 



len 



dt 



:ar;- 



t- 



Ute 



uch 



8 



5- 



:hܣ5- 



l- 






t- 



3- 



ül- 




i 



i«! 



I 



/ t 



11 f 






- 142 - 



zu vernünftiger. Praisen. Schliasslicl; findet man auch zur '^achtzait 
töini Schdin elektrischen Lichtes ordentliche und tsque-ie Betten. 
}Jan empfindet hi^r s-jhr den Ilanpei an A.uf8icht; der einzige helgl- 
ßchs Bea.'.'ta i.ü Zut; k-iLü.acrt sich uu nichts und lüstt alias in chine- 
sir.chö:. Händen ver'<o.r:.h9n. Es ist ja^ierschade, dabo Deutschland sida 
die rri3lc(renhöit, di^si P.alm zu hauen, hat entgehen lassen. Es hat- 
te einon rrcssen Tretschritt und oine Er.veiterung des deutschen Ein- 
flusses hadeutet. Heute hört .oan an der ^^anzen Strecl^e die Chinesen 
französisch sprechen, und seihst die Bettler st^u^eln ihr: ITonsieur! 
riö ?a: rt ist rieht ü^cer..assig rei^ivcll. Den ersten Tag schaX 
r.«. ouf r^lho. den z eitun Tar auf prune Flächen, dazwischen liefet 
X ^- .» T ' -RT-c*- "'er>-' -aa-^ ein paar Stunden auf die gleich^uäs- 

. , ^ -a^^^rA-^r, T.-rViii >erausröscV.aut hat, ist 
siren c:el>en Flächer. der Provinz Tk^clih ex^^öt 

'••■ + urd sar-t die llauern- und ParcdengeECh:nückten Städte, 
:iian «r'.ruaet, und be±..'wo ux© 

. . .',^iran c5^e ^'enge, die naugiürig die roten 

die hir. und .vieder er cnelne.., o-t, .o.ih . 

^ ,.+ T ^-'^vn nicht uehr auf:auntc:rn. 
Teufel i... Coupe hegafft .nd anoevt^U, -.^un uici. 

, ^ --^ r- ^ar die Provinz Hcna^i und leider auch den 
Fachte durc:-.fa. r>- ^-^on ai^ 



aiar..zpankt der 



-: ^^ 



,,s de.-, SchXux.-.r um 12*« ■..•«:<'-, , iiaba 



ich ee r.u danx.n, das. .0,, -nn auc- .» -oV.Uc 

.,. SO viel ::u he oh achten »'ar. 

Ber Zue r..rt ear. ^^'-"^^^ ;-^^;„^^,.__ ^^,, ,, ,,e..-. de. B:.o.er.- 

. ., -ir auf dU ungäkäur» brux-^ 



■n^ T^r-.c'ce LCheint i>ö^ - 



chuuen. Di« Brucce . - - sagten, dass schci. 

rät», von KunalKon b.a ■- _ ^^^^^^ ^^,^^ ^^^^ ^^^ „ngllsc)-.« 



e 



nen 



ait 



jai"!- 



lute 
lu ch 



s- 



chüa- 



a- 



■n 



31 



1- 



53- 



.ül- 



-143 - 




1 ..I 



i 



* 4 



1 



f 



jiiganiöurö, derar: Projekt einö Brücke lait masBiva-d, tiüiorx Unter- 
Vau cev;ösen sei, deii ^orko trotz soinar Unzahl Pfoiler z'^r Kraftver- 
tjilung ein "Rnde ^lit Schrecken vorauE&aßten. Hun, ./ir sind glück- 
licl; hinü>'erf:(9ko.:i,!ön! 

Ain nächsten ITorpen wacht ..an m der Provinz Hup* auf. Es ist Früli- 
line üT;6r ITaclt gö.vordön. T^iö ?üld3r bind grün, uan sieht Obstbäume 
blühen, cie eine- sa^ton, dabs -an ein gut Fitück nach Süden gekoxn^uen, 
und r.-.an könnte sich der r^acend freuen, .renn nicht der graue Kiiii.aol, 
von öe-:-. unaun.öxlich Ru.en h.raV.ri.selt, das Bild wi.dar verdürbe. 
Aber schlieEr.lich r.t auch der Heften sein Gutus: I^r unleidliche 
Staub, der Pestern all.s in kurzer Z.it aick bedeckte, is^ ver - 

B... Z.c iat nlOt =,hr ^..^UU T.lniE. räch« Chlnoeen. am paar 

. 1 .^. p.^rV-+aröair8ord):eter x;iit seiner char- 
Frannoßen, ein Japanischei RexCi..-aLöa. f, 

^ . ^'icro u-a .vir Deutsche, d.h. unsere ^^enigkeit, herr 

li.ntc, Frau i-i - i-.:ono u. a 
c ^ • ^ ... Leir.ig^^ u-'i ^- ^-^^' Gesandtsc: aftsar.t in .e.ing. 

, IT va^'orrt ^r. Gaupp erzählt von der Schr.c^ens- 
Wir v.arde>- schnell be..ar.n.. .i ^ . . ,.^ ^^,, 

• > ^-aum Glaublichen Plunaern dor bOCi- 

,., .putschen .varen auch aahei; er .cnilaert, 
kultivierton ^ationan - a.. .^ut. .^.tlichen 

. , Le>er in Peking vor, seine., besonderen arztlxc.e 
Graf Rex und da. Le.,er. i. Australien, Neu Seeland, 

r. • ^^r^-t fuFt Bilaar von A.aj>traiioi , 
Standpunkt; Herr Scr.-iac..t l-g 

reu Guirr-p }.inzu. - - - -^ ,,ir ^^0 

So geht die Zelt schnell .-i-. 

in '.ahnhof von Fankau ein c- -• .vriitlicl) angeueldet ha- 

l^r iianacer vo::- AiHi^^^ ' ,wslaüen ues Gapäcke, 

r <5-t;lle; v.lr ucei-«!^"^'- 
bon, is-. ..ivst .ur S. ^^^^^^^^^_^ ^^^^.^^^ ^^^^„^,1, ,,, 



nen 



.lit 



;:ari- 



luta 
luch 



i 



s- 



chüa- 



a- 



3n 



a.- 



53- 



.ül- 



- 144 - 




nÖtigö Distancö aarroci.t erhält una fahren dann im -böreit ßtehencLen 
YTagen (Ir: ca. 10 Ivlln.) zui^ Hotel, aab a;:: franzo&ißchön Ufer liegt. 
Es tifeht nicht gepflegt aus, iüt a"l)er doch vollko.ji.i«n auBroichend. - 
Ee giesöt ohjn.e Pause, so dass vdr auf der Pahrt z-u Carlowitz 
& Co, in dicht vcrschlcßsendr Rickshaw nicht viel vcn dör Stadt se- 
han kör.r;ön. Ferr Rohr-vClit;, ?.Ianager der hiesigen Eirua, oapfängt 
uns 2Ubai;-::ien iiiit Herrn Scb-iacht seij: liiitunsvmrdig und set;ät für 
morr'^n der ScMachtplan auf. Wir sollen uorcen früh roit der Stea:ü- 
launch der Firri.a nach 'Vutschang zum 'Firzwerk, dann väeder ühsr den 
Fluse räch Har.yang zun: Eisen- und Stah-lvrerk der Pirma. Zui:i SchluBS 
sollor. v.ir den ohcrr.alh aes Stahl.verkes l-:efinulic}^en Joss House 
Hill heeteiren, u:. die ^^uesicht auf die drei Staate Kankau, Wut - 
schang, Tlar.yar.g :-:it den trennenden nüs.on^^zu geniessen. Das Clut- 
haus der Schan.ifilde soll dann zum Nachmittag un.er Ziel .ein. 
H.Ute kann ..ai nichts besseres ..e:r tun, als ia ripjs,ter bei den 
■. -•• • .V.. Qr)--es-er- Fpitzen zu kaufen. Die "Daußht^rs of 

. • «^> . "j^^Hrinen "biß zuiii 16. Jaiire, die 

C/ianty erziehen r^x^i s^.^u^^-^ 

■ ■ "nriinr^ ouroi-aischer lassicnare verheiraten. 
8i« dann an chinesiscne .oglinp> ouroi* 

n, • .«.. erde>^ 2u allerlei Handarbeiten angehalten, na- 
^-.^ .vlöinan Chines'-r ..eiae.. ^^ 

« • i,.,-«,r-i + "Hn die aann zu ai^sehJi- 
^- c^-.r hübsche Seidenspit^ea, ai« 
iiertlich machen sis se-.r nui. 

,,,,.,- p- n.r v...au., ....... von .i.« ->-.l-^* -^ °-'-- ^^- 

na scliör.e Frau ^ii ^ c^^Oc^en, ^ ,^^ fv.s>^ö 
dankt .It de.. ^.elodiscr3.«ngr^Ua^u^^^^e 

^'..ri-Trste Oualitä: Thea zu ^^- f "' ;!f 

1) B. verspricht -J^f ^.^ ^Jlcht .ri:ücx, eine Scr.e. aie ni.nt 
ihn beute.- -ucn aei 



Die 



1 ^ 



exportiert ^'i^^^- 



2) 




ide 



men 



a 



lait 



ga-n- 



tat- 
baute 



Au ci 

ias 

:lt 



'/^ 



i- 



3ss- 



SchU£j- 



ila- 






da- 



Sac^- 



n: 



r 

mhül- 
ß- 



. >' AI 



n 

t 






m 




^u 



4 h! 



I 



/,- 



'l^^^f 



« 



i: 



MV 
■ 



■ :l 



I 



- 145 -. 



Muster daruntdr. 



1) 



i^^Hö TDör.ödiction begleitot unseren ka^t^ng. 

luxu üi^ioig den Vertunrungsversuchen V3r- 
i^.^iiö.., aiü sicL im Hctöl oingölunden haben, 
und uns ir ö^n Cluc scLleppan wollen. Ich erfahre al^er uancherlei 
übw»r Hankau von ihnön: 

Hankau (=ründunE des Kan) liegt au linken Jfyr des Jan^tse und des 
Har; am rt^chtun UUr lieg^ danelen die alxü Staat Hanyang und gtj- 
genüher a:c rechtön Yangteuför dia Hauptstadt dor Provinz Hup^h, 
Wutschajig. 

Hankau hat ca. 87000 Einv/chner, dic^ büidön anderen Städte zuba.ijuen 
ot./ci di:^b glüichö. 

Haupthandöl ist Thöö( .leii^t in russischen Händen, ./ie auch die Thee- 
zier^lsieny und ?elle. 

Die Corcsssicn für die :^re.::d6r zieht sich au Yangtse entlang. Pluss- 
abwarts t'itzen der Rei}:e nach: England (62-r.659 q^u) , Rubbland 
(£7S,464 qui; , Prankreich (361.276 i^aj , DeutL^c'nland (536.000 qm) , 
Japan (lt:"3.&06 c^in) , :.-it entsprochede.. Platz aru Plussufer. Ich 



vve 



Td^ ^crivn Gelegenheit halben, di« einzelnen Gebiete zu besuchen 



Sonnaoer^d, 4. Ap ril. 

^^^__- ^ r _ M m m r- ' ■!■■■■ 

Der R.cen hat a.r(-e:ört. al. v;ir uns pünktlich 9^^' bei Carlowitz 
«mnncior.. T^r.Cau.p una Herr f^clua^cht sxna schon zur St.ile. Ein 
Poy eol.it«. uns .u dar a:. nal-.n UUx U^S-'^dan r.t^.daunoh.Zahn Ml- 
rulwr später halten .vir aa göGahUü«rixoL>-.u 

v,<.-o-' 7u.fl -ühen Ufer, zuia Eingang in das 
StdinLrw«ui'un fuhren hi:.aux zuiä. -Oi-ca , 

■ . ... u-seran Besuch verständigt; or erwartet 
Er^./crk. "Her T.^itsr ist, vcn u.:sura..i d 



1) 



^ . * 



.i. xanaa. ■«ine. B.jf.U -^ --,„,. 

VUl m Oie Aut^^* ^^-^ 



^^ausa - ich lurchte, ich habe zu- 









I 



len 



nit 



jan- 



Jt- 
lute 
Va ch 

IS 






5S- 



3chüö- 



La- 



:en 



ia- 



3ae 



^; 



ihül- 
5- 





m 






- 146 - 



m 



n 



Vi 






i 



r , 



'H 



r ' 



1^'^' I 



iii» m 'I 



'■V 



^ ' 



i 






une und mf'Cht in liobyr.b.vurdigBtör ^7ei6ö den Pührcr uurcr. die ganze 
Ariagii. 

Ee warden hier vor alleu P.r^e, diö in sachs\röclientlicl;er Beise aus 
d-sr Provinz S^tßc>uu. ko^iüen, auf ihrön lietallgöhalt "baarbeitöt. llai 
zerkltiinört ai» Stucke und sciiv/exaiat in Benutzung der verßchiödenen 
B|..<s/äfi tiCjr er C-e*vici.te dar J'.etalle aus ihnen gdsonuert tlauoö Blöi 
una aci: 'vai\.ce lies sing aus; diose Produkte werden dann nach Europa 
gesa.idt, und der Vardienet liuss ein recht gutsr sein, da die Erze 
sehr billig er.vorcen v/erden. ^oor auch hisr fohlt natürlich der 
hinki^ndc Pctö nicht: Auch hier ständige I^ehrfor' erungen de^ Ar- 



te 



itür und Die c stahl. ?iö zur Illustration zeugt «in auseinander- 



•t 

■' I 






!♦ • .♦ 



\ 





gyßcr-rittenir Sa^ipan a.:: Eingarc von eine;:! vereitelten. Der Direirtor 

seloöt hat den Sa.:ipar gefasst, als er unerwartet spät von Kaukau 

herüh«r kc:... AI. uie Insassen auf Anruf üter ai. Ladung keinen Be- 

Echaid gehen .vollten, unü sich zur 7/ehr .etzten, i^t er entschlcs- 

san auf da Saxpan hinühergesprung.n unu hat .dt eigener Hand einen 

der TT^rlB ir. Was.er geschleudert, ma anderen sprangen freiwillig 

.V ,. - ^x.^ -'ua-ken. Gestohlenes -letall in Fä..ern war an 
nach - .:l-i-«iJ ci^j. ^^ *.iu..A.v*ii. 

T'.crd- -'auf er .sina natürlich - die Japaner. 

.. • o.t^rur.r 1-at der r..ss v.leder eing^eetzt und niuint 
Währsna aer Besichtigung r.a- uo* 

, . ,„, i.. «ea^aunor. auf a« anu.r« S«ito in Hanjrang_ 
noch zu, alt; uns a-e . t-co.^ 

• + H<ifi Stahlwerk nicht weit, '^/ir fragen 
al.«tzt. Glucklicherv-eise ist aas Slohl 

. ,,. Office durch. Herr Rooerts, ar. den unsere 
uns :ai;, h.uh-' n.xn dJ^ uinto 

,., v\v chinesischer Manager *^ß- 
Einführung lautet, ist .lo.t .a^ t . , _ .^_ „..^ 

, ,- vas -^ur 'i^n Unterechiea :aac..., da., .ar 
fangt J.n& IM seiner ßtato, -va - ^^^aOen u-d 

, ^^ ^^^^^^ .^^^^ ..,.ii,s andere .prec.en a..d 

;h Lande rföitte ^ic-s. J-- - 

' .,^. -ach ue... Berggesetz nicht hahen. 

..rerke dürfen 51aropae. -ac. 



naci: 



1) Figenö ?org 



r . • 



.e 



nen 



init 






et- 

auta 

A.uch 
as 

t 






3chü £5- 



La- 



:en 



la-- 



5a3- 



i: 



^.ül- 



dtek 



- 147 - 



Ki 









.10 







l'hae trlnkar. .'rriif.sen, 'hsvor .vir auf dan Zwecl: unseres Seßuches Icom- 
iücT. dürfen. .Tn geläungstea "Pranzoßiscr. jmcht er dann in lle"b8r.ß- 
;vürdir,ßtor v.'oise dar '-tihr^^r durc:. dia r.anze inodarne Anlaee, die 
erst zwai JaJr.re odst^ht und 3000 Ar ait^r vesclilfti^t. EiBarHr^ahnbij- 
darf, ?"cV.ionan u.s.w. eir.d :aoaönta- ihr Haupt/..veic. F.s fiel -^r auf, 
das6 dL3 öäf.n .tatt nüt rci.lo :iit ß.lrstfam.iert.-u Gas c-'>^i^* 




vAirdy.. ~ 

•na d3r Fepen nicht nacrlä-st 

,1.10-^ o.er-^alc des '".rVes liegt, da doch die garze Landschaft 



, v.r.icht.n wir, auf den Joss Kousa Hül 



de 






3t h^a>sicVtißt«n, da aU Außsicht 



vcn dort nocl; hösaar 



'i' 



i 

i 




# 



"t: 



i#l 




in«' 



v7i.i .?ir örs 

'*"' '■'"" " ' . .,..,, ..i„v.n fr.u.n .-Ix un. noch .n de.. Ta^r 

.,,„ „ir an.- ^..*an ...-—•'. ,, ..,^. ,.^.,,„,,,,, «ort. 

-. -^..c -a-ß3rrottws una seiner röi.o..ao 

•n-ir>'dr d>3ä ^adcns. a^, .— -i- 

. . 'n<,>.r-al<ctt.n una üar ^elp^i-- - ^-' 

r<. ".a- flu£ste':^vvärtb ..ira lo-^--- 

.. .. d' Eifer £öir:« .-.cx-lvuso 

. -T^.^vs dur üföroautdu x.. uo- 
/är unt due ::al-^ri-t-. - >:auarn zua Teil 

Städten von von Tanyang u..^ • ^^^^^^^^ ^^^ ^^^ ^^^^^^^^ ,^^ ,,-,^^,^, 

a.f Pfühl.rn ruhen ... ^oai' ^'^°''';^'^^ ^^ ^^^^ ^^^,3,, ^,,,30 or.i- 
vic 2U 13 -i^ ^ ^ ^^^^^^^ öifrir- ö^e xra.er b 

.•;.,r i--r^^ ^-'a^^^" SC.i^P. 

T:orVön r-oncasöi^**' . ^^^n u'-'u fran- 

^ ^o -ir durcrf^'f-^-- 
Die -unds - ••^•^ 



en 



.t 






ta 



ch 



U£>- 



i I 



i 




:t 



• ' 



i 



% -i 




■♦ V ' 




aWv 





\ • 







- 148 • 



-OS 



ßcl'.^n 



iirxV.ön - bind nicht &ohr verbcldcdan. Dör Tlis^ügerucli iiii russi- 
Gelict ^r.u uiö na^^^ön vor dou Ccnsulatön biüd iadonfalle die 



Prc- 



Innans 



btÄrkö^^H- Urterbc]roid\;ngsueriaiiale. 

Vor den stattlichen Hiusoin ddlu.aii sich grunvi Rusöuflachön xait 

gro&^an Bäumen. üni:iitt^ll:ar a.. Va^üe:r ii^t oin ..acadaniisi^rt^r 

ridnadonvvec ontlaneeafuhrt. - 

, , V- ^^•'A^^^ --^ ü - Offico vcii Garlov;it2. Sknft^u und 
- - .;■■ l^iria - ütriF^ns öin Chinöböngöntl^iüan, der zu 
g.ntr, ..hört - .it Einruhra.,..cVxao«n .t.l.an ..r.it, un. zu:. 

•- r'-a Faupt.O£C>.äft..tra,.ße cia Seng Sing Road .c.li.e* 

. .- , --s^adt a^. Wir vrähl.n ::u.. Hax-.av/og sine aug£.t, 

-n^^-Fir—^ '-^'ö sie durcl-i die 
ro St.rr.c&e, di--' a.. --oi - -^ , 

, ■ ,, "., ..-.' \Vir ^i''<i «^^ i^i'^i- 
einer r.uiic:!- .ci-^«*. a'.relöeten Garten. 

„.. ,. *^— or in si-en '.-«cn ^-*--i^ ^^ . . 

Ein Ta.,pal, rur.J- Th.at.rra..... ^ ^^^ ^.^,^ 

ihn. A.lli eind auft r^ c^o - . .. .viicl-. ^in Auf ai;tlialt , 

harmonibchb.i^r. F^*-^ ^^ Baiilcierb uar Pro- 

vink, ScV.ai.bi and i^'^s - ,.,Ti^är für Karriörü nachan 

Hi^r 6i..-" --* ••^'^'^^^ '""" ' . , ..i. (2 Jal^ri. v.Chr.) alö 

kam. Dieser Octt "ar •-•^•^ ^^•^- "'^ '' ^^^.^ 3;,^ ,,^cii nach- 

^ '.f:^-'^ Volä. ^i-^> .n ,.., 

Kuan Yü «in \^^r.^^^^^ _^^^^ ^^^^^ .^..^..t er iii«^r aut uai 

trä.'lich .u.a C-oV.. ava.ci-.i-n U«^^^' ^^^^^ ^_^^^^^^^ ^,,,ond«r. 

- . *«r. Pavillc:fr 1- 



len 



it 



an- 






ite 



ich 



1U9- 



L- 



Ib.^ 



s* 



[i : 



.n 




l- « 



•r i- 




». -i' 



••I, 




'm % 






:'iii 



l • 



- 149 - 

T)on Bücl<wefi ni.ii.at unser Falircr durcL die Gö&chäftBötrasBen dör 
Chir.öbei^£5-aö^> ci« ganz so eng wio uiö Cai.-tonöfciechö.a^odr nocu öcrjiva ' 
,,iror urd ü'rxö PflKttwrung ist, so dass unseru Trüger uucuistttulich 
i,u Scrlai.u.i vvaten. I5h»^ T.öoön ist hiör v.'iö dort cifrigbta Tätigkeit. 
Bcsonöer^ nanlrelcV.« IJetallarUitor fallor. auf, dio fein au«go- 
,cv:rafc/.t« Wär.acg^rä.Be (SUiuWcU) und Wasserpfeifen hsr.tollan. 
pi« Cidr.u.«r.taut in iLr.r ganzen arsprvxelicWc.it ni.u.t .dch wio- 
..^... ..r.:.er. .«d..:ial ist .oc. .i.a.r .in« ..ue .ct., .t.as ncc. 
nlf vcr^- öl Vc.icrktöö ^u o.'-.tdcc>«n. 
lo't.t .. ..:■ 0... -.Uo. laa, .U .... ..-« -. ... se.. S..S K»aa 

^,i..i.x%s, , , T.-^.---^f' all unbord Sani- 

Vir veraV^secr.iea^n uns v.n uubö.e.. iuni 

^« TB Yor>.ei aniHütöl Tarüanus, das 
ten,ai'. «cVv,.13.r BicVsVa.s, o.e .ns vci .,ea^^ 

P.ut p.u^Blör-t, m ^-'-' 



F.ut p.u.Bien., X.. -^-^ ^ ^ev,ö-äör; öo uübedn 

, ^v,,e.i«p8lfacrik i.t =B zu ..ho ge.o.ca , 

.vir auf diese cpe.iaU^at .an ^^ 

"ario o.uf der Y.ngtsefai rt z. a9o..ön. J^^i,^ Cünc<^e^on, 

- öin='i- 5'aiart auio.: uxs. _^- 

\Vir önt:.crädif:on ^^■'' " "^ . 3. Conbulat ara 

, .-liol-^i Göoäudö aufw^--^^- 

Bund udt de., golcic'.ev. Aaiu. c Fa-.rikan sina er 

i.aft. Viole deutsche Fxr.a.n .^^,,,tehen. Han «i«!-^^^ ^^^ 

it«r. •'^•-=' Baut.n sind ..'' ^'^ 



Fort t^c-' ritt, <--^- n^ic^t. - 

^ ^ ,,vr. vorh.'r v.rßl^c.-t. 



• -^t ibt, ui^ oeii Schil- 
um aas, -ab .^ 



1) 



Auf d 
t,rie>. 



-^^ , ... .,ar Sträflinge nüt 

--— ^■"' .reiten llal ö.^^'.*";- , ,,..,- bicli h^r- 

cV- icl- 2>^-' "r^^^ . eir Polizist vo. faic^- 

»T . T »». V r p >• V 1- > 



2) cf. P.l^^ 



.e 



nen 



lit 

;an- 

t- 
Uta 

uch 

8 



hÜ9- 



n 



» ** 



1- 



I 



K' *• - 



» 



- 150 - 



# 






I 

i 



i" \ 



\ 



I 



Dir "Li-?on£ ^ (-uttjr "^ir\<l) , dar uns nach Shanehai uer, Yangtse hin- 
attrir-ßtii^ tfOll, liö^t eicht Deiüi Hotüi aüi Quai. Er gehört aar fran- 
2Öb1 schür Kompagniö,-'-' därön Schifiö jetzt als diö nöuostwii una kon*- 
l'orta"'r>ai»-'i^' c^*^--'^' werden. So sina wir üömh zufrieaen, dciöö gsrade 
'^eutö ei!i Pranzctö fährt und g^hen ohns Ilisstraueu an Bord. 
]-achdo-;. o-öx Schreck üter der: Scli^autz d«ö autark:. ChinöaönddCÄ«8 
uVör-urc.er^ it^t, ?inc .ir in höhör^^n Eegionen ..dt der söür earäucd- 
gen KaVdr.« .^«Ir zufrieden. Dia gu.on Eetton stehen einzeln; jed.s 
vat «ar.r Sd-rei rtiech, ^aschtoilett. und elektrische La..pe: Also 

BO^^r k(u;fcrtat«l. 'harten ..ir das ucrigc ab. 

T«tt ui 9 m-r «rst ua ''itternacht abfahren - allzuviel 

,0 v.r.ic»e icv. au. ..n .o.H«. u„. .i*. ^.o. «„.. «. L..-. 
UM 10 Uhr zuruc':%. 



le 



.nen 



tnit 



gan- 



5t- 

luta 

luch 



^1 



*^oniitaf:, 



5. /^pril -^J!}^1}^1^ 






Als ich aa 



n,,T- T^ec"c kciauiQ, schaue 



7^ April- 

ich den Yanctseicif^i^' 



ü) 






c Äv. T^Hr wird üio Engö 



I 



der Berte .-..»r =..- ^ ^_ ,^^, ^^^^^ .^^„ i,„u.r, 

1. ^ Q-^rViM zur bcl^ö) W-.W.W 



'DH 



I 



doch üio E.r,;o ci«...- B,.,r=rimng ««t und 

lieh .^c:«n .1. -t ^^^^^^^ ^^^ ^. ^ ^„^, j,,,,„ ,e 



8 



düt>tör urc sö^'oöii 



nur *.ianc:-i^^ 



1) 



V,a:. .vir fvr osü .T.*"C ^^^ 

FranzLi&er. . 



2) 



ir^ 



.' t 



lang) . 



s- 



5hܣJ- 



i- 



e- 




il- 



- 151 - 



H 



/ 




' • 



m ' 



: 1 




V 



> j 




> . • 



!!!>, . 



^0 



Um Ü si^-fi '^-^ i"^ Kir)kian£. A.a aestadj antlane f'uiirt wina zinneri- 
gokröntc :'auör, die die Chine ser st adt uritjchliesst. Wo das Ufer in 
aen Pluee vorBi>ringt, streckt eich schlank eine schönö i-agode in 
die Höho . A.uf ihroui Dach •Arächat ein Baui-i, iv. dessen Zweigen imn 
deutlicl' Vcf>-li'""ä8t"^r erkennt, kn üiö Ghinesenötadt echliesst aich 
dö:ii Hol'or. zu eine kl^iu« curopkische Cüncesüion, üToer die verschxe 
öene rauchenaa Schlote ihr Haupt erheben. Das sind Theez>, ejje le ien , 
die sich hier i:n Yanetse^.al, -o der l)este Thee der Walt wächst, 
niedereelncr.en hahen. Unser :^oot lie.t nahe a.. Sand. Ein Sa^apan 
>.rirrt uns .chrell yinüher, und der rag.nde Schornstein weist de 



n 



l-ia weiteres i^ölaen lassen, 



V'a r . 

Der T,.iter der ^aVrik, hei ea wir uns cl' 

,. . ... R.CS. -,r -elnikov;. Kr e^ipfänet un. .ehr Ue- 
1: c. üir i\.*£b-, .--♦* 



ist natur 



henS'Tur 



diF, i'uhrt uns seihst durch das 



ganr.e V/ork und giht in Eng- 



i4o^- .i^ü r et if-en Erklärungen: 

'''°' ' ., .,, ..« ..n .u.-o.äl.o.ar. Con.u. ..stiften 

.1, !.ocv.. lnr,n xh»., 1^ ^ ^^^^^ ^^^^ ^^^_ ^^^^, ^^^^^,^^^,^ ^^,,,,, 

Ml,,n.„ el^.sen. 5-- '^''°-' ° ' „ ,,,„,oit eesond.rt. Zuletzt 

uno. u.-iduxcl^ in Seiten ^.^^^^^ Ziey;elfa ' 

hliiht der hlc.ss The^staun zu. ..^^en Dampfes erwäriat. 

- dt^els durchEöl«^-^*^*''^ 
hrikcn aube.evreit.t una • ■ ^^„.^^^uct und erscheint nach 

Dann ;vlrd ur in «in« ^^l^«^'" ,,iatter,sch.-;arz- 

. cß]<^ör Presse ais ^^"' 
An..-er.cunr, ai.-r Ir.«»'^!- ^ '^^^^^^^^ ..^^^,,. ,,, Käufer lö.t ..It 

lieh cc«rvi.r Nieral .at .^ ^ ^ ^^^^^ ^^.^^^. j,.„„,tion 

dem'.less.r ^c vxel ics, 

., , ..in Stück Theo ah. 
V 1 - vr '.chreidet «.i-^ 

brauch... »"'i =^^' 



ie 



men 



mit 



gan- 



8t- 

aute 



\ucj: 



IS 



•/^ 



s- 






i3- 



ul- 



- 152 - 








i 



'tm\ 



1.7 



% 



Ale "^.rinnerungsr'äscVenk ü'borrdicht uns ''err ''. Tafeln uiit t-json- 
dars Vül-t-c: er Pressung: ^in Kai-wl uac^sl-an von cliindsiBCnön "Drachen 
und "eicVen - «in -cliet, das scpar allerorisch. aufpefaest ./erddn 
V.inr: dazu nocV, vsin^ andere Tafel, nie v/ie "hokolada peprüsst, sich 
in rtojirup auseinanderbrec-en Uh-.st - di« 'or.a, in der uer russi- 
sch'© ^'cldat S3inen Thae .erhält. - 

Alb ..-ir zu antdfohlener Acfahrtszcäit erscheinen, z-^igt ^s sich, 
dasb ..leder 2..«i nuncxen zuc^r^^n v^erden inüssen, da der Da^apfer 

.-^^ Hitc- fä^rt. ^arch oi^s« a^er..alige Verspätung ko^xaen 






9 X C v^ w%.»- — 

, .. o. e* m^^r, u-.-t^ rnch Tioreinbruch der TXinkel- 
wir nun m' ui« eC'-onsten ^teilen b.ctt. nacj. ..oiex 

.'• - T. !>. ir ua 7*^^ aiü laalarisch ai-a ^ei- 
heit. ^0 ist es panz tmster, ^1^ .-Lr u- 

gt-v, g^Bcyätzt« naio dör :^a:'-rt pd.si^i«n....i 

X ..r^r so r.rai-t. -ur die dunkle Hasse «ines hühei 

. nn.r -ei..r sOrcff aMvai.rüen F.l.ke.els ist .-A...n 
spitzen nach all-i' eio>.n 

..• .^^ca..«ö TicVt haftet an ^in«r P^i^«- 
i-a Flusse w-.n-rehaVar. 15xn e...s^..fa 

,, 3,eV ein .uddvistisches ^^Icster e.nce- 



Fs ibt ..uhl üiö *^'-öll«. 



nistet ho.t. - 
Am nÄc-'^Bt'ä 




I 
I 



^as 'ard eciein. li-c-o -.,,vn 'reit und heginrt 

:)as rtroml^Q't ist ungela.. ^ ^^^^ ^^^ ^^^^^^ ^.^ ^^^,^^^ ^^,.^ ^^^ 

sich '.tdt spitzen Tadeln :> t-^l^^^«"- ^cl^-varzau Buff^m 

s^e-t ..^an Landleut« -^^ ^« - 
'luss hinah. jebe^al sxo. ■ ^ ^ ^.^^-.nat/.e ausgespanat. 

.,i ..r .rheit. - ^.rou..ta.en sx^^ ^^^^^ schwärzlich. Leh.- 

T.örf.v stch.n ^n Uf.r. ^i^ - ^^^ ..^,it erscheint 

...1 ctroi5 nedeC-<". o" 
farhe un.i .ind xit traut.-! _ ^. _,,,,an 3^1usse stehen und 

.in. Paeoda. ««■■-"' "^ '' " .,.„,, u. sl. oin ...alancho lisch« 



V. ehe h.lt.r. i. o^r -inB^ 
T^ui^ von ntur und -^i- 



de 



inen 



1, 



lait 



ra:''^- 



et- 
aute 

Auch 
as 



s- 



;ch.ü 3- 

a- 

a- 



33- 






lül- 



^ 



\ 



- 153 - 



l'lfll 



N 



: \ 



i\- I 



I'- ' . 



«.' 



.k ■> 

7^ 



*j^', i 



»1. 










< . I 



1% 



M 



I 



I 

^ ili 



cf 






.£ 



öid j'isüior.aro rauor; sich ein "beß 
sölT kOii.fortaVlör "ause 

V 



Gegön 11 Uhr sir.ü Air irx V/uhü ._ Die niüdrieen Häusör der Ghinosenstadt 
]_iy£rfc;r a:n Flust;. üitter. unter ihnen erhebt sich vvieder einö bchöne 
Pa^'odo. Bio ; »isten Europäer vi^ohjien mitten untör den Gliineaen, nur 

BBärö8 Platz ci'ion öxub gesucht una in 
rn auf 2.;öi Küceln niedercölassöii. Sie 1^- 
hön liöch&t ar.cor.öh.a und urfröuen sicl^, v.le überall in Ostaeien, 
hier 8i'fc?i«ll "-Iß Haus-lrte, eines höchst ühlen Rufös. 
Geren 3 Uhr sind -vir in -ankmg. VJir haiton nur sehr kurze Zeit, e>c 
dat3t. n-rr eich ::iit de.a Blick hegnüfen muss und das ist vrenig^r als 

.^, .A^c. -ns mn von der alten Reichshauptstadt 

• 4 «4/,^ T n rier '^arne hinziehen. 
T \ . , '• v,^vai^ "auf^rn cie slcn in wo- -öA"^ 
ß-t «> t 1' t-ind 010 hohen .^auern, 

r. voroer-r... Uoe« r...er, .an ..lagen .« Sc.irfa>.rts««eUsc.af- 

.^ -c^ahe-der. ^Totel .-it deutscher 71aj-:ge 
ter. und «Irei- ear.z net. aa.sahe-.de. -o 

. ■ „ foi) ^ur iä.iirifcrliche Mütten. 

, V Her i ^ der Plick auf das Traihen, das ..c. s.ots 
W«it lohnender i. « a-r .i . -.x r,. ist ein 

-t-r PassaFiöra abspielt. Da ist am 
Vin- urd Auslcoten der hezopiter. Pass.Gi ^,,,,^,d 

Ein- und A.s « aancluual besänftigend 

„ . Qir^«e'^ u-d schreien, ura .-^enn n-cni^ 

von oT^el aln nil^'^c-»- 

laanchaual zu v^rnst*.. S.cne T^rhterroihön aiu Ufer 

Um 8 ühr eina .vir m .^cia^u^^ju A^.fahrt (10 ülir) 

a auch der halc. nac.a -«j- 
wir uns heenÜEör: müssen un ^^ ^^^ ^^^^ ..T^i,,htpunkt", uer wie ein 
ur^c:'oi^^.r<l. Filhörfel^en i^t nua oi. ^^^j^^. ,,i,che Einsiedler 

-nrf-ls ^erurütanzv, -o 
Irrlicht nahe des ipt-^^ 

in Höhlen houser. - Eindruck, dass :ian sich auf dem 

/ x'i T'Trr i-at ::ian -<au- ^«eqari Ufer nur 

Am letzten (^J -^2 - ^^^^,1 sea, detsen uiex 

. . ,^an fährt scheinbai a.i 

Plus.e hefinaet, ..^an ^ -^ ...„.,_,,d Uineerä- 



1) 



.- — • " T T »^-nvinrodo und 

T^.ß ist nic}iw yi-;^ 



ide 



inen 



d 



n 



Liit 



can- 



:aute 
Auch 
as 

6 

t 



5S- 



JchÜ für 

.a- 
en 

.a- 



e3 






lül- 









^ i 



m i 



I 



I 



« 4 



'. ) 



- 154 - 



7»it.vdi34 sichfbar ..'eraön. "Diu J'aniitafar'bd ioaclit Bdinöm ■^a.aer) 
"l^laaöi' "Pluss" i'a.;ier -.-önipiör ^hra, zeigt öi.n vorstärkttje GqVd und 
läpst yuf dan dunk-jlrvlt'öTi ^"^oeen U:a das "chiff Jöisso i:öpfcJion 

l^O sind ..'ir auf der Phdd»j von •?usung und faliren nun in aas schon 
l,3^=can>itu^^ ^ahr.vass«r dcs ".vannpu-^lusb^s hin.in. 2^'-^ hatön .Ir .7ia- 
d^r dan ^und dt eein. a '^ahr^^ichön: !)ö. rotun Tumdach d.s aeut- 
sehen rii-Vos vor unt: liegen, -oio sua.ia. s^oi. uox _ 

vo- Qvaty::--!. 'uf dar linken <^^itu warfta.aatcn, r«cn 

Icvart.-. ..« ..-'-CH .csuu., ..V.r. i^. .as ..tox rou.. .ctol; 

-.ir fa>ren a-n -und entlang, ".a. .^i-3 

. . ->i« vocVra.^.nd.n G.Hua. . vor all.-^ an a.r 

T, 1 T.- ''ri.-Vir'^ Boad, -o sie.- t.°f^ 

^- V 1 r-^Vt -öoen uer ranzen ''-l-r*- 

neue Palac^ 'Otdl «r-^r , c französischaa 

, . ',vr'ur.i doB .'ollV.au.oö cö,,.nuo.r 

Ouai, .VC c,ia3n die fiar..os ^ ^^ „^^ ,^^_g., 

.vird 1 .ir^dr.ht; -r ^i ^^^.^^^^ ^.^,.^. .^^^^n Chi- 

fr,8CMi..d >io>i>^-^- "'^^ '■■^'^' " _ ^^^^ -r.caupp and Sch^nacht, b^hag- 

„-.. PdViw' ■ '-cVi "^^•'*''-'' ^^^'■''"''''^'"'" ' " an ^ord - sin Un- 

na von Pd.<i.-(., ^ _^^^ „^^^^ --ryfubö an . oru 

die :V3it v.rvracht ana ^a ■-- -^ ^^^^ ^^^ ^_^^^^^^^ ^^^ ^^^^^^ 

-u -i *■ cir«^-- J^- ^-* ^ . ,,^c aie LautE 

rlüc<s iii3>^fich -^ - "^^ - v^v.^^trf uns aa.^ 



lieh 



ide 



iinen 



rlüc-<s:a3'^fich -1" ^ ,^^^,^j,, '^onnt. uns die 

•••-.^.r v'uru^ '^ --'^^ ''^^ ''''''' ^.v .alr .au^o.r3 -edianu:« 

. , . ...... .v.n.. K. sal-st dia 8 — .^^ ,^^,rt 



nie- t varajr'-^^-^^ « - 



.^Arde -uro'' '-^^^ ''''^'' 



\ 



der '^avina au^:^^^^ 



e 



n, 



init 



gai-i- 



iet- 
:aute 

Auch 

las 

.6 
t 



= S- 



5chü ö- 



.a- 



;en 



.a- 



93- 






lül- 



I 






V.- 

.1*''' * 



1) cf-'^-öö 




i 



/ 




et 



t \ 






^ 



■ iIP 












- 155 - 



X)or Daräpfer k'JM an dyr. Quai rieht heran, da der Platz hesQtzt; so 
musst^n v;ir roch ein ziei-aich turbulentes UiHDOöter; auf einö kleine 
ctüsa:il&\^r)ch erdulden, ehe wir glücklich den wenige Minuten entfern- 
ten Bund orroichen. Sin paar Kuli schleppen unser Gepäck zu Kalee , 
i-rlva''. es T'ctel. das unb von allen Ostasiaten .;är..istöns eiupfohlen 

1^,,, — ■■ i m m J • 

ist, und v,o v;ir Zi.n .er hestsllt nahen. Unsere Er-vartungen \7erdon 
noch ühertroffen; .vir f nder eir; schönes grocüös Haus und für jeden 
vor. uns ci: lochst ko-ilortahles, sauceres Ziiüiner mit Bad. - 
Unsere Tourre^ zu :'elcv.er s (Bustcllung von Schiffsplktaen zur "York" 
nach Japan aon 11.) zur deutschen Bank (Auffrischune unaerer Kasse) 
hat ir E«r.ug auf riat? Antreffen der Chef, üherall den gleichen nega- 
tiven Erfolf: und erst hei Carlcitz ;:elingt es uns. Herr. Landgraf 
anzutreffen, der gern vorspricht, uns ^u:n Donnerstag ein chinesi- 
sches ^in-er tj r.rrangieren. 

Tj.-«r fallt hleiher -vir zun Dinner zu 
T>a ununterhr.chen starker Ee,en lalXt, 

..^t 5-hn. von ::üfflin5 ae:a neuen VxC.-Kcn.ul, 
Wir dinieren zusa.:.:.e- -iit rrhn. 

A-n,.." der rl^ohfalls hier v.'ohJit. 

■ ..ü^lic-'^es Plauderstündchen hala unterhre- 

Leider ri.s.en .Mr unser geruU.liu^s 

. --, TTer- Sch-:iacht i;a Deutschenjluh^. 
Chan. ai. .vir ver.pr.u.... ,-,.,.,.. ig ei.e Einführung 

-r r-M klugerweise ^icr recntzex.lg 
aufzusucher. .r nat ^^ ^^^^^^ ^^^ ^^^^^^^ ^^^^^^^ ^^^^, ^^, 

verschafft und daait da. ^ - • ),e,;ohxen. Der 

^ . .-, r Passnrten freigehalten wurden, 
natürlich) die lur Fa.. - verpfl^sung und Bedienung 

, . „, Vrfi der ausGezeicn.iö 
Preis von 5 «> is- '^''•' ^ f^^ ^i^öinen GescrxuiCK 

lächorlic.h VilUg. I^-« --^ ..'..v. ..r-, aase die Pracnt m 

nicht .a^tXic. -^r.ug, i^«- - 



ide 



>inen 



e 



m, 



liit 



san- 



tet- 
hauta 
Auch 
das 

ne 
ht 



a- 



9 






L 



Schiia- 



ila- 



igen 



da- 



Se3- 



n; 



r 

uihül- 

ö- 



t . • 



II' M 



' r 



» m Hi 



I 



- 156 - 



dieee:. Ri^sonl^au nie den guter. OoscliLmclc beleidigt. "Mit aL«.. Corr 
fort der ^T^u^eit" trifft hi^^r ulrküch zu. 
Bei ßcl.äujiondö... Gl..s plaudarn .vir 



von urseren Faiirten und laeeen 



uns die Scyönheiten üeusöölands Ton Hörn, S. iia Eilao zeigen. 



/ 



i "• 



fe 



t ' 



. » 



> t 



• . r 




:"itf:voch, 8. Apri l. 
Die Haupt ötrfissd vor. Shanghai ist die l'sLVikir.g Road; ßio ftüirt voia 
Bund ruittsjr; durch ddb intörnationale Viertel. Hier liegen die Läden 
der chinesiBchen Ju.veliere r^H-r dan «uro uäi sehe.: G^achÜftön. Es 
gibt grosye Mat.'azina, in denen iiian alles "l-jöl:o.int, vcu SchuhJcnöpfer 
TdIs ^u:a Daiflenhut; Rakö^s hä; gen i;.! Fenster, daneoen Stahlstiche, 
die dl:J Heldentaten <Äer englischen Aruse verherrlichen. Av^ch Cario- 



Sl:cps - aoiot j IS japanische - sind vorhanden, die aher 'ueist nur 
aogyna.-ite Cxi'io für A^Krikansnops su Preisen ha^en, die daran ot- 
In-.-^rn, d-ss der A..eriiianer "bei:.-: ü;.arechnen der ;:exi:<anischofi Dol- 



lars n.ich unten -alhiert. 

AllioäMich hören die hohen Steir/cauten auf. Di« Häusor ./erden höl- 
r;ern ur-.l p.iedrig und vor de- Laue^ türea aHneßn ÜT^erali die langen 
Sc::ild3r; die europäische "ankiag Road gaht in die Chinesische ÜT^er, 
al^er ohne ihre schöne Breite .u .erliaren. Der Inhal': der Läden ist 
auch in diese. Teil ncht unseren Erwartungen entsprechend; nicht 

.•• ^- .o -i..-,^6 C--i'".H-Por.3ellan iot zu finden. Es wird 
eintial anstanaiges -vde^ i-b i. .i...- 

. ,■ r 1 .— ^3it 2U diose.i Einkauf in Canton ver- 
. • . 'SM ic'- in dieser herUlimten Strasse dos 

r. --e" -Ä>-uc - .-.-ar eine chinesische Gu:a- 
Iiit;;ehie,:3 -/irt fand - 'irarx.t, ^e^^uß 

r Hc--ernch ihren Ursprung Kuropa verdankt, üe^erhaupt: 

,,.,,. ..vr ein Curloort für Chinesen 2u .ein, die 
Di« Strasse schein, .air ae-.r 



3- 



1 . 1 ) ^1 ■ 11 ^ r —'w^^w^Wi 



( 

I 

"1 



El I il 



- 157 - 



/ 



M. 



i ' < 



I 



Bcrlöchtn. Earopasachen kaufdn .vondn. - 

Uie ?a--.rt v.'öltdr hinaus aa _Sport^platz vorbei, -.rird oinera jotat 
leicht <^a.acht. Soit 7/.;ei ::onatan fährt die olektrischa Bahn vom 
Bur^d durch die Nankir.r und Bul)bling wall -vad hinaus bis zuu Fried- 
hof, m^ Chinöse.-i scr.auon sie loch nit recht v«r.randörten Elickea 
an; daas so öin schv/aryr Kasten ohnd Daapf auB7,uatossan, so schnell 
laufen '<ann, v;iH ihn^n nicht dinloucht-sn. Die venvundörten Blick© 
stoi^orn sich hei den Kicr:sha;;bali zu r-scht oösan, und os soll vor 
■vVdni£;dn ^Voc'ien schon zu Ska.idalen gökcaaen sein. Recht verständlicli 
ührig«-H, da.:n die Bahn raubt ihnen als Kund8cl:aft all die Europäer, 
d'J rt hitir draas!3<^n in Villen .vohnen: Die Reichen in fürstlichen Park- 
anla;_,da, di<3 !.:i--aör'-3gütjrten in jenen Vorgarten geschmüchten Ein- 
zolh-äusarhlocks, v.le man sie so zahlreich in der Unigegend von Lon- 
don findet. 'Vürde aar plöt.tlicn durch die ^/olken hierher getragen, 
:aan v<\.rd>^ nie auf Ostasien raten, so absolut englisch ohne jeglichen 
Z-usat-j Autet das Ganze an. 

T)as T^r.de der IRahn bedeutet auch gleicl.zeitig das }ina^ der «uropäi- 
sc-:^n Niederlassung. Auf der EückfnV.rt bekom,.i. ,ia. denselben Vag 
noch .in.:^l .u sc: auen u.-.d ontdecht hie und da noch ein paar hübsche 
Villen - ich danke gerade an das vcrneh.ae Gebäude des Country Clubs- 

die ai.;or. vorhrr .intgangen. - 

,v ,^fl- Tirrir erscheint, uns .ru uine^i Ausflug 
Herr Sch-inacht, der nach de., iix.n- 

• va^ ■nrayrflun-"" des Briefes an d&n deut- 
abzuholen, fi;.ae» aita. -wv.- 

schon .otsc-:after in Tokio .egen der Einladung z.a Kirschblütenfest. 



Es ist rar nicht so laicht, an 
Um 2^^ köni 



"Bvar" Exzellenz zu scl.reibdn. - 



zos 



^ '.r^r I" flotten Trab gei:t es durch die fran- 
^ ....ner: .vir losfat.ren. i-- ix „ , ^ 

. ,.. i'^r Sr.'eit^rungsg«b-ec die Avenue Paule Bru- 
Itjche Ccncossion unu i-^i - 



3- 



,^»r 









"\ 



* 



; « 



/ 



'> • • 



( ' ( 



( 



i 



- 158 - 



nat rerauf. klUs crünt und tlüht, ur.d d 



dar Priralo-i- und ^-pflatlüt 



a£5 sartö Roüa uriü Wdisß 



•an gibt öina önt;:ückende far"bip:ö ITotö 



r. i n /-u . 



ü. 3 Ul:r ui:arsc}.rclt.n -.vir die Brücke, die hinül)er in das C-eMet 
vou Ziki-Üti rührt, -.in ITaiae, der all ül^er den ?ar East einan gar 
guton Klang hat. renn hi«r steht die lyett^r.varte, die durch ihi-e 
hurvoL'oac;aadaa ^^et;.öri;ro£nuG3n und Taifun. Tarnungen für alle Schiffe 
in ostHöi- tischen Ge-vässem von gTOi^aUv Boüeutung ist. Di^ v^r - 
disnstlio'un Leiter dieser ^^arte sind j'esuitinväter - unter il-xiien 
der "b..>T:ihiite Mcteorolog ?roc - dia aV.er ausserde^a noch hier allge- 
uein erziohorisch sesensreich ..Irien. Sie haltsn hier Häuser für 
Vvrlabböae dr.x^ chineßiache Kinuer, in denen Knaben unu Jladchen zu. 
nützlicven fi!le.;.enten urso;-«:: .verderi. Die !.-ädchen lernen allorlei 
Ha-idarV.iit: vor allaa Stic'crerei ur.d IQöppalspitzan. Die Knaben wer- 
den nene-i de .1 sonsti-en Schulunterricht-^^ in Drucken, ia Ilal- und 
Bildhauerjev/erhe aasrebildet. 
Ausserde.a -•er.Jen in eir;e-i Se.iinar Chinesen ru christlichen Prie- 

stssrn her.aascebildet. 

^A'ir hesiO-ticen zuerst i.-a Gebäude dar 'Wetterwarte «iniGC interessan- 
te l-.s.r.u.nv. a:d -arten; den Turu selbst darf aan nicht besteigen. 
Freundliche -äter. fast alle in chinasiscber Kleidunr unü Zopf, 

•. . v.r-n Aufiiierksa:! .'^etst ;:ian uns in jeaer Abtei- 
führen uns .veit-ir r.eruu. /lui^ci ^ 

11-. -ano-e>i und sprachen sind vertr«ton; ]?ran- 
lunx^ Deutsche zu - alle aao..9.i u 

n ..^<,T.ricbe. So durchwandern v^ir die Knabenv7erk- 
2Ösisch pil- als Ui^ganrsbpracU. 

-.4 V, '"n,-v*l-äs .'geleistet wird una beoh- 
. , , . ,-,. p-"«5<-aunlicri ^uo^ «■»•!.•,''= o--^** 
Stätten, .•■•o ..'ir^li^^^ e.s-aunx ^ 




./i i^ÖÖ.»'; . 



as- 



1- 



Ji» 



■■*ji<* "^ _^ 



r \i 






- 159 - 




*. 



>. 



aclotan auch den Unterricht. La HauptgeMade, nahen der neuan Kathe- 
drale, dlo ain crcssar Bau zu -/erden verspricht, zeigt man un& die 
Varsaialuncar^uw, .;l9 dio uiafangraiche alte Bibliothek, in der Käurit 
fer ehanso .^3 -ig v.la Schiller und Goethe fehlen. Zuu Schluss tun 
wir noch einen Tlick in das kleine naturwissenschaftliche :>asaura, 
das der Liebhaherei eines Vaters seine Entstehunr verdankt. - 
Eb ist 5 Uhr, airi .';ir ;doder aufbrechen. Der Mafu ist nicht sehr 
entzückt, ?.lß .vir irua he fehlen, noch nach der Longhua Parcde Li- 
schuajn^H, die nach der Karte ganz nahe ist. Er laur.aelt etv/as von: 
zu .vöit, was .'ir erst verstehen, als er einen grossen Teil des ".'e- 
Ces zurückfahren .:iuss, uu auf die andere Seite des klei ^en trennen- 
den Plüsöc>.äji3 -vd relangen. Einen direkten 'we^^ von Zikav;ei sur gar 



i '" 



k 



n 



ic::t f-irr;^-. Parode scheint es daunach nicht zu gel^ön oder - 



lafu 



no savail 




■'' i 






,■1 

i 



Endlich ist der Ueher^anc ge.vonnen, doch noch ein haloes ^Stündchen 
starker Trah ist nötig, ehe var unser Ziel erreichen (5^^^). 
Viele Ausflügler - Chinesen natürlich - koa.en uns in Vacen uit 

.A.-r -^--i •rve-' -tce'-en; sie hahen draussen die Apfolhlüte 
ivre" T)a:.ien oder T)a;^c:.<--' w>--b°o«"> 

..f.Urt. 7.0« -.rH,t ama« Zv..oU voU ro.iger Bluten - ein rlcMl- 



I' 



%' 




sein .vird. - 



j * ^<v- ai .si''-iön3töckigeß ! 

Die Pagode ist ein si3.--aoy 

. •;>>- r--8c^--.78iften Dächera 

mit h-isoniers --cuhn g-sc. ..»^ 



sehr, sehr elegantes Bau.verk 
.Sätzen, "'ir klettern die 



sehr unancJ--'^--^«" ^ 



teilen Treppen herau 



f, uu auf die blühenden Ohst' 



\n;ltur.n in aar Kunde, de., -a 

,.- Hassan einen :iio-< ^u tun. 



?luö9 unuuia Teupelanlagö 



I 



i9- 



1- 



- 160 - 



m 



Eha -/ir vdöder aufbrachen. durrV'vaMH«^.-, .ri^ i ^. r, , , 

^'-«1-, uurcii./aaaQrn .vir noch die Teupdlanlage 

lonj^jr^x^^^ die als aln.lgas er;;ähn.nßwert.ß ein paar canz ausca- 

seichnata T^acV;6>ulpturou hositst: Kämpfende 

nor .ri;e fallen und i:u 



, von denen ei- 



. Ich halDe ähnlich Lehandiges 



a^- "keinaia Tenipt3l hi.T resehen. - 



,1 



^ i 



I 



■Rs ist dunkel, als v;ir an di-^ ::auarn koinnen, die dio Chinesanstadt 
umF>o:.li'^i3;3aa und durch die französischa :^iederlassung fah^ren, die 
sich in ihrta.a äusseren U:akrais nicht gar sehr von einer Cjhinosen- 
ctadt unterschöidet. EiÄin der ITähe das Bund empfindet laan Europa, 
sohalcl *.7\r in die Szechuanstrassa einhiei^en und an deia von Franzo- 
sen sahr ?;erüh.rxtan I'ctsl dos Coloni'js vorhei v/iader za unseren Pe- 
naten g^lanren. - 
nach d3a Dinner ^i d wir -u eint^u Bu:--t^l durch das nächtli^^e^^ 

hai v^rahT'^de t . 

In der ./elth'.rüh^nten ?o^cc}^ ^^^'- ^^-^^ ^^^ ^^^ 

V- ^VY^f. o-iur ^'uzi\ Theatt^^r. Zur Linktjn und zur 
chincbibcho Herz he^^anrt: Ui^iau, -.usia, xi.^a 



1 



TVöäVaas an Thsöhaus. In den Brdgö schosser. sin^ die 



ceechHft. ..öffnet, "i.r .ird dio ganz, .acht hindurch ver>:auft. Es 
.iht Chinesisch. Tema i" .'eit.auchigen Amphoren, Fächer. Opiu:^ 

. • . vM ißt-tö^en die üciicven /Auktionen durbli 
pfolfo-, TTleidunrsstuck'a; bei lot.te.en u 

,. T....ä= All.s ist :iit Latarnen hell erleuchtet - ^vie 
ruda£tiv;;rdte Koa..iiJ=. ai-i--- 

- . air^a cH-.osiscVe -acht vorstellt - una auf der 
,ar' sich zu aus eir.e ci.i.-^ c- ■ .^ n- 

,r -iv -ivif^ sc^-velA't. Alle paar Sc;:ritt 

he20pf*Ö VolK J^f^ SC-öXo" 

Si^<l-.s und chinesische Schutzleute. So 



ma 



Strasse v/l'u-ielt aas 

stehen Poli/.isten: Ir.discl^e 



tcan 



^ V-! r. crainöia Fuhrer 



1) üh^rall hin folaen 



1 -• - 



Es iöL (;,orcHie aia 



. '.^n^-i Slick in eine Opi^^^ül^^?. ^^ 



I ,♦ 



1) Vom ''otel G2n. 1^ 



:t 



i 



aa- 



1- 



!i 



r 161 - 



■'i< 




I 



V 



1 



v^erfön. Im Vorplatz sind ''"ärVaufae+a«,«^ *. , , .^ . ^ . 

r öi.uu .cfjcauisbtande au tgö schlaffen. Opiunpf^i- 

fon -.verdon da foilgelDotcn, schöne -ue Pfeifen aus Schwarzholz nit 

zln-örnciv. Kopf unu auch aus Elföno«in mit öin/;,el-.ranntön Bild«rn. 
Dari©-b9P hat oin Colpcrtagebuchh&naar aeiua Eroschürör. und Zöitungen 
aufgolt^pt. niöich zur Linken a.;i Eingang ist ein Lauöntisch. J^ahinter 
stöhö:- auf der Erde Liiichtigo tönsrrö Araphorsn. DI0 /Uaphoran sind ^ai^ 
Vasßer f:efUllt und in de.n UTasssr wird cior Opiuxa aufVev/ahrt. A.n den 
Rauchör .Viru «0 in ganz kleiner Massen vörkauft, diö aus Hörn gof or- 
tigt sind und die ?cr.^ von Jässchan Ijaoen ung^sfäl r von der Höhe öi- 
naa TaUinore. r'olcV ein ?ässc>ön kostet 40 cts. Ira Proii^cj ist die 
!fiet9 ölntJö PlatiJfes zu..; Eauchen und Scidafei. inucgriffen. Thd« .vird 
natürlich auch servi--irt; uas v^rstakt sich übörall von seihst. Iia 
Erdcöschofs hält oic. das go'.vöhnlicne Volk auf, das hassere Pahli- 
ku.i r:..ucht i... ^i^^^^ Steck. Hi<^r ist ausssr -einigen kl^sineren Ge.^- 
chern .ir. g...ainsa...r trcsa.r Saal, ^n der ^and st.hun ni.drig. Bä^^ 
ko - i..i..r /wischan z;v.ier .in Tisch - aus Econholz uit gaschnitztan 
^a... und Seitu: rahzon. llinton an d.r ^and .rheot sich eine Art 
Lahne . :U ein.. liUeUtuck aus Stoin odar Holz. Ein Hopfstuck und 
• T V., .-••^vcin-o-.L^et di. Au-stattung. Tas sinu ui. Ruhah.tten 

. . -r^.T S-. li^^öH dort ..it an den L.io r,uzo.'-o::sn Boi- 

für dio Oi.iuj-i'auc:.er. bxv xx>-^ö 

• 1 crMu-iernde. me I.Teisten liegen oaer 
rsn. Icl ..w6 rieh« sö..r ^.^ _ c^^;.. 

.^-irk-r Thes und plr.udern. Einige Scnl*.- 

,,.^,,, .cvimv.iarn hehaglich und hahen 
f.r suh.r au. ..ie T-aicl en, an.ere .c. 

vr„vii:-t :>uf da- Antlitz. 
elr.o:- Sc. i.-..- ^^•> ^^^^^^^ vorau.toW - .in 

..,, i-r-ö Prozeuur, ux« 
^Vir laeöan uns ...a i'-- Hcrnf äs sehen 

Anreiz nehr - ^a^:ön: - ^ ^^^^^ gehalten, 

ein Trcpfan Opiu.;. a..«noi.t 



gt 



a 



tta- 



.1- 



i ,• 




- ICi: - 



ii 



I 



f 



,.!■ 



das Opiuw an der f^pitz* zlsc"-* ti+- v^i^ ^ -n, 

i' ^^v ^luc... aal, -biiüst Blasan und wird dann ei- 

, <-i-xich ue... Siogallack. Der Raucher knetet es 
rnlt dar. innrem u., dia "aüelspitze heruir., taucht die ITadel dann ..'iö- 
der in dat Pllsecran und tut das alle., so oft, l;ib sich .= iue klein© 
Opiunipille getildöt hat. T^an-- ni.n..t er die Pföifö zur Hand. Dia Pil- 
le '.vird ir. den PfoirönstocV. (-«steckt und mit den linp-srn festea- 



» .1 



'V ': 



^ 



> ■ 

1 



f 



■'i 



4 



drückt; dann /.'irö sie mit d«ir üadöl durchstoclian, daiiit sio Luft "be- 
ko ..it; jetzt ei dlicl- führt der Raucher dis Pfsifü an den Ilunc:., hält 
die Pille a.--' die Spiritus-Plar.r.e und bläst ainen dünnen "bläulichen 
Kauch vor sich hin ..Az dioso^i narkv.'ürdic süsylichen I>uft von var- 



tranntöi.: "^att, ccr ucer üq..; Ganzen lagert. Der ceschiopck ist ent- 
Bprecherd, es erhört Aut^dau-jr und Enar^^ie für einen europäischen 
?Iaren dnzu. riß zu.n Genuss hinciurchzuarheiten. Dies Laster wird ei 

ne«i nicl t liicht go.aacht. - 

Kulis tr.'.tcen d.rch das riedränc^i eine Sänfte. Die dünren Mattenvc 



/.anc 



( 



A 



'If 



^ c.i..c lerahE«la.e«en; aus ue.. Dank.l taucht schattenhaft ein 
:aidc}.en auf. E. ist oi::. Säng-rin auf "Pidjin": Sin^.3on^,€i£i. ^i^ 
gerade auf de . ^7e,e von eine. Theehaus zu «ine. anderen ist. Di=sa 
Thechäusor sind cros.e EtaUiase.ents. E^ccepresst .er.ah .cgt uns 

^.. Päu'-e sind £'3stcpft voll. An aen Tischen 
die '.'.QvrQ entpefen. Dis Kau...« üx.u ^ 

, . H. n-in^-en Thee und aisputieraii. Zu jede^ 
sitzei, die Leute zusa....e.., ^n^- 

. .t ^--* d^r Äuf.ärter den Thee nn und ::icht lan^e darau. 
naue^ Hast t^rw.frx uv.i ^^^^ 

,, .a»f.-d.^ Ha.dtücl,.rr , .iit d.r.e. sich die Ohi.,asen 
erscheint er ...it da...pitf-üö- 

... resicvt ahv.'ischen, u.a sich -ühlun, zu ver- 
ir v-lsce- Lckrler das nesic.x. 

, ,,. .och hei.ser als die Luft, und nachdem 
«cVnf^M- D:.s -andtuch is>. ^^oci. n . t ^. i« 

sc..ax-e... a..r)findet uan die Luft als 

:nap :nit .. u i- -c..- ^^ ^^^,^ ^^^^^ ^^^^ ..^^ ,,, 

kühlere, r..of 1-^- ^""^ 



gt 



■n 



Uö- 



il- 



•H' V 



I ,i.-. 



l 






- 163 - 

gut, In öuropäischor Eallsälsn «ir, oi 

cixiEaisn ein^^ial zu proiiörön. Doch hier, ./o 

marj nicht weiss, a»" viatrid rvi > 

8, a. ..i.viel Tischen so ein Tüchleli., schon heruM 

gOßarte^r. ist, wieviele siC'- e^ra ov^v v< • , ■ 

■ °"''^ ?^^ch hineingöLclinauzt, verzichtet 

man ßern ajf diese AlD^ühlung. - 

In don meisten Theehäusern ist Concert. An ainer Seite des Saales 
steht ^in kleines Püdiu::i, auf ik-:: ^in Ticch l^edeckt mit imntseide- 
ner "necke; dahinter sitzen die Säncerin-en. Jede hat ihren Diener 
hinter sich, der ihr von Zeit zu Zeit die göfüllta Tabakspfeife aus 
eilVsr.-lärirerde:.. 'Totall übsrrjicht. ''euesstärkt öffnöt dann die 
Künstlerin, die auf ihrem Stuhl sitzen oleihi:, ein >.-enig aie Lippen 
und hegin'- 1 in guttural Lautvjn zu kreischen, ein Lied, in aeia mein 
europäit'C; -'S 0-r scj \.er d3r. Ai'Jilang an öt..'a8 Ilusikalisch.ef entdek- 
ken kann, das a"-er se}-.r den Tonen gleicht, ii: denen Kater und .Katze 
8ch-.-clt<-r , .v«: sie in tiefsten Liebössckaerzen auf den Dächern 
■.va:-üeln. Ehensc -enig vvill ös ;-ir c^^lingen, einan Zusai.ienhang 
z witschen diusB-: Gelang una d^.; "heglcit-^nuen" Orch-ster zu find-an. 
Der ::an , dur das Str«ichän.tru-;ent spielt, scheint die Hauptperson 
;^u söin. Sei: I -: s ' rur.e n t hestahi in eirer runden ::ötall.cheibe, auf 

!:■. Roll. ^'^i:t, durc}: aU ein Ilclzstah hinaurcheestecld:. 

H^ Cfliter Der Künstler streicht nun ohne Erbar- 
An diöSö: hange: die Salter., .joi 

A .«,.- aa ranz schön wird, ha.-lc-iten ihr s-v/ei 
.nen auf il-u «n i c.ru:r., und -enn es ga-i^ 

. •• rrv ^c-la-er von rietallbacken una Hölzer. Es ist absolu- 

■ --iiaiv u'^d die ::usikanten könnten noch 
tar T,är:r. ohne Pei:rischung vcn -usik, u... 

, _ . ,...:• .ch .ervcrhringen. '.enn .U all. drei unicso 

viel Inutercs rrer... ^cn .=>- 

f -'«tniirofä:3=e Ic szuschlacori . Ilan ver- 
ich dnr.uf b^schrärkten, auf ..etall.o. 

..e .icv al-iüher, Instruuient« zu spielen. 



da;'un "'. ' ' ^ <> 



B 



Die Chi-eee- sitze:- und 



...,. c^ch das stundenlang an; sie rissen 



gt 



m 



i 



.ua- 






il- 



f ,' 



■Mfc* 



- 164 - 



j 



also eirön C-enusjs datei aapfi 



noen; allorines laögon auch, aiö "Scliön- 



hsitön" -:icht n^^rirce Anrieh 



UHi^skraft haben, üna kann alD^^r seilest 



dies :To:::dnt nicht zu länccröai V«r.. -eilen bä 



sti:iL:iQn 



DaB ^?^indL^iechQ Th.iaat.jr lockt. Eir 



Vi r, 



'ci Stockiges Gebäude nirn.iit uns 



gt 



auf. Wir l'özahler pro P^srscr. air.ön Dollar h 



'.aber darür aber don An- 



spruch, ouf eiren Lo.;onplßt2. Ein di^ustbarar Geist 






igt uns der 



V 



? H 



War eire v;ac]:elico Tropp^ ai.ipor zu unsaren Plätzen auf der Galerie 

di« h?up^-£kcl'licl. Leger, enträl^. 

Untt^n das Parl:ett ist ein Viereck, -velclieg durch tiuin hölzc^rriye Ge- 



.la 



lar.dör iil 



f - -• 



v-. r- '7 



•V « 



*^ U » 



Ird. Das Innere dessoiv^n füllc-n nehrere Reihen 



I 



kleirü 



•V • 



Tische. An iedö^i dersoltan könnei.^ tficli vi^^r Personen nieder- 



lasse 



zu clerer Vv^-rfürang klii-e Stühle hingestellt sind. Jeder 



Platz iyl r^setnt 



• n 



«lüi 



scheinend :.iit Chinesen der 



'ohlhab endo reu Klas- 



sen 



»•* V T* 



ai 



irtirr: ^1 



ie .••aniKör Pe..iittslten sici- 



ura 



das al:)be zäunte Vi-^r- 



ec- 



^ ^. 



: V 



dranc^jr 



it' 






on 



e '^crhans una x 



i:ulii?sen, sprin,:t in cien Sa:\l vcr 






t r 



♦ • • ♦ I w 



1 La X c 



t » 



Xij i 



.intar-^rurd eine rwic 



Crclastickerüi, durch deren 



Oeffnunnen die ha 



ndelnae: Personen au 



if= (1) und abt regten (r) 



Dac Prcpr 



C .4a^<1 



des Ahe 



<.' •- 



^gtaht aus e 



ineia hi st ori schon Schauspiel, 



einer Kcr.ödiri uro 



ar*.:i historischen Dra..a. Ty 



i unsereu Eintritt 



V 



it dir; T C;-.OC\ 



io :eraa3 oc r^or.v^*^ 



Bine Eiförsuchtsccsc 



•;icht3 ist ihr 



• 



Inhalt. G 



f-er. nicht .rdori-.u 



Cr: ■ 'ir und freund ne 



st cieu Gatten a: 



• * ^^ 



verstehen 



den un.'juciiti 



ti.-er Grii' 



e Spieler. Ausser eixi 
fen nicht viul Klar- 



r> 



hcit. Doß SDi^i übsrrascher 






türlit 



'In i 



•ii!^ 



^» •^• 



VA 



er A.rt reapolituni^cher 



)Cniiut*i.M 



«1 



Icr una 



TCo:iiAer. -ostuu« 



e^hr clän-:önu , 



"bwsonc'ers das 



der Fra'-' 



Ol 



latV 



rlic 



von eine:-i Ma 



chön in Parhen 
nn aarcestellt 



IU3- 



3- 



vAird^ 



ul- 



- 165 - 



t 



*♦ 



Dia ^c::.ödie geht dann plötzl 
771 Ide Gel st ^T, ^r^u i^.^^^^ 



ich in ain 



»^'^stö8 Tohuv/':Ojoliu ü>.er 



ii 



öi^^-^öH P'i tteir der. !r 



*^it roten Bart 



ugeln l^ödöckt, füh 



^li und Kroiicin. aiü xait 



und Oi:r«rrodtäahö::abr R 



, xunren Jaiu.sinrug« Tänza auf 



adau zeigt 



an, dass die "biahür 



als fehlörd eiapf 



öo an/'-enehin 






J 4. 



r, . _ . 1 



usiK \Ji'.-A\i£ lir; setzt 



? t 



ü P 






ir .vaic:iOn der höht;rer rre-'alt 



, u.ii noch ai;.*r chine^is 



scLei'; Versus un- 



sere AufM'artunp zu laach 



ör.. Dio88 ^ta..i.. 



'it, 150 öa^t ijan 



ij.' 



eistens aus 



Sutscl'-.au odor KantoT: 



'aide durch 



aiu Schönheit und Liehe skurst 






1 hv^rah-it. Es i-t 



d:Cn:;r kaiii \7undar, da^ss uie edle 



n 



Jun/:frouC' 



>- 



&U L'chon nic}:i aus diesen echöner: Städtar st 



va:a::län 



sic:^ werl/-st^:;!j rac 



ör dorti-«r Modij frisiören: und so 



^^•i. 



sieiii: iiian 



;h 



ühidrrj.ll cit; hleinof. I^öpfc'ön ndt döri Poniuloc^en in dür St 



Xi.i 



» • 



Vo 



i. I 



der voi-3hjien Courtisanen, die in dor :PoochovV Road prach1>- 



vol]ö Wohrunt:en in^e haher soller, zu denen r^cjiclie Chinasen von v;öit-. 



her r^jjscr 



- 1 



\ r\ 



c:-:c 






rcte Teuföl natürlich nich.ts su sehün. ¥ir 



niüt2t3en uns für U'^sare F.tudian :iit <::erin-jöre::: hegnüren, daß in langen 



i ü 



le 



Seitt:r^tra£Sön .vohnt und die üTrlichan ::iännlicl:ön Anzüge 



Kittel Ci 



ne Taillc^neinschnitt und Vroita Hcsen trä^t, Dij Gestalt 



iet /w.'f^j e 



hlein. Ver^rrüppelt:^ ITusi^e nahen die ::ädchan aus deni 



Vcl''e nur t^trlter. '^n die rasiC'itcrxcann ::ic«r 



Gicn sc: 






r p:evv'Ohn'jr 



8 



V. 



iö ^^r^i e^ 3t..aß Titijrisch^s, t^^scna.^ 



rb stört die an aer Wurzel cft 



pln.ttreciückte ^^^a^^ 



Di'j n.'iJ. 






far 



V.i i R 



I I 



kV 



U li30 CXii 



:^att;^s, durc]:aus nicht 



&tarkwre& Göih, i 



lü hei öinör Sudii^alie^^-^rm, 



rin, und dar PCorparhau ist 



;hU9- 



i- 






st- 



J 



4 



s 

I 



Oft r^ci-t prüi-crticriört 



a-i f=>c;''-3r £C:".cr;cr Brv.s 



U • 



Go-o- 11 



tret'j 



■♦* .-»V* .7 



* 1 



• t 



ir döi. Keira.^ac ar., 



1^ V^<^- 



V r 



arlwitet die r^^izend- 



iwöf 






die ic-: an difesö. 



ii 



finstjren Orto fand; 



'ür ^inen Bcl- 



V r^ -f ' 



lar .vard Lia .i<^i 



•T'^^.. 



- LOO .Tai 



rj ist v*ß 



WCt 



1 ].er, dass si^ rrösCiiaj. xe 



Äi 



a 



f->«* 



ihül- 



9 



»'• 



- 166 - 



^Tca•d. Ein feiner Pinsol hanntö 



si^ auf Reidüntand. 



i 



, < 



r 



; 



i 



Aja Vcr.;;ittar freu er; .vi-« u-c -h«^^,. 

-a. a... .isdar unseres Rundrölsöl^illots, diö 

•> ^- -^. dQ.u Ycr.:" atccjhfcnda "S-iprass cf Jndia" 

vor. der Canadian Pacif-'c zu h-^ '•«*-,..- -^^-i • 

-a o,.,dt^£:., ..eil vTir von Yclccharxi rait dar 

Pacific ::Dil .V9it^rfahrer,;clubei uiüsssn v^r noch frol üoin, da^t; dar 
York :-ur ? Ta --^ später -cht, sont;t kann .aa.n auch manc]iral oine Wc- 
chs hier ^.rter, v;ili ;..an nicht etv;a 80 $ 3..L1 Pänet^r hinausv/ör- 
f«r.. Ein Vorsatz und Eat allen, CU :;iich fra£ön: irain Rundreiso- 



hil'cjT ! 



gt 



Q 















Ar de B^jucl. ^'ji !Iclc]'ürs sc?.li3Sh:or. v;ir cino Wanuerung durcl. aiü 
Curlos der Har.kau Read .vie sinen T>i3such i:u ct^rühmtön Söicienlaclen 
vor. L r^r Tai (Fcc'< & CcJ. 
Dac ?T'\c>. .Ittir: mr^^eetzta c'-in^slsc/ie Din-'er füllt ins Wasiiv^r: IL^rr 



L:.:.di:r':i.r u'';;rV.^* ^ uns an desoe-. statt >!'.7öi Kartöii, in o.^n^n sich 
He^iri' ..-.a Fraa Koeer:oau.n (::a::a-ör vc- Carlc^it^) die Ehre c^'^^^,^-^^^ 



zu «il 



. ' .o-o/^^iGo :nttaf.^asr>an i i Char. C ia Gca'trü.:, 111 Ranjl 



Ro:-0, ..iruulaaer, :•.. .:ir .^tür^ich :uit crössta.c Vor^uu^jen 



r* i ^ '^ o *i"i . 






,, ^,,_ , „,^., ni.-.-o-*, dar nun (jar.2 aa da& chlnüsische 

.,-,-.,- ^^^ „i- .rr ..lit ih.ü 2Uoa...aön hinüh>ir ins 
^Li: hont, 3a tr-'ß^e,., £^i.='- ■-■^ 

, ,,^jf„ .;^g trönnendcsn Sutschu JIusscjö 

a '.1 f30 .3 V -öl ' '' ' ) "-■° V 

••-•.-1 1-ort Gleich nöo^n der Brüche 
{d-5r 'l.r in do-- K,ra- jpu -.u'-au./ U-^L-- 

lic;:c d'L' '"un;. üv^-*"*' ^ ' — 

rr ^ vr^^l dr.& h^ii cinöii hurzön Blich 
Salt., ----iMrcla. A.tor TIcu.e Hc.c.1, d.s 

,, . . , .,, ,-^,- Eindruck uacvt; doch hört oan .ia.olich 



n 



hiiö- 



L- 



'A4 



l- 



3c>- 






hül- 



> * 






'I 



» 



> i I 



il 



*. ) 




I 



't 



it 



- 167 - 



üljsr Sau"barlc5it urd Tüssen klarer.. 

Hauptzw'ecV dar l^arderung sind die ITinepo Schnitzer, uic ir.; Broadr;ay_ 



ihre Latl'in haodn. Sid stallon in klainen Kolzfii;ardn alle -öglichen 
Type-i d'.ir: Vo i tjü^nden Rilcshaw-IIann und Karrt^nBchia'ber ois zuüi 
'^''er'vröc'ridr, d^n gerade der Hönkur um ainan Kopf kürzer ..lachea v»'ill. 
Beleiriänd und niedlich sind .vohl diu ricl.tigön rrädi-:;.it3 dieser 
Schnitzv:ark-3. Das ^'l^icho gilt von ihren aach in der ?cr;a nicht 
sehr ^jso'-jaac'-rvollön IlÖteln, in denen allerlei S-enon in Elfön"bein 
odar Ho"^-" äin^t-slö-jt sind. 

Auf da 1 Bückweg iDum^ln .vir üter dan Bund zurück. Göradö u.i diass 
Stunda ;-.ji/^t iV seinan Charakter als Boulevard a.. cösten. Und v.'as 
ist or für .äin r^i^vollcr Boulevard! Sine Käusar-^^ita, -or^mxh»r 
das WaLn3..r, auf das v;ir durch dac Grün hindurchechauen. Uacirall 
län;. d.3 ^Vae.Bers 'olnl die grossen ])c..pfor v.ranl:3rt. ZDicht ccdränet 
^^r-- ^^. n^st.n i: dia Luft. Dia Stra.^a hat den seltener. Rei., da^ 
i>rH 3lao Rait'rj roro.varirö.:a n^ iD^^*^r^^ o 

a'- ....er Pr.cht.tra.3e li^cen, .ic .s .ich i. d.r .toV^en Handals- 
..a.t .0- ort. die ?^^^^t. dee Handels, die ihren Stil v:ohl dar 
Ko...ination von Re.ais.anco und chinesischer Soa.rhit.a verdank.:. 
^,., p.,^. v..lnn,t hohe luftig. Käu.:., auch ,^.s ein Z.ischanrau. 

^ ^f.. ^sir> i- de.-:i sie aticvaabrieren kann. Sc ant- 
für sie r-schaff^^ sein, 

^.. '^alle-arti^er Lopi.ien vor den Pe.etar'. U -. diese 
stehen die rrossan ..alie..aiu ^ 

r-i^^ dapv^ die Renaissance ihro Säulen 
äu^vart.r: H-.lle ^^ .rate ., . 

, ., r^->r Ra-dstein, ciie ir dan neuesten i>aut8n 
y. R-^r- Zla--el urd r^-vT ^a..ui5 

■^ , ,,,^^ ...cv die p-rauen chinesischen Ziegel 

viel Var/endans fi''-aö'-, ■-■^ 



in uTirea'i--!t.-.r Waisa. 



.- nirv voven alle irrot^san Ba 
S3l"'stveretH-dn-C^ "■ 



nken ider ihre hiederlat^sun- 



H 



f 



£J- 



!i^' 



j 



- 168 T 






(' 






1 


li 








' 




*■ 

\ 




i 



l 

1 1 

I 






gen. "Die T>eut seh- Asiatische Ecke Bund und IIaulcov7 Read :ait ©inöu 
Piörte}:ör. als Zuf.-a:ig, dos nie} ^, ihrar Bedeutung entsuricVt. Kauptgö- 
"bäudo sind nelian daa scrori so oft arv/ähntön döutschön Clu"b, das 
chin^aiso'is Saör^ollvor./altungsgöbäuda, das scf.ar uit CrlocV.-jaöpial 
voi.i hohiu Turui dl« Zeit ;iuldi3t. 

Vorsc^ii^deru Do')k;;üTör sird län'^s dös Y'erös vart-silt, von donan 
füi" uns der ,<^:el rocl en« Hast das Jlti3denX--:al_.- cien Im Taifun un- 
geko..i-.i'3ndn Br.vöi zuii Gisdüchtnib ari Mielsteii Inturebsö hat. 
Was uns sc-on "bei unsareu erstan kurzen Aufönthult auffi^Jl, »var 
das unc'S'i^uer rcca Lahan, die Hau f i i: rce i t aer Autojao"bilo , dio Ela- 
rr.,nz dör Wacen und Pfardö - spazielle Ifatztär^s, v-enn xuaii von 
HürrVü/ii-Cantcn koii.it ain auf raUar.düs JIo.Ment. 

and 3.öit^.pär--lr traVen dia E^^uipagen sc>.nöll dahin. Auf de.a 
BooV a-.va.;orlicn in tad«llo^:er Haltung der chiriHBiscnar, Kutsclier, 
der -Tafu", in da.r. kiei.-en ..dt ci-^i RnesVaanrasoii ■b.d-.o>t«ri Hut, 
d.. .Ina. u.n,akavrt«n .t.as flach.n Trichter cl-c::t. und in da:a 
r . -a. .1. auf dx. ICnüohcl ^inacraicVa .dan KiUol, dar dia Farben 



Sii- 



1 v-n, .n- fx^süa' ■ erhört. TTaV.an i>La paradiert 
d'-'8 Hausas trag^, ..■alc «a da. Cx-.ua „ 

• . • -.-. IL.ra' -ic-t ::ander tadellos, dar c:un.sischa Bcy und 

1 '/..-^cVar eair.c^r W.ivi^ dar. W^dal aus Rosshaar 

. •-, . Häun- ,arkt uian ^ei.-.i rostün ainan starken 
^u. Pli.j£v^na>)..'anrcn. hau-i.., 

. TT^ ^fv..s - also auch da Einflusssp'-äran. 

, ,. ,, t. ,erostfa-=rarn sind häufico Erschainuncen 
,, , .........e, v..ia ü.arhaupt das -.vei.licha Ela:^nt ...er ent- 

r.vonHc'- vardiant - jadenfalls ausser- 
scniödan 3inw:i u^>j^ 



lic.-'. 



natürlich ha^an auc 



•v,,n riinasan ihr Puhr.;ark; doch dieses 



li 



3- 



t 



^ 



- 159 - 




'* S 



11 



I l> 

i 




! 
I 



hat neistar.s kolossalö A.öhnllchkeit nit alten ausranciürtyn Hech- 
te j tebat •••eher . I.: tiefon Grund sit/.t -ait der Brilla auf der Jlass 
der Gti"bl!3trjr und eUY.i durch möglichst viele Spie^;elschei"ben in 
die V.'cjlt hinaus. 

Z»visc:'-e'~ all de:.: tuM-aeln sich die Rickshav;s, von clonen diö i.öuastan 
;ii+ P :=;U':iati>8 höchst BchlaiLaerhaft ausstaffiört sind: 10 cts. für 
eine Fal^rt aacht os 3U öinem "billigen Vercnücön, das nur an Billig- 
keit noch von öinrädri.^an Schiehlcarr-dn uhart rotier wird: 3 Cash 
sind die Verg-itung. Zur «inen Söitd ist der GhineBa aufgepackt, zur 
andöi'ön Söita sain Gapäci oaar am anaerar rahrtganosse, hintan 
stÖHöt -iar TCuli und karrt qIb lehandica Last langsam der: IVag ant- 
lar-r,. Ei- c'^arak-cnsristisches Shanchai Bild.- 

Bha ich in unser Haiu zurückkehre, hola ich noch von Deuniston und 
Sullivan Maine ^il:n ah, tai danan ich Mt Jraude und glaichzaiti- 
pe:.i Sch.iar.. wahrnarna, das. ich in di.sar 3rir:aa dia arstan tadal- 
iosar E.t.;icviar gefundan haha und an consa.uanca: Di« ersten tadaL 



loter ?.l"!.i.:'r. 



Frai ^^ax,. A° •- AklJ-J--^ 



X • " "" — ^w'-» -• • ■* ^ ^"^ — 

,T->. T^-^iöfisrlwri für Vöot^r Ilax G. 
,^,,, ■„., 13t an ..mg •.oupli.iert, aa a» Po.t...er der .... 

, ..,i,a>necheinVar.tackanangalacv sina. 
ru..lscha unu a.c ^- ^^_^^ p,,,ünlich un.ar.n 

■ .n- (nan^sa read -f^) -^^ 
Frau Kosanoau... v-- - rindan in ihr ains 

.., ,i.ve-^ama-dig. ^inl-'^"^ <^-^- ''''''■' 
Park rur cxa li-^ - ^^ ^^^ ^,^^,,,,^ .i^ht ar- 

. ^T-.^dina und hJdau«r. nur, 



1) 



10 cash = 1 et-'. 



vtr.' 



3- 



.J 



'S 



- 170 - 









I 



t.;iii 



laubt, nar zu lan^ö dU «rste Visita ausaudehnön. 

Aiü -achmittag wage ich aich aiit Hörrn Scluaacht und «ineia Röeidenten 

trotz dee strömenden Recens in oie Chinesenstadt. Siö l)iötöt nichts 

nöu«s. /luch die Läden nicht. Sarost ü«r Hauptsight das Mandarinen- 

töchau5 (Husingting), das durch seine ZugangslDrückö oörühmt ist, 

diu in Z''.cken ülDor das uugöljande 117aßS3r läuft, uu den l^ösan Geistem 

den Zuf-ang 3u yrschweren, ist Icauui des pesuchens v/ert; ol^üuso v/enig 

der Te:rip;il d^r Stadtgöttdr. - 

Atsnß dinioran .vir rait Herrn von I.Iüffling. 



I 



i 



' 'I 



li i 



SO'inaloend, 11 > April > 
Früh üiorrens bin ic> in dex* Deutsch A.ßiatischön Bank, uu xair das 
letztt:» .Mal von diaeen schwierigen Bankncton zu hülen. Dann "böginnt 
dndlich -vieder einö vernünftig' o Landößvvalirun^. Jötzt vorliört iiian 
hdiiii U:.iv/echsöln des Geldas in j^der Stadt. In Hongkong?: oupfängt .aan 
aind 100 ^ "ote in der Deutsch A.siati6chon Bank und ia Shangiiai 
ni.u.it oinsi diaselod Bank die ITote nur für 98 4 ali. Grand: Kursvör- 
:iält.^~is d.j5 Silosrdüllars zuu Taol. In dör snglischen Kolonie Kong- 
kon-. ist der FUbsrdcliar die offizidllo V/är.rung. Jn Shanghai be- 
dielt eich der ••erkdhr aacl des Silijerdollars, ahar die \7al>rang ist 
chinosLsch una aie "ünzöinheit dur Tasl. La& nette ist nun, dass 
diese :.:ün2einheit tatsächlich gar nicht existiert, nur ein Ilunzhe- 
griff ist, der ungefähr 2,80 $ darstellt. Da nun der Kurs ständig 
sch^vankt, 8ch./ap>-- auch üv,tsprecl-:3nd dar Kurs der IToten, dio lüan 

^. ^4. r*.- -dr-saln uiuss:''" ge.vöhnlich sch.vajikt er natür- 

von Btadt zu Stau^ „ec.'.söj-ii u^o^, ^ 

,- „^ + -- so dass jed03.ual ain -^yenig für die Bank hängen 
hleiht. - 



► ■■ ■ ■ 



1) Es ^iht, IToter) in: Hongkong, Shanghai, 
' • Hanhau. 



Tientsin (Peking) 



J 






a- 



n 



■\ 



1 



lii 



,5 



- 171 - 



In der Office von Thaumoyer legt uns der Künstler, den wir Gestern 
in der Cli i no sonst ad t verz-e "blich loösucht, seine Geuäldo vor. Seine 
Ar'b'ditön haben init v/irklicher ^unst nicht vial zu sciiaffen; ax ^eig t 
im wesentlichen farbsnprächtice V7ieder,eahen von CloiscnnößQl'äsßen. 
Mehr Glüc'< hat ein Curiohändlyr, der sich ciit ilna ainj-efunden, und 
vcn deu ich eine charaktöristische Vurxelscluiitzöroi und eine klei- 
ne Chion Lum-- Vase örw.;är'ben kana. ~ 



'CJi 



3C 

Uu 12" holen \7iT iia Y/agön Horrn und Frau Roaenlvaua al>5 dio uns zum 

Grind öi sehen Dinner (ira Chan Chia Garten, 111 Ranja Read) ins 
Schlepptau neh.uen. Zu un&örer Ueterraschung stellt bicl-i das or.var- 
tct'j Raötaurant als das Privat so laäerl aus eines reichen Cantonesen 
horaue, ilar unserij-u Wirt sein Eipjertun zur Verfügung restellx hat 
und selost als Gast erscheint. 

Es ist öin grosöes Bobitztuu, in das .vir eintraten. Rings ist es 
umschlossen vcn 'lauern, die durch Grün und Garte na^la^'en verdocl-rt 
v/erdt.n, so dass irtrin sic.^- r^-anz auf deja lande trauiaen iami. 
Das Ilaupthnuß >-^at unter *JuropäiscT:-'a;i Einfluss stark - gelitten. 
Clavi'jre ^vie Spieluhren - sercstverständlich Pendants - ßind in 
reichster Auswahl vorhanden, und cie schönen chinesischen Bilder 
und Por:^ellane erröten oh ihrer T^^achharschaft ois zur Earhe das 

"Ochsenblut« s". 

lütten im Garten liegt an einem kloinen rings von Grotten u::igebenen 
Teich ein goräuairer Pavillon. Hier findet sich die Gasellschaft 
2Usa.:iMen. China «^rird durch einige vcrneh:ne Gh.inesen repräsentiert, 
i.i übrigen überwiegt Buropa. Unsere alten freunde Direkter ITaths 
sind darunter, sonst alles uns fre:r.de Shangaiter mit ihren Dauen, 
darunter der Generalkonsul von Bury irät ceinor Gattin. 






W 



3- 



I 



r' 



1.1 



H I 



•I. 



* 



.1 






1 

I 



.5 



■ , I 



- 172 - 



11 



Drei runde Tische harren unser. Vor jödea Platze stehen reizende 



kleine Silherschälchan : Zv.'ei sind id.t pikanten Sa.ucen und kleinen 
Nüssen {:efullt, zv^'ei Isore warten der ]?ullung - allzuviel geht 
nicht hinein, etiva 3 cu. ist ihr Durchmesser. Danehen liefen je 
ein paar elfanheinarne unten tiiit Silber heschlagene Essstähchen, 
eine Zvvei.'^inkise, lan~3 und dünne Konfektgahel und ein Löffel. 
7.!it dera "TTachtisch" bei:;inrt das Dinner. Die Tafel ..Ird besetzt lait 
kleinen Näpfchen, Tellcrchen und Schüsselchen, die während des gan- 
zen folgenden Ilahles hleihen; sie enthalten Fleischsalate, Pastet- 
chen, Krehecchwän.'^e in Reiswein, Granatäpfel, v/underhar aufgebaute 
Süstii' keiten aus rair unbekannten Stoffen und allerlei Konfekt. Auch 
di'j in Jluropa so berüchtigten "faulen Eier" fehlen nicht. .Tur das 
Aussehen stört: Das Dotter ist schv/arz, und cas Eivz-eiss hat eine 
durchsichtig braune geleartige Färbung. ■'■^D-^r aeschniack ist nicht 
unangeneluü und der Geruch durchaus einwandfrei. 
Kachden wir uns an derartigen Leckerbissen zu ernsthafter Esctä- 
tigkoit gynüg^rd vor>)er«itet hatten, setzten emsige Dienorhänae 
der ersten grossen Pcrzellannapf in unsere Ilitte und elf pr.ar Ess- 
^+-„:vpvo-- '•a'^rs" auf Koraciandö hinein. Man ni;a:;it nur ein bis Z'.:ei 
Pisesn auf das einzige Tellarchen, dann värd schon eine z^rreite Schüs- 
D9l in ^<ixx Mttelpunkt des Interneres gestellt. !Tach der für Gala- 
din-ers üclicher. Vorschrift folgen drei Serien von je sechs Gängen 
aucerl^^sanen Speisen - 18 Gänge. Alle Lockerbis:=ev:, an die ^an da- 
heiia -ur mit gev/isser. Sc'raudern denkt, sind darunter: 
Glitschige Kaifischflossen, zarte Banbussprösslinge , quabblige See- 
igel, FroöC--nagen, die boia Zer>^eißsan a-- Sch.reinsohren erinnern; 




pro-^ess not. .-erdigen Jionate, rasp. Jah.re bleiben 



I 

1 



I 



n 



u ' 



'' i 






III 



'I 



- 173 - 



dann die "berühuiten Vca 



»_-» 



Inester,"'"' ein Gericht, das unserer Bouillon 



•air. IClösoen sehr ähnelt, nur dass die Klösschen etwas kle'orige gal- 
lertartige Biesen ohne einen auscesijrochenen Geschiiiacic sind. 
Vor/.üf^liche Enton und Hühner neigen ..lanch anderem fügen siel, ein, 
"bis als piece de resistance auf eine Anzahl zu süsser roricht© 
eins Schüssel Icüstlichen Reisset das ilahl "fceschliesst. Erst sollen 
di'i Gäste die Leckerhissen voll ausgekostet hahen, ehe sie die noch 
Qtw?ljTön Lücken durcl: Sättij-ungsiiitt^l ausfüllen - so ist wohl der 
Gadarkengane; der raffiniertwn chinesischen KochJcunst, aie Jirklich 
auKserorde- tlic^^es leistet und aach deia var./öhnteaten üour.iöt IhA- 
rcpas i';iponiaran ::iuss. 

Alle Gerichte kcii^ien so auf den Tisch, dass sie .öit Hilfe der Btkh- 
cheii zerpflückt .rerden können. :.:ar hält heide Stähchen in der rech- 
ten Fand .-t.va, v;le einen Bleistift. ^■>urc}i ^ine ringerhewegun^- tringt 
,.ia-. oie Stahspitzen aneinander und -reift das ge. wünschte Stück - 
u-enn uia.n es nruulich kann, denn die ricitio-e Kandhahuns erfordert 
fleissige Uel-ur^. Die StähO^en .rerde-, für die einzelnen Gänge nicht 
gewechselt; ein. Schüs.el rnit hei..e.. Ta..sor, die vor, Zeit zu Zeit 
für ein geaeinsa.ies Bad rol^racht wird, dient als "Beinif.ung". 
"r-akterienaustausch" nannte es witzig .aein I'achhax. :iit densoloen 
Stähcv.en legt uian auch de., ^achhar una der. Gegenüber ein paar ceson- 
öors .ut. rissen vor - raan darf in dieser Beziehung nicht zu enp- 



findlich sein. - 

-ot.l verlauft .ehr a,-.lai.rt, te.cnaer. ^lo .r.t ai. j.ds^ Herrn 

att.cl,l.>rt.n Sin£.on£lrl. «tf arnt oir.d und Ihr Oe.ultsoha .loht 



las 



1) 



i:^Li^* -^-i ^^•^^-^-- ^^ Q-^nu't von Hören, uxc ..ü ^ ^x^^w* ^>.* 
Vc£elhlut.:js =i;:^\al^fj: T^^ankhen", ait Blut stur zhehaft et. Davon das 
Schv;indsuc;:t ^^^r^l^J' •*- VnS arktkre pro Ifund et .a 15 :iark. Chi- 
Pfund etwa ^-^.^^l^^']^ iS lillionen Hark etwa 100 000 Pfund, 
na importiert jahrlicn iur 1^ -xixxioi. ^ . .- 



1 



- 174 - 



I 



,M' 



• . 




i-nehr diö ^'tiüiaen der r^iiizenden öuropäischen ''achtarinnen übertönt. 
Ic'h "bin bahr put placit^rt. ''eine rranossin eina sehr föschö kleine 
■^rau ; zur Linken ?rau Direktor '^ath ;ait deu ^"'irt; froganüber Prau 
Dr. Turghans, eine rsizende Strohv.'itwe, die uiit ihre..i Gatten, eineüi 
!Bergaawos.s..i'', ^tudie>^ halber die '"^eit "bereist, Haupt:iiann Schinzin- 
ger von T^rupp und 3'..'ei nytte Cihinesen "bilden meina Tafelrunde, 
^le freundliche ^itte des Zutrinkens scheint "unseren" Chinesen 



r 



icht fre..id zu sein, "iäufif lehren -vir die =;chälchen auf unsere 



^•übundi«it. "och gehen v.lr l^uropäor hald allgeu^in vou "Fchaosching"' 
der ..ie ahnestandener Sherry scliineckt, zu.ii Peuerwein (Chaaipaign-lai; 
über, oer j'.war im ITaiupf mit all üen sonderbare ii r.peiben hilft, aber 
docV auf die Trauer rec:-.t heibs macht; da bringen dann die huissan 
Handtücher, diu ici: schon neulich erwähjite, prachtvolle Abkühlung, 
die :.aan hi^r peniessen kann, da jedem ^rast ein eigenes frisches gs- 

reic?it 'Virc. 

'Tf>ch Tisci' sind ^.'ir noc'- i-n anrufenden respräch ;.ii^ einigen Llit- 
rliedern der Cclonie zuaauuen. Hnser ^-eneralkcnsul, ^^err von P.ury, 
nacht uns in der liebonsv-ürdi/^stön '^^eise Vorvmrfe, dass rir uns 
nicht bei ihm haben sehen lassen und vorpflichtet uns morgen zum 



• • ^ 



"?rü>8tucic. - 

^ercn 5^^ sind -;ir wieder daheim äusserst befriedigt, auch diese 
Feite chinesischer ^'ultur kennen geler-t zu haben. Pottgescl^^ck 
lässt ouch in unserem :.!a^-an die -rin.^.runß an das Genossene nicht 



sobald verfossen. 



Sonn t a£,.„l?jLJ^?Ai 



Wir bringen uns 



äer Fesa..ites Gepäck zu "elchers, 



der es direkt auf 



1) T*:s Bxieticirt nur ■-a- 
letzteres nur für 

J\vJlS. 



Eui'Xhu" (=^5 -al (rebrannt) und "Schaosching 
neiciie sorgfältiger d-^stilli^rt. ^^eides aus 



It 



f! 



k 



,_J 



) 



I ,■ 



i 



i 







' 






- 175 - 



auf die Rtear- Launch für die "York" l^rincer eoII, danit vir vom Tif- 
fin direvt an Bord gehen können. Dann nelaien V7ir iiü Kalee Abschied, 
wo öS iirklicl^' sehr "behaglich war. Die sor,^ende Har.d einer Prau war 
fühllDar, und der "beaufsichtigte Chinese ißt sicherlich der "beste 
Diener der Welt. 

Eei::a Dank und VoachiödEhesuch im Hause Rosentaum trfjffen wir heicis 
zu Haute an. Eine kleine Pro;:;enado durch den Puhli c Par^ji ^^ °-®^ 
gerade die Tulpen blühen, sclaliegst sich an. "Wir enaen im deutschen 



^ 

u 



Interyssen 



luh, v/o v;ir die Ganze Colcnie Liit all ihren grossen Kauflouten, 
Offici«ren und auch dea Generalkonsul versar-ü-ielt finden und v.'o noch 
einmal -^iv pchäurjarder Bacher den A"becried hegiesst. 
U-a 1 Uhr sind u'ir i:n iil^^a j5^«_6_aeiiej;a_lk^c^^^ • Er und seine 

Gattin err.pfanfen uns auf das Liahens'äirdicste : Sie: wirklich grande 

1) 

Da.ae. I-.a Osten wegen ihrer echöngcistit-en und schauspielerischen 

rekairt. mr finden »ieder :iaths, Trotz, Frau Dr. Junghare 
Herrn uno Frf-u von Kuhn, Baron von mdiaar und einige andere Herren 

yo:ri Consulat. 

Alles in diesen Heim ist harzuonisch. Die ßeschjrria..clo/olle Binricht- 
tunf- ;uit all ihren schönen alten Droncen und Erocaten, aie Tafsl- 
dekoraticn, drs Esr.en und die Bedienung rdt uen malerischen Kopf- 

Bei Tisch geht es recht lehhaft zu. Das "weit." Peld China ist das 
The na und die Sch.vi.rigkait , sie;, in die Gedankeiv.velt aieses Vol- 
kes hineinzufinden, das in seiner Denkungsart und Handlungs.voise 
Q«r un^irig&r- c^o entgegengesetzt ist: 
per Chinese lacht, wenn .r .r.ählt, das. seine Eltern gestorben 

sind. 



1) Sie trat vor kurzeu 



als "Hagda" in Suüer:-ianns "Ileiuat" auf 



- 176 - 






IW 



II 



I 



< 






I 



.'I 



Die Praut, die in daß Haue des sukünfti^dn Gt;..al-ls ;:Qfül:rt vrird, 
y.lQ.fTt und j a;':i:.'i3rt laut. 



rO 



Statt: .vie gsht os Dir? fragt sr: Hatt Du r^einön Hais sehen gegessen 



TiHir "Lerowcl-jl" c^braucht yr: "Crehi lüiigsai^" . 

Der Ohinsee erkundigt sich n:ch dsui .Mtar und 'böglückvAinscht den 

G9f ragten o"b der hohen Jahre. 

Er hält Prägen nach 'Einko;a:.iön, Yor-iögön für höflich. 

:;ach de.n ^.'ohltifindön söiner ?rau und seiner Töchter einen ChixiSsen 

zu frag;ür , ..IIr-> unhöflich. 

Ehe der Chinese den Gast e-pfängt, setzt er sich einen Hut auf. 

Er EChüttelt eeine eigenen Kände , anstatt denen d«b Gaates. 

ie linke Seite ist der Ehrenplats, ei^ Sucher heginnen a.u Ende, 
die Linien nird senkrecht, das Lesezeichen liegt am ünterrande der 
'^eite, Textnoten befinden sich a::. oberen Rand. 

Di« Farbe uer Trauer ist .veiss, die chinesische Koupassnadel zeigt 
uden. Der Chinese dreht seinen :Ta..en u..: Zuerst ko....t der i^a- 

•n chinesischen Datuni ko.a.it zuerst 
-■»T» Tat' - - - und SC fort. - 






nacl Su 

irlliennaiae, drnn sein Vornaiie; oei 

das J?sr, darr der :.:onat und zuletzt der Tag 

fiiih --iisser Vir an den A.ur.ruch denken; ..dt uns Herr und 



V'iel ZV 



j?rau von 



Kuhn und Baron ^druxr. Aber punkt o Uhr soll die Stea:. 



Launch nbrehen. 

. ^ v4-..ntir zur Stelle. Eisiger ^^nd -eht uns vom 'Nasser 
Y/ir sind rncht'-'.eitir zui r:)v.^xa.v. c. 

. -w .i-nci frov. als /dr die Schiff sloiter an der ^lYork: 
entgegen, und -ir si -'c. j.ro.., 

TOQ <-=.-- T r-räu:d.£ und komfortabel finden. 
hinaufkliru'er uro Gahine 109 ^e.,r g..au.-it> 

V., .-..le:- uns auf de. Schiff gleich zu Hause, denn es ist ein 

h..st.rschiff aer "Goeben- (.el.herrnklasse( . nur um 1 Jahr alter. 



Sc 



ü 



. .V. n-ir u-s in Ee./egung. ^^eiter geht die Jaltrt, 



4 4. -, r>'.rv Oq + e'^' "i^-HJcn ist das Ziel. 



li 



I\t\tfl%^ löJ^WcMhlMkr cm 6ul^ tMiA ^id-J/idi^M^ 



(j] IkH *^^ V- <^ ^^^ 



SK^ 



5/f 



^i^fHW^ 




IJ7 







Tagebuohblätter aus Oylon und 8Ud-Jndl«n. 



Seite 







,1 



^^ 



I 



I 

I 



Heise Berlin- Mailand - Genua 



Anlcunft des "Goeljen" 
An Bord d es "Qoe^^en"; 



Allgemeinee; Binrichtung 



Unsere Kabine 



Platz für Liegestuhl 



bcji Tisch 



Bad 



Gepäck 
Väsche 



Tagewerk 
Das Bssen 



Schiff emusik 



Tanzen 



Kaisexfe Geburtstag 



Bedienung 



Trinkgelder 



Maschine 



Konunandohrücke 
Reisegenossen 



Abfahrt von Genua 



Jskla 



Neape l 



Crota 



Port Said 



} 



1-4 



4 - 35 



7 - 



8 



8; Ü5 



- 28 



8 



9 



8 



25 



25 



26 



16 



23 - 25; 28 
26 



34 



15 



16 



4; 29 - 32 



9 



f' 



h 



«•iJ»»aa«»ä =a sc 3 — — »——» — » •*- 



■ I- 1* 



ßü. 



- h '•<.'"• f 



-nlXiöÜ eaitj 



öl 



Ol 

dl 



s- 



G 



• • • 



« « / 



• •■ < 



M 



« - 



/< 



?♦ 



.■M^ 



r« 



ff rs' .• 



rrA 



ft « 



« « • 



iJU - '.. 



tr 



><**»• 



'Ti 



V^ 



''töd^TCx-^.^, _.i;eBii?"^ 



5if>f. 



... _ l^r... 






»a 



« > 



V J I 



• « • • 



• •■»•' 6x218 u 



rf^T.ne»'' 



• • • » 



i:. 1 ^ ?^ 



K' 



Süss Canal 



8uoz 



Jm roten Meer 



Der Sinai 



Perim 



Aden 



Jm indischen Ocean 



Fliegende Fische 



Sternbilder 
Lakkediven 



Ankunft in Colombo 



, Clrlon. 



Coloiftbo. 
Ansicht von der See 



Der Hafen 



Galle Face Hotol 



Grand Oriental Hotel 



Mount lavinia 



Zoll 



Straasen-Laben 



Rick Shaw 



II. 



Muse um 



Viktoria Park 



Seite 



12 
14 

15, 

14 

17 

19 
23 
33 
33 

34 

34 



18 



f 
I 



: 



1 



35-41; 101-110; 127-131.] 
35 

35, 36, 102, 103,12'7. 

130 

128 

35 
39 
35 



(Teaohäfte (Cargills, Kaffu)^ : 103 



t 



40 



41 



e&i^ 



Oi 



: : r 



;^j 



- X 



VI 






tXC.i.-\^J■l. jU 



-lOI ;ii>-*^ 



• I 



>L 



r 



U 



.II 



« • » 



Ix,« " ^öjj8 



. ::t>u?. 



©iOI ii;L 



• -^ 



• • • • 



» < » I * 



I • • 



• • • 



• ■ • • • • 



titjSC 



Tf^f) A 



DBi-Jbnx 



« • .1 



•rv.ulicfni: ta 



•*•••» 



.ri)ö2j[VnT 



• • • 



• •«■•< 



ÜJt 



. rxa 



V .. *% 



* • 



• • • 



4^^ .4ÜV . LloiaaA 



i AW 



iL? 



T 'S- 



• * • • 



• • • # 



ij'i: 



>-IIi 






*^ «l^L ^XJIOJA^K 



III. 



Seit« 



Tempel Ton Kelanl , 
Conoul Pröudonterg 



Auoflug nach Point de Galle 



Reieeplan 



"Prinz Ludwig" 
Wieder an Bor<i 



108 



37, 102 
1C4 
38 
37, 41, 102, 130 

130 



t 



Kandy 



Röioe nach ICandy 



Ralsloiltur 
Queen* 8 Hotel 



Blngaborenenstadt 



Beplanade 



DalalDa Maligawa, Tempel des heiligen Zalms •.. 



Audienzhalle 



Kandy Art ?.!ußeum 



Wanderung um den See 



Carten des Gouverneurs 



Lady Horton •© Work 
Lady Blakels Drire 



Upper Lake DriTe 



Badende Blephanten 



Botanischer Garten von Peradeniya 



Häuptlinge 



Automobiltouren e.ee 



• • 



( 43-51. 62-64; 85-88; 
(100-101. 
42 

42 



43 
43 
46 
46 
47 
63 
50 
86 
86 
lÜO 
86 
87 
44 
64 



5C, 63, 101. 



\i 






I 
I 
I 



OKI ,SiOX 



; öi^-. 



« ^ 



P 



i 



1. ft ^w% 






601 



^f ,r^ 



^ol 



^ -j 



'1 ; 






>:^ 



r» N 



»o 



r 



T* P, 



.101 ,t') 



• • « 



♦ • • 



•y.i^.y 



, f. -^ -^ ^ - 



üO 



•f/'^nvA 



' •• . • 



II 



n/j 'ib^wXW 



» 4 4 • 






' » • # • 



Ti/ilinta 



*^' A 



fi ' f 



jO 



'^T 



Xi 



f...-r*.«.T -iJWi.^.xJ .:_ 



r • i' 



3li) 



• « • 



t « • 



• • • 



««•«•• 



c;G2 .ibL ü 



->w 



. a 



c ' o *^ S^b rr 



:}£'i jW a • :. 



.. » 



flr f 



IT 



ü:JLöJ is^qqU 



iäwQcL 



• • • 



ij 



rr i. 



o;^Ii(' 



IV. 

aigiri. |_J«Ü2 

Matal« I ^® 

* Q Q 

Wagonf ahrt • •••• ♦ ^^ 

Dambulla \ ^^' ^^ 

Nalanda ; ^^ 

sigin : ^^ 

Die Palsenstadt • • ^2 

Freskön • ^^> ^"^ 

s 

l 

Anaradh apura. | 

Slsenbahnfahrt ; °^ 

Eesthouea von A. rv • 

80 
Vergangenheit ; 

• 66 

Heilige Straese •••••• • 

^ . : 66 

Brzpalast . 

: 67 

Bo Baum 

> 69 
Pfauonpalast *. 

• 69 
rrraT)hügol Kllalas j 

• 69 

jBuruiolnlyatempel • • ; 

• 71 
TlEsa Wewa \ 

> 72 

3 Tankß ; 

> 

72 

Neues Festhouöe iiL "botan* Garton : 

• • • 73 
Ruamvelli Dagota ; 

75 
A'bhayagirlya Pagoba ; 

• • ; 77 
Jetawanaraxiia T)agol:a • * • ^ 

} 7b 

Lauikarama Dagoba • • ^ 

t 



U\ 



VI 












. . . ; j;^.t/^" 


, • 


tT'^'r-^'^QJ^ßW 



• • • 



I » * • * • 



rijj 



• « • « 






. li 



'T ei hfT 



• * I 



I 



f 



» • 



. +^-''^'inrfi?d'; 



I 



JO 



;ü 



ßi, 



P^ 



rry 



• • « « 



' ^j 



a" • * 



'IJJ8T" 



v> 



Uv, 



T f 



■ • 



« 



,3 



« • 



I 
I 
I 






• 



» Salto 

•>. 1. •78 

Thuparama Dago oa ••• 

Mirlawatlya Dagoba | "^^ 

• so 

Aussicht ; 

Königa-Palast | ''^ 

Kuttam Pokuna J - 

• 78 

Blephanten Ställe • 

78 
BlephantenlDad * 

! 78 

Trog j 

Pauduorna , 

« . '.79 

Meditation Pound ; 

'» 82 

AuEflug nach Mlhlntale \ 

Ajntusta, Mahaseya Dagooa ; 

84 
Mahinda» Bett ; 

I 
I 

Nuwara Bllyft J 52-55 

Bl sanbahnf ahrt • • • • • • 

.. : 52 
Der Ort 

Hew Keona Hotel • * • j 

Podrotallagalla J 

: 55 

Rundfahrt j 

... : 56 
Adams Peak , 

t 

;^üd - Jndlen * 

m ' 111 

ü«"borfahrten mit der "Purnoa ; 

Tuticorln j ^^^' ^^^ 

Jndi »che Bi Benbahn j ^^^ 

. I 1 14 

Blsenhahn fahrt j 



n\ 



!• i 



VI. 






i1 



il 



I 



t 



\ 




er. 



t -cif» 



'^ ♦ 



a>j 



SS 



t.d. 



ÜG 



bä 



« • • • « 



«••#•< •• 



« • • • ' 



I < • • 



laaJiA 



j^BülB^I-agi '^ 



• • 



• » 



tu 

. l i 
i- 1 1 






• • « • 



» • • • • « * 



# ' V 



. , iM^ 



# • » » • i 



« « •• 



« « • • « • « 






bnuo . nol^Bw-.^^ 



.trr 



nauA 



• • * • 



^AiB 



• • • » 



« • • « « V «^ 



asijnir' 



«\ a B1«^ 



• .«••«« V JL' 



• • • « « <• <- 



• ••••• 



« « <• s • 



# • »* \» • * 



*•••*• » 



»»»••• • 



r 



> • ■ » 



• #•••••••* 



« • q 



i^. 



■^lO 'IfcKi 



isneeTr weM 



äSw 



r . .rm r. .-.. , .f *■ 



» • » 



» • • « 



iJDOSL ciHUBbA 



» *■ 1 



, "j3©a\kiji" leb 



»-•«.- , 



• • • « 



i • 



' • • • 



• • 



• « * • 



• itT-'^^t- 'QU 



■^ frTooi.+<?T 



<. i. ; 



üi(fff*tti8t t 



' ««•••» 



. . j'i 



18 



Itodura. 



Üntorkomiaen 



Stadt 

Tapa Kulan (Mausoleum) 



Biesen Banyane 

Palast des Königs Tirumal 



Anlagen des Taiakam 



Der grosse Tempel 



Vollmondfest 



Trlohinopolia 



Tempel • Pols 



\ 



4 

r 



I 



t 



Seite 

114 
115 
115 
116 



J- llfi 
117 



120 



118 



124 



124 



2 

e 

s 
f 



$ 



• 

t 
• 

e 



./ 



11 






% 



.ßrLubfi'^ 



^ f 



r.U 



K ii 



IT 



* 
« 









(nujeloei 



iv 



, L^r \ 



«.1 



tK 






fßßiJjilT 



S'ii 



r 






t » ' 






tas^ 



» » r 



j^ctj 



81 



L , -. r 



!^ f'^^ 



• • 



« 









« 

t 
ff 



.56 



M. ^r ..igt lO"" 1. 1." .- l'*'»«' **-"•*•«'"• "• '**• 
„i„.r Llrt« drüolc.. l>.r E«g «».t .l.h m B.-.«»"« - "• ^^^^ 
., *.,l„nt. Wl. -ir* .1. .!«»> «Xl.n*.»» *XX. A»fr.,u„«.n ..r 
l.Ut.n -.c^.n .l.h.n »•* .l«- » -»' ""«'•" *" "'- 

„l„ch.U»h. 0.fühl. 4.. ein.» *.l- **«.".« a>* •" ^•^* 

.-v_^* •«»• ««11« alt d«r «rwartung»» 

* -11 «na künf tl«« schöne und Orosse - »o 
Tollen Preud« auf all da» icunmg» 

„hlT. ich .1».- ^j. ,,^ 

,1„ h.rrll.h.r 8,m.t.«.»org.n. .. l.t » «»tr. 

^.. .. Xi..t «in U.... H.i*.X..r. «r ^r. ^'-^ -" ^'^'^ 

r. W.X. - »c. ..in.r Pr,...i.r-«.. -^ ^-. ^-^-^-.^r 
„>»e.i.. m*.r. 4i. «i-i» unter ..r Sonn, '^^^^ 

. 4 v,+ aie lclracM>lüten In Japan gegen den 
MHÖnar können auch nicht die KirachDi 

blauen HiÄiael »tehn. 

V ««..tliire ich mich l)equeii im Zug au» 
»•oh de« Lunch quartiere icn ^^ 

4 -«n direkten Mailänder Wagen. 3 Luaern. 
dem Sciilaf wagen In den direkten vierwald- 

Wie lang, hahe ich hier nicht geweiltt Hun taucht der Vierwald 
Wie lang, ha ^ ^,,,er.chl.r. Di« Oletacher 

atättereae auf, Allee im t ei.ighlaue 

. 4 ^.« ft«a Hinabsureichen, durcn ooa» 
»che inen bi» in den See ninap 

TT r.:'v.r:r.:r::r::-..,.u...... ».-. .- 

*mm maleetÄtieche» Bild. 
Bin furchtbar ern.tee «ajeeta ,„, ^,„ ). gehr milde 

« ♦♦»,-^t.* liettt hinter une (25 um.;. 
9 Chiano. ©er Gotthard li.g^ n 

4 in« Chccolade U.8.W. pa.eieren ungerugt. 
Zollreviaion. Chocox»» 






i 



• 2 . 






} 



il 



V X O 



i hU 



\ J«-^ 



•i.8H %lb <• 



JLtJ 



^ .s>(Qinb flödefT T^alam 






©: * ;i. ü:. 



VC, 









-.fTt 



^-'i. 



^ ua 



-loV siA arii;.. ifoT .1 



X e 



narf f 



a^a^al «Hb 



aa 



•*••,-«. 



:ov jjTöcflsJbit'" 



Ti -Jjjö- 



^? ' ' '^ifra 80 tjc.a*ns X 



>lv 



u 



-^ - '»" W elf) 



19 



»SflüX^ 



n r*- rr /^ 



ifib 



, . H^ 



4lW;i^ 



rro;jai 



1 IIB 



T^b -jaJi.K; *"aA 



UlXiX 



J«1X 



J'iiöX 



19 



r 



.i 



9j« 



lo 



♦ Jl 



Qia 



.^x 



•AIäw-^ f ^ •! 



« . • 



3 ' TC.': 



«^ 






^i^AXQ^lHlQ 



inir 



ib r-ij-uü ,rto(iQi^ 



i «* r 






V » ^-fc 



JÄJa 






•xun 



rr/ 



I? 



«*v 



t' 



J->iiU 



•3' 



ir-^ 



l T 



• V 



.nx 






^B 



^9^ -am luv ST -„ «f> 



'<s<^ . T«iriO «^ 



■Jftalo;, 



OTIXOS 



10^^ endlich Malland . Dl« letate Stunde war natürlich wieder am 
•ohwereten «u ertragen. Da« «lektrleohe Ist »u hell »um Hlnaue- 
aohauen, »um Le»«n au duhkel und ««in Abteilgcnoae - «In mecklen- 
hurglaoher Agrarier - »uoht Aneohluse an eine "un»w«ldeutlge« 
Dame. Oneo Intenalrer l»t daher die Vreude über aelnen Rel»e» 
geführten, aelnen Bruder Idgar, der «Ich rergnügt Im Hotel l»»u- 
rope (Korso Vit ton Bmanuele) \warmt. 

Montag , 13 . Januar 1906. 
wir wollen un» Ton Buropa» Kunet Terabeohleden und wandern »um 
Dom. Wie wenig läeet »eine »chlmpflorte 7a»»ade von der eln- 
druok»Tollen Orö»»e »eine» Inneren ahnen! Mächtige Verhältnl»»« 
durch kein Beiwerk heelnträchtlgt, rleelge. hohe Peneter, daran 
köetllohe alte yart)»n die Sonne dämpfen. Blne Messe wird gerade 
oelehrlert - kraftvoll tönt Ton ohen der Oeeang. Harmonlel 
Die Brera l»t jetst »ehr ge »ohmackwoll geordnet. Die Menge alten 
sohlechten Bilder sind entfernt und die Oehliehenen auf hüh- 
•ohe Wandbespannung geschmaokroll Terteilt. So kommen Jet«t 



Vermäh' 



lung und auch die auffallend »ahlreichen ?resken - darunter 
sehr markige von Bramante - rlel hesaer »ur Geltung. 



si&aI 



weniger relsToll, als bei meinem ersten Besuch Tor Jahren. Die 
Malarelen. *!• M Irbauer m den 70.Jahrsn hat anbringen las- 
sen, die überreichen unruhig wirkenden Holsarbeiten enteprechen 
nicht mehr «eine« Oeechmack. ünwer&ndert dagegen habe loh wieder 
die au»ge»ucht »chönen Teppiche und Kleinkunetwerko aus Metall 



«• i;^ 



1» 



nA 1 



;,iXTÜJ«n tsw BbnuiS Bins&l eiö.f- 



rfol Xftns 






-n'^I 



s nt9 - a»on»8li»*<fA rtlwB fcnw l9^tiub 



1 1 



••eJ 



,ne..: •••'■o« 






•»i 



-ij«*X Xs^oH r i J^ijna-tov x^ota tH», .t^i^bW tsbü 



ötn ,no 



.iirxmmu laisumsHÄ nojoxv oanoTT) vh. 



*y 



i 



1 



Dl» 



-rrl« tsb «OT ^wwü OJ *Bil<i«airfoa anioa *aaJiX »tnaw tlV .«od 

iJifoJiM !n<»nrf» naiannl ae^taii »aaöiO n©XlöTaaIoüib 



0S«i:r:Jl>^f!'i'- •' 



■'B 



•I 



jig b*fi »•«•M 



^tqini^ •nrto8 nlb nti<fiA^ «Üä ©riDtlcTaöiC 



I >. 



i*ui: 



^^HBiiwO -leb nerfo itoT Snoi XJoTC^tAial • *^Blt4mlB0 



n.: ilß 



ivilaMBilo« 



I 

ammv ^ .cMisj r.^v iXciv^oir ''»a'eji s^tinnaqaad arfoa 

T9}rf'jiÄl> - rf93(aeiw rte h •> t at Iite« bnaXXalliJ« aifa a« imu yiuX 



1WS leoaacf Xalv - £.»• 



^ fio7 asiatn«"' iriaa 



^±«w Xa«B»iJ> ^Jta jiiaxfaanQ aujBrfiai»inJ«'I aerioiat alXoss©*! obJoq 
8ir fie-xxiÄX 10V do*««ff «e„ a»«ta« latf aX« ,XXotk i^sloaw 



-aaX 9nii<fn« #«M «rtnr!« 



t' naA nt to 






iai» axb .naJLataXAM 



narfoaiqaino na;riö'fn«aloH nabnoaliiv jjXxünnij naxiolannedi; all» ,naa 



IJU:^sM aii£ >(iaw9aruj^J:a£}l fteu; axfotuqs? 



)8 JxlaiJaasatf« aii> 



^., 



* 3 • 



imd Porsallan bawundart.« 



ö2 



n 



5^^^ fahran wir nach Oanua hinü1)or (f°^)i aa drängt una «um Ab- 
fahr tsort.Bartollnla "Hotal Bristol" boharbargt un» (I Cl. ). 

Dianatag. U.Janxwr 1906. 
lin Bwaal duroh die Stadt mit klalnan Koathappan. Zu Intonal* 
T9rer Tätigkalt hat man nicht reoht Luat. Oanua hedoutat Ja 
dlaamal nur Auftakt. Daau nooh dar arata Prühlingatag. Warme 
strahlende Sonne,- In die Kathedrale traten wir ein. In dleaas 
Samelsurlum ron dorischem, rocumlsohem und gotlsdham Styl. Ei- 
nen Blsohof wird gerade die Totenmesse gelesen. Grotesk ragt 
seine Ultra ▼om Kopfende des Sarges auf. Priester alt schwar- 
sen, goldgefasßten Gewändern oelehr leren.- Welter durch wink- 
lige sehr relsTOlle Strasserib legungen und Gässohen: liattes 
Piazza; Paläste der Dorla umgehen Ihn. Vorbei Ihr Glans: Jam- 
merroU hat man die reisend umrandeten Penster zugemauert, an- 
dere dafür durch die Mauern gebrochen, Plllgran-Oaslase zer*^ 

stört - wandallsoh. 

Leopold Pratelll, die Lloydagentur Ist nicht fem; man bestä- 
tigt uns die heutige Ankunft unsere a Ooeben. 
Hoch ein paar Blicke In den Palazao blanco und rossi. die man 
endlich aus Magazinen au Museen verwanda* und dann zur Stär- 
kung In die Trattorla Teatro Pellce. Am Nebentisch: Oldenburgs 
auf der Hochzel tsreise I Die Welt Ist doch wirklich au klein. Sie 
gehen mit dem -Ooeben" nach Port Said. Sehen beide nett aus. 
Als Grundstock der ungewissan Dampfergenossen jedenfalls ange- 
nehm. - 



PI 









m>' 



- G • 



- 4 - 



] 
1 




irued tiAll^s^o^ 



^dA m-M mru Sj^änb mm ;( 



T ) mnu tx^m^mdmä 



BvamQ Ho^^ t 



• « 



-^ fe^O?" 6 



liBl 



.iTOäT-IilÄ't 



-löne. 



>• X 1^ 



«oH n#nl9X:)l Ji« Jbai 



IM 



^ J Biki^^Q^ 



^i Ui» «a ^ * 



V - 



•V-^*3^^X<ünf #^8^9 isb door 



ite «;k«^ 






eli 



ilv nWt 



a*fbt 



^ 



9 t 



-18 



r * ^ 



31 



7 IB. 



n^im 



oastOAB 



MaB^otr .^a.*^, f... 



• IIa i9i#*^i^ 



-* . . « ^ *w 



«^4 « V ^ 



._V K ^ i 



. • r 



>Ie 



fileiil 



Bm^tm'/ • -^'^'^^e^^x. Ac 



r 
I 



MtU 



t 



..idi c^^mjißu äI-"*^ 



^ <^ t. 



•ru: . ' 



Mmj^z 



ai 



^ 4 






«^•« Bmmlmm{i^ 



» » -» 



r^ 



ne 



o^iib i>.„i> ©1 



•noei 



V - ii 



•Ä : *i o f 



dl ) 



' ■* y^ \ 



3B«l^oXJ «i^ ^liltiZ. 



V n' 



. ^de HB^.mmtm t^satnk «^l^i^off «r^ff^ 






oil 



•Uä ff* xfOi. 



1>^ .- 



n ü 









•fe^Äff ^fifiee ,bl«P ^to^ xXöÄi 









^•8ilw*--sf -reft ioojiifc 



-.mäeiT 



Am Vaohniittag mit dor Funloulare hinauf sum Caatellaoclo. Ton 
wo »Ich der schönste und uBBfaseondsts Rundblick auf Stadt^ Ha- 
fen^ Msor und gleiohssitlg auf das herglge Küstenland (Caopo 
Santo) bietet« Bei dieser reinen Luft bezaubernd sohSni alles 
leuchtet Ton frische. Bs ist ein Hochgenuss den Blick in die 
Runde entlang der alten Mauer wieder hinabsuwandem,^ 
Am Hafen kommen wir gerade sur Blnfahrt des **Ooeben^, der Ter* 
sp&tet (um 6 Uhr p.m.) eintrifft« Ks ist doch ein merkwürdiges 
Gefühl als der eohöne Dampfer, der nun 17 Tage unsere Heinat 
sein soll, unter Uualkklftngen featoaoht. 

Wir l>eaohlie»8«n noch heut« tn Bord au gehen; eeeen zur Nacht 
und hezlehen um 8 Uhr den Ooehen* 

Mittwoch. 15. Januar ltf08. 
Ausgase lohnet geschlafen, Kein I4ina, mit dem man ims schreie« 
ken wollte, hat uns gestört. 

Hoch elnoial ans Land sum Museum Chlassone, das eine hübsche 
Japanische Sammlung (1905 geschenkt) umfasst. Ks enthalt Tlele 
gute Kakanonos hes, Hokusal Ist gut vertreten, dann aher Tor 
.llem eine prachtvolle Collectlon Ton BronseTasen in den mannig- 



fachsten formen. 



Um il2 sind wir wieder an Bord« Je näher die Abfahrts- 
zeit, um 80 lebhafter wird das Treiben. Die meisten unserer 
zukünftigen Oenosstn sind nun auch an Bord und das "Uustern* 
beginnt. Bin reisendes Exemplar woiblachen Oesclileohts habe ich 



bereits entdeckt. 



Ss ist 12^°. Die Huslk hebt zum dritten Mal au spielen 



« 



Uli^ 



- Ik 



- 5 - 



II 



I 



I 



til 



III 



i 






l\ 



U4ilUEÜü jbu 






fffÄ 



^) 



,» ^"« 



^"^ necf Böb ti^^ a^'i®*'- ^ ^ ' ^ 

e ei 



Olim 

ailk rft y . not 



Ä 'ii.*l>^viw lei/iiM ii'jJ^Xö 






•i^^T löl) ^^r^^-o-'"^^ ö«i) JidA'^rfl:? 



l:i 



9l>B-tes "ii<^ 



«03i:6«^>^^t»ö nl© «^1 ') inl ö 



r ..» 



^ ( • ^ ' • • l "^ 



|-v 



:; s; »»::> ^ v* 



;f«iliiH e^fBRmj 



»r» 



vr 



iBb ^tölqi»'^ enbxla« iqä sXä Ixw'j 



^rfoam^aijl frfijinÄIAIla^i 



ilU 



£oa 



ü 



\ • ^ 



*^ffa- :rtenB% us f 



n4 #JiJ9r 



necHülJl V ' d "^txV 



♦n©üou r.tsv 'trfU ffiu nerfelsi^d ftflu 



r , ' 



-i 



..i • 



•üÄI ni»ir . 



.fe^^J «A.^ s/ 



aQj3 >. 3njrlol»^*B^. 



• »■• 



^ anii 



ji 



0ffaa cf iiil e 



t 



^;n 



;«*lcaü (J 



» -v. 



äwWl) yriL;Xiiifti*iB ^"'^^ai^ua^ÄX 



h\j 



l^ 



/-üL? 'T'^V Jug iht lUBk.^.^ 



HUn 



^^m.^ ^ ^ymm^ >* ^ •• W» <^ 



-8i 



o'\'' noT •■{oi ,»IXoO 



r» i 1 ♦*■» < 



iö 



r 



• ^ 



.1 



-i»,^ irfÄtcfA . i.l> leriÄa öl 



•- 4-.* fx. C» 



mj -^^ vhel^ -f t^v toiUa ÜX^ äü 



loiei. 



iatt. 



?»tT a^b i 



bi 



i ra;n fcri« mni* 



ISi. 



icr 



i 



nuj. 



i ; v; • o 



1 ^ / /, 



\i»i nlR ,:^nni59<f 



.4 ._ 



ri,} isied' 



n9J.li 



ic :AlHui, 



X ^«i :jil 



an. Dl« latste Verbludimg mit dem Lande iut gelöst. Langeam 
beginnt die Maaohine zu ai^eiten. Bs wird ernst. Unsere Reise 
beginnt nun widclioh. 

Hoch ist der Abfshrtsquai dee Lloyd in Sicht als ein Trompeten» 
Signal SU Tisch ruft. Man will wohl den Ab sohi eds sehne ns ver* 

gessen helfen. 

Der Obersteward, mit dem wir bereits ein "ernstes** 
Wort gesprochen, hat uns gut nahe des Ausgangs placiert, so 
dass wir für «lle Eventualitäten gerüstet sind. Vorläufig sind 
allerdings solche noch nicht au befürchten, denn stiller können 
die Meeresfluten nicht mehr werden; man merkt nicht wie das 

Schiff Torwartseilt. 

Von der Ti»ohnachbarsohaft scheint nicht viel su erwarten au sein. 

Rechts das Tischende, links ein alter Spanier. Gegenüber Edgar, 

daneben eine hübsche Holländerin, die. wi« sich schon ergeben, 

nebst 3 Kindern au ihrem Oatten nach Sumatra aurückfährt. Im 

übrigen heisst es abwarten. 

Mit Oldenburgs wer^laudem wir gemütlich Hachmittag und Abend. 

Beide sehr angenehm. Auch er ist sehr unterhaltend, hat Tiel 

ge sehen* 

Wetter unweritodert herrlich und warm. Krst nach prachtTollom Son- 
nenuntergang wird ein Mantel wieder nötig. 

Haoh dem Diner - alles in Dress - rersenden wir mit Oldenburgs 
gereimte Ansichtskarten in alle Welten, 

DonnerstaK. l>J.Januar 1908. 
Olänaend gesAlafen. 7^° holt mich dor Badesteward au angenelim- 



f I 

li 



• 6 - 



1 

11 



i< 






I 



1 



=;.! 



I 



£Sr 



«s /■'* i I 



J . 



^ 



.r«i efMtflvt .neb ^^iai ji 

:JLt/ •:)> VÄ 



t^ t 



^ 1 






*©I exO .UÄ 



•r 



ir rrte «^*. 



>e«lH^ 



ai .* 



rr i b , 



«0l3 i :;rixi^l'i'A löJb ^<ä^ ja^^A 



:/^- ♦ilti/n iluai. 



,> 



Xjin8^<^ 



»• 



m niio «Ji© 



'^ t. 



iJ.. 






jai 



oa 



U *: 
^ t. 



^?^n#9ia0A tti^b 









no^v <«»w 



ilBj;*a«vI eXX.« liJi "^-^ «»^*> 



li 



-''^*^ .iiftdr(o..^ia'^ f't ^ 



/< 



rr 



a J 



«'X X ' ^ 



ftB 



L-r 



i :.. . 






I • Ä 



^ f 



acfw 



<^r 



e Bifrir ^obnanubiT €..i^l) t 



vr »-"■' 



J:. jöii) ^ifiiobnilXo : ;.^' )iicli.; 



•t \ 



aov: 



lüi 



r' 



'al:)tJ*i 



in, _' 



'>Än nat^aü fflatftJt üs mabni £ Warfen 

•naitüwtfa aa :taHt©ri na^licfü 



.h 



A i 



jiji$iStß. 



]:•) i: 



oma^i i2- .naAu«! lav «a-iucfne 



r f 



lötv JäxI ,bnöJI; if : j u i 



i9i io xi;i ♦culanBjjrutf ^^{aa ablaS 



«narfaaes 



Xo 



iDtq fldan ia^K «ffitaw ftiuj xtoiX'Yia 



^loTr^.i 



JaW 



8^ 



itJjr>oi:y< J^JriÄM ax 



i.-. 



• ' . 



ti^ Hf- '*>Äiev - aaaid ni «allju ianl<^ ab ^o 



w> 



'^^ 



^ J fr. 



T^ad^tis-rfat lanA aJiaJtata^ 



r -flr. 



eabj^S 






aas bnasfliiJxi 



•tan waraan Saobado» 

ma in kosBiit Xakia in Sioht^ an daaaan Küata wir dann lange 
entlang fahren» Zum eretan Ual leistet mir mein ZeisBglaa Yor- 
sügliohe Bienote. IClt seiner Hilfe beabaohte ioh malerisohe 
Städtchen mit hohen lullen gleich alten Ritterburgen, am Pel* 
een klebende Börfehen, alles Ton stark serklüftendem Tele sieh 
erhebende %% folgen nun all die anderen Inseln •» weit grosser 
und weitläufiger, als sie mir in Erinnerung geblieben waren. 
Rndlich die berühmte Einfahrt in den Qölf von Heapel selbst. 
Die bisher etwas surückhaltende Sonne komr^it endlich aus den 
Wolken herTori ein Hauch; auch die letzten Sclileiar sind ver« 
schwunden und blauer Himmel, italienische Sonne geben dem schö« 
nen, weiten, weichen Bogen das richtige Colorit. 

30 
Nach dem Lunch gehen wir an Land (1 ); es ist bequem, wir lie«» 

gen direkt am Q.uai. Kin Wagen bringt uns schnell zum Museum, 

dessen so besonders geschmackvoll aufgestellten ßchätse wir 

durchwandern; dann seige ich meinen Bruder in der Via Nationale 

die Wunder und barocken )Sinfälle des Meores und schwelgen dann 

auf der Rimdfahrt um den Proslllpp im Angesicht von Golf und In-^ 

sein bis die Sonne blutrot sinkt. 

Um i-7 sind wir wieder an Bord. 

Der •*Ooeben»* geht 12 Uhr in See. 

Preitdg, 17, Januar 19j8. 
Am Morgen in herrlichstem Sonnenschein und ruhigstem Meer grüsst 
uns der Stromboli (9 Uhr). BrwartungsToll schaut man den immer 
mehr sich Terengenden Küsten entgegen bis man schliesslich (12 



; 



Ii'. 



i 



fM 



l 



I 






I 



i I 



i 



- ö - 






i^V 



i. Bi^l ^ 



!^. Xi 









■ ,0:) 



•TOT BÄlfe '^^^ ^ 



eiiöai-iöJ. 









-i«a«<'> 



:Tl'.iti--I 



3 ai.& 11« ni'ii --K. 



t? i. A 



'>3| " 






Cll'i^ ; J.i^ ^i® ^^^ **^" 



Hi:) 



■.j 



o 



i^o iii>n'? 



s.ibi 



fllO?f 



's 



b!:8?.' 



_r liid^id 






t ;:> ^ 



^ i. 



^Xer'-tmlT^ • 






•:i 



lu 



.^ffoi'^. Bi 



,nöJt^w ,nen 






(""f ) 



f' 



3 rioniif J mofc 



r^ >*«f .^..iJO rjuB :' 






'V 



;Xov:)(o«ft^ - -"Ti ^^^^0 



06 nöO??ö{) 






n 



^ -:«I>jjtfr 



-nl br- 



h^t. br??- ^H^' 



nov T • 



OlJ 






\ £ai 



1 triU- 1- 






fua '> 



.*:••? nl -xrfU ^i irf^S a^-^^c[^^ .-C 



X 



\ . ^ I 



^BBijrxB ' 



oaner^at. 









-* ' 



(ix.. 



x/ ..w-iös^^iXxtUH riÄßi alY n 






• 7 • 



Uhr) glUokllch am grosaan Zeh vorbei duroh Saylla und Charyb«» 
dis hinduroh sich ins offne Umav hlnausfindot. Volldanpf vor«» 
auiif 

Oögen Abend wird dae Meor etwae unriahiger^ doch hält eich noch 
alleü beim Diner Btandhaft, 



Sonnaibend^ 18> Januar X908» 



»mmm^mmmmimi'mF 



iJmmmmmtm ■ 



Be let wieder ruhiger geworden; doch scheint die Kuhle, je mehr 



wir nach Süden eteuem Eiuiunehmen»«* Haclimittag kosmt Creta in 

Sicht. Imposant erheben eich die schneeigen Rieeenfelder des 

Jda« Eine heroische Landschaft! 

Bs wird Zeit, dass ich mich in **unserem Haue^ ein wenig genauer 

umsehe^ 

Unter Tührung des 3 »Offiziers unternehme ich eine Wanderung 



durch den ^^Ooeben," sposlell duroh die Räumen die 



das Vohl«^ 



befinden unseres Magens sorgen sollen» Bis 4 Stock tief •- un« 
ter dem Wasserspiegel « steige ich hinab \md bestaune die iinge« 



heuren Vorräte, die 



uns aufgestapelt sind: Das ganse Fleisch «» 



wir haben 8000 Pfd» an Bord ^ wird auf Bis Mitgeführt» In einem 
anderen Siskeller liegen Bierfässer aufgestapelt, Ja das Spei* 
seeis, Fruchte 1 sc rSme verschiedenster Sorten, liegt in Schach« 
teln verpackt, steifgefroren fertig für uns bereit. Kartoffeln 
haben einen eigenen Stapolraum: 9 Centner werden täglich ver* 
braucht« 

Die Handvorratkamriier gleicht einexa entEückenden Dellkatessge«» 
sohäft: Blitzende Reihen Conserven an den Wänden, von der Decke 
grosse Zweige mit; Bananen* Drei Küchen verarbeiten die Vorräte. 



i 






^U ■'i"J- 



M J 



. ii*n 



JOft 



nx 



J^fflBIO^ 



giflöw iii 



j 1 



• V 



«nMMi««aMa*« 






afc. i 



;iioblo. 



^i:r: 'V - .neniK*^^^ -i- 



b 



«.'4 



4 _-V# « • 



alb 



K .-* Ä 



0d u^JxXs 



rfr -^r -xsfoeit. 



W W A «b 



aST 



!j 



.?^iöä.'** "' ^ Koi '->t. 



Js ;j5ibiuS rfoiin ni 



) ^ 



oaio'i^xi -^-tj^ .BbT 



V« *>*#^ g V -«• 



hT- 



- B • 



Blne kooht für die 1. K«jüte, «Ine swelto für die 2. und 3, 

Kajütfl und 3ino ganz kleine dritte für die zahlroiohen (etwa 
150) als räschar, Platter, Höiaer und Schiffnrolniger fungls- 
renaen Chinesen, 

Dia Häuflio für die 2., ja auch für die 5. Kabine aaohon einen 
iaustergültlg aaiiberen !?lndruok. Lazarett- und Operatloneraum 
fehlt nicht. 

Die Oeaellechaf tsräume für die 1, Kabine sind nicht sehr gross, 
ahar behaglich In weiss und grün gehalten, das Rauchs lai'aer gans 
in Mahagoni lalt sohwarsen Einlagen getäfelt. Im SpelBeaiiawer 
stehen 3 grosoe Längst Isoho in der Mitte, dazu an Jeder Schmal* 
aalte 3 kleinere. Die Kabinen sind all« luftig. Die unsere et- 
wa 2 m gross, ausgestattet mit swei bequemen Betten übereinan- 



h 



'^ 



&. 



-X 



lanL/t» 



^', '^i" 



„ i em 



1 i; I uüUjJ 



'i. 



o^ 






rr r. 



floa 



'f r 



td?3| BS 



Jl 



OL^i 



* T 



.JiiliJlP' im «IR tüÄ i>ii- 



. k." 



sali «t ,^X©v «ö8^'<^ teaei 



-ilOi, 



;raox 



ni^ 



^^1 



• er(et 



.TT 



ß m*^ 



%. I. 



,nf 



^.'/i. j-Ar»' -.t,];^ '^'ntlil; 



!i 



JÖJ 






, )iJ 



asieftofi 



aieT SÄe 



:6;r 



ai^illoJ ; " . 



acT 



StJiö"^ • oi'r- ' Ttie.-^u ,J3£aßqt©v nx^^. 



•T©T iloiXi.-v ntuatm tftr:*r 



t ^ 



: fflliüt 1 



<i^» 



if» nd 



^ ;:.:- i • 



C.iO©(f a .i.» ftOV ,flöfii. 



,»^ÄTI 



i i V' 



öaiio 



r\ 



■^ ^ ^ 






I 



der, gegonül)arliegend ein Sofa, 2 reichliohe 



und 2 Wasch- 



te iletten, die sogar naelnen ganson Toilettonkram aufneiiaen kön«» 
nen« Kin elektrleoher Ventilator wartet auf südlichere Breiten, 
wie überhaupt diese für die Wahl unserer Kai ine auf der Nord«^ 
Seite sehr in Betracht gezogen worden sind. Bas grosoe yenster 
geht auf das Promenadendeok hinaus« So hat aan den Vorteil gleich 
auf dem Stockwerk su sein, wo man sich am meisten aufhält und wo 
auch unsere Stühle stehen, für die wir /gleich bei unserer An- 
kunft gute gescbütste PlätBe in möglichster Mitte des Schiffes 
gesucht und belegt haben« Unter der gefürohteten Störung nacht« 
Hoher Wanderer oder Buanler haben wir bis jetst nicht zu leiden 
gehabt«- So das zugehst wesentlichste unseres 9000 Tons fas- 
senden ••Ooeben* (Peldherrn Cll, das mit uns seine zweite Aus- 
reise macht« 
Abends wieder sehr gemütliches Plauderstündchen mit Oldbg. Bei- 



m 



mßm^m^ 



I 



\ 



I 



^ü 



I 






H 



PI 



I 



tl 



II 



I , 



- 8 - 



,ö 6n». .i^ Blft t..t .;tlev:. 'io . ^^i^^ '^ ^^^ ""' 



0>1 



41 ' 



> 



1 i*J 



.-'. <^ f^.»^ Srtr^ 



■ -f 



t: 



eti;,: 



8011R 



ft» 



tö eni 



^3 fBtl .il^ 



A r 



•Xi5L.*.v. 



•^B irsiisb ^ 



..' «)1 






' )(1« i 



s.« 



a^Ji^^i nftct*^ijp3G 



. for^tf •^Urrln'^r^P 



.t «^ f >. o • ^' 



Ol 



1 i / 

4« «« <• 



Jb 



w 1 i^^« 



-bic 



iV -« 



^ffl ^R 



tft :0^ »ß«o^ji 



ntr 



. m 



u 



r 



Üifll*;^ nf?Jöl©« nb ffoi"' 



letn 



<f Holel^ 



» V 



Ufät V^jJi 



r ;^tj^w^3 rxoaeirlo 



.>i J 



7ii 



• ^r 



•YT- 



"y TA 



^r-!r ee 



1 f 



«rr. 



,ieJ!> 



1. 



**0 ' f "^ '" " fy 



rrtftW 



■►;« ^ 



.1 



:x. 



,->«? /•■;»<! 



1 . ^\ f% f^ .-« A^ 1-w 



ni 



o-»*! 



v^ 



ai. 



* rnr 



d't 



r^' 



>> TßJr/J ,r: 



rf telf«!. 



••. L t *.i i , 



laxfali 



-t 



••^ u « > X.. V i. 



3«:)t?>e 



ic3*i i^iiks » im «^b j.lx 



'0" aöbnöa 



im 



bli: 



■^ , 



,:triüJ6: 



UEvio? tf^-^q tsnei 



.. i 



-ff 



- 9 - 



des ivlrklich charmante ifonvchen. Dann noch «in paar Oute-Kaoht- 
runden ua das Schiff bei Vollmondgefl inner. 

Sonntag. 19. Janua r 190 8 . 
In der TrUh weckt uns ein froomer Choral, der uns gleich den 
Sonntag ins Oodäohtnls ruft; man Tergisst auch wirklich gans 
die Zeitfolge, wo so gans Jeder Tag dedjinderen gleicht. 
Wieder eine halbe Stunde früher holt uns der Badesteward; wir 
gewinnen jetst täglich an Zeit - für unseren Morgenschlunraer 
nicht gerade erfreulich - es geht grad nach Osten. 
Nachmittag hole ich mir einiges aus meinem "Rlesen^iroffer, der 
unten im Gepäokraua jederzeit leicht erreichbar meine Vorräte 
an Toilette für Körper und Gelat birgt. Kln sehr gefälliger 
Oepäckme ister Ist stets xugegen und legt helfende Hand an. 
In einem be»onder<in Raum sind die Koffor für Port Said eohon 
surechtgestellt» Sie erinnern^ daes wir heute dae erste Ab^ 
•ohiednehmen feiern nüssen. Kin flla» Sekt bei prachtvollena Mond- 
schein bekräftigt die gegenseitigen Reieewuneche^ 

Vontag, 20.Jamuar 19ü8^ 
Schon um 6 Uhr holt mich der Badeeteward. >Ter noch vo r Port 5 lid 
ein Bad er/üOten will, mus-^ eich beoilen, d«nn schon beginnt 
trüboa Hilwasöer das klare Keor au dunkeln. 
Das Schiff hält. Die weisne Lloyd-Flagge ist aufgoEOgen; ein 
Tau mit Signal Flaggen hängt über der Kommandobrücke. Bine 
Barkasse koanat heran, bringt den Lotsen mit und pustet und 
schnaubt als wäre das wer weiss was fr eine T,eistung. Wir set- 
sen uns wieder in Bewegung näher dem Lande su. Ueberall sieht 



li 



\ 



I 



■ 1 



I 



?! 



I 
I 



- Xü « 



ffl^in Kohlentooto. F.s ;iind groaao vler»c"kig« Mulden; dio Arbei- 
ter oitBon atif dorn «rhöhton Bordranö au IHinfzig und Hundert nit 
Kohlenstaub bedeckt • eine ß»n»« Schiff aladung aohwaraer Teuf«l. 

Wie der Teufel full«n clo uuf uj-i3rro"ööib»n"h«r, sobald wir» mi- 

30 
weit des Quala 1« TTnfen vor Anker gehen ( fi ) mit vlldom Ge- 
schrei packen »ie allerlei Taue und beginnen die Arbeit. Sie 
füllen die Kolile in kleine» gelbe Hiindkörbe, tragf^n nie zu den 
Luken empor und »ohütten sie hinein. 8o ein Handkorb faest oft 
nur zv/el oder drei groene Kohlenetücke; und doch wird mit sinam 
■olchen Klfer gearbeitet, dRes in wenigen Stunden der ganxe Kahn 
geleart iet, viel rascher und billiger, alR dien mittelst irgend 
einer Maschine m8g-lich gewesen wäre. 

Ein elegante» weieee» Boot, über dem die weiaee Lloydflagge 
flattert, rudert heran: Der Lloyd-Agent komt an }<ord. Andere 
Boote mit arsibiechen Bootführem umdrängen da» Schiff unter Tle- 
lern Lärm. In einem derselben steht aufrecht ein arabischer 
Schutamann, In blauem Rock und rotem Fe«. Er macht wehr Lärm 
als alle anderen ausamaen und schwingt kräftig das Zeichor sei- 
ner Wurde: den Rohrs tock. 

Hoch -^m letzter Händedruck »um Abschi'^d von Oldenburgs rnd wir 
Stelgen die Schiffs treppe hinab (8^")- I>«nk de. Rohrstooksch.in- 
genden kommen ^Ir ohne Prügelei der Bootsleute, bei dem das 
KanDfobjekt der -Pramde« früher nur «u oft auch etwas abbekam, 
sicher in ein Boot, das uns ans Lfuid bringt. Auch hier merkt 
man schon die ordnende Hand Englands: Ks giebt eine feste Taxe 
und bezahlt wird erst am Lande. Hatürllch versuchen tro sdem die 
Booteleute vorher das o^ld su erhalten und den Ahnungslosen ein 



,'l 



i 



I 
I 



!l 



W 




^ .1 - 



r. t\f . ^^1^ :;^fo^"t ' i^ OOl 



♦ *s 



Odfii- * 



«I A 






.rr. 



zix.,M^ rt^^ >im 



J 



icl{ 



.8' 



«V 



(fc «IW 



. V-' 



"i 









-"* 



,1 



t- •!• nejvT 



-loq 



^trj, rt ÜW 



n r. 



i^iit 



'^J' 



■^«* -fi 



^it C*) .i -i J V* -' ( 






4 "t9lt 



>»5 

: t n 



l>r 



A**'^ ' i- 



- f' .^^.r^icii 



t V . * ; t 



♦ ölüvf rt ©tj ^w ^ 3 n u jL X 






i}U ..: l {^ 



"L'^J) *tÖ(f* ■^^O^'' , .wi 3 It;^ ....-- - 



Xs 



*(» r> t 



a' :-;. >:.iöO 



- iv 1 



?^Ä"X 






txm 



.,; 



o« 



't 



T 



•iUi«J UV-! 



A. K*^ 



jA>w - -st^ m«^oi bms > 



Icf ri , 



-^« ortoteS öÄb yt ^^ 



ras 



•o : 



?:, 



eXXa alM 



''%t 



liv/ / 



-ni 



m* 



egiii 



' rsoT^ ' »irf'j#=^ffA fius WoiJ 



••< ' .r:^ f. 



'.,*Xdl 



.< 



ooH 



^oOvBtrioH n^b -rfffi:* 






».^ 



3 r 



.^^^ 



*lo 



lüa lOffLrxt *^t»hr 



J3(-Xf)m 1©JL ^^r)«/A ..t tn-^*^^-^ ^ 



«?fti> Rrru *^ ' M ^J-oo 



T ficfa 



•ii> niHbs o 



1 « 



üwwi^r xfDil'iij^^ 



■lA ti U: 



• er-f-Ävt 



^ V 



^ ae 



>-> 



^ • r f et r« 



^ »" 



4» üla 



oia 



am 



ciu 



ftlo nrooIssni^miA n«ij ü»i*. rcjii.rfi» ws blfn «üb intitor »j jtji«,iuaff 



- 11 - 



r als 



w«nlg zu rupfen. 

Port Said, da« vom VatMr in leinan bunten Parten, roten über- 
«inandergehenden Dächern einen ganz malerisohen Eindruck macht 
entpuppt «loh bei näherer Betrachtung als eine Buden et adt. 
Abgesehen von dem Haue« der Suezkanalgeaelleohaft, einem Palais 
im maurischen Styl aus grauem Stein mit grünen Kuppeln, direkt 
am Hafen, sieht alles ungemein provisorisch aus: Holz und 
Paohjyerk mit einer dünnen Schicht roter Ziegeln 
l>aoh. Um jede« Stockwerk offene Galerien, ich habe bei dieser 
Abenteurer Stadt an Clondyke denken aussen. 
Da es gerade geregnet hat, müssen wir durch dicken Schlamm 
waten, um all die "Herrlichkeiten" zu beschauen. Wir venden 
uns der Stadt zu umschwärmt von den kleinen braunenteetteljungen , 
die man in keiner Weise los werden kann. Wenn man sie anschreit, 
lachen sie; hebt man den Stock, laufen «ie um die nächate Ecke 
und sindjim nächsten Moment wieder da. Eifrige Verkäufer laufen 
uns auf die uitte der Strasse entgegen und möchten uns am Aer- 
mel zupfen; "Komm hier - Landsmann, Gut Cigaretten". "Verbote- 
ne Photographien". "Komm hier - Schweinereien - 
Wir arbeiten uns zum Caf6 Continental durch, wo wir schon die 
ganze Schiffsgesellschaft ▼ersammelt finden und laben uns an Ca- 
t6 und Damenkapelle; dann pilgern wir zu dem, der all diese 
Existenz geschaffen zu Lessep«. Stolz und frei erhebt sich 
seine bronzene Bildsäule am Anfang des langen Stein«alls, der 
die sandigen fegen de« Nil« rem Kanal abhalten «oll. So «chützt 
er noch gleichsam in Erz «ein Lebenswerk , das er nach üeber 



w 



I 
I 






n 



¥ 




n 



- XI - 



.nfclqi^'i ~s gff^«^ 



nenie m^ Ü^^ ntbne 



1 



1»« ^ :r f^ »"\ 









T61 



li i 



iin© 



.t> 












•xeeefb 






^ j,. *^^ obT 



• nt 



nii> 



eiv- 



r;^ 



»nauarfosatf us 



11 ©3 t 



i© 



r r 



r/: 



ii.t%.ii 



-r^rr 



.r^Äil n©l)a-. aol aa 



•xe^b 2*^ 



u 



^ A«^. 



. a*a..^.».. elb mi; eis ^l^äI , 



'oQä ;eid 



-•xeA ' /) B 



-e^orfiaV 



ae 



" 3^5 ial .i^b labe 

i bnu ad^e na aaaai Ti^i 



la bnii 



^^b lüA anu 



ti 



u 



V vi <J Wr X . 



f • 



( 



nri. 



? f, ra«!n'!^" : r^B'^ 7 ^rs Xam 



^l^iBtitn 



:; -:.b 1 



aid 



^ -» •^. 



"^33i. 



I - -^ 



-/ 



a^iii 



jj 



nebnil d^Iainfiiaii. 



.drfoallaae ili ja ©snBji 



Ib ilB 



^ ab ijs Tctv ma^Ixq nciBb : BllsqBiL äCI bnu bl 



;ö laal 



^I 



.cqeöÄö 



I * 



i"«- 



iaLxl 



r v'H 



aab ,c:.» i. 



^jS nagnÄl aab -'-Bttiß toM b^^j^onjiiS. 



'U. 



ini^. 



J C '> 



. rj^^a nhiLBdöB 



f. . 



OT 8 



a&b 



c/ 



IS 6 



. ütt 



!.J nxöa sT-i 



injs 



u.t>n«8 •il) 



a t 



- 12 - 



Windung aller Soh«^ierlgkölten 1838 - 1869 fertigstellte. Auf dem 
Rüokvveg zum Hafen machen wir noch die Bekanntechaft dee wegen 
seiner Bhrlichkoit hier drausaen so berühmten Simon Arzt. Bei 
ihm kann man alles - alles kaufen. Wir begnügen uns mit Tropen- 
helmen^^, einer Gerte aus Uashorn und Cigaretten '. So frisch 
▼on der Qualle müssen sie doch gut sein. Br führt nur eigene 
Marken - aber wir wagen es. 

Um 2 ühr zeigen die Signalstangen am Gebäude der Generalgeseil- 
schaft: Canal frei. Die Kohlenbunker, die unserer treuen Ma- 
schine bis Colombo neue Nahrung zugeführt haben, machen los und 
langsam gleitet unsere Goeben dem Hingang des Canals zu. Um 
besser l)öObachten zu können, steigen wir hinauf auf die sonst 
dem Erdenbürger verbotene höchste Brücke des Schiffes (über 
der Steuerbrücke), von wo sich ein prachtvoller freier Blick 
bietet. Vor uns ein SChldr endlos laufender Streifen- recht 
abwechselnd miste, Sumpf und Seen, an denen vorbei die Bahn nach 
Ismailia geht - links, sovreit das Auge reicht, wüstes Land. Und 
doch, welch eindrucksvolle Bilder! Veite leuchtende Sandflächen, 
lichtblaue Seen mit den so gut hineinpassenden dreieckigen 
ägyptischen Segeln, dazu als lebende Staffage Tauaende von 
weissgefioderten Flamingos, die stollenweias so bewegungslos dicht 
gedrängt den blossen Augen als Mauer erscheinen und erst mit 
Ililfe des Glases zu erkennen sind. Die Luft fliimüert. Wir 
sehen, ^9 dd» land aufhört, der Himmel beginnt - doch ein ganzes 



^ti 



1) Die Tropenhelme hätten wir beseer in Colombo gekauft. Die 
Aartitrsn «ind viel leichter und besser in der Perm, wahrend 
San iS Cnse?en lLi.r den -Port Said Huf erkannte. Bs hätte 
auch Zeit gehai t. 

2) tClgaretten warö»o schlecht; hätten wir doch lieber direkt 

Ginaclos gekauft.. 



bei 



i' 



i > 



- sx 



- 13 - 






, I 



h 






.•Jlit,;r8sl:fiol 6881 - 8S8X nt,J. 



vx^do? ißlif^ '- 



' n r» fr r 



ri£ (oa;t 



■^siA 



,fiiu 



;.l 



( 



any; 



tijt 






•Xi tit:- 



jj W^>JJ«^ 






Xjb - ß^-C-f 



^w 



:^- iit. 



68 



Vi 



. 18b 



^^al 



r iT r * o, 



rr{} 



Stück ü^bar dem Horizont erichalnt plötalich ain waldiger Hügel • 
Pata morgana» 

Gelbe bräunliche Sandwellen so weit das Auge reicht - Wüste gren- 
zenlos* üa tauchen plötzlich Palmen aun Ufer auf: Bin Kanal* 
Wärterhäuschen I das einzige Grün iÄ Sandiaeer. - eine Oase« 
Der Schnellzug nach Suez braust vorüber wie ein Gruss aus einer 
anderen Welt* In 4 Stunden erreicht er sein Ziel, wir in 16 • 
wenn alles glatt geht. Und darum sorgt der Kapltain, der die 
Steuerbrücke nicht verlässt una sich genau seinen engen Fahr- 






14 



I 
1 

11 




bau «ol f' 



« ,' ; 



Jii ü X "♦> X 



*« ' . n rr ^ ■ f 



led* 



ae.. 



•-. - - ♦ 



©1 ' 



,,- V fT »^,. f-^ »^f . . T' 



ijith t t>v* 



bnl .iJi.Jß^ ^^ 



nt.v 



•f ■ ■ M 



;:iOv/ iij i 



• f y • 



aoT Sä. 



i^oi.b 30l 



OS 



ee 



. . V4»-- , 



IXv 



»T ^ » 



+•'. 



^- ^ r'-ir 






Di-'i 



s.Lv. 






W ö Ä -v. V J- 



-31^ 



VJ^ ^ 



ixi^ 



» •-» ^ r 



V« 



^ -i» A 



!• ^ 



-Jt 



4k W 4 %" 



r • 



1 



1^ 



X I 



fr 



I 

fr) V 



J ^ \ 4 i -. 



♦ . 



•1-J l 



r ff i ^ 



9 ./ .. 



^earfoö 



3 AiXiaaal 



■•> rtv 



r 



I 



aax^^ 



aeb 



V. .^- >y 



., « 



} ^ '- ^-n f" -^ •* n h 






I 



we 



g auswählt, Köinö leichte Arheit. Unser Vorgänger soll 16 



mal aufgefahren sein. 

So steht man und schaut stundenlang. Der Abend komiut. Die Luft 
ist von einer Zartheit, die man sonst nur im Kochgebiriga sieht, 
die Atmosphäre von einer Sanftheit der Parhe, des Stiiaimngsrei- 
zes, das« ich an die Orienthilder unmodernster Art denken muss, 
die man ihren Malern nie glauben will. Und dauin sieht man die 
Sonne in unerhörter Pracht sinken. Das blutrot beginnt zu reichen, 
nur einzelne Pederwölkchen bleiben noch glühend haften - hier 
mattes rosa - dort an dem Plata, wo die Sonne schied, ein goldi- 
ger Streif sich ausbreitend über das Ilimmelsall, nur zu Häuptern 
das klare Lichtblau, aus dsi^i schon einzelne Storno blinken. 
Eilig steigt die Nach", hinauf; es wird dunkel. Vorn an Bug sind 
grosse Scheinwerfer angezündet und die Lichtnebel zur Rechten 
und Linken erscheinen wio grosse Geisterflügel, die den Weg wei- 
sen. 



Ic 



IjLotx 



iX rloo 



n 






'B 



h. .' 






• 14 - 



r - 



I 






\ 



ii 
I 

11 






( 



Ifl r 



Hl 



\i\\ 



i 



tt 



A^noBlo 



A' 



.*^# > 



• .^ \«^ 



JS U. -»^ A 



' i: li4/-/l 



*Wi^ 



^Js 



> V 



. ; 






t 1. 



» r 



*T*JL. 



V i< 



- J. 



r? 



. .L^oaT 



^i 



k:*.X' 



lsjXa 



4 ♦ ^^ 



-iw- 



4? 



An einer AuBweichsteUe erwartet uno ein Holländer, deeaen Lich- 
ter wir schon weither hochachteten. Wir tauechen ReiaegrÜBse. 
Der Mond komoit zur linken heraus, yeurig löst er sich Yon der 
¥tl9te los und strahlt zaul)erhaft üy>er die weite yiäche, die 
sich gespenstig zu helenen scheint. Man uuss verweilen - an 
Schlaf ist nicht zu denkenl Ich reratehe die Leute nicht, die 
diese Fahrt reizlos finden. 
. «ir den Kapitain allerdings ist es kein Vergnügen; ständige Auf- 
regung, für die er nocli 140 000 M zu zahlen hat. 1' 

Dienstag« 21. I. 08. 
Als ich um 7 Uhr erwache und hinausschaue, liegen wir Tor Suez. 
Bin entzückender Anhlick in der hellen Morgensonne. Zur linken 
der blaue Meerbusen und die Wüatenherge der afrikanischen Küste, 
▼or una rote steile Pelaen und die weissen plattdachifeen Häuser 
der Stadt. Um i 10 Uhr geht es hinaus in den Golf von Suez, dem 
roten Meer zu und bald erscheinen felsige gezackte Bergesketten, 
deren zurückliegender hoher Gipfel der Sinai lat. Vom Meer aus 
geht an seinem Fuss ot-vas wie ein Strand hinauf. Dann erhebt 
sich die Bergmaose schroff in die Lüfte. Nichts ragt aich in der 
Landschaft. Oed und wüst ist das Gebirge ohne Baum und Strauch 
ohne jede Spur menschlicher Anaedelung. Oben auf dexa Kamm tre- 
ten mehrere Spitzen aus der Masse heraus und die höchste von ih- 
nen kann man sich als den Gipfel vorstellen, auf welchem Mose, 
die Gesetze empfing. Nichts wächst und grünt auf dieseia Gebirge, 
und doch ist sein Ruhm ohne Gleichen, weil or einmal in Jahrtau- 



1) Die Gesellschaft nimmt, wie ich höre.lO Frank für die Tonne 

Ss^sfi^S iÄ'^Sn'IJuen angegeben Einnahmen ergeben: 
1904: 115.7M.162 Fr.i die Ausgahen: 37.038.470 Fr., also 
Ueberschuss 78.754.69S Fr. 



Ili 



i: 1 



! 



I 
1 

f 



II 



f ,1 



-rioi 



oeüöD (if 



Uo 



« 0<u. 



-lüJb noT ^oia le ;tcöl ?,/t 



dJtb , 



rijB - 



w; u J. w *► ■ ^ j. 



V «« 



- ^X - 



oH T::>f08Uß;^ liW . '9»tt 



. "■; -.e .•: 



öli) iJrio f^^iuw,-. cxJb örfö^e ' T oI ? 



-1 



:i|.ta 



(X 



laa 



iOX ww 



A4 »i^ ^ -* 



i> 



. Jjbtl 



'. r%. 



Oi'i 



rr 



•i^ rr 






-j^jt , o 



,t^_ ,-«. 



» *" n . 



f » 





- 15 - 



8«nd«n ein« olnslg« Blüte horrorgebracht hat: Die Blüte Ton sehn 
grossen o^d&nken. <- Die Mosesquelle wird mir gezeigt , eine klei- 
ne Oase, wo die Juden das rote Heer überschritten haben wollen. 
Dann treten die Ufer surUck und man bekommt das Land nioht mehr 
Tlel zu Gesicht - nur rotes Meer, üebrigens ist das Meer alles 
andere nur nioht rot. Bs ist oft dunkelblau; manchmal hat es ei- 
nen grünen Schimmer und wenn die Sonne sinkt, nehmen die Wogen 
eine schöne stahlblaue F&rbung an. Auch Ton der so gefürohteten 
Hitze ist nichts au bemerken: 7rühlingsluf t . 
Naoh dem Dinner passieren vir mehrere Schiffe. Immer ein merk- 



wu 



ürdiges Gefühl bei solch Treffen in der Binsamkeit des ILwroB, 



Zwei von den Boten geben sich als Lloydschiffe zu erkennen und 
grüssen mit weissem und rotem Paokellicht. 



I 



I 
I 

II 



f I 



I 



*r -^ 



.-. . mi % r *v *-. r-. «^ -» 



-e 



^W' 



1 



-JJBCMiliB 



Bx4 n 



i. • 



mumti 



Oi 



• '»" ^ *»' V 



A 'u- J^ 



< Tei 



?^> 



«^ . -k 



\ zeu X 



VI. f jlJ^l%.'C^ i. i ^ 



W ^ 



nakfi 



> 



-f- «^ ^»^ IV • ^ ^ 



ß 



^uk. 



be 






uXo.bal 



^ -4. .1^ 



.. ,kj avmtmr^ ^bbb 



Jk v^ Jk,/ 



r- r 



^ 1 ..'• 



d'Xc>' 



• ^-i JL.rI, ^ 



•3fc aiB iolci *"*m ^'~ta:i n 



in 



th 



^ laau-^w X.- ixö.. irtarfDloI'^ - 



:-^ :; 



^ ^.JL* 



OX,eiöff ^ol bl'fi 



t 



: e^f» fie 



^T^rr« 



• TL \/ 



S U 



? • 



seö.M^ .^ 



IleeeO elCT 

■ ■ oei 



(I 



1 ♦ 



* • ■» 



Mittwoch, 22. I. 08. 
Ein Choral weckt uns. Sollte schon wieder Sonntag sein und uns 
Jeder Zeitbegriff abhanden gekommen. Glücklicherweise stellt sich 
das Prühkonzjrt als ex tempore Ständchen anlässlich des Geburts- 
tages von 3?rau M. , Kabine 1, heraus. Auch ihr Platz Ist festlich 
geschmückt. - Das Wetter ist unverändert prachtvoll, angenelm 
warm. Wo bleibt, die Hitae? Nachmittag wage ich mich sogar mit 
dem Kapltaln zur Maschine (9600 H.P. ) und in den Kesselraum. 
Mit welcher Eleganz und Leichtigkeit treiben die Wellen unser 
Rlessnhaus durch die Wogen! Wie praktisch und übersichtlich sind 
die Einrichtungen, die für unsere Sicherheit sorgen! Aus dem 
"Salon" der Maschine tritt man duroh eine schwere eiserne Tür 
In den Kesselraum. So stelle ich mir das Fegefeuer vor. Und ar- 

- • . . r- 



I I 



I. 
t 

r 

1} 



I 

I 

.1 

\ 



I 
I 



\ 



j 

■ 



li 



.1 






, 



\ 
I 



K 









v'ös iov <^>ikixix ii*iu ; 



^4«. > W 



leX3[ c 



R% 



■" f ff?i b-x 



J»Öl 



-f^Slconerf e* 



aXl6wo»«»c 



i#tll tJOi: i: 



i i 



•ä" 



» »•§a#a 



9««ai:s 



^^^bO 



ß.x 



„1. 



/.,..' . , 




aeJöii n..- 


av^rit a«i> .^1 ...esiidsU 


«t>*a*' -^ 


»»{ V £a.j 


le r»>i 


to J^i « . 


jit 



8 



^■r 



IT 



'** • . A 



t^XDf 



tf\ ; \ f * r : ^ 't 



.► •,>« 



4. >^ .J*.-.- 



B^a 



lei 



-;» 



^ir • r 



i& 



>c^4^^wxt^ w a.4 



.j 



ÄÖ^ 



.«.» 



^i«rf' 



£41« ÜX*^^^ 



r* c. 






J, UV^JU^ 



'X\i 



xe BiB &r 



Mb 



\1B . T enirfÄ^T 



V f 



flc 



ov 



i 






in 



ttm i«7«oe; 



^ V ^ ■ ^-I 



<•• «» 



d 



V 



«\ ^ 



V? 



^ ■V X <». / 



V.- r ' ri i:: 



r- -t, 



» V» «-* »"^ «i> 



• * 



^B^ 



Zk*Q 



•■ . > * 



3j 



jw^ titAi X 



I 1Ö 



9W 



OiJ i.^ 



si^uq eJtW ^ 



W ^.. ■ V 



öjjii'iiToe 



iQ#6 ctr^ '^B-vio« *l:eK'^'---T±e wwinw lin i,xi; ^r--^-^" 



-, t- . 



• •^»wr(<M »«*• riuh HÄf ^iltt »n» w- 



*.i 



''noiÄa*' 



."iOV ': 



blv^^ti"^ L\&b 



t ©I 



f ^ftaÄ*" 



- 16 • 



rno Tauf«! sind auch wirklich die MtnjscherXi die hiar unten unar-- 
inüdlloh dan ewig hungrigon Ofen füttern müssen. Groll beleuchten 



die Tlammen ausgemergelte schlitzäugige Gesichteri die mit Schweiap 
und Kehle heachmiart, einen wilden unhoiialiclen Bindruok machen. • 
▼ir eilen zurück an die Luft^ die uns nach der Temperatur da un- 
ten geradezu kühl erscheint. 

Ahends dar erste Tanz an Bcrd. Alles will|g.el6rnt oein, 
selbst das Tanzen auf dem abgeschrägten Beden des Prcme nadende cka* 
^"achher sitzt man ncch bei schäumendem Trank gemütlich beieinan- 
der und freut sich, daso einem '•die lustige Wit^e" selbst aufs 
rcte ^feer gefcl^^t ist. 

Dcnnerstagt 23. 1. 08. 
Immer ncch sehr angenehme Temperatur (23® o). Um 10 ühr durchwan- 
dert man noch einmal unter Führung des 1. Offiziers das ganze 
Schiff vcm Kiel bis zur Koiiunandobrücke . Der Lloyd kann wirklich 
»tolz auf das Sohiff sein: Allao aufs praktischste erdacht und 
durchgoführt das mustergültig saubere Aussehen nicht zu yergessen. 
Auf der KommandcbrUcke lasse ich mir ad oculo» doaonstrleren, wie 
man »ich auf dem Meer zurechtfindet, die Korrektur des Kompasses 

mit Hilfe des Sextanten, die Steuereinrichtung und lerne in der 

in eineift 

halben Stunde auf der Srücke mehr, als ich heim Lesen 

halhen Jahr gemerkt hätte. B. lebe der Ansch«»uiig»untorrio) t! 
Fachmittag wieder eifrige» ScheffelhorAtumier, 
Ah»n4» «lehen um un.er Schiff gros.» M»ng»n l»uohten4»r Ouallen. 
Man Ter»pricht mir in der lndi«»l»n See gröe.ere Augoafreude, 



I 



[l 



i 



f I 



I 




-« aj - 



-TLonu aoJnn i ' i t^ 



«M 



n 



triilw (IOWA bntB l0t«#T *> 



5 -" •■•:, T 



•r ;^^x;^ ^^^0 a--8ß^- Ä^® '^* 



Äöiov.rioS Jtäk öli) ^-xü^rfotat 



^ OB Bili 



r" 



^i =.i> 



{ * 



' l. 



r 



I 



>r--'^"^ r-> 



)(^n ^ : .;.' 



4«% T 



-^ ; 



r "b ^ 



, e% *.T I». f 



-^U8 '^f^Ila iJtV 



,nleQ :*'^*^ 



■ i 



XXiw «8lIA .b 



»•ilDebnel 



-riÄn 



aat> 



.1 Idk'rA -r^ 
f^v^a*x0 ISA t 



b luB nt ; 



.». .. -r 



iHÄiT ßit. 



j ^ .^ 



a'iüB ^ 'flea "owlJfcW ^ni^awX 6J:i>" 



.■ > 



trx n< r*,' <r^ 



f i > ^ « 



V-^.V^ 



. J 



• •- « W 






-fUl^ 



i) 



ultimo .X 8öf> •- ' 



> irfee foon iMiml 



lö 



lÄrTiff 



(Don njun iii* 



rlolliii- arui< bxoXJ adC . 



aluB • 



T -! 



I9 



i 11 



aal) 1>.£ ,T.o*ö 



• naaaas'iüv ws .; 



?=>rlöaau.^ .1^1^ 



aab 



V 



*.«!.. 



bi.. ,iiai©li;t0:TOfr<f^f> aoluoo t>j3 Tim rio- v^aiüBl a^oüniob^ oy aab IjjA 



aaaa£ 



•■« *•# 



3dib liw .-Jiao^ 



«ajb nt e 



;;c.ü 






,TJ:eiej. 



dXn t 



i:a fiÄi 



V t 



aab tll 



itc 



i. .s, I 



öbnjj ' MßCi 






' .• 



A %%b acfeX aK «alcT^ 



*aT/ nacTXarf 



i©Imu;tMo XöllartDB ae-gj i ;^ aa»ai 



♦ a^XXä^^ lalnf 



♦ ■ «*; 



awl nasflt}^ Maoi- -«Irloa lean. ,..;. -e ^j,-. .r arfA 
,ai>«»1cloasi a^aaaöi?) ••» «•'foalfcnl laA b1 iim i-'riHqaiar n« " 



- 17 - 



Ireitag, 24. I. 08. 
Diö erstö heisee TTacht txo%z Luftfängör*' unu ülektrischer Punkah 
Um 7 IThr föierlicho Gratulationscour l^ei Höirr Eckert - die Herren 
erBCheinen iin Pygaina und Frack, so ward l>öfohlön - grotoer Heitor- 
köitöyrfülg. Ich halte die Festversanüalung lait meiner Cauiera fest, 
Das Geburt etagf est findoi seineu Fortgang beiüi Champagner, Coctail 
am Mittag, "beim Chaiüpagner ain Abend - gut, dass nicht alle Tage 
Geburtstag ist. -Di« Speisefolge und das MusikprograinBi erinnert 
ai' Eckert und dio reizende Mrs.Sujil üLtrreicht den Jubilar einen 
entzückwiHien kleinen weissen Elephanttsn mu roten Bändcheii. 
Axn TTorp-en haben wir /.wölf Apostel passiert, eine Reihe von 
.Inseln mit kleinen Bergen, spitz und kugelföriaig wiö aus der Pup- 
panschachtel. Abends (> ) zeigen sich die Leuchtfeuer von PerliU. 
Unsere «rgll sehen Freunde erzählen voll Vergnügen, wiii es einst ge- 
wonnen ward; 



1856 liefen die Franzosen Aden an in der Absicht, von hier nach 
Perlm wei turzudaiapfen und die französische Flat;ge zu hissen. Doch 
beim abendlichen Dinner griff eine zarte Hand in das Rad der W«lt- 
gesc>dchte: entlockte den Franzosen das Ziel der Fahrt. Noch in 
der Nacht stach ein schneller «nglischer Kreuzer in See und als 
am nächsten Tage die galanten Franzosen sich Perim niün^rten, wehte 
ihnen das englische Banner entgegen. - 

Eine andere hübsche Geschichte, dies kleine Eiland betreffend, 
erzählt von einein lebenslustigen OfÄzior, der sich einen scrönen 



'.1 



♦) Ein grosser gebogener Blechflügel, der aiU Rand des offenen 
Fensters befestigt una nach dem Wind gedreht wird. 



- 1 - 



• 18 • 



I 



!u| f 




at^ 



j^ \ 



H tyii) - Ctlu.LUlü 



KJ L 



i »ü vj oa riol 3" Blüli. 



6^ '"^i ^J c ^ 



•^J' 



f f-. -f 



J V 



-i.;.oi8^" 



«Y 



WV.I '-« \> ^,_J 



- t;. f , ,^,. ^-x-ß^^ t . >(r)n'i'fi 



. .taul «'i^'- 



''^ ^ii 



ix 



oO 



L) ' X} 4 



d'ac' 



ii.il 



^d.ßb |Jjj"^ 



onbrfA 



.t'xt>iinx*it. ».»»' 



.-i:) 



.I..I / Wt u- 



-4 



\0>f 1 1? 



i 

V 



: 1 1 C t:> fi tj' 



iä / 



JLXOV .i;->j. 



iL; L'f a.)\r < J 



c rt; 



fo 



M i i. 



r ^ 



u»i Jri i^^u 



'ii 



UJ./i 



ff E 



• TftO ^tiilL 



'i 






iUU 



kCJ Uuc;i w.\ ijc> X 



Aiii 



n 



,% 



lü 



ij 



h'"' i ; 



» 



UijiiX 



^ '♦'^ tl*^^' 



*c.J ■" A 



^ ' - • •* 



4 -VI 



. l 



V^ i> 



ii c 



r 






< i^f 



fT 



T»g«» freiwillig für das aonat als unleidlich« Strafe angesohnos 
Kommando meldet. Man staunt ob der plötsllchen Melancholie, freut 
sich sugleioh des Glücksfalles und der junge Offizier erhält das 
Kommando. Nach einem Jahr meldet er sich wieder strahlend in Aden: 
Dieser Aufenthalt sei für Ihn das richtige, «r häte um Verlänge- 
rung des Kommandos. Noch grösseres Staunen und Kopfschütteln. Man 
gewährt es ihm gem. Der Komödie Sohluss: Der OouTemour Ton Aden 
"benutat einen längeren Urlaub aur Betss nach Bi^gland und trifft 
Im Arm und Naity Club stt London als treusten Staiaogast unseren 
KoDuaandant Ton Perlm ; ar hat vom Club aus sein Kommando geführt. 

Table au! - 

sl hat ein ordentlicher Jlonsum eingesetzt und «ir beginnen in 
unseren weissen Tropenansügen, die wir heute das erste Mal tragen, 
zu frieren. Jedenfalls ein etwas ungemütliche^ Faktum im Irerüch- 
tigten roton Meor, das uns mit Höchsttemperatur Ton «7° C, So 
gnädig durchgelassen hat. Die berühmten "ältesten* leute, Ädhiffs- 
offlciere eingeschlossen können sich an eine derart ige "Kühle" nicht 
erinnern. Alle sind darin einig, dass sonst von Susz bis Aden ein 
Olutofon ist. "Asien und Afrika hauchen sich gegenseitig mit ihrer 
Hitze an und dazwischen fährt man durch" wl« mir Herr G. Tersichert. 
Un 10^^ erscheint der Kapltain wieder sum gewohnten Rundgang auf 
dem Promenddendaok, was beweist, dass wir nun das gefälirlich« rote 
Meer, die Strasse Tom Bab el Man-deb hinter uns haben und in die 
freie indische See hinein dampfen. Aber noch nicht: Volldampf Tor- 
aus. Um nicht allzu früh vor Tagesanbruch in Aden einzutreffen 
vermindern wir unsere Oeschwlndigkeit. 



- iX - 



- 19 . 






>f. 



1 

II 
f'i 



im 



m i i 



'**'i 



► 




aonrfeae- n tlÄ-xJ^a e^otlbUlnu nie J«no« sä* li.': allliwleil ••^«T 



:tjL/errt ,o fTorfDaalc? nerfoiXs^ 



10l> rfO 



1 fLB .^©Jblbß Oi 



•Bl> :r 






loisjtrio 



Ml neb 



aellßii^-^ci^I'^ a^ii 



.) 



:neAA -^i b f '«Lta «xafteiv or la Jabi«« i ^äT 



«» •^'>t '■^J^ . oftoßinmo^ 



•agfxSIit ^;.' e^JÄcf iK .aslv uii BBb n.^ -.^1 Jraa *rpr .)tuA iäbäJ 



3T:qo:' i nanuBcfP r- 



.t 



Jlt 



i-öl^A 






.1. •. V > 



.O'.: 






o 



niii:r bnu hnmi 



i^oBH aefaflf .y« cfjjxiliU nei 



ne^ea 



J'aii'ififiuü 



bnf 



».'•'a^fb'i.i' iiiM ^ol 



B ( 



•: d 



f -^^'^►« ta^irnad 



i^' i 



\ laliaSi (TOT o^njSi 



nJt f^ ilga 1 ^^ 



r> 



-^si&aw^^.iia auja 



o 



r 4 



Xü 



BBb Biuf^ii *i eih ^nb^ii;.*: 



- Iä. .XcfBT 



jlo aid tBci 18 



noiw ..ijj 



-ilo 



aü\ 



a a 



o8 I 



:0T luSßTLBqDit^iiBiioby. JJjtt e 



I nc 



1 ftm aiJ'leaneaa:^ u> 



-^- ^ air .^arf naaaalt' -''^ — -b jlban^ 
ota nennöif naaaolnuaajnia ©«alolllo 






fll 



V, 



- ^ 



riai 



Ä3(lllA 



. -^«i: ndloJi/ir 



• v) 



J. w 



aittj, ,^1 r''-^oäiv.sBb 5nij : 



;..» 



1:jwL* ^ai: 



B 



'vrl 



•-' ^'^i.v 



BBb nun 1 t:e£ib ,;talauö(f &/ 



--lüV 1 



stfArf am; *xt 



• «t ifot M 



-rrav Xö da€ mov aaaai 



•^^ ^' Ol nrU 



lotfA 



^nlff aae a..j^i^nl «x.il 



nanai[*ijsflla «ab/ vt .xwir " aaaaaT lo ti uslljs cfrf 



.ctlajyiSibnjkwifoaaO aib 






91/a 



abnlianiev 



SonnaT)and 26 > I» 08 # 
AI» ot Ich gestern die Hit«« gajrufenl Bio Nacht war nicht» weni- 
ger al» schön. Selbst der Wind hauchte eine Glut in unsere Kahine, 
die wohl für die ▼oraufgecemgene Kühle "entschädigen* sollte. 
Weder Punkah noch Wlndfängef nützten. 

Um 5 ühr mahnt un» TÄrm zum Aufstehen. Wir schauen au» der Kahine. 
Wir aussen dicht vor Aden »ein. Schnell in die Kleider und an 
Deck, da liegen wir auch schon auf der Hhade - den Hafen schenkt 
»ich di«"Oce"ben"au» Spar»amkeltsrüclcsiohtan. Vor uns steigen drei 
Berge aus dem Meer, ein mächtige» Gebirfesmasiv foraend; ein brau- 
ner 5'arbenhauch liegt über ihm. 

Mein Olas zeigt mir, dass auf und selbst in diesem »chier leblo- 
sen Fels ein wachsames Leben pulsiert. Die länglichen gleichmäs- 
»ig gebauten /// mit roten Ziegeln gedeckten Häuser auf dem zum 
Meer »ich senkenden Abhang »tlst man mir als die Kasernen der 
englischen Garnison und bei weiterem sorgfältigen Suchen entdeckt 
man Überall auf dem Felsen Windfänger, die die Anwesenheit ge- 
schickt ma»kiört3r Batterien und Kasematten zoigen. Kngland ist 
auf der Wacht. Pur seine Vertreter hier unter der erbarmungslosen 
Sonne kein leichter Posten und so ist e» bemüht diesen das Leben 
»9 leicht wie möglich zu machen: Die Kasernen sind aufs 7.»^eckmä»- 
sigste gebaut und je zwei Soldaten erhalten einen eingeborenen 
Diener. Der Sold ist hoch und die Ablösung halbjährlich. Und trot« 

/ allederf*^^^ ^^^^ ^^® grÖBSte Selbstmordziffer in der englischen 
Armee* - 



^^^^ 



I|i 



\f- 



X • 



- 20 - 






I 



II 



^ > 



J^ 4 



ßW j 



a t 



:b 



■■foi cfo aXA 



f^;TlIo8 "r.tt-^lb'e 'ot 



Ol 



i lA 



* *// f r- ' 



ov e 



• ^^ %•• . w 



al.p •x©^ 



> J .-b 



♦ rte- 



aDJLi ß^r, 



't;p ^' 



JV 4ift fw 



» ( 



i^ 



I . 



- c«b^ 



a a^iii a 



->^Jt: 



-oX el '. 



•• 



^e 



^, u ^ 



'F 



:t-ocf^ 



1^ 



ntji'^^ e •. alÄ "f 



vy 



vtei Än«!'^'-^ 



4 -V 



fieaalft 



W4 •'»-' A' 



a 



r. 



-aüi-i^toß 



LilkiÄ *^^ 



^«» nuilB 



fib 






ß-Ä 



af 



>. J. .4. • ^ 



> ^ 



A./ 



*f Mf 



\ 

»y 



nX< 



^i. 



tm -^ 



«^ X «^ ^ 



^ O. >• i k i 19 M N «&4. . V ' ^ 



i T , 



f .7 > «Tr 



^a 



1 'i 



ajäi. 



• : 'DflW 18^ 



.d 



*j 



B 



r 



•a 



^v'-cblü.. iw» .i 



i>I- led ,t 



bib 



^b£1m 



- ,e 



Vir ilnd Tom Land beaarkt worAan. Zahlraioha Bota nahan aioh una. 
Zuarat atallt aioh auf aalnor aohnallan Barkaaaa dar Lloydagant 
öin. Hinter ihm arachaint in priiaitivan HolzkÄbnan allerlei wil- 
des Volk, daa In dan unToratändlichatan Sprachen durcheinander- 
achreit. Zimaefbrftuna Somali von Afrika« Aden geganübarliogendar 
Küste, afrikanische ?Tager von tiefstem Bbenhola-Schwar»,Aha88yniar 
mit gekräusaltem schwarze» Haupthaar und aohwarsem K:inn"bart Bind 
darunter. Bingsum "braun und aohwarae Manschen. Wir sind im Mohren« 

und Horge'-land. 

Wir springen zuaanunan mit von Ryhek!s in ein Boot, das uns In uner- 
hört t)ua'neliger Pahrt:i Std. Üher ziäifllich schwankende See ans 
Land "bringt (8 Uhr). ünter/(rags verlieren v?ir noch daa Steuerruder, 
hei dassan Wieder« racheinung laeina waisaen Hosen in nicht gerade 
förderliche Berührung mit den färbenden Füsschen der Nigger kommen. 
Endlich Bind wir am Land, zahlen pro Kopf 8 d. und nehjnan una ei- 
nen dar kleinen zerbrechlichen Blnspänner, die mit ihrem Sonnen- 
dach schützen, ohjie die Luft am Durchgang zu verhindern. Wir wol- 
len nach der Stadt Aden mit ihren Tanks. Dar Kutscher im weiasen 



Turban schwingt 



seine Peitache und - aatzt sein Oafährt 



langsam in Bewegung. T?s geht über einen Platz, auf dea niedrige 
Holzhäuser von europäischer Bauart ia Halbkreis stehen, die Saite 
nach den neere offenlassend. Mese Häuser bilden Steamar-Point, 
den europäischen Vorort von Aden. Dahinter erhebt sich dar Pels, 
auf dem die -nefeBtigungen, die Wohmungon der Offiziere und Mann- 
schaften angelehnt aind* 



=Bfi«üPaB 







\ ■ s 



« 21 - 






1! ^ 



'r,l 



f 



i 






t ! 



1 

I 



•i 



•U 






crn6aÄi>xoXJ^ 'iöi> atajBiliÄ^r ne r J^s-?nr,.a i 



ea 



•i 



IliBi. r\ iÄ2^ 



n- 



''^^OÖ'^* 



#•<-, 



1". 



i. %^ 



^ C« p*««' • 1 



aierfiL 



&i) 



? aBfc ,-rfroV eeft 



-XÖi 



ixoix. 0863 nafeA »«iJt-xlA 



rr 



IXiSiioB art0. 



rt0inx;söv ^simt^^f^^'^i.^ 



JL .. 



--^ 



bni« 



ili >• 



0« 



r 1JE 



fi8;?tÄT '-^1 Äi©vtXai^üBa<e?^ .^Ir 



«M ' '.' t- 



tIW •neKoanar' erjtÄv^rfoa fanu nu;^ 



• bruiX 



.•vft:*ftinAft 



U 



-1 



8«b 



„. 1 



o \3 



acui oe 



j ni el:>f nr 



%IH 



x% 



8 aa* Koon t . .^llrL^^f ajiawT[ei*rfU .(i'''J ß 



n€ 



Bbmrx 



n\ f 



leJt rtö oaei/i 



»^ 



5^nwnJ oai 



:^ Xii 



t9aa6 



r» 



n 



.• «•»% 



••1 



-- X ' 



* ii O 



iqo Jicj '^'^ r R ibHÄJ iR« ai .*iia .i.- 



xkv 



o? flie^n. *!■ eii:, ,t#rrft^ ^ 



X fl^ 



i aaJb r 



-X©» 1 1¥ . laf; 



nee au 



xi: 



T ua 8^/^ 

lad •© 



exb 5: 



'^' 



„ f 



-"ti!! naf ' ibAcf*^ 1^'" Cor- '^'^X 



^TflÄ^aO nlaa i^imB. 



srloaii^^ i*fiiaa sliTioJaßi .^niv ^<; 



•^. .f *m '^ 



as-. --^dl 



i^ X 



^■^ , ^i^X^ ^ t» it 



an afT . 



^ a 



mB 



aaü^ 



<T . 



r \ r 



■ r 



, ^ r n 



lo 919r 



c ...r 



,aXa1L i#b ffola i.^^.^t^ r^inUitiV .nabA tot tioio «arfoai.v^oXi/a tiBh 



-rfrfÄV bnL» ft 



ttO 



alb 



i:taale 



K 1 » 



•fe ^UA 



,bnlm in.iel ""J3 ;:»;tljSifoe 



führt 



In grossen Schlange niirlndungon auf das Gehlrge hinauf. Doch wo 
liegt die Stadt? Wie lange mUsBon wir fahren? 1' ab war trotz «i- 
frlgon Poreohena Tom Rosaelenlcer und auch von keinem der rielen 
BChwar«en Paesanten au erfahren. Wir zogen daher Yor, naoh einer 
halben Stunde Weg« wieder umzukehren und una mit Steamer Point zu 
begnügen. Denn Aden ist zum Dampfer Versäumen wohl der ungeeignet- 
ste Ort der Welt. 

Jm Hotel l»UniTerB genügt oin Blick in den Speiseraum, Jedes Durst- 
gefühl zu Tortreiben; bo wandern wir zum Anlegeplatz zurück und 
mußtera die l?ussgänger, an denen kein Mangel ist! Im malerisohsten 
Durcheinander Neger, Somali, »arBon und Jnder. Manner und Frauen 
schleppen ^Bten, aher autoh ein Junger Geck aus Sansibar fehlt 
nicht, der mit lila Saiamt Jacke und schönem Spitzenheixid eintierstol- 

ziert. 

Um i 10 schiffen wir uns wieder ein und nehmen doch trotz 

der TerBäunten Stadt und ihrer Tanks ein eindruckrolle s Bild mit. 

SB in den "Anlagen" am Hafen, denen man 



m 




Die kümmerlichen To 



nicht die Liehe ansieht, mit der sie gepflegt werden, sprechen ei- 
ne eigere Sprache. - 

Auf dem Dampfer herrscht reges Lehen. Händler mit Bernsteinketten, 
Antilopenhömem - Ja 1 lebende Antilope - Musohelarheiten, Straus 
senfedBm drängen sich auf dem unteren Deck. Die eigentlichen und 
besten straussBnfBderhändler fehlen leider heute: die Juden. Bb 
ist heute Samstag. 



-L% Wir hätten bequem hin und zurückkoiamen können, li Std. sind 
inkl. Besichtigung der Tanks TÖllig ausreichend. 



I 



.1 



I 



i 

I 

II 



Null 



■ 



1^1 



II 









n^s^^ ^ ^^ '^•'^''^^ 



;^'.i 



^ i^ • "r f* 



• tJJjl^.'Ttrf t>>l*X. idt^O diii^ *Iv:; 



UJ. 



!:# .^.v'xJ a#Vf 



f: 



«ff ( i. ^ 



6Clt 



>.. 



ai' 



.n •. , 



^11; 



-^ Ci 



II 



«CT 



-V ar 



»V 



rio'^o.^- liV; ,CieirU'^l<. i^:: 'T^. 



^a^ 



a 



ur, tnXo^ t 



JP •j.;\ ■•*''^: 



Ȁe^w 8 



J 1 



'• n 



.j^l6 it*Jb 



Q 



-'^BiufT.afc'ijoi, ,mii«^.. 



. o 



.< X \. 



Ci* 



«r^; 11^ uo.tj. 



-. £^' 



MöTi ^r lötoi iuX 



OB 



ie\ 



oa. 



nl ! *L 



1 1 i < 



* « 



:*äL . 



tlAB't •xadian«' aij« ürfo©*"! ^osinjji., .ii»j 



.« ISUM 



■%t 



it- 



=! h 



^*^ •^» 






OB 



-'^r' •% ♦— • Ji » .* 



V« *'•*.. V* -^^ «# * 



^ CltC llsllic 



• ■ V/ #J JL K» • » A • ' *1 A W s.t Jl l 



%7r 



i UX 



^tU 



*ftn uyii/y if^Äwtp na^ßu^jMi*i*rv 



niMB a# 



asA 



?!•£> 



•w^v 



W..W j.IiMaUiJ^ öi^!l 



i;.',U 



•♦»> 



i Ji) 






ia 






'A ;>,-^-, f 



r^ en 



ÄrttBi^E 



,:ieofoT aere'x (tKoöiie-' la^cpaad i 



-«jjÄi^r 



I A 



•• ^^ » •>• «fc ^* j, \ 



n»qoXx^«A 



^-1 »-r r 



n »;••:" 



r * - 



- /^ 



1 ' 



.ki m^b \UB 



isift mrehfe^iitn 



B9f .ne 



^ :9$umä tmbUl ntldn lelb^- /lebeluaaawÄ^ja noc^aed 



♦ i 



*JiiuÄ3 aJijf 




*ajt« 



.1) a 









iL 



• 28 - 



X) 



zum IIa,n- 



Man slaht Tlel junge Burschan Ton magerer Oeatalt und langen affen- 
artigen Armen. Ala grösete Schönheit gilt hellea Haar und um die- 
ses SU erreichen, rasieren sich die Kerle den Kopf, sohiaieren ihn 
mit Kalk »in, der die Parhe des durchwachsenden Haares auslaugt 
und hell macht. Süss, diese hlonden Neger! Im übrigen sei das Be- 
zapt unseren Damen eoqpfohlen. 

D»B grosse Lasthoot, in den Waren an und von Bord komiaen, liegt 
halh geleert an Backbord und ist nun eine gefundene Bühne für die 
Somalihühchen, die nichts cder höchstens etwas Süssholz 
dein hahen. Das Tauchen nach Geld ist der Tielen Haifische »^egen 
behördlich untersagt, so rersuchen sie, durch alh praohtToll vor- 
getragenes "Taradihumdia" ihre Vermöger.sTerhältnlBse zu heben. 
Um 10^0 komaien alle anderen Ausflügler an Bord. Der Dampfer des 
Konsuls hat sie bequem und schnell he ränge schleppt. Die Händler 
werden auf echte Seamannsart im Platt vertriaben. Die 
der man den Sprung in das schwankende Bcot gewagt, geht in die 
Höhe. Noch ein Blick auf die Aden gegenüberliegende Bergkette mit 
ihren bizarren yormsn: Peine spitze Zacken, mächtige Säulen, brei- 
te Peleenmaasen - und wir fahren hinaus in die i-dische See. Mne 
▼eile begleiten uns Ißven and schöne, dunkelfarbige Aasgeier - 
dann Tarschwinden auch sie, die letzten Zeugen des Landes, das uns 
nun für 6 Tage gänzlich entschwindet. Denn das Östkap Afrikas: 
Kap Ouardafei und die Jnsel Sokotra werden wir wohl nicht mehr zu 
Gesicht bekommen. 



, Ton 



tmmtmmm^^* 



1) Zur Pflege der Zähne benutzt. 



1111 



-* 8S « 



-•f*f 



s in&fj^nml ^^^'.' tf##«#{> TnosMi 



•1 



C^IU'^ 0* 



XillV 



^.^ :. 



«M 



-•ii) uiii bau rt« 



\ al^ 



ögi'TTr 



.( i V.« 



l«^Xii^ 



•> , T -, '^ 



iv):. i 



;«jBTf ,ne ^Dis^iTt^ uä «#8 



*a4iwXßUÄ aa^tBAi.v niiliit0«rfDÄ-ifaiiU4^ a^Ä ecfiÄ"^ ai^ iBb ^ntm iUML ^ ^a 



«-#11 iiXM) tB9 a^^titSti mI !ie^st »limiJ f «Miej::. .•« 



rfsrf ^iiif 



MRM 



I- '. I 



^S^iX c au >( ino^ fXOV 



▲y 



r->iß ' rrob nl ^Jv^u.w^sAJ 6r ;Aä «sO: 



/J 



.Jtü nun te i bnu biodiaa^ ^ 



«i -i. 



II 



fcv. 



i^tii 






iili. 






jaT uiiC .:\ «r( itiv) 



V IIov 



■ .^ 



d€f 



fti^ toTL'Jb ,0ia nenöüMöy o« ,* "^'J^^fJ^ 



acf 



^UJD 



dfV& 



n£ 






: ♦? 



Ih^^tüT'* «aal 



3 %llM nMOBOlt 



I Älü 



« . . ' <• V 



: ^i 



f 



«^ ' «<# *. -f ,J 



•^•^^ ,f»<ü^-.. öJti: •*;.... .-.^'i 



^Bl? ml cr-zAe -^AffieaB •ixlot» 1i/m ciabaew 



öil> r. 



« w ^isi^e 



ff 



<riÄ 



-p.t 



^ fl^b nÄ!>! lab 



t : 



5 n . I: *. c; , b "ttwi^ 



-iticf ,nöl^ 



^^^ ä>äiJ i 



i 8'i ; a ö^t c " n i- 1 ■ . ,: 



•reirfi 



«. ,,/ 



'->'«* «A ^j^ ^ 



xrtßl Tj--.' f-^-:i; -- rrwaBitt ''-"T. a;t 



?"*• 



* t . 



aaJb 



'Da 



r. d 



n :. \r8M a 



tÄüiJtilA qAiiaO aBJb ana^ »*abnJtwr[oe 



i ^ 



i .^ .^ _r _ f I 



ujxaJt-^acr BtläW 



aiar f!fTBb 



i^;5^T x..^ nun 



oi.il .. 



T*^ ,.^*..ow «a ... aR Xeani aifc - -!• ieljB 



viBT 



• na£n.. . ii*c{ "^ ^ula aO 



.:t5!*im8cr anxtü.. .w. f^aöfH luS (I 



'# 



• 23 - 



Sonntag. 26. I. 08 



PraohtTolle Nacht I 

la «ehtJeln harzerqulckonder N.O.. Dlo Temperatur Ist gerad«8u ide- 
al. Allee let frlsoh und vergnUgt. -loh bcschllesse, etwas eifri- 
ger Bewegung zu machen, nachdem mir die Wage 70,8 Kilo Vorwurfs- 
voll gav/leaaiie Dar Turnaactl bildat dann guta Galagenhelti wo man 
auaaar Banutzung alnaa Tratapparataai wia dir« Tumgarätai alak* 
tri ach auf Kamal und Pford spazieran reitan, aich olaktriaoh oia»- 
alaran lasaan kann. Dar froomo Elfar wird durch dia Bagleltung 
dar hü'bachan Frau Th. belohnt , dia sich an allan möglichan baaaar 
unmöglichen Stellen masaieren läsate 

Abanda iat Vorfeier für Kaiser GeTDurtatag: Zapfenatreich* Mualk 
voran, die Daiaen mit Stocklatornen -* so aiehon wir durch daa gan- 
ze Schiffe Patriotisch und - gaaund zugleich* 



Montagt 21. I. OSe 
Kaiser Qa hurtstag! In hoc aigno ateht der ganze Tage üa 8 ühr wird 
unter den feierlicher ding^^n des Präsentieraiarbches in den Top- 
pen geflaggt* Um 11 Uhr heginnan die Spielo, dar Sport. Valche 
ungeahnte Auawahl: ••To^^fschlacen", •^Kartoffelauflüaon" - der Wlt« 
heateht darin, dass man 6 in Distanzen von ca. 1 m auagolegta Kar- 
toffeln einzeln holen und einzeln in einen Binor v/erfen rnuade Beim 
••Bierlaufen" mucs man ein Ei im Löffel auf dem Leck hin und her- 
bringen, beim "Shaving*' müssen die Damen richtig eingaaeifte Kar- 
ran mit Löffeln barbieren. Wie bei allen anderen, ao aiogt auch 
hier der, der an schnellsten den Ausgangspunkt wiuder erreicht 
bei gleichzeitiger vollkorimencr Seifenlcaitkcit» 



I 



lil T. 



1 




II 



»i 









- CÜ - 



'".. 



. Ö v^J . i. 



.^Xi 



f;t£ij. .IXoT^^rfOÄtl 



-oi>l 



fj IV ^ ■ '. ^« 



J«x ajjJra 



<»:. 



. . '^ . löLnö^tolupTOsiar- 



-lllld HÄV.j^Ö ,8«30lli0 



Ol- . 



jb: at 



-Bliirwtov oXi"^ 8,0V ö^bW ö:I> l 



'•> "» 



nam ov»^ ,^ 



:oXüJ üJu-g nasfc ^j J i Xajm^ 



'^' leT .noa^ 



V» 



•^ 



^v aS 



-iCalo ^a^Ä-r a^^T ♦Tff) öiv ,a8J«iisqqB*aiT aöüi^^ ...ni/Sw 



laaaL'ß 



•aam ^oaii^^lel 



0^^ ,^^ 



' 1 



:fi:t;I 



C»5 



^ T 



1 IL» 



.:aaii>I ■• 



leaaacf fiürioi 



-I r r «r a »s 



' / 



• «> Sr. 



-A. ^' .11^. 



lllBL 



:riÄ.Ta 



X s 



-ri«a 



'.A^J ^« ^ * ^ Ä« A •* 



• ~. 



jüTl. *^;fU 6 1 



-qoT löu ..1 aö- 



v4c 



w w.« : -• A J. 



.^ 



.363«« X 



XO. -i 



inu 



XeV 



loqP Te.. jOXt'iq" 



xr 



dbX'3'ht' rf£ 



SjIW *IÜJt; 



-lÄvl OJ..-,Oi: 



mjtaS «aaum nai . 



•» 



1 «.jl» nov ij 






iön 



^ r. 



n4»Ioxf filasnXa nXöllo* 



^191. J n 



-ifc- ' j^i 



:^OißC 



> Ix/JQ X 



;t 



am 



-L TJJ 



Tölti/xilldJtB** 



riojj« *" edia Oll ^iiöiöboa u^IXä 



^» ^ü>i. 



I , ^.-tf*y'f 



nai 



;trfni:fct 



^^^^>^^^-^o 



V... fiaJaXI© 



. iC^ ,a&ij 1 ' ' 







'xxor -rf>T]l^.t 



•^ tacf 



• 24 - 
Von grosötp Komik Ist daa •Cockfightlng" der •Hahnenkampf*: 
2 Herren hocken in einem Kreis nieder, ateoken durch ihre Kniege- 
lenke einen Stock und falten die Hände üher den Knien fest 2uaam«^ 
men; In dieser Stellung müssen sie Tersuchen, einander aus dem 
Kreise SU Terdrängen* Die kuriosesten Purzolbäuxne sind die Volge« 
So unterhielt man sich von 11 - 12^°, von 3-5 Uhr köstlich, ein 
Beweis, wie famos harmlos man auf lin^^erer geefahrt wird* Bei der 
feierlichen Preisverteilung ging ich leer aus und musste mich mit 
dem stolzen Gefühl begnügen, belift Kartoffellesen heinahe den swei» 
ten Preis erworben zu haben • 

Der Sport in der zweiten Klasse ist nach dem Pronraram, das lair 
SU Händen kam, noch marnlgfaltiger und auch energischer als bei 
uns; denn Tauziehen und Tauklettem bis zur Höhe des Mastes an 
•ehwankandem Tau. arfordam doch schon tatsächlich Gewandlieit und 

Kraft . 

Das Dinner, "bestand aus 14 Gängen, darunter ausgezeichneten 
CaTlar, Gänseleberpastete Stangensparpel, Schildkrötensuppe u.a.w. 
Nicht auf gleicher Höhe stand der Tom Lloyd gespendete Sekt, of- 
fenhar eine Mischung von Wasser mit Cyankall und ward dalier von 
uns durch eine mehr entsprechende Uarke ersetzt. 
Der Bsssaial., die Tisohe waren sehr hübsch mit Fahnen und Klrsoh- 
blütenawelgen - auf den Tischen in geschmackr ollen japanischen 
Gefäesen - geschmückt und Terlief das ganze Festmahl, zu dem alles 
In grösster Galla (Frack, Orden) erschien, sehr stimmungsvoll. 
Den Kaisertoast hielt Konsul Lena, taktvoll alles vermeidend, was 
irgendwie die anwesenden Ausländer verletzen konnte; es soll frü- 




I» 



M 



(I ) 



IM 



I 



- I 






t1 



:h **;.nl"^r^t^oo: 



nw 



g aoV 






i/5' 



rg aJt a'^^^0 '.-^e-T-f 



iOO^'' '^^'^ 



Tea 



s: 



la c> 






0' . 



t - ,— -tr 



iX 



1 (JU 



r. .•» *< -.f •% /\ 



^JCJDÜL 



um iXTu t 



... f= *. »», 



,ai^v0fT 
Li 1 



«la^s nöl> e-^" :Jtacf ^a«©XX^■^to;t1* 



ne 



vi 



aaib 



ai) 



; im .i 



•«f *^ t 



«V» r 



Toq 



. e 



it : 






lufi h 



T 



s-f r««^r% ^ 



HB atutBB^l aeb e 



*\t 



^^ .jcijBrf '"'aL 



»T 



:anL 



:I 



j:^a 



n*:, 



*.v - 



■{'-.jt.' '^.t 



.* 



n. ^,^^T 



na^tanrio 



.^ .a,ü oqq*.^ 



. TaaarTaTsiMt#8 t 






•lo . 



a 



^. \UM 



>o i iB^lnÄyO ^ '"'■' idBBÄW 



T.I 



• ;tv^^daie aaliB 



*T^«fT 



^ * A 



^3 8 



•xlaa^ 



BW aKae 



XBiMa«f[ xaCT 



narioal Bt noll ov>[o 



j luß - najle 



r 



allü 



- ,XrfBm.taa*f as"-'* 8Bb iTölI'iuy 



X - r ^ 



«0^ 



• XXov«^ tuiDinJ:;t8 *r ^aa , 



w -1 X 



(rr. h'O eJlO^^l'tr) aXXB 



f * 



al^iiii^sr a IIb IX ^U:« « 






-ai:! Iloa •« ;ec?rTao3l ; Jeliov x 



lauA 






- 26 - 



heroft gesohehon s«ln» All« stimmten In das Kaiserhooh ein* 
Dann folgte auf dem ebenfalls festlich gesohmückten Deck ein Ball, 
an dem die 2te Kajütte teilnahm und erst um i2 Uhr endeten wir 
den anstrengenden Tag. Was tut man nicht alles für Kaiser und 
Reiohl 



Diensta^a;, 28. I. 08. 
Heute allgemein ausgesprochene Kater Stimmung, Selbst der Himmel 
weint. Das Deck ist wie ausgestorben. So kann man wieder ein we- 
nig ungestörter lesen und schreiben. Ich will die Gelegenheit be- 
nutzen und festlegen, was man denn eigentlich all die vielen Stun- 
den, Ton denen nichts besonderes zu berichten war, getrieben hat. 
Sehr tatenreich war Ja unser Leben nicht und schliesslich ähnelt 
d*ch ein Tag im wesentlichen dem anderen: 

Um 7^^ holt mich der Badestewart zur erfrischenden Salzflut. Dann 
wird schnell Toilette gemacht - bis 9 muss man am Prühstücks- 
tlsoh erscheinen. Xs folgt der Morgen Spaziergang und die Morgen- 
lektüre, Tagebuchschreiben bis man zu irgend einem der Deoksplele 
geschleppt wird odar zum Tumsaal emporklettert. Nach dem Lunch 
ein kleines Nickerchen und die gleiche Tätigkeit wie am Vormittag. 
Um 6^® Dinnertoilette. Nach dem Dinner: Spaziergang, ein Spielchen 
Im Rauchslmmer, Flirt - Torlatio delectati 

Der feste Pol, um den sich alles dreht, wie schon aus Obigem sich 
zeigt, ist - horribila dlotu: das Bssen. Man kann damit um 6 Uhr 
(Theo, Toast, Obst) beginnen und nach Mitternacht auffeören. Ss 
gibt drei grosse warme Mahlzelten am Tag: Morgens, mittags, abend« 






M»"ij 




IUI 



'_. I 1 



f 



ü 

I 



! 



tu 




i'JH' 



iL 



I i 



- öS - 



.rtiio Koorftsainlf mab ai tt&&smltn eXXA .ni§tt rf 0«»8 






al 



:)T8r( 



«d 



,fX»»T nie alo«<T n9iiL^.. ^o«»8 ..iX-^sÄ^ aXI erf© aab 



cli- 



•ijjl aeXX« cT-'o? ruac. ^u$ a«V .j^*"' ^^^ 



«\ 






•80 • X • 



Kj 



ia^^»"^^Q, 



•ftri- ff^# •f0ft0l rLMi cÄ-rf oP ,{7»rfT:o:taö'^ieiJÄ e iaJt üotCi BMC iö^ 



-t 



ill 



.ne 



' ,, V 



. c. 



' I . ^v <. 



nresdl ia;ti6ja#snij ^In 



auiuxv ;;)Xli Lii: :j 



./-. 



lX:^'^:^^Iö nneb nßiii 



dX^a^^ xj*;ij 



^^ «. ^^ 



tun 



iB-^ necfeii^^ 



TiJ 



i I V V . i 



oi'ii/Cf v.» ae-ieJbaOv,^v, ^ .w... .dnaJb noT ,nol> 



&lBadä rfoilaaei:! oa 



i Bt iÄ o/c jtBi ffaB 



J) 



ae^ al naT nie 



; j 



Ob 



r TjaC .JijXlsXßS nofenerloalil'XL i> 



*' -weJaabx?"^ Tab ' 



J.C, 



oe, 



^B «^>'* *.«^ «^«w %• V« 4 « #1« ». <ik a»* 1 



»>, 



» ' ^*- ^■" 



.Xlc i Xenrfoa M »- 



-n 



i iv^^^O«^ 



b J'^Xol aPT .nenn .^te 3«l;t 



k/s TÄfii 8X0 nadiei-^'o*: 



'^niCT , 6 



A^ »^. .A. 



w-^ .xüi>»- . jTöw ^'XÄoiIiöa XaBanii/r ,:r aabo Mlv 



li.>r Dce-^i 



•gB;t^J:m:toV ma ei 
aexio.Cfe: nib ,8nB. 



I^ elb bnu ^f^^^oToiDT'^ aanlaXi nie 



aXlOuti 



. Of. 



iaiJj^OoXöb oUäIiot - r^ iTe^iiials: 



ifola aiaBlcro öüxi n^ j« a^ir «crrtau.. aaXXa rioJta rreb «i ,XoS[ 



üiU 



t 



t aaa 



aifü ö ü. iiizA, 



O'Ä 



aK .Hüic "^jß iro 



BhOBdA ^Q B.^ih\l ^HtlByiij 



tiMaS aab : 'oitMltdil^iod - tat ,f^i^:, 

•rf i^Br^O .*aBoT .aecfT) 



1 if r 



onu nur 



T fl no^ibsXriAU ««x«« »äa 



i'rfla 



• 26 - 



Die beiden ersten stellt man »ich nach »einem Appetit und Oe- 
»ohmackeriohtung au» der überreichen Auewahl selbet au»aBimen und 
kann sie beliebig verlängern oder yerkürzen. Die letEte und feler- 
lichete nur allein, wo alle» "gedreset" er»oheint, hat eine feete 
Spei Befolge: Täglich ein HochzeitaBohmaus! In den Zwischenpausen 
gibt es um 11 Uhr BrBdohon nebst Bouillon oder Limonade, um 4 Uhr 
Thee, Caf<, Chokolade mit reichster Kuohenwahl und so gegen 9 Uhr 
stehen den "Hungernden" prachtvolle Sandwiches im Rauchzimmer be- 
reit. 

So hört eigentlich erst mit dem Moment, wo man sich ins Bett legt, 
aus Gründen der Naturnotwendigkeit das Basen auf. 
Bbensov/enig, wie dem Bssen, kann man dör Schiffsmusik entgehen. 
Um 8 Uhr weckt sie mit Hornesschall den säumigen Schläfer, um 
8^° ruft sie ihn zum Frühstück, um 4 Uhr "Tersüsst" sie ihm den 
Thee mit ihrem Getöse, um mit unfehlbarer Sicherheit den Schmau- 
senden um 7^^ mit fünf bis sechs Stücken zu beglücken. An Sonn- 
tagen kommt noch der Morgenohoral hinzu und bei irgend welchen 
Pesten hört sie überhaupt nicht auf mit ihrem lieblichen: Tsching- 
tara- bumi bumi 

Dafür geht es »onst an Bord, wenigstens »oweit das Schiffspersonal 
in Präge komrat, lautlos zu. Nicht ein Kommando ist zu hören, da» 
Schiff »cheint von »elbst zu gehen, Ton selbst seinen Weg au fin- 
den, sogar die Maschine arbeitet lautlos. 

Die Stewards haben Jenes unaufhörbare Auftreten, wie man es in 
aristokratischen Häusern findet. Sie sind musterhaft geschult und 
von einer Bereitwilligkeit, die Behaglichkeit bringt. Sie scheinen 



I m \ 



» 



(' '! 






27 • 



i 



Ml 



il 



•©0 bnu ^^^'^^qA r^^^^aa 



•> 



#«^i 



^fÄ+a rrci+i 



rrf^ 



i>i 



n 



ÖL 5: .^erflö» f 



-laxul 



:^^s 



öia . 



. 'n 



tf 



aä 



naaux^qnexioai^- 



eb -^^ » 



noi^o 



iJiü « 



•acf •^ 



^ö 



••. 



/^^ 



at>.. 



%^ X («iL' 



( ^ 



•» ^-« •»* 



-L 



OLU .au 



U üklX t. .. 



<*^>A4^ 



P 



ö/ioiö'* 



'^a^ ; 



-f- i r-^^. 



Btl 



iBHoa all 



a/Bb 



a R 



ajBl) 



-r-'l 



üil 



/s. w* 



^e^ ftanlea ^arfli^ 



V . 



»Cfi- 



B L'fi 



3lfC 



1 d X .< 



Mls 



.''^ 



^ ^. JW/ 



f\ tl 



v^f 



f I 



Ka X 



Xc>a 



•^ u 



^n 



...üi.-^-T.r 



^«'^^ ,nei) 



Qi 8 warn, ei« 






' -acfBri ai 



b^v 



-*-. ■» 



oac 



.a bi?^ ..^ 



ne^'^3l^Aiiojöj;xii 



naniüiioa 



■* -fc v,/ 



)iX 



»T *«T T - pr » 



unsere lUneche «u erraten und halben a.B. »chon nach zwei Tagen un- 
fohlljar "begriffen, wer zum Thee oder Caffee Zucker und wieTiel ein 
jeder nimmt, - Oewiss eine Kleinigkeit; aber gerade solche klei- 
nen Aufmcrkeaiakeiten geben das Gefühl Ton, sagen wir; Häuslichkeit, 
wenn auch gerade "bei mir daheim über diesen "wichtigen^* Punkt nicht 
Immor die wünschenswerte Klarheit herrscht. Ueher all den dienst- 
baren Geistern tront der Obersteward, die Vorsehung und wichtigste 
Person an Bord - unser treuer Freund. 

Solche Verwaltung verdient aber auch die "Goeben". Es ist ein 
prächtiges Schiff: Sein Gang ruhig, seine Ausstattung Tomehm und 
behaglich. Die G« seil schafts räume sind ganz in weiss gehalten ohne 
den früher so beliebten Stuck nebst goldener Posaunenengeln, und 
nur die zwischen der weissen Täfelung gespannte grüne Seide gibt 
die harmonische Parbena rgänzung . Im Speisesaal finden wir dazu 
ringsum an den Wänden eingelassen nicht üble Bilder der Hauptland- 
schaften, die der Dampfer auf seiner Ostasianfahrt rerTindet: Von 
Bremen bis zum Pujijama. Bs ist recht geräumig, 100 Personen fin- 
den bequem hier Platz^^. Intimer wirkt das Rauchzimmer, das ganz 
in dunklem Mahagoni getäfelt ist. Ss sei noch herrorgehoben, dass 
das Promenadendeck besonders ausgedehnt und geräumig ist. 
Für alle nur irgend erdenkliche Bedürfnisse der Passagiere ist ge- 
sorgt: Vir haben Bäckerei, Conditorei, Schlächterei, Waschküche 
und Plätterei - in der Chinesen trefflich ihres Amtes walton - 
Apotheke, Operations« und Krankenstube, Druckerei, Priseursalon 



1) 3 lange Ouertafeln a 16 Personen, dann an beiden Seiten Je 
3 Tische a 8 Personen. 



:^ 



111 11 




HM 



f 



1' I 




, 



' 



l 



I 




nie lalvd iö3£c ddll/ o ööffT 



9;t£ 



t B:\oanhfif ^^^«i 



•li,. ,it;?iliisecr TjBcflj.vi- 



^ttpi 



oioö i iua iö«/~ : ■ * 



,r^._ 



'"'l&IK ©fti© aal'Aöö • 



^ rf 1 1 b 



lila^Cxloilu 



, ii^ jßa ,nov X..^4.w. «Bl) 



t>3 ne;tld: 



idotn ^-Äcti/i "rjaal:tr{oiv/* neaelb lerfü m: /tl) ii lad ef ßiag 






•dci oll) 



Liß 



oe'\': öii. J 



..PT t)^*XöV*«ner:Dani)\?» eiL lemnil 



aaio 






., v7:tß-i.,,.v :.ö£> /noT 



■Metate 



1 



.t 



j - I 



.a 



nla ^al aS ."ni 






bciu 



10V 



__ r*. 



4 •>..' V* 



rtlc :111 



le'i 



r •'» 



iq 



anrio necflflrfv.^ aela.* ui «^^«5-. i.u.a e-,..... ...v ixj^^oelXaea' eic^ 



I^-onI^j 



cf oa 






aaaxav^ ii^i) r 



jLx; ^ijü'i 



Tlv. udl>ni: : Ijs^b^bI 



. "^usni'ü^ai^nocf 



■L.^ 



'•^alnoüit 



-i> 



-C _ Wl ^« 



•*• «A» ■%-< #••» 



;^9«Ia 



rre 



iioY 



w •. 



laBJ^aO ^tnlae 



,W rreh 



Itfb t 



aiö^i 001 < 



"-'\ <;4iJb jtenimisiiojJB-- 



( r 



mBMb 



_^.:^v^arf Kn' n la« aC ..tÄi; ^lalÄJaa InoB^ -^^.x...,^ ni 



J5 81 



'it^A;» 



iixliübefi ': ^Xirröü^xti b 



aii;^iwA{oa«W ileiad^w^Älilod ,iüaü^lJbnor ^leieio ^ aacf^ 



I 8Ab 



1 allr Tj/t 



ai 



• nc> 



ae^isA aat-fi rfoll^^'i vi.t itaaaa^; Ttfr 



xaTcatJiil^ bnu 



ea 



«ano 



lac 



■»■ *«• 



„A 



38 



.« l 



b 






iT £ 



• 28 • 

und rdichllohst duroht ganze Schiff rerteilte Badostubon. S«11>tt 
die Kinder ha'ben Ihren aiganen Salon - reizend mit Märchenhlldem 
ausgemalt •», In dem sie schrelon können, botIoI sie wollen, bei 
uns unter der v/elsen Leitung einer chinesischen und javanischen 
Kinderfrau. 

SHir die Passaglere des zweiten Decks Ist verhält nlsmässlg ebenso 
gut gesorgt: Die Räume sind nur etwas kleiner und nicht ganz so 
Ivucurlöa, doch sehr behaglich In Holz getäfelt. Auch die der drit- 
ten Classe sind gesund und sauber untergebracht und besser gepflegt 
als sie es wohl je am Lande sind. • 

Vom unteren Deck tönt lautes Lachen zu mir hinauf. Mir fällt ein, 
dass heute in der 2**^^ Classe die Sportkämpfe Ihren Portgang neh- 
men. Vir Bind feierlichst durch Anschlag geladen. 
Ich komme gerade zu einem sehr komischen Kaapf zurecht: Ueber ei- 
nem von Segeltuch gebildeten Vasserbassln sitzen auf einer Stange 
Im Reitsitz zwei Männer, die sich durch Schlagen mit 2 nassen Kis- 
sen Ins Wasser zu stürzen verauolien. Jedesmal, wenn es gelingt 
und über den Besiegten das Wasser hoch aufspritzt, gibt ei natür- 
lich ein grosso» Hallohl Oft fällt der Sieger vor Freude nach. 
Difcä reine Wasaerpemtomliae. 

Abends folgt dann noch ein Wachsfigurenkabinett und eine Usnagerie, 
in der prachtvoll gebrüllt wird und wo einem das Tier, das man 
zu sehen verlangt, im Spiegel go steigt wird. 

Mittwoch, 29. I. 08. 
Ss beginnt wärmer zu werden und man fängt schon an zu disputieren. 






in I 



tBiSt^S . 



f.. 



KA C'-JU/ 



V. öii 



- biüv - 



1 4, >•■. 



la 



w^^l) 



• 39 - 



wann wir In Colombo s«ln worden. Kit gröestom, stets gesteigertem 
Interesse, wird daher Jetzt die Kartentafel an der Treppe beob- 



iei , 



X&iv 



f • 



t .- 



J lA>i«4U^^ 



achtet I wo Jaden Mittag der zurückgelegte Weg durch ein yähnohen 



nu> 



'08 ia 






len:: 



JS, ♦• Ji. ^' W i > vrf • - 



bezeichnet I die zurückgelegten Seemeilen genau notiert werden« • 



r 



06 



r 



ntha 



^ ^ 



Bi £:. 



e r • 



• >w' 



- ••' t'. n 



ou/ÄÄ exr ; v-^^^ea -a/ 



Die Reise gaht Ihrem Bnde entgegen« Sa wird Zeit, üon den "Gefähr«» 
ten** zu reden« Suchen wir sie dort auf, wo schwere ..lühe sie alle 
gleichzeitig ein paar mal am Tage voreint; Jm Speiaeaaal. 



-Ctll^ " u 



U ^J^ 



• . MelÄ 



•j ■-,■ 



Vir aelhat hahen unsere Plätze am Ende einea der Längstische nahe 



cfaal^i^ 



•/ '.% 



o 



I bau 



3 oassX 



dem AuBgemg gewählt , um nötlgenfalla achnell Terachwinden au kön* 






U. 



r « 



nen* Die Rcke hält mein Reisebegleiter und Bruder, neben ihm ?rau 



Xi. 



2* IM« «w 



JL A.' 



Q C' c ^ ^- Ji. 



V. k. 



J w- 



lei 



t « ^' 



Wydman n: Bchte Holländerin, hübach, vernünftig; geht zu ihrem 



eaeBi: 



.>, 



i iBb ni. L 



BBC 



Gatten, einem reichen Pflanzer, auf Sumatra zurück« Mit ihr reiaen 



Ojk. lil 



9a 



ni.. 



a W Xi 



J -. 



3 kleine Kinder und Javaniache Kinderfrau« Bs folgt iaeine Venig- 
keit, der sich Prau de Benin erfreut • Sie gehört zu unaeren Inti- 



;- >VAji ^ 



X x< *«^ 



* » J ' 



man« Typ: Guter Kamerad, fescher Kerl; geht wieder hlnaua aus Java, 



•sin 



iB 



ew ^ I. 



um dort den allzuanhänglichen Gatten möglichst schnell los n\x wer-* 
den« Sie hal/aich In ihn, einen niederländiachen Offizieri auf der 



u x^ I w c, «^ 



' TseaiB 



.<. I 



Düaaeldorfer Ausstellung verliebt und ihn geheiratet ohne zu ahnen, 



j- 1 



. f 



daaa er Half-caat mit all den zugehörigen Fehlem war« Hat ea auch 



^mlit K 



anie t>r.j 3^ <: "^b^ 



,1911 aAb ii.v i 



.b% 



PO T 



.e 



ladoAW al 



-U A Jk. 



■K 



CDaüo 



<'• *» 



IX---.U v 3 IIOV* 'o; 



rfSJTi'^'^ 



>j^ 



./ 



*^, .-n*-"*" -f ''^ ' 



nel.t^ 



IsecT sC 



nicht lange bei ihm ausgehalten, da er nicht recht Unterscheidung 

machen konnte in der Behandlung einer Buropäerin und Bingeborenen 

Frau und ist ihm davongegangen« Brzählt viel Interessantes von dem 

Leben auf der schönen Insel, die sie im Innern gern allein zu Pf er* 

de durchstreift hat« 

Bs folgen nun: 

Verr Hilkes; Scheint grosses Tier auf Borneo zu sein, alldiewo er 



■•IBi««»»» 



liL^ 



I 






t j1 



::\ 



n 



m I 




'w W 






) Mi |#««ait?^nX 



Hörfon :., 



file 



neW e;t"' ef ?^iÄiCr 



^D a^^ 



.tTtöljOu i/X. 



XiO".^t::&B n( •.;, 






i '.1 > 



,ai'.> \ t>'ii aÄ •negoBJne ebxx- 






oIIä eia öiu c>ie.. jb ^ «!>-- , 'xob ©ia iJ" 



a 



I 



laBoaalt 






B l£i:: iBBq nt^j ^XJ 



u 



J 



eiiBH 



IJ 



T leb ?: 



ösJ^bX^ öiaenij 



-f itacfXöa ilW 



-nöx x>u uuönlv.rfoaiOT Ilearfo« aXI^lrr - Lu ..ü .... ,:tXrfJ8we3 S«*S«*^* '"^'^ 



ijij-x*! ßirtl n^v.../ .16^ 



:>"lefT nlar 



mairfi 



fe-»' 



3n 






;^3^- 



.lar-- ri^ rta-folöi man j ei jne:f;tBT) 



-jlnaW enu. 



Xol at: .LPT/tiöbr^"^ arroaXHisvÄl 



an^öT 



.1» 



rrc.*r AjE» 






• N. 



i«vaT 



•' ». 



a f 






. rr« 



-•••£ 



iXo.TrfOÖ J"^ '"^ ^ "^ '^' 



fV 



A A 



X50 r^e-^oiXrin- .i.rßjj^XlÄ nab cf 



lafc 'tUA ^If'lS-^. ^ rrf^ffor- 



iX'v'^iiiJ: 



r 



-^ f, f-si C' f 



'0 .li'^t tri 



iff\tjQff • 



Cülioirie^:^ 



urv 



nab XX« . iiii *8J5^o-tXÄH i 



^< ^ ^ ^ ^'oaia^tiA 



U M : '^' '-^ 



otn T,B ßb ,na?Xjfc '^WB üirfl löcf 



luR 1 



9 ^ 



Äffe^ lab rrl 



ftßl 



o*^ 



'^Bb 



iw'XXl 






v- jX:^)^:!?! 



• f 



:cv{',|) j 



.m 



v/Äl*? 



mei^ iiL0fxnl mt ela alb ^Xo^inl -anörfoa aab Iv-: .^:. ..■. 

• la*^ 4.1ai*arfDijjft ab 



1ö 



•J^. .'' 



aeaao'ip. 



nag X Ol «liT 
;at;^Ii 116': 



• 30 • 



* 






dla unvsrahrschelnlichßton Sachen wie Kautschukplantagen und lia- 
fa"brikan "besitzt. Br goht .viedor auf 3 Jahre hinaus; seine Pamilie 
hat er in Buropa gelassen« Macht sehr intalligenten Kinuruck. 
Herr Eckert; Lioydagent in Bangkrug von fabelhafter Dicke und 
Trinkfestigkeit, Staiaogast im Rauohzimcier. 

Auf der ar.deren Seite des Tisches mir gegenüber seien erwähnt: 
Herr Anderson; Echter Priese, erst nach Auftauen zu goniessen. 
Herr , Attache der lloxlkaniachan Geaandßohaft in Peking, 

dor eine gotraue Kopie des Alfonso Re d^Sapagno von einer unglück- 
lichen Liehe etv^as vorlauten lä^st, fahelhaften Appetit entvriokelt 
und ixü ührigen nicht durch grosse Beradsaüikeit btörte Schllosalich: 
2V/oi junge Ehepaare, die am selben Tage gehüiratet und beide nach 
Singapore gehen: 
Von Byhek und unsere speziellen Freunde 



Puhl ; Er Hamburger, eeit 18 Jahren draussen. Hat sich heraufgear- 
haitet ::Uiii Chef einer der ersten Firnien in Singapore, lat österrei- 
chischer TTonoul* Sie Engländorin, bildhübsch, voll Charme und Lie- 
benswürdigkeit. In Pornang haben sie »ich kennen und liehen ge- 
larnt. Haben in Dautachland geheiratet und gehen Jetzt v\rieder auf 
drei bis vier Jahre nach Singapota, um dann für immer nach Buropa 
zu kehren - so hofft er, fürchtet sie. Ihr behagt nun eiamal das 
Laban draussen vi'i^l besser. 

Am Kapitainstisch - dem mittelsten - sind erwähnenswert: 
An der Spitze unser treuer Führer, Kapitain Wilhelapr, Er ist ao 
liebenswürdig, wie es seine Schwerfälligkeit irgend zulässt .Macht 
täglich um 11 Uhr seine Runde durch das ganze Schiff und erscheint 



!> 



I 



;i 



f. 
1 



< 



»1 



' 



ftil 



: 6 jj.ß 



f 



le 






^V^ A 



A « -' • i 



Ji 



. f.. 



.(. s# • , 4 * w »^ ^ »^ 



.JWf 



.^ rr 



t f 



tUB T ^ 



ft* J^- 




A «.'V^ 



Gl *S 4 *, ^ 9% ^ 



4 ^^ ^ 



3 ti. biv.' 



S^ S« A %" *^ 



I r 



- 31 • 



auch Qxxt d«jn Promenadendook, um aleh naoh dem Wohlbaflndon seiner 
AnTortrauten su erkundigen. Von Zelt zu Zeit taucht er auch aT)ond0 
Im Hauchzlauner auf. 

KeToen Ihm Ehepaar aieblert Nette, feine alte Leute, die mit bemer- 
kenswertem Mut nahe der 70 noch die Welt umsegeln. Br ist ein be- 
kannter östreichisch-sächsisoher Industrieller, der mit seinem 
prächtigen weissen langen Bart sehr an einen alten Offizier erin- 
nert. So passt es recht wohl zu ihm, wenn er sich In Jrinn rung 
an seine Reserre Stellung hei dem sächsischen Leibregiment "Ritt- 
meister" ?ait Vorliebe nennen läset. Seine Gattin, eine Schwester 
Stuehels, zeichnet sich mehr durch Energie als schönes Orgcui aus. 
Consul Lenz, seit 27 Jahren Consul in Tschifu, 

Baron Futtkaramer mit ?rau: Br alter Vireur, stets zu Ulk aufgelegt, 
aber auch stets liebenswürdig und hilfsbereit - besonders bei 
hübschen Damen. Beim peglment trug er den Spltznaüien "Der Löwe". 
Sie kaum 25 Jahre. 3?ri80h und hübsch, aber mit ein wenig ins Land- 

pommd ranzige . 

Freiherr von Richthofen; iusserst angenehmer, gebildeter junger 

Mann, geht sunächst in Vertretung nach Kalkutta, dann weiter nach 

Tokio. 

Graf Aneill otto ("Conto di Vlnecia") Italiens Consul in Tokic. 

Oood Looklng, aber zu blasiert. Kann nicht recht begreifen, dass 

man zum Vergnügen reist» 

Dr. Peterson, seines Zeichens Schiffsdoktor. Koch sehr Jung. Im 

Übrigen cf. Anderson. 

Am 3. Längstische unter Vorsitz des sehr angenehmen 1. Offiziers: 



:\ 



all l ''^ 














1 if 












n 












1 'II' 












' H' 






































h |i' 












i 


T#i 


.a H- 




öi< 


•,^. .;" 


1 ''; 

i' 


Öt) v 


,' r <• -, -,^ . 


■ triOAj^-?u 


J ^ ^ ' - 


. v^vi 


1 ::' 
















•i:»i 




; ,o;luöJ 


^ti: 






1^ 




ill I i I 



- IC - 



l 



r- - -lüj-r.ii.j:- 3?l Ali 



. e J :^ 






arfi nurfe 



nit* ;tex 'i!^ .'^i 



j ile^ 8ir 'oon ü'^ leb e 






-lee , ixix äofa ,'XoIIt>xi;t«jjbnI le^fr^ste ^-rfoeirfoi 






Iß r 



; irit)8 :fTir 



I e;l V n 



•Xv> 



a aö d'eajsq o^ . inun 



•*^J:H" i-ner '-©irfJtSvx A. -f)8l*r.v/^'ci i.;>^. ^^d ^mjllbSC^enLQB&fl 30 ni^ 



iö;tes '-.^.. öHle ,nJ:*^«^ ©rrfaP . 



.»L'Ä ^anlO 8 






.b 1 



"».. 



Dia J"©]" ' 



/^J^ 



uO neirOit ^ ^ ^I^b 



(BJL» 



- T r - •:. 



i.»-» 



ijB 3(1 



X8cf aia. 



!9:ta:ta ^-ij.füv»'^' -r«:^rp 



«^ Ärf - 



•an 



I s:te*B 






ft 



ne 



r noTc/5^ 



B 










.•^:x 



ito ^ i.^ "^^ ^rtOörfür' Jb.iiü ifoexi'»" .airU 



mjJAi eiR 



• - c^ - 



it; 



: ov 



icfes 



i SBm^meuB :ndlor 



»' 



IX ^e 



oiioT 



oJbt<i 



Ij 



^tl (".f:oen tb o^noO" ) otj-Qj ri eri^ 



4 . 



aaa 



T i 



Icf US lacffi , iioowl b 



ml .'.»,nüt - ^o f^^c>. .^ot^loi^ellx ioU en^x^^^dS aenlae jHoe - * 



• 1 



'icfü 



•aie * lü .1 



'8 aöo Ä^iaioV 



/ '1 



iJ arfoal^c üJ .o mA 



- 32 • 
Tri* Br* Wachamuth: Cablnannachbarlni prächtig aollder Mensohi 

geht alb /\3j;;^latentln nach BataTia« 

Trau Schmldt-Thury und Baronin Kirchnar * Heuklrch ; Die heldon 
Dameni mit denen sich dla Fama an Bord aua iiiöiaten beschäftigt* 
Erstexö ßöhr fesch, Typ Wien^^r Komtesschan* Spricht ein wenig zu 
viol von ihrem Mann, der aia in S.Pranciioo erwarten wird, schvrärmt 
ein wenig zu ostentativ für die Binsamkoit und trägt ein virenig 
zu koötharen Schmuck* Such^ offenbar Anschluaa* Wäre nicht zu ver* 
achten, wenn man sicher wuaste, dass man sie bald vvieder los «rür- 
de und wenn ihre Begleiterin die richtige JJaronin nicht \väre. Die- 
se ist zu passe, wenn auch in der Unterhaltung ganz amüsant* Bei* 
de anochlusösuchende Wesen kommen hier nicht so recht auf ihre 

Kosten. 

Den rechten Gegonsatz dazu bildet die grosse, solide Familie 
(2 Bruder mit 'Praucn und 1 Tochter) Simon > Besonders viel lernen 
kann man vom Konsul Simon , der seit langem in Madras ansässig ist* 
Mit unseren gelben I'reunden will ich diasan kleinen Ueber- 

laiick schlieaeon: 

Hörr Tan Shan Phi und Lov King, doBBon Popularität nie grösser war, 
als an jonam Tago, wo or das ouropäiaclie Kleid mit seiner Natio- 
naltracht tauschte und den Zopf wieder offen zeigte. Genau so ge- 
wann die Baronin Goto , als sie die zuerst getragenen europäischen 
Toildtten g«g<in den he iiai sehen Kimono wechiselte und fabelhafte 
schöne Otla zeigte. 3ie plaudert Mhr hütsch englisch und kehrt 
mit einer sehr sympathißchen Amerikanerin als Begleiterin von ei- 
ner Orientierungsreise auf dei. Kontinent in die Heiiaat zoiruck. 
Sie erzäiilt viel von den ei'haltenen Eindrücken und auch manches 
von ihrem Vaterland, wo der Gatte den hohen Posten eine« Gouver- 



I! 



\ 



\ 



\ 



rNij» 



^ 






b£ 



r .-> »-. 



'♦ - « "'^«V. , 



. ^?iT 



jmVi - 



«•» 



■^r ^ /■! 



hT i 



w ooa.coni;'x 



ü 



t " 



«r-ib/ 



►■t!-«'»« .^ IHMII' 



> 



Wie/^> 



SS 



**« 



• 33 - 



neura Ton Formosa bekleidet. • 

Dooh genug Ton Menschen. Man ruft mich «ur Betrachtung der flie- 
genden Fi sehe, auf die ich schon seit ein paar Tagen vergeblich 
fahnde. Und wirklich: Da epringen nicht gar weit, aufgescheucht 
▼on unserem Dampfer kleine blitzende Fisohchon - ähnlich unseren 
Heringen - aua dem Wasser, schweben ein paar Meter weit dicht über 
den Wellen, um so schnell, wie sie gekommen, zu rerschwinden. 
Bin reizendes Schauspiel. - 

Abends geniesse ich das erste Mal unter »aohverständigar Leitung 
den tropischen Sternenhimmel, der houte ganz besonders leuchtet. 
Ss ist nicht ganz leicht, sich hier zureoht zu finden, da selbst 
die wenigen mir bekannten Stemenbilder ihren Platz gewechselt 
haben, so z.B. der grosse Bär ganz auf den Horizont gerutscht ist. 
Heute ist es auch, wo ich zum ersten Mal mit wissendem Auge das 

berühmte Kreuz des Südens schauen darf, Ton dessen zauberhaften 
Glanz Humboldt schwärmt. Wie so oft bei Dingen, von denen i*ian viel 
gehört: Bine Bnttäuschung. Von "zauberhaftem Glanz" ist keine Spur; 
Sirius und Orion überstrahlen das Kreuz bei weitem. Vier weit aus- 
einanderliegende Sterne bezeichnen die Ecken und bilden die Ge- 



so 



stalt eines lioganden Kreuzes. 

Aber trotz alledem ein schönes, reines Bild. 



1) 




^•h 



< -f »~> * * ;•* •• *-^ 



«1 



-1 



t^ 



-^ 0*. <b:!i^Xit.^f 



OT 



Donnerstag, 30 > 1. 08 # 
Heute iBt v^leder allgemeiner Sohreibtag, huisst es doch, dass vrir 



1) . 



m 




' / 



1 1« 



jii 



i! 



-•xl 



' u v> .*. jL A ' > 



- £c - 



'^ - V 



iiiif 



i. 



v7 w i. t^ci i 



o 



I J Jl&»'* *"^ci 



%A ^ 



^lij 



t.' 



- .äiebif^l 



•I HÄ 



BBOnI 



:::)V aiijon 



^ noT si/nes 






i\ 



ox ^it Ijü'ß ^erioci'L iu 






• 34 • 



schon morgen gegon 3 Uhr in ColomToo sein werden. Um 11 Uhr kommen 
die Lakkediren in Sicht, an denen wir so dicht vorüberfahren, 
dasB raan den üborraichen Palme nte stand deutlich orkonren kann* 



A^bends 



man sich nicht recht in ßcinc Kabine • 



ist fast 



v^rindstill und ontsprechond haiss. Man wird melancholisch und denkt 



ans Abschiodnehmcn* 



\ 



\\ 



I 

4 



Wk 



\ 



I 

1 *\ 

t ■; 



1 ,- 




• nww;;Jt?/;loaaöT k^.. ^nsüinioibs ex« dir ^Ifenrfoa oa ms/ ,neIIeW n9b 



- «Xelqaio 



aebrra .._,i nlS 



eJ iJ^3 



■.löl 



0ie'i:\OkJ^. 



o : 



sa 1 



.iiiJ^I u^ 



I/) e^aie a£i) ol eaeolnaji abaedA 
«J uiiüJ:] ^j"!) neb 



CfacfXOü ,^w ,w;»wA 



^8 



ijÄ v oü^ius lex. iioia ,*rioleI sIiä^ Moia ^al aS 



ne 



icfnome*8 



:inB>(öcf lim ^»t^l 



ri 



e^b 






:. JIC 



öaaoaa -leb • . oa < acfscf 



aab ^,3>;A £iebi.i%;;uci4.t« j -.m Xsi, ^ovaie i 



"li c 



TOV i't-IjßD 



oa anobii« aeb sifC'^^ o^r -'-riorf oa 



►b fi 



t'io oa eiil •.tünr 



üXocfL^. :.:•'•' ro 



X >^ v^ C' i> « { J. 



«i 



tr 



w 



..O X 



. A"t 



enl?: : 



e^j 



•ai/Ä *iev? isiV .^eJ 



w 



^«j sijöix aub ^ " ^ '-Tcraiedru 



.' i .> 



Dnu öuiiia 



*j i: 



^©nrioi .. acf erriet^' ebnegeiXiebr --ö 



•Goswei 



rX aefix© tfiR-g 



li 



.bXI 



i.»'x «et 



i t>*'; m .- 



öbeXlis 



J' locfA 



• C . ' ^ Ji • \.^ ' 



.^i^ 



• . 



.oa 



il^ aa^b ,:{00i-» e^ ;taÄXou ^ 



-lei 



J. «w'i . 



»s-t 



::al c^ueH 






Proltag, 31. I. 08, 
Der lotzte Januar und dor lotzta Tag an Bord. Bio *racht war nicht 
so schiimm, als erwartet. Bs hat olnc frlscV-e Brise eingesetzt. 
I>ie Luft ißt herrlich, ^ir passieren zahlreiche Daapfcr, die die 
Nähe des Landeo neiden. Alles rüstet zum Aun:ruch, denn hoim 
Kohlen" will niemand an Bord hlclhen. Die Scheidendan packen, 
verteilen Trinkgelder. Bs war eine hühochc Zeit an Bord, so knau- 
sert man nicht. (Wir pehon ausa.nmen an: Oherstewart }.'J:.20; Kabi- 
nenstewart ?Jr.20; dassalhe an: Tisch«, Deck«, Bauch«, IIußik=Stewart». 
l>or Badesto'.vart erhielt M.15, der Gepäckst. M.IO und der Putzer 
Tf. 6; Insgesammt ?:t,15l). 

Um 4 Uhr kommt Land in Sicht. Zuerst ein spitzer P-org, dann ein 
Streifen Land, dass sich ioimcr .veiter zieht, und schliesslich 
liegt es ganz Tor uns das vialumstrittene "Selandlv" aus 1001 
Nacht: Cylon. Ich klettere hinauf auf die Brücke. 
Colombo^^ v7ird sichthar von einem Palraengürt^l uingeban, aus dem 
nach Süden deutlich das .velsse "Kount L^j^inla" wie das rote "Galle 

« 

Face" Hotel zu erkennen sind. - Der Pilot kommt an Bord u::. lang- 



:3affl 



fahren ^vir in den Hafen ein, dessen ganze Länge durch 3 



Il 





ii> 



n 



• t 



u - 



irfU XX mU •rröjbi© ^ise orfmoXoO nl irfU £ rrr^r^^r^ fte^-iora no-^oa 



r 



nnf»:i r 



Ctäi^'t 



cfoCnel) 



*t rj ; 



.^r 



oi'l) ^ 



b <M lim mefc nji 



it nsrl 



-^'^fp'^ onio 



3vjill ji\/?Is;n jf>' 



.1) 



' »*.♦•<' 



{o^•"? 



.•\ .••- tv 



^. 



t^^r^ 



1^ 



.) 



■ -^^ * , ^r 



"'-■te ir ^ujßt^ 



»S: 



X % .'. *ir«^ 



-tr, 



ff /^ 



r r * t?^ 



*> arffl 



r <• ^ 



OR 



T 



- 36 - 



30 



T ^ ^, c 



Broakwaters gegen die Stürme des Ooeftne gesichert ist. 5 machen 
wir an einer Boje fest; der Doktor beehrt uns mit einem kuraen 
Besuch und dann ergiesst sich ein Strom Ton Händl^im, Hoteldienern 
über unser gutes Schiff. Das übliche Tohuwabuhu. Der Mann rem 
"Galle Face" ist bald gefunden; er weist uns einen Zettel, der un- 
seren Nanen trägt - Zimmer sind also reserviert - übernimmt unser 
Gepäck und nun können auch wir hinab eilen in die kleine Dampf- 
beokasse des Lloyd, die uns in 10 Min, zur Anlegestelle, einer 
grossen mit Holz überdachten Halle, bringt. Am Castom House ver- 
sl ehern wir, dass unser vom Diener des "Galle Pase" nachgebrach- 
tes Gepäck nichts zollpflichtiges enthält und sei reiben unseren 
Namen nebst Stückzahl auf einen Zettel, womit die Zollangelegen- 



I 
! 
I 

M 



( 



1 








«ÄHi 02 ^i)X 



• C^ J[ i.V; .. 'J .^ 



los^fxf^ 1 •:;;:. 



alB 






•liß 



^ M 



-ans! 



-jun 



' rfiy 



/ Ol.iV .. 



rfoLL 



loci .,.. "▼ti>''/5roF'' 



J I 



"*;inj 



ö hn« 



■T *\ r^ .■ - 



*-• JL. \J 



i: 



e^ij 



oaWR t; 



tW) . 



lft^T r^A o-rXcaaB: 



. I.M 



' r 



i.f 



^ ^ %ri ^ f y^ 



:iioy 



T©a 



t-, 



n*r- 



'i^<^f /^-r «M- , ./^ 



rrl 



i a fU f 



^ ^ r; f\ '^•/' r« T 



» .- *% fc - •» X rs 



V 8 



j ror r 



^«'. 



~ia ^ u.nn Jt«f t 



.:>' 



^-r h r 



OB^ 



1- r<^ 



rr /^ « » n» *~i ^ .fc -/ , . 



(i... 



»«Ätf!^- ax loXX^jL^^ 



na 



'■!■■■ I ■ 



t : -j^ 



i-i'i 



Io^o^' "eo**? 



asol) ,nlv 



1 1 



"TTT 



helt erledigt ist - anderan Ländern zum leuchtenden Beispiel! - 
Vor dem Bingang stehen seltsame kleine Gefährte. Die Doppel-Deich- 
sel ruht auf dem Boden, der zweirädrige Wagen ist winzig und bie- 
tet nur für eine Person Platz, Kutscher und Pferd sind in einem 
Wesen vereinigt: Die Japanische Rickshaw steht vor uns, die sich 
über ganz Ostasien verbreitet hat und sogar bis nach Cylon vorge- 
drungen ist. 

Wir besteigen Jeder einen solchen Zwergwagen und lehnen uns be- 
quem zurück. Von broncefarbigen Kulis gezogen, fahren wir in gleich 
massigem Trab dahin, vorbei an nie gesehenen Gestalten, nie geahn- 
ten Parbenwlrkungen. Der Eindruck sc fremd und neu ergreift. Ohne 
ein Wort mit dem Beisegefährten zu wechseln, rollen wir durch die 
Stadt, hinaus dem Meere zu, dann auf einer breiten, dunkelroten 
Strasse zwischen dem blauen Meer und grünen Rasen zum Galle Face 



w^ 



- sc - 



nerioBßi ^^e -Jal cT^terlolaea anatoO aob af^ 



b r 



d'B 



i 



nejiijji menia rlm anu #Tiriöt^cf ao^sIoG i©Jb ;. 1 - 



^.-^ ax»- 



xJbleJ 



V ii 



cao-x^^a nit .uö j'ae^-xsiö nnjBfc bni) ^' 



ie(i ^%js;r{urfB^'ur{oT driojticfi) 



.Ttli (oR ae 



.; 1 



-^ TieJb ,IOoJ9'; nent^ enw ^alaw Ta tnebnirta:«^ 



Q. J. 



ellB'^" 



lea 



i . 



..ücTl '- .'i-t. iviaat^i .08 Xb bnxe n 









t^a ..•":•. Od 



•lev aauoH tixo^ 



, ali 



ne 



t! 



U lw^;:eia[ :ov 7 






1' 



Sf) 80* 



ir 



-n©?" r*:?8;i£Xi.. 



öXÖcI 



,Ia*:faS nenlfc 



-xiOiöu-jL 



j. 



... ./ 



älu 



'ül^ miiAoileii 



J»ViX iAAW^J 



-ulrf . K, ^licnl'' 



man t ö nt 



18 Met? 



Xil ,Ö: 



sW as 



j 1 



a wi^ 



. rfs 



«. t 



t j 



aoaioS[ 



:j in t 



v^rr 






I X&B 



^r 



X4. 



ti 



I 



'T 



lov noX-^tO -oBfr alcf 'iB^oe bnu tBd &^Sl 



•W <fc 



^ ^^tBB ^.J ^ -^ 



.ctal ( 



* W V.i 



-acf 



» - »'^ 



-'4oxt.X; 



I 



tMffoXoa 



.!v 



J^l ^r^gostja eiXjJ 



r-.T 



■•> < « « 



tcfiBlöonoi 



f*. 



-nrfBea alft .'^B^XB^a©^ n^narfaaas ein rf« ^ftK•3[o\ , 



Ü ^1 



!• • t 



♦ • » 



^-^iB-j^üak 



01 



.*11 



la uöfx 



j Jbfiiart ^ i 3£oxnL 



». i. 



:. t)i.j 



•lA 



liv. oXXoi < 



.fioa^^ 



4),r:. 



X.' .^ 



lü 



.U, 



T 



ioW nie 



^j^^eTin^b ,nd;Haicf TanJtt^ Iüb ^nb ,k;.. j-xaa^^ ^ •*^ *^ 



... 1 »' 



♦ t, *% 4*5 



aoB^ öXXi 



naeBJT fteni^ris 



3aH nai; 



> ner(n?»tw aaaBi;f3 



• 36 - 



Hotal, einem groaaen luftlgerii roten Ziegelbau mit Verandoni Säu- 
lenhallen und Balkona, beaohattet Ton den Kronen der Palmen* - 

» 
Unsere Kulis wollen die ihnen aukonuaenden 25 ot. nicht neliiaen - 

wie recht hahen sie eigentlich, aber ... • ele werden vom Portier 
dafür abgefertigt, d.h. sie erhalten überhaupt nichts, - 
An der Kassedes Hotels ist schon der grö:>8te Teil unserer Schiffs- 
gesell Schaft lamentierend Tersammelt: "Alles besetst"! Wie gut, 
dass wir schon vor 6 Wochen Ton Buropa aus uns ▼orgesehen haben. 
Anatandslos bekommen wir unsere zwei bestellten Zimmer. Bines da- 
vpi geben ^Ir^ da die Not ao gross ist, an Baronin Goto und deren 
Begleiterin weiter • eine Karte mit Dank und der Bitte um Besuch 
in Tokio lohnt ea una. Das andere rerwenden v\rir für uns: Biner 
benutzt das Bett, der andere das Sofa. Schön ist Ja unser Quartier 
nicht; es ist nichts weiter als eine Abteilung in einem soheunen- 
artigen Raum. Die Trennungsmauem reichen nicht bis zur Decke , dehe 
dem Dachstuhli so kann xoan natürlich jedes Wort, das in diesem gan- 
zen Gebäude geaprochen wird, höreni Jede Zigarette mit '^geniesaen". 
Unsere Freunde haben sich inzwischen schliesslich doch durch ener- 
gisches Auftreten sämtlichst ein Zimmer erkämpft , woraus #ir una 
für Cylon gleich eine Lehre nehmen, 

Fach 2 Stunden Wartens koxam^t schliesslich das Gepackt Wir kleiden 
uns um und feiern im luftigen, grossen Speisesaal mit Suhls und 
T. Rybeoka Abschied oder besser: Auf Wiedersehen in Singapore« 
Auf kühlem Basen im Garten unter leuchtenden Blumen im bequeme 
Kühle gelagert, lassen wir den Abend ausklingen« 



^.Mk 



J 



\\i\ 



ii 



- ö£ - 



* C A 






JtS ne^Qi ,r.v,l;riul rreesci menie , 



*in V J. 



X t 



flow QlLiJ^ ^' 



- ... lörfß jrioiXJ-fieaie «^?^ n 



f5 



,r 



1 ei. 



- •ö*rfoJtn Jquß iiücfi; ..^JI»^ to ©t» «'i-i^ f 



ü 



-«lltKc 



V '.^ 



.;iJ IJ ■ 



.T' '. 



f^"^ teb n' 



c - 'J 



IV I"J?^:e 



: ' 



qoT[ij8 nov 



-Bi> aaniSi .iti; 



>r' 



o 



^iQi 



OÖ ^ v> uxi> ^. 



Jb ,1 



UU 



fiY 



mü 



^ajß^ 



A.iAi 



^ulB^^ -> - TCb^tiC 



i'^ni 



, ^ j . i«^ ^ 



...i 1 



IfrlJlB 



161- .. 



tev ©lebfTÄ a£ .anjj as 



J Ck w 



X J 



i 4. 



^ .^jt: lö^tiöv ad^doia - ^ 



•ö» 



uXÜ 



j jjtr 



r-. c^ 



rfr\h Ci*X 



na. 






- .»ij j^a 



öeaxft ii cii . ,J-ioW aeb 



."qaaafii-nöa" ;;iiii t. 



^> i 



;-»v> 



-*X 



.:x 



08 nerfoalv ..ni rioia 



I 1 ^ 'vJI -'^^ ' >• 



» w. 



^A-.ii/e'A 



J 



a 



t* 



C* <>• «M ^ 



.n 



^^iü •Xüixuiii:>' <^'^^ 



.t£i 



r 



nou 



i i;'^' U 



aß' 



. . i :;ä©i.i ;- 



' gnbJiÄW fiebnu 



U ' i vr* 



ü.. 



1.1 .'3 aal 8:.^ aaaüoia ,n©3Jt;f*ti;X uii rr-ioisl 



Tilf Ff'? 






.öioqaanJtB nl fTf)-*^^^??^*^!^^!^ ^:i 



Lt^i 'i>?:a 



. 9 



f 









- 37 - 



Sonnabend. 1 . II. 08. 
Die Naoht war trotz daa hartan Lagara gana gut. Der Alkohol tat 
vvohl ein übrige a. 0m 6 Uhr bringt uns unaer Shingaleae den Thee 
mit Trüohten und Toaat; dann geht aa an daa znUhaalige Geachäft dea 
Umpackena* Wir wollen auaaer unaeren Handtaaohen, Plaidriemen und 
Sack nur einen gamein aeuaen Koffer nehmen» Um 8 Uhr achlieaaen irir 
ganz erhitzt, ziehen uns an und erholen bei den herrlic 'sten Ana- 
naa«! Fopeia-Trüchten daa Breakfast neue Kräfte. -» Weiaae Smokinga 

aind zu beaohaffen. Sin Schneider lat iüi Hotel; er verapric} t die 

1) 2) 

Lieferung bia heute Abend Nun können wir endlich Icafahren^'* 

Zuerst zur Deutschen Bank« und Lloydagentur, die aich in der Offiiae 
Toh Preudenberg & Co# vereint* 400 Rupien hebt Jeder ab; sie wer- 
den zunächst reichen. Nicht so glatt v/ie hier, geht ea im Heben- 
Zimmer: der Lloydoffice. Wir erfahren zu unaerer gröasten Ueber- 
rasohung, daaa von einer Vorbeatellung für den ••Prina Ludwig" 
nichta bekannt ist und daaa aolche Vorbeatellung nur in Bremen 
gebucht wird. Diea kommt um ac überraschender ala die Berliner 
Agentur una ve reicherte, zweimal nach Colombo geachrieben und gute 
Plätze geaichert zu haben. Hoffen wir, dass es wenigstens in Bre- 
^len gesehen, und vertrauen wir unserem Starn. - Inzwiachen hat 
der Chef dea Hauaea, gleichzeitig deutscher Konaul und "König von 
Cylon" unser sehr warmea Binführungaachreiben erhalten und bittet 
una zu aich. Konaul Freudenberg ist ein aehr aympathiach auaaehen- 



efte 



aix 



na 



' I 



fU iXfciJ'XB 



J • 



i..... 



r- r 



-k lijA 



jtliaj-'» ?-••'■» nei) tJ-- noaajil ,tie7i*Xoi oli* 



V 



Da 4 Rupl.. Sie vrerdon zur aohwarsen Hob« mit weisB.r Yeatepdor 
Gürtel getragen. Sehr angenehm im Tragen, aber wie aich dahn zeig 
te, nicht notwendig, da jetzt nicht mahr mode* 

2)¥agen auf Zeit. Die Stunde 1 Rupie. 



'■■I 



- VC - 



.&0 . 11 »X . 



,l«^j J.4ät 



.J h 



abi> 



bn* 






t,:* s:roi;r 1-« 



öin- 



•ia i .- 



» ^' >• 



'^"tJJ 



r f 






oen 






^' ... -M 



•Xl^ eaaillOB 1 ;U 8 i 



Xili-u löjb i*^^ '^^-^ 



j j.-. 



TCel'to'^ rrBHlüf 



> anjj 






& 



f >^ 



eaa 



;• ^:»W 






-r.i&ar 4 



i- »•{ 



781 >V 1 



'J^ 



1 Öi-fJ. w 



J l j 



.nr. 



.118 



f r 



W X w 



XJi> 



".s/* . 



ofa .%.*- 



* - V ». i * *r 



^^'^' .;rn.toibV .0 



-1 



>^ ' 



Bd 



lüC 



II 



J^XT,*^. 









1Ü 



; a'. ^^ idi)nbx^^> 






^ i.iW-Jwl 



wu-^3 



t>J 



-V. 



W ik 



■lerfölifloaöB o- 



i oa auj 



.^ nf <u -^ i^ f 






T 

t 



o 



... Xua"" 






nk*r «r^p r*{f *T » 



[Oi^a xiiaa n 



^ 'i©-'''^ '^*=^h 



;0...J 



a^Tü 






^ juS t 






> a(X 



<^« 



•^ Ci> 



" '\ 

■J « i .- 



t ^ 



.•iqu« I etoaü^ri ö " .:riöS \u "•>' oWlu 



- 30 - 



d«r alter Horr, sehr rüetig und frisch und ganz "besonders liebens- 
würdig und gewandt. Sr gibt uns einige praktische Ratschläge und 
stellt sich uns in jeder Weise aur Verfügung. - 
Mr. John Hagenbock, dessen Office ein paar Häuser .voiter liegt, 
ist leider noch verreist und kommt erst mit unserem "Prinz Ludwig" 
zurück. J cann't help it. Jedenfalls sehr schade, er hätte uns si- 
cherlich manch Interessantes zeigen können. 

Bei Cook ziehen wir dann noch einige Erkundigungen ein und erwer- 
ben ein ganz neues Buch über Cylon von Willis, das sehr praktisch 
und übersichtlich zu sein scheint. Cook macht uns, wie auch schon 
Consul P. , aufmerksam, dass Cylon Jttat von FreMon überflutet 
und Überall schwer Quartier zu haben ist. Besonders sei dies im 
kleinen Resthouse von Anaradhapura und in Kandy der Fall, wo 
durch den Besuch der Kaiserin Bugonie mit grossem Gefolge an ün- 
terkom^ien nicht zu denken seit 

Dies wirft unseren ganzen Reiseplan um. Wir sind ziemlich ratlos, 
beschliessen aber doch, überallhin zu telegraphieren, und erst dann 
weitere Entschlüsse zu fassen. 

Bas Schicksal meint es gut mit uns. Zwei Stunden später haben wir 
von Kandy Nachricht, dass für morgen Quartier reserviert, von 
Anaradhapura, dass wir am 6. d. M. kommen können. Danach müssen 
wir uns nun richten. Auch im Hotel hat sich inzwischen eine Besse- 
rung vollzogen. Wir sind umgezogen und bewohnen Jetzt im Haupthaus 
ein schönes zweibettiges Zimmer nach dem Garten und dem Meer hin- 
aus. Wir sind sufrieden. 

Nach dem Tiffin treffen wir Konsul Simon. Ir wünscht uns 



II 



I' 



« dt - 



-•nedöiX ci 



t«8 ^■ 



■ri^ bw »1.. X i-f-. .t-!^ '^«*^* ^' 



r e 



Od > 



ißiq 



. i. .'- 



8 '- 



iä .V ; 



. . i., A *«* ' 



l'r K 



< *' ci-' •• -^ 



1Ö 



fU^ t?i> 



täöi^W 1 



xllO ac- 



anu ^oia tXXt^a 



.C^ V,' • 



H 






I 



aici 



V x:^i« 



uü:K t 



, iv ,tji>Ärloe - '^ öi-f 



.Ji qXt 



L ist 



nruö'j t ^iiOi^'m^s 






•orii;. 



-1 



tt 



•1» 



^A>i 



)on 



. b 1 



i -i 



\ «.-. '■. 



. , .IIIW rtov noI\ 



ao 



^s:^ .i.«;xj^ ^o. 



rirrc 



ibci 



«j j. 



jXTtT 



M'öut.e'.'?[ rT'.)V ;^s^tt -•'y-^ 



xri 



1 aelü ler -i.. 



.tai au'iB 



ti 



le 



D* jll 



r . 



.j:> .. i -? !-/ 



xfc' 



ix v_/ 



'^ niiee 



t Jtda 



Oüe 



D 



M 



- j^^ 



fiit£ 






SJ : V.' 



^^ JLf^' 



.y/^l 






ii«^Q8jb 1 



/•,♦ » 



0/?.nk; ?*li 



w'U-' 



i^i^ C^ W 



jk. X > ^ 



.V 



li 



l 



ii. 



.> 



,w A^xnoaöi 



*8 iö-w.. .ar^ 



rtt' 



ae 



c- •;• 



Lbb 



n 988 um KoJBn^^' * 



0>i 






a~j •& UiÄ liv. äaßjb ,ßi.ijq.r 



*ee8 



i! 



ai 



C ilü 



i.vJ-oH ml xJi/A .' 



> jr*^! 



'tfinrio» .J ^>'^^^ n»^.o?:ö^;a!iü 



iw 



otl 



ÄfiA 



t 



-nlrf -lea^: meb i>nü . t'i_»- 



f. 



_^ • • f 



.nabelrtu^ ^^ t? ''.f17 * 



ilU 



oö: 



a .noiul3 Xwano^ -^^^"•' nellöicT nn-^r? mab 



- 3» - 



Tiel Vergnügen bei Konsul Freudenbergs Thee* Auf unseren erstaun- 
ten Binwand hören wir| dasö es einer besonderen Aufforderung nicht 
bedarf, und dass wir sur Besuchszeit zwischen 4 und 6 erwartet 
werden. Out, dass wir das noch rechtzeitig erfahren! 
Doch es bleiben nur noch ein paar freie Stunden; da die Hitze 
nicht sehr gross, v/erden wir sie zu einem Besuch des Museums be- 
nutzen* Auch auf dem '•Galle Face**, dem Kxerzler= und Sportplatz 
Colombos ist es schon lebendig, Die Tlerren und Damen der europäi- 
schen ISTolonle benutzen ebenfalls die ungewohnt zeitige Kühle und 
machen sich die für ihre Ge Blindheit nötige Sportbewegung. 
Unsere Rickshaws traben welter, vorbei an den Kasernen der Sepoys, 
durch einen unendlichen Marchengarten: Die Strassen Colombos. 
Reges Leben herrscht Yor den Buden. Mit einem grossen Palmblatt- 
besen fegt ein Mann seinen Vlctualienstand; Töpfer, Schzaied, 
Schreiner, kurzum alles sitzt vor seinen Läden und verrichtet sei- 
ne Arbeit In unbeschreiblicher Oeffentlichkeit und Nacktheit. 
Der Barbier übt seines Amtes auf offener Strasse. Br hockt seinem 
Opfer gegenüber und bearbeitet es, das angstvoll nach oben starrt. 
Vorbei ziehen ruhig und gemächlich Bingaborene aller Parben und 
Klassen: Shlngalesen mit ihrem K%mm , Tamilen, Afghanen besonders 
auffallend durch kraftvolle Erscheinung, wie ihren spitzen Turban 
und reiche Kleidung. - Kulis balancieren ihre Last an langen Baua- 
busstangen, während die Frauen fast alles auf dem Kopfe tragen 
und noch meist ein nacktes Baby auf der Hüfte reiten latisen. Gros- 
se Lastwagen mit einer trommelförxaigen Bedachung aus geflochtenen 
Palmenblatt st reifen, deren oberer Teil, um das Bindringen der Son- 



m 



-nuiB 



^mnxi 



r * 



- «t - 



.©ttdT lörfnÄbwo"''" f' 



#m 1*^ 



lüDnuattf -xen^- j»e nai?:. » 



/a. 



&^.S}: 



• ö'i • 



Iq.tto 



- f 



( 



8V0 



fTf^rfn« tV"^-: /riüiie 



i^ 



n a^iJ 



<• . 



', tn 



Ä.rr ri^fxi^ wi?? 



lat 



--.w 



1.^^ -. 



1 0^< i-Vi* V 



O' 



J^ 



»^ h p r r 



' fr. t% - r< "f **^ 



-•^ 



'■: i^K.%ov r- 



lelT 



' t i 4 •• 



l.' 



Hb 



>.£ 



- 40 - 



ne zu Turhlnuem, Terlängert ist, larlngen Früchte, Oemüse nebst 
der ßanzen Paraili« In die Stadt; daror wild blickende Büffel: 
3)er "berüchtigte Bullock-car, Oott bewahre uns vor diasem edlen 
Beförderungsmittel. - 

Allinählich verschwinden die Buden, und wir konunen hinaus, wo die 
schönen Bungalows lauschig versteckt in dunklen Gärten liegen, 
eingezäumt von in allen Parben "blühenden Büschen. Hier scheint 
das elegante Villenviertel zu sein, und hier "bemerken wir aia Bi- 
sentor eines solchen Zauberftauns ein kleines Schild, das den Ha- 
men Preuden"berg trägt. 

Nicht weit davon die "deutsche Vereinigung" (sogar im Narben deutsch!) 
die sehr behaglich anmutet und dann am Ende des Viktoriaparkes: 



- \Bi 



-•C 



. 1 ; 



n884iu 



X. »U XA.»< 



AÜV 



X X 



O^ V* »-' *-' 



•rar 



^G XU 



,^ ^ wDiny 



r.TA .tiÄl 



.fc> 't^:-f' 



•f f 



ru ,-^ 



%' 



t^ 



f r 



./ 



.'Im'iöti 



e« 



.1 



«*• c\ 



•^«»rf 



;ta:JJ'«IcfCli3:;llB 



o 



das Museum. 

Wir freuen uns beim Durchwandern der trefflich übersichtlichen 
Aufstellung, die jedem Besuchör schnell einen klaren üeberblick 
Gylons Kultur nach jeder Richtunf; gibt. Man sieht, wozu z.B. Bam- 
bus oder Kokusnuss alles Verwendung findet, sämtliche Intsektun 
Schlangen, Fische, Raubtiere in trefflich ausgestopften und aufge- 
stwllten Exemplaren; man eieht die verschiedenen Typen und Trach- 
ten der Einwohner, ihre Teufe lamasken, Potterien und Goldarbeiten. 

« 

Von bosondera berühmten Stücken, wie z.B. von dem Gefät-s, das den 
Buddhazahn in Kandy bewahrt, werden Kopien gezeigt, wie auch von 
Fresken aus den "burried cltys". Viele berühmten Steinarbeiten 
sind aufgestellt, wie z.B. das bekannte Filigran-Penster aus den 
Ruinen von Japor und der Riesenlö ve aus Pollonarua, der als Kö- 
nigsthron diente. Ich werd« hoffentlich Zeit finden, später auf die 



' I 



I \ 



i 



tp 



:1 



alb ov 






-i 



tlrloQJuc 



•.B 



• 0^ - 



01^ 



c 



Jö i 



"^Ilw* , * 



iorl 



v> A Xu .i..»-l 



• j r, •»■» 



4» 



»il» 



JL V 



;, \, 






"•"'^oüt:c^'^ ^ 



• I ;^ 



• X u' ' * ^ 



f^' 



jj ,no 



. > 



a 1 



^lij aövba^v 



T r 



V "nx 



[ e- 



• - 
-'S 



.^ni o 



O T . ". 



tlX HJV jia*^w^. ^ 



iv ^} ,'. r f I 






^ r*^ 



J»/ J- -•. 



i.;;;l3l n±ö l^ftl. . 



ml: 



8 ) 



f. 



■£t 



+ QJ.. 



^» l '-^ 



81 



oU 



. « 



j,i:k LiAj 



J.i. 



.;tdl 



i 1 



-«^n'IuB 



>l8änl o.wiXv 



t^a 



•^^- V ©Jti) J 



. \>-' ^ « .' 1 .» # j k . 



lea 



'/-.*• ^ ■* ^1 



h 



38 



• 41 - 



lÄflunli 



der Katalog helfen , der dae wichtigste im Bilde enthält« « 
Fach dem Hotel zurück führt uns der Veg durch den sohSn angelegten 
Viktoria-Park (an der Stelle der alten Cimtgärten) , Torbei an den 
80 malerisch von Palmen und Bambus umstandenen Südwasserseen und 
über das Slave Jslana* Wir vertaxischen unsere Troponansüge alt 
etwas gesellschaftlicheren Strassenanzügen und fahren auf ähnlichen 
Wegen zu Konsul Preudenberg, ^vo wir bereits Baron Puttkammers und 
Haeblers um die charmante 7rau Konsul versammelt finden, die in 
liebenswürdigster Weise uns den Thee kredenzt, während der Gatte 
von seinen Diensten um das Deutsche Reich plaudert • 
Wahrend der Himniel sich von der untergehenden Sonne blutrot färbt, 
fahren wir durch die Dämmerung heimwärts in einer Tönung, die al* 
les noch märchenhafter erscheinen läset ♦ 

Fach dem Dinner heisst es fertig packen, wozu die Kapelle der 
S6poyp,die vor unserem Fenster im Garten konzertiert, die musika- 
lische Begleitung liefert* Erst die Mitternacht bringt uns - God 
sare the king • Ruhel 



II 



II 



.nuJxeaiÄr^f-O 



ki'^ 



Ci ^ X^ m iJk 



OV 



B i 



teliöJ-t^o^ fH- 



»-« j . ■*» 



eb nov 



q,c 



Jh. •' 



••rf r*r*> h 



-ÖIJÜ 



BlB 



l.M 1 



Min 



>qa 



•> 



4- f 



Vi ^.JIO • i^i 



i^ 



IT r 



• * 



\J 






'ntI5' /lorf euiev r(oT .ö,tnei?: oiiiiagia 



Sonntag, 2> II 08. 



30 



Um 6 Sind wir wieder auf den Beinen. Unsere überflüssige Bagage 
wird im Gepäckraum des Hotels verstaut und um 7 Uhr fahren vvir zu 
der reichlich 15 Minuten entfernten Terminus-Station. üeberall 
wird erst Morgentoilette gemacht: In cen Sepoys-TTasernen, in den 
Südwasserseen, wo Mensch und Vieh einträchtig baden; nur in der 



1 1 

I« 



4' 



I 



-- Xi^ - 



i.tai xloä atonaiiÄ iwiacf ;nex:iaoiiJSio-u 



eoII9[ 1: r . jajii. 



:-'^rfoiXirfü^öi^.«^ 



f) 1^ 



.1 



a»^S 



^. at^b r' 



•.■V>' 



131) 



j er 



a 



fi&Il 



"r '•• 



-'(fiov /Inö^riÄsd'a!/'' n&iLB leJb öIXbc 



jjs) 



bnu aeöaieaf^f^ 



;Mia aaJis 



J3^ 



ü "remia^ r,.^: 



rf > < » 



.n 



iju>w aiöi ilüifi ^0 



W V- "- -^ "Vtu 






al dib 



t't .tXii^uiLißa'i 



X)^ö 



e;r 



i V 



tei/ e 



• d^iöi^ij 



X 



üx^/I e^-^'v^ oC^ 






i«i«. 



:-^t 



t »^ 



1 c 



l9£( 



• Jvi . jöX 



1Öi3 8 



OjGq :^J:ti9'5 



TR Uli^. 'S j. i>i f K* j. 



ItJ 



i 



-1^ 






> JkO.^^ J..!^'- .«^v^ a 



■r f 



.ij öiöIcfe^H 



1 



' 'v 



^^ 



üil 



"> 






/ öfx),a^oq»8 



iX 



^'•^ öri^ aiBfi 



US 'X 



XCä- 



nai; nl , 



.L 1 *i ^ ' «J '^' 1 UÖ 



'^^^nl©; 



• riaiiiB.'t?*- 



; (S X' "" i. 



-t 



I j 



teb iiJt ir'^ \nub&(S ^jlu ^^^jlS^^^-^ ^e- 



; ' ')Xv/ Tlw 



.1 irlU V luij i)^'' ;Jü&:J3iov ^X^uO-^ s 






X ^OXü^l 



j 



r^ rf f . 



r^^rrjM 5.., ^fTijaaeasis Oij;=5 



- 42 - 



katholieohen Kirche sahen wir duxoh die offene Tür bereits schwar- 
ze Andächtige zur Frühmesse Tersammelt. 

30 
7 setzt sich der Zug in Bewegung. In \mserem Abteil hat trotz 

des dem Kondukteur gegebenen Trinkgeldes ein Singalesisohes Ehe- 
paar mit zwei kleinen Mädchen Platz genomioen. Br europäisch gedretkt, 
nur unten über den Beinkleidern der singalesische Bock von gleicher 
Farbe; sie: in der reichen Tracht ihres Volkes mit buntem Seiden- 
rock und Yielem Goldketten schmuck, dazu iiu bräunlich getönten Ant- 
litz ein paar wunderrolle Rehaugen, die uns das Bindringen rerzei- 
hen lassen, wenn sie sich auch von uns Weissgesichtem schüchtern 
wenden. Der Gatte bemüht eich, als ein liann von Buropaa übertünch- 
ter Höflichkeit zu scheinen und erklärt uns Landschaft, Bäume und 
Pflfluizungen. 

Die Fa>>rt ist entzückend. Durch dicke Cokuswälder führt die lang- 
sam ansteigende Bahn in eine waldumrau sehte Hügellandschaft. Sanft 
erheben sich die Abhänce aus der Ebene, die weithin im Schiimoer 
der sprossenden Bei sf eider liegt. Wir sehen die Reiskultur in al- 
len Stadien vor uns: Hier wird der Acker gepflügt, dort erscheint 
er als weite Wasserfläche; dort keimt die Junge Saat und weiterhin 
wird schon mit der Sichel gemäht. Das feuchte Tiefland erleichtert 
die Reiskultur sehr, während sie sich an den Berghängen höchst 
mühsam gestaltet. Das nötige Wasser wird in kl^iinen aus Steinen 
und Strauchwerk gebildeten Rinnen meilenweit geleitet. Im Flachland 
ist ein weitverzweigtes Kanalsystem eingerichtet, - Die Ba}m steigt 
stundenlang im steilen Zickzack aufwärts. Der Zug windet sich an 



i 



r * 



iS 



'■ k 



- Ü^ - 



.^rfoe .;tleied -.«T »««O aib rfoii-'b ii- n^««« •^°^*'' "'' 



• ^iQflBJta'XQ^ oasefiui" 



s^oi^ 



liecTdA möiöa ■ nl .-aü»ev.ea rrl ^^-Jii 



lorf: .^ .i 



05 „ 



a «o .xacliiart: ^i» aeMe»ilntrtT »dt 



'iij «d T Xa.*/^ 



£> adb 



^aitibaa riDaJtüqoaue olT . 



t»i s.iBL*i 



) ij .-' 



'^aiv* 



jt. 






^iht 



-n»i>iec 



«oiXo aeirfl frir^Mit nt i -tei- ^^^ •«^« ' 



-^nA awJnö^oa rfbil.— ^^ «*«^ «^° "• 



*8iM 



-xesieT nb 



O 






i> sc;; 



,fTes-j» --»»^ sIXo'VTc 



tv 



^q 



iii 



aiö 



- :,'o: 



a in©- >x8uäa8ioV ariu nov 



^ 6 i. ü 



■iBl 



^ ■ 



aj^^oi 



rr-" 

I 



i -j v' 



nte <■ 



Än^ «iuüüi ^i\B.ioBbnMä anu 



>:- |> i, a^niiSiiOf: us 



11 



, r . rb i >'i leblÄwe-^oO 9>''^*b 
iicm' .n/5Aoat)n«XXö:^~ lOK/bXß 

-Xfi ni -"•^ '•''" nerfea i '" 

■"T '■ ^. '.ei i - ' 



-, ./*^<^ ü 



.1 1 



le 



aoiqe 



( " 



i'tioeuÄW ^-^ 






;iTt «ß' 



.ae^ 1 



St. 



a die 



j1:^e^ -ILo Iki'Ad LdH ^ "b 



fliB 






Ittin a«(I .. rn+n«^ 



J 



r* «■> •' '^ 



^^^» maJa^arßM'H ae^^tawL . t;»I9w nie ^ax 



•Iii 



.H?*! 



jIog 



I J i. 



Ir.©^ 



- 43 - 



Boharfttn Pelfrorsprüngen entlang. Zahllose Tunnel» untertreohen 
Immer wieder die entzückende stets wechselnde Aussicht in die 
zauherisolie "?eme. Man gleitet an steilen felsen und schroffen Ab- 
hängen hin. Dabei überschaut man liebliche Waldlandschaften und 
wellenförmige Bergketten überschattet Ton Ulmen, prothäunien, Taaia- 
rinden, Akazien und Palmen. In der ITeme, halb in glitzernden 
Dunstschleiern verborgen, ragt kühn der Adams Pick in die Lanae. 
Wir nähern uns Kandy. Die Pracht der Vegetation ist stau- 
nenswert. Auf der ganzen Bahnstrecke von Colombo hinauf sind die 
Stationen luftige, kleine, weisse Hallen, die von saftigstem Grün 
umrankt werden. Leuchtende Blüten hängen an den üppigen Blattpflan- 
zen. Die TTauien der Haltestellen sind in drei Sprachen: Bnglisch, 
sinhalesisch und tamilisoh ausgeschrieben. 

11*^ sind wir in Kandy^ » Der Portier vom Quea'ix-Iiotel nimmt uns, 
resp. unser Gepäck in Bmpfang und fünf Minuten später treten wir 



zu - 



in die kühlen Hallen des Hotels selbst. 
Gute Ziramer - wenn auch etwas hoch, so doch nach dem See 
erwarten uns, in denen wir uns nach schnell eingenommensm break- 
feast «ur Mittagsruhe ausstrecken. 

Dank der etwas rersteckten Sonne können wir uns bereits um 3 Uhr 
wieder hinauswagen. Wir fahren durch die Jingeborenenstadt. Häu- 
ser von mehr oder weniger europäischen Styl fallen ins Auge - so- 
gar Säulen finden wir angewandt in Anlehnung an den Viktor ia-Styl 
Dies sind aher nur die Häuser der Reichsten. Der grösste Teil der 
Bevölkerung wohnt in ganz einfachen Hütten, die aus Bambusstöcken 

— ^— — — — ■— —1— — i— f I ■ II I ' ■' ■ —1^— 

1} Ofe Se 



\ I 



H 



MH 



- e* • 



ne 






^ 



tiM i^iii ^ 



.•me^ e^OÄliecf 



u 



irf 



»3^ I 9n9tiL 






• V- 



b 1 



liV 



^. i 



1 c 



otfisolo 



ae 



dJtl> ,neX 



ort 



• n«! 



' -5i>)Iff ^ 



,^^f*...^^n iQ^tb ni . » ffeXI^^^^ 



öxu •HÖA 



öCföl 



' n;- « 



^oaiaaX^ 



- '\^ 3t^i^ ^ 



, V 



- leiii^^ ^eö . 



' r 



ci^ 



R 



x: 



gi»«jdqa 



^ a 



t M . 4 ^ 



t t 



.ISrflM 



3lC 



i. tS : >.• . 



sXJa'! na 



9ib tti 



9b 



v_' 



a 



'^OC ?""!• '^OUB ""^^ • lößL-^lX 1 



-3k 



iftt 



t^ IXanrfMi ffMn «nu liv -^n^b 



• neio«?i:fÄ 



^«?ö 



adtiAwica 



taBsl 



8KJ a 



. > 



s:r^aa;ta:iaT aaw^a taft <n«(I 



i el^ -^t:nLLi naiiUl 7 1^ . 



0f^ 



Tabalw 



sIX«t Xt^- ne-^»^il«a 



• iv 



4*^-. 



^ "^OJ-^ . ^^ r?Ä|i 



»■•- y> ^ 



>W 



il% aabn 



aiii noT ite 



*n 



. JL 



i^J»8 IJ&'B^ 



aa 



laa • 



r> 



iafl lajb Tat^w^H alb Tun Ta<fa i^nia aiaid 



i *^ '^ 



a w « *« 



0£^ ^ »n«« nl 



0V9 



.8 .1 



• 44 - 



•/ 



errichtot und dann mit Lehm ▼erechmlert werden; ein Dach aue ge- 
pre ästen Blättern der Coouspalme bildet den AhechlusB. Viel Bin- 
richtungsgogenstände sind nicht zu "bemerken, entepreohend ihrer 
Verwendung allein zum schlafen; dann das Lehen und alles, was da- 
mit zusammenhängt, spielt sich auf der kleinen Veranda oder auf 
der Strasse oder in ▼ollster Oeffentlichkeit ab. 
üeppige Tropenlandschaft uagieht uns. Reizend Ton Lianen umrankt, 
liegt das Posthaus von P aradeniya am Wege und wenige Minuten spä- 
ter halten"^ ^ wir am Eingang de» berühmtesten Eotaniaoh-in Garten 

der Brde: 

Der Garten ist auf einer Halbinsel angelegt, die auf drei Seiten 
vom MahaTelli Gange umspült wird, doeb, erinnert mit seinen Palmen- 
Alleen, Baumgruppen, Parrengarten, Viesen und Seen in nichts an 



) 



dieUwohnte Steifheit solcher Anlagen. Prachtvolle Wege ' durchzie- 
hen ihn nach allen Richtungen, 

um den Reichtum dieses ungeheuren Treibhauses unter freiem Himmel 
richtig schätzen zu lernen, mÜGSte man Sachverständiger sein. Je- 
denfalls aber mehr davon verstehen, als meine humanistische Bil- 
dung mir mit auf den Weg gegeben hat. So bleibt für mich - "nur" 
würde hier falsch klingen - der grosse künstlerische Genuss an 
der ganzen Anlage an unerhörter Parbenpracht , phantastischer Por- 
menbildung und das Interesse des Laien, der zum ersten ilal Pflan- 
zen, von denen er viel gehört, deren Wirkung er kennt, tatsächlich 
vor sich sieht. Bin sehr gebildeter Führer weist uns den Weg. 



1) 3^^ Uhr. 



2) z.T. fahrbar, was sehr angenehm bei dieser Ausdehnung. 



i: 



11^ 



I 



^ 



'ü 



- ♦* - 



-ea auß ^obC nie jn^btev d^iel«ffo««»v »il«J 



L;' 



riSjD 



^üifiolii» 



-itW X«1 



tül 



oacTA 



ji^uiXü buili. ^^0^ tob rrte:fiÄXf^ r^e^a. I 






•iSüE) SBV) |at>IX^ 



K- 



i^cf^J «bI> ^^Äfc ! nelBl ro« 1 



."« 



1©V 



lijB löbo ^'fc 



iöXal lob lk;i 



1 \..' .■ 



-» — , 



• ^'-^'^«''^JiBUS ^iö! 



• 'ä jx 



.o^i.ui>li4.0 iscfalloT -^ lei^o oph 






■1 nor bnosl»H .O'^:- .^Hoij^mu il^r-ot 



•Jb 



U 



qs teJ-jjnt oj^.in©' bnu es«V JM 



o9 



7 B 



... ., t< 



i-^.elX 



neiiM 



I \ 



leJb an«3niS oiÄ 



^•^n^+i... . 'i^i 



t 



*I9X> 






iB^am i 






> >,• i 1 



.:j;t5r; Ci 



,,bTri:vv ^lüqarjy ^" 



Hi^ 



■ « 



bris naaeiW ^nöcraÄune-^-'H^ ,.. 



-'^.^ i.r^'-TÄ - 



>^iiiJBS I r. 



.«■ 'i 



slsrioa>jb ^-^'^eW eil otJKoüiI .ns XrrA a loa 



j.k*,e 



' , _». • 



r r 



^ rt löfi 






US 



:.■'' :i '. 



XJ/'lnel) 



*•▼ 



"a^j.:" 



ab lij« *tim Tim s^üb 



flA ar 



jL-iuIvtanü^t eaeöis löb - nosnil^ ^ - 



»bTirvr 



-lo'»'^ I9r{0öj;*«ii*nßf£q , 



-..x^ 



ruin 


Xj|>.< 


s 


aia 


- . 


. 


il 


^J^J^.' 


■ ^ 


.1 


1ü 


< 




^eW 


ei) 


aaxj 


r» f 


ca*r 






9b 



' £ti 



i4 



>liiW aeiöb ,*iorf©::i L^tv iö nensb iiov ,niS 



1'.. 



^ Tcecteblicfe^ 






J 

■ 1 



a %^w 



.•x-fU °^C (I 



.gni/rxftebauA -xeasib 



j) 



i •(•a ««w .lad^ii.:-;! 



(:: 



- 45 - 



Ir zeigt die ungeheure Menge Tersohledener Palaenarten, die Kaut- 
BOhuk» aumml'bäuine , deren Brdwmrzeln wie riesige Repetilien aloh 
über den Boden winden, die üppigen Uahagonibäume . Ir weiat uns 
den Upaa-Baum, deaaen Saft absolut tötllohe« Gift, daneben die 
Wohltäter der Menaohheit: Tamarinde, Chinin, Cocain, KaXap ,Kaf f ee , 



Zimt, Gewürznelke, Jndigo, Pfeffer, Jute • 



e • • e • • • 



Knt köatllchan Talchen aohwlnjinen 'blühanda Lotua In unzahliger Men- 
ge ,dle Vlktoria-Ragla. In künatlich angelegten Buchten atehen Barn- 



buaetrftucher aua Java und } 



e Jeder einzelne Strauch bildet 
einen Wald für aiche Hundertfünfzig Puaa hoch und fünfundzwanzig 
Centimeter dick sind die glänzenden grünen und gelben Rohre • Gra* 
ziös beugen und wiegen sich die schweren Wedel über den Teichen« 
Ba scheint kaum glaublioh| dasa diese ungeheure 'uaaae daa Beaultat 
einea Wachatuma von zwei bis drei Monaten iat» 

Wir wandern im Schatten grosser Bäume durch den Farrengarten mit 
aeinen kleinen«* und Rieaen-^Farreni durch Lauben , an denen seltaam 
geformte fleie'chfreaaende Pflanzen oder aüßs duftende Orchideen 
hängen - man pflückt uns Blüten, die von grün in dunkel-Ula chan- 
gieren^ kerzenförmige Früchte - schamvoll achlleaat die Mimoaa 
pudica ihre Blätter, wenn vir una ihr nähern • • - seibat zum ein- 
fachen Aufzählen dieser Naturwunder fehlt mir die Zeit, kann ich 
auch nicht einmal die Fauna» die alles diea bevölkert, erwägen; 
all die tropiachen Vögel und die fliegenden Hunde, die in den ho-* 
han Baumkronen nietend die Luft mit ihrem durchdringenden Geschrei 
erfüllen« 



m 



1 1 



i 



- oJ^ - 



-tuMH eiJ> ,iioJ'xÄna«lÄ5 iöu*. 



V - 



rfola iiolIJt 



•»laeia e ;,x..iaiAvbT 



IT r 



•> 



M 



B!iu ;}afö- 'X» • 'f 



j^ /♦ *« /•* •••* 






j.tlJt?"' SS:(oiX^8* -*^^^^ 



. .!>. 



,be.llB7I,q.. ,niBOoO ,ninir < 



'\ 



#••••♦•• ^ 



.' >J U < 



-itelA ieiiIi-iÄs;=ü ^^ bu^^oJ eb 






> * Ö 



ff* 



,-. >•► 



n 



'/ w Ä i. i W '^ 



.x>lxd ^<r> 






QXl«t^' hniJ 



•^ 



'io 



j. *• X 






• -*' 



4 «kK 



tiBJX'^fBe^ ar. ^aai: 



tT 



.Jai rt:. 



ii 



.. 4 



f-v .- T' 



si^e 



4> r 



-neati*. 






ys Ii 



ov 



isaomx 



-nlö f^ 



a 



- maiu^i- 



rr- 



■- rt r r 



T r 



.3>t 



1 .la. 






ie 



ie 



^w:re ,*TeiIöv»f^ aeib 



» ^ 



Tot 



'■■•■ kf 



eil 



XA. Ä^ 



i.lL' 



Itv 



öanxiw.ioiuiv ßieiri* 



■tia 






s lÄ 



di> 



^Ä^XiioW 



JÜVJ 



#•*■»' 



Jtn lu 



iwiAj 



«tJ ©ib TS 



i»j'l 



- 46 - 



Um 5 



30 



Bind wir wieder daheim. Eine kurze Thoeraat und wieder hin- 
aus auf die JsPlanade . die sich gleich hlntor unserem Hotel er- 
ßtrecktj mne weite grüne Ba.enf lache. Darauf zwei nicht sehr ge- 
lungene Erinnerungszeichen: Der kühne Reiter für da. Cylon-ContlH- 
gent des Buren-Krieg, der «renal ssancelnde" Brunnen zum Gedacht- 
nie des Besuche« des Könige. Beide wirken um so geschmackloser 
und stylwidriger, als a:a ISnde des Platzes die Haupt verehrungs- 
stätte der buddhistischen Religion liegt: Die Dalaba Malifiawa, der 

Tempel des helligen Zahns. 

Angesichts seiner geistigen Bedeutung ist der Tempel in Be^ug auf 
Grösse ein werig enttäuschend, der Bau keines-.vegs l:uposant. Seine 
Architektur läest sich schwer heschreiben, man darf sie vielleicht 

als Kandyßtyl "bezeichnen: 

ime masslT, reich ornamentierte Umfassungsmauer, welche mit abge- 
rundeten Zinnen absohlieest, umgibt ihn zusammen mit dem Königli- 
chen Pala»ti>zu dessen Gebäudekomplex er gehört. Im Winkel, in dem 
die Front- und die Seitemaauem zusammentreffen, steht ein unter- 
setzter, achteckiger Turm mit einem weit ausladenden spitzen 
Charakteristischen Kandydach, dessen obere Hälfte in steilerem 
Winkel, als die untere verläuft. Br wird getragen von acht kur- 
zen reich verzierten Säulen und<tockt gleichzeitig den Balkon, der 

um den Turm läuft. 

Wir sO^witen ütot den mit »aa.er r,»«illte„ Graten. In de.a heili- 
ge SchlldkrBten 8Chwim,aen. hinauf eine steinor-.e Trepp, zu de» 
tiefen, lurgartlg.n Ior«.g un d .eiter rechts herauf zu einer Vor- 

1) Bhooallger Palaet. Jetzt Sitz des aouyernourB. 



( 



»! I 



'I 



• c^^ - 



i 1 



lü 






xye 



^*U.ii. x%^ 



> BBb 



r^. 



1:u«iB(T . t? <0ÄXla4>«Äa 






'XÖ*f Cöfl 



n 



I J • V.' » 



fl 



i 55x0 



^ads oa xau noi^ilw dJblo 



-iääxiu'xrlÄiu . -iJJÄ^^ fttb Bfc 



Beb B 



rsb ^i 






>JW 



r- 



• t » 



r » f •♦ 



V v- \ 



Ti 



-•s 



iü ©-'o 



.IfUJÄClR 



*. k. 






ixliW U:I 



.'S nrii ^ 



-iwüiiAj nii 






* „ ♦ ^ jt. V. "»-' •*■ •^-' 



al 



s m 



1» 



OS 



a 



/ ' 



1 



c 



^^U 



^ 



Tf'i 



dB a 



i.J U y« W V 4> 



£ 



9 



\# J^ VW u. 



exJt> 



uigi^Iot 



•V r 



' -^'8 



:/t4 



idÄ , 



■ , *> 



^.q- 



no 



inl 



\ 



. < .' 



.r^ . . r t. 



^I*X«>v ^ 



'^ -f>'^-- ' ta JtTibcf^Lß' • ^ 



«^- t£82Crf^w 



./ 



ax 



xxirt 



#t- .. 



iia«W ♦^ lab -^ cfü '^'^ -^ J^^*^ 'na liW 






^f^ n 



4 i V 



r^ 






• 47 - 



halla, die mit alealloh rohen yreekon - Höllenatrafen toaonder» 
für die Untugenden des weiblichen Geschlecht s - verziert iet. An 
der schön geschnitzten Pforte, die zum Tempelhof führt, tritt uns 
©in Priester entgegen und fordert von jedem 1 Rupie j erst dann 
Uast er uns zum inneren Tempel/Foifdringen. in dessen Mitte sich 
der Malagawa Tempel seihst erheT}t. 

Haben wir uns der Bettlerschar draussen auf der Treppe noch glück- 
lich erwehrt, so gelingt es drinnen im Hof nicht den lästig drän- 
gsnden IWhrem gegenüher. lÄlrhe gemacht, wählen wir einen von ih- 
nen. der sich dann sogar praktisch erweist und alles sehenswerte 

in kürzester Zeit zeigt. 

Zunächst durchwandern wir mit ihm den grell bexaalten Tempel, der 
sich auf einer Steinterrasse in z -ei von Veranden umzogenen Stock- 
werken erhebt. Sin paar schone aua Stein gehaune Slephanten schüt- 
zen den Bingang, an dessen prächtiger - mit Vorhang bed.ckter Pfor- 
te riesige Elephantenzähne, glänzende Ehrenschirme lehren. 
Noch ist nicht die Zeit, zum Allerheiligsten vorzudringen.^ So be 
suchen wir inzwischen die überraschend schöne Audienzhalle 
ehemaligen Königspalastes. die von reich geschnitzten Holzpfeilem 
getragen wird, ein paar kleiner Reliquienschreine gegenüber auf 
der anderen Seite d-r Strasse. D«n kehren wir zum Tempel zurück 
und steigen auf einer kleinen Treppe zur Bibliothek emp.r, um dort 
den Beginn der heiligen Ceremonie abzuwarten. 



1) 



des 



1) Jetzt Heigh Court 



-Tw 






a 



i / ' .'• 



Sdvr'xc 38li^*^ij3s 



»«»*«Mi*«W«aWM 



oO aai) 



ot t^aalü? -. 



mmmmiitmtt'\ 



- 48 - 



i 



;) I 



il 



^ K*^ - 



-" nB'\BniBnulii 



llBU. 



} i, iu. ^. ^- 



n 









X J 



^ J 'i '-^ •*- 






i rf 



^'lob^i.^' 



— 'A 



:l&^c ''••^•■^ 



ö «i ,rtö3ni'i- 



111 o. 



44, fci^^ 



'"•i H ^ * 



* * t- 



i '• 



i.>ue t 



# 



.::, «IwJ^ -*-'*' 



*tl 









-•rfor. 



j*y.*Ält; 



M 



-^ 



-'*0 



ij -^ 



1^1 . 



.lii- 



" .r 



' i i..viitC^ö" 



^X'XX) -v-^^ - 



? I 



\ - 



1 l 



fn-3i. - - > 



aÄiJsJiflÄsaö"» 



k>iA->- 



^ 'i-^ 



Jiob mw ,'i« 



Id.- 






.J 



r<' -!?••» 



IS8 I 



r 



- pro 'oe i-'>^ 

Xbjj 



Ü ü f • 






,TLC«-i^'A 



H.t3iq 



rtö 



^^^ 



16 



4k# tf xL^BlaX*:^ 



^jua./"' -^^--«^ 



.'k W X 



1 nov 






t* < *. : . 



TÄ* 



1 . t 






IJ^' 



.i.^ 



r 



^Ö 



^J> 



siV> 



■i^ aXi--- -• *^ 



\^ 



• ^tJJO l?^'^!^ 






Die Bibliothek iet in d«m auffallenden aohteokigen Turm der loke 
untergeljracht und onihält wortvolle Schätze orlantalißohar Lite- 
ratur. Von dem "Olaa" - die jjwiochen Holsplatton zu eindia lieft 
zusammengebundenen, mit einem Griffel in Pali Schrift geritzten 
und mit dunkelm Oel zur Konservierung "be schmierten Paliaenblätter - 
Bind eine Reihe auf dea Mitteltisoh ausgelegt: Auö f artigen Tüchern, 
kOBtharen Brokaten echimmem un» herrlich gearbeitete, ruich mit 
Juwelen besetzte Silbüreinb&ftde entgegen* 

Bin errster Priester weist^^ uns die Schätze. Maleriech umkleidet 
ihn seine gelbe Toga; die rechte Schulter ist entblösst, deren 
braune ^arbe wundervoll zu aem gelben Ton des Ge.vandea steht. 
Diese Tracht im Verein mit dem glatt rasierten Schädel zeigen ihn 
als "baddhi st i sehen ITöncb der Siamesischen Sekte. - 
Wir treten hinaus auf die Verandll»und goniessen in Ruhe den Blick 



auf dorn lila schimmornden Soe^^ und seine waldigen Ufor auf die 

I 

weite Wiese vor uns und träumen der Könige von Kandy, die von hier 
den grossen oiärchenhaften Pestosprozeaaionen beiwohnten. Im Tempel- 
garten, auf der anderen Seite, arbeitet fleissig ein Blephant an 
der Erhaltung aller Herrlichkeit, schleppt riesige Stoinklötze 
mit r.einem Bussel und weiso ich auch für gespendete Münze gar ar- 
tig zu bedanken. - 

Plötzlich durchdringen dumpfe Paukonschlägs die Luft. Bs ist Zeit, 
hinabzusteigen. Wir beobachten die Priester bei ihrer Toilette - 
sie schlingen sich ein langes v^eisses Gewand äusaerst fest um den 
Unterleib, waschen sich Hände und Püase - dann wandern sie in fei- 

1) Lohn: 1 Rupie. 

2) Das Gebäude zunächst am See ist das ehemalige Badehaus des Kö- 
nigs, jetzt zur Bibliothek (engl.) umgebaut. 



- 8i^ - 



. 49 . 



•i 



1 



»aloK if>b ßiaaT nn^UooSciOA na; 









-e-1 f J '1 



jai 



.k ' 



"Iv; 



i.i»^ _ 1^ ^v'Jk*x 



i.*-^"- 



.10 



n 



I ^v »• «•■- ■'< 



lOi 



•V. iü" 



.lU.tj 



ilB^I ni ItA .t'i 



to 



11 s> J ^ *>> ^ 


X« 


¥^ 


kt X , 


t ^^ i.%^' 












'it:>;t;J^J 










1' 


■ er 


JJii^'XUJt 


--••;• r, ■ ff 










\ 


• 


«.Wl « 


■,^ ^^ 


•^ 




. 




■- 


, wJ 


W O J. V 


-I»»» 


do : 


»•' 








* 










•na; 




•.:tno 


»tn»'' 






h r( i! 



O 1 



D« 



(i 



.0^;Ji5^fD" e 



d^üiö^ 



t. 



^Su Öl 



rf 



• nsa 



' V 



e^jL« noT ifeu^ 
rT»f(oat8v 



^xw 



iiv^i.^ 



nl 



nr c 



.fh "3- 



rt» 



f V. 



lOV ^ 



-ir 



:,nd^ 






ruß 



n 



A ^ "' * -* .' 



-•X£ ll'Ji 



*M 5^s^wA/*^v 



•< - , 1 



• t 



'>"': 



* ^C« '^J ^ i> 



.; ö 






-iet ^'^ «►-t« "^^ 



:j^b 



-.^T r 



LT cbn. 



^r 



•C 



,^i) au# 



>s^«S^ ' 



O BAij ■^<^^ ^'^■^■ 



•«»3 «J «rt 



•^ «^ .. 



^ a 






A 



.1^ '' 



iP-X ' ^"^ 
ort' td 



Xxi 



eööx 



ae 



iT^ •L4 



leb 



• »• i •' 



r ^ 



^"'^r ja bIb 



f>f» ^'^ 



.::♦- 



:p 



v^ 



-x^ ( * • 






orliohem Zuge zum Tempol, dessen Pforte der Oberpriester (durch 
olna Art Baratt au agezeichnet) öffnet. 

Wir folgen hinauf eine enge etöilöTreppe, die in öin#n laatt ^r- 
louchteten Vorplatz loündot: 171r atehon vor dorn Allerheiligöten 
selbst: 

Der Oherprit^ator öffnet die schwere meaüingbosclilagene Tür> die 
in einen quadrati schon Hauu führt; doch noch ist die "TCarandua*' 
durch einen 13rokattoppich unaerorn Blicl: vorborgen, hinter den der 
Oborprlüster nach abonaaligor Waschung verschwindet. Wir hören ihn 
Gel ote munaeln. Der Vorhang lüftet sich. Wir sind a^ Ziel. Bin 
fönst orloser Raum umfängt uns. Brokat bedeckt die Wändo und hin- 
ter vorgoldeten Stäben blitzen uns reich mit Juwelen geschmückte 
Jdole, glockenförmige Reliquienschreine aus Gold, Sllbor und 
Kristall in märchenliafter Pracht entgegen; doch unser Auge ruht 
vir allem auf der fünf 15\ass hohen silbernen Dagoba ir. der Mitte: 
der Karandua, in der die kostbarste Relique, der Zahn Buadhas ver- 
wsihrt ist. - 

Der Duft der Lotosblumen wird betäubend. Vir legen Jeder eine Rupie 
auf das gewiesene silberne Opfertablett und steigen v/ieder hinab, 
werfen noch einen Blick in eine Kapelle, in der ein reifender Kry 
Btallbuddha verehrt .t^ird und eilen ins Freie. 
Die Relique, d.i. der Zalm selbst, wird nur bei gauiz besonders 
festlichen Aulägsen auf Gouverneurs Befehl gezeigt. Er soll ein 
56 cm. langes, fingerdickes Htück Elphenbein sein. Nach dem Mo- 
dell, das ich im Museum von Colombo sah, ist dieses in einer golde- 



mmtmmt* 



1) Dagoba; Nach der Tradition einer jiuf dem Wasser sohwimnlenden 
Blase nachgebildet. 



MngMHnv^s .---r 






') rt 



/ « 



ne 



4 A «^' ■■ ^' V 



on 






<( 



r.T 



i.L. 



- ,fr - 



') fb »^ic 



ese^ib ,i 



^ ( 



s OS' 



r 
1 



\i 



• .^ 



\ 

j 



-_* ^ N 



. .kVi^.^' 



- 60 - 



nen Klftimner gefasat, dl« au« dorn Herzen einer goldenen Lotoabluioe 
herauewäohst; Ihr Stengel ruht in einer silbernen Platte, die ao 
gleiohaam den See darstellt, auf dem die Blüte sohwimmt. 
Dieses Stück Blfenbein ist für die strenggläubigen Buddhisten da« 
kostbarste Kleinod, Sie behaupten, dass Jenes Land in dessen Be- 
sits er sich befinde, unter dem besonderen Sohutz Buddhas stehe; 
so ist Cylon das heilige Biland und war die Herrschaft der Bnglän- 
der gesichert, als 1818 der "heilige Zahn" in ihre Hand kam. « 
Sa war bereits ganz dunkel, als wir ins Freie traten» Ueber die 
Wiesen riefen uns die Lichter unseres Hotels zum Mahle, 
Silig in den kühlen weissen Smoking und hinab in den luftigen 
Speisesaal, wo wir es uns unter drehenden Punkhas wohl sein las- 



( r 



sen. 



dl 



eil 



^ mJ V 



^ Jwa-^aÄlXj 



^ U J.,' t 



i Xt *-■'. 



i r 



Montag. 3. II» 08. 
Unser erster Gang am frühen Morgen ist zu Valcer & Co , eine Pinna, 
bei der man Automobile miatsn kann; so eine Beise im modernsten 
Geführt duroh uralte Dschungeln hat etwas rer^ockendes - ganz ab- 
gesehen von der Zeit, die man gewinnen - kann. Der Preis ist Ter- 
hältnismässig gar nicht teuer. V. Terlangt für ein Tiersltsiga» 
erstklassiges Auto 100 Rup.pro 1 Tag, 90 Hup. pro 2 Tage u.s.w., 
Verantwortung irgend welcher Art lehnt er ab. Wir forden uns die 
Sache noch überlegen, ich habe grosse Lust 

Wir sohliessen eine Wanderunf^ um den See an ; wenn man Toa Hotel 
aus die Strasse überschreitet und ein paar Stufen auf der gegen- 



1} of. S. 



/' 



.ik^i^flB3XCl 



aiBAV 



F:t' 



i ? 



• 05 - 



j^nöfclu^ i*nl 



oe elb ^9iiml^^ 



•tfXxs 



oe e 



. > 



Mli 



eib 



b e.. ' 


.^Jb ,^8a»'teÄ 


X/V -i 






JiciV/^K;^ -^ 


f^' » 


1 


«B^oioXa 


* 
• 


it pubd'nalüJ «- 


a ea t 




f^n 17^ 


.o:i 



0€ d ^^ X/ Ä ^ A > 



r « 



ia£ 



: «r . V ^ " ^ *^ 



ybiM tt*Jiiü3 nuaBK;rj> 



r r 



••» 



UjCiD 



•^ • ..-i.".«^ 



W» ^ JL/ 



i«.tf» ,n©*ftit •1»%'* 



»*j> 



• i.i'-u. 








nog ^^ > ob ni 








tjiX nJte« li* 


/•'" 


' 





- r> 



• II * '-• 



^B./!!*? ©nie , 



ÜT 



Xfi^ 



ae 



UU4i. 



-du ErtÄS - t 



•'T-^v *^ai 



7 t 



1 . 



Am «» "ta 



^ V ^ 






• • 



i ^IB 1*1 



W v> 



.^ 



•c 



^ . # 



r«i*.- 



leb 



8 : 



00'- 



ibih anjj nebifc> xil? • ^^ 



« 



vx 



:fa 



©aa-'^'T- 



•aoT -(un naü'- !ft.r> ti^P. ciu a- 



dlivicfü 



38 r 



08 



TjC: 



^sawj. 



:I 



o 



'V . 



•. k' *^ .«. ^ • 



38 



BLiizto 



öV 



3 axW 



-iis'Sea "Xöti "^"^ 



^ÖJ.' 



■I Uli» Hl 



■ » I I i W i II *i 



aiic. wxb BUB 



."■0 li 



- 51 - 



ül>erll«g«nden T^rraat» hinauf »t«igt, so liegt er Yor uns, dleaor 
klein« magische See. In der •ll'bemen Wasserfläohe spiegeln sich 
die Schatten der amphlteatxallsoh-auf steigenden Berge, die den 
reifenden »leck umgürten* üntar riesigen Tamarinden, die kühlen 
Schatten spenden, sieht man zwischen blühendem Gebüsch die Bunga- 
Icvs der Buropäer. In der Mitte - gegenüber dem ehemaligen Bade- Ä 
haus des Königs - sohvrimmt eine kleine Jnae^ mit wenigen Trümmern: 
Die Best« des Badehauses der kSnlgllchen Trauen. Der ganze zwei 
Kilometer lange See ist das Werk des letzten Tyrannen von Kandy^ 
aus zwangsweise genommonon Reisfeldern der Eingeborenen schuf er 
den Tank. Yir müsssn «s ihm daaksn. 

Die Terrasse, ron der wir über den See schauen, liegt auf dem Dasm, 
durch den das Wasser gestaut wird; eine niedrige kannelierte, mit 
Durchbrucharbeit versehene Mauer bildet das Gel&nder. Bin paradie- 
sischer Weg windet sich um den See am Fusse der Berge hin. So kön- 
nen A'ir hier in der Morgenstunde im schönsten Schatten wandeln; 
in kaum einer Stunde ist der See umschrltten. Wir langen wieder 
bei unserem Hotel an und schon wieder heisst es: Aufbruch. 
Sc schwer «Inem das Weiterwandem wird, es muss sein; Die 3 Tage 
bis sum 6. d. M., wc für uns Quartler in Anaradhapura frei gehal- 
ten «ird «üssen zum Ausflug nach Nuwara Eliya verwandt worden. 
D«nn nach dem 6, ist dort oben Rennsaison, d.h. kein quartier zu 
haben. Irlelchtem mag uns heute den Abschied der Gedanke des bal- 
digen Wiedersehens der Jdylle Kandy, dl« so recht geeignet zum 
dolce far nlente nach anstrengenden Tagen, die uns jetzt bevor- 
etahen« 



i 



- lö - 



> _:• • 



iioJta nIüB»^'y« e 



ß't. l 



fteJb t 









fs i6l> n 



•r^ 



C«. f»» j^ V' 



^ai 



V ^ii> ,ni: 



'" > 



?^ ,aabni?H 



. Aj '«-*. **' -*- '"** 



* A, "^^ 



.ili 



Uw %; ^■ 



-xel> 



n": 



j j.^ 



.. önieXif enla 



16 



•BS la^: 



^ rte 



tJ^AJWl 



leb ae 



« « <to'/i ^ 



s** 



I Q&i> iiöt e 



.' **•■« .A 



.na5(iwib i 



aa naa 



«9jb 






< %^A' 



Da 



t.]j^ ^.uint^ile^ ^i 



-ali 



bi 



j '1 



na^ 



u. « w 



>.'#-> .^ ^'. .< 



iji 



^?> 



■ 1 






laii 



'T >p !? «"^ aBf> 



:dV 



;J*XC 



^ > 



* > 



oaia 



a 



f 




b^Lt> 


.1 liv: ." *ilirfoa-/ ^©8 ibö *'• ■' f 


¥ « ■ • 


>tr*'3e .t8! leboi' 'ß -^ 


• F. t:.m 


ies 8 ,M-.f. ■ - '»V a«' 


y i 


P , , \ iix •x.bX^riAJjP «nu i.inov-' , 



lab ^^ •j: 
9 Te 



:^rT 



«1-3 1 €^ )a 0? 



V 



n^.üiö«^ »iA 



w^ar is-xilE ^'xp 



:> » 



T TkuL\nuA fli 



Irirf aab 



laD 



«M 



a^ 



'-rr 



ti^b 



oa alb , -„^'iiÄ^ ölj 



-10V*: <f ?^>:*^t ^^^^ ^--- '^^^? 



rra 






T" 



* 



• ÖS - 



10^® f laden wir un» "bereits im Zug naoh Uuwara Bllya. Den Vu«en 
teilt mit un» ein enßHacher Oberat nel)»t «ntzückender Gattin 
(Rynolda Typ), die un» die rei»voXle T?ahrt hinauf in die Berge 
noch reiJBVoller gestalten und un» auf die Verschiedenheit des 
Pflanaenwuchse» hinweisen: Bald Tropenwald, hald Thoe- und Kaff et« 



Pflansungen; Kukalyptu» uuswechsolt mit Baumfarron, Moaeo» und 
Plschten, mit hoch»täiamiß«n Laubwald und hohen pinlcnähnl lohen 
Keenahäumen. Besonders fallen in den schönen Talern von Dinibull«, 
in die der Adam» Pik hinüber schaut, die ungeheure Ausdehnimg d«r 
Theepflanzungen auf. Man wagt kaum alch die M«nge de» hier wach- 
senden Tees in flüssigem Zustand Torzustellon: Bin Teeozean! 
Unterwags n-ihmen wir ein miscrahles Tiffin im Speisewagen. AUe. 
unsäglich achmutzlg. In meln'^ra Olas schmecke ich das Getränk mel- ^ 



nes unglücklichen Vorgänger». 

Um 4 Uhr sind wir in Hanuoya, steigen in die wie Kinder spiol^äviug 
anmutende Schmalspurbahn tam und lassen uns, in dem Wagen wie 
Heringe gepresst, au unserem heutigen Bndsl«l Nuwara 151 lya hinauf «> 

»chlepp«n. (4"^^)« 

schnelle Rickshaws nehmen uns auf - da. OopUck kommt mit eine« 

bullock - Card - und fahren uns aum Hew Koena Hotel. 
Schon bei dieser Fahrt bekommt man den charakteristischen Bindruck: 
Welt »erstrouto Bungalowus In schönen Gärten gruppiert um einen 
Sportplatz, auf dem eifrig Pferde trainiert werden. Unweit Ton 
Ihm liegt unser HotelD, ein hüb»cher einstöckiger Bau, dessen 

- - ■ — " — — 



)tta» örand Hotel, an da» wir aepe»««*»* ". "«• 1«. ^i«»:^*-' .,",fri-. 

gar dem Orand Hotel ▼orzuzlehen «el. 



flu 



mtmm 



iH" 



t 



! 



- 63 - 



H 



1 



if| 



;t 



iiUn tot»" 



+ r t 



r « 



aabnil ^"^-t 



Jii 



iv/ 



ij- 



V i. 



»»• 



lii 



V ii i 



kliA ) 



foon 






J>C 



»iT i;>i 



' .; x* f^ A • 



-',• . 'r\ 



V *• ** 



x> 



.. ' , - .,*ic' Jiß ^ ' 




-4 "^ 






- bnu »^'^> i- - ••* ^ 
















•( -^ J^ ; 


, 


.,- 




^ b» • 






„, ■■■ {rtl^i fti-rCoxf 








•l^ 




f.- 1 


>. L 




' ) 


Tel) ^^^'^ .» * 1 












f 

m 


« 







tu 



iiuT "iP :n IX 



t*XXA .n ,, 



T i 



i itj.T F5 ^ 



-x^-m - 



.b r('.»i ni(DeDXlüL 



«u 



?' 



f I- r 



4& 



Jtfo ni n >3V' 



et. . )üW ^i^ r ,,erfii ne^iMiil 



^nÄ f: 



ü 



.( 



ot^nix 



>lü/>(lf^P n^'Ä - 'ii^ 



,1 jüi. iin- 



. , rr rTr,rtOai^T'•^ 



1 J 



«J 1.1 



ji n^^;Jii*^ n-rnöxlDö nx 



t? 






f) j . 



q[ tU 



1*^(06 



(X 



BtiL 



»^ r ' ••< 



.oft •^ J ' *'<^ •^''"'- 



t r 



Tl 



«" u;w 



'} ,;'ii*i w j- ju*«fc' 



) .n 



>i 



jüllJJcf 



~, 'S 



j . X 



r u iUX^ %V 



U"gt n^u.: xu..^ :ov I'.^Jo:^^ ^rr-^^'^. n-ft ib» 



innere Aueatattung nach 4an bisher genommenen Tropenhotele eehr 
komfortabel anmutet • Jede« Zimmer ist httbsoh tapeziert i besitzt 
eigenes Kabinett xjl.b.w.. Die Teränderte Ausstattung entspricht 
der veränderten Tenq^eratur» 
lUrsige kühle Oebirgsluft dringt duroh das Fenster und es macht 



es 



cbyweisse Tropensachen mit nördlicheren Sportansügen zu 



vertauschen • 

Abends sitzen wir behaglichst im gemütlichen Drairingroom am 
Kaminfeuer ( t ) und greifen sum ersten Male seit unserer Abreise 
zu einer Zeitung. Die erste Zeile ^ auf die mein Auge fällt ^ mml-^ 
det die Brmordung des Königs von Portugal« Ss scheint ein 7atum; 
Jedesraali wenn ich mit meinem Bruder eine Reise fem von Zeitungs« 
kultur •> so weit dss Kultur • unternehmei fällt ein König. Damals 
auf unserem Griechensug: Humbert von Jtalieni heute der dicke 
Don J^iaa^ 



Dienstag 4. und Mittwoch, 5> II. 06. 
7-^^ traben bereits wieder die Bickshaws mit uns in einen prächti* 
gen Morgen die Strasse hinauf durch das Bingeborenenvierteli um 
ein wenig bergauf halt zu maohen. 
Der führer hat uns er.vartet, er übernimmt Apparat und Fernglas. 



30 



beginnen wir den Aufstieg. 



Der Weg ist gut und nicht sehr mühselig (etwa an Steigerung einem 
verstärkten Bismarckweg in Karlsbaul zu vergleichen) ; und welcher 
Bei:«: ist eS| hier zu wandern! Der Veg führt duroh hochstämmigen 
Rhododendronwald und malerische Keenabäumei zwischen dichtem Oe* 



IP \ 



■ \ 



\ 



II« 



M 



m 



I 






*f 



- 6a - 



JiOüii 88 



IIS nfc 



ti 



neieiivv 



XL* 






€*■ 






wie- - •«"<-• ^^^^ *^* 



,' *" 






<>'♦ o h»»ff eitle lel»---- *"•' •»''**» 
* , . lüTT •»> *'**" *»• • 



•-••-»<>» 



Jtü lob e^^Jjerf ,noiX* 



iv +'i:t»<fitti* 



lö Ä©i»«»t' J t'-'* 



'^C^M 



.80 .II • 



bftu .1^ 



-I 



i4 fienlö nl b-iW ^ 



ajj ,ro:ti9ivn»-«^^ 



. i 



iK aaX) 






3«» üÄ -X«rf ltf«yi»tf »^'^•^ 



■ f u 



•äXs'^«'' bnw * 



x&cfü 1© ,^6*1* •! •** 



t -^ P 



i %5 l • 



.«•l*«tu/^ ^'•«> *^^''' «•f^f'^S»<f 



'Xfl 190. 



se("-l& 



,X9-?>i^ 



4 i^ 



Jü) 3^^»* 



[•8 



j f 



xa bnk JJB ^'Jt ^«"^ "^»^ 



la.lolor V 






JUilUoi^^ 



--^0 fi^c^il^i^ na .09: : f 






rxicfü 



- 54 - 



«trUpp Ton wildan Boaan und Parren hinduroh, über Teraohleden* 
Bäoha durch Dschungeln. An dan sahlrelobra vorübarrauachendon 
HlnnaaÄlan wiegen aloh BChweretämalge Bauaifarren, elnigoinale 
kreuat ein tief ausgetretener Blephantanpcad den Weg und mit Aus- 
nahme des Oluoktons des Dschungelvogels, das Zirpens der )««is6n 
schwelgt die }Tatur. Ellenlange Mossstrahne hängen von den Aesten. 

Die Bergkuppe ist abgeholat, niedrige Bhododendransträucher 
überdecken sie. um 9 Uhr haben wir die Spitze des Pedrotall agalla 
(2538 m) und damit die höchste Ergebung auf Cylon erreicht. Eine 
kreisrunde Steinmauer mit trigonometrischen Kreuz bezeichnet die 

Stelle. 

Die Aussicht trifft ringsum auf Bergland. Vor uns im S.W. erhebt 
sich klar der stolze Adams Peak - noch heute soll auch er bezwungen 
werden -. Ueberall, wohin man schaut, tiefe, tiefe Täler wen dich- 
testem Wald bedeckt. Die phantastischen Farben, die uns hier und 
da entgegenlouchten, erinnern uns, dass wir in den Tropen sind. 
Tief unten aus dem Tal blitzt der See von Nurella, nicht weit da- 
von die zerstreuten Häuser des Ortes. In der Mitte leuchtet das 
lange rote Dach des Grand Hotels. Wie eine Schlange windet sich 
dicht dabei eine breite Baumallee In die Berge. Bin dunkelrotes 
Gebäude zeigt uns den Sportplatz; gegenüber muss unser KeeaaHotel 
liegen, es ist ganz von Kesatoäumen versteckt. 

Ein prächtiger Wind geht hier oben. Man möchte verweilen und sie 
seitens^ Aussicht noch länger geniessen, aber wir müssen wieder 
hinab (9^*). 10^* sind wir wieder unten schon von unseren Rlck- 



1) 2/3 Jahr regnet es hier und vörbirgt sich der Vaak in ddn Wolken. 




II 



- *>e - 



'>'^*T 



r ,xr 



3*11 Jw'^ 



;i 



jjjniii^v 



Xi 



IT ^'TVl 



aai> n/' »rrl 



?j»iir; 



i ö V 



^JL A' 



C 









•W 



X!^ 



«*< 



8le?i0vi 



•i 









äste 



7 e 



. 



Dali: 



Sl 









lu 



XiOÖ -- 



/^ •- 



ÜB^^ 



alei 



j 



•l^aj^- 



t 1 



aai^^ t« 



-£ 



; ^^ 



,«il - 



»«t 



Jl *. »»» •» ■»' 



«t 



^ ^ . JL W *»' 



W ( 



iO e 






v * 



Xe.o 



*,^ 10«-- ^^ 



Ja: 



r 



taöT 



i* ^' 



c ia 



i ieVl»T 



^Ö Ö fc>4« » * •* 



nm%^i 



iiu-" fT^^J'^^^ 



^ 6 



t8lAÄ«f^^-^^^ 



1 iw ^ 



«fb^^ Öß' 



w/f 



w rf^- 



'^. t 



) 
'1 

.»II et?. 



Jli 



.'t 



Jv:r 



^. 4 5*- 



Xavi XÄ *- 



^V 



«j w 



niö 



«b 






^ •• ■• -^ a ^ 



V r 



iX 



3JI0^ 



-ioi 



dUw- 



ia 



CI 



Ol A 



AO-O» 



»b 



i«ä« 



;'!;;▼ bCUi 'i-— 



U 



• 66 - 



Shaws erwartet, die uns schnell zum breakfast ins Ilelm zurüok- 
hr Ingen. (10 ). 

Bine Stunde später holt uns bereits wieder ein Wagen ab} wir wol- 
len duroh eine Rundfahrt noch einen Tollständigen Blndruok gewin- 



nen. Sie führt uns uxq einen malerisch gebuchteten See, über die 
Mondfelder, wo Löc^ier dor Zeiten erinnern, da hier Mondsteine ge- 
funden wurden, lässt uns die leichten Sohleier eines feinen Wasser- 
falls schauen, einen tiefen Blick in den malerischen Forst der 
Teufel 8 Schlucht tun und bringt uns, vorbei an den hier ideal gele- 
genen Militärbaracken und Hospitälern zum Ausgangspunkt zurück. 

Dosiit sohliesst auch unser Aufenthalt in Nureli&e Wir neh- 
men netöt Toller Befriedigung die Ueberzeugung mit, dasa zu einem 
einigermaesen volletändigen Bilde der Jnsel dies Hochplateau ge- 
hört. Mit seiner reinen, würzigen Gebirgsluft und seinem Landschaft 

I 

Charakter, der mehr an die italienischen Seen als an die Tropen 
erinnert, weicht er TOllständig ron den übrigen Teilen Cylons ab 
und ist so recht geeignet, den in den Tropen erschlafften Nerven 

Erholung zu gewähren. 

2^° führt uns das kleine El senbahnchen in kurzen Kurven wieder 

langsam herab. IXirch keine kinderreiche englischo Tamllie bedräut, 

können wir uns diesmal ganz dem Reiz dieser ungeheuren bewachsenen 

Berpflächen hingeben, die ein einziges wogendes Meer zu bilden 

26 
scheinen, Wach dem Wechsel in Nanfcwya (4 ) geht es iveiter auf "be- 
kannten Pfaden (cf. ß. 52 ff.), deren Bilder für uns stark gemin- 




dert werden durch das Hineinschaffen eines sterbenskranken Manne» 



1) 



l)Wle ich später erfuhr, Sir Scott, der wenige Tage später am 
"Typhus" in Kandy starb. 



^•ir- . T,.jM_ 




ll 



MI 











• 




•^ 


/'.r - 


-i[ 






«nl 


;^bb1iüi0*:v 






!.I^ 


low 1 


1« 


{dB 


r. iJlr 


.1.':^ 'XöÄti't'Vv 


a 







r* I 


ir 


v 


1 f . . . : •• 


. allov 


r. 




• 






f • 


■ '-■■' 1 T— 1 




. 


ii 


V 


ÖX1> 
















, ^j •!•> 




. 




.mor^^ 


v** 







*.«X * * 'i 



i«5BW 






•.ov 



.-f rn. ft- 



^iiXii^ 



t'^m 



ö. 



-^;iJuUj^ 



Ab«* - 









^ 8Bß 



-08 ^- 



j'tjBfioa 



**^rrr« Ti 



ne 






iniW 



^I 



•^f 







+ rj ;--• '-^ r . rt t^ ! 



xlß*i 



oa 



»f #% r* *^ r». 






\ 



«t^ÄÄX 



Je e'T^/^TI rtel/t 



•„♦ r, 



- ^ibnü^Bf-Co» ^e 



^.^ 



rvp 



dqo*x; 



^ <- 



. r 



lob 



o 



,*UB1 



^ 01 






osila^ö e 



u i:)e 



^iM* 



*J X 



A^- 



^lorl WBö'^'^'^r 



nöi)XM -- 






- l-r, - ?• 



f r 



-OCf 'tiw'ß 1 



(X 



a&iin/^ 



X»U: 



r.i8 



^^blt 



a at 



<^- 



•> rr 



rt r^-r' • 



Ji:^^> 



iU 



15- äT uBi^"- 



>rn 



•löi) , 



II 



1 #• _ . 



r _ t. 



1W(I 



1» n 



(. 



• 6« - 



30 



In unter Abteil. 6 erreichen wir glüoklloh Hatten. 
Im Adama Peak Hotel, das gleich an der Bahn auf einer Anhöhe liegt, 
icheint man »ich «ehr tiher unsere Jdee au .nindem, noch heute Haoht 
den Adams Peak a u erkliniBen. Man kann nicht recht hegreifen, daaa 
wir auch ohne CtachhenutÄung mit eigenem Wagen zun Aufatiegsort 
Laxaplana gelangen können. Doch - Bnde gut - alles gut: aiAn be- 
schafft uns einen Vagen. 

Mitnehmen wollen wir uns unsere ?räntel und Piatee - das übrige Ge- 
päck bewahrt uns ein gutes Zimmer; es wird dort die Nacht besser 
ruhen wie seine Besitaerj für unsere Magen noch ein schlechtes 
Dinner, ein kurzer Talk mit dem Manager, der glücklich in diesem 
gottTcrlassenen Neste auch einmal zwei nicht teepflanzönde Indivi- 
duen zu sprechen und 8^ geht ea mit schnellen Pferden in die Nacht 

hinaus. 

Is ist ganz finster, nur ein wunderbarer Sternenhimmel spannt eich 
Über uns. Wir rollen durch Dörfer. Hier und dott sitzen noch di« 
Innewohner beim qualmenden Peu.^r und Mahl, neugierig lüften sie 
den deckenden Vorhang nach den späten Wanderern, - Wieder tiefes 
Dunkel. Plötzlich flauimt es unheimlich auf - unwillkürlich fassen 
wir naoh unseren Feyolvem - geisterhaft mit flammenden Packeln 
ziehen ein paar friedliche Wanderer dahin. Hier und da muss ein 
schwankender Ochsenwagen durch ein lautes Oahol unseres Boys auf 
seine Pflicht, Platz zu machen, erinnert werden. Sonst nur tiefe 
Waldesstille. Um sei arf e Kuryen führt die Strasse, tief scheint es 
hinab au gehen - ich möchte den Weg mit keinem unsicheren Führer 
machen . - 



- 67 - 



I 



^' üO 



^aOii± 



r,f . 



«*' 



> J-:* 



t A 



^iy^nll 



r^>. 



• „ k *■• 



jtA 1 



rtrißf^ te 



o 






ioiö'' ^ 



•salb 



rrie 



jjs 



t-^od 



1 er 



il08 



qi^üt '1B 



r- 






.jlX 



03^'5^^ 



jw V' 



j^ 






-€» 



9i 



'X«4eI^ 





.-.v. hti- '•■ 


• 


nt.5 


. s.' • ' 




•Jü- 


w 




an 


■^ '<n t 





Btb 



^M 



j 



XX 



i ^ 



t- w 



ijjn i^tt) 



'pi 



XMKi 



4.,^ 



tJtl) rtoo 



^ •.. 



et« 



■ä-i 



■<^ r. 



'"iri - 






♦ « 



.i 



A 



3 



7 i.,DHtV - 

. ^ r 



iäW irt 



'TB 









3b 



'^ ii 



t > 



yfl 



-sea«' 



n^ 



. r» rr 



t5--{ 



-liW .Prjij - 



rf 1 



-^ . £ö:x 



äh 



1 ~ 



fti 






,w. I?' 



:it iBr. 



ni^v. 



rr f* 



lö 



'->a 



entoB 



OJBr. 



'•i-f *• 



.:f 



Ö€ 



i 1 



- i 



M« 



- n 



Ein kühler Wind geht, fröstelnd und müde hüllen wir uns in uneere 
Mäntel und Decken, rersuchen «b wohl auch einiml, ein paar Augen- 
hlioke zu nicken, soweit es der unheciueae Wagen zuläeot. üia 11 Uhr 
h&lt der Wagen. Wir scheinen am Ziel «u sein, in Laxaplana« Hunde 
schlagen an, sie begleiten eine lange Diakuoaion unaerer Boyi mit 
einem ün^aekannten. Bndlioh erscheint ein in Decken gehülltes Indi- 
viduum, das mit Prost klappernden Zähnen über etwas su schimpfen 
scheint: • Master, no telegramm" ist der Bndrafrain. Schliesslich 
stellt sich heraus, dass wir eigentlich an ihn - sr ist der Besit- 
zer des jetzigen Pick view Hotel (früher Besthouse) - statt nach 
Hatton h&ttan telegraphieren müssen, jetzt wäre es schwer, alles 
nötige herbei zusohaffen. Aber auch hier hilft zureden: um 12^ 

wird alles bereit seini 

Zum Schlafen ist es indessen zu spät geveorden; so rertreibe ich 
mir die knappe Zeit mit Lesen Ton uralten Nummern von "Black and 
White* und des amüsanten Fremdenbuches, in dem Tiele ihr Herz aus- 
geschüttet ha^)en über die Schwierigkeit des Aufstiegs, den einzig 
zweckmässigen Anzug für Da::ien: die Hosen und über die Vortrefflich- 
kelt des Resthousekeeper jetzigen Hotelwirts. Nun, wir werden J» 

sehen 1 

Punkt 12^ stellt sich die Begleitmannschaft ein: Der Führer, ein 

europäisch gekleideterBoy, und ein Kuli zum Tragen von Mänteln. 

Decken, Tee - beide mit Laternen bewaffnet. Aufwärts mit frischem 

jlUtl Dia kühle Luft vertreibt den letzten Best von Schläfrigkeit. 

Schnell g3ht es dem Pick zu. Die Nacht ist tief schwarz. Die flak- 



F' 



JJOu^i 






I 



• 58 - 



m> \ i. 



I i 



a 



avw nJt anü it 



iwii« 



^.jißv>ff& •TÄÄCf ni^ I 



TrHI IX i,;3 •» 



> . • i 



- • O llOÜ« ^ 



rW ft 



r-r äT fit t ' .l^Ä 






j - 



Ißi^ ' 



f f * r ö 



^ aß^v^ö 



.-- H^ 



Äll^'X 



-^ '^ Jb 



•*taö^ "^-^ 


ji.i " 




■ 


1: 


^ ' 1 


r.?}3UU 


8f>XX£ 


j'X©'*!'^^*' 


ae 





X R 


• 








i:rit: 


^ .:- 



\ll 



./ *< 



tw 



hn 



ujii ^ •- 



&,: 



.^ ^' 



üb jX 

... r fo^o 



ff 



Od 



i-* n ff" .'Ti 



^. ^.jöX*!" '">'^' 



•SM 



X ' 



-ajJB ^1^ 



8 






-!i: ,«^ 



10 



>f ci ^ f^ T[B^ 



,sj i.jtwXU 



i& 



nl#. ftie 



tt^ 



^-rrn:t:nÄ^' ^^^"^ 



%an 



• r 



. ^rf<^n Y*t\ 



• ^' 



r.-et -»-^fiff '"'t 



<i ?* 



• f 



o ie^reblelai 



vLw V 






u-if 



J.-.*«./ 



j JL ; 



* 



^lOtO 



. \ 



isi 



'i 



Ü Ä A^' O 



kemdtn Laternen erleuchten nur den echmalen Ffad gerade vor un»e- 
ren Tllsaen und laeeen die üage"bung noch schwärzer ereoheinen. So 
ahiit man tiefe Abgründe, wo Tielleicht gar keine »ind und hält 
eich dicht hinter dem lUhrer, . 
Zwei Stunden geht es auf Toequem aneteigender Strasse aufwärt» bi» 



zur ersten Raststätte, wo ein paar palmengedeckte Verschlage fi 
den müden Wanderer aufgestellt sind und eine kleine Hütte daneben 
nebst ihren braunen Bewohnern merkwürdige Limonaden für den Allau- 
durstigen birgt. 

nach kurser Rast geht es weiter und nun beginnt die wahre Pilger- 
fahrt, Wir JBÜscen über "Stock und Stein" im wahrsten Sinn des Wor- 
te», das trockene Bett eines fa»t senkrecht herabstürzenden Wald- 
bach» hinauf, über all die PelsblÖcke und Stämme, die er im wilden 
Rasen zur Begensxeit mit sich geführt - das ist die "Strasse", auf 
der wir uns stundenlang empor" schwingen". Da» Herz pocht stürmisch 
und «wingt immer wieder »um Ausruhen. Immer wieder geflucht - im- 
mer wieder die Kräfte ausammengenoxnmen, die Zähne zu»aüuaenßebi»»enj 
wir mü»»en Ja bald oben »ein - aber recht oft imiss man sich das 
sagen, bis e» Wahrheit wird. 

La» letzte Stück führt über den glatten Fels auf eiB«ehaunen Stu- 
fen. Pesthalteketter- sichern den Pfad. Die allerletzte, die ua» 
auf die steile Felswand hinaufführt, heis»t"die Kette der Erkennt- 
nis", weil sie plötalich einen Ausblick in den Abgrund gewährt. 
Bndlich, endlich oind wir oben (2250 m). Die ühr zeigt 5. B» be- 
ginnt schon gu dämmern, und wir können um uns schauen. Wir befin- 



-i. 



. XTCf ' ' ' ^5« 



■ .1 



08 .neni^.w;)eie i 



•Id a^Xk. 



i.^t »'* 



1 fc 



-*■*- '* 



CesB 



- .. r-r i 1 ■ - »^ 






-^ --fr' 



t , ry^ 



,i.^It^ f^ 



v- »♦. - 



>rz T" 



firft Ä^^B 



• * 



r^r 



fOCf 



V *r r» 



^i 



^•aOT n»t 



-^•^IJr rt«a 



pft 






1 i:r.<! 



//e'i-^' -i-'' 



-<" n 



«W rt^ 



^yiutXA 



i >w' «k. 



« 1.*W 



*. -t 



a^x 



»r 



il 



I 



►Te^' 



iii 



•ÖÜ 



_«Lr.^ rrebni^: 



*^*XrtJ8'^'' «it "n- 



. -r:.:^ . ' 



r^rl ai^ax^ 



\/ v^ ..^ 



iöltj'^ f5 



rifiM- 



^- t 



. .K » / 



.^aiJ"" oxi 



;ta 



♦'OWi 



?) - 



."rt 



.4 ^wu. 



.^ji- 



es 



,--\ j 



.•^ , f 



_j 



^c 



^ÖÄJrT 



"lo^pte sna. 



^ t" 



i>. 



^ r f 



— n 



Uli - 5 



aaal 



*iH:i ic.\ 



üaiis 



jrxp 



trÄ 



.*.!) f^' 



^1 tt^ 



-rr 



eib labaJ^^ ^«^ 



ÄBij 



la rxÄOi aaw* to ^ 



J3 -- 



-r^ f' ^«^«f iBl. ^^HaÜRI H 



4 i^ *^. 



jiV aa 8i 



• 



f6^ 



'S» 



tö tu» «i©^ -liiBia 



Js;»til «Ä'" 



.«js-tel-xell« "♦'^ .*>* 



i-*:*! 



.»OS bnui >ti fi ^» 

•ftrf aV . ■•« -^^^ »^^ ■'" "' 



«V ••. 



.^ 



^ae 



ff^ i^lls.ta e 



.L 1 



nani 



-ni 



liW ^nauA'ioa ^rr? 



j ^n 






• 69 - 






den unß auf ©Inem kleinen Platoau, dessen Mitte von ein paar Pela- 
blöcken eingonoiaüxen wird, die ein kleinee Tempelchen krSnt. l^atiali 
flaokemdo Poucr "beleuchten gcheimnisroll ein p?ar Prieeter, die 
dort ihro Morgenandacht halten. Hier ist die heilige Stätte der 
"Scripada", aie heilige J?U5»tapfa Buddhas, da er zuii Himmel zurück- 
kehrend daß lötata Mal den Oipfol des Samanala berührte. Die Mo- 
hanaaedanar aehan die P-assspur als Adam zugehörig an, da er voia 
Bngel au3 dem Paradies (Cylon) vortritobon,so lange stand, bis sein 
Pubs sieh in den Gneisfelsen bohrte. Schliesslich haben auch die 
Christön - alle guten tinge sind droi - den heiligen Thomas von 
hier aufsteigen lassen. Jedonfalls xaüsson alle drei von recht 
stattlicher Pigur gewesen sein, da der Pussabdruck nicht weniger 

als 2 Meter lang iüt. <- 

Dumpf tönt der Taang einor Glocke. Einer der Pilger, der kurz vor 
uns den Gipfel erreicht, hat sie gerührt, um nun auch sein Gebet 
SU verrichten. Leise scheinen die visr alten Glocken vor dem Hei- 
ligtum mitzuflüstem. Neben ihnen steckt ein mit Haaren bedeckter 
Speer in der Srde - was er bedeutet, habe ich nicht in Srf^ihrung 
bringen können. 

Hoch ist dichtes graua» Wolkemiaer um uns. Wir möchten uns setzen, 
ausruhend warten. Bin Priester bietet uns in der Hütte Ouartier. 
Als wir die liatte heben, dringt uns aber aine so fürchterliche 
Luft entgegen, dass \7ir vorziehen, une drauesen in unsere Mäntel 
gehüllt auf den sclirägen rauchga schwärzten Stein unten am Fuss 
dos Pelsblocks zu setzen, so gut oder schlecht trotz untergebrei- 



1) Buddha soll 27 jniss, Adam so gross, wie eine hohe Palme gewesen 
aain. 



- 60 - 



! 



-•I"'"'' ***'®<l 



^ii* 



•i ( 



ÖX 






1h t^i 



: f* r. b « 



rr ^ ^ft P 







ID 



rtov 



•x^;t>-oöi>ij^: 



.-; 



^■' 



:; Z'^- 



sr 



*lo- ■ 



-•^r fnj 



ne«e^ 



rt* />. 



^; 



• t- 



/^ 



u 



J 



H 



f^ 



•It 



n n 



:^ 






„J t- V- 



'1 



^DlT-.^ - 



A. 



^"^'^O i 



% f t( 



H V 



.-.• Ä^ rL nt r 



\i 



tetor Deoke das oben geht. 

Der mitgenommene Tee i»t "bald fertig und trägt sehr zu unserer Ir- 

frisohung bei. 

Inzwischen ist ea klarer geworden. 

Um 6 Uhr "beginnt der ersehnte Sonnenaufgang: Ss echimmert im Osten 
in unendlich feinen blau-rötlich gelben Tönen. Scharf stehen schwar- 
ze Silhouetten von Bergesstreifen im Vordergrund» um nach Süden zu 
in einem Wolkenmeer zu verlaufen, aus dessen wogenden Hassen Spit- 
zen wie kleine Jnseln herausragen. Bin dunkelrotes Völkchen schwebt 
einsam darüber, sich mit zunehmender Helligkeit weiss und gelblich 
färbend. Der Volkenrand beginnt sich zu golden, immer strahlender 
wird der Glanz bis in vollster Glorie der Sonnenballen sich über 
ihn ezhebend schnell emporsteigt. 

Im Westen ist nur ein undurchdringliches phantastisches Wolkenmeer, 
das nach oben hin in zwei merkwürdigen blauen und roten Streifen 
seinen Absohluss findet. Mit Brsoheinen der Sonne zeichnet sich 
auf seiner weiss-grauen üäche deutlich der berühmte Schattenkegel 
in tiefem Blau ab, um mit höher steigender Sonne immer tiefer zu 
sinken, sich immer weiter über die Fläche auszubreiten, um allmäh- 
lich zu verblassen und wieder im unendlichen Nichts zu vergehen. 
Mit uns schauen dieses Wunderbild eine Anzahl malerischer 
Gestalten!^ die für ihr Heil die Pilgerfahrt gewagt: Mo h ammeda n er, « 
Hindu, Buddhisten; einträchtig zollt Jeder in seiner Welse dem 
Ootte Verehrung, Äs beugt sich der Buddhist die Glocke leutend und 
Gebete murmelnd, laut stÖBst der Hindu in sein Muschelhom und 
rührt das Tamtam, gen Osten liegt zunächst des Heiligtums auf sei- 
nen Knieen der Muselmann, 



It: 



l|l 



- OR - 



-iS i«t:i»«!tw WS Tcrioa 



3i?iöl L. 






> , 



.nt 



;-i 



i»ißl3l 86 Sai 



a&i90 ml :ra«»t •« : an«»"* ^'^"^ ■ 






f -lliO b iiiü 



•IßV. 



a tTt« 



.nunoX iTödTIöS '^'5^- 



1 r t. H ^ .•^i- r r 



fiJk 









s *X©Öi* 






*-' •* 



r*"— 



ji 



h cuB&nle 



XJ- w? 



lÖi 



Tced 



it>mQi 



la nalXiF 



6>IIoW lac; 



i©i> t> 



cTallov fli 81 



isib bil^ 



.tij^^.aip 



IXen 



od 



r r 



''^^Xi^e':itnj3*. 



tT.v 



al aaJaa*» ^l 



^,.*n- ^.^ 



•S' 



o. 



Jf ■- 



nl nJt^ r^erfo -i-^^n anb 



:si t 



•■N 



, XUi 






^..j.et^osi^. 



ae 



..• •<< 



r;t 



^iVi-v.^»! ^^i— - 



firtrr 



^ 1 



« 



-'üml 



i's. toil) leü 



.rfj <4. o^' V 



3V^ TWff' 



6 



5 CiJXlU^ 



j ^ -i. -*'-!. 



r "■-■ 



:aaa£i 



snA ^'^^^ IJ 



tiiae» 



IM 



^-tdfXÄbti 



rAj>4-.-««v »«. »/ 



:*7i* 



't 



i, ixoH irfi ii;l ©ib : .5#I«ia»€ 



ßiob MioV :!:©« nx ^ 



i.^ ^!-jrioüi*nia ;nei^«l 



ilay 



.' JL ij »^ oi X, - «^^*# ■•' 



•JL,- 



> j-gJJÖCf 



ani 



V a*äoO 



iiii>j rrioril 



\> 



bnX" ^liJm 9 



v 



90 



.Im lu« R. . :hxI1»H «di» 



^ . 



•JU 



aO 



^mBittM^ Bmh **x X 



.nnÄiiiXaajiM lefc li^i ^n 






- 61 - 



Sadu, S»4u! Hollig, H«illgl '« i»* erhebend, «u sehen, wie diese 
k drei Tertohiedenen Religionen hier oben seit mehr alt tausend 
Jahr friedlich gegeneinander Du^-dung üben. Hier ging der echte 
Ring wirklich verloren! 
I Ss Ist bald 7 Ohr. Vir Müssen aa den Abstieg denken. Noch einen 
Blick um uns. Es hat sich geklärt, von unserer stellen Warte über- 
schauen wir den grössten Teil der Insel. Bo weit das Auge reicht, 
ein ewig grünes Waldgebirge, Ketten über Ketten getürmt, Täler an 

und Ströme 



Täler gereiht. Kur die glltaernden Silberfäden der Bä 
unterbrechen hier und dort dlö grüne Jnseldecke. 
Ein Absohledsbllck zu den Priestern mit Ihren orangegelben, su den 
Pilgern mit Ihren roten, grünen Gewändern, die so wundervoll har- 
monisch mit dem welsagrauen Ton der Wolken dahinter zusammenklin- 
gen und - hinab. 

Der Abstieg Ist, wenn auch das Hers nicht so angestrengt wird wie 
beim Aufstieg, nicht minder unangenehm, für Schwindlige kaum durch- 
führbar. Auf stellen In Stein gohaunen Stufen geht es hinunter 
den Blick stets In die tiefen Abgründe unter uns, die die Nacht 
vorher gnädig zudeckte. Es folgt dann die "Stock und Steln»Partle. 
Ohne die langen Bergstöcke, die uns der allsorgende Wirt auf den 
Weg gegeben, auf die man sich stützend hinabschwanfe, wäre es uns 
übel ergangen. Ob es der "Babaweg" oder der "Mamaweg" eine Pilger- ^ 

fahrt war esl 

Aber alles nimmt ein Ende. Nach zwei Stunden ist die reguläre Stras- 

se erreicht, auf der wir mit schmerzenden Füssen, alle Kräfte au- 



M 



( 



- I 



nil. '•*Ji>«8 . 



o;rdos aeb ..ila Tt«iH .«scfi/ s^^^b^i' isbnAn. 4« » 



nenie 



.neifiel- gel^acfA f f> fi« «o« 



' . '. 



.: !£.« fieXle;ta rtHietnü 



..:. r . r » 



•i'.Trf aW .B'-t' 



,;trfol6i »auA ««t> ^ 



- Ibh I -r»l> li»*^ ' 



T> 



teb ilw 



;/a 






-^JteTt Törfü n 



ilD«*^ -toi^ ^-^■ 



• e 



^i.Sr^ \ji^ *i*j 



lo. ^.-i^ 






-nlXin 



ie^eS^B: ^ -irfi ^i^^ ntö^''- 



i i 



10S löl 






\y 



. >»■ 



, ,jjv 08 6 



,rit^d'0"' 



Im ..i-sgli^ 



US -ter^^tf^Bb >iIoW i:i^ -o^' 



^ .-NCV T» 



r; o f*fJ 



« i 



•i^aögnß o« . ,oin *f«H 'AAb 



-rfOTüb Ä*»3l «allbnl 









< »# 



"lur- 



X w ^ ^-t 



j ni neue a 'YijA .i^cfi 



.4 », 



, .:..i ^ti^^n- - -...'^'^ ^^^^ 



i: a 



L i 



\^b 



,#lcr-x^^»rileJ8 bnw 1do*S" t>tb rcrt^b 



4 

V« 



diS. •© J 






-i aetftoT 



naf) tu« ^li^ • 



ai>b a'iJ 






«h^'xbX • •*- 



aau •# ^ 



-•Wi8Xi^?• 



onio 



( .4. i-- • 



•^ei-^.'.- 



08 Cf^ 



j-ijr;tn '^ota 



i> - .«« 



b lüB ,ne(f»?>»8 ^•'^ 



•« rteft i»bo *' 



- j » 



a« 






> > • 



lae iäw *t 1b1 



XÖT*^ 






0^'' .«»•"^ ilt; Jflißiln teil« leHf^ 



•9b lüfl 



oldiie 



- 62 - 



saamennehiodiidi waltdrallän. Kaum niag man um sich schausn avuT die 
hohen maist mit Tee hepflanzten Abhänge, auf den 71usa unten im 
Tal - nur weiter. Endlich ist das Bndziel zu sehen. Die letzten 



d zusaiomenganommen: 11^ sinlcen wir totmüde im Pick view 
Hotel nieder. Nur Trinken, Trinken und Ruhe! Der heeorgte Wirt 
echleppt aber doch noch schnall ein gutes hreakfast herhei, aber 
dann: Stiefel aus, aufs Sofa und schlafen — .— 

Um 3 Uhr weckt uns aus Todesschlummör der Wirt: I>er Wagen ist Tor- 
gefahren, wir jolissen nach Hatten zum Zug. Der Schlaf hat uns sehr 
erquickt, sodass wir uns der Rückfahrt freuen, die durch abwechs- 
lungsreiche Gegend führt. 

Auffallend viele Grabstätten liegen ara Woge, zwischen den Teepflan- 
zungen; auch viel eingeborene Christen sind darunter, wie Kreuz 
und Schrift weist. Waren das fromiae Pilger, dl« d#r müheTollen 

Fahrt erlagen? 

Wie zur jracht kreuzen auch jetzt riel Karren mit Ochsen und schö- 

30 

nsn grauen gebuckelten Zebus bespannt den Weg. 5 sind wir in 

Hatten. Bin schneller Tee, Begleichung der sehr bescheidenen Ze- 
che, ein Händedruck an den rerunglückten Goldminenspokulantan z.Z. 

45 
Itonager und 6 fuhrt uns der Zug gen Kandy. 

Leuchtkäfer kürzen uns die Fahrt, die in dichten Scharon auf Palmen 
und Sträucher märchenhaft mit grünlichem Schein in die Nacht flam- 
men. So BOhSn sah ich es nie bevor. Johann! snacht I 
In Kandy * a (9**) Queent Hotel finden wir wieder gutes Quartier. 
Dieainal ein sehr »cböneB großses Doppelzimmer' 



0) , 

'*"' (Toilettenraum 



1) of. Se4$. 

9) R«pi« 6. 



4 






- 63 - 



ml 



ne 



-f rv . rt-^^n 



J ?t 



..( 



'« 



iv 



'.•' 



8 1 



lüB 



^0* 1 



it -w 



IT HB 



:n" 



v.i 



duroh Wand geschieden}* Sin Bad erfrischt den äu&serani ein kaltes 
Al3endbrot das dsm Zlminer den inneren li^enscheni dann tritt Morpheus 
in seine Rechte, wohlrerdiant: 3ö Stunden hat er verzichten loüssen; 
12 Stunden davon sind v^ir gewandert« 



-. riu^ 



i 



«V 



^^B 






- ,1 .. • 



* f 



OSWfB 



JÖ 



l. 






*V -Vt f 



rr-- 



rtf«tf«ff1f! 



' ■:^ 



© ,i> 



v. 



je'. 



-li« "T i^ 



♦ w\ • 



. '. S <i • "• k 



ite^ 



A 



"^ 



i ein 



«- r 



"^"'.y ' 



üT 



> t\ 



.1 






^ a'\ 



. am 

I 



-/T ?> r^p r •'■:'": 



rr 



. » u 



.a 'stq«<^ 



/tj 



•raten Menschen, denen Air nach Tortreffllcher Nachtruhe be- 
gegnen, sind unsere alten Schlffsgönossftn Haohlcrs und Puttlcaioaiers. 
Sie "bringen uns die durch Anschlaig im Hotel bestätigte Nachricht, 
dase der "Prinz Ludwig" durol> Nehol im Kanal xlt seohstägiger 
Verspätung, also nicht vor dem 21. Februar in Colombo eintreffen 
kann. Bs ist gut, dass wir schon schlüssig v/arcn, der. auf der 
"Goeben" beschlossenen Abstecher nach Java aufzugühon; jetzt wür- 
de uns das Schicksal dazu zwingen. Jedenfalls haben wir nun reich- 
lich Zeit, für das schöne Biland und einen besseren Wartoplatz kann 
I^an sich ja auch nicht wünschen. Wir sind auch einig, auf die 
duroh Auto beschleunigte Reise zu verzichten. Viorfüssler bisten 
doch grössere Sicherheit besonders hier, wo der Meohanisaius aen 
faulen Händen der Farbißen anvsrtraut ist. 

Den Vormittag widmen wir Einkäufen: Zunächst im "Kandy Art Museum" , 
dem kleinen Bau dicht hinter dem Tempel. Hier ist einiges aus Kan- 
dys Glanzzeit zu saamengo tragen: Türen, Pfeiler mit charakteristi- 
schem Schnitzv/erk, ciselierte Silber- und Goldsachen, Tdpferwaren, 
Lack- wie Messixigarbditen. Anknüpfend an diese alten ifuster werden 



1) Wir taten sehr recht daran. Die Erfahrungen, die verschiedene 
andere Reisende, die wir später kennen lernten, z.B. T.Brüning 
machten, bewiesen das. Sie blieben in den pÄCfeungeln durch 
Masohinendefekt stecken und mussten sich von Ochsen v^eitor 

schleppen lassen. 



iHUiiMMM 



• 64 • 



M^ aoaub 



hier Bllber-* und Maasingarbelton zum Verkauf fUr feste Preise an«- 



a^HüÄ nt 



q-io 



i. .-. •♦■ 



.t-tiiJ 



ne0 



Ä 



f> ÖJßA^ 



V 



f\1 



' J *ä ■« 1 »» 



*<- 



U l.ikf'tJ' 



t 



.1 



gefertigt Und fellgeboten, Herr Simon, der uns Msher begleitet, 
rät uns, lieber zu den nicht-festen Preisen des Händlers im Hotel 
zu kaufen. Vir taten gut, seinem Rat su folgen und erwarben dort 
einige charakteristisohe Kandy-^Arbeiten in Silber, auoh einige 



▼äffen • 



•ed 



V > 



.aion^ßiß^^^^^ ^''*' 



xt '.W > 



i- ; i ' ■ 



iy 






f t? ^OXA V--k- '^ 






«si4i«ion: 



.fc.' V «- 



tO' 



rO 



aae ^'i^ 



X i.^ 



Der Verkauf smodus bei den Silbersachen ist recht praktisch und ori- 
ginell • Sie worden Eoit Silberrupien abgewogen, zu der sich erge- 
bende Summe noch per Rupie eine halbe, also Arbeit slohJi hinsuge- 



zählt. f 



rständlich muss man dann noch etwas abhandeln, was 
uns allerdings nur bis 5 ^ glückt« 
Die sv7eite Nachmlttagsstunde findet uns wieder auf der Bisenbahn. 



•Xöb tiSB o 



^'J^ 



ii 



Diesmal ist unser Ziel die alte Kulturstätte Anaradhapura« 

Auf der Station haben wir das niück, alte Kandytrachten zu sehen. 



if 



•- ^^ -^ 



d 



ri': 



•r-ri r«l > 



t. 



-.r!A>T «>^<ß ^ 



-•i^sx" 






»J 



sso<f 



all w' .t 



%•♦. 



- «- ^« 



^neaswT^el^lOT t 



rr 



« W iäl 



iq 



i.jj ^ 



^iJL 



^■s tm 



u 



a^ -^©dll?. 



j.ilüilM'^ 







I 



oiub 



I^ rröfc 






-:>fi 



Der Sphn eines TTandy-Häuptlings macht Hochzeit. 81« machen der 
fortschreitenden Zeit Conzession und wollen sich dem schnaubenden 
Ungetüm zur Irreichung ihres Zieles anvertrauen. So ist die ganze 
Sippe mit den grossen auf Lackstielen sitzenden Glimmerschirmen , 
mit Lansen und in reichstem Schmuck erschienen. Blne goldgestickte 
bare tt artige Kappe deckt den Kopf; die kurze Jacke ist ron gold- 
durchwlrktem roten Brokat, üeber den enganliegenden Hosen liegt 
der weite im Bausch nacl vorn genommene Rock aus feinstem Battist, 
so einen dicken Leib bildend. Sin Riesenring mit Rubinen schmückt 
die Hand, grosse schwere Goldketten die Brust« 
Die etwa 14 Jahre alte Braut trägt ein Gei^and aus weisser Seide 






e 



rxa.v .^•ct 



^:oaCI 



'r^rr -U M fP^'S^^^^-OaU- 



i 



,9L 



k'-^^ 



T (I 



und ist mit harrllohem Qold- und Juwelonsohmuck badeckt; besonders 



-, '") - 



- 65 - 



Sl 



1' 



^o id 



■ f ^ t 






: rie 



JT^. « --, rv ^ f> ft 0" 



! «fcib rt 



-,!<! aoj8©l 



-i';.ü ^ 



- ö?r^" 



do^- 



• v:> 



ia leß *^5 ,n«*ov 



-f ^ 



'oXsti 



O'; ':;r- ( e'.iXJ*''^ -^ •'•'■■' 



aßv; »nlBbnß^'^Ä ««'- 



-vf 



l> ^^x-- 



.nrtedaeai« i«fa 1^*» '^^^'' 



:. 'Ä. 



^Ä-ijjqÄfCbfi'^Ä 



1. 



\'khiiiy^ 






-i-K.rf^ i'^H 



i -1 



^ ^-^ff .tn t .t* 



X ,aru :^i:i 



f\. 






-' US 



xciBrfo ogi: 



r: 



.w 



O i^Cf B 



löC 



»^ 



«-fr 



>»* 






v:?.,! a-' 



tae 



bJ X^ 



.r^ 



nj )• fftr«*^ 






10 i 



./.iss-^' 



-iiJ M 



V 



xe 



"trfaa m#b ^oJ3 nello 



\u.r8ii . 






'■^ * 



t'saB3 9i^ *^'^ 



. flO L'ÄI ^"^J^ - ^ •'^ ^ 



1*1 



rrcf 



n~ 



«*iol - 



-t 



i 






*^ r,\- C -*• 13 



,-^ft r^T-^ 



ni 






,;tst^J« 



.el 80« 3«'^<^'^ «^ 



.1 o V 



Jiowsaaj.. RGnic!rt.ffl .ttm S 



aeii: ttF .h-->-r^'< rfle-T ns: 



«1 



., ,.- KrrfracAO fr}' 6 

.3« od j-^'ioetoecf iCoum: 



. nencö 03 
-vre btrfß" ' r iL a öi-^ 



-Mo* r«^--^'* r^*^ 



;rai i 



fiel mir ein fächarartiiirer Gegonotand auf, dar gana von RuMnon 
"ba86tÄt| Ton grossen^ wolsBöchiaimemden Perlen eingefasat wurde. 

Man möchte näher treten, sich Blnzelhelton einprägen • aber 
man sieht, wie unangenehm ihnen das Ilinstarren Ist. Finster bliekt 



der 



, schüchtern die hübsche Braut su Boden und wie schüt- 



zend stellen sich die Verwandton vor das Paar, bis endlich der 

i * 

reaervlertöWagen erachalnt und oie don Blicken entzieht. • 

4^^ Polgawela. Wir (lÜBoen umsteigen. Dabei erßtehen #/ir uno zum 

ersten Mal eigenhändig eine Ananas um 30 ct. - wir ha'ben sie um 

j 

f 

00 jC üherzablt nach '^arktpreio, nicht nach der lahnung deo deaussaa 
Die S7:enerie hat von Polgawela an einen bedeutend ausgeapro- 
chenan tropischen üharaktar. An undurchdringliohon Dschungeln, an 
dichtesten Palmanwäldem vorvei führt der Schiönenweg. 3b ist sehr 
warm, und man heneidet "beinahe die Büffel uia ihr Bad im Hud der 
Paddy Felder. - Mit voller Farhenglut geht die Sonne jsur Neig« - 
schwarz hehen sich die reizvollen Silhouetten der Palmen vo^ Hori- 
zont - um dem tiefer Dunkel Platz zu machen, in dem die Leuchtkä- 
fer ihr »Lärche- spiel hsginnen können. Sropennacht! - 

8*^ Ist Anaradhapura arrsicht. Vir fahren hinaus in die 
paohsohwar«« Nacht. Der Himmel ist hii^tor den Baumkronen verhorgen. 
An alnar Biegung wird er frai und die riesigen umrisse einer Dago- 
ta zeichnen sich am Firmament e ah. Wir sind zur Stalle, wo seit 
zweitausend Jahren die .mnderlare Stadt unter der Facht unausrott- 
haran Orüns vergraben liegt. 
Vir halten vor dem PeethouEO und ale ich üher das kurze Gras zur 



1) 20 ilinuten. 



mmm. 



litauii 



- 6« - 



I 



tlL 



,t 



-> * 



x;ä ».. •)• 



;fa^' 



t 



«bi» ik» 



i»eÄiuäniö noXiö^ r 









c>- 



,,:e noiiöxilsiJsnfii 



-rt ncb-cC 



^j 



;>^i^- 



y e 



^» ^ •*»" 



;:i uiv; Jü'ijj li • O'^I US . M.Ä- 



^tüv i. 



^ -^XJ 



xxOili» ^- ütlf ,'I6Ä<I 84 



4 . 



.i rfole ♦^^^^^ 



ii IC 



D ^X 



^ W* : *; ^A. •"•**-■«.? 



*>.»' 



• .»«i A. ' 



ioSL 



U. 



V • * 



i W 



. t r> OK 



.a&aaiJfl&^ :< 



- o*t qaes*^^ 



HA t 



lo 



^ ^ M,.\^l ••- A^ • 






> OSi 



■JA i 



'^ aS" .& 



*> 



V ••■' 



j.tas. 



^f> 



T ; 



isi^ ^ 



1 1 



."' ^rib 



cv 



.ie 



I 



.. .ÄWr^Oa 



^ I u^.^u.*-' 



-i>lv. 



T r 



. X 



. vi 



'J A. ^ 

•xtV 



aS nefc 'i ' 



ow ,eX. o;ta ^^^^ ^2 '^•* 






•^ ? t .t L el) raxr - 



-t;^ 



-J 



4« kkj 



HA 



Ä Q&h jL^^^iAi 






xü 



• .^. 



xi r 



w^>jo:{;t9t 



?5 r..er ^ i 



■■^••••»^ 



.naJ^nlM Oii (I 



Veranda gehe, nxusa Ich der etv^ras vehlaidigan l?rau 8» gedankein, die 
▼or mir danaalben Vag todaamatt *un'be kümmert um alle Schlangen" 
geraacht hat» Daa Resthouae macht einen ganz gamüt liehen Sindruck« 
Unaer Zimmer lat hoch und aauher, Ahtritt und Baderaum sugehSrlg; 
daa Baaen durchaus genleaabar« 7rüh gehen wir aur Ruhe, nachdem 
wir Waffen und Führer für den ^ücrgigan Tag "beatellt: Orosse Bin 



ke harren unaer» 



Freitag 7. Pehruar 08* 



Wir hahen Oarea vertreffliches "Ruined vitiaa'* gründlich studiert, 
aodaaa wir Bauwerke und die Kultur, an dar oie entstanden, soweit 
kennen, um mit Qenusa und Verständnis unseren Rundgang durchzufüh- 
ren. Trotadem lassen ^Ir uns ausser von unaereiii kleinen hraunen 
Shingaleaan Charles Berard noch von Burrows "Burried eitles* he- 

gleiten, um an Ort und Stolle die Möglichkeit zum ^JachBchlagen z\a 

45 
haben, 7 brechen wir auf. 

Das Auograbunpsf^ebiet wird durch eine innere und eine äu::^8ere 
••ciroular road*^ umfasst* ISTlr stellen uns am Voraiittag im Wesentli- 
chen auf die Ruinen der inneren beschränken. 

Eine kurr!:e Seitenstrassa brinct uns zur *^Sacred Boad? die einst- 
male aechazehn Meilen sich hinzog. Hohe schattige .^äume rahmen 
die breite Strasse ein und g^ben ihr Weihe. Die erataa Trümmer, 
die am Wege liegen, gohöi^er» dem Bjmpalaste (Brasen palaco) .^u, 
der seinen Samen den Metallplatten verdankt, die einst sein Dach 
gebildet. Nur ein Wald steineniar Pfeiler ist übrig geblieben von 
einem der grosaten PrurJcr^cbxäude , das jemals erbaut wurde. Die 1600 



- Ö6 - 



ditb (• 



* 1 



^ wjBT ^e^tbit 



"n^ f^ÄX'*'-^ »J^J^Ä r. 



•j-x 






1 1 J 



i Vl^'-. * 



lf .t"»'t1,"^ 



;( -raji 'irv. l; 



:n 



' .» 



* ö -I e ') 



-T-» ♦ ^ iHil 



^ .1;r«uiÄ©bo* :?Ä^ ' 



.» 1 ..^ *V ^ "TT 






ee 



-.- f Jric 



ui 1- 



,'J :^Oc 



-rOJi ÖÜÄ 



. fioi} -T.n • 



'T 



saS 



tbi-iiir' r"^ 






..:j 1- 



" e *. ; i 



t.; 



, f 



3 e;^ ;t^i' '^ «"^^ 



•Y C : - * 



a^Teanf.' 



f p 



^..^•^.•T ff i^rr ^ #Si f-^i 



n9: 



-«^ "at^l:* 



u:^ 



08« i 



-*i. . 



e7(iöv.>;jr; 



er ^ 

V.1 * 



-UUI -^ 



' - ^ ^' biw- -. 



vf..^r-. ?• 



w» .t X 3 ^ 



li^ 



)oa 



,n3^" :i 



,«- .- r %.;^,,,. V . 



n^B 



ÖfT'-O 



i: 9^io 



+ r, f 



^tliw -^ ^' 



L 



[ 



tt 



V J 



I 



• ^ '^«? ' 



► h 






acrex« 



l *»^^W •f "^ f 



( 



^ .-. r . 



FT' ' O. 



rfOÄff ^'-i^^^L *Ärfa e^o 



noT ff»rf*^t 



j a 



^r 



q[«-tC 



V r 



«^ 



- . *^ « » r* I ' ' 



f - r r 



-k ^T r ^, ^ 



1S[ leÄTiü't 



.-h ,* 






, hlfS9 ^^f Tv 



rr^'a 



j©« al.Gm 



•\t 



• Sirf 



ß e. /. 



^«1 tab 



• 67 - 






;.''* 






Granitmonollthd «ollan elna TerrÄsa« gatragen haben, auf dar dla 
aua leiohtaran »atsrial gefortigtan übrigan Stockwerke (9 su ja 
100 Zimmer) »Ich erhoben. In der Mitte des Palaateo lag ein herr- 
licher Saal mit goldenon Pfail^rn, dla auf Lö.,en und llephanten 
von gleichem Metall ruhten. Die Wände waren iait BlumenmoBaiken 
aua funkelnden Edelsteinen geschmückt und uiagaben einen reich ge- 
BOhnltzten, kostbaren Elphe;ibointron. Hier saas unter einem wai»- 
»en Bhrenacliirm dar hoho Priostör, die öy-ibole von Sonne und Jliond 
zu beiden Soiton. Far Iliaiü, dar chinüsischö Teltreiaende, sah ihn 
421 nach Christi Geburt noch teilv/eiao orlialten und ihm verdanken 
wir seine Schilderung, die uns aniüutet wio aua den Peorien von 
1001 Facht, 

▼Ir wandern weiter auf der heiligen Strasse, auf dea schon vor 
2000 Jahren die Pilger gazogen, zun "JJaha Wihara", den "grossen 
Tempel", zum Bo Baian. 

Der Tempel selbst ist spurlos varsoh.vuncien und nur der Baum hat 
alle VechsoQl dar /^oiten überdauert. 

Durch ein varf allen© s Tor betreten .?ir ainsn geräumigen Hof. Ba 
ist eine wunderbar sticLnungavolle Stätte, Unter Bäu^aen und Sträu- 
ohern liegen Skulpturen aller Art. Iio sittarndan Schatten de« hei- 
ligen Bannt)», von Lilien und Schlinggov/ächsen gehe i^ani avoll ver- 
schleiert, scheint aus der Brdentiöfo ein sinnander Buddha her- 
vorzuatelgen. Links und roohts das Bingan^is atohen zwei Bobäuna, 
aus deren Mitte gerade Paliaan hyrAus^vachsen - sine '/areinigung 
männlichen und vtelblichon Prinzips. Bin« sich dreifach verjüngende 



- 68 - 



1 I 



- VÖ - 



ii) leb "iwa «f^*' 



-iied nlö a-f i 



V « 



■'^B*l 



ae^'i^ 



i\ 



jilQB i-'-'-iJ" 



./ w 



^g'3l:^ael-o - ^»^ä* 



•I :\*^ € 



X au« 



''..- X.^' i- »^ >J 



X, W w »' 



• - ' » 



.v/xt (xammlS. 001 



4 ^ »,. w -»> 



:.;^XÄ t ^ ^ 



• ^ «T 



ebloä ^ 



fXÖlllÄÄOii^it;^- 



. i^.._a Xfr.cfölC i 



-t 



i;ni/ ;t>i'^-^ '^'^^ 



. \. 



.ü\ awÄ 



o 



-t 



v) uc*«»» *iSXll 



i>ao^. bnu ennoa ^cv »X 









;6 



A wX« ); 



Ii? 



i^öiirfO ioBn I 



.J \> JU»'-*^* *<* 



>-.' w« 4« «r 



i^AJ «« A 



^ 



^ L i. O «<' 



iea aiw 



lov nortoö 



-.o 



,J lil& K^ . '^"^^ 



w^JtXlörf 



•xXV 



£!•«« 



II 



- *' 



UJw> I 



/..■ >. : i. 



X»* *^ 



i Ui 1^ 



, 1 f äX V 



« 2 



.dkjJBff C 



, " reqcisT 



iBä mu»fi i«»*> 



.;,/ eoIiJ-qt 



'leß leqi 



lt;C[ 



.*-t 



•8 .lu 



• -*r X w ^ 



1±\ f 






. I, jdV aXXA 
XXÄlitv rtld rIo'T'.fn' 



(Pf 



:ral 



-iXÄi^8 bnu n 


« 


Itd g^b ne: 


a»Ä«a«iJi- 


-lev XXov 




-i^ri Bflbj-j^-^ 


*. ^ • 


^ arniv^ - ^^ 


.- 


Snuslni-^- 


w 



f T r« r fi 



I nov jBvwinjL^ '^ealX 



iii^- 



r ^'^u e 



rsl^tB OY 



e.t vtifib e 



*J9 



dbneai 



iio »•^ 



j iieKolXnf 



Terraese bildet dan Thron des heiligen BaumeSi zu dam breite 8pu« 
fen ezaporftthren« Bhe man dldealben betritt ^ übarBChreltet man den 
**Mond8teln"i der allen Treppenstufen und Toren Yorgelegt int. Ba 
ist ein halbkreisförmiger Stein» über den sich konzentrisohe Halb- 
kreise slehen. Der äusserste enthält gewShnlich eine ProsessloB 
des Xlephanteni Pferde s» Löwen und Oohsen • an Zahl dreisehn •» 

die beiden nächsten» Muster Tom Stamm und Blatt der Lctusblume« 

heiligen 
Bann koxmnt eine Proseaaion der/tTShse mit der Lotusblume im Schna«^ 

/. • 

bei und sohliesBllch wieder Motive yon der Lotusblume. 
Zu beiden Selten des Mondsteins stehen halbmeter hohe abgerundete 
Steinplatten» in denen der "Dwarpal^» der Türhüter eingehauen ist» 
dessen Kopf die siebenköpfige Kobra mit aufgeblasenem Haloschild 
schützt« Zu seinen Tüssen hockt ein grotesker Zwarg* Als Treppen- 
geländer dient ein Fabeltier: Aus einem Krokodilarachen zieht sich 
ein Blephantenrüssel schlangengleich nach abwärts und Terläuft in 
einer Schnaake. 

Wir steigen die rerfallene Treppe zur oberen Terrasse hinauf, die 
mit einem reich getriebenem Xisengitter umfasst ist - zur letzten 



Terrasse dürfen wir nicht dringen* 



1) 



Wir stehen vor dem helligen Bobaum. ' Bin Ableger dessen, unter 
dem Oantama "Bodhi*, d.h. Erleuchtung und Brkenntnls fand, ward 
er iron heiligen Trauen vom Festland hierher verpflanzt, als Tisso 
und sein Volk sich zu BMdha gefunden« Seit 245 ▼• Oh. d.i. Jetzt 
2153 Jahre» steht er in voller Kraft. Br hat ganz Cylon mit Able- 
gern versorgt und die lückenlose Tradition seiner Geschichte macht 
96 glaubhaft, dass es wirklich noch immer der Baum Ist, der aus 

■iiii^ I ) li m i m immtmmmmmmmmmmmmm iii w i i ■ n n ■ ■ i um i ■■ n ■ i i ■■ ^J^— , . « ■■ n ■■ n » i ■ ■ i» n m 



X^A^Uch Plmpelbaum genannt; als solcher i&t/WSr Kobra heilig, die 
^^ einst Buddha vor den sengenden Strahlen der Sonne mit i|rer auf« 
geblühten ^Haube*" schützte, als er sinnend unter dem feinen Oe- 



^ A *■ ^^-^ 



iMJiilllir^^^ is.-^Mgw.fw-^Ttri^v'TOy^BTOirjito»^^ 



WiaiKmmmirwmw^: 



■• L 



- 69 - 



'I 

ll 



I 






« i 









j^^jtilscr n . los 



j«(rt«I enJte rfolXnrföve» H J ©*ai»ap 



^ 



ibis eai 



- nridSJteib Irf*S ft« - noa 



^ ,aef>iel<I ,ne-+ 



7 .^ 



-«n 



^IcfauJoü: leb *t^^ aa . ^ ^^ ; iWO 



nab 



üiJb 



e?a.'. - 



oi n 'isG 



.BßkSJLdfBuio 



LOT ovi;to löbi^x 



©t^bnirtwigcfÄ arfori ie 









'i^JO i. 






©I) ni ,r, 



al:i> s 



Jd 



ilocicic;!) 



-naqqaiT aXA •jätöv 



1» li© :^ 



^ü. xiS •JsctMoa 



rioia 



j«»lx ioi"^ k^ 



.'. w J. U J. ^ wl <Ü 



^ n^*^ 



< 

V . 



nl 






^i^:^:i& rfOBH ..jiöi8n©snf '■'^^8 lÄBain 



reh 



-.-lä : 



1,-4:^'^ 






saainta 



rr 



liÄiiüv öib naslo^ta ilW 



• 3 ' 



r^l a. J3fTÄ i>nu 



T8:t v'- -baicü .:nan.a(fa*ln:?6T\ -^r^i^ei. menxe J-J:^. 

[.it:{ ;ueb aov iie ' 'liV 



i'l'iijb aaaÄiiat 



\ -i. 



Mlrv 



'xK «ff.b ^ 



ft r -f 



bui 



cTfißD mab 



oia 



IT aX^; ^^rsHBX'iq'iöv Tö.lialrf bnBXctaa^ laov "^r.'v^^ ...-^IXlerf nov *ia 



*s*at .X-l> -^53 .V ö.^ :riaa .rre 



B-ni Jb 



:;s ola 5[XoV nl aa tnu 



«. e. 



no.i ., 



«S ;tA/i iS 



rXov li -I© 



ta , ai 



B'. £öxs: 



(aiaia a:t 



^d 



ä HQ-i JxbÄiT t3csQXn;jA.;>jX Vi. »^üa* ^loaiev nie^i 



5 Tt'JÜ 



J. ^ L. 






xüi> lamml Kov ^"»IX^t^xiv.. ^.. eejsi) ,;t'j;Är[djj Xs ae 



Ui^,»t 



IX 



n, .,, . 



-»0 









janib 



.X 




L' ' 



dem heiligen Reie erwuchs, den Sanghamittha vom Gange» brachte. 

Bin kleiner Altar lehnt an den heiligen Stamm. Stark duf- 
tende BlumtÄ liegen über ihn Toratreut. lin gehoimniBTollea Bähen 
geht durch das uralte Geäat - ea hebt aus teilnehmender Freude, 
aagt der Buddhist -; langge schweif te, herzförmige Silherhl&tter 
fliegen üher die Terrasse. Andächtig neigt sich der Priester und 

hebt sie lieheroll auf. 

Vir wandern weiter, vorhei an den spärlichen üeberhleihaeln de» 
glanaTOllen Pfauenpalaste »; wenigen schön gehauenen Steinsäulen, 
vorbei an dem grossen Hügel, den Dutthagominl errichtet «u Ihren 



.1) 



iiapAe 



Er steht ausserhalb de» Waldes. Bin seltsam geformter schwar- 
zer Felsen erhebt sich aus der Bbene. Stufen führen zu einem Ole- 
belhäuechen, durch das man in den Tempel tritt. Darunter in den 
Pelaen eingebaut, gewahrt man eine ernste Priesterwohnung mit fla- 
ehern Dachf^ Zu beiden Seiten türmen sich abgerundet Steinblöcke 
empor. Links im Hintergrund sieht man die zun Tempel gehörende 
schneeweiss getünchte Dagoba. Vor dem Felsen ein kleiner Tank. 
der früher Krokodile beherbergte. Groteske Fresken und Skulpturen 

« 

bedecken Mauern und Feluen. In dar Nähe unterscheidet man leichte 
BaBrelief», kaum angedeutet und so geschickt gezeichnet, daas er 
den Bindruck des Lebenden macht; es sind RÜBsel, Ohren und Füsse. 
ganze Umrisse von Blephanten. Mit eigenanrtlger Kunstfertigkeit 




15 «re^mnn (164 vC».) Anaradhapura den Sriin^^ale sen zurück nach 
virtrJlbSnc Bllal«» und seiner Scharenwon dar Koromendelkü.ta 
DerberüSSt. Zv!ika.apf z.vi*^chen d«n buiden Herrschern hoch zu 
Blephlnten vor den Toren der Stadt wird häufig dargestellt. 
2) Auf der Felsenplatte erhebt eich »He» überragend ein Saulen- 
tor. Frei zeichnet es sich vom blauen Himmel ab, in das e» ge- 
rkdewegs zu rühren scheint. 



VsvY; i 



- «» - 



I 






JlfJ'^ ^^'' ' *•! 



K 



» 6 t 






a^tfeS aoIXoveJ: 



[ Tr»;MA 



ijöiwV nrfi at'viij rr*":- 



^i Cfeii 



-^fJ?- 



vs 



tfm»&l ..Xia.l 



.-xiw;r au« icfs-f bo - :tei.- aJ^IiSi ■ a«b wo ^ 3 






. ; ^ r 



s-t 



X ;- 



lejD 



» > • Vit 1... .«C« Ä. 



T t^ii) i;^6j fiöselXl 



aeb nleacfialrfit^dbü norfoJtlTiiqa nai) ^ 






^ n8r(0B 



-V. •> 



.ov ^letlavr rriajbnflw iiw 

3eJb rtj löcfiGV 



! 



UA.^ nabnji: 









• t! msftte 



nöi3 nl: i 



fürt 



16D euB 



i-.oT ''"') fii HÄm a/^Jb'Xoi^A^ ^xitj.i 



JiJ^ 



rflecf 






r«- r * '-• 









ji « .1 ««* >• 



a^nlö rra 



f jjv 



^< 



ö;:)ne 



JS 



13 



^~' ' . : ^>[niJ .lOCT'-'' 



Awl 






V «n rfT 



M- 



aal^waa jb 









a*rio±t r IAA cTabierlac 



lab nl .TU :it' 



ftarf 



- ^a bnjj i^iy^s^L -^iSi riubA ^alietloiBME 



,aö*Ä-.'I b'-> :oii'iO 



öS 



Si i 



.,iXa aa ^ ;ü 



rtai. 



1 ■ •\ • 



ö . 



^ ^ , ^' #%^»^^ «» 



nuT? no?il**iru»ne8lb JiM . 



7 M 



7f5r rrab 



6sn£B 



n 




-neX>- . 



-^ov 






•-^«^ T ft^wu 



JU.A jü 






.^ 1- «H' V»>'> * *^ ^ "■ 



u ^ .;j 



r? ; 



aV 



.-. f .', - 



• w 



lal» 






.,IIU.I-J.H»1 III 



- 70 - 



hat man dl« wundertaxen gegebenen formen dea Steins benutzt , dar 
schon gewiccennassen dem Bau dieser königlichen Tiere glich, und 
auch die Färbung sowohl wie die Narbe ihrer Haut besase. - 
Ein Prleat er schreitet würdevoll auf uns au. Er steigt die Stufen 
feierlich empor und bleibt am Texr-pelöingang stehen: Br i«*, wie 
alle buddhistiiächen Priester, in eine safrangelbe Toja gehüllt, 
die eine ßchulter und einen Arm bloss lässt. Bin gewaltiger 
versierter Schlüssel ruht in seinem Arm, Mit seinem ernsten Ga- 



>\ 



sieht und den mystischen Augen gleicht er, wie er dort oben in 

der yergoldandanSonn« steht, einem heiligen Petrus, der in ein 

Kleid aus gelbem Kupfer gehüllt ist.,^. .. , ' 

*- c ^^ ^jj^ betreten wir eine 

kleine Höhle, uine Art Atrium, in ./eichum der Opfertisch steht; 
auf demselben eine ga::z frische Bocico von ./elssen Gardenien; im 
Hintergrund ist der Eingang in das Allürheiligste, das durch zwei 
bronoene Türflügel mit uineu riesigen künstlich gearbeiteten 
Scliloss von Qe.a ersten Raum aL^olrönnt ist. "STenn diese Tür sich 
öffnet mit lautoii Geräusch und die Gottushilder froigibt, sc ist 
es, als ob oan einen Eeixältfir ioit köstlichem Parfüm öffnete; die 
Basenzen von Rosen und Sandelhcla, die täglich verbreitet weri^a, 
die Gardenien und Tuberro^en, die wie dick«r weisser Schnee den 
Boden bedecken, berauschen föruilich durch ihren Duft. 
Bs ist kau;a Platz für fünf Persoueu in dem onga« Teapel. Gattinnen, 
aus dem SVjls salost horauygehuuen, eciamüclwn die Wände talx. ihren 
riesigen Körp-^rn. Ihre Gesioliter sind gelb v/i© die Klüidor dor 
Bron/.en und ihr Sei eitel berührt die Vülbung. Ein Buddlia von übar* 
censcMloher Gr:iH8e eitzt in dei lütte, e.vig in der Pose des Trau^ 



"*••—••• 



" '* I ^ 



■ »0 i^ »l» . ! >< 



a»-M» 



1) ca. 1 m. 



• 71 • 



- OS - 



^r-'^!:>cf 






r ■ 



JyfAi 



() ^ - ^ 



'^^ f c r 



*> 



OlAi.' 



*»1 1 



ri • 






X. JL V *' ■** ' 



.fiBliÄÖ t.. 



©1 

i 





.i> rr«B *«f< 


yft 


-c^aaÄfri.a ' -3 ^- ^ 






r 




t..»-« 





1 



.Av-' J**' 



j- rff*tfo 



i-Mi-^ 



«^.i: 






..:X. 



iu oi 



• j w i 



tvSt»iiBt9-'r 






l.'^v t^-»- 



<*^ 



^.;^.; 



•'^X\» »:iw' S. ^ -^ 



kix'i 






J *■" *'^" 



- v^ 



iiw a^«* 



uV 



Vu •»* 



neit 



do- 



»y 



täi ^ 



•,« 



•ii» ; 



, , »•• t- 



.1. v •« 



«a 



XiB 



\^ «^ 






.l.ii^ 



-•^b-' 



,'.i 



Xa; |i-^ 



1 *.« 



.r-'^ 



no .it'-i- 



«•i 



.k 



.; x*y 



•-• T 



(ifib bruf ^"^ 



«t. f- 



ofarebro 



T 












ül 



.1ü 



1 






i. v> 



msrs« und klein« Oötter*;, ao groas wi« Puppen, drängen aioh an 
aalne Knie unter dem Blick der rl^aigen Göttinnen, die ring» her» 
umatehen, ala ol> sie absichtlich einen Krela um die Mlttßlgrupp« 
hllden wollten.« 

Wir aelchnen unaore Oabe in einem nach engllsch-'B Oeachmack In 
Lader gebundenen Buch und empfangen doa Prift3t'>rB feterlichen So* 
gen - nehat Viaitenkartej Saaanabhladdlkaal Sangharakkhl ta Maha-- 
thera, the high Prleat of the laurumlml Vlkara, ateht au leaen. 
Myatlk und Pro aal 

Aiaf der Rückwand führen Stufen aur Höhe empor. Man zeigt auch 
hier eine Fuösspur Buddhaa • offenbar der auf dem Aduaa Pik nach- 
gebildet. Rine hübche yernaicht erschlteaat aioh dem Auge; Vor 
dem Tempel, an Pu»3 dea atoil abffaiendsn Pelsena ert>licken wir 
den T'^apelhof mit aeinem heiligen Tank, ein wenig welter unter 
überhängenden Bäumen, lungoben von aaftlgen Belafeldem, einen 
aweiten und dahinter Wald, Wald bia an daa Bnde der Welt, 
Hach der anderen Seite von Wäldern umgeben ein groaeer See, au dei 
wir hinuntorellen: Der Tiaaawewa. Ba iat clnor der groeaen Tarika, 
die Tiaaa anlegte, und der alle anderen Tanka mit Waaaer versah. 
So gehört er au den Bewäaoerungawerken, in denen alle ahingaleal- 
achen Püraten groasea, Ja ataunenawertna gelolatet haben. Mit üä- 



aicht und Oeachick verteilten ale ein raerkwirdlgoa Syate« von künatf, 
liehen Seen, Tanka und Kanälen über daa ganae Land und be^väaserten,. 
ea nach Bedarf, ihm dreimalige Jahreaernte aichernd. Oeaundhelt, 

1 

Kraft, Reichtum und Blüte dea ähingaleai achen Reichs stand und fiel 



y .«' 




•«•iiij 



„oti: --^^ 



,l,^;a*J 






j n i a 



^i^ 



«iii X 



* ' 



- XV - 



- 72 - 



il 



■ r 



.' 1 



Ü 



! 



j 0« ,1 -^^80 ©niftW 



_ _,mfm 



• ■■ r •.!■.■■ I 



i ,». 



:Jt'~*i'^ ffftJt'' fCorX^^rfü 






nl ^cfjbO f^T^«^^^ 



ilW 






iflHjii^i. V 



,4 IBbeJ 

iecfen - neg 



,n<>^oX JJÄ Jilecr« ,jb-;i<l" ^m^C!; 






WS. 



«i 









%^ ■» J ^r*• *• -*■ 



3 ..> blicfer» 



.^ t ^w ainew wl» ,*f«T 



fb. 



.i, 1-. - ^ 



,J 



^*-^f 



*f» rr^^'f^ 






m^b i 



tanons nit) rtttcf^t^ß^ 'mBblÄW nov 



t»l> ildaK 






aSl •J3va 



T Tea tfieliötvJniJatrl iJtvv' 



öli*, xob bm: ,^.t^|-XnÄ BaalT t Ib 



-iö'^X 



r *• 



b ni ,nö:l-T»w«snüT[ 



>« «ob i.iS 1« *l('>:i' a oS 



1 ftt« ' Lu n'tli^*n«v 5[3tx{OB90 bnu Irloia 
n • h Tecfü n )lJ^fial! bnt/ «Jin T ,«»«8 nftriotX 



•*tfan*Jr>r nov m-'^t>\'.^ «oiÜ 



/reJit. 



IjüI! brr-J ■;:■■ 



filt bnif bluiJ« •'< H f 



»liXanletb olt! 



■ i , in 



t 8» 



liianx/i« «Pb XC ijnw aiü^ik>i.-'H ,J1bi3 



mit dorn richtigen -Funktionieren dieser Waseeranlagen. Dies hattn 
die TSngl&nder wohl or^^annt und sind um die Wiederherstellung der 
alten Anlagen eifrig heimiht. 

Wir wandern an den idyllischen Ufern des Tlisaw»ira hin, laesen une 
Toa kundigen Tührer einen am Pelsen verhorgen goritaten Zodiacua 
telgen und folgen dann einem der malerisch im Orünen gehetteten 
Kanäle, der den drei jetzt wieder hergestellten Tanks das Wasser 

giht. 

Streng sind die Tanks für die verschiedenen Bedürf niese getrennt: 
Älner dient zum Baden für Mensoh und Vieh, der zweite zum WasÄien 
der Gewänder, während der dritte für Trink- und Kochwasser reser- 
viert hleiht. Dem Tissawewa seihst darf niemand sich nalien, so 
hofft die Pegierung der Verunreinigung des gesegneten Wassers zu 

steuern. 

Dicht hei den Tanks liegt der ehemalige h otanlsohe garten, ein 
prachtvoller Park, In dem ein sehr geräumige», einladend aussehen- 
des neues Resthouse seiner haldigen Pertigstellung entgegensieht; 
dann hat alle Wohnungsnot ein "Ende! 

lEhe Ich In das Quartler zurückkehre, möchte ich wenigstens eins 
der Wahrzeichen der vergrahenen Stadt besuchen, eine der Dagohen, 
die zwei Jahrhunderte vor der christlichen Zeitrechnung erbaut, 
heute grünen Hügeln gleichen, die sich hier und da einsam aus der 
einförmig grünen Waldchcne erheben. Sie sind mit BauiamcÄa bedaakt 
wie der Wald und zeigen in merlc.vürdisen Uarissen die Porm von Py- 
ramiden und Kuppeln. Der Wald venpchte sie nicht zu zerstören und 
. »...:,, ^- -4^ 4^ «airt o-wiriftR rBichentuch» Indem er allmähliah 



i 



Tl>» I I 



- 73 - 



ll 









r# f. 



T nöfc i Ivl 



öxb 



.trfi 



V . f T. rf*^ ^e 



viLi^ .L<ß 



►w 



Bttis ctBrnrnml , d «newÄäailT 



i~ 'OM 



u 



oe 



^ rr 



e 



•-io<^''xov nar ''^ 



r.'jr 



TBÜfiSflf ^^b 






ro** 



19f)0j:V. JSUO 



W <» « I ^1- 






ia 



:iniiv..;t.: &ac. tnliJibo' 






laiov eii) 



teT 



40 



iiöan-^i^ ^.^^^^ 3:rt^^''^ -^b ; 



-Töaöi tona^ 



Od f n 



IM aict 






*F 



-rr 






iSKi^ewBas 



)\}ion!}'*-*u^ 



;3 



niö 



•.;v 



^ob 



5 I 



«M ^ -^ 



lii.u- <fto^ 



*''^a • 



Tr*>5? crrfc : . 



I • 



T - • « 



; ^av. .Ur»i 



tno ^"'itf '*'''* 



. ( 



»• 4 



jT 



la 



;t pf *" " '^ ' ^ »r -f /-sW o r r r f f? ^ 



fi n 1 u 



\ox 



r!oöm ,eif{oiX 



^tT 



«^ 






.^ ,-9^05J« 



r. 



t*tex na 



l - 'lOV ;;vii 



#<.•■. tf % 



> /!: 



A 1 



s etb 



•x»l> «UA iiuiani» « 



•- ^»* 



'0t8 ©•■ 



r*^ Q 



'^tel'^ al'^ 



iii9mb9<S m&^sf^^ 






4^ X^^' 



t r r niui cJi I • 



*** f^y^f 



A X. 



,f^ 



•TTi 






».aaaiiß 



« •.. 






f ^' 



V UX« 



at <fijK.j 



^ X 



w'l.'^ Q Wii^J i, 



♦^ ^ r;r 



^ «»-^ te 



rr^H v. 



aaina Erdep ßoino ^'uri&elni balnn Sträuohar und Lianen \X\>bt sla 
hinv^;agführto, Tundöjhroll l}ö2iöiohnan ela noch jetzt aan Ort, an 
dam in den ersten Jalirhundert^n des 'buddhiatisohen Glaubana dia 

Gläul;ig6n sich zu^ Golxdt voröauaülton# 

Die Buanvvelli-Sago'ba kann ujni ala Xypuü Xur die auf Cylon 



Rellquicnachr^ine bezaichneni ja ala lypua für alle Länder, wo 

Buddhas Lehre gc^hcrrscht hat. Wo die "üräber der Reliquien'^ auch 

iiumer stehen mogeni ufcorall soie^en üic luit geringen Abänderungan 

diöselbo Form. Auf oinor quadratischen Tarra^^öa ein grosaaB gXok«» 

kenförmigoö lauv/erk; darüber «in r;;jchtecl:i£,er Aufsatz, der von 

einer kloini^n, turjuartigon Spiti;o gekrort v/ird* 

ras Oan;^e wurde uu£ öolidJi;^ ilauerverk harge stallt und ioit 

einer harten, eraailloarti^on Hasse ü'büriiOt.en* Die Glocke umfasate 

den Hohlraum, in dein die Relique nicrdergelogt vmrde. 

DiiJ Ausdohr.ung und der Bauplan diesur Anlagen laust eich noch er- 

laCBöen an Cox ''enge der TlarmorLlöcke und Suulanreihen, die von den 

Dagühen auegelan und sich unter den Bäuaen verlieren. Man gelangte 

zuüi AllerheiliciBten, wahrtjche inlieh aurch endlose Vorhäfe, die #on 

untertaordneuou GÖttex^n und Ungtihuuv;rn bewacht v/urden, ein ganzee 

Oa schleclt auB Htein, dui4 lieute ztirtrutuiürt liegt und langsam In 

Staub zerfällt. 

Vir treten durch Jas Huupttor ein. Von den Terrasten ist nur noch 

diö oberste orVennloar, an deren Uub^eror Um\vallung sich klar die 

ntöllon abheben, an doner ain £an;ier Kranz von "Blaphanten ^via mit 

Vorderfܣ3sen unu Kopf au;;> der Tilauur br^chond, befestigt .var. Bin 



i 



- 74 - 



\ 



I 



^•,-■..33 



^ocfü fiö"* 



nA 



,*^0 



loon o'- 



11 



o 



a «i« 



t 



■j^^jl^W j* Jft 1 



^Uv.^ JUW. 



a 



^rloJtXcfü ^ 



ClVv 



J- w- 



.ifc ^w 



-ioX: 






©^a^^^lffli- 



f r» . ■» »r • i 



•< C ft I ( t 



ü 



J 



it \, 



a'^^ 



t lAÜ 



at "»e 



e^ 




\>6sond«r» schöner Mondittin liegt rox der Treppe, die auf die 
Terrasae führt. Auf ihr ißt eine Art Musoxua arrangiert. Beraorkene- 
werte üaterreete glanzvoller Zeit, wie reich yerzlerto Altäre, 
Simee, »telnörne Icunstvoll heachriahene Platten, schöne Budahaköp- 
fe und dann vor allem fünf üherlebenagroeae Königaetatuen, die mit 
fein gefalteten Gewand, auf dem noch Raste von Vergolaung erkenn- 
bar, in majestätischer Ruhe dastohen. Weiterhin gegenüber einem 
Altar mit entjjüokend fainam Pries liegender Slephanten, die ihre 
Rüssel ordnungageimao nach böidon Seiten legen, steht eine Figur, 
die Hände auji aoTjat gefaltet. Man sieht in ihr den König lAithaga- 
mini, den groaaen Bauherrn una dar fromin»ten einer, «eben ihm, 
der im (Je"bet erstarrt zu sein scheint, sproset aus dem Spalt zwi' 
sehen fJranitsteinen ein blattloser Baum hervor, der weiss biüiiende 
Sterne trägt: Heiliga Tampelblumcn, die gespenstig an scheinuar 
abgestorbenen Aesten waohsan. - 

In feierlicher Ruhe und Brhabenhoit hebt sich der Bau majestätisch 
gegen den lichtblauen Hinimel ab. Seine ßchönheit liegt in der ed- 
len Proportion, in dem Verhältnis ^.wiöchen der Grösse der Terrasie 
und der Glocke. Trotts der ungeheuren l^aese hebt sie sich frei und 

leicht erüpor. - 

Unser Führer bringt uns zu dem Priester, d«r die Bestaurierungsar- 
beiten üb©rv.aoht und Gaben dazu in Empfang niicmt. Zum ßolben Zweck 
verkauft er auch von l'roraTüer; gestiftete Buddhafiguren. Er niomt 
uns gastlich auf; frische Cocuonüsse sind von den nächsten Palmen 
schnell herhelgebracht und aufgeschnitten. laichich Bchi:.iinertidie 
llüsöigköit in der vollen I^uos und angenehm säuerlich, erfrischend 



- 76 - 



i 






"iH 



eJtb 'lüu eJtb ,#qq©i? 101) lov ox/ ^^ocfalirr 



r aiebnoeecT 



-e 



4-J 



•ill '1 



Ml 



eeajB'i öT 



ev 



Ö <w' 



-^o 



OB 



i^ u 



X.l U V^Cl 



te ,0 



^Jtfli oli. ,ixfe. ,-..va«sJtnc wi^nTT.«^ 



** 1^ « •' . ■ 



■: *^r*rr rfrrnf) 



w% .•*, ^^■^ 



er fi^ 



^iie 



• \ 



v-W .^■" 



rcfix ülj) , ai»vtn[#rfqa 



wjiyi 



le*"*^*^! < 



iXW 



•■v ^ 4 r A 



) J 



^ 4. 



J L JL i 



. oiqe , 



nurn: Xq 



.0**^ 



ffne 



-t 



o« 



.. . d 



I : 



B i. 



'lö. 



<x^ *.'« .. A * 4 



•*" M *-^ -' -* 



f .. , 



■ ', » 



-Isl 



:LoB 



V9 



^ J- r 



%,.,. 



L i 



ff 



a t 



xrf:>-' 



A«<f^^ «Jr..- kvv. 



, • 



f., 



1 

I 



l«t Ihr Oeöchinack. Doch auch hier rnuss xnan sich vor zu Tiel in acht 
nahmen, sonst trägt der Magon Beschwor. Das safti^jo Pleisch| das 
wir ebenfalls der Erfahrung wecon kosten, hat einen ausgespro- 
chenen Nussgeschiaack* 

Von den aus^jeso eilten Schat;:ün will uns nichts gefallen; vergeblich 
preist uns der Führer einen Buddha unter dea Bobauia oder unter 
da:n schützenden Haupt der Cobra - die Machwerke sind zu roh* Doch 
als wir dazu Priest^ar uhnu .;eito>rj3 x.nei Ru.^ien reichen, ernalten 
wir doch eine der Figuren als Oegengaloü, Der erste Cylon-Prleater, 
der Buddlias Lehru lüit de:a Herren treu. - 

Beim Weggehen be^aerken v;ir hinter der Prioster.vohnung eine merk- 
würdige r/Vöise ruiide Püicuiia (Had); .vir gehcjn geraden Wegs zun Rest- 

housa* Bs ist Zeit zum Ausruhon und Esi^en (11' )• 

45 
Pünktlich stehen 3 Wagen und "Führer vor der Veranda. Der äussere 

Ring mit seinen Dagoben und Ladeplätzen ist unser 2iel. ¥ir wurden 

noch einige TTinuten durch ein paar Kerle aufgehalten, die tiegerar- 

tig grell beiaalt. aort lalt grotesken B;3 vegunf^an v^inen •Tlegertanz'* 

aufführen, dann vor//ärtG zu v^-dlaror T^ldecn. Sin ochöner Park^eg 



/7 



r^ 



bringt uns ^ur ^ Abhaya^-l r1 ya '^a^o'^ a*^ , zur j^eet^ng das Heils. Stau- 
nend stehe ich vor :;inen .dir dichtum scl;ier uiKlurchdringlichen 
Wald bedeckten Berg. Wuisse und lila Kletterreben, Schlinggewächse 
aller Art »vinden sich gleich nchlaiiiun um die Bauiastäimue, ziehen 
sich von Ast zu Aat. Ein von Iceiuer Ceitt; zugün;^licher Borg liegt 
vor uns. Auf der Spitze ragt aus den Bäuraen auf viöreckigcLi Unter- 
bau ein hoher, rundor, zerfalloner Turra. Und das soll allüs Mauer- 
werk sein, frag": man sich z.vcifolndl 



I 



» 



- ÖV - 






DC 



II 



t' '• ; 



t 



aojL 



» 



,1UJfcw 



vbii'r 



r>r 



p ^ 



fi 



> I 



I 



du 



^I st±t 



A. S/ V 



*Hi| 



l'i 



.taJ: 



db 



b 



T^i rr 



-f ^. i-T ^•T^'" 



»w 



■J ¥ ' V 



Dia 



/ 



- 76 - 



Sb scheint unglaublic^i, dass Man sehe nhände solch ein Riesenwerk 
TOllbraeht^ Unten a^u Puss stehün ein paar hohe Säulen* Vergleicht 
man sie mit der überwachsenen Dagoba, so bekommt man aanähernd ei- 
nen Begriff von der gewaltigen Höhe dlüöes staunenswerten Bauwerks, 
das an Bindrucksstärke don Pyramiden nicht nachsteht* 
Wie bei der Ruanwelll Dagoba • mit deren Anlage sie im übrigen ganz 
tibereinstimmt, abgesehen von grösserer Höhe und Umfang - sind auf 
der obersten Plattform die besten Funde zusammen aufgestellt: Xlna 
siebenköpfige Cobra und noch ein paar andere hübsche Reliefarbei- 
ten fallen besonders Ins Augo, hier und da sind sogar noch Reste 
von Bemalung zu entdecken« 

Dicht neben der Dagoba liegen die Trümmer einos grossen Klosters , 
das die Residenz des Priesters bildete, die während einer langen 
Pariode eine führende Rolle In der buddhistischen Hierarchie be*- 
haupteten* 

Unser n&chstes Ziel Ist die ^'Kuttam Pokuna*, die Interessante BaAr 
anläge, von denen so viele hier in Dschungeln zerstreut liegen, 
denn Jedes Kloster^ jeder Palasty ja, jedes Wohnhaus hatte sei el* 
genes Bad. Dies hier ist ein Zv/illlngsbad: Durch einen grün bewach- 
senen Pfad getrennt, liegen zwei schön gebaute Tanks dicht neben- 
einander« Mit Steinplatten belegte Tarrassen fassen sie ein, und 
mehrere Treppen mit auffallend eleganten Geländern führen in das 
Bassin hinab« Blner der beiden Tanks ist restauriert, der andere 
seinem Schicksal überlassen« 
Wir fahren welter; überall rechts und links in den Dschungeln Stein- 



1) Ursprünglich 405, jetzt 250 Tuss hoch, bei t^lnem Uxofang von 
1130 Fuss« 



%: 



äff. » ^mim m im 



rittii 



- 77 - 



k 



' i 



\ 



u\ 



XI 



*-'- tfeX*.- 



■•Ifl nie 



j 

4 



S~6 a8Ät> 



rf^f^'^oa äS 



i t 



/ r 



• rre 



L V 



f , 



-•is 



,«i:c9^^^^ 



•t; 



. ti97 



• i! 



sn«8 not 



lys 



^. X 



a.fc 



> t 



- iij 



eet 



5 ölV 



a - »fli^ 



MSiS 



<- «^ö 



.^JS ^ 



©r> 



aöcT e 



TSdii 



2ldrf0 1ÖÖ 



^liiioO 



-• i -/ *.^^ * . - - 



.xw 






Äb^ 



.«ölat 



^ XA« 



•ac 



n 



r 1 



s^t. 



iv -«- — 



aieivoi 



Ä W-' 



sb 



/^ *- ' • •^ 






ik J 



— !*• 



&jrLa««t 









^ w ^^ 



-» 1 - r. 



at 



■ j \ 



i^Ottg^ii^XIl 



-1© ie« 






3 tboiiö'l 



T .etTi^r^ß 



-aetfM! 



08 Xi; 



^«vcT" -*'^''*0a 






~ c%i 



•neac ^ 



•iLel>ni» i^l^ f^ 



id^a 



dnlea 



•nie 



;i«a ne. ni airil bni/ a 



xö*. li^lrfB^ 



ÄOT IHäI*^ 



.ji r-t 



Iw »«»C 



':, c 



.8 ^'"11 



\ — 



trünraer, Blne schwaraütigs Ruhe liegt auf der veraunkenan Marehen- 
Btadtr Mt einer gewissen Befangenheit, hllokt man um sich, spähend, 
ob Bich die üppige Tropen^rildnia nicht teilan und Geatalton längst 
verklungener Zeiten aus dem undurchdringlichen Grün hervorhrschenr 

Da, plötzlich steigt eine geisterhafte Erscheinung aus dem 
düsteren Zwielicht des Dickichts vor uns auf. Bin gigantischer 
Buddha ei tat grau und ernst mitten in der Tiefe des ITaldos. Feier- 
lich kehrt er die Handfläche gegen uns und scheint dem ruchlosen 
Premdling seinen neugierig nahenden Blick zu Terweisen. Kiel» Laut 
dringt durch die Einsaakeit. Solhst der uneriaüdlichö DschungelTO- 
göl ist verstummt. - - 

In der Feme «rinkt die Spitze der J atawanaraxoa Dago'ba , von der uns 
die gewaltige üherwachsene Gestalt ül>rig gehliehon ist, Tennent 
hat an dieser Dagoba BerechJiungen angestellt und Zahlen ermittelt, 
die von der Gewaltigkeit der Bauleistung einen Begriff gohen. Br 
sagt unter anderem: "Seihst mit allen modernen Einrichtungen hät- 
ten an solchem Bau fünfhundert Maurer sieben Jahr zu ar'beiten. 
T>ie iToaten »ürdon wenigstens 1 Million £ (20 000 000 M. ) betragen 
lundjdas Tfatorial 7Airdo ausreichen 8000 Häuser, jedes 20 Fuss Front, 
oder einen 1 Fuee dicken Wall von London nach Sdinborough isu bau- 
en". - 

Die Wirrnis unter den Bäumen Ist unübersehbar; diese Lagerungen 
von Steinen, von Trümmern und Skulpturen, diese mit der Tiara 
geschmückten Gottheiten, diese heraldlsehsa Ungeheuer alt Kroko- 
dilleibern, BlephantenrüsBol und Vogelsohweif I Und immer Pfeiler, 



- 78 - 



li^ 







L. xev '""'■« 't^'« -< ■• 



r ü 



i-». 



I^J ' 



r--^- ^ib^taaui) •■ 



isV, 



mei> 



-lijniBdof^'L 



larfoöl 



n 



:>j-:5r' ^^ ae^ 



z' ••■ \J 



-^©lel .a ■. "^ Boi) c/1;. '■'^ ti^n 



.•*• .. -t -r 



r^' 



nteo 



^j^ *'->- 3R bnu '^-'^^^ - 



iußJ al^ .nösie 



-ovi 






iE .necfoa Hi^ 



r^—. r^i 



f* *f 



w*#ßT. idb fc 



'^ tt 6 . i. A •^' 



• vtJDJB:. b' 



oi:a cTo 



W-^^ä. i. 



tD *!;;> J 1 u a 



0f^ 



i, \j ^ w 



:>rrt 



ab nl 



u ^ 



^ t »^ 



crl 



TOflivJ <jii'»>^' 



;^*i.» , J v/ u. V' 



>,i W «-•«•• 



b1 V- 



lt=^3D.' 



dO loh 



-*«ri na8n;jvt'^olinJL5I n^m^bom rr:.J 



.nacTiofftB $. 



b\ I 



'1 



na^ßi 



iuJ (. üOu üOO OS:) \ noiiltr ^ 8na;tc 






,5:^ Oi:: et^bbC ,^1 






a^iva^'u: 



OvT -TOV X. 



ÜB 



^ßj attatb ;iB<fifB8*iatfiJnu ^ r: t n^.^^^^ ^b tHlr 






«ißiT leb *Ui ••#1^ ,n©': 



jnciaall^iAT^rl oeulb , 



f-r* 



"foa^B 



i bnU !lx aXagoV b i^ xaaeiürx^:8*nll>^q9fl[ ^.iiarfialllb 



.n^llo^l 



%a 







1) 



"bald aufr«cht»t«h«nd und die Blchtung angeTjend, bald ungesunkan 
und sertrümmert, und Inmor diese zerstörten Yohnungaolngängo, vor 
deren Schwelle auf Jeder Seite die Türhüter mit lächelnder Miene 
die Vorühorgehenden zuia Brnporateieen eirladen, swi sehen Vuraeln 

und Parren« — - 

Auch vom Königs Palaat sind nur die Stufen und die mit Skulpturen 
geschmückten Aufgänge ührig gehlieljen; aber der hier befindliche 
Mondstein ist seiner Stelle würdig; er ist der schönste von allen 
mit prachtTollt lebendig gearbeiteten Tieren. 

Gewaltige Steinsäulen am Vege werden mir als die Eeete der Ble- 
phantenställe gewiesen; ein Trog aus einam ungeheuren Oranitblock 
soll zur 3npfangnahme der Reisspenden für die lia Beatrk des Tempol» 
lebenden hunderte Priestor gedient haben - er ähnelt mehr einem 
Elephantentrog, 

Abseits der Strasse schiinxdorn aus doa Grünen vier schlanke Säulen; 
sie tragen ein flaches Dach mit verzierten Architraven, feinen 
Simsen und hübschem Frioo. Bin entzückender Baldachin , wie er dort 
im Schatten der von bunten Lianen überwucherten Tamarinde dasteht I 
V/ozu mag er gedient habun? Dia zu Ranken verschlungenen Boblätter 
am Archltrav lassen eine heilige Stätte "rermuten, 
Die dicht bewachsene Fläche des ISlephantenbades schimmört von un- 
ten; vorbei an der kleinen Lankaraina Dagoba mit schönen Säulen, 
vorbei an den küinrnerlichen Besten des Taiallentoiiipels gelangen wir 
zum ältesten und verahrtosten aller Reliquiensoirireine auf Cylon, 
zur Thuparania Da/^oba, Ein Schenke Iknoclien BuddZaas ist In ihr ver- 



1) 2-i- m lang; 1^ m hoch und breit 



'■■i^itif 



- 79 - 




l 



i 



hii 



noalnMaöSBiJ bii. 



( • 



.W 



V i.-^, «V o 



ör^-ies g8^1b -xöMnl bmi ,*i "i»« ^"^ 

J>nu 



*;Vr/T -VT 



- - - ,i; 



n»XX* nov »* 



aal. 0:^5 eii> t'^' ^"■»'■« taBU 



' -f 






-r '"» 



r>fl rti'to i 'xe ;3X 






^■"1 



>i«i* v/ -^ w A 



, f ^^ O ..sTj *'i 



IIov 



-Si- 



^ ' .' V 



W>X 



. -v^ 



X.^ 



■ Icffme''' PO* ü*r(t««* 



tu'l 



j iiiuii. 



\ ■> 






*rtoi:> a;. ^- 



i: ' Jtt»i> öi>a.*- ii^i»^' 



f. -w 



ae 



tn ^ 



•xevtiÜXcfoF n©no8n 'f aiev i 



«ae;! 



.. ;.■ ^r 



-rui nov ji >uJ:!ioa aeluKf^w w 



^neXüi" io*.w.iOa *liu &oo 



;U. 



^1* 



fif 



L/ ^ 



a 



,noi\,0 



ariifc 



« T 



-lOV 



:1X Jai aBribbU' 



'■j ^ 



aii^ 



X .t r^veO 



IlÄter^^^w. -K... 1 



;i ai'b 



. t'-4 ff r -v«« n 



V. i 



Jk V 



1 Ö; 



r foa 



I 



£•'1 



>b 



«,- 



eoiaßll nir rresÄi^T et» 



r- 1 4- fr i^ 



j ai^ai 



rrenBlT ne i nov iah nö^rai: 



.•^ 






WS öV« 



•'Xi 



.^ .-. 



•? 'i X "^^ '"' '"^ • 



K ;vi5 






ao i 



na 



aov ;n:oi^ 



ilt3 



r .- KT- -* 



xi>^ üfi aab -fÄ ^^'^■f-iov 



^ 



ivs 



■^«M«av«ei»-< 



wahrt« So ist sla dank das Xifara daa Prialitera su nauam Olatui ^x^ 
standen: sie ward aus den Dschungaln ausgagraban und mit Chunam 
bedeckt« Hier hat zaan ain Bild, das elnlgannassen dam alten Aus- 
0eh«n gleicht. Diese Dagoba ist Ylel kleiner, als die übrigen, die 
wir heute sahen, übertrifft sie a>er alle an Blegan« und Binheit 



der Zeichnung, an Schönheit der ] 




ur und durch ihre gra- 



2i6Ben Säulen. Vier Reihen ziehen eich in konzentrischen Kreisen 

herum. - 

Unweit der Stätte , die einst den heiligen Zahn b eherbergt, den 
wir Tor wenigen Tagen in Eandy besucht, stehen zwei merkwürdige 
Stelngefässe: Blne in prachtvoller Arbeit aus dem Granit gewronne- 
ne Wanne für Saißxnlung der Priestomahrung und ein rechteckiger 



mmmmm 



mit Sinsenkung versehener Stein: Die "Panduoma" , das Färbgefäss 
der gelben Prlestergewändar (pandu)« - - 

¥lr sind am Ausgangspunkt wieder angelangt, können aber noch nicht 
Feierabend m':^oben* Der Vagen bringt uns zum Telegraphanamt herauSi 
das unsere morgige Ankunft in Kandy melden soll. Auf dem Vage dahin 
kommen wir am Meditatio n pound vorbei* 



Seine Badeutuxjg wird yarschleden erklärt; nur will es einleuchten, 
dass hier die Priester sich geeinigt und innerlich gesamaelt haben, 
bevor sie die Hallen des unweit gelegenen Brz-Palastes betraten. 
Jtuf fallend bleibt jedenfalls die Anbringung eines steinbelegten 
Vorplatzes und einer Nische mit Steinbank neben der eigentlichen 

Badanlage. * 

Zum Abschluss wollen .vir noch elmial das hdut durchwanderte Gebiet 

überschauen. Von der Mlrlswetlya Dagoba ist das möglich. Bin 



irr fTO-^ ffl ix ;3*i*-f 



(X 



! ^Hi 






- 80 - 






I 



I I 



\ 



I 



-**Xiil 



mauon wa «a»;^*©!-!^ ael) •lali« « 






""■ tXiu l)^ü -ÄCfz-^Tyie^^öL 



-BüA rit/^lB .. 



^f''^■•-^ßU^/Xl 



mit 



ft^'^tiSJ e 



.ixe 



öiit i??^v 



ii 



^ 



ja: . i^ miip ^ 



•#IB ^*xxfl ^^oiüx .au nu&qlMria 



n^Btt^iHi n 






oi 



ie 



.3"a ' 



^ ;t 



i i. U V < 



ifcSi 



.jarriw 



W V 



löBlegcfaiB'« aßi; ,"f 



II •<• f'f^ar- »^ • 



rf 



k ^ t « 



tt . 



« \ 



aöL'ii 



idüla rlooa 1 



aüBiba j 






i.i,»ijIo? ..«r ü. 



nixlßi) 8a«¥ oei) TtwA .Iloa ne 



I j 1 



• i 



^ • 



^-* »• 



VV_i • " 



iP JL-i- " 



ne 



BW 



8 



• V 



n^ '^s 



vJijUii ii^ 



1t 



^r.i f'"' .^e f', 



1 



t- v# ' 



lor T 






: - <T 









mo 1^ 



fA.*. 



^nocfilOkis^ 



lö «u Xli^- i.ijü j;MbX^4.w> xa.. .,-.t>7 biiv 



,nöcfßit v^ltj'-- 



e: 



i> i./ J^ X •»">-' 



t B 



.ned"Bi:te(f at>:^»ftfB*- 



1 r 



j Qei> r^öJ 



.' 1 



' •"Cflllüit 



ix0rioiXJi ö3i« i n»d9n iltindnl 



SJ Ki ^l ,M Jl 






»•i<f9€ etne^rtaiirloii^ 



n 






a ß b i 



, :f«l «--*' 



f» ' 



fiUJi^ 



aJtii- löf) no^^ ,riy;jB'^oaiej(fJJ 



jitt^#BlBOhBr Prini hat Ble vom Sand l^^frelon und ihre edle Bun* 
düng wieder herstellen lassen» Daliel v/ard auch eine Kapelle an 
der Seite freigelegt: 31n eohöneo Beiepiel alter Shingaleelaoher 
Architektur mit reisendem Blephantonfriest 

Auf Susserst primitlTer Leiter klimen wir aur Höhe, Deutlich liegt 
alles vor uns: An den Knden des weiten Panoramas gans im Norden 
(1) der Bassawewai gana im Osten (r) der TissMrewa. Dazwischen (von 
1^ nach rJ: Die Jetawarama, Thuparama, Buanwellli Abiyagyri Dago- 
TDa. In östlicher Terne steil aufragend der Pelsen von Mlhlntalei 
SU unseren Füssen die weissen Gebäude des Jail (Gefängnis)» All 
das umrahmt und eingeschlossen von Bäumen^ deren Wipfel einer hin- 
ter dem anderen auftauchen, ein wogendes Feld von Bäumen, das sich 
in grensenloser'Perne verliert: Indiens Dschungeln* • 
AAs wir um 6 zum Resthause surückkehren, ist die Sonne he reite 
untergegangen» Wie ausgosterhen liegt es unter den hohen, schattl- 
gen Bäumen. Ich setse mich auf die Veranda und überdenke das 
schaute . 

▼eich ein Leben mu68 einst hier geherrscht haben: ''Zahllos sind " 
die IJempel und Paläste von Anaradhapura, ihre Kuppeln und Pavillons, 
deren Oold in der Sonne strahlt* In den Strassen bewegen sioh gros- 
se Massen von f^ldaten mit Bogen und Pföll bewaffnet. Blephanten, 
Pferde, Fuhrwerke, Tausende von Menschen kommen und gehen fortw&h- 
rend.Da sind Gaukler, Tänser, Musikanten aus laier Herren Länder, 
deren Pauken und Instrumente mit Gold verziert sind." 
Und jetzt, welche Grabesruhe und Totenstille; welche grenzenlose 
Binsanikelt liegt auf der Stätte herrlichster Vergangenheit. Zahl* 
los sind die Namen, mit welchem der VUhrer diesen Stein, jene Sau« 



f 



-fuifl mlbt e^ 



i,..«8.v.v nt? -^«^ will ie.^o«i.*>- - - 



r. ' ül J 



.-.rr 



BRrjI 



•xoxl09l8«iXiBsnirf?. "X» 



♦ r 



I 



f »' 



• e^iri 



e 



1-. 



•^ lU 



il-i TLO^i^J leTli 






IT 



ti i 



noT ^ ^erfo« tv^^' . ÄW 



^ •:- 



-oaßcr 



;^XltfA 



fix 



^ i. <». 



X : «^ 



Tov aellB 

.. (C) 



I 



X^li W » t «ii^ «•« 



.L 



nl •i^>:^i 



IIA 



yry-r' rrH'^nr ) £/ 



i e 



.. ^ 



V. • V' 









., J *s 



Bltu. 



*/ .V ^k» V ^ -*» 



• j^ 



-M> ^^ — ^ 



ia* 



\j«i.v' w 



t^l-ll-lfr. 



iMioIae 



a^i 



- X :r J-t 



^al 



w/1 ^ 
I 



a£A 



r^ 



^ TSdio 



*v i?! r '^ ri 



• »k V 



aAi> @2{nabT9di. 



<->«T » 



•8^MI 



• e 



.*iia 80lX LßS 






^ ., "T -^ 1 ^ 



noll tv^-^ 



aa i 



•€^ 



iü 



ad r 



•r ->-0 



rr. .^ — t ^^^ -^.'a'ilß^ 



. Ldk,^ • Äftti 



^1/ I 



*^ 



DG 



öV 






ae 



♦ -^ r» "^1 



19X8 .i^^r^y^"»^ II 



•xü 



1 ne 



7 L' 






oXn#En0il3 erfolw .••XXl 






»:tnMttr£:^e 



xnat 



.^ )?q 






^. 



-IriAS .^1. 



V 1 ' '" .^ J A ^ 



lai) lux 



ii 



;;9iu.i^v2 nl!^^ 



-iJiSd vri:^ ; 



jiiii^^a rida©li> learliJl lo,^ «l»w .olb 



i « S^ . ' V JkM> 



alb bnla soI 



- 81 • 



1« als Rette %er8chlodanster Bauten bezeichnet hat; naoh den Bul* 
nen zu urteilen, die ringauiahur Im Grünen versteckt liegen, kfinnte 
man meinen, e» habe »ich um jeden Tempel eine ganze Stadt gebil- 
det; "Die gröseten Strassen aind die Mondstrasse, die Strasse des 
Königs, eine Strasse, die ganz mit Sand baddckt ist und eine vier- 
te. Und in der Mondstrasse stehen elftausend Häuser. Die Entfer- 
nung vom Haupttor bia aum Südtor T^eträgt sechaaehn und vom Nord- 
tor bia 2um Südtor ebanfalls aechszehn Mellon." 
Phantaatiöoho BUder ataigen vor mir auf; im märchenhaft an ülana 
liegt die alte Tunderatadt vor mir. - Sie birgt auch heute noch 
der lUnder genugaDieaer unhaachreibliche Reia der Dachungeln mit 
Ihrem dichten Grün, mit ihrem aüaaon Duft der Orchideenl Hie ge- 
hörte Laute aeltaamer VSgel dringen an unsar Ohr* Scharen von Af- 
fen schwingen aich von Zv^elg zu Zweig. Schmetterlinge nach Art und 
Kengd zahlloa von nie g«ßahener Gröaae umgaukeln una. Wie Juwelen 
funkeln und strahlen sio in dar Sonne: Durchsichtige dunkle, mit 
Sammetflügeln und roten Punkten , dann solche, deren schwarze Schwin* 
gen mit geltem oder blauen Atlas gefüttert, erscheinen; glänzende 
blaue, rot^3, grüne oder schiiCiaerndc .veisse, Sine Schildkräte kriecht 

i 

Über den Weg, ein Charaäleen folgt ihr. Bs "arblasst" vor Schrecken 
und sein Köpfchen wird feuerrot; grosse Bidecksen, vfohl fünf Puss 
lang, verschwinden eilig bei unserem Haben. - 

Den Abend verbringen -.vir in gemütlichem (^splaader fiit unseren Mit- 
beirohnern: Herr und Prau von Soden aus Dresden beenden auf Cylon 
eine mehrmonat liehe Indienreise und wiesen daher viil des Interes- 
santen vom Pestland zu berichten. Br weist und erklärt zair in Co- 



( 



QOEBB* 






m 




i . . > ^■ 



Öc 



-lüR rieb iior. 1 ; ^' 



- 18 - 



:)iö5i^d aeJ^Ä^ '^»•^^ 



;8'i - 



(5f dcfatS «Xa »X 



1: •! 



ix Ui.i> iHdl 



:rau u^ . "^n 



-ii(fö3 *bÄjn V a öfiiö 1 



..)0 



riaia o^. ^ ae ^ntflie^ Bm 



• ab saa«*:! 



;tai 



O 1^ 



" ^" fiöHa^'Xv] 



aao*iä 



. ni ,4 



9fo 



Ji 



,.>,^iJ*PU ^ 



rLBfi 



oi u. 



,t,<.a#-iJ -nt© .a^lnö^ 



-'it.'l>^nÄ diCL .löBiiü 



. bB .i.'i^ebno'' lob ni ^ 



.e»i 



-fclu/. JlOV 



ii-'iji. 



cid lot.+ quß'I fliOT snwn 



" . uii;- aifsaerrosa 



.11 



j lOCtt 



$ ald 'lu-i» 



V 






10 \ 



— T erfDaJ:*ai5*ruBr{^ 



10V j.ui..cr.öbn0V «»JXii etb cr-^.^iX 



iiix* ' 



•es 






.ilcfiöTrioaGcffiy TLeae.«. ... ^^ '^^^ 



laJb 



A> '.J- ^ ' * •' '-• 



kja 






-1^ uov aeißrlo?^ .^rf^- ^y- 

ijMi ,cji:: . ^aJ: ? ;^XaflOTI 



ilee tiuBJi eiuw*. 



nov -^nla 



1 ^ri ' ' i * « 



ji 



i. i. r\*^ 



OCIC« 



r ■ o 



ni 



T\ t^ ■• ■■■< 



a 



nor aoIlAÄS fe^ntt^ 



-*''i 






JrloeJtaii ü3öi>!>x 



C) 



JÜ'i 1: 



ut 



ii.y.)Ull^»fl--JB.8 



' .^' 



i i 4 



www lii^W ; '?5 >5 



jL 



-3 



ü; »' w *, * ^ j 






r rti 



'S- t 



i w" 







ilaa bi^>^ 






r ' 



r\ i^ rf 



l-*^ -'' -s -t -Y 



-;tlü «•*x««nü ti -lobüAlqaO "^'^oil* 



• 1 



' f\-^p^ r- 






Hiffl «re 



• r * ""1 ^-•' 



^/ *^ 



/*Aiu 



''lat 10 V ny3"iÄa 



• 82 - 

t 

Ipmbo gekauft© Cylonodelateina und eapf lahlt mir Ju'^eliar Kaffw 

zum Binkauf « 

Bin jungar Bngl&nder, dar Cylon zu Rad "bereiKt, achwärmt nehr von 

dlaaea Baförderungamittal und nur ain aiaarikanischea alte» Bhepaar 

aohwaißt in allan Sprachen* 

Kleine raiaende Eidechsen, dla an den Wändan brav der ?llegenjagd 

nachgehen, auf den Dache klopf onde Äichhörnchen vollenden unaoren 



gewählten Kreia* 



Sonnabend t 8» gebruary 



Acht Meilen von Anaradhapura entfernt ragt dor groaae Pelaen von 
JTihintala aus der Dschungulol^ene* Maliinaa, der Sohn dea buddhiuti- 
ftchon KönigB Aeoka, aoll aich aua Jnaien kOüiniend auf ihm aieaerge- 
laaaen und Brlauchtung gefunden halben. Lankafe König Tiaac traf 
yuf der Jagd nach Wild den //eisen Mann. Nur kurzer Zeit bedurfte 
ea und Ti^ao ^^ard zum Buddhiarnua bekehrt mit ihm die Königin und 
daa Volk. So ^rard Cylon Garitaxuaa Lehre Untertan. Der grosae Miaaio- 

nar atarb hochverehart aqfi gleic?xen Platz. Bine Dagoba ward über 

2) 
aeinor heiligen Abche vom König ortaut. In achönater Morgenkuhle 

fahren wir auf der guten Stra^ae dahin. Sie zieht aich faat die 
ganze Strecke durch dichte Dachungeln, auffallend reich von Tie- 
ren aller Art bevölkart: Buntgefiederte Fasanen, Schaaren von 
Kranichen - der eine auf dem Rücken einea die Straaae kreuzenden 

Büffels -; PrachtTÖgel in phantasti sehen Fortnan und Gastalten flla> 
gen U'bar den Wag* Riesanaidachaan liegen faul am Strasaanrand, dsr 



1) 307 a.Ch. 

15 

2) 7 Uhr. 



SS» 



f 



•J. I 



t 



#» 



f 



I 



I 



3 - 



>«M -xtiJtXt 



1£li 



Ldei 



■i' • 



nov 



u •*" ••• 



.^ OH 



IMAH^^^-Si fH*^^^ '■ 



rii. 



,,ii-. Tüb Vr-K 



fl%. ^w^-^*- flO-- 



r - 'f' 
1, i .' ^ 



TsdLO'ih 



-iju 



jW-A-«' ■<" "» 



iJb-X i 



1 . a 



Jk. . v* 






Oii3 i- *X ^ -^ 



-Ol 



^^sa o'ia 1^ •»**». i. 






i.w-i 



.rn r f r'^'^ C-P. 



X^i5 ^ 



AtltBB^^ 



r 
1 



-IIb <bn/^' ^^«r> 



saaai*^^ 



>) a 



di^ w^ 






i'i 



r»f) r< 



\ 



r 



«[ 



^ { 



rf: 



*.^' 



, j.;^ A 



BlLa wJl-j-> 



08 



•^ JL .. 



r • *• f* ■ 



ir H-? 



-ö ^ 



*.' -^ 



^X VT aA W -*•» •■ 



JC' V rf 



^ei!r. 



£ 



J. -.^.. 



ftfci "i'^p r t «^ 



jLX 



:i%oirf> 


■ » 


T 


1 


lab - 


•-■5^ 


% 


iH ; 


1 > 


odijjLöMiie^^^^ 


* • * 





. J.'. 



(t 



V u- 



- 83 - 



von riaslgan In regalialaslgon /ITaständen auB deia Boden 8taigend«n 
Termltenhügol besetzt Ißt. Lahr sind dlee« Hügel nie; sind die 



Termiten auagazogan, ochlägt dia Col)ra dort ihr Haus auf " »o 



aagt dar ^ührar, der uns auch ihran Totfalnd, den >lango, walst, ein 

kleine» raardcrähnllches Tiar. - 

vach einer ßtundo paoisieren wir das gan?^ nott aus^^ohorde Beathaue» 

das kleine Dorf uM könnan 8*^ mit den Aufstieg heginnan. 

Bintaueend achthundert und vlerrlg Stufen soller ganoaiaan *erd«n. 

Eingarahnt vom dichtesten r.rün r.ial^er nia sich in raahreren Ahsät- 
z&n den Berg hinauf. Beim dritten Ahaatz -beschraitan wir links ei- 
nen kleinen Pfad, dar un^fzu den Pasten eines merkwürdigen Stain- 
aouäduktg in anderanTrüauiiarrastan hringt. 

üaher uns rauscht es in den Zweigen: Bin greller, är^^arlichar War- 
nungspfiff und ein Trupp grosser Affen verschwindet in grosser, ele- 
ganten Bchwlngan zu ferneren, ungsstörtcn Plätzen. - 

Aza Snde des dritten Ahsatses erhehan sich die Raste de» 
Refectoriums (Bho.la na Sulowa) , nur .'onige Stalnpfeiler; der Stu- 
fenweg wendet sich dann nach links, wir eher folgen recht einem 
klainen Seitanpfad, dar uns in wenig9n Minuten zur Wa^^a Pokuna 

(Sohlangenhad) bringt. 

1 liegt Tor uns; in 



Bin in den Felsen gohaunes halbrundes 

Relief erhebt »ich auf der Rückwand aus de>ü faseer o.aporstaigend 

eine fünfköpfige Cobra; sie glebt dem Platz seinen Namen. Sie Au» 



sieht Ton hier 



s gen Anaradhapura (r.) ist herrlich: Bin 
unendlich grünwogende» Meer durchbrochen Ton den grossen Bagcben 
und den blitzenden nächen der Tanks. - 




•• ;#S • 



i 



- 84 - 



I 



0« • tUM 



vf) «u/j ftoi rfjdctacf^ c"^i:aaÄ 



f)-! rl r laeJti no^ 



; t 



irfoT ..tal :fstö 



• • -• •> 



^SijJ 






r^ ;. {. 



{ 



P 



baivJ^'^o 



r ,. 



sj \i^j^. ."^^ir^if^ ttb *^Ae 






tr 



ae 



aaff Bb 



Bb 1 



■ -...T>^ 



r « 



r'.^ 



• n. 



t>A i 



rjc 



s • 



ll^'.-fr •* ^- »Vi f 



« 



\r 



" ..r 



\ro^ f^ftlelM aafc 



•"if./.-wrr^t ^Oi. ^^'^BUBiaiS 



-t>i'-^ft 



-le :, tX ri\* r 



nt 



I ' 



17 



^6f *" 



1 - , • 



«. ^.«^ <T 



*■ ^ r «itov 



». #.. r^» 



-» -% 



J-a 011 ejMiiLüiT-^?»-^'^ f , -jr, '-^ t a t v 



B 



•usW 



r<- 



,ioj: 



:iniJ I9r 



-£*1.*? 



C) 



t 






♦•!• 



h^iij m^.i 



I * • V 



ael> 9:t80fl 9Jtb 



rcr 



3 n 



^.^ r« 4. <- 



u . Tf'.'^^ Tiult k.'-^ -^r-^nliw^D^ '^üctnjß'Q 






•r ff 



'^-^^'H: r 



*r f ' "^ 



'i II 



net^j' 



i 



► ♦' rf r- ^ h 



V .1.. X 



».;> 



.1 s* 






r\ 



ffdv 



^li -.wb , bJBl:qrn^üX©3 noru^I:>I 



.♦vr'fT'f (bAcfn^nfiÄi..;^ ) 



cii ; öiu. 10V .tjje ' ' 



i^ 



> 1 



A^V 



a!1 






f a 



.^ 



Tö' ob ni filÄ 



r - 



ÜH XhU I. 



DXö J 



16 tai 



-awA f^ •x.v>xßÄll n©r--a a;';fÄl? n&h '♦^nujrg ^^e ;j5i(5o 



f; 



r. )«^ 



qöiftftiJl enti^ 



nf¥ rin Kfiic'rf tai (-i) Bisjajßdbpr n^Vi p ^-^'Äv^it^in lelK nor ^rfoia 



aa 



neaa 



V 



lot^^.' aebnb'«;^ 



in H'o 



- .a^r^^ÄT 1 



rf rrabaosJil 



Wir kehren auf den Hauptweg «urück und atelgen weiter bequem aur 
Höhe empor* Vor einem kleinen Wachthäusohen (Mura Madura) fällt 
am Wege ein Stein mit sehr merkwürdigen Jnachriften auf; dahinter 
dehnt aloh ein malerischer palmenhe st andener Platz; in seiner Mit- 
te die Amhustala Dagoba* Hier soll die erste Unterredung zwischen 
MahlniSqpi und dem König stattgefunden haben und hier soll auch die 
Asche des grossen Missionars ruhen. Die Dagoba ist statt der üb- 
lichen geweissten Ziegeln aus massivem Stein errichtet und durch 
einen Kranz achteckiger, reichgemeisselter Säulen ausgezeichnet, 
deren Kapitale von heiligen Gänsen und grotesken Menschengestalten 

gebildet werden • - 

Wir folgen einem kleinen Pfad hinter der Dago"ba in die Pelsen hin- 
ein. Eine Höhle tut »ich auf. Felabänke zeigen, dass sie einat be- 
wohnt; dam Eingang gegenüber lohnt eine alte zerbrochne Statue. 
Welchen König »oll sie wohl nennen? 

Weiter zwischen Palmen bis an den Puoa eines Klippenaufbaues, den 
wir auf kleinen eisernen Leitern erklimmen. Vorsichtig kriechen 
wir über eine glatte Oranitplatte und befinden uns unter einem 
weiten, natürlichen Steinbogen auf Mahindas Bett. 
Wenn auch der Platz zum Schlafen nicht einläd - unmittelbar vor 

r 

unB geht es tief hinab in den Abgrund - so braucht man nicht ein 
Heiliger zu sein, um angesichts des weiten Blicks über diese schö- 
ne Gottesnatur von Gutem und Rdlen zu träumen. 

Zurück zur Aiübustula; noch eine Flucht Ton Treppen hinauf zur höch- 
sten Erhebung des Felsens von Mihintale mit seiner Krönung der 



-l-w 



- ^8 - 



- 85 - 



i 



■| 



*IXi»i vi5iub«M «IJJ ) t-'-'oei. J»W nenlelal cife aoV .loq 



• »-•■»• 



lo^iiiflrib ;l;»j.i 



It'. 






1 ' 



,» V 



•^ ni© e:?©^ toB 



^ii.i 1 -loa nl ;^" X^ n. ui.;.'- ^i^- 



cfnexiiljß' 1'^ (öaiTölBxn ni- loJ:« tnrfef) 



• leiiDöivis: ^iijjifi.^ --.wj^iu t> 



Jöit? t)ib Hob ler ,i:i. oi^ad aXa^T^L 



eib lioxix] Ho« M 



-cfjj loJb JJÄCf« 



r^oiul) 



bHL/ nöffBrf rrsi. 



i Äcfo 



11U nxv 



^ir 



i e*i ..: -0 .Cc: . 



ei) i 



aas 01 



. 1 



ij 



•Oö^ 



flxeviar: ayju tiXaseiS ^ö^taalt -»aKoil 



,;tbnrfotöEe:jäL,Ä neljJB8 ibJlöSo^^ 



1 jl' tillfo 



3 shätX 



a 



necJlÄv-^aeiriö 'O^^ 



:;v 



^"sJi 



C r 



, U 



Uli 



^^ 



•tlX 



•IV Ci .. V-' 



'^ jiJb 'i ßcfr -^ ibjb T.-^T'-^'- b3l^ .^aiöW me'^ 



^f^n fn 



^W 



-bd ^tanie olc aafii) ^nogi^a a>I* ~ alu- •! > oia JiiJ- t 






^^Li.^BiP. e 



S bw^Iß 



I 1t 



?nei 



I:ij^ yxG iloe ' t ö 



-»y 



,"'« (■ 



olaW 



XlöJ^ iao>jiJCflw*». i-X^^ 80 JCb i4-. 



8 



b iW aM n XÄ^ ae* -oai ."^ -rft^teW 



mefll« 1 



ilSi.^ 



fl -« 



j jt 



eil 8 



iöI:H 'l^.c 'li 



jJJiaia ÖfUV 'l^^Ü ii 



.L ü 



'Ijjä £i^::^odnib:T'^ 'e'foiIii/.tBn ,ie.tl8W 



10T aÄcrX8^;tlüi :i - ^,.ln^^ 



äI? le^. 



:)>.'•> 



»»iL» <X-«.jt,il 11 



4 
u 



ua - 



.!.■ 



-öiiua aaexii i^cfw dii>xi 



di> il ( 



Olö- 



^S 



,^188 i;S lösili: '' 



iiiii »j^ rtöltsi bnjj ü.6;fii tov •iy;tFr^riet;tü 



-rlDÖri lu:. .jjBiilrl na.^ 



•xab Tiiiij 



Vi 



9^ ."ö 



jie 



. N 



V- V^ 



OT arraala^ aeJb s^yo 



t- 



Mahaaaya Dap^oTa t arrichtat titar alnam Haar, daa zwiachan Oantoxnaa 
Auganlorauan aprosa. Wir ganlaaaan nooh elmnal dan weiten Blick! 

Am Wsaa dar Dagoba treffen wir mit ▼. Sodena zusauoman und 
nehmen mit Kartenwachaal noch einmal Ahachiad; wir müsaen nach 

Anaradhapura zurück« 

Um 11"^^ aind wir wieder im Raathaua; nach dem breakfaat rüaten 

wir una zum Aufbruch und schon um 2 Uhr entführt uns der Zug zu- 



rück nach Kandy# 



1) 



i) 



Bas alte amerikanische Ehepaar von gestern Abend teilt unser 
Coupe* Die gestrige Stummheit ist gewichen , sie zeigen sich als 
nett und geaprächig, Ja, als wir uns trennen, haben wir ein sehr 
warmea Empfehlungsschreiben an die grösste Brauerei A.uerikas: 
(Busch in Saint Louie) In der Tasche. 

6 Bind wir in Polgawela. Um unser Abendbrot wäre es küniüiürlich 
bestellt, hätten wir nicht unterwegs zv/ei köstliche Ananas-Früchte 
erworben; an der Station ist als essbar nur eine Schachtel Sardinen 

erhältlich. 

Brst 9^^ können wir weiterfahren, dank dem gütigen Zufall in ei- 
nem bequemen Salonwagen, der uns das Ende der Fahrt erleichtert. 

11*® sind wir in Kantjy. '^^ Kein Hotelportier, kein Wagen ist 
an der Bahn; so beladen wir einen dritten Bhikshaw mit unserem 
Gepäck und eine Viertelstunde später können wir bereits wieder un- 
ser altes Zimmer Tom 5. beziehen, uns su /wohlverdientem Scliluxomdr 
ausstrecken. 



1) Mr. Brra H. Linley, Saint Louis. 

2) a 15 ct. 



^ 



3) cf. S. 43, 62. 



I 



- 86 - 



' I 



I 



f 



e ' • ^ t HB^ "^«»^0« t 



9Mb 



Ix 



ciefTto 'xacfjj 



jQÜb 



^ .<-,...» 



«y 



«1» ?••<(<'»"' 



fw .aaoiq« "«uJ^i 



X t 



"tjr.r^r-^ rr-(n'\nr löb 6 



Lv^;.4l :.. ^. 



i^», , ijöJtrfoa • A I^f^?^ • 



tyarfai 



• > wU 



j^B*^ - ^ '^ 



1 jaAtiD 



r 4. 



aar ^"1 i©X>^-* '^' 



0"r 



IT. 



i^ i 



-*r. 



rf r*V -V rr r^. 'Xlf^ I 



..x/ '• 



u 



Tl^t 



iiS ilDilü 



:^-- 



• \. 



' \ni.tl 



Äwl V X 



ik/~ 



4 > 



yX8 ,nci..j 



^ ■" -. 



^ 



;•: CT; 



^«r 



J 



•"(•a ni» 1 '^^ 



ife 



UJJ 



.<Jt«ii^) 



IrlOi 



:ri ae - 



Ai "v^ w 



( 



'^r^'^-aBnjbuA c riJeöTl / 



ne 



nß 



^''OWId 



IIJS^ 



; i 



Ti ^ 



0-: 



V „k ■ V 



i. -■ 



e ;eaS' 



Ab 






•^ hl'^ 



, iox^iOqXö:tO'^ ^'6^^ 



-t 



? f hiy 



»# 



II 



-^•v- 'jj jxm ' 



ä:>( 



©d-.-^xai) '.'jnib livv r^; 



-f: 



ebei acri^.-xud i 



:i ife 



uiÖJ^GX 



>. JJbilb 



»> 



X • ►• j •• - -*- 



>.. »L.^ 



4;vXrlo- Ä/s aiiu ,noiials0^ ."^ "'t löi^^ ^e^te rea 



.rre 



jft t/ ß • 

v2 rfW.<ft . _ 



.atktoJ. JnlMP ,xci iJ . Bia» . . T 



.^0 ex 



.20 ,<i;]^ 



V -~ 



VC 



Sonnt afy» 9. Jebruar> 
Htute Ist Ruhetag* Wir sind ganz froh, dasa wir dem Zwang des Sonn- 
tags gefolgt sind und hier Im Queeriiotel " Sonnt agsquartler** "bezo* 
gen haben; streng der Karte folgend, hätten wir nach Daiahulla fahrai^ 
oüssent das halbwegs auf der Landstrasse von Anaradhapura naoh 
Fandy liegt. 

Wir treffen wieder alle unsere Raisefreunde von "Goeben": Puttkammer 
Ist bei bester Laune. Gesehen hat er noch nicht viel und findet 
Im übrigen alles "besohl ssen**. Bin urkomischer Onkel! Auch Haeblers 
und Simons begrüssen wir und tauschen Brlebnlsse aus. - 
Wir wandern spazieren. Gleich hinter dem Hotel führt die Strasse 
zum Eingang In den Garten des Gouverneur s> Bin grosses, weisses, 
luftiges paus (Kings Pavillon) erhebt sich in ihm. Kaiserin 
Bugenie hält zur Zeit hier Hof. Unser "Conti dl Venezia" (Anollottl) 
ist auch bei ihr zu Gast. Mag diese unglückliche Prau hier unter 
den tropischen Bäumen von den Zelten träumen, da sie das erste Mal 
den Suez-Kanal durchfuhr, 
Lady TToirtons Wai'k führt weiter aufwärts; hohe Bäume beschattenden 

!■ i w i lr ■ 11 ■— « ■■■IM 

Weg, aus dem dunklen Grün leuchten rote Blüten, l)edeckon den Weg; 
wie ü^ber einen Teppich schreitet man dahin. Reizende Durchhllcke 
nach dem See und dem gegenü'berliegenden Ufer "bieten eich dar, bis 
man oben angelangt den ganzen Ort Kandy in seiner malerisohen Umge- 
bung unter sich liegen sieht, - 

Der Nachmittag führ^ uns auf die andere Seite des Sees. ( Upper Lake 
Drive ). Langsam steigt der Wagen bergan. Immer wieder schaut man 
rückwärts und freut sich des Im wechselnden Bilde imuer wieder neu 



1) Dauer 2 Std. 



i*" 



- Ö8 - 



• 87 - 



\\\\ 



!i 



»IC 



,^ . 



.; 3''.i3\ A 



■Ijv. 



:.D .a 



Uli S 



bnlö ilV .^fi 



äl 



9l 



-0 



i^fii^k^ 



;tnnoo'* lectoiin 



£X;^^^ 



:i i 



OBH '1 



.^aXü 






ov a8ai:iv>\.w^ 



j^^b livB a. ^'^' «*-.-^ ^Ä»> fH 






ÜHl 



.. ^.r 



Ttüu^^i^üi. •••rterf^o^*' nov Oi.. i»t' 



J ehn t ^ ] 



Idlv ^ 






•x© ;tBfl nöiiea .;-t;^B>T T9*a©cf itrf ^i^ 



y .isL 1 



14J ^«^ ."n^aalrloacpcf'' aallB r<»-?iirfi) ml 



- .aüÄ öaaiü.wlia ut^iiOQui^-^ b mj -rtv. n©aa>. 



BBSJn 



,aeae 



b .'^ 



^a aar. 07-3^ n 



ilW 



aar 4. UV 



b Hj 



ÄT»,I\^, 



nia? u.ur^ 



_r j. 



al -0 ra 



;.! %.fi;.x 



jIHvÄ^ 



\ i i. ^ i.:^ .^ •^^ *-» 



L :'i>.jl 



l 1^ J V^ ^^' 



...a'^^ r»^ Lt"o 



iJBTL'fr 



If 



OT rTw'i..;.x> iii^ 



J.v^U 



X V. 



TöX 



^JD 



^Cr X> 



; "^^^ ' 



-< £kÖ;.- Or<f^ •R.lTiB^ 



iH 1 









1 ♦ > 



s. ' , 



3t) ajjß I 



j^a 



f^M lalU nab' 



II t» J ^ v' 



-. h 



'Y 



f) 



r rr 



» < 



i-* .-~t*«* 



Ci*' 



isIäO' -t 



ea ni YfatüT iiO ns 



t'4 






a^AJ ^1 



M -r 



eJlen a-iabr^« ©-'^ *^ p> 



ruiu JiJÄaOo ibl^L^lv laoiml .xt£ 



üt^a laJt 



r i »T 



r- > #•. r>« 



Ia«i 



^=^w leb ^ 



«14» J> 



\ ^ 



..0 .i^^^^ix . ' övti^T 



/: 



■■*l !■ 



und ralavoll arsohtlntindan Sees, des Badehäusohens und Tempels. 
Dann führt die Strasse durch tropisohe Wildnis, durch Yaldesdunkel; 
zwischen hohen Bäumen und saftigen Büschen stahen feine aräser, 
feurige Plumen; "bunte Blütenpracht umschmeichelt kncrrige Stämme, 
schlingt sich in leichten Gewinden von Zweig zu Zweig: Tiefe grüne 
Wildnis! - 

Auf der anderen Seite des Sees kehrt dann der Wagen nach Kandy zu- 
rück. Wir wollen noch nicht zun Hotel; die "badendsa Blephanten 
harren unaere Der Kutaoher biegt auf dem Weg nach Peredaniya ein 

zum Mahavirelll Oanga, wo täglich um dieae Zelt die Blephanten wasche 

30 

stattfinde t« Um 5 sind wir zur Stelle. Bin frischer brauner Jüng- 
ling, der sich als "great friend o€ Mr.Hagenbeck" bescheiden be- 
zeichnet , macht in gutem Englisch die Houneurs und prunkt mit sei- 
nen geographischen Kenntnissene Das "Feld" ist heute klein. Nur 
drei Blephanten liecen im Strom auf der Seite und lassen die kühle 
Plut des Maharella Gonga über sich fortrauschen. Sobald der Malint 
unser ansichtig wird^ müssen die Tiere das feuchte Vergnügen auf 
einige ''inuten unterbrachen, Kunststücke machen und sich für den 
gespendeten Obolus dankend Yerneigeua Das ganze Schauspiel ist ^ 
nicht übermässig lohnond* Nur einer dor Slophanten war wirklich 
ein riessengroöses, königliches Tier mit gewaltigen Stosszähnen. 
Der Hauptrait besteht aus der Vereinigung dieser Koloase mit ih- 
rer Umatur« 

Nach l^eendigung des Bades zogen die ülephanten dicht an uns vorbei; 
eines der Tiere - offenbar Jüngst eingefan§en - versuchte seinem 



Wächter auszubrechen. Bei dem kleinen Treiben, das folgte, konnte 
ich mich im Hinblick auf die kolossalen Füsse eines gelinden Grau- 



!l 



• i^ 



B/T 
\ JL 



'■ !i-gW^."J I I 



tl 



M 



- Vb - 



«Itl 



MJi-xt 



anerioauBrföJoflff aol> ,a 



nf^bcii^^ 



jtt^^-^-xa IIovslöTt t^'^^ 



I ©ilnwl>a aMirtr loikib <«.. 



iouu >iu 



* .V 



1 



ö ui.loi^ lusi^'lÄe bii^ naniü 



ai 



i JL lU 



Xu ioleürtouinjj ^ ^ -<x 



t,..iüx^ ölölV :3iu US ^le> 



-K 



j 



'" Tüi) '^'^^ t^^ 'e^-j! aet. 



— -• ^ kv • • < 



•-Qd 



8£ll8 


elb i- 


i 


ÖP.IU. 




•.c ' 


f 


' fl'.:;r.'i>^.i. 


. liJ&lL 


; .'i n 


/ ^ole 


„äfliX-^OB 




- 


!ai TbIiW 




noiel 


1 




XIow 


il^ .aCoirt 



^ w/ ^ X- ^ 



nie is^inat) 



aW i 



:g' 



-öd at>j^-. 



W' « U «^ Vrfl 



--.faa 



i ^ 









r.t:X8 



JäÖI 



rt 



ax 



i -- 



«T 



iJXC 



" ^üCI ..le' 



W • I. v> 



aei 



T j o % 






.>Iiiiji wU 



/-<* # - «?i 



tSB 






». 1 AÄ ^tfk > 



e.i 



: /: 



1; ti9tl«. i^' 



j. »x 



8 ab tuT' 



h^ 



laanx» 



oxil: öioij^a^an 



Jei iL^-'^i/B- 



%/i__; »^ 



o 



6£ 



rioll 



iBHf 



lä 



) 1 



te>[ 



.r 



' ' 1 ü » 



äöjiDiarfJJ :trfDln 



vf-» 



oxl'^incif ,aöaH0i8naaaöl ^ 



-ax 



c . ^X J AiJCi 



JL A* A 



.'3 



he; 



oianiaa 



lÄ eib n^:^o 



X k , t"» 



b -^xr^w^i' t»aff 



^f 



^ r 



s^-w - 



B'lu,.^«lb i^ußUJi iJirfne«o - ©aalT lab b^- 



ji 



-i/jia 



^^alX 



ol 8ä1) c 



awfi# aat 



i 



rrJtaXsI • ef t»#^ •ft 






ajj« 



n«lAt' 



. 88 - 



sens nicht ▼orwahren. - 

Zurück führt uns d«r Wog durch dl)e lange, gerade Hauptstrasse, die 

Kandy durchquert. Bs herrscht noch reges Lehen. An einer Büke steht 

ein mit der roten Hellsarmee Jacke angetaner Shlngalese und pi*- 

digt seinen Brüdern das Heil. - 

Ahends schreibe ich an mein liehes, llehes Muttchen den Gehurts- 

tagshrief. Noch nie habe ich den festlichen Tag in solcher Ferne 

begangen. Hoffentlich erreicht sie der Brief zur rechten Zeit und 

findet die Liebe so wohl, wie ich es wünsche. - 



Montag, 10. Februar. 

7*^ sitzen wir wieder einmal In der Bisenbahn. Doch nur eine Stunde; 

2) 
8*^ sind wir in Matale . Bin würdig aussehender Shingalese empfängt 

uns. Br legitimiert sich als Fuhrwerksbesitzer, Mr. Perera, durch 
das Telegrainm, das ihm aus Anaradhapura unsere Ankunft für heute 
meldete. In seinem Hause werden wir bald handelseinig. Br verlangt 
für die Fahrt nach Sigiri über Dambulla hin und zurück alles inbe- 
griffen 80 Bup., mit 70 gibt er sich zufrieden. So befctei(:en wir 
9^^ unser zwei spänniges Gefährt. 

BS ist in Art eines leichten Jagdwagens gebaut; vom alt weitem 
Vorbau für leichtes Gepäck zwei Sitze 



den Kutscher und den Füh- 



rer, hinten nach der entgegengesetzten Seite gewendet, die beiden 
Sitze für uns, die den Vorteil bieten, dass man seine Beine belie- 
big weit ausstrecken und froi ohne hindernden Rücken um sich sehen 



1) Bei Abfahrt jeden Zuges erscheinen rotbojackte braune Mitglieder 
der Heilsarmee und bitten um Gaben. 

2) of. S. 99. 



- L. 



- 89 - 



l! 






m 0>f9Sr ittnle "^ .n 



C* V. 



v.«» . 



. V 



.1. «^ , 



enea 



kann. Bin doppolt gedecktes Dach, bei Bedarf auch Seitengardinen, 

hält die Sonne al). 

Schnell geht et Torwarte. Der wohl eine Meile lang auegedehnte 



i.t 



«II 



4' 



fünq 



jrm 



(T 



Ya 



^ . 






-aJ-ii 



n.. '^■^^' adtfell ^Cww..w. 






jeT: 



: i Uu\ 






••r .. 



JJ V* C 



;>iw '-^OVv k.c ttiöiJ 



^>r 



. ■ vr? 



Jartßlqmu uu^jl 



4 
r 



a© 



*«r 



V . 



-• Qt>jk.A*.^ ^I^aJxI/SI xj ^Xt 11 J. XXi 



i'rr't^f'^ 



•» »^ 



.:) 



nie 



«>v« V #v^^ ^ j %,- 



^ .\ 



m 



• t:- X X V 



aoae?. ^oia i.*^ ix^ilol 



10 



JU«^ ^ JL 



•:> 



■ 'AI J 



(Ü 



^ 4.0. 



nr 



« . 1%. >» V» •■v' ' i. 



iQi) O 



k . 



-\ib 



•V 



J^ 



8 



ßb 



Jl, 



tet eST 



•* ^»-1 



'Jcf 



Bazar mit seinen Buden, Laden, Baathäusem und Sohapsläden, in de- 
nen der Toddy (he rauschender Palmensaft) verkauft wird, liegt bald 
hinter uns, Plantagen der mannigfachsten Brzeugnisse folgen: Cacao, 
Bttbber, Thee, Kohla, Caffee (2 Arten), Ja, Pfeffer - Ich hätte mir 
-den Platz, "wo der Pfeffer wächst", schlimmer vorgestellt. Alle 
Augenblick verläast der Pferdekuli seinen Platz. Bald bringt er •*• 
ne aüssduftande Blume, bald ein scharf riechendes Gewürz, eine lan- 
ge Schote alt farbigen Bohnen oder eine grosse Frucht mit saftigen 
Kernen, die wir kosten sollon. Das ist Naturkundenuntörricht, der 
mich freut. - Die Rubberplantagen Dr. Litten (Berlin) werden 
wir geniessen. Sie befinden sich noch ganz in den Anfängen des 

▼achßtuma. - Der Weg führt aufwärts und abwärts in stotem Wechsel 

30 
Über viele kleine ilüsse. üia 11 hinter Nalanda hören die Planta- 
gen auf und zu beiden Seiten der Strasse zieht dichter herrlich- 
ster Urwald. Arekapalmen fassen den Weg ein. Ihre schlaBken Stäiame 
sind mit Schlinggewächsan und den saiaroöt weichen Blättern zahlrei- 
cher Orchideen überzogen. Boraju sehender Treibhausduft dringt aus 
der Baumwildnis hervor; Düfte von geheimnisvoll verborgenen Blumen 
und Sträuchorn wehen über uns hin. 
Um 1*^ haben wir den ersten Teil des Weges (29 Meilen) zurückgelegt; 

2) 

Wir mach«! halt im Resthouso von Dambulla i Bs macht einen guten 
«indruck, denn auch das schnell servierte Mal (Fisch, Hammelkotelett) 



b 



l) Jnawi sehen mit Frau verstorben. 



6«s • .10 ic 



2) Fslsantempel cf. S. 95 



■>*^""^^ 



- ^ö - 



-.. i^ 



im^r>'^:^tBP. ifouB tiuifteS lud ^ 



3 JXoqqob alK •ruiÄü 
, > snnoa dJtJb Vfprf 



e^ 



JblBCf 



;.f,I , •: .. j«i:tev Ul* ßH ^©i>iiL n) xddoi rob nuu 



.. «- iTT 



• #••<«. 



lefi n©aJ9^nÄX<I .an« it>ß^^-^ 






0X1^ ;tx 



il iDa 



«t 



■>• 1 



a 



Ä. ■ ^.' 



*»tö 



ii' 



-»I 



•A i»n' 



#i;> 



Gv. " • j •^:tjt>lS[ nefr 



^v >'0JtXaii^ 



iu 5 ^: tJj5W{i?\> 



'tißMOs fiiü MBcf ,t>iüi/X^ ei)n©;riiJi)aai;« 



<v.' « V 



nasi^'iJia er im 



V' ^ » «B* ^-^ ♦ 



fl*'" ^ 



«r T-« «:> ( 



.-^..0 ?^t^ 



£A1 



f. -1 



•?0l> 



öXb . 



(/ 



%ji s.%i»'A 



oijn 



A ELi^Jk^ ^il SiLii^S Jw 



<0l8 /löbnXl. 



Xaax. 



\y •>,' T» * 



..a-tf.'^>^ 



&W 






•i 



ifavftxi 



Xi 



t>f 



•^ US bfrjj Iä- 



y ? 



:io3ijLßfd[oa »•T^'^I ."^ 



?• . ~. Cl W 



V^ «-^ 



If^ nu..i..^jO>[D7Ä .bTÄwa 



•v' J» V V 



Iti« 



iai> 



awB :^3 



X i üvalnm 



oiü 



r : 



teft 



fi 



^1' 






L W %^ 



.> .' 



«« 



rp 



iiifiui ^ , üaJt^) X« 



,iii; 



• fli 



j 



aW & 



XI 



.fTt 



aöiL 



CIL 



.J . L' 



i aX 



A w ji . • -> 



a 9iQb ..^^M ^ 'Bb ^ÄourLuaitL 



rr 



V JÜJ-^ A 



•1 



f' 



r.> 



xV/arrT: (X 



• 90 - 



antaprioht. Hier haben wir auch Galagenlieit, dia "könlglioha" Poat« 
kutaoha in Augenachdin zu nehi^n» Sie iat ein unmöglich traurigea 
Gafährt, vollgepfropft mit ach^varzen Karlan - unmöglich für ainan 
weiaaan Sahib zu boiJtutzen trotzdeüi an ihr zu leaan; Konny aoit, 
qui mal* y panBa, 

3 geht aa auf der prachtvollen Poatatraaae ^' weiter, immer tie- 
fer in die Dschungeln hinein. Bechta und IJ^nkß von dar Strasae 
zieht atoli die feste grüne Wand: Bin wilder Wirraaal von niedrige^i 
Gebüsch, durchsetzt von baumartigen, undurchdringlichen Büschen» 
Aus dem dichton Unterholz erheben sich hier und da herrliche Bäume, 
umrankt, über^chert von Lianen und anderen Sohlinggev/ächsen, die 

r. 

wie ein Schloiar über daß hinter» Gestrüpp fallen. Ab und zu er- 
scheint das feste Dickicht, in das kein Sonnenstrahl dringt, nie- 
dergetreten; frischer Mlat liegt am Boden. Hier ist ein Wechsel d*r 
der Slephanten, die auf dem Wege zum Wasser sich Bahn "brachen. 
Manchmal tritt auch wohl der Dschungel zurück, ein paar 
Reisfelder folgen, ein Tank glitzert im Hintergrund, ein kleines 
Dorf lieft einsam im Urwald versteckt. V*r den Hütten spielen nied- 
liche Kinaer; schöne Tamilinnen, die ihr malerisch drapiertes Ge- 
wand beibehalten haben und nicht das unkleidsame Nachtjäckchen der 
Shingalesin tragn, stehen auf der Mauer eines Ziehbrunnens und über 
ßioBsen sich, halb enthüllt, mit kühlendem Wasser; im Tank selbst 
sieht man die "Büffel Erfrischung suchen. 

4,^^ verlassen wir die Poststrasse und folgen einem engen Waldweg. 
Ir ist jetzt in der trockenen Jahreszeit in gutem Zustand , so 



\ 



1) ICandy - Anaradhapura - Jaffna. 

2)Jch halte die Strasse bei Trockenzeit 
Auto unpassierbar. 



schlecht, bei Nässe für 



- oe - 



- 9X - 



i 






-iao^ "uiloxXäi ö^" eib ^crlfc ^»el 



•T 






nie Jttx ei? .n-"- 



v' 



r' •: 



""olIjjÄuini; - abliö>f n- -^ 



Jiq 



,;rio8 ynno ;ju^--I ^s iCl n^ 



-bxcf •: 



Xöw 



V *" 



*"^"*lf«0^ TöIXOTv 



eaejicf^ idb nov a^ä 



aJ^rloöR .1 



l^%3ili>»^^ '^^.^ i/:Ä«t i^ T:önll 



ia. 



•iv 



!J"IÄ1- 



^r n f 



uaiM.o-'.* 



t#^ j^- 



r . 



ir^^,.,f ^j^ ^^,^ ;^ -rf ffoici U 



^nt5u..^.....w.aanii.-«.'.^ rte- 



-1» u 






^^ i: 



ün.^BöP i?T 



al' "' "^ 






tj 



« . K -^ « ■> ^> 



t 






•l>t>i^ fi«Iölv(ci n 



i A \y V ^-» 



b aiV .cr-rf; 



-♦> 



-©n ^ 



j n 



jj ta 



■..Gc <^.: V. .i.-i, >. 



• JiiÜi 



cTacTIea i 



Jb^*>r X 



islS «^ ^c' löijÄ. iwi.* i.V., 



J^JlW f 



.SevfbXibV n 
(S 



ju^nii: ^03X01 ' 'v-' 



#^ ^^ ^m^ 



bnBimf^ oiBiis^ ni .ttf -a- 






letf 



t ^• 



«•, 



•\- ^ 



. -/ . . «s> 



oa;tiJ>( 



;aal;>v 



i x<j1 



:{04.a *^ 






t '10A> 



>ji 



3 .^' 



VJ 



•^'^ 1« 



Ix 



X iJ JJ 



*^ ^u*u\ 



h 



i 



-^ -foLl 



sind wir «ine Stunde sp&ter 5 am Ziel: in Slgirl. Daa Resthaua 



iet klein (4 Betten), aber sehr sauber und hUbsoh gehalten. Von 
der Veranda blicken wir frei auf den Velseni der sich sohier uner* 
relohbar steil aus der Ebene erhebt« vergoldet von der Abendsonne. 
Mit unserem TUhrer, Peter Rodrigo, unternehmen wir noch AI- 
nen jLbendspazi ergang um den Tank am Tusso des Felsens, malerisch 
▼on Bäumen oingefasst. Krokodile Jiaben hier noch ihr Heim aufge- 
schlagen, doch kam uns keine der Ungetüme su Öesicht, Ueberall lie- 
gan cykloplBChe Trüromar von altan Bafeatlgungen uxaher und Toratär- 
kan noch dan Charaktar dar "harolaohen LÄndachaf t " • Ala v/ir Ins 
Rasthaus zurückkehrarii liegt dar Fels in prachtvollstem Abendrot; 



es laset das rote Gestein noch heller leuchten , die yohwarzen 
Streifen, die sioh auf dem Felsen htn^iehen, noch achwär;;er er*» .. 
aoheinen« 

Es wird immer dunkler; wie ein gewaltiges, finsteres Auge späht 
der Felsen au uns herüber; wie das Auge des Vatermordars Kasyapa ^^ 
einst Ton diesem Felsen nach seinen Feinoen ausgeschaut haben mag« 
Von den eigenen Untertanen wegen der Untat vertrieben, von dar rä- 
chenden Hand des Bruders Magallana bedroht, zog er sich auf diesen 
Felsen zurück, den er in eine einzigartige Festung und Palaststadt 
verwandelte» Ihre Trümmer wollen wir morgen besuchene 
Vir teilen die ganz ausreichende Abendmahlzeit mit ein paar englis 

sehen Peverends, die eine Tour per Rad durch die Jnaol machen und 

2) 

lesen dann sehr erfreut im Fremdenbuch eine Ilotiz der Mr# Bell 

vom 9.IIe08«: •'Die riesigen Scharen der Bienen , deren Sohwäree 






TT König Dhatu Öenciward 4dt^ ael). von seinem Sohne ermorde t* 

2) Leiter der Ausgrabungon in Anarndlmpura, Sigiri, Polonuaruwa uai«. 

3) Im Anfang der Ausgrabungsarbolten mussten sie mit Feuerkugeln 
verjagt werden und auch bei einem kürzlichen Besuch des Prinoe 
of Vales brachten sie die ganze Gesellschaft In Bedrängnis« 



w dmA'B i mwtr m ^ m l ' >i 



- 19 - 



- 92 - 



ae« «*CI aalalS ai -.Ibi^ üuj 



oc 



•■•:rBqa oi *8 ©nl» liv. i)nla 



flöV 



«-aOrflU liji 



J 



.. reb or JeMosaev ,;rdüfi3t, enarf« i»b au« Xxoia a«crrfoi«a 



-1* 
(loa 

.fix LLii- ^ 



Tiw nem.'tein.öitnw ,o!Si 



i^jjij^ , toirü? uöieanw .U^' 



vhlö'^' aüi> eaej/^ : s JtrtiiT «ab mu ^nAi^re 



K '^^ 



ao-0 un «r... 



•OB^aioT bnw aöxka» «•»«ubI'*»»'^ 
üui •'■'•"■ eX* ."^'^- 



aal) an. *- j; atu^ rCooI) ,:K:.ßX;-08 



üioif^'"' tob a^^^atÄiArf" 



j 



on ne>I 



.« > 



* ' 



re'sr -tfci. rneil , 



. ir l •• 



, >;ßii;^aß3 



:H ölö , n^.^'-'^ 



: n 



^lö 'Xer/i^'- '^Ä 



taniii 






>J5:)'\ tto'i 



n ,8-^.ttfBVit*s ^^a ä1:w ;tsX:> 







lemml bii»» s'f 






^. 












db^' 'D 



iL 






«laiij? ähäIä 



OÄm XoenX »ib 



^^xxüc: aiu it*i> »i* 



bf^ff Tiöq a 



b ' i X u i.. 



aü 



vi^H acrloa 



^ 4 



tjJOlllt^ 



T r * d «3 rv rr 



Ol 



aaij^- 



' a ^ -^ ^-- 



•TSl) 



?'^ aeb nt^i""^*^*^ '^r'^iet-^^ tiC 



) ^ T 1 • 6 Äi. 



fruTc" Ti7IoT~i.u/ 



• • 



»WdJj ÄVvirii>*^-oXo^ , fx t V Cr ,. 



&oni 



• c» 



V 



.:. 1 J^ A. -»v* Nr- 



1 1 .Xose 



njög öXi3 öXä n ^ ' ' '? 



/•N 



/ 



bei dan Baatalgungan das Valsena alna nicht zu untaraohätzanda Ga- 
fahr Mldatan, alnd Ton nomlaaan rartrlaben wordan. Dia Horniaaan 
griffen dan Manaohan nicht an, ao iat auch diase Gafahr baaeitigt. 
Olück musa dar Mensch haben. - 7rüh begeben wir uns zur Ruhe, 



Dienstag. 11. Pebruar. 

30 
Noch ist öS ganz finster, als wir um 5 bei Laternensohoin aufbre- 
chen. Der Pfad führt am Tank entlang, steigt dann auf Stufen durch 
dan Wald empor bis zum Fuss des Folsens. Ein paar Gtufenrbihan wei- 
ter, und wir sind am Eingang der Galerie, die wohl öinst ganz um ö 
dan Felsen ging und eines "beciuciaen, gedeckten Aufstieg ermöglichte: 
Breit genug, um vier Personen nebeneinander gohon zu lassen, iat 
Bie,nach aussen durch eine Mauer geschützt, deren Seiten poliert 
marmorartig {Glänzen - 00 friach, als sei ihre Errichtung noch gar 
nicht langüZeit her. Uebar dieser Galerie befinden sich die Reste 
der Fresken, die wohl einst einen grossen Teil des Falsuas bodock-f 
tan; wir sparen sie uns für den Rückweg o.uf, v;o es he Hör sein wird 
Aus der Galerie heraus bfslangen wir auf ein kleines Platoau. 
An der yalswand sind ein pnar ungeheurer Krallen erkennbar. Sie 
werden als die kümmerlichen Reste eines riesenhaften Löwen gedeu- 
tet, der dam Felsen seinen Namen gab (Sigiri-Ginha-giri « Löwen- 
Fels). Durch seinen geöffneten Bachen hindurch soll üian dann auf 
Bplralgalerien Eum höchsten -pelr.plateau gelangt sein. 
Raste dieser Galarien sind nicht vorhanden, nicht die geringsten 
spuren; man ist ganz auf wage Vermutunger. angewiesen - im übrigen 
auf Eiaanleitern und auf in dan Pols gohaune Stufen, Hohe Geländer 



, - ^ 



I 



i 



i'l 



d' 






I 
I 



I 



-t 









<I tuu i 



nt 






.a£ 



II «1 m" 



.Li 



- . _.. . Ui3 iL. i)t 






.1 1'' 



2 ^ •». /n># ^-V t.. 



( ^ 



BÖ iat lioo 



:..... ü 



'iiv.; 



j yrtÄT ^ -^i-lirt ääW laff ,ne^D 



-•iö*.' i; w.Ä^ w iii«^ XXI J V TT 



.>f saB3 



a IplOv. bi 



a IX 



fj jib^t 



;«^ 



,.^> 



9 



'^>. 



i nöülö'»^ f'^Äb 



%i Ci 



1 



lei 



.w,a aenOPT^^ nr-.f'V ir ,;^iJiit^ll 



. iJ^ülIo^i neiie^ ^nb , 



.) 



c^> 



(bxa 






rfnnn 



• \ C 



T ^U ^"^7 iö'i omoAia 



r ^ 



a;;^ 



^ Iii>T .uaBO'^'^ 



• i>-xJ 



X O d * !W< .A. <-^ »^-' - ' 



. UB0*bI 



eia .'ix: 



-iJOi}B'^ 






ÖJ find'*5:iJ'1neaali a**nflo ©cta© 



-nüvöJ « iix:i-i 



) rf«3 



IjjA X: 



ije 



-.i n 



.0 r Ft?^f!W 



aa 



•^. ^v 



L-ih elB ftalme 



. iBle^ 



4l 



.3la3 uÄd^r^Iq Xe«* qaJ^^^ö'^ rvf neJhielJs^Xxi'xiqg 



nai^"^iiüT> ' ri> 



^na^'^rfi- 



r • 



Dnra 



ftölß 



aaeili ata 






'ö 



l&ijniilt 



alaV 



o b 



a rS 



• 93 - 



schütaan dan ganaen Aufatiag und machan Ihn gefahrloa für nloht 

allzu ängatlioha und aohwlndllga Baaucher. 

üüi 6 ühr Bind wir oben auf dam höchatan Punkt, um dan Sonnenauf- 



gang zu erwarten. Die Sonne lässt, von Wolken bedeckt ^ lange auf 
sich wacrten. Wir aohauan darweil in die Runde: üna zunäcliat und 
benachbart ein bewaldeter Hügel, wo der grosae Tempel atundi durch 
einen unterirdiachen Gang mit dem Hauptfolaen rerbunden, Ringatua 
dichteater Wald, Daohungeln, einige kleine Tanka dazwischen. In 
der Ferne Bergketten, darunter im NW. der Pelaen, wo der aua Jndian 
zurückkehrende Mogalana aioh feataetzte, um seinem Bruder Verder- 
ben zu bringen. - 

30 
Endlich um 6 arbeitet sich die Sonne durch die Nebelwolken, die 

über daa Land Teratreut grosae Seen zu bilden acheinen. - 
Doch zu den Bauten I Sie sind terrae senförmig angelegt. Nicht gial 
mehr als die Orundriaae in Ziegelatein aind übrig ge'blieben. Gut 
erhaltene Treppen in massivem Quarzstein stellen die Verbindung 
her. Man muss stark die Phantasie zu Hilfe nehmen, um sich eine 
Vorstellung der einstigen Gebäude zu machen. So wandern wir durch 
Vorratskaiomern, durch Tempel» und Opferräume an einem grossen in 
den Fels in Stein gehauenen Tank^ vorbei, den ein Baum malerisch 
beschattet; wir aohauan von einem Waohplatz - einer kleinen Höhle 
am Aussan-Pels weit ins Land und klettern auch zum "Tron" empor: 
Eine merkwürdige 3 Mater lange, 1^ Meter breite aus aem Pel en her- 
ausgehaune Sank mit runder Lehne wird sA bezeichnet. Es erscheint 
unwahrscheinlich, dasa der Tron in der Ecke einea Gebäudes ange- 
legt sein sollte, hinter dessen Wand unmittelbar eine Treppe zu 



1) Zur Sammlung des Regonwassers. 



B 



- KQ - 



- 94 • 



\ I 



!ti 



i.. i ;1 ao£iiij& 



m 



^BUi t 



a« 



.'i 



MVi neb xivi&yüdoB 



.to[ouuo€ tonllJb^lvv foa bnu ©rfoll^tü^ ü i/siXlB 



-t0Äf!»nnoP ^9b mu ,ti(r i^ 



^«r ^an 



. ^ 1 J ^ 1 



— V- ■*, 



tUM 



•X.tv. bnl« T:rfü o J 









tl:'H 



^i'd&Mi errnor- ? 



•^lü 



J» Kl 



V A3 



A cjnU : t;»ij ; 



l IIu 



L ;.>» , 



08 ilW .at>*T»v ^ola 



rfoijjJt) ,l)ni,J'ß löi^ >.wT oaaoig iei> ov '^^•' i''^ letöblrwacf nie Jii. ...jßii;j»cf 



mum 



nl . 



iXölt 



jn gmjt) 



r( 



»! tbiiTi kf nenio 



ztj 



nmlb r" 






IBl) O 



" BT 



3810*? lüiJ . 



ödC w riL' löij 



/ 'xe^ijiüia ^.^ 



* .1 ** V.l AI*./« 



, v.,fate8^aöl oia uriBlaso:^ öii ::eTrf6:>{xoijnjjs 



nii ^ 



öxl) , *'r 



^jtJt) 'O'; 



•* « 



1 1.: 



\^ 



- •HünidüOB ^^enllcf 



löö?'» oaaatn *iJ8i*«isv X 



Xdl 



»r 



.:T'ql 



»j > ^ 



■iioSuB^ rröh ^ 



1 



<^ 'L%j-^- 






f. 



a ni 



^ubnjtrfTEeV 



err **♦' 'i*n r ;. 



f 

» ^ 



li-li i-^/ 



« 4 



oeeH 



..'.. v/ laaAun '•:! rr«' 



ö alB i^err 



16 



cnt>L 



0'. 



XI i 



V , 4 



• i 



/^ eiaBv^ ''"^ 



^zmie 



ttanlv TeJb nrruXIeJaio^' 



j 



i) t 



^^Iw 



doe '^.^il ... äl;. 



öl) iJLu^lOV ^'*' ;/ 



i löaiö 



J ab >.»■ 



«3 nle.^-^ 1 



u 



jf> 



'1 






M 



,., if 



Ij£ 



«rr, f©r siö'sr-ndaajjA ob 



^t ^ 



'L •i«;;^^.* .. ■ 



I t^ 



d^e 



dnl'T 



^xloau;^ aS .^öoriolo... ., Aa bii. önrfea * 



iaßK 



«^•BWi %• 



aO aanl 



- ^ ^^ A, 



•Tob «a«/) , '~Unx 



höheren Terraseen emporeteigt. • 

Beim Abstieg machen wir in der Galerie unterhalb 4a der Prosken- 
reate halt. Eine Strickleiter au» Bteendraht und Bamhußstäben her- 
gestellt, führt in etwa 40 Metern zu dem käfigartigen Gitterwerk 
empor, dae sie vor Zerstörung durch Witterung und Vögel aichorn 
soll. X^ein Bruder und ich klettern nacheinander hinauf, unsere 
Führer kehren toII Angst auf ein Viertel des Weges um; doch auch 
wir sind froh, als wir wieder sicheren Boden unter den Stlasen har 
ben, denn ein Fehltritt, ein Versagen des Arms, und man saust un- 
rettbar hinab über die Mauer in den tiefen Abgrund, 
Die Fresken selbst in gelb, rot, grün gehalten zeigen die Reste 
einer Prozession der Königinnen und Prinzessinnen zum Tempel, 
nachdem sie hingewandt sind. Es sind merkwürdig reizTolle Ge- 
i dichter darunter. Die Kopien, die sich vor vierzehn Tagen im 
Museum zu Colombo sah, geben vollständig den Sindruck wieder. 
Ich würde Nachfolgern empfehlen, sich mit Beschauen der Kopien zu 

begnügen. - 

Unten am Fusse des Fauptfelsens liegen ein paar Klippen, die auch 
in den Palastkomplex einbezogen sind. Die eine ist vTunderbar glatt 
und eben abgeschliffen - kaum verständlich bei den damaligen Mit- 
teln - ein Tron erhebt sich am Ende, und Löcher zeigen die Stel- 
len wo die Pforten der Baldachins gestanden. Es ist die Audienz- 
halle. Von dem nebenliegenden Felsen ist der *ine als Wachte aus- 
gestaltet, der andere zur Aufnahme eines kleinen Bades benutzt 
(K»nig8-Bad)v ^Ine kleine Höhlung zwischen Beidon hat oinen male-- 



hl. 



TBdX 



>aaai 



'^- ,ö;tXX08 nrl© 



a*3[»fta«v 






H\\% 



«■ 



• 95 - 






- ^ 



It; 



IbJO Ä> (flß 



udmMfl biiij i-' 



r--, 



9 BfimT 



'" . iLß(< 



T 



Vi 



,.. .«Slläi ..^^ ,os niö^e"^ Oi ^,:t^ al ^' T^ e^fXöJ'«:^ 



> -li ^f- . 



d-lV 



:>1« BBl fIC ^ r> 



rlBChan Buddhaaltar auf ganomman ; dla rauohga schwärz tan Wanda aal- 

gan Spuran von Bemalung 

/lusaarordantlloh bafrludigt kahran wir in unsar Rasthaus zum braak- 



fast zurück (8*^)* 



15 



Bin letstar Blick zu dam kühnragandan Palsan! 9 rollan wir wia- 



jl! 



HiOBnv ,^' 



:. jr 



loba-ßn. 



V- *^ 



< ..ü fc.v,.eW eefc la^^uv-.^^ r 



TJbii iL 



liJ J 



:oi u 



ae 



• i^nu'^-^ 



tfiatif^ 



,1 



XtJ.i.w<r^ io.. 



w U i. 



,cf.r 



-aO '<jLi(jM^ 



A. yi 



lul no-sK 



4^ . 



4.U V 



s.' ■ • 



*^ . ~ »ft» V,* a> o. w 



US nolqo 



le 



.Hob 



' i 



J.OV 



T-feil lai 



iiä ,ff-»*^t b^if» f 



n 1 ; - 



V.'.- 



«. i r» «N « « ^ 



i 4 % " • W Jl. ^ 



'ä 



J"«! ft!^^s^ oi 



/*'' 



* •• . J.UI iIO'^0 



-I 






X A^ ij ' 



X.f 



'^ÜT 



>^^..a.vraa'^\ önlrlD 



-1^ 



cj 'D^^r aiÄ 



J^siiinarf 



<w* 



i& 



%r -k • ^. v> 



iMti 



i «i^iJw^ 



tt^ 



OÄH 



U 



aa> 






I^^Ä^'^ aab eaöi 






bb 



UXrfoe 



a d 



'of'' 1X6 - rrfo^ 



ne 



ow 



.i>X 



r«ff rrei, -»llljc 'ü 



n 



n 'j 



•j 



. c^ ' I . 



saj. 



*> 



b .J. 



\ -v^»». 



•T s V J . . •? r* \ 



dar auf dar Strasse von gestern , zurück nach Matale» 
Blasmal halten wir in Daunbulla 



^' nicht I um zu rasten; wir wollen 



den yalsantempel besuchen. So fahrnn wir am Rasthaus vorbei durch 
den Ort bis zu der Stella, von dar aus man zu dem schroff aus der 
Bbene eich erhebenden ffelaen aufBtoigon kann. (11 / Bine Ifeile 
muss man klettern. Auf stellen, In den pelsen gehauenen Stufen, 
üher glatte Steinplatten hinweg, gelangt man zum Bingang des Texu- 
polgebietee. Schaut aan zurück, so ragt im Osten aus de^u dunklen 
Grün der Bschungoln Siglrlo schroffer Pols ompor; im Noixiön brei- 
tet sich die Ebene; die malerisch sich aufbauenden Borge der Pro- 
vinz Kandy begrenzen sie. 

Kurs vor dem Eingang holt uns der Priester ein, der una unten au 
P»Bee des Felsens auf unsere Frage patzig erwidert, die Tempel 
seien geschloesen, die Schlüssel nicht da, ddnn jetzt wäre Essens- 

r 

zeit! Unsere Drohungmlt Beschwerde an die Regierung und uneer ent- 

< 

schlOEsenes Aufwärts seh reiten muss ihm woll seinen Appetit Terjag* 

haben. 

Wir betreten das Tenipelgobiet durch ein rohes Ziegeltor. Seiikrecht 
steigt der Felsen zur rechten des schmalen Tempelhofs eapor. Ei- 
ne gedockte Folzgalerie fiSalrt an der Aussenwand entlang, In dieser 
liegen die Eingänge zu den Pelsentempeln, fünf an der Zahl. 



: ¥ 



ty|i4 



1) of, S. 89 



■"■^"■■H 



• ac - 



- 96 - 



I 



•1»« BbrfiSW rmtbitHmfiom^iirioümr nib ; r^ööifflorfojjty« ZßilMi^'^^^^^^ T«^5aJht 



JiJxlUl-.'. 



10 V '^ 



-2CßO*lcf 



cu/^f^öiBH i^enu al 



. i^^'d) ÄO 



3ä1 



öl 



XXoi e frfaaxe'^ "aJbnö»Äinr£ui uief) us jfoll laia^t;! nlJT 






rioi 



T «yißxl^tejM? 






b;I 



W* .' - 1U W* ■. ! 



I&q 



f . «r 



Tel) 



'i 



XiOx J 



M& 



-sili^Mi m\m l^^II) . 



a •: noT ,oXIe 



'*61 



ii i/?? p tof Jio '^oto 



xa affstflir 



, rtofjlo'n' ^ftft nl ,n©Xla^c; i 



1)4 .:/im ftc 



' I 



«J 



I. V ■ . / ^ V 



.XqnJtö*P d^jAlg iscfjj 



naX:s( jü-. 



o aiJis nöw6ü i.Jt 



s naai 



-i 



•Ol 



;iü 



Ci X V 



r»_ #\ 






.©M.t'. f .-frx-n [^. 



D«ff Tob 



c; 



*^"to^-: :oiG .rloa.:iöXi5. 



I e 



i^i 



Xt 

-anaae 

•1 



V. ^AAi> 



'v.biKrte alsJaq 






'' t 



,Bb T-^-^'-T »-"aüiiX'fDP cb ,nöa 



»•!•• 






)f*ft^ ^ f - T*rA «V # , ./ ^ «. /-^ 



»9« 



\^ - 



^♦^T-jA -renxvti Xfo/ 



a 



^1üvlL^A 8 naa-joX 



- f «• 



taeai: 






i^ v« 






^t ruT ^©aXt 



•narfÄ-f 

,1. Ja 






«nXöqi.ieJnbaXa'^ 



':>iz 



^H^B'^ntW Btb TöjbJtX 



,^A 



fito (X 



Dia Falaantempal alnd aua natürXIohan Höhlan herrorgegvnggn. Dia 
ShingaleaankSnlga banutzton sie ala Sohlupfwlnkal währand dar Ma- 
labaran-Friaga^ und llaaaan aie naoh glüoklioher Wie da rar langung 

» 

des Trones mit Puddhaflguren und TraBken ausaohjnuckan. 
Der "bekehrtö" Priester aohlidaat uns die erste Höhlo auf. Wir 
treten in den "Maha Dera Davala", den " Tenqpel des groaaen Gotteg* « 
Der erste Eindruck iat ein ganz merkdürdiger. Süsalichd Grabesluft 
weht einem entgegen. Man achv/eigt betroffen und starrt In die aolntcr* 
ee Tiefe. Sndlioh gewinnt das Dunkel ?oriaen: ▼© sich die Deoke 
beinahe auf den Boden senkt, liegt eine ungeheure Riesengestalt, 
•in immenses^' Götterbild aus Stein gehauen. Der Kopf ruht in der 
Hand des rechten Armes. Gekrümmt stützt sich das Jdol auf ein Kis- 
sen, in dem die Spuren seiner Sch.vere eingedrückt sind. In einer 
SeAtenkammer, nahe dem Tempel, steht eine blausohwarze Holzfigur: 
Vishnul Merkvmrdigerweise ist der kleine Gott hier in dieseiu Tempel 

der grosse Heilige. 

Wir gehen auf der schmalen Galerie wuiter. Durch ein massives Tor 
gelangt man in den " Maha Vihara" . den " grossen Tempel ". l».Ttrdient 
seinen iTamen. Is ist die weitaus umfangreichste und imposanteste 

Höhle: Durch ein paar kleine yenster und die offene Tür dringt das 

3) der 



Tageslicht in einen gor&umigen^^ Saal, dessen Höhe 
wand zu abnimmt. Dem Bingangstor gegenüber stehen und sitzen meist 
Überlebensgrosse Buddhas, die einen unter vorspringenden Baldachi- 
nen, die anderen in Nischen oder frei an der Mauer. Rechts von der 



1) 47 Tuss lang. 

2) 170 Puss lang, 45 Pubs tief. 

3) Am lingang etw« 20 Puas hoch, sinkt bis zur Rückwand auf 4 Pubs 
herab. 



- oO - 



• 97 • 



» 



( 1 



n 



ata .OSS „,-,^ion«>ri neXfiw afcKo irtü^jsn ewa Jbnia X0CT'^" + ^«aI»'i ©ifl 



-«M iL-iJ 



I© 



I ■ > ! 



a Tb fc> 



m%lm^'^i 



jjflW'ini;Ii©ir' tW i il 



yiM^^m X 






• ^ « 



i. . 



. ^M 



l 



h 



^imim mtb Bttu :^aaQildoB lo.ßt/ii? ••e'^'^'^ü>Itf»cf* ai^ 



■ II ■III ~-. « , ,. . - - - - — V^ , ^ y.- .. . . MM,'*' . _, 



11 



a 



jlTt^ f '^-ß ' ^ ^ " fe? b n ' > f? t e*i 



«I i«Mill 1l«p— »»^ 



ai 






i«a 



O3(0#(I bi 



oV mt 



mmb 



JilÖ 



ifoilbfti: .el&lT »s 



« ^Ij3 .^ 



•. r't 



i; oni.o 



c^a rre. 



lüB örfÄnidd 



u li .triAia lqo:i Ui^u 



•I:. 



;a 



aiBx> 



t'üUSM 



Ich 









>H Ji.j..jj.^. . ..- .aei'ncA n^^-fj 



1 sla 



ÜIU; 



lenlb in 



«.^ yi « 



i ' ©il) Hieb rTi ,nea 



riu^tl^lQii w^aiÄwrfoftiUÄli w 



iij.-. 



{ 



'.» 



11 



v^ 



-*»*•• <^» m ^ 



.ilk)l% loL V... X 



^11 e 1 i)i aT>. tl . '* X . -^ 






^ - r » 



If 



N.- l 



* -Am 



Ocat ^ao 



aaJb J'j^ai'xjü 



6J-fiif:oi:i.ijinAlÄiL' aiin.*!. 



. -. r 



'' 8 i 



lo t 






r 



ialV 

xx¥ 

■ .:iaa 



•^ neniö ni j 



isT 



•liir ^X£fr ftö 



ö Vr. JbHÄVr 



Y 1 



•leJb riöv aSiioeR ^^:.ujuu. iw 



i> 






iO*. 



i>^t fxc^iöt i t,i . ^ ön 



"* V* 11 



J t 



aaijH 



' f'^"^'/ aeifi OVX i 



V 



i:. 



i:lnlB , 






Tür iat die Wand v^ladar mit ähnllohen Flguran baaatztr Linka ge- 
wahrt man eine Dagoba, deren Spitze den Plafond bö rührt, dann fol* 
gen wieder Statuen« Inageaamt mögen hier etwa fünfzig Heilige au«* 
aaiomenaitzen» 

Ganz nahe der Bagpha vertieft sich der Boden« Bin kleinea Metall- 
gefäaa iat dort aufgeatellt« Ununterbrochen fallen groaae Waaaer- 
tropfen von der Decke herab« Jts iat heiligea WaBserl Sein Tröpfeln 
allein unterbricht die Totenatille« Aua dem Zwielicht ateigen achat-* 
tenhafte Göttergestalten aohreckhaft empor« Bin Schauer überläuft 
mich - - 

Die Decke und Wände sind (wie auch schon in der ersten Höhle) luit 
mannigfachen Freaken auch aua Ceylons Geschichte bedeckt: In der 
?J:itte Buddha unter dem Bo-*Baiun angebetet von den Göttern, daneben 
Stvrz seines Versuchers in die Hölle« 

Prinz Wljiya fährt zur Broberung übers Meer nach Cylon« Riesige 
Fische, weit grösser als Schiff und Maimachaft bedrohen ihn« Sr 
bezwingt die Dämonen (Ureinwohner) ^ die ihm entgegentreten« PidaX 
fliegen ihre abgehaunen Köpfe in der Luft herum« 

Dutthaganlni kämpft mit Bllala: Der Uraupator hat gerade die Todes- 
wunde empfsuigen und sinkt von seinem Krieg selephanten« ^ Xs würden 
zu wrelt führen, all die Bilder aus der Geschichte vergangener Jahr- 



hunderts aufzuzählen« Vom 



sehen Gesichtspunkt sind ale 



Malereien ziemlich roh; sie reichen nicht an die Fresken von Siglri« 
Viel mag hier auch durch Restaurierungen verdorben worden sein« • 



Wir besichtigen noch einen dritten Tempel, der 
in kielnem Masstab bietet; auf die übrigen verzichten wir« 



chea 



i -AV'! .U !■ '^ _ 



- ve - 



- 98 - 



1 I 

I 



11 



i; ' 



r • 






-•1 «süilJ i. uufid 



nIoJ 



h ,ii 






JbnßW ^-^^ ^«Jt luT 



.wi) ,ß(f03; ~^^- 



-üs eaJtXleH sislnul fl>>Jt» löirf 



*. *; ./ 



1X8 



_ f !' — . 



?i 



I 1© 



rf ^ -r r- 






» jC- 



vtaJt '^•-.-^^03 



ov 



iOlJ 



^ -i 



.^•^ 



Ifi;^« 



>iX#iwS 1 



BU^ .L'I Ii".:B 



Üw^il 



ac; 



.'10 



. w XÜ 






(' r-(fv^T «^f^-^eit. rLBb ni nodos rfo 



^ 8 



■i'^' J A/l ^'^ WA/ 



-il v/ ^ 



) a 



^ö*] 



B ß 



ö^O 1 



v-^- 



lö 



^ c 



xaj'^ 



m •ffnl^ 






' «tec 



T 



li/s -"-^^ßl ÄYx^xi *^ii^ 



-«fiiiffi 



.. i.l oi ' • rr 



'ni 



• iUJJl 



"tvr.T lojb ni 



^^ .A. 



qo 



• ••>* 



-a 



?;^J0'1 



dJ:J> «^J:>BTe>9i i 



aar - 



. i".r'(TLi«'i 



nXrtrrir ^^ 



-^^ 



«JC^.^ 



!•. 



>)V 



ie 



ü <^ 



-. T ,■ 



•IiIbo •iis?nii 



lOV 



'-'r " '^odö-r: .lüi.» . ... -, '. . i 



.^. l/N 



»i 



-iia ^ 



,* », . « ^^ ^4* Wl Vy 



i«t. •^''tKiiiwXc^'^ '^' 



B nJI 



laxsXS nov : 



IB 



v^ -• . ^*<* 






iu>4.i 



^t-» J . 1 



•w ülXxiiiA loJb ^Xagma*] 



w^J J 



Jt- 



^l;t 



• ii rt^^rfoisier ^f^-^ tief jj e 



"iiji, j J"?- / , { -; 



.i ni 









Durch Erfahrung gewitzigt, legen wir erat Jetzt auf den "letzten" 
Teller unseren Ohuluß von einer Rupie pro Person. In jodam Tempel 
hat man uns einen Opfertellör entgegengehalten, jeder einzelne 
war einem haeondoren Schliesser ühergehen. Die Prieeter sind hier 
ganz "boBonders frech und geldgierig; ich höre heia HinahBtalgon, 

wie sie sich um die "beiden Rupien höchst würdeloß zanken, 

45 
12^^ Bind wir wieder unten. Der Vagen erwartet uns. 2 machen wir 

halt im RaathauB von Falanda zu einem etwaa:- späten Tiffin. Das Haue 
liegt reizend in einem grossen Garten, beschattet ron den breiten 
Aesten einer alten Tamarindee 

Um 6 Uhr haben Bicl^v^die Pferde genug geruht, um den Rest der Fahrt 
durchzuhalten. Die Sonne sinkt. Vir begegnen überall Scharen von 
Kindern, die aus den Plantagen ihren Dörfern zustreben. Viel jam- 
mervolle Geßtalten sind unter diesen armen Vesen, die den ganzen 
Tetg in Tropanglut und Fieberluft für 25 üt. arbeiten müüsen. 
Manch Kind kauert trotz der Glut in den vollsten Strahlen der Son- 
ne am Wege, von Fieberfrofe-^zitternd.- Vas will gegen dieses Blend 
das Pech eines Pflanzers sagen, der ein grosses von undurchdring- 
baroB Dschungeln bewachsenes Gellet kauft, roden lässt und dann statt 
der Felder ein von Klipi en durc}izogene8 Gebiet findet. Varschledena 
solche Gelände werden mir am Vego gezeigt. - ^ 

AlLnählich verschvTlndet das Ta^icslicht, und eine Vollmondnacht be- 
ginnt ihr Weben, so zauberhaft, wie ich es niemals sah. Phantastisch 
spielt der Palmen schwärzet Schatten auf dem Silberberg, zu den 
durch Strauch und Busch der Mond den Veg gefunden. Glühwürmchen 
schwirrdn rings umher. "J^in Itjises Raunen geht dur6h die Blätter. 



m 



1) Maxlßoua für Erwachsen« ist 75 ct. 



i; 



■^^^ M .^ |^l i .. ' 



- .^9 - 



- 99 - 






ne*;>:Jt?X" nmb \hn i:i$^i fmffm ^ttit ffr e ta i , st?|l»*lwöjj ^sinuiflÄllH 






t. 



• nc 



n^iBt 



aei 



e:iI;3ö4;jLo '^' e>t ^ne^LB 



loil. Jiwl'iO narrlv 



♦ -^ , r 



^..Jtrf i;nlß it^v^aöli:^ «ifT .a;>cfGAif. .. laeeail 



.t^'-_* 



xacf 



nüioJonoacff maaJt© lii 



1 aTSJ 



;»K 



üi ai^ilQni. 



mi3§ aMd . 



* .arm vted"xawiö 



« . • '^ 






oaöcJ , 



1 



tm^^ ^Bb rtf ,.t 



ij * 



^ eJtw fate te 



nasHiP-' neb öib ,fiüudV 
(I 



V» ^, 



l'I 



'< ! ' 



' * i , IP> 



tb 1 



.-- 4 



/>* 



-^ r^ 



^ ♦ r ^ 



« rf 



.1 



r r-. 



1> ;'j 



— X^ 



▼•nn Blfankönlg in diesem MärchenwaXd sich wollte «eigen mit sei- 
nen Oespielen su zauberischem Roigen - ich wollte nicht staunen. 

Tropennacht - nie werde ich deiner vergessen und was das 
Lehen auch bringen wag - deiner will ich gedenken und dankbar sein, 
dass ich dich genoss! 

Das üebermaßs von Schönheit macht uns stuom. Stumm fahren wir da- 
hin, bis uns die Lichter von Matalo^' zum Jrdischon zurückbringen. 

7** halten wir vor Herrn Peroras Haus, der uns würdevoll 
begrÜBSt und sein Geld dankbar in "Bmpfang nimmt. 
Eine Viertel Stunde später sitzen wir im grossen Resthaus beim 
guten Dinner, das die TTäho Kandys anzeigt. Lärmend zieht sich eine 
Shiwa Prozession, das Jdol von Fackeln grell beleuchte, bei uns 
vorüber und liefert die Tischmuslk. Priih suchen wir unser Lager 



auf. 



Mittvooh. 12. Pebruar. 



20 



Nach guter Nachtruhe sind wir 9 wieder auf der Eisenbahn nach 




btiflK a 



XL .■ 



. .Titr 



- .JL 



•Sai-- oiij^^vf '^«-»T a . ■'0^'^, '^^' Teb ,rrr^^nr* aa. snalt^ aor^li? 



-I- 



I naiioi 



;A3f J^i. 



S^iW. 



bV . 



/ n 



nu^oa^T ffo^. 



le 



4- -, % 



^,tf 



-Äd 



dofti 



J f j 



\r 






o ß '*. 4 c. C 



/T. r" fit 



'Ol"" r^' 



ni'' 



nodoCi'itjk.dtji:^ .^©L^ifl' 



Jt et 



ns 



OS 



::, i^e 



i) 



ITandy. 

In unserem At)»ai sitzen zwei Herrn. Wir werden bekannt, und der 
eine entpuppt sich als Landsmann und Mitbesitzer von Dr. Littens 
Bstate^^ Br erzählt viel Interessantes vom Leben, /arbeiten von der 
Parm, von der Schwierigkeit der Arbeitsvarhältnisse, die natürlich 
besonders gross in den Fiebergegenden sind: Die aus Südinüien impor 
tierten Kulis ebenso wie die Shingalesen liefen einfach weg, und 
da alle im Vor.sohuss seien, so bedeute das grosse Geldoinbussen''. 
Die Tamilen allein seien verläsalg, sie übernähmen sogar freiwillig 



.1^:^-^:: 



rf*- 




?i6a ^ ^ 



• :to 



T .- ^c. 



~ ». 



iat enes "'-^"'ft'tjr iiyi aut^ 



" (X 



1) cf. S. 88. 

2) Dr. Kuntze. 

3) Dr. Litten hat 
•ingebüsst. 



gerade durch Weglaufen von 150 Mann ca 



10 000 M. 



- Vr« - 



- 100 - 






& 



iMi 



»II I 



"li. 



c. 



J . i 



ae:i.cuii ö;tll:. 



il>Ii3 



• Ib ni 



"" f: 



nöatn alXüT nneW 



• noiii/iiJ' 



^^xn &wj.i 






fl i : uöxie-fuiB:. ioS nei--Mq[aeO -^er: 



Bi^h aBV/ Jbff.U 



o^-^ T;.nlt)b (d ^ ' ;^'Xv. fr? - ^' 



«niaa 



iefa - j; 






.^^oUiU *J c 



V-« J. 



iJü 






O V u 



"xecfoü eßT 



... .j;)i'. 



V JL 



V ■ <• 



IjLÜVÖJJi 



iv. 



<• 

;> 



m 



teev^ 



-. f ., r.r 



i: •^' ^' n^.^Jla 



/ IX 



s> jJX 



t ^ 

v -; -i ^ 



n 

i 



Ai 1 



fr. -^ 



^v 



»r- 



en 



^IL'*»^ 



aroj 



1-- .. 



ta 



X 



tea 



.Xxäjr ' 



r V ^ 



• TTL'^ß 



• A 



xlois 



y 



*•. 



Tt id 



anoJjxvL «i 



V ■: 



j -. . 



TT rt f:x 



tBb r-.or 



^oll 



1--:ji : 



xuo^ ae 



-^ . r 



Jal xc / -; 



j fix 



'^lö 



Ja? 



( aa a . 






löjt^ 



e- 






! brixa 



vl;:;XJw Tlt 



•:> -« 



ii'iöi>nüe 



- - .. ^ « . i BL^ vj- V , 



uc^ 



X uJJb ßb 



aim 



T', 



tölar 



6 



.'lo ^ 



#]f 000 Ol .«0 noÄK oax nov nalii^i 



*> ab«T:e 



-> r 



: L \t 



• WC 



v^ ^-r). 



'^le 



Ttk 



ala alna Art Bhranachuld dia Schulden ihrer Bltem^ 

1) 

Dr*Kunt2e lat mit aelnem braunen Begleiter in europäiacher Tracht » 

einem TTctar. auf der Bahn, um den AhechlußB eineakaufVertrafieo 



eine K|.antage dea Herrn Oppenheim heiwohnen. In der.nächaten Station 
aoll Herr Oppenheim aelhst einsteigen* Ich frage genauer nach und 
wirklich: Herr Oppenheim zeigt sich als herliner -Mitbürger und 
als der von mir Gesuchte, dessen Adresse ich nicht erfahren konn- 
te. So soll ich also doch noch seiner habhaft vrerden. 

Auf der nächsten Station ist der Erwartete nicht zu seien 
und nun beginnt eine TTomödie der Jrrungon: Der Tlotar springt, um 
0* am Platz zu erwarten, in letzter Sekunde aus dej:a Zuge, läset 
aber alle seine Papiere nebst den Kameraden im Stich* Die Papiere 
bleiben • auf telephonische Bitte - in der näclisten Station und 



nur Herr Dr*Kuntze erreichtglücklich mit uns TTandy (10 )* Die 



^A-r^"^ 



20 



Auflösung des Knotens famd wenige Stunde später an der Bar des 
Queen8 Hotel statt, wo alles sich zusa/jaenfand, und wo ich auch 
endlich Herrn 0* begrüssen und e(fcn abendliches Zusammonsein ver- 
abreden konnte. 

Unseren endgültig letzten Aufenthalt in Kandy benutzen wir zu ei- 
nem nochmaligen Besuch des Museums, ohne auch diesxoal etwas rocht 
des Brwerbeas v/ertes au finden und zu einer alschli essenden Spa- 
zierfahrt über Lady Blake s Drive , der hauptsächlich an malerischen 
Partien des Mahavelli Ganga entlang führt (Kohle der Plederaiäuse) , 
im übrigen aber den anderen Spaziorwegen, die wir gaüiacht, an 



1) Of fanbar ein "Bürger" d.i. ein Halbblutnachkomme der Holländer, 
die besondere starkes Kontlnäent für Richter und Rechtsanwälte 
stellen. 

2) Queens Hotel, Kandy weiss stets seine Adresse. 

3) cf. S. 43, 62,80. . 



f 



-'I 




III 



- 001 - 






Bis 






i3 ütb bl 



i>ir{S c^i'' öft-t» »-T* 



-id tatni^B itsn iat a&t:\uJl.'x'l 






s> 



Jini; .'.0? -" TP i*.: » .' * 



jrfXßB 



-j 



Klo« 



Jß 10 



aij 







•, .jxl5(iiv. 



i aoi 



'« »- > T '"1 



.i;A -f^.. j ,e.t'^ox;acvr t i. tov f»fc 



(• 



.rreiiit^v j'iBxlcfÄrf 



.tTi: 



38 K^Off 



.; b o a I 



et 



;)X Iloa 0.^ .0^ 



O I »»j /'' 



3 



s' • ■ X t t-», Ski 



uxt"' "'^ onii^ Jnnt'^vj iU. . .^jJ 



La 



u;j <ii^ 



j3 b ctu^e^ i» vu.;tjX 



t - 



rrecf'rjRv-*^^ ü 



txwlqii^ oiC , 



tqB^. 



jpf' 



9e alTß 1 



.0 



t 1 



)ji; - 



scflaXcf 



•^.T 



+ ^^ ':)xI>foüI^;t^(olBiie escTnt . t^ ^ 



lÄJC» X t^ .i Ä} 



*i« 



.' i ^> 



• Xß'i RTÖ^Ci 



aeh r 



ßBU" -0 



^ 



-1 



.'' nitH dotlbai: 



- 101- 



Bohönhalt nachsteht . 



Um acht Uhr diniert Herr Oppenheim bei ui b, der Schwanke au» oel- 
nem alXBwtatenreichen Lehen erzählt. Br ist ganz der "alte" geblie- 
hen. Nach TlBch Jagen wir barhäuptig auf »ohnellen Rickah««» in 
die herrliche Vollmondnacht in die Bingobcrenenatadt. AI» kundig- 



ster Tiihrer läset er uns /Üctstudien machen, den me 



n sam- 



metartigen Reiz der kühlen braunen Haut fühlen. Wie einst in den 
Axoorsälen zeigt er sich hier als Herr und Jieister, der den braunen 



Schönen mit lächelndem lAinde und tatkräftiger Hand etwaige morali- 
sche Bedenken erstickte^^. D«n eleganten O.ttaailisch parlierend 
und Witze machend zwischen diesen Lehmwänden zu sehen, war ein 
Bild von er»chütternder Komik. Jch habe selten in meinem Leben »c 

viel gelacht. 

Sehr befriedigt, auch in diese Seite des Kandy-Lebuns ein Blick 
getan zu haben, kehren wir um Mitternacht wieder ins Hotel zurück, 
um an der Bar noch ein wenig von vergangenen Zeiten und vom Leben 
hier dr aussen zu plaudern. 




■ > 



t^ ' m. -t^ 



-i 






,(•6 



; IJJ. 



w»*- *.'■ ^ 



i- i. 



ai'qüBrl Tijl) ,^_ 



ft r , J" 






• V V 



fJOll >> .^.- . .. JS 



le 



:j 



öii 



ni^ 



u.j1i. 



a^vt^^uuix aeb 



i^ f<T V h r T T 



.(^ %* -» 



Is 



"f e ÄH^ r 



:vjBs{8 






law.»» I »» ■■ 



öJ'Xäw fB^iv ''sj^jfi cii^ lö^ri^jL. 



♦w, 



I > j. W ! 



.^i^aiino .u3i'ii..o ßii. -toaerf 9tb 

. 'jire^a 




»aaeibA enlea a.^^a aale» ^bris*^ ,Ie^o^^ anefttrp (S 



Donnerstag, 13. Februar. 



7 in aller Morgenfrühe, nahmen wir zuia letzten Mal Abschied von 
Kandy, das uns so reizvolle Tage geschenkt; wir verlassen es mit 
dem Wünsch, wiederzukommen und in einem der lauschigen Bungalows 
ein wenig länger zu verweilen. 



2) 



Um 11 Uhr sind wir in Colombo, ' das wir am 2. Pebruar verliessen. 
Zurückblickend • r seh. lnrei*^nbegrei flieh, daos nur 12 Tagewergifi- 



1) Meist junge Mädchen zwischen 12 und 14 Jah.ren. Sehr schön gebaut : 
Prachtvolle Brüste und Schenkel. Besonders^reizvoll der einha- 
lesiBChe Typ: "Pombele Sinhalese Mala Unti . 

2) cf. S, 



-lOI - 



. 102 • 



i 






f 



M 



. ' ^^iudoBn iiörln 



-xö^i a^r- ü:iiU'.. D 



r-S 



iof mJtdrfnf -^^0 -xie^ tibintb t 



DB mU 



i: 



IX ... . A »jccfqi^ 1.B6 ^il Ät ^-tT r^oaT^ fHOrf 






i öi 






nojL 



Xi(.jl ^ 



i -XiiA RiüH 



ÜMTL 



i .. V 



t -* 



B 1^1 ' Xi 



1<^ 



* 'ßstdÜi 



XÄaaoniA 






ilii<i ilDnilißÄ^ -0 '• äff .^-^t.t ja 



lÄV* 



* * i 



0« 



s r 



nöji. 



abii) 



3iU; 



'. JiW j 



rT 



ibijrta^» 



,.,f 



Daic. 



^r bXi^ 



» j <#.* »«.■»■ . ^^ 



Uiv 



:iolL. 



,3lOiJ^iJ 



n öO ;- 



t f 



A> 



r^J-- 



l 1t 



a&J^i. 



aeelb nj ß ^infbaXilatf 



u 1 



a;te:Qi 



v.»V 



4. ^ ' '. ;> ^ 



xid Tcal) HiB xQi; 



ivJ^..^.i4 ^^ naaeu«*ifc laXrl 



*'i 



no V ' 



.r,« .. 



A I«I^ 



*!«. 



^■< 



rr 






J-im et' rreaBBliov iXv 



^.>t.. 



XXöv . . ; oa a ü aab .vfcn^'^ 



awoXr:^: 



I ': 



abalv 



•- 1 ^^ 



efe 



td 



• nöaaöXXlöV Ißi-r^^^r'^r ,,^ HUB IX 



-^->- tO XoP n.t xl^ üntö TrOJ XI niü 



-»rtigi^ir aiqjiT 



: f 






t aaaA 



.L 



t'l 



'-' •• Wfc. •-! *« -^ *^ -i» #K^ . Jl 



»^0mmmm^' ^m^^ 



ttm I— 



f %ß ml t •• ^ • -»^ ^ 



.Da — .. ._ ^ .1 b'Ti-' :'.r ^- ,:,„.^ w .j. .-. 



."1 



lov: 



(X 



;^ . 



jcfxi 



•lo (S 




gan: so raioh an llndrUoken kahran wir wladar, arfüllt ron ainer 



nauan l\indarwalt* 



Jm Oalla 7aoa 



man una nun achon ala alta 7raunda aahr 



llebenawürdig; dleaioal können wir zwei von einer aohönan Brlaa 
durchwehte Slnzelzimmer unaer eigen nennen mit dem Bliok auf daa 
blaue Meer, die rote Strasaa und den grünen Raaenplatz. 
Doch wir dürfen una Jetzt dem Beiz dea Bildea nicht hingeben* Wir 
haben heute viel au erledigen* 

Auch im Speiseaaal heim breakfaat werden wir ala geaohätzte Gäate 
empfangen und gepflegt, waa natürlich aahr zur Behaglichkeit bei- 
trägt. Nach Tiach geht ea direkt zu Freudenberga Office; Dia erate 
HeimatpostI Drei P^riefe der SXtum erwarten una^ für mich auaaer* 
dem Briefe von Dolly, Pri, Karten von Bmat und Otto* 
Daa Gefühl langeraehente Kunde von den Lieben daheim in weiter 
Ferne endlich in der Hand zu haltün, kann nur der mitempfinden, 
der aelbat einmal in der Feme geharrt, Man veraohlingt förmlich 
die Briefe, um aie dann noch einmal in der Reihe geordnet mit Oa- 
nuaa zu lesen und wieder zu leaen* ^ 

Die Paßeagierliate dea •^Prinz Ludwig" iat eingetroffen. Wir finden 
unaere ^lamen und können aomit einer guten Kabine sicher aein. Am 
21. Februar gegen 10 Uhr Voruiittag aoll er in Kolombo eintreffen. 
So haben wir noch volle 8 Tage für una, die mir mit eineu Auaflug 
nach Süd-Indlenn: Madura, Tricbinopolis auszufüllen gedenken. Wir 
ergänzen unaere Reisekaaae mit engliachero Gold und fahren zu Cook, 
der una gründlichst Auskunft gibt und ein Retourbillet nach Tri- 
chinopolis für Sonnabend zuaajimenstellt. Von Tanjore rät auch er 



'«< - 



T ^ 



• * 



u 



■^ 7 ai' W ^ . 



ti. 



-i*^ 



%tmÄ 



irl 



rreT 



i#I 



: 1 



- -»^ 



9 ^ 



J 



• e 



^ .9 



dOi 






^v -? 



Wa 



^ "^ 

^ 



ItfXl 



-. I _ 



: ä »XlaT 



>^ * 



itW f%tri'\nbtr% ^Lj.^^u 



nmri:<Ml tma L 



•XXX 






^H 



J i^O. 



Jley^ 



10 



O 



T» .^LTH 



■ -^ -▼ -^ ^ 



I 





- 103 - 



als; es nuss also wlrklioh dlo Cholera dort heftig 



Im groseen Kaufhau» ▼on Cargllle ergänze loh aelne OaAAvvbbe duroh 
Beatellung eines Rohaeidenanzugs^ . Allu», was man Irgend wie ge- 
hraucht, ist dort zu finden. Sa wäre richtiger gewesen, statt in 
Port Said die Tropenhüte hier zu kaufen. 

Oegenüher im Hotel Bristol hat der Juwelier Kaffu seinen Laden. 
Bs gewährt eine ooaderhar schöne Sensation, mit rollen Händen in 
Haufen von Perlen und Ruhinen wühlen zu können, die noch ungefasst 
und unsortiert der Händler vor uns auf den Tisch schüttet. Alle 
Cylonsteine lasse ich mir Torlegen, um schliesslich einen sehr gro» 
sen grünschimmemden ^viuamarin, einen weissen und einen gelb-hlau 
changierenden Saphir nebst einer schwarz -grauen Perle zu erstehen. 

2) 

Ob ich preiswert gekauft .werde ich zu Hause erfahren. Jödenfalls 
werden mir die Juwelen reizvolle Andenken an eine schöne Stunde 

sein. - 

Auf dem Rickweg zum Hotel lassen wir den Telegraph durch "Virtus" 
nach Berlin melden, dass «rir alle drei Briefe erhalten haben. Dann 
erst können wir in voller Ruhe den schönen Blick von unserem »eng- 
ster genieesen: Die Ahendkühle hat die Bsplanade belebt. Bin Coric 
eleganter Vagen und Rikshaws promeniert auf und ab und lässt die 
Jnsassen sich der frischen Brise freuen. Eingeborene in fahriger, 
weisser Kleidung mit P©b oder Turban stehen am Wege und machen das 
unerhört farbige Bild noch bunter: Auf der rubinfarbigen Strasse 
leuchten die Laternen gleich gelben Saphiren, das ametystfabhena 

-.**•.* r>„«4«w -^R 7B m Mark 54.- Vorzüglicher Sitzl 

Klinint nicht l.loht So))inut« wi. 
2) Nicht zu t..«, «Kar auch nicht Tlel hiUlEer als ru Haus, 
taxiert. 



^JM^' 



- ÖÜI - 



- 104 - 



- .njt»« al^löii Ja AI 



^lu (oiltfl^ oelM BBum la j*i 



AoTub e4ö^ftb%BÜ entern rfoi e^ciÄv^Lt: - r r ^ ^KQ nov «i^ 



-•1. 011^ - 



( r 



a^L )ff#f)lM 



:>'Xa 



, . •■ L 



". <^. 



• ridbaJ n&fri«e 



• nfc>^;.ü>l kJ^ IBJtff Öo 



^^iXav/uL i^.i) vtn.'i j 



nl fli 



*iefT: 



[.Lov J'ini ,rTo 



0< « 



^ n ..'uwojrf 



ü' 



Jii •iJliii 



iüi 



4-.. 



iU ■ .^ . w ^ i> --i 






w M ij 



• '# ^ «r . r . ^ I 



1 i6(f ün«9«r 

2 i'Cito Ol'fÄAbT^ «5r 



le^ fioT nülwß'' 



Meer wirft weisse Wellen an den gellien Strand und violette Strel* 
fen «leben eloh am l)lauen Himmel ü"ber dem orlYltgrünen Rasen. Kein 
ialer möchte wagen, diese Parben wlederzu^eten. - Bs wird dunkel. 
Die Lichtor gewinnen an Leuchtkraft. Aher auch das grosso Illmmels- 
llcht rafft sich zu einer letzten Anstrengung zueanunen: Jn flaamen- 
dem Purpur ▼ersinkt es Im dunkelblauen Meer. Lichtglänzende Damp- 
fer fahren hinaus und Terschwlnden Im Dunkel der Tropennacht. 



=f 



m 



f 



A^ 



vll 



•,< . » -L S*' 



(oeüT ^^ö: '•> 



. xOV TtiL 



-*-j 



...i> iii&liiü^. M bftu 



ov lim rloi »aaül 0rttmHinol 






bILbIli 



naa 



."f <>\ 



-s-ißw 



u^ 



XvU.Xw 4 



y . «. 



ij-^n-.^ ~' Sne*" 



t.^, -^ . ^, 



( 



.: i! -v 



^•iiv\ ^\u^..,... 



^Llo7. I Ci 



• ^^lÄfti^^vi iol cfO 



. 6tl> 



- .iiä.bd 



«ütrtiV" (/>ijji5 rlq^^i^ele^ >i3b i.r "*8QbI fr^ 



>% x.'d ; tir 



«nocfBif 



^liV 



I. 



a«ajb ^nebittm ."iILibE doßrt 






V ^l 



OV rijt «v 



.r^ ^-^ 



V. i . 






1:.^ 



X t 



jrt Mi Maaiil aaft foie naaeaant 



mmb narioam :ji! 



;j 



aaaÄT.t'? aasi^ißlnicfin lob >0^ •at^injj'*' 






•.:' II 



aflb 



i. .— 



aaaia^ 



lanu 



•09C 



^^aaui mmb ,rie<i 



^^£^3 .iDlöX:^ rrarrxarfaJ a.t 



al 






:- :i%i. 



• ;tan r^t- ,,^uüa r^^oie 



öc^aaFT (I 



aai. 



r' K> i J 



üi] •; 



^ I '/ t'ioln 






Freitag, 14o PaTpruar^ 
Main arstar Blick haim arwachen fällt wieder auf die Esplanada, 
die jetzt im ungowlssan Schein daa Morgens daliegt. 
¥ir vrandern in ^a/ igen Minuten zur BiBanbahnstation Slave Jaland. 
7^® führt uns der Zug gan Cüden nach Point de Galle. Die ffahrt ist 



prachtvolle Sie führt zuia grösstan Teil am Maere hin. Zunächat auf 

Steindämmen unniittelhar am Ufer, dann nur durch v/enige Reihen weit- 

stehender Palxüan von ihm getrennt. Stets bleibt der Blick frei auf 

die unendliche grau-blaue Flut mit den maleriaohan Auöla^ebooten 

und eckigen Segeln, den bunten Fischergastaltan. 

Dia schönen palmanbe schatte tan Bungalows, die uns bis Mount Lavinia 

(8 Uhr) begleit ati, varaohwinden und machen Bingoborenenhütten Platz, 

bis auch diese der Urwald verschlini^t. 

Vir überachreiten malerische Seen, die Jäindungen des Kalu und Ban- 

tota Oanga. Der Plamenwald wird imm^r üppiger, das Meer varachwin- 

det, Plantagan, Dörfer in Palmen eingesohlosaen zeigen sich auf 

beiden Seiten. 

/ 11^^ sln^Wir In Galle. Schnelle Rikshaws eilen mit uns über einen 

« 

weiten grünen Platz, üher die Zugbrücke dea alten »estungsgraban, 



^— g"^' '■' ' " "■ 



- ^01 - 



- 105 - 



I 



I 




ti 



-!•«.•' tloi 



li©?' .'tt^'Mjr, 



T necilö^i a»l> 



XIȴ aaaltttr *lal* idiH 



ivtio mefe tocIjü XacuuxJ neuBlcf t-i. .iia -rö-'»is 



.le^'-^yb 51 j--. «fr - .ncJ-:''- iji.'i&i)t;i- 



r' • f 



ml mmmtb ^ 



-al 



'^fiBoi-a BBb JM 1[0<fA .^tlAiiiJ'io 



t rr 



anr 



31 Ja 



i. i. 



UT^ ^Ola ^l'tÄl u..^a.l 






Ui^ 



-"•r"^ ^o^."^ .-TöoM ^'"^ uBLdlx:invb ml au ^^Irslaiöv iJjg-TLf«? ^ ab 



ojanfieqoi. xaA Xsx . r ml ne 



*::^*I 



•1« 



^ .M 



• *"•■#*•. ' 1 



(€>bBn£l ' 



Ib t^i^ 'luDk/^'. SLl^^ 



: > 



iBb t. 



mt 



• ^^ 



ri 



rr 



A\ 



X Jk. 



IW 



, «%ffc 



JäX «i'x^xÜti 



iXXOM x^Q^^x^ Li.%^ 



lüÄ 



« 1- m Jim 



-t j 



' I - 



Il'B i 



• V 



O 



icru::^ flirfi 






U 



JL O JÜ A 



* V» .X 



neirte 



afci^ 



J iA tkrf^ -i. V 



1^ 



Bi%% 



a : 



Äi ilYii 



jSJäI^ 









♦irr 



f 



jXi 



OBLx u 






iTfc> 



x.v;iaa:ierv tAdileI;^ecf ( 



m\ 



iL' 



^j1 



T. '1 L. 



Miai. 



a ( 



1 • :■ .i < 



i. 



•n. 



XU iiB^J^os fraaaoXrlosösni 



^ ^c 



."•Jj- -■ 



-Jk/ 



na 



n 



t^ ö 



'^6^ vm^Xä ä5>l> aioiJi 



dann «crateli elnan langen dunklen Torweg zum New Oriental Hotel» 
3)aa ••new'» rührt wohl, wie alles übrige, aus der Zeit seines Glan- 
zes vor 40 Jahren her; Jetzt ist es sehr vernacliläüöigt in Jeder 
Weise. 

Wir wajidem durch die Strassen des Stadtclians, das innarhalh der 
Mauern liegt. Auf Schritt und Tritt wird man an seine Erbauer und 
letzten Herrn, die Holländer, erinnert. Gleich neben dem Hotel 
steht eine holländische Kirche, die mit ihren Gitterkugeln, mit 
ihren vexBchnörkulten Oie"bel, direkt aus Hecheln in die Tropen 
yersetzt zu sein echeint. So zelijan auch die kleinen engen Stras- 
Bon mit ihren einstöckigen Häusern und säulentraganden Veranden, 
den v/eit vorspringenden Ziegoldächei-n aoutlich holländische* Ge- 

präge, 

Wir stehen auf dem Wall. Von hier praßt sich am "besten das aalerl- 
Bohe, charakteristische Bild der alten Stadt ein: Niedrige rote 
Ziegeldächer mit prachtvoller Patina der Tropen üburzogen, daiittbvr* 
ragend der alte SohnÖrkelgiehel der holländischen Kircho, die neuen 
Türmchen der englischen und das langgo st rockte rote Bach des Hotels. 
Die kleine weisse Dagoha und die neue Moscha iü Vordergrund erin- 
nert an die neue Zelt, die neuen Buwoloner und - an die Toleranz 
der jetzigen Herren, die den Platz zur Zeit der llapolaon-Kriege 
den Holländern wegnahmen. 

▼ir wandern dem Leuchttuna zu, rechts um den Wall; Solide hollän- 
dische Arheit aus Backsteinen. Noch Jetzt ist er tadellos erhalten; 
es spaziert eich angenehm auf seinem kurzgeachorenen grünen Rasen 
und nur die leeren Schiessscharten und festen Rundmauom für die 

f 

grossen Geschütze erinnern an seine einst weniger friedliche Be- 



> -^mtti 



^•^ w J. 



- X06 - 



.XacToH tm^ 



II öö 



~t 






« " 



*^ .« • k. 



iJ^ 



^ f-r ^ r 



r 



• u« 



w< JL %i^ 



w Jl, 



e-^ 



'Iffe 



1> 



iä /w S^ 



aawioT cffiL 



> 



rr T. n f 



öJb Qv;jü ^BSii'xdü ati: 



jMHh nfWlk 



" aßa 



7 ö'j:, 



«#el«Y 



f. 



aejb 



:i>i ui 



•/ j-' i.' 



sm irt 



uäM 



r 

JL 



eixfi 



▲ u^ 



wait 



.^r 



T •^ t 



)b 



• ^ 



r »v 



om 



« 1 « 



u- 



•W A/ jL 



dl3( 



w X 



:*b 



» »- •* ^ JL V., 



W fTTTÄ 



JL. -L.\/ 



-ilJb 



f 



tl&8£/i ii^iiki'i 



cib *. 



•• 



■^.♦VAi^.^JP 



jJA m 



^?«t llV 



A örfoail 



» V ^1 ' 



& 



kj Hl A- 



■'i^^2: X jjai^ 



T* tn 



t> '-• 



^8 t. 






atlmmung. Bar Ahbllok auf daa walte In Sonnan1)läua atrahalnda Maar 
ist prächtig; man möchta hier atundanlang wailan und dam v/aohaaln* 
den Splal dar Wogen zuschauen, die dauernd auf dan Klippen auf- 
schäumen I während kiel na Boote mit farbigen Segeln schnall dem 
Singang des Hafens zueliikn. 

Unser Rundgang fükrt uns zum Hafen selbst; Bin schöner natürlich 
gesch\rungener Bogen; nächst dam ?ort die Eingeborenenstadti »/feiter- 
hin üppigster Palmenwald» Dazwischen: Sin kleiner Küstendaiiipfari ein 



u 



paar Ilngeborenenboote, daa ist der ganze Jnhalt des Hafensi dar t 
bis Tor 40 Jahren der Hauptelngang&platz der Jnsel ^ar« Mehr ala 
zweitausend Jahre zurück können wir Galles Geschichte als bedeutan- 
der Handelsplatz verfolgen. Die östliche und westliche Hälfte dar 
alten Welt reichten sich hier die Hand; die arabischen Seefahrer, 
die vom roten Meere und Yom persischen Golf aus sich soweit naoh 

Osten vorgewagt hat<»Bn| traten hier in Handelsverkehr üiit den Mala- 

und mit den Chinesen 
Jen des Sundaarchlpela/SCes fernen Ostens. Keine andere Stadt Ist 

das «egensralcha Tarsis der alten Phönizier und Hebräer , aus dam 
die Seefahrer Affen und Pfauen, Blfenbein und Gold nach der Heimat 
brachten, gewesen, als die '•jelsenspltze'': Punto«Oalla. 
Dan Rest an Bedeutung, den ihm das schnell emporblühende Colombo 
Hess, raubt ihia die rasch und unaufhaltsamefairt schreitende Ver- 
sandung. Die grösßten Anstrengungen zur Verbesserung des Hafens, 
die Wegsprengung zahlreicher Klippen haben diesen Hauptfehler nicht 

beseitigen können. • 

Wir beenden unsere Wanderung, um dMl Wall^ werfen noch uiuen Blick 



- ^ ■! 



1) "Oalla" bedeutet im sinhalesischon "Palaen", nicht v/ie die ersten 
Eroberer, die Portugiesen, annahmen, gallus*Mahn. 



,äL 



- X07 - 



1 1 




I'« 



t\ 






'11} 



ii 



i 



• ;*^ ^ 



•Ä 



tW^ 






^ t 









Ton dar Höhe des Tores auf den ausgedehnten ipasenbewaohsenen 8pi«l* 
und Sxerzlerplat2, der das Port von der "Pettah", der Bingel)ore- 
nenstadt trennt, auf die palmenbesetste Anhöhe dahinter mit einer 
malerischen katholischen Kirche. und kehren zum Hotel zurück. 
Sanfte Täler dehnen sich zwischen bewegten Hügelreihen im Norden 
der Stadt aus. Mit Recht ist das Hinterland von Galle seines Pal- 
menhe Standes wegen he rühmt. Das können wir sehen, als wir durch 
üppigsten Kokuswald zum Hügel yon ¥akwella^' hinausfahren. Vom 
Baktbaus "blickt man in das waldige "breite Tal des Gin Ganga. Gleich 
einem Silberhande windet sich der Fluss durch die frischgrünen 
Beisfelder, die "Paddy«7ield8", die die breite Talsohle einnehmen. 
Die Abhänge ringsum sind mit dem schönsten Baumwachs gesch^üvkt, 
dahinter ragen die blauen Berge des Hochlands auf. 
Um 4 Uhr treffen wir zu einem etwas verspäteten Lunch im "New 
Oriental" wieder ein. Bin nochmaliges Durchwandern der Stadt 
schliesst sich an. Wir tun einen Blick in das Zollhaus mit seinem 
malerischen wappengeschmückten Tore, freuen uns der Volunteers 
die ohne Unterschied der Haut« und Kloiderfarbe im buntesten Oe- 
misoh^^ exerzieren und schreiten gewissenhaft zum Schluss den Wall 
an der Seite des Hafens ab, die wir nocl nicht betreten. 
Als wir zur Station zurückkehren, he rrsdÄfwif fallend reges Leben 
auf dem Sportplatz. Der ganze Ort scheint auf den Beinen, um sich 
in Abendkühle zu ergehen; eifrig liegt die braune Jugend dem Sport 
ob und ebenso kräftig wie in old merry Bngland sausst Pubs- und 

Crlket=Ball durch die Luft. 

Um 6 Uhr geht unser Zug. 9^ sind wir wieder daheim in Colombo, 



1) 5 Meilen. 

2) Shingalesen mit ihren Röcken in Weiberart, 
Uniform, teils in gewöhnlichem Anzug. 



die Weissen teils in 



■ä'- 



- VOI - 



- 108 - 



\> I 



iit 




'X»lqR n©ir««f{ojwr©dnt>e«tt n»Sttdt> 



tu lijß auir ■ a»£> ©f'""' 'iöl) nov 






c "rfB;fctt><I^' adb nov :fioT «Bb leJb ^s;^Älqibi!:iox« r 



•XtrHiu Jlüi 1 



A u^s^eaeffrreslÄq eii tüis ,ir. iJ JbB^tanön 



• >l0ij*iijs loJoh miü\v 



n©btO': m ns;ifi:t''iIö;ni/F höJ- >ov;t;cf 



>W • V 



'-f f 



.J 



. i i X Mit n# loa / 1 elAm 



a Hb \ t ioXäT t^Jlnisa 



-X/iSL fc: -du t:XI 



>r b 



r(oi 



; .o 



aal) &at .trfotH * ^*' .au« ;t'-'^"' -leb 



1 'jijb 



mov .neirfrlQjjßnlfl^-^ 



XX i(äW 



lioi 






:i^U 



r 



eth ,-5obIölaiBÄ 



-r;ia a; 



JB ab 



.ik» . -J -^ 



.1 8 6l) aT).aei* ricx.j.^Xcf b;c n»gü-x :i 



A Bt(T 



' -.;>i> 



M 







la-XL-v aj a mftfrfa i/& ilv n^Yiert irfü i^. mU 



;ti>«;ta lei) — ^ 



't as;:^ 



ea :fu ä^-f.ilXoS bbI) n ioiX., .ii>ns 



xi^W .n£ Dlö ^TöBöJ-X 'oa 



-. -j 



jXoV 'I 



nc 



,öioT nei^oüm'- 



.j". 



iqiiw nöfioaJ:i(^XÄm 






önrio etb 



. n i.. .1 



uTacf i 






'ii. t ^b jCffl arr 



f tkT m r f. 



ata^^ ?t 



ö^fle? afc> 



U . .'iJ 



-- ;^a abs©-! iJ:it)XXj3lliaft j 



xloia 



jiiM.r' ijL/s aXv. öXA 



cHt^alea nafc Ixjü :rnXö (oa cTiO tm^ i^>- .^^bJ 
bnu »aai;^ teai/aa fcn.t.X lam bXo 



^ mal) li/A 
^ oXw 5X;tljii>( oa/uj )ö bau do 



,c oXoO ni mtBf^mb löjbai. liw bnta ^' 






ni e£ti,:f -aaaxöfr ail) ,*iÄiocfieW n -r.: q ..,,^rf. 4, 

.3L'sn/ V nrrftrfdwas ni aXlol ,n;-iollnU 



raoht abgaapannt nach dlaaam höohat lohnendarii abar anatrangandam 
Tageaauaflug* 

8onnal)end, 15© yabruar, 
Ba lat ein weiter Weg^ninaua zum Tampal von Kalani ; doch bietet 
er Tldl Abv^echaelung und oxuss besondere auf alle, die Ihn Yor der 
Reise ins Jnnere befahreng einen grossen Bindruck inachen© 
Wir Terlaasen Colombo durch die lebhafte Pettah (Bingeborenenstadt) 
mit all ihrem Ladengemischi überschreiten den Kelani-Fluss auf der 
breiten Queens bridge, uia die Pahrt durch schonen dichten Palxaen- 
wald fortzusetaen* Eingebaut in die tiefgxiine Waldwand, halbver- 
steckt unter schweren Schlinggewächsen liegen der Strasse entlang 
die Hütten der Eingebe ranen: Vier Lehmwände mit einem Palmenblatt- 
dach And einem kleinen offenen Vorbau, dur eine Veranda bedeutet. 
Hier ruht alt und jung auf Matten oder niedrigen Bänken und sucht 
sich gegenseitig das Ungeziefer ab, während der zur Zeit unbeschäf- 
tigte Teil von Jung-Sinhala vemehmldchst nach Galten heischt. Ih- 
re Toilette ist treu dem Prinzip: "Wir sind Itrffoil - und damit gut". 
>Tur ein metallnes Boblättchen bemüht sich, die empfindlichste Stel- 
le zu decken. 

2) 

Wir halten vor den Stufen, die zuiü Tempel heraufführen. Bin gros- 
ses we issgetüncht es Tor mit dem bekannten Fabeltier geschmückt, 
läset uns ein in den Tempelhof. Oeschäftseifrig eilt ein PrtÄster 
herbei; er weist una ein Buch zur Eintragung unserer Gabe. "Erst 
die Arbelt, dann's Vergnügen" erklären wir kategorisch. 
Auf dem Tempelhof finden wir eine weisse kleine Dagoba, den kuaat- 



1) li Std. ; Wagen 10 Bupien hin und zurück. 

2) 1045 



■■^».■•••v«n« 



smm 



- 109 - 



f, 






hj^ ^^V«9^ViBr^K 



:t 



TöA^ ::oT 



jI noT 



■eW 



* ^ «^ ■ . ^^ c» *> 



(#iMi 



sa^ 



ce 






•1 t 



'yai 



%d ^^j* 



-^ev 



t 6:b 



9 böas'i 



T»L flt 



9« «^ w ^ 



• V 



4 '■ 



:j^ 






AI 



'^^- 



.•^ .. 3 itmuL ^..- • 



!>'* ^^ 



, ^ Ä *r ^. "^ ^" V 

r.- • 



^^Äireii Xä^^^w 



4a i ;on 



• t 






ITä .^iit 



^'^ /^ •♦ 



Of^ 



itJmi^tH. 



JöT^ 



• ^A ^to « 



.^ «■ i^Jt\^ ^s^.^u^^ <^ 



Ol ÜIM^ 



*^^ 



elb 



t '*3*b 



1 le 



».•T 



J Bio 1 



0*1 



* * f 



losen Bau des Tampels und einon BOhSnen sohattanspendonden Bolmum, 
ein \bldger dee lierühmtan Ahuharrn In Anradhapura, beieinander. 
Unzählige Droieoke sind in die uxaechli es sende Mauer eingelassen} 
sie dienen, wie die Ränder der Daeoba, beim monatlichen Vollmond- 
fest zum Aufstellen brennender Opferlajapen. Xs muss ein zauberhafte! 



«•■• 



Anblick sein - sobade, dass wir boim laorgigon Pest nicht zugegen 

sein können. 

Wir treten durch die säulengetragene Vorhalle in die beiden inneren 
Räume des Tempels. Die Wände sind mit Fresken bedeckt. Wir finden 
Darstellungen der verschiedensten Götter dai^inter Vishn», Hanujaann, 
Bilder aus Oautamas Lebön, die Kardinaltugenden ; Bin Fries von 
fünfhundert Jüngern Buddhas auf schwarzem Grund wirkt ganz ausge- 
zeichnet, besonders dekorativ. 

In einem groseen Glaskasten - höchst geschmacklos, wie in einem 
Panoptik\im - ruht ein riesiger vergoldeter Buddha lang «usgesteeokt* 
neben ihm ein etwas kleinerer in sitzender Stellung^', die Perle 
der Weisheit auf der Stirn: Beide sind umgeben von zahllosen Weih- 
geschenken in der Art, wie wir sie schon in Anaradhapura sahen. 
Bs fällt mir wieder auf, dass indische Götter darunter sind, häss- 
liche Jdole, die Oanesha, Vishnu und Shlra darstellen. Bin nea«r 
Beweis für den stark korrumpierten Buddhismus in Cylon, der Hindu- 
götter in Buddhatempeln duldet, ^^ ja, Buddha sozusagen den alten 
Hindugötter hinzufügt. Die Schuldigen sind die aus Siam eingewander- 
ten Priester, die den Aberglauben der Hindus ^^i^^^i^^^^^t-t«^?;« 
Oegen sie arbeitet die Anaradhapurasekte , die aufs strengste die 



P 




I I 



-S^BUil nefe ,stfo' 



-V- ^^,i£»r '■'^ sEt^ "iuk 



.tLo 



S iL » *#i« 



0! 



üW ; .!,♦? ^l U 



2^1 (ii 



1) Der Gedanke. 

2) Nirwana. 

3) z.B. ofr S. 96 in Dambulla. 



- eox - 




- 110 - 



m 



I 





M^^ 



aab '. -f" '" 









^TT 



tlrCäsrrU 



jscr XöA laJbn^H alb ol- ,r!önall) ^ia 



*xaJix.v 



al 



» 



K •ni^^ii^>IiölqO aöü..v.rinuacf 



^^tuA. 



ael 



neauaus *rfoxn J'ac no-:^l5iiQm i. i i iw asBi) » 



nö:)! nlea 



• >■■ 



ne' 



XI Ü>. 



ui t;Xi.x:iviü. t. luaiö'^wvaaeXufiB oxb :{oiJjb nocföl^ liW 



nsbnX'i ilY/ •ctüioöiJöGf rta^Ceüi'i iisä Dfi/.^ e^^-^^Jf eirn* .?-X . eT aab aauiüH 



^nriÄßujaßH »iiarlöx lo^nifiBb ii:>:^:rö • 



. ^'jaiuv loi ni5:5^njXIt;ja'xxia 



aai 



: nt> 



^UJjLiillXD •-:.. 



bXi:> 'f 



a^iimB;)'ii£ 



w 



t.« XX 



.. J;s'ii^. .x>auiO i::8su^^ iOi. i i&\iuu^ . tii.y^iil vtiebnurflniil 



• ViCTÄlO 



/^ • 






iaö'f ,^ü 



xes 



.nxö nx >' 



< ^' 



Jb;^ i.. 



ao 






öXi©9 exi) , 



/W noaoXI ix^ 



c k ' :i tb 



t ij 1 



jXc 



. CJ 



aV -i&j 



.neiia« xi-i^,^. -^^ ' ' i'^ ^-i nüi^oa ^i* li . -^-lv. .,jiA lab ni a'v^..e:foaö5i 



•aaüri ibiixe av.v..-jißb ibJ'w^ « oelbnX aaBi ,lt;B i^^ 



l#j90if niS 



XXe 



BTX 



JJ' 



X \' , x^ 



.tx_._ ssr 



11 



-uJbai:' :iui) ,noi. rix 



• < • C* .- 



aiJi'Xü.. 



X Jl 



i 



tiei x-t^^ 



11 wW JIX(> 



i^.\oe Bv.-yx/ijff ,xiu \iBhliib nXöq^-^JAftbJbjj^T ni löJiag 



obnBWös^-*'^ xiiBf/' 8UB üib bciia nusaiijJ 



.ij. 



t>ih ^' 



'oia oiui 8 T^L 



■fi'i 



JU 



5^^ ^ f > 



Ol . 
-♦^ i* t h . 



(.1 •: -^Ö^OO 



■■ 1 Nil 



^iOMbL 16^ (X 



.Bftav 



' U 



• Bai 



66 .S flo . '".Ji iC 



Vidlg5ttdral varMatat und dia Symbola dar Hlndua aua Ihran Taxapaln 
yer^bannt« Auoh äuaaarlloh untarachaldan ala aich von dar aiamaai* 
«Chan Sakte durch daa rund um dla Schultar gelagta gelhe Prlaatar- 
gawandi das auch dan rächten Krm^ dia rechte Schulter bedeckt* • 
Auf den langen Holzt! achen vor dem Olasschrank llogen atarkduftenda 
Blumen In herrlicher PUlle, in eine hofee kupferne Urne wird Raie 
ala Opf ergäbe geachüttet und in Beste Yon Wundverbänden gewickelte 
Oaldatücke geben dan idealen Gaben noch einen materiellen Ilinter«- 

grund# 

Bin anderer kleiner Tempel birgt eine Lotuablattbemalte Pussspur 
Buddhas; nefeen ihr harrt ein silbemar Heiliger von wirklich kunat- 
Toller Arheit (ein wie seltener Fall]!) der Verehrung, der unter an- 

* 

deren zahlreichen Weihge schenken ein paar prächtig gestickter Bah- 



nen eines chinesischen Gesandten dienen sollen. 



30 



Wir Tsrabsohieden uns Ton den Priestern mit klingender Münze (11 )• 
Am Eingang des Tempels schaue ich in die recht malerischen Buden, 
in denen die Opf ergaben für den Tempel feilgeboten: Reis und Blumen. 
Hoch aufgehäuft liegen gewaltige Büsche frkscher Bananen, deren 
Prüchte dicht gedrängt am Stengol hängend, wie eine kolossale Riesen- 
traube wirken. Dann geht es heimwärts, noch ein Stück Wegs Ton su- 
dringlichem Gesindel begleitet. - 

Bei Cargöls überzeuge ich mich von der guteh Sntwickelung meines 
seidenen Anzuges, lassenden Draht nach Berlin melden, dass -^ir 
Freitag ohne Abstecher nnch Java direkt gen Hongkong fahr«n und ho- 
le die bestellten Billets Ton Cook. - 

Wir halten keine allzulange Rast im Hotel. Schon um 4 Uhr überant- 
Worten wir unser Hauptgepäok dem Gepäck/neister des Galle T?ace Ho- 



- Uii. • 



I 



I 



nXc»(5[i-'«*T iiaiiii >j*.i^ c^it.tA 



l . 



atb 



fj S ^- -^ ^■■ 



l .. V 



ifelJÖglolV 



-tÄ 



it 



GV rloia als neb 



•1 



bJ 



Jki ■ V- JL 



JiA •« 



.iii/^ttjy*^ riOi. ' 



5ntrx aBl) -oii^I> 



Oti'i wii. ^i^iA ii-N ->- - 



AJ 



'iubiißJ'ö 



Bjcefl L 



[ iltu M '^BBBLT} 



^©Iqij 



>v 



-'lein 



Xx w Jl Jh. 



aenii. .jO'^ 



j>i nai ixi HIV 



TT 



» '. xXJ 



-'^B 



A W w< AAA^ ▲ Vi'J«' 



f a^i 



y r 



a ni , -jIX? 



V V 4 */ 



I W V 



(J J 



iie 



r £.. ■^•' 



^v -fc ■> i> «, <ib ^ 






08 



orfi, V 



(oa 



i ij, 



^emul- 



aO aija 



« A ,1 «*' 



li leiöJbn'^ ^t*^ 



^j» »-^ V * • -* 



■ -itij 



- 111 - 

t«l; wir selbst aber machen uns nur mit Handtaschen und Plats be- 
lastet um 5 Uhr zur Jetty auf. Bas gutbmuuinte Hotelboot bringt 
uns hinüber zur 8» 8« "Pumea", Glasgow, Der 2000 Tons Steaasr macht 
elnan ganz guten Blndxniok. Die Kabinen sämtlloh um den langgestreck- 
ten Esaeaal harumgebauti Bind luftig und geräumig genug für die 
eine ]7aoht| die ale uns beherbergen r'ioiien« Bas Beck Ist ebenfalls 
gross genugi sauber und mit Liegestühlen ausgerüstet» 
Punkt 6 Uhr lüften ^Ir die Anker» Um 7 Uhr wird gegessen^ ITur 4 
Passagiere und 2 Offiziere nebst deia Kapiteln sind bei Tlsoh. Ruhig 
llact die See, so kann man feststelleni dass auch das Basen zu- 
friedenstellende Ble Schiffe der British Jndla Stecuüshlp Compagnie 
müssen sich In letzter Zeit sehr gebessert haben, denn alle früherer^ 



i T: 






Reisebücher klagen gerade über den jazmaerv ollen Zustand dieser 
Dampfer, So gehen wir getrost schlafen und während die "Purnea" die 



t 



\ 



I 



I, 



V'i 1 



iL 



• V XX f 



X. 



I. 



rzlii Jx 






• nt. 



oaliüXiixa J'^'O 



altiU : 



aixafC 1 






?i. 



1 ^ Ötilio 



jL 



rt 



-oH 



-*- --'■'! TrCU 1^ 



xa<£ 



r^f 



il i 



ü\ nlX'xe^ ^ofi 



U J 



rte' 



UV ii 



''-'ni.^r ilW 



<» "'• a/ ^k • •■» 



-»,*»<. 



1 i'l 



b nl 



.1 un 



OkTl 



r<T 






•ibaObJ 



7 t 



'^^ :tllü;t8e'' 



r , -t- 



V > • 



eoÄ'^ elX/jr^ «eb •: 



* ■# k • » • .rf • V.' r J" V| 



■> m 



ä« 



Palkstrasse durchkreuzt, träume ich Ton den Taten de» grossen Affen- 

f 
fürsten Hamt&aiini dessen traffliches Bildnis wir heute Morgen in 

1) 

Kalani gesehen. Die Adamsbrücke ist eines seiner Werke, das er 

durch seine Affen scharen bauen liuss, um Ra-.ia - ein« Jnkornation 
Vishnus - den Uebergang nach dem Königreich Lanka zu öriaöglichen. 
Auf Lanka herrschte dftinals der Riese Raranna, Er bekriegte Jndra, 
um ihn zu stürzen undßsich an seine Stelle zu setzen. Die Klagen 
der Menschen über des Riesen Tyrannei bestim.utän Vishau .als Rama 
herabzusteigen und Ravanna /.\x besiegen. Havanna rächte sich dadurch, 
dasB QX mit List Ranias Gattin, die schöne Sita, nach Lanka entführ- 
te, min schwamm Hanumann nach Cylon und befreite Bita, während Rama 
über die schnell durch Affen gebaute Brücke folgte und Ravanna ver- 
nichtete. 



I) Nach mohammsdaniso^er uebürlioferung wanderte Adam hin über das 
Meer, als er aus dem Paradies (Lanka) vertrieben vmrdo. 



f} 



Ifl 



- IIL - 



•#aI4 btui 






>xl 



^ mmüL 






^xlOMn aacui&18 e • T OOOi a^ >wüy ,*ae 



r<r" 



• • 



^ Tiiv 1 



Ibi^ uijc 



ff#r 



js^W elCT .<Ä« 



S I 



elb 



«XJj^lni^ 



i^S 



. , er 



1 . 



_/ - 



rr^^ ti' 1 srfscf tni. 3 elb ,;^ 



•J w^o^uogfij^^ ffe^^j^M so^ciitl 



jHU I- — ^ 



V .a^amv 



•ife 



I '1 



nl» 

1 



T 6 ■ 1110 



'.n 



ö^ 



^ 4. . «^ ^ «'-. %^ V 



— -y ofc . 



^ *j a^ «r 



ae^t 



•II 



^^ rf 



>t? 



-:7 -lL 



aID. «..^-^^ • *1 



li 



sexrii/^" 



3b -I©:' 



rji<feX/foa ^*ar** 



:.-. :e/ 



^^ _ . «— w ^^ ^ 



-a^Vl' 



dL . 



fr 



1 ftffi. >. 



t; 



w* P^ *' ^ 



.1€r^^ 



•» 4 A*' «> 



8t 



fioaat 






f0^a 



iiL 



flO^^«.^^ 



isa^ll 



/^f 



-^ « 



s ElinM> 



'^ Ti^l^* ^^ :^ . ^ 



- afircufaiV 



a8#xfl aeJb s 



^ 



. .u^wSB 



r f 

j 



am 



l Ölk» 



MUifl 8.W. i#SCfe 



^^«.w88d ^ 



t •.» 



X,-i 



r--*-, -r—f 



v^ • - < 



VÄ 



n 



•1 ». 






81181 8 8ff 



88 8it> ,n 



^"- • • »4 



«ff 



' ^ ^- 



U- 



IUI 



,<B^18 i.Jl8ilocf A>iijü noX^c*^ ^^ 






8 fiovr «85 



•T^V 8«^ 



•-Ade?i nöllA o'iA. 



jr^ 



II i 



• 8^8^f(8ln 



nxxi L. f.r ' 



,1 






\ «J X«. :• 



6. 



i:>*i 



. » - 



»J U V. 



TT 



A 10 ttXil ^ 




- 112 • 



8onnta>gt 16. Talpruar^ 

Vir Bind auch ohne Hamumann glücklich hinühergekoroinan. Ala ich nach 
angenahmar Nachtruhe 5^® ^viedar auf Deck eilÄ^ tat das Lamd baraita 
in Sicht. Um 6 Uhr vflrd ein breakfaat aaxriert und um 7 Uhr achau- 
kein wir auf der Bhade, aiahen Meilen von Tuticorin^ ^ entfernt* 
Bina halbe Stunde apäter tanst ein kleiner Dampfer über die Vellan 
heran; aber die Bewegung eraoheint nur so stark. Ganz friedlich 
ohne zu arges Schaukeln aetzt er uns nebat unserem Gepäck um 8 Uhr 
am Petr ani Land. 

Dia Landung abrücke ist von Bingeborenen in Ihron grellfarbigen laale- 
rlsch drapiert an GöArändern, ron Eisen"bahnlculi8 in blau und roter 
Uniform dicht boßetzt. Sie goben dem trostlos nüchternen Gestade 
wenigstens etvyas farbiges. Die nodarnen Fabriken mit ihren rauchen- 
den Schloten Hessen wohl sonst ganz vergessen, dass ob indischer 
Tioden ist, den wir betreten. 

Wie in allen Gebieten, wo England herrscht, vollzieht sich alles 
in grÖBster Ordnung. Man bringt unser Gepäck zun Zollhaus, wo uns 
höflich eine ganze Liste der Zollpflichtigen Dinge (Photographjr-' 
Apparat, Waffenll) unterbreitet wird. Gleich daneben steht der Zug, 



in de.n wir sofort ein Coui?e belegen. 



2). 



Die Coupes erster Klasse (aussen weiss) sind sehr geräumig ; Wasoh- 
kabinet und Toilette schliessen bei jedem an. Auff der einen Längs- 
wand befindet sich ein Divan, auf der anderen ein paar koafortable 
Sessel, die ausgezogen und ebenfalls ^u einem Divan verbunden werden 
können. Zwischen ihnen ist ein Klapptisch befestigt. Die Polsterung 



1) cf. S. 126 

2) Vierf. -nstrig auf beiden Seiten; ca. 3,5 m lang und 3 m breit. 



- 113 - 



t; 



I 



Hir 



«i 




e 



tk<tX^1^Q iiii-^ üBb ^8i jOlio iot, 



«üBiioa w . ^ ^i '^liü v^ . 


sa ikijßx 


f r 




ftoXI&W 


\f 


-^nllJbalttl " * i^^u-^ 


^ r^ 


lilU ^' n. .,^,, 





led'OT: Jbri 



61ms ja 



•r fT f 



^ ^- 



BBli 



^•ciiqB'xao^'vi .£) 



rr 



>-^ 



3^ 



-» 



aW 



( ; . 



-aan. 



Ulli 



V •*. 



*- * *j/ 



>?Äa 



dt 



- ... rr 



•^rr 



4 ^ % 4 . 



#> .^ 



c^. 



f * 



•T 



xW 
nt 



! 6 



r/ 



/ . 



.0- ^ »11* nct^öH BM 



r n 



« » . \ 



U! 



-» 4^ 



« •' 



■■II IBIl i>l I » 



»JbiöcJ ..«B slij. *i6iv (.:; 



der «81)01 ist gut und mit ochwarzem Lader überzogen. Für zwai P«r- 
sonen, die auf dem Basael Platz nehmen und bei Bedarf zur Ruhe »ich 
auf dem Divan ausstrecken können, deucht mich das Beisen in einem 
Bolchen Wagen ideal; aind vier Personen zusanBoen, so werden die 
beiden auf dem lehnenlozen Divan nicht sonderlich bequum sitzen. 
Bin kleine« Echubfenster stellt die Verbindung mit einem 
kleinen danebenliegenden Dienerabteil her. 

Die Wagen der zweiten Klaese (aussen grün) sind ganz ähnlich einge- 
richtet, aber für acht Personen bestimmt. 

Beide haben ein doppeltes Dach, im Zwischenraum zirkuliert Luft und 
hält die direkten SonnenstraJilen ab. Seitlich reicht, das Schutz- 
dach bis auf die halbe H5he des Fensters herab, sodaas die Sonne 
nur spät abends, wenn sie tief im Westen steht, lästig v/erden kann. 
Ausserdom haben die Penster noch Schutzrorrichtungen gegen Sonne 
und Staub: Bunte F!cheibon und Läden. 

Die Wagen dritter Klasse sind in fünf durch Wände getrennte schmale 
Abteilß geteilt. Jedes ist für acht Personen berechnet. Ueber den 
Köpfen der auf der Bank sitzenden Passagiere läuft sine Liegebank 
an der C^uerlrand des Wagens entlang, damit bei don langen Fahrten 
die Jnsaseen sich unten oder oben auestrecken können. - 
8*5 be//egt sich der Zug fünf Minuten weiter zu der eigontlichen 
Station Tuticorin und gibt uns durch einstündiges Verweilen übenr 
reichliche Zeit, das mä.sige breakfast von Spencer & Co.^ zu pro- 
bieren. Brat um 10 Uhr entschliesst er sfeoh zur Abfahrt, 
zwei Herren haben sich inzwischen eingefunden und sitzen, wie von 

mir Yor geahnt. recht unbequem auf dem S ofa. __ 

1) Diese nrma verwaltet alle Bahnhofsrestaurants. 






- ...11 - 



- 114 - 



I 



ft 



9P 



dolH 



l«w« %if*( •rrt'^o cfjjr 1 ^ mmz 



i jürijj fi© 



I w^ 



iq: J 



■j 



^ua J i ItriTÖ^ löf) 



meb \uB Btb iHnnoa 






t 



«HC 



Sicf ilOXil 



; vi 



oXJJ Jll.. 



n: yi' 



'ii 



.t.J X 



b lUB 



Dioa 



nvoi^ 



n. ,r "^ r^> 



,,_». r-r -tlS 



,1^.1 lt&i(S£i£i(\6l(l nol 



-. c> 



ii 



> ^ '-' < 






iJ 



i Ii liÜ 



t,« ( 



.ti.9^' s ^eb 



i.i*eL 



Ixt ledÄ 



bnu j'li^J Jibii 



**S <J 1J*A i>rf. - CJt JW 



X A 



«„' 



i 



Ji^q 



'-f tAinr 



üi ^oilitor! .u... aslABi 



^08 a©^i*3il^. :vii.. cflijrf , 



0i!m 



C li* a«Bi)Orl 



! ^ e 



rib 



3X 



I , J C: 



Ji.qe 



o:, 



(oli-iov 



^lOci •. D'. 



» . ■- V J%^ l»ta»'»X. 



dJilXil^ ^ JjO<»UC 4^,iA/ 



a t 



:iZ lÄjif'T 



" r 






ifiÄcf' '^iJ 



tiu) * 



^ . •V 



d 



'liJißl eieJt?^x5aaÄ^ nb 



X r 



1öX> 



3^T 



nX noJb ibd J'^ «a-- i-'^ö anoj^.^T 8tx> üixätIi 



^ -..^ 



^•ai.»a 



fo 1 



r?t; ^otB neae^v^/c öib 



aeiio tu 



i.a löii iJr- 'tcCfxi 



iri/.l 



lei. :;jC8 



d> 



8 



•1 ,3 noy iaÄlbCi^ 



oiq ij.. .Ow 



-• k. \.« « ,1 ■ 






<>.•> Ol 



Ja a eil 



•Jsb ..tif,:'. 6rioiIriolu-r 
Ol t^; :tB»ff .ft«iel(.f 






••MKMB«, 



.BCffiriii/BJat.'iu'iO'-'" 'T exxa ^öJXc 



if eaeirr (x 



Die Pohrt Ist »ehr eintönig. Immer die gleiche langweilige Szenerle. 
Auf beiden Seiten der Bieenbahn eine unendlich fortlaufende Beihe 
Ton A1103. dann Felder und in der Ferne iia Dunat Hügelketten. Wenn 
auch mein Auge Jetzt durch die Reise Cylons verwöhnt sein mag, bo 
reizlos hahe ich mir die indische Bhöno nicht Torgestellt. 
auffallend ist das Aussehen der Ortschaften und ihrer Bev^ohner; an 
Stelle der kleinen HUtten mit spitzen Dächern bomerke ich hier häu- 
fig grosse viereckige flachgedaohte Bauten statt des Lelims. Ver- 
werdung von Stein; statt der kleinen hraunen Sinhalesen, starke . 
schwäillche Gestalten mit den drei ^ragerechten Strichen Shivas oder 
den drei senkrechten Vishnus auf der Stirn. 

Die Haltestellen beleben die Fahrt durch ihr« burfceirej?ten Bilder. 
In v^lrrem Durcheinander schiebt und pufft sich die Menge. Unauf- 
hörlich lassen die Wasserverkäufer ihren eintönigen Ruf: Rani, Rani 
erschallen und hunderte von nackte. Armen strecl^en «u. allen Vageft: 
fenstem gcldglänzende Wasserbecken dem erfrischenden Na.s entgegen. 
in Fett getränkte Süasigkeiten, Zuckerrohr. Kokusnüsse, Apfelsinen, 
Bananen werden dea Reisenden dargeboten, die gierig nach den Lecker- 

"bissan greifen* - 

in dor M^« von Madur» wlra dl. Baeand roizToller: Die Berg» tr.t.n 



, „retreut« Sean. Palmen getan der I*ndBol*ft Leben, B. Ut 

„hr hei., und etauMg, so Bind «Ir froh, ale endlich 3''^ 



Zug 



in «adura hält. Jch bleibe hei« Gepäck; .»In Bruder .türzt gleich 
.u«T:Uon..or.teher. u« .Ich Im Bahnhofagehäud. Betten .u .1- _ 
ohem durch «rv,erh bllletartlger Karten Denn hier gilt da. Prln- 
.ip: -war .uer.t ko-t. «alt .ueraf .alt Betonung de. "Ico-^f. Tele- 
graphieren vorher nützt nichts. 



it! 



T' ' "ii — r — " 



«AiK 



- ill - 



• 115 - 



ii 



•i " tu 



odiofl «Jjne'iuf^X.t'iol ^"^Ix 



nn^w . 



lüjuxt irT©« int 



m •ia 



»J 4/>i. U. ^ 



mir ' öaiÄ i:«!) nfc 



jfciecf 



t öi 



\ 



aa 



OB i^uiuioy^.. laaill bi.*- ni^J-'ir '"'^^^ ^-^f:^ 



rv - 



'f f r> r ' A 



«Ol- ^^^ 



...i JliDlI.r^'^^trÄ 






. c «(• 



"It/V , 



•1^ 



11 



4>X 



i^t ik^b t 



f ^_ !• -4 ^^ «f*^ «% *•• 9m\ # r « b •. -« /.* 



teJbo äijv^ ..vflo.f'ii lö^iiOfeTojjÄvi l^ib neb ' 



aeO 



k m^ • • ■ ^r ' 



^ t 



sb 



-lu. 



T T 



fc. ^ 



Jtn«^ 



t r 



V« ■•»''■! 



V> Jl. i^ 1 



leaa/Bl 



. i . ,. • 



n[#XIi& ^u^ 



üd 



<t(i Ii 



i'lla 



. 3 



jnonlfclblqA ^aa^^ "^aiofo"?^ " '•' 105(0 



^rj^- 



ib 



». . * v» w 






b^ 



r-\ ri r«< <• 



rw ^« (T* 



fr 



n«i;teii 






ö 



Äi 



T 



int a>C t^örftKl *'iBi oabnr'^ *- 



i . i'- ^\» 






•tob 



s^ 



£ ffn n» aXiS , 



n 



f^xu;w-jSJ8 ^ 




a 1 



J-JB; 



aJtt 



*.-* ^<• 



OVR 



■* • 1 



-nii? aAL Jlls luid n it a»et*^jtfH 1 



iibw ;^i. 1; 



II 



oiC* aab 1^ 



r.-, . i 



tri,' "j-i.-i-,_.S .tlßD 



QU 



Ii 



r^ "^ r*/ k «-»- % /av ^-«»a 



!■» 



Wir eine Rupie dürfen wir da» Bett genau 12 Stunden benutzen. Die 
v/ären morgen früh um 4 Uhr zu ISnde, bo raÜBsen wir für eine weitere 
Rupie das Rocht auch noch für die nächeten 12 Stunden erv/orhen. 
FUnf oehr geräumige Zimmer mi^ Je a.?ei Betten stehen in dem ereten 
Stock des Bahnhofs zur Verfügung; hei jedöm ein ganz ausgezeichne- 
tes (1) Badezimmer und Ka.hlnet. Daa Quartier ist überraschend gut. 
Gleich höi unserer Ankunft hat sich ein Hindu mit dem Vish- 
nu/durch*6eine Zeugnlaso alo kundifur Führer Pilai ausgewiesen. 
Wir hahen ihn angenoimiidn; er atdht herait, uns den Weg zu weisen. 

Auf ein^r guten Strasse fahrun uir durch die Stadt. Höh« 
Steinhäuöer mit reich ornamentierten i-assadan fallen auf. Wie alle 
hedeutenden Bauten, die .vir sehen werden, aeugen sie von der Olanz- 
aeit Maduras, der Herrschaft dos Königs Tlrumal Nayak. 
Auf das reiche Brahmanonviertel folgen dit Bazare: Enge dicht ge- 
drängte Häuschen mit kleinen Vorbauton. In der Mitte hockt der Kauf- 
herr, der allo Waren von seineoi Platz bequem mit dem Arm erreichen 
kann. Bin Strick hängt von der Decke, um die seltene Be/^egung des 

% 

Aufstehens zu srlelchtoris. 

Jn einer halben Stunde hatemvir den " Tepa Kulan* erreicht: Kine 
.veiss und rot bemalte Hauer mit Vishnus r;tier auf den vier Bcken um- 
gibt eir.en grossen Tank. Jn der Mitte liegt eine reisende Jnsel; 
aus dem dichten Grün der Palmen ragt eine weisse Pyramide hervor; 
die Bcken zieren vier kloine Gopuren: !5a9 Maueoleuöi Tirumals. Der 
blaue llimmel, die strahlende Sonne erheben ^s zum Märchonsohloss. 
SB au erreichen, war uns nicht vergönnt. Der Pährmann ist nicht 
zur Stelle und ein Versuch auf der yfihre mit eigener Hana am 



1) 17. Jalirhundort. 



i 



*'iwwy'' 






IIP'M 



I j 



V-.- ^ ^. 






a#i 



i i 



bi)iiuJP .^I jji,..v,,9 .JJ-aÄ aüjb i . 



..m) ©xqu/i ^i-.iXB ijW 



eiü 



^i .. «. V 9. 



IUI 'Xiv 



oa 



1-« 



liü i- . 



• n©d*xov;xa nojj. 



>JL 



wtm £uöi) ni narie*e nucJ-cfüff x 



o 



•b*. ^ 



Utitii. 









r 



-t^illiOxv. 



^ü3 



4 anß'^^ a£ii> .. „i>ftir xt^ri j j^hü .o^^w . .,... u.tü:u.:^.u. a^jj >(i>u 



J J^ai loi 



k>0 



( ! ) ettt 



•*r!aiV xxibi) J^xm ^.^/Hj'' 



• nt:»ae; ,,^.:i5 iali^ i&iriij^ '^ xönv^f 






«i:a6i 



öxloH • ; 
ellÄ eil .lu^ nbll^l r 



i/a 



/w/A 



l'J, 



«10411 





' . J '^' '"• V' T <^ »^ 1 


l ,1 

c 


lll 


^ea ;tiioib t -: 


'i.....;j ai.i> 


'ij.jB- it>jb .t-a . 


JJtM tBb !l . 


Hörlüi 


. Jh2 . , r s: 


8 01) ^1/äo . 


Jlv-. ■ 



acf 



3 1 *> 



a^l) !ti/A 



ib 









c? - c« 



/M If 



/ < 



mm 



• 


B r. . 


^wüIl^A 


ft8(fr 


- ßrf 


ff T^ » 


X0i/^. 


UwI.Gr.i^cf V oi t 


ae 


« 


•ÖBOI 


f" -- 

r 


1. 


- 


■: irr^ 


C~*^ J. 


« r 


" A r (% 



» 4. ^> ' 



■•? 1 






' •"( 



,*- f^iötie jjs al 



- 116 • 



BOhwankendan Drahtaall hlnübarzukoioiuatii <vlrd l>ainah8 mit oinam 
Bad t>aaahlt« 

Um dan Tank atehan Taraohladana Bautan: Zwlaohan dam Bungalow daa 
Radaoha und dam Club dar mächtigen Saidanhändlar ataht ein klainar 
Tempel. Br iat bei dan Trauen | die Nachkommenachaft erflehen | in 
grosser Gunat. Zahlloaa bunte Holspuppen auf dem flachen Dach zeu-* 
gen von dem Dank der Gläubigen und bieten einen ganz merkwürdigen 

Anblick. - 

Nicht weit dea Tanks erhöbt sich die grosse Banyaaa > deren 105 
Luftmirzeln sich als kräftige Stämme zur Brds senken und einen 
herrlichen Säulensaal von 55 m Durohoesser schaffen. 
Eine herrliche Allee Ton I^igenl)äumen, die ihre Aeste wie zu ei- 
ner grünen Halle zusammenfügen, führt zum Palast des Königs Tiru- 
mal Nayak selbst. Der Geschmack eines Jesuitenmissionars Robert 
de Nobili hat den prachtliebenden Monarchen hier stark beeinflusst 
Bs entstand ein vornehmor Bau, dessen Orössenverhälknisse imponie- 
rend wirken. Indischer Stil ward mit maurischem vormi seht. Sara- 
zenische Spitzbogen verbinden kolossale, vierzig Tuss hihe Oranlt- 
Bäulen, die einen weiten, offenen Palmenbepflanzten Hof umziehen. 
Fände und Decken sind mit phantastischen Stuckornamenten und Fi- 
guren bedeckt, die einst in farbiger Bemalung noch viel stärker 
gewirkt haben müssen, als bei dem heutigen gleichförmig gelben An- fl 

strich. 

Wir durohwandem den ganzen Riesenbau, der heute als Justizpalast 

verwendet wird; wir schauen Tirumals Schlaf gemach, einen prachtvol- 
len achteckigen Kuppelbau, von dessen Decke sein Bett an goldenen 



JlU 



^ .1 Vi 



•äi 



•mmremt 



iM 



- 3X1 - 



ilm 



l&iS bii« ,n«iiuu03fi! 



i r 






abi) voLa^nu^ fl»» nerioal.. : rt«*««ff ano£>oJfcrfo«TteT r:»rfa#a 3l lüT neö ßiÜ 



it 



'.tu 



. • /-. j .. 



aoÄ d;.,IO c 



ni . 



Ll-xv *l«f(oanöBmiojfrtoi5'f olb ,< 



.-T 



•i> 



;tBl :[ft .Xaqia*T 



-JOS rlojacr nörfoßXl aab lu« neqquqxXoH »tnücf aaoXXfl»?^ .^tanwf) ae . -j 



fidgiklnihci'xatt srui» lenia nei 



^•9,1 M^ 



- .üoiXffnA 



IH 



l 



iti 



OX 



. an ■-; v 



üXÖ "fO!« 



^ie -JjbT ael) ^law ^rfoXI' 



neniö ianv noalnea »biS i«s earnui^n 07^!--- i.Jl miß riöia rflaa«iim#li»J 



Vi .S. ■ . < « > -.' 



Jd fli c 



J l' 



lAiM 



-jta 



ac^A 



^€fr 



' • 



-^^''■:. 



I j' 



^ ! N V, iüJti A-. 



enlS 



-ijaiT 



1 aai) J^ax^lB^l 



^tiri, 



ItO,vj*jxi*;. BaiJS ^XXäH ..^HjJ*!^, IöH 



J''xecfo^*< c.i.ßfioiaaxiuned'iUBt. 



ia 31 



%»l^ •!©([ . flae ^viB' Xbib 



^ÄuXlnxet tvLBiB Talrf 



7 nab Jiäfi Li 



t>b 



i i. if* 



ipi«i 



X oaaXnaX. 



. a ; ^ ü 



;v nXa brui^a;fn«i a3L 



-r/Xߣ .. ;De 



^...— , 



V fflarfaaxijjam vi im biavv Xxa"8 x^.JOHthnl .naxiivv Ijnt^i 



^*lruwO ar(4if mmtflL glrialv ^aXaaaoXoi ^öbrrl'^TaT ' 



:fl( 



•>«i^e.^ 



'I 



i 



.nöffet&fiUJ 1 



- v '.'lij ae 



i i 



IB^ nunt^llo iHad 



a &ib ^neiuM 



oijJ^n 



"Tö> 0,^' 



u OD 



tl i 



^^tmiki Xbxv rtoon anuXJMUli^ löglcfiÄl nX J'ania aib . :ri{oöbacf n&T^^' 



^ ^ii«Bx...s.- -Xa ne'j^i^ 



i aXB 



:iaaü» ^ ,-... ^>li ^ 



id'a 



«'i K 



Ui»(|&Xv . L ax^ ^s. i i.c»i> |K;acfrraaaifI n&$iwm ^^^ 




-XoT^rtOBTcq nt^nXii ,jffoiUu.val«X .^ alAüiirixT aauarfoa tlw {biXw ^a^"iav 



«arrai 



XB Sfmfl ftlaa ailoaCT naaabb nor ^ BffXftqqi;7f eia^^XiIoi^^^na rraX 



IM ri I >■ ■ w Tl n^ ' -- -^ -^-m— 



- 117 - 



K»tttB liarabhing unA staigan sum Dach ampor. Von hlar ampfindat 
man noch dautllcher dla OrSaaa und daa Märohenhafta der ganzen An- 
lage. Beim Uioiherwandartt gewinnt man wunderschöne IXtrohbllcke in 
dan Kofi in dasaan Mltto ainat dia könlglichan Frauon badotan. 80 
hat man aloh aa In "Tauaand und alna Naoht" arträumt I 
Von dar höohatan Kuppal aohaut man walt in daa Land^ siahti daaa 
dia uraprünglicha Palaatanlaga noch wait garaumigar war^ aiaht dia 
Säulan dar ahamaligan Slaphantanatälla und in dar Tarna dia Oopu- 
ren daa groaaan Tampala aufragan» ^ 

Wir haltan yor dar Türa ainaa groaaan Seidanhändlara: Mookunthu 
A. OoTlndaiyara Harrlioha golddurchwirkt o Brokata wardan TAr uaa 
auagabraitati zarteata Battiata, Spinnanwaba , ^ia loan aie kaum in 
Xuropa kaant| glaitan durch unsara Hända. Bin golddurchwir]^taa ro« 
taa Oawand wird mich an dan Basuch arinnarn« 

la lat Zait zu dan Anlagan daa Tamkam zu fahren, dar faahionab- 
lan Abondpromanada Maduraaa Der Weg führt über daa breite, Jetat 
aiemlich trockene Bett dea VoXga Fluaaeai in dam zwei Shivra Tempel 
atehan, Torbei an mehreren kleinen Hindutempeln au den Anlagen, dia 
um einen Teich hübach gelagert aind. Doch kein Europäer iat weit 
und breit zu aehen, wie wir überhaupt keinen einzigen in Madura zu 
Oaaicht bekamen. So erklärt aich wohl auch dia groaae Ährerbiatung^ 
dia una waiaaan Sahiba hier gezollt wird: Jeder Poliziat atdht 
Btranaa und grüaat und auch daa Militär erweiat einzeln, wie in ge- 
achlOBsanan Abteilungen, Bhrenhe Zeugungen; die Poaten prÄeentieran! - 

Wir haben leichtainnlgerweiae Tergesaen, uns Baoen yoraus 
zu beatellen. Jet»t macht daa Schwierigkeiten. Aber auch hier hilft 



^««M»«MM*> 



1) Ursprünglich war hier eine Arena. 



^ I 



i< 



'■M 



V 



f 



- vxx - 



IqsRo ii 



• 10 



u' auiti 



bau ^nidcfMiBd n»^**Ä 



-oA n 



» oJliä.if OtÜU ««JD ;>.iiJ o«»«Öi'^ »il> it-^'^li.~9ft 



ai faiotXtfrfoiiXr onö'IOB'Xöbnjjw ruua ^nniiwos tnmstrswt^ttaß L: 



08 «n 



naiiox rmlffÖsf ttib imai» 






M 



jrio 



öiilu 



"" ni ö^. -^dIb ni5''^ stArf 



«ii^b |J 



t> ni Jiö^v naxit i^. ^ vB ft qqu^ neia;^ 



W-' V 



iBb fioV 



#11) :frfbie ,iäv aönlauj^ites iJtbW rloon ujijalnA^äi-.^^ il^in; ,aiü elb 



öxb t^iiit«^ imb nt bnu vlL 



- . ^JMÄ'i 



löJb nöli/iä* 



^T adJb ; 



jjrf^nwioo*' :a'XöIi:)nür{rröbi#ß nbaaoaj «anio ©'x*vx le^ ^ov , s. Ii3^^ *iW 



üaa i#T naM^w 0^ 



«*-^ -»* -^ *. ^ .« 



:: .u 



ua^ 



um 






tTO 



8 ÜB 



-01 B£i:^:|ai:v ' 



• > 



i>lv^.^ 



■ / ▲ «Je« 



Ig , .i#i BqoiJjS 



• niönnlTtö iojjöc^^ nöJS> rw rfox^. ^^i... I)rix.. wO eecf 



* » 



(X 



jtta^leiftT g«fc gf#j| - 



;»acfüo I - 



i r. 



j 



1 aöW 



• a 



n6t> 



^iiA 



A- . 



J^ei aS 



»* 



^ . ^ ••♦>•• j 1 



T ÄV/lrf8 iö^ 



r> nx <8da«ur? 



* -* • -^ 



aJ^ 



< * . f 



IJ ;.ü 



aij:> ^r'ogxiX^Ä 'tob us. alöqu-^..^ 



nenlbXM .;^^^*.x-v^ .i^ i^jd'Tov ,ner{t;ie 



-L 



cTßi 



i :f , 



^Blfi« rfoftffi 



iJK^ ßijüi>i3 



i Jqüiaia;.'^'. 



ü .. - !' 



i/v 



, 4 3mil»i(fittarffl[ ©tieois «»Jtb aoxi.^ Irfov^ iaib ii^l^w o3 , um;: 



aöO 



-08 ni öx 




J.. wo iölaixl^^ i^DtiL :./xi;. J-IIoaej leirf ocf^-r-n nenni^'H anj.; oxjb 



b ;tax 



a IX: 



ilvf aab 



fl i 



^aa 



A/ 



«sBißic^a 



- iaeial^noaÜiq iu>j aoS[ öxx> ;i 



Äfiaeaol oa 



euÄiov naaa" ^nu ,ndaao3*za^ aaiait'xaal'-^ ^^-^iox;;^! 



OBB ^aJ-aT n(.Ilu;Ja 



iJ5; 



■*M«a 



•ÄiieiA 8nle lo^-^ 



Hi 



- 118 - 



Zuroden, Um 7^ können wir ©tBon, 

Das Vollmondfeat , das wir In Kelanl veraäumt, hier finden wir Er- 
sata: Jm groaaan Tempel wird ea festlich begangen: «Ich mSohte ein 
Maler und Dichter zugleich sein, um »childem au können, was ich 
in dieser Nacht geschaut. Was kühnste Phantasie mir im Traum von 
Jndlen gedichtet: Eier wards erlehtl 

Aus dem Dunkel steigen Riesentürme auf. Tausende Lichter strahlen. 
Mystisch "beleuchtete Oötterbllder schoinen sich in Krämpfen zu 
winden. Dumpf tönt das Murmeln einer tau sendköpf igen Menge - unger 
hindert schreiten wir dahin. Zwischen Säuleiüiallen glänzt ein See 
im Vollmondschimmer: Promme Frauen und Männer steigen zu heiligem 
Bade hinah. Bin Priester h-ängt uns weihend stark duftende Lotus- 
ketten um den Hals. - Aus der Tiefe dringt länaendo liusik. B^ckel- 
schein zeigt den Weg: Wir wandern durch hohe Hallen dem Scheine au: 
Vor goldenen Jdolen lärmt eine hegoisterte Menge. Jn Sxtaso heben 
sie die Götter auf ihre Schulter und tragen aie zu einem goldenen 
Wagen. Grosse Edelsteine blitzen auf. Bajaderen tanzen dem Schrein 
Toraus. Ri««ngestalten tauchen aus dem Dunkel auf; Bs sind die 
heiligen Blophanten. .le haben ihre über und über mit Gold gestlck- ^ 
ten Prachtgewänder an und bewegen sich im Mondschein wie schwerfäl- 
lige ungeheure. Jetzt worden mitten in der Nacht grosse Sonnenechir-^ 
me aufgespannt, die in ITupferkugeln auslaufen, von jener urvorwelt- ^^^ 
liehen asiatischen Form, wie sie schon bei den Umzügen in Babylon 
und Ninive im Gebrauch waren. Ein Zug junger brahmanischer Bpheben 
naht, jeder mit einer Stange bewaffnet, an deren Ende je auf drei 
Armen drei Lichter brennen: Der Dreizack Vishnu», 



^ 



fr 



- 119 - 



,!•' 



i|M 



fr 



r 



*• •» ^-^ .L m -j*t - I .- I - !■ II I 



-iS 1 



X . 



^'1 






ff dt aiBv 



CTov nuÄi: 



-i x! : 



r3 4 {^If ,i!l»' 5>i!^jf'^^< 



JBvt 



^X57 . 



f •» I 



lül 



xi^aexo 



fcTrf 



(oibt^3 ntjlbnl 



.ItAX 



I. V.' H JL ^ ' ' < ' v^ 



" t^ ,,.v.ui.v...x .^jJÄ 0mijj;trty«t>j:7l rfbr^jtn*« isinj;'"^ :: ob ajjA 



;■( 



ff 



Vi 






«#HtI>^*•f If 



•:^ Te 



t! M .. 



»' V rvt 



Iv? 



: f.. 



loll 



i 



t ■.' 



ilv. •^eJieiKoo ctiebnJtff 



... Ci 



:T9rau: ...i/)ns...-*.Io^' nl 



jj J 



ao 



•I'i3iDB^ .:ii: 



• JW Jfc <W -'• X Ja S^' - «. ^/ i. « 



..Je»:; 



*-j *jf 



XA W .W.JL ^>J^1 '&riC/< 



< » -i. ^ '-• 



>»t , 



Bff 



^>' 



98 



3«1' 



Ä'win^D-io'^ 



nl^iiio" Audi) 



X ndoi)!» no-iöbloT^ loV 



r 



4kf # . •♦ 



•^ j-^ 



^Ih i>i!xu a^ 



Jv J^ 



> Jto w« . Ak 



i^S %^ ^mi 



iiLi : 



Ux.'vJ iiw.:^Äjv.;v ffC«fXi9.ta 



dac 



.«W 



ISi .a ..;r': j v 






jj '1 



ot 



, *^.w ;ii;'lLi..>i. Tt^slliar^ 



f^. 



>j 



» ^i* ■•■* 



'X 



\ -/^k 



Hnomior-; b^ ig 



; i 



^^ JX' 






1^ f»«!* 



»Till 



Die Proxaeslon ordnet »loh. Wir eilen auf die Strasee; an der Stra»- 
aenblegung nehmen wir Aufetellungj die Straeae Ist belehtj in die- 
ser Nacht scheint niemand zu schlafen; ipan sieht die weissen Gruppen 
auf und ah gehen, die der grosse gespenstlgo Mond klar beleuchtet; 
prauen und Mädchen stehen an den Häusern; sie tragen Jasßdnketten 
um den Hals und wenn sie sich bewegen, ißt es, als schwängen sie 

We ih rauchf ä s se r . 

Man hört Tamtamschläge und das Kreischen der Sackpfeifen, das Im- 
mar näher kommt .... Im Fackelschein zieht die ProzeBsion vorbei. 
Bin Bild aus einer anderen Welt. Ich bin ganz im schauen versunken - 
da reisst mich plötzlich eine stark« Hand zur Seite, und ich sehe, 
wie sich der ungeheure Puss eines Blephanten umittclbar vor mir 
zu Boden setzt: Mit knapper Not bin ich seinem zeriaalmenden Tritt 

entgangen. 

Das bringt mich schnell zum Irdischen zurück. Vir sind hier die ein 
zlgen Buropäer: jedes Aufsehen müseen wir vermeiden und die 
schwerde für morgen aufsparen. Vor der umdrängenden, bettölnden 
Menge retten wir uns In den Wagen, der uns in schneller Pahrt au 
unserem Quartier zurückbringt. War es Zufall, war es der Hass der 
unterdrückten Rasse, der den Blephantenführer zu seinem Tun v.r- 



anlaBste? 



-cria^-xoyxx.^ is. ;(, nov ^..^tuül<ii/i> -rr.....^ 



i\l 



4 K 



Jl Mki 



o . 



jcJ öia ^-. 



*•- -*.■»' 



i\ 



r - r-» 



• 1, 



• nc'ijd 



naiioaÜÄiaÄ nt jii 



inV^ fani; 



la^o luÄ Bi, ubnS rrantoij r.) ^J^ö-rl^ri^. 



o J 



^f^r^ 



s%un^j ^\ 



^■s 



.^^V -rt^I :nor - T^i 1 



' » 



xj; i'jib na= 



Montag. 17. Februar. 



Jn aller Morgenfrühe wallfahren wir wieder zum Tempel, Ein klarer 
Himmel spannt sich über uns von wunderbar grünur Pärbung, ein leuch- 
tendes helles Grün. Bs ist keine vorteilhafte Beleuchtung. Man sieht 




•»|»X 



ir 




w 



ti k' 



i>M 






II 



- «XX - 



-ajii^a TBb tiM 



HßifB Btb 



A 



oXla -xiW 



„f^. » 



a .-^^^bio Lolaaaaoi? aid 



-aife nl 



V _« vy U- ■«.• V.J VJ 



aX eaa^aitg Ox 



üXIa^aluA ir^ ^Morfaft ^nui^aicfnaa 



te 



M 



aaaiavr axfi ^ faXa assla • na^aJ 



a 1/8 l^rumal 






;^ 



adcf;Jöin 






'fa fcnr "^ a 



f ;r 



öia .^^..iTViioa qLb «aa ^j1 ^fla^awacf ^ ^^a aia ^^^' J ^^^ 



neußi^ 



ab mu 



.laaa 



i o o 



^* /nrQv ..wiöüasoi ' 'iiD ^rfc^. x^Lsj^^leüo 



r ; ■ 



, -_ :.r _f ^ ^ir 



IßfllO^C It 



1w 



- na 



i^U^'^ 






: fflrf :{0T _r : 



töfrta ai/Ä b/ 



d i 



ioi'^ 



taaXarr 



•IXÄ 10 V i/w^ 



fj .1. .. . « 



la «X» 



i i 



•k Ai#»« »«>>4*4- VW««! dk S#S i*I W «1 JL %/ C « 



1 ..iJBn^ti 



tsJaa ne'^^^ ua 



.'^^ ^. .a 









aaQ 






o V 'ii. ^ 



o** 



»> -A» V^Jb» . >>^ ^ 



*' »j 



'i«»jü t;& 



öt 'xrv. ,1 



•• ' < . . 




« 


1 ' 






.^^. .xia^iüqalijjb 




•V ^ 


m 


•xijl 


BbXnr 


• 


Hru 


1 




^^iu 


•-i 


• •• 


USi 


1 




'IM. 


me-i oft ff 



-.. •*■ T/- 



nxii 



4 A^ 



S 7'^ 



• • ♦. 



v-* 



r -,■ ^ r. 



> t': e <: 



^bj^äafii 



^Xi nlS* tXi;^: 



-4>>vo. 1 oJia ' 



a-a tß fTt: 



ölXIi;;v 



' Iß 



jv aaü laoi. ^oia *-~aqa X 



or. 



jxiolci 



f i$aiBiL imi afr . 



aaXXarl aabna^ 



• 120 • 



zu vial, zu klar in ihr. Vielaa, wao geatem noch beim Rcheina dar 
Packöln unter dorn Deckiaantel der Nacht Märchenhaft erachiam, dankt 
heute abgenützt v^rl'allon» - 

Dar Teaipel von Uadura feibt daa charaktarlatlBOha Bild einer drawi- 
dlBohen T«mpolanlage , mit der einzlgon Besonderheit, daes er als 
l)oppel\)au dem Getto Scbiwa und seiner Gattin llinakohi "der Flech- 
äugißon" gedeiht ist. Jxa Mittelpunkt der verechledenen Höfe und Um- 
faeöungöiuauern li«gt der Teiupelhof, der die Hauptgebäude: den Tem- 
pil selbst, das AU^x-hciligBte (Wiinanali), einon viereckigen Teich 
und ein paar offene SaulanpavilloriB uuschliesst. 
Durch die hofea Mauer, die den ganzen Komplex in f5einer äusseren 
Peripherie uiiizleht, führen Mächtige Tore, Über denen sich die " 

"Gcpuraa" erheben. 

Diese Gopura«^^ sind eine Art abgcetunpfte Pyramiden, deren Seiten- 
flächen luit ßtufenförniig überainandsr aufstcigendou Säuion, mit el- 
ncr Unzahl Gruppen von Figuren in oft «ilaloidenschaftlichar Bewe- 
gung überladen sind. Sie wirken durch ihre Maosigkcit, durch ihre 
bunte Beiualung überraschend srotosk. Die Luft scheint bevölkert 
Taun^ndo von Augen blicken von da oben herab, Tausend. Ton Gliedern 
gestikulieren; einzelne von ihnen haben zwanzig Arm fächerartig 
rings um den Körper ausgebreitet, andere haben zwanzig Gesichter, 
die nach allen Richtungen blicken, und die alle ^t Tiaren ge - 
sc-ru^cl.t .ind. Sie ech-vlngen Schwerter und Attril,ute aller Art, 
Loto.blu.en und Tot.nköpfe. IBine T.eng. von .^aboiwesen nischen sich 
unter die gedrängten Reihen der Göttur: Pfauen .it überua.ürlichen 

schweifen, Schlangen mit fünf Kö pfen. ,___^___^ 

H flia crc ^«-on r^c^'* 7un Higer tlichen l^rawidastit ; sie vmrden erat 
im li!'S;!Ü7. Jahrhundert als Verteidigungsbauten auf die Um- 

fasBungaoauern der Tenpel gesetzt. 




- }^:X • 



tj.4> an 



1/; 



r^r 



iV JUS 



%J JXi ^.m^ kJ i y y j^ t. 



Jw 



l>iJ <.. ^ 



II 



• <. »♦. ■»' ^* 



J 6 



-i 



al& 



— -fn'.^ ^• 



II 



i/ 



Jti-: iTwJ^iLötL J J 



•h' .*-' 



7 ;: 



»-> Ai«3üX^^^x X -'^ 



X'^-iv'.-. 



;n 




io-^ 



J'-^f 



r « 



yli 



Jü 



l • 



. f fe! 



rf 



■^ • » ^ 



'<ki<i ä XJ 



''\ 



1^', 



j , 




i 




f I 



8^ 

%3 



^1 ^ r> -Tiiri - 



nt. 



al. 



OA^ 



©ir V 



* w'S 



.r 



ut 



j^ 



r*? «.x 



r t 



•>«N^** 



wiJt) 



s 



Li; 



-- r.'*^- r r^ f r>»r> 



M A . 



-üiU ^»iü 






>^ ikj 



j «> 



aal 



l«||M! 



- 121 - 



■\, 



Und dies ganze strebt zum UlESiiel empor, sich isuner mehr verjüngend, 
bis es schlleesllch in einer Reihe von Zacken endet. 
Wir treten duroh das Tor in die Halle der acht Statuen Lakshmis, 
der Gattin Vishnus. Die Halle ist mit Händlern aller Art besetzt. 
Heilige und profane Binpe werden hier ausgeboton. 
Wir durchwandern den Tempel in seiner ungeheuren Weite und Breite. 
Bb ist ein Labyrint eeltsamer Herrlichkeiten. Der Hang von Indiens 
Kunst zum Ueber sinnlichen; das Brstrebon den Gottesbegriff durch 
Anhäufung ungeheuerlicher Attribute, unheimlicher Miasbildungen 
darzustellen, feiert Orgien. Da sind düstere Säulenhallen, die Im 
Dämmerlicht die phantastischen Bildwerke kaum erkennen lassen, da 
sind Höfe, Galerien mit kolossalen Granitpfeilern, Korridore -TM 
riesigen Verhältnissen, in denen die Teippololephanten besser am 
Platze sind als der kleine Mensch, und die in ihrer Stille und 
Grösse wirklich erhaben v/irken. Bin verwirrendes, gewaltiges Durch- 
einander. 

Wir treten aus dem Halbdunkel hinaus unter den hellglänzenden Him- 
mel an den grün schimmernden heiligen "Tank der goldenen Lilien", 
den wir gestern im Vollmondgefliiaiüer geschaut; es ist ein tiefe» 
Wassörviereck unter freiem Himmel mit Granit stufen rund herum zum 
Hinabsteigen. An seinen vier Seiten laufen Kolonnaden, skulplerte 
Bogengänge, deren Bückwände mit den 64 Wundertaten des Gottos San- 
dara ausgemalt alnA. Heiter der geraden Linie der Bogongängo, die 
den See luasohll essen, steigen die mächtigen Gopuren empor, die al- 
les beherrschen, und die man von allen Seiten erblickt. Und goldene 
Kuppeln glänzen dort hinten. Sie überragen das Allerheiligste, den 



- ISI - 



- 122 - 



h 



c 



^onis^^njir 



4- 4. w « > 



1 ilOId ^1 



l 



i; 



jcföi^f« asn^a asjtJb bnü 



.iobni^ no>{o^*' nov 



x^-A.«. -. 



4.%J 



,«^...I«1AiI HÖU^tÄCtR .t-{f>^ 1 



•^Stdt 



aAi> i^D'x ne*#i;t W 



iim 



r. L / > 



.«UÄflE^v fluifi*^ TceJi 



löiq f 



r*- 



XlaH 



• e^fiöiff Jöa^' ö^tioW .iü^iuw.xw ^.1. 



Bnetbnl )▼ 



j» <- ^ ^ '^ (u 



..^. lGqi.w. cxü^ . ....baÄ^ 



< . '^.. m^ mv A - 



TlW 



•töMjistrt 



^aJ: aST 



da^- '. tl I 






Cfö: r ;•: .tö' 



il 



f ' • 



Ajcfi*^ * ";: '' Vii^ij 



/■^ f • ^ 



-T 



'S. A 



IL. 



r • 



• ••»-«*• 



J^ ■^» «^ * > «, N«» 



Mb , 



U^V 



» ■ - 



aJtt 



XX 



i : 



sdA -laaöacf naJ'njwlqöXtjJ "^r* 1' .^.^ .xv^«^ xlI ,nd 



u u u. . - w; 



j^x»rf i> <^ % 



aaii 



-^11 



r c 



» f Ä i.'^f« 9»*äJ 



aas 



iXd 



«a^i ' nabntsriüXgll 



> . ». » ^' i^ 



le 



» .« ■ w"« ^ ' j'l 



3tfitf. Iw 



jCL. .XI J>.'V1 .^j^ 



♦ "neu 



«e'lt-xJ' n. 



Mv* # r • 



•- ?i Jbnv 



0» ^ 



l a © \i 



tjjta^f 



^tit 



-Trai 



^.bi> a^u i.^iei^ liW 



e^ Ic..*. 



^ t^» 1 1 «kr y 






XWJctU 



oO aoi> na^ib 



, *i 



ait^jt) , ^'^^'^^'^.^j^o 



V 



•Xa biij ,ir 



"'/qoO na^xjriojöAu 



. *i«ßt:Ll 



anabXoa l)nU .^^oix... ae 



V -• 



lls^ nov nAic 



wAij jo.iu ,; 



Mi 



«Tab 



ab 



ßoX 



n#i/ , j ^«8 



xt>XXA a£ 



-.>,/ ntirtäX"' niu 



Ort dos groaaon Gahaiianls, zu dan koln "Unrolner", auch nicht der 
Vlcdkönig dringöii darf. lauchtond ho"bon sie »ich, ata dar goldene 
X'afet mit deiii Pesteazoichen vom türkis-'blauou Hlimiwl at und glit- 
zern in den leicht gekräuselten Fluten. Una Tsleibt nur der Blick 
durch ein« reich verzierte Bogentür in einen eelteam tiefen Schacht 
auf ein unendlich forro» Licht, das mystisch ünßichtharea beleuch- 
tet. 
Und weiter geht die VordorurR! Ue>:erall die Verkörperung unheimli- 



cher Dänonen, finsterer Mächte. Götter mit j^wanzig Ariden, die fü 
terliche Be vcgungon nach allen Seiten ausfuhren, treten aus de;i. 
i^nkil horvor, ziehen sich in endlosen Reihen entlaig. line Galerie 
iot dea ^'Janosa ge.veiht, dem Gotte mit dexa Bl«phantenkopf . Seine 
riesine Figur wird von unten durch ein paar qualrüend^r Läsipchsn 1»- 
leuchtet, die 2U aoinan "^asöon unter seinem Raßbel trennen. Eier 
in eineji ganz dunklen Winkel «wischen Ungohuuern und versteinerten 
Verrenkungen liegt ein Haufen lebender Tiere, träge ZeLukühe, die 
forttfährerd scMafen, ale oh kuinsi Sonne am Himjael stände. Han 
muss sich zj^ischen ihren: Kot, der aen Boden hedeckt, hindurchachlän- 
geln. auch er ist heilig, wie die Tiere eelhst. - Die Halle der tau 
send Säulen niar.t uns auf. Feierlich stUiUui stehen wir in einem 
granitenen Weld - die starken Ohskönitäten, die uns der Führer an 
den Säuler. r.clgt, wollen i^um Bilde nicht passen. - - 
Sinaltervomehin schauender Priester geht vorüber. Der Führer xaahnt 
uns, in diesen unsere Beschworde üher den gestrigen Vorfall zu 
richten. Buhig hört or uns an und verspricht strenge Bestrafung des 
schuldigen; 33 .^iH "»i^ gefallen, dass er dem Führer unsere Beto- 
nung als gentleiiian verv/eist: "Oh ein gentleman oder ein Kuli helei- 



II 



I 




.).! 

t ^ 



( ^ 



• 123 - 






'li 






«I 




: i. 



|i»i. t 



^ 



II 







M 



LI 



HtJi:: 



I .^10 



^*-w^Io?\ lül) el\ 



•> ^ 



ö ©x<u rif 



V .,r^ 



rr t t 



xl 



J rfi 



rcl-€;i-'. -.^J" iK.. V 



Vr . . ».r * 



iim 



^olld l;^i> 



M 



;fffojß-i*o3 ul'ac^v 



.1 



viv. i.flcr;txfoxaao .ijaxw^xr^^; ajBb jjrf-'"^ a©-^*! 



bn 



\^ ^ A 






-iXa 



-XiOIÜl t'jtb , :u../I*' 



e^ ajjxj "• 



J i.44i JL 



t ' ><.i A M^ J, ^ jl: t ^ lA 






^ n 



-öd" null: 



1« 



tj5^?q niö v> 



•y 5 -f- r* : ' ^ 



T" 



ölJb ,ü:üx2li 






• •».<*-'♦» O „' w» 



W X t.' 



«-f 



-. f 



^lU^. 



. » ' , i# 



jo>: 



■" i^ . y c 



BLf^atv nl 



nM 



lA.»«^ >^j^«y ♦•.W* 



f i.1 W- Vi -^ 



W JL.iW 






)I 



V ■ » 



II» 



UÄ II.6T:*xoV na^ *-"tb. 



i. 



I Ito 



•J> 



•e 



•k ■»-•■■ V« ^ ' ". vy Ju 



^ ^ /XOV ' '^ 



-ff /.-r .•'. 



jJB 



V .^ «. 



«*» i^ 



1t» 



-0 



o 



f 1 



-it.i;-d iiu3T iixtt itn»o (UUiiUX 






i: t. 



7 ftiaii v£ir 



.-.'. .( ii 



>« r 



. .j& 



ii.ovrwf^'^ 



S 



rui ,£ 



ia 



n 



dlgt ward, ist gleich. ■- 
Das Schloksal will es gut mit uns. 

Zum Tempelf a st holt man die eonat aohwer zugänglichen Sohätae her- 
vor, und da man einmal die schweren Türen öffnen muss, so kann ich 
auch einen Blick in die phantaat lachen Ställe dar Göttin tun: Ue- 
berlehensgrosse Stiere, Pferde, ja Blephanten mit ipasaivan Oold- 
platten helegt und prachtvoll ci seile rt, füllen dlo Granitgewölhe. 
Bin Löwe, ein riesiger, goldener Pfau mit ausgespanntem Rad, das 
Auge Jeder Feder ein Smaragdgewinde, stehen an der Wand. Daneben 
Palankins für die Götter ganz aus Gold mit Blumen aus Brillanten 
und Ruhlnen: "Die Schätze Indiens". - , 

IXiroh neue Hallen und Gänge wenden wir uns dem Ausgang zu. Verwirrt 
kann man die Umgehung kaum noch fassen: Kein Fleckchen, das frei rm 
plastischem oder gemaltem Zierrat, ein. massiase Uehorladung aller 
Teile. Und doch die Ge samt wi rkung : Ein gewaltiger üindruckl 



aanf assdxide n 



von d.r H8ho .In« Oopur. »u tun. ko.«.t Tl.l Zeit, 4. u. .oh«r 
l.t, den Tampelbawohnor .u finden. d.r di. Brl^utal. ertell.n 
tonn. Bndlloh Ut »le erlangt und untor Jaolc.ll,.leuchtung kl.tt.r« 
wir mUhea^ ampor. }^r enger .ird der Wag. 1-mar «ch^ular dla 
«ttfan. M. .ohXla.8llch.ol.an angelangt, nur olt gy^aatlache« 

4^v^v. ^ «f wi% vvlr bülde kaum Platz fin- 
Schwung dla Spitze zu arreloh.n l.t, wo wir oeia. 

dan. Mit fa.tem nüg.lsohlag gibt am Adl.r ..Ina Mls.bllllgung 
un.ar.. «nterfangana kun«. Wir aber aohauan befriedigt uu uns. Klar 
Uagt dla ganze Tempelanlaga zu un.aran S^.aan. Ja.t prägen .Ir un. 
da. Bild am. Bahr bald w.rd.n -Ir a. nloht wieder .ahen. 
»30 .ind wir «lader unten, wo ut« ein l,lllg.*>r.akfa.t auf dla lan- 





1 




I 



X - 



H 



,J7i49V.i 



r t 



iBB'^Ot 



iL 



Ui^CI 






OU -^XJ.. 



v>-.-. 



j :-0V 



•e 



allB 



/*; 



i^ 



uaaiB 



« 



'H , 



öcfXo ..^oxai^^T' ^lu .IIjjl ,.'^i©ileaib XIc 



> V , vJ 



v^ ,A^ <o' > 



f.. Ti^ 



/^ 



iq 



««!) 



:lff 



üq« 



-%.. ,-, « 



o 



\ 



xXx'i. 



Je 






rf« 



■fW 



r< 



^llJtv^Tf:; . 



:iav i 



i>U 



liojjoiLni'^ Ter 1:^1*. 



.^ ji 






BBb l^Ä >foiX^ HB 



tni , ^oöfiL 



rv 



1 

i 



u 



ae 



j(llA>. 



xV 



HöXi 



;XiR 



na jüXi b. 



j 



l^Xkf 



0Ä*5r T 



*» ■ w 



^ 'l 



JJ JL, .^ 



ry 



iBj ■. 



<3i. »>^X 



• «L ^ «I 



; alrf 



-nil r.ieI9 J83f t.^ 






«^ 



Jk V; 







»a T ,, ^ 



Mldoe 




:W 



>f r 



A. «w.a; X.U 



._; ^ -»' Jl 



n^^iv^ä aui)o 



i£01 



:)jtn atJ 



ößh 



'It; 



m 









- 124 • 



gd| hei 08a und unlnterassanta Bahnfahrt vorbaraitat, dla uns in 
alaban Stunden^aoh Trlohlnopolls bringt* 



Dia OaBtslmmar an der Bahn sind besatzt, so blalbt uns nichts 
übrig, als Zuflucht z\x Roberts Hotal zu nöhmon* Pur mssigas Quar- 
tier entschädigt gute Nahrung» 

Ein Führer hat sich bereits aun Bahnhof uns angeschlossen* Mit ihm 
machen ^Ir uns auf dan Vag. 

Am Hordandd dar Stadt erhebt sich einsaiu und maj« statisch oin iaäoh- 
tiger Pels. Schroff steigt er aus der Bbene und nichts bereitet in 
der ganzen flachen Umgebung auf sein Erscheinen vor; saino Saiten- 
wände sind so glatt, daas salbst in diösaia Lande, wo die Vegetation 
überall triumphiert, keinerlei Grün am Gneis Wurzeln fassen konn- 
te. Es ist natürlich, dass dieser einsaiae Pels zu einem Ort der An- 
betung zum Tempel wurde. 

Das uninteressante Viertel der Europäer liegt bald hinter uns und 
dio Blngaborenenstadt, die Bazare nehmen uns auf. Die Häuser haben 
häufig ziegelroten Anstrich und das Zeichen Bohlra« über dam Ein- 
gang; sie sind zumeist sehr niedrig und erinnern mit ihren gedrun- 
genen Mauern, Strebepfeilern und Pylonen an das alte Aagypten dar 
Pharaonen. Die Götter haben hier fast ebensoviel Wohnungen, wie 
die Manschen; ihr Heim ist nicht verschlossen, im Hintergrund sieht 
man Oanesa mit dem Blephantenkopf sitzen; Ketten aus gelben Blumen 
hängen um seinen Hai», fallen auf seine vielen Arme nieder und ver- 
decken den herabhängenden Rüssel. 

Auch Moscheen sind da. Wie Vielehen sie von den brahmanischen Tem- 
peln ab in ihrer einfachen geometrischen Form und in dem graziösen 



1) 10^^ bis 5 Uhr. 



i 



i 






H 



- i' 



- 125 - 



■I 



il i 



I 



I 









1 • 



' 



nl Qiw t»ib ^it^Sl 



3 01 



.j t^ä a 4 



Jticf ei 



• . -p» 



assszs 



(I 



a 



»• A •, V» 



-Ji.^'.,. 



/»^ 



^ ifii., cflolcf öe 



m Tü^ 



t \ 



t J.4. 



{) 



^xx v; 



. '^auoJ' 



B « 



Üifi fiv' 



/ . 



. ^i>P' 



-rfo, 



'AVI 



'"orfuJta 



«■ ' * A JL * ■ 4^ 



*tov zxt/iijLi oö^lS nit. 



t.h ^saV öiA o 



sxi'i 



a.T 



\ji 



loa fti^nh , 



u w 



«t 



^ — .^ 



•. «^ . . #.* 



i. #> i» v<« \a JU 



ai a' 



v^r ■ «• >r 



U. W V' ^ ^ 



ößC 



aatf^ 1 



•nH ^.iw^ :. öcf ij ai»^.f ' 



& an 



Xi 






\ t 1h BB & f 



na'irOcfa^nia ^ib 

* A ••^' *»> *. 



a 'i 



« ;»««s 



tqf*d9itP. ,inö 



A>' lA. 



f It.i7oa0©c; 



l - 



iaj;t8r 



-IMV 



&0tA 






arfÄ^ fuam 



IXbI ,fc*XaTT nuiiX4>« mk 



Lod 



^J * i v>. • * 



«V Jk 



-b 



»1 



-< • .</ . &a^. >«!.<. e^fQ 



*a nwJb nov 



i^»- 4*iW .Bl) 



,i 



a%m4 



^nu 



o*»^ f 3a i 



^aia 1 



ö 



9 rrf^q 



.xiio c ...:; 



,r Ol 



Ol (I 









Sohauok d«r Arabesken I 

Wir nähern uns dem Pelaen. Jch musB an die Akropolls denken; selbst 
das graziöse Hlcketes^elchen findet seinen Gegenpart In einem 8äu* 
lenpavlllon unter der Spitze, 

Zwischen hohen Qranltsäulen, Slephanten und OStzenblldem hohrt 
sich eine Treppe mitten In das Dunkel des Felsens hinein. Der gan- 
ze Fels birgt eine Welt von übereinander gebauten Tempeln, Krypten, 
Galerien. Statuen, Symbole wie Shlwas Prlap stehen überall in den 
Nischen und Winkeln. Wir schauen in den Saal der 1000 Pfeiler, die 
den furchtbaren Druck des darübe rl legenden Gesteins stützen, in 
die Vorhalle des Shiwa Tempe;|.s, den wir nicht betreten dürfen und 
treten wisder in das helle Sonnenlicht. Die kleine Säulenhalle, 
die wir von unten sahen, bleibt hinter uns; auf aen glatten Stufen 
der Steinwand gelangen wir zur Höhe. Ganeshas Tempel krönt sie, 
Schwarz und finster tront der Gott in seinem Kiosk. 
Weit schauen wir ins Land: Am Fusse des Felsens die Stadt; wie auf 
einer bunt gefärbten Karte sieht man das verowrrene Strassonnotz 
sich abzeichnen, die ungeheure Masse der farbigen Tempel und die 
wenigen Moscheen, die so asIss sind, dass sie Ton hieraus fast blau 
erscheinen. Wie Spiegel in der Senn« glänzen die heiligen Weiher, 
des Covry Fluss, in den die Bralmanen wie am Ganges die Asche ih- 
rer Toten schütten. Alle Geräusche eines intensiven, kräftigen Le- 
bens dringen bis hier herauf, wo sich der Lärm der Stadt mit dem 
Krächzen der Haben, doxa Schrei der Adler vermischt. 
Ueppige Palmenhaine, Pflanzungen ringsum. Jenseits des Flusses ra- 
gen die mächtigen Olpuren von Sri Rangam auf, das wir nicht besu- 




H 



InMtoi^o*- i^b iouoirfo« 




ij 



im€L9B ;n«: 



alIoqo'x:lA &il) n« 



•V ffl^A s 



«.i^/- 



t -liW 



-JJB8 «»nlti nl ;^X£ . 



• ' ^ 



f(oXt>qr.ed^t-v. ^* 



J^.^v^.. . . «. ^^ ^ ^ ^*.;9S JÖ^^ 



'^ft r* 






«lu^ :i«a 



• • 



aao(;X0^ s^A i 



j n; 



r- 






n fa ." 



- -'ü noT v-rlaW 9r^ti> i^iid «X»^ ^^^ 



e« 



Tt IliTXövijy narfsie qjiia^ aBv. 



^ el^ — ^ 



3UiM 



• naliwilj^ 






iMäß 



taai) aa 



liv. 



T# 



1&Ü man iL' — " 7ei«<f^ oiwl at 



*r 



* .^ 






^b fa^'-' 



^ ^- 



WA/ «^rfbi^4<>o^^W "^ 



»lib 



.*!. 



6. ^^J»^ -^«.^, 



-fr/ 



^0- 



labm 



Aa 



ä^/ld iL> 1^ 



*-^ ^ . £^ 



liiA aiw 



mi^mi 



.Um 



^ % C- 



*s ^'V 



aioa fij. j^oO lab it\oii iti 



a aJb ar. 



U SlAWrfoS 



w 



/ asJi tum. 



a 



;£ 



jjaltf J^&i:.^ u^<^Awir( noT alo aaßL ^bnra aalav« oa ^^a) 



,/ 



oao 



xt 






i «OMe itb fii Xds«lq8 



w m 



»^' n©i) 



t ii^ 



.n* 



\ 



oaib 



)9 ff»* 



••J 



.V 






%• - 



f # 



• aaj 



«ab ili^ Ji^j? it^b arxiJ lab wxa o^ ^lüa^arf -. ^ alef 



i- kV 



alifiiiaT lalbA lab fc 



^ j 



,ae<f«a !•*. a*7 



t ^ 



aa^^ 



Y aa* 



dar 



• «-^ 



asa^x 



»«•111 ,t»niÄKrt««Xa^ •tisi^i^U 



•JiA «Iva c 



f*— »^ 



las iiav r 



aasij 



i( (in 



m 



- 126 - 



ohan können, wollen wir nicht nooh einen ganzen T«g opfern. Der 
Verzicht auf diesen grössten Tempel des Viehnu wird una leicht. Mit 
Madura soll er in kuinur Weise den Vergleich aushalten: Dekoration 
und Farha sollen erschreckend roh sein und die "Bestien im Götter- 



aaal" ins Ahsurde gehen. • 

Um der Hitae zu entgehen, koimnen wir aum Bntschluss, aohon heute 

Nacht wieder "Tritachi" zu verlaasen, mit dem TTachtzug nach Tutl- 

corin zurückzukehren. 

An der Bahn fühlen ein paar Toepflanzer nach offenbar reichlichen 

Trinkopfern das Bedürfnia, uns ihre aympathi sehen Gefühle für 

Kines säch sischen Blut 
Deutschland auszusprechen: "Wir alnd alle einer Rasse "./jiiner der 

Herren gibt sich als Schmger des "berühmten" Waldmann, Komponiat 
dea Liedes: "Pieoherin du Kliine" zu erkennen. Daa war unaer Ab- 
schied. - 
Wir haben zu lange geplaudert. "Das" Coupe erster Klasse ist bereits 

von zvrei Herren beaetzt; so ziehen wir ea vor, ein Coupe zweiter 
Klaase für uns allein roservioran zu lassen, auf dessen bequemen 
Bankett ^ir die Nacht ungestört verbringen. 



Dienstag, 18. Februar. 
Um sieben ühr sind wir in Tuticorin.^ ^ Daa "Britiah Jndia Hotel", 
daa unser Reiseführer empfiejjilt, iat trotz eingehender Nachfor- 
schungen nicht auffindbar - es existiert nur auf dem Papier( ! ) ; 
daa Metropolitain-Hotel gegenüber der Bahn starrt vor Sclmutz, 
vereint Hall, Schlafzimmer und Closet in einem Raum und iat abge- 
aehen vom Namen daa miserabelste, was ich gesehen. 



1) ot, S.112. 



- 127 « 




It 



lad .(n»1:cro j|«T r»srf«8 r»r1» do 



\j.. 



tt 



llc 



■ ' » r-j 



t .■ •-• 



jiBl mnu brat 



j .Jb Xt 



r. 



vTlO 



'-'t#V 



aol<^Aioi&< 



Jk ^k' V o' «#•«.< «»1. ^ Ä .< »> ,1. 



ht) 



•■ ST 



j.;-. Xxö« ß^lSbMV 



V» »-'»^ 



. tb i/Hiu iixwd .lo*i 



i.ioeit? liuXlvc 



JiV l 



•"liBÄtt 



I^JiJ(ti>il 



-'l;ti/T 



^ t 



r ^, 



V i' Ja v> X i 



'^r< 



rr 



•Höiriw. "^^'oiJTir^ 



4 nl^' n. . 



00 



fTÄ 



-1 f " 



1 .. 



'tfr'^rf^'-ORi 



•• V« JW- ^ --^ i*^ 4.1. 



\* 



2S t 



wav*i3g ^lenit -Ilß bi^ia üV" 



c 



? e 



:'i;h'' 



^ai'to' 



-dA 



tÄü 



*^ • " ^ ^4 



öui} T"^P 



iJ i. : 



ta — 



T leb 



d.t 



*^ WW V< k .IW 



TO ti^.ioO "öBC .^ :•'-•'' 



v ti •*' 



iHie 



'.rf 



l eeaajnf 



n rr 



-Ttol 

• ^ I ^ 



ajt Ji 



:; j.>r 



a 



4. i^v/ i« ^ j ax& 



iiiW 



A ÜjDft*,'. i. «^ .^Ai x«-? t\ «/ O ^ «; 



>J QBi) 



* J5», 



O « 



♦V ri 



Ji^ tlt 



^\ '^X 



^ w . » 



10V irL%B: \ arü: 



'H I t ö r 



T f 



e.v 



rf 



• ne^ieaes 



/*% > 



aB¥r f ^-oiaoÄiaalm a 



i^^W Jk ^ 



-^id I XI4J 



flÖÜTJ 



-» r- Ih. 



Jnli 



■~v # 



A ^^ 



»■ 



.^li.. .to (I 



80 wollen wir sofort auf den Dampfer gehen. Doch das Ist nicht so 
einfach. Brat mues der Schiff agent gefragt, zwei Aerzte für Ge- 
sundheit szeugniiae angegangen werden; dann xnüsaen wir noch für fünf 
Rupien ein Segelboot mieten, da die Steamlauncl^rat um 1 Uhr hin- 
ausfährt. 

Endlich sind wir so weit: Jn einstündiger fahrt legen wir die 
fünf Kilometer aurück - qualvoll. Gelb und schachmatt lange ich 
"glücklich" an Bord unser altbekannten "Pumea* an, voll Staunen 
über unseren Vagomut begrüsst. 

Ruhe, Bad und gute Luft gibt uns schnell Kraft, Sauberkeit und gu- 
ten Humor wieder. So vergeht behaglich der Tag. 

45 
Um 5 koßwit ein grosses Prachtboot, das eine "Ladung" Kulis für 

Cylon an Bord bringt, unter Gesang werden sie "ausgeladen". Bine 
Viertelstunde später folgt die Steamlaunch mit den Passagioren. So- 
gar Deutsche sind darunter: Rittmeister ¥Ätgen mit seiner jungen 
Frau (geb. Kellner) aus Brümen sind uns angenehiüe Tischnachbarn. 
Um 7 Uhr setzt die "Pumea" sich in Be vegung. 



Mittwoch, 19. Februar, 



30 



Nach heisser, doch ruhiger Nacht laufen wir um 7 " im Hafen von 
C Plombe ' ein. Das "Galle Face Hotel" hat oich inzwischen wieder 
sehr göfüllt, so müssen wir uns diesmal mit etwas hohen Zimmer be- 
gnügen. 

Nach dem breakfast vorabschieden wir uns von Consul Preudenberg; 
ich konstatiere zum letzten Uäl den gutün Sitz meines seiaenen An- 
zuges "bei Cargölö und verwende einen guten Teil des Nachmittags, 



1) cf. ß. 




i I 



1 







'II 



i|| 






I' KtJ 




"Wf 




- vül - 



oe 



^Tai af^ 



,» .• 



•;>0 Ijül . 



ItiAiJ 



.' \J 



-u. 



X ,40on 



I ; 



.(» .. 



rfo 



Hön 



«♦ , 



*• Oo ♦ * i ^• 






l=^^T 



L "^ 



tdfi 



^ S *x* \~ — 



X V' 



:iei^ '^. 



:J . L /f/fif 



J 'Cfl 






>J J. . •• 



II 



"%! 



It.' 



• v. /_, - 



»V.L --V'.--,' 



/?^'' 



-f- ^lov o3 



ie 



;m/ 



aöi"' 



' js^sj^^ 



au 



w X 



IbnS. 



I_ 



j JL. 



OIO 



II 



« J WA V« i' 



t 



J» ßlm- i-J \ 



1 



J \Jaj 



, t v'- 



vv .^ ^ . 



*^ J iin ii3i..Qu 



• .'.i . '.i .« a>^iw w 



X > .) W« » 4 W '■- 



U <«■. J.. 



-.-f.^ 



f ä'^ 



€; 



&t 



nsj/ 



«•iii**«««!»»-"«» 






(f 



- 128 • 



um bei Plato und Skean die eigenen Bilder ergänzende Photographien 
anzusehtA. ^ - 

Vom "Goeben" sind jetzt nur noch Haeblere und Sohuhiaaohere im 
Galle Face. Mit den BeBitzern von "(Quäker Oatz" sind wir noch sta 
SchlUBs bekannt geworden, 

Hach dem Dinner ganießsun wir bei Militärmueik in herrlichater fri- 
scher Briso den unYorglo ichlichen Reiz eines solchen Abends im Gar- 
ten des Galle Face. 



Donnerstag, 20. Februar. 
Zum Tiffln fahren^' wir heute (12^^) nach Mount Layinla hlnau« 
(12 ). Das ehemalige Soxomerpalais des aouTerneurs Ton Cylon ist 
hoch und luftig Im klafsi^latl sehen Stil englischer Clubs erhaut. 
Frei erhobt es sich auf einem ins Meer vorspringündem Felsen, des- 
sen abschüssigen Selten mit grünen Matten bew^^^chsen sind» 
Im luftigen Speisesaal easen wir ein ausgezeichnetes Tiffin. Fri- 
scher Humaür vnirzt das Mahl. Ware nicht so eilig, wie auf einem 
Bahnhof serviert worden, es hätte noch besBer gemundete 
Wir treten heraus auf die Terrasse« Zu unseren Füssen zerstäubt 
glitzernd die 7/eissschäuiaendö Braaaung an den kahlen Riffen, die 
öich am seic})ten Ufer weit in das Meer hinauslegen. Sie spritzt 
über die gelben Felsen hinv^^eg, auf denen die Eingeborenen mit ih- 
ren Plhchgeräten hocken und verläuft als schwaches Wellengekräu- 
ööl in den ßandlgon Buchten, die rechts und links vom Hotel ein- 
g^ifasst von üppigen, tiefgrunen Palmenwald sich erstreoken« 
Im Sande liegen einige der Auslegeboote ("Outriggers") , die Cylon 
eigentümlich undiie man nur noch bei den Malaien findete Jch be- 




104 



¥fsenT)ahn<fÄhTt ^aSH Galle.' 



f n 



ji' 



- 8SI - 



- 129 - 



it 



#1 



y>i'^i 




I 



II 
II 



flOlrlqr/iBO^oi« »iMiaftiiilBad lebliH: iiöneslo 



f " 



::j 



-^ «rt^rf^&tfsnJi 



Airs 'oon liv. j.-- 



"r.JÄO 



«löXrfüJL 



*3(jiup" iiov njLw*i.j-i.«e 



• f 



x^ "nocftioO" i^ioV 



!rr 



•lil i0;f« 



-liäv' Uli f;i<i iv. 



iit 



3 t 



.. .0 ^ 



39 



dXiao a^ — ...^ 



• u 






cfüBcTie act 



-•öf) t oeie'5 X)ji4#x} 



jäi 



i a) 



.. f fit ■ 



Hb 



u 






'.'^/iOV 1 



• i)niö noarfoi^w&d nCvJ.o aer'"' 



^ ^ 



** liw-^faLC 



-ilT .<;il' 



Bö 



^ A 



^, «iaeai 



anla "tum elw ^allla o« i 



Ü 



, ^ 









: Akil 



^-1 ^*< W. S^ -L k. 



* v. «« 



•rfl *!*" rrnoiocf' ' f^ ^ib t: 



b '" 



5?*? 



o 



i- oi}»w.w>a axr **v/.w^^6v i)i.xi ». 



., i 



y aiinll 



>j ti 



«nft'yio . .1 ua'iv. 



bU 



^^lai 



f -■ 



■i- 



noi 



ii^ j (•ax^jso.iJifO" ) . 



r ■ 1^ ••^ 



loi) 



••cf rlo ,J'aj:,nil n»!«!« eb ied ioon ijjn n^ji oi 



n\i 



• \ 



-.1) 



es 



tuS 



I i. 



11/ 



sokaue sl« mir näher: Ss sind oa. 20 Tusa lange 5 Tusa breite roh 
autgehöhlte Baumat&mme mit aufgenagelten Brettern. Um daa Umkippen 
dieser schiaalen Gefährte zu verhindern, Ist ein kleiner Hohlbaum 
von der Länge des Bootus durch zwei gebogene Arme mit dem Kahn 
verbunden: Der Ausleger. 

Es ist erstaunlich, mit welcher Sicherheit die Bingeborenen sich 
des Bootes bedienen. Pfeilgeschwind kommen sie mit vollen Segeln 
durch die Brandung gejagt, um ßicher im Strande aufzulaufen. • 
Die Lage des ^^otels iat wirklich sehr schön und rechtfertigt ihren 
Ruf. Die Ruhe und die herrliche Luft ladet zu längerem Verweilen 
ein. Und doch möchte ich verwöhnten Wanderern hier nicht su länge- 
rer Rast raten: Das Hotel macht einen durchaus Yemachlässigten 
Sindruck. Ss hat den Anschein, als seien die Passagiere der Tor- 
überfahrenden Daunpfer die Hauptgäste, Touristen, die schnell ein 
paar Stunden des Aufenthalts benutzen, um wenigstens einen Blick 
in das schöne Biland zu tim* Dies will mir ausser der Bedienung 
die überaus lästigedrängende Schar der Händler beweisen. - 

30 

Um 4 sind wir wieder daheim. Nach dam Dinner schaue ich mir ein 
wenig Colombos "Nachtleben" an. Reizvoll war die nächtliche Rik- 
shawfahrt durch oie bunten Strassen« Bwig aber möclite ich über die 
Altertümer des"American House" u.a. den Schleier ^er Liebe decken, 
den ich mit mehr Vergnügen ein wenig später bei einer kleinen brau- 
nen Shihgalesin hob. 



Freitag, 21. Februar. 
Heute soll unser Dampfer koiimen. Das bedeutet einen Wartetag: 
Schon um 10 Uhr sind wir unten am Hafen. Noch nichts in Sicht! 




. dlixiO ' nr .t jjn 



^01 



'."tVl • 



:«• 



""'-■— ■■■¥ 



- 130 - 




I i 



I : 




H 



if 



II 



I 

4 




Aoi e^i. 



- KL '■ 



.t 



<#x»* » 



tjiX siii/I 



ne 



mumc 



^ mmk mU •rtie.t.tHV 



3l>: : i* ^« 



d^J 



J Ix- 



^a 



neirlx 



i : 



s« 



-TOT Tttt 



> X 



xo 



r t 



188 



Li 



iQ ei/^ flf^8 



>?:)1JJS 



'iUi> HüV 



flö 



V A 



aeb 






•XiH L> :.>iJ 



O •i.i*' J. •.' V^ 



1 ir -, * r^'^T 



inrfA 



i ^ 



.n^yi 



1 7 



^ • 



f • 



jIä 



.Ol 



aelü'Q 



W n 



?»• f r TT 



00 



V . 



Ol 



Auoh eine Llxnonade im Orand Orient Hotel hilft nlchtan» 
^ . 30 - - ^ 

Sret um 11 , als wir gerade wieder In unserem Oalle ?ace angelangt 

8lnd| geht die Signalflagge an der Lloydagentur hoch; auch der 

Hotelportler meldet telephonlsch 2um Hairen» daee der ^Prlns Ludwlgf 

ge sichert Ist* 

30 
Um 1 stehen wie wieder an der Jetty. Wir sind nooh zu früh: Oe« 

rade kehrt erst der Surgeon von Bord zurück. Noch eine halbö Stunde 
müssen wir uns gedulden, ehe die Steamlaunoh die Passagiere ans 
ip Land bringt: Kein bökanntes Oeslcht ist darunter'. 

Nun können wir mit Haohlors zusamiaen Im Hotelboot zum Dampfer über« 
setzen« An Bord hat das Kohlen schon begonneni so beeilen wir uns, 
beim Obersteward zu erfragen, ob alles '^allrlght" , Kabine C auf dem 
Sonnendeck für uns reserviert Ist. Trotzdem kehren wir nicht als 
so wei8&e Engel, wie vvir gekommen^ an Land zurück. 
Das Abschledstlffin nehmen wir im "O.G.H.'*, um uns zu überzeugen, 
dass das Bssen zwar besser als im Galle Face, sonst aber wirklich 
kein Vergleich zwischen beiden Kotöls ist. - 

Unser grosses Gepäck Ist bereits durch das Hotel mit Aller anderen 
Bagage zusaiimien an Bord geschafft worden. Wir selbst sagen um 5 
Uhr Galle Face und seiner schönen Bsplanade endgültig lobewohl und 
folgen mit dem Handgepäck. 

Bs geht ein sehr starker Wind, als wir auf schwankendem Boot müh- 
sam durcl die Wellen dem "Prinz Ludwig** zustreben. Der Himmel Ist 
schwarz, in grell-gelber Beleuchtung liegt die Mole; haushohe Wel- 
len stürmen gegen sie an, im Anprall zerstäubend. Colombo will sich 
z)Ma Abschied auch einmal in anderem Lichte zeigen. 
An Bord wird noch vergnügt weiter gekohlt. Bs herrscht ein schreck- 



- 131 - 



I 



I 



1 




il 



•I 



i^ 




i 




1 1' 




•» ^ »iL 



^ t 



.*^':c 



aai^ 






'--ff *T 



1 iei> 



äI^oL.1 aeft riB e- üXlX 



rr 



üij^ 



r r 



_iJb 



V ««• * 



,bntm 



?• 1*^.* 



Jeblain *- 



•• 



w ^ 



f f ^ -* i^ ^* ■•• ^ * *- - p>«r • 



t^i 



e^ 



s Jb--'^ 



Jd 






y »hp*i 



•aaiJB 



* ^ 



•Tt 



,£ 



^ . i« A 



^-tt 



D« 



L j.^ 



oi c 



.aexJ»* 



r 



B1 



clö 



^4Ä»k.- ►^'äj- 



a«a 



sbC 



^ aaBi> 



^•^e^TÄ tbIIb ^^'^ la^c 



:a fi 



. b r 



4 i^ mm. . ^ X 



.nfe 



Mi 



-/<Lrtt ^00^ 



'> 6 -. -^ »^ 



• ' 



K#w > -^ 



a&b 



ft 



•^r -v ^ 



i»t i 



^. 



J •■ 



.C'R 



-i*W e 



,r r- 



^ i ; t'iO 



11 



lerfXs^-IXöijj ni ^atjui^Koa 



rfoi IXlw ocfffloXoO •bncKfyüJai^^ XXa 



1/^ ^e 



3 neX 



-ioe 



^'^•^s e ^^j nait^o 



3S . 



s p. 



1'' 



-osaer ---- 5- 



^a nA 



Sohxnutz, jeder Belnlgungsve rauch ist zweokloa« Vir klettern 
ÄU unserer TTablne empört Bin geräumiger, heller Raum, noch einladen* 
der al0 auf dem Goel^en. 

Kapitän von Binzer, dessen Räume gegenül)er liegen, begrüsst uns 
sehr liebenswürdig und händigt uns Briefe von den Bitern ein» 
Dinner ist um 7 Uhr* Noch ist keine Tischordnung festgelt^gt* Der 
Zufall bringt mich neben Herrn von Brüning , Oberleut» der Rateno- 
wer Husaren, zur Zeit beurlaubt und zur Oesandschaft nach Tokio 
kommandiert. Man fühlt sich sofort gut bekannt. B. Zeigt sich aus- 
serordentlich intelligent und unterhaltend. Seine Brzählungen über 
Automobllttiäuren in Cylon bestätigen, dass unser MißStrauen gerecht- 
fertigt war: Sie begannen mit dem Sausen von 80 Kilümotem und en- 

> ■ 

dlg^er: • im OchB.nwagen. 

Um 9 Uhr dampft der "Prinz Ludwig" aus dem Hafen. Es goht weiter 

nach Osten* 



l)Meister,Iuciu8 isr, Brüning, 



Ax/o;^ 



U^bitct>k44€r ou^1$\ÄSs}m/( 



(}{lh<e/H>'^'^^ Of/Iec^^'^ 




frKCHl\^U^ 



♦ .•« 








^8 



fimhuchbl^'k^ c^s 



i?u ssl^ 



A34fe 



MAGAZINE PA6E THREE 



d) 



NEW YORK POST. FRIDAY. MAY II. I96S 4} 






■••• 



UMU REUTIO« 




Too Old to Maifiy? 

:^iaffi PMPMM^^ PB, JROSE N. FRANZBLAU 

QUESTION:'! am 35 and would like to get menopause do not In an)[ way change a wonnan's 
married. The woman I would like to marry i» physical desires. When she gives up sex, it is 
46 and in every respect a wonderful woman. usually for psychologica^ reasons. She may still 

My friends (male) teil me that I should not have her desires, but fejl that it is now wrong 
marry her lor the reasons that she is too old to fulfill them. When tliere is some change in 
for me and generally, a woman in her menopause her physiological f unctidnmg, it can usually be 
or facing the menopause may cause serious brought back to normal by vanous endocnne 
strain on the happiness of a marriage, especially medicatipns. J^^ 

that of a young couple. * V ♦ , 

Of course, my friendß mean to say that this The sex llfe of a ccftiple does not »eed to 
strain is due to biological changes in the body change because of mendpause. This is espe- 
which upset a woman*s emotional balance, a cially true when the woroan takes this physical 
process which can neither be prevented nor cured. change in stride and doejlj not feel that her crea- 
. I have not yet proposed to her for the reason tive lif e or her loving anfi giving must come to 
that I do not know whether their opinions are an end. Sometimes the \f^oman's difficulty with 

menopause is increased b^ her husband's attitude 
toward it. Sometimes it, represents a kind of 
threat to his potency, virUity or fertility. It 
is a well established fact that the psychological 
where the woman is from three to five years equilibrium of a woman who is well balanced 
older than her husband, the marriage lasts longer emotionally is not impair<^ by menopause. 
and is usually happier. Nevertheless, whenever In many cases, the <K>^P^^'.s sex iife becomes 
a much younger man seriously considers mar- even more active and $|-i^^y^"S. Now there is 




The Lyons Den 









» LEONARO LYONS 



based on facts. 

ANSWER: While, in most marriages, the fe- 
male is younger than the male, in one important 
study of marital adjustment is was found that 



NOSE JOB: The hite theatrical agent, George Wood, had an 
unusiial specialization: He bookcd stars, legithiiately into niffht- 
Clubs controlled by niobsters. He spent much time with mob 
leaders such as Joe Adonis, now a deportee in Italy, and **Jiminv*' 
B, of whom Joe Valaehi has sung. 

In Lindy's one night Adonis declared that he preferred onlv 
attractive people around him. Wood's nose, he frowned displeased 
him esthetically: *'If you want to hang out with me, get a nose 
Job. I'll pay for it." Wood replied that Jimmy B's nose was the 
same size and shape as his. Adonis nodded and said he'd oav for 
both nose Jobs. Both men agieed. 

They entered the same hospltal, to be operated on bv the 
same plastic surgeon. They had adjoinhig rooms. Wood wa« 
operated on first. On tlie third day, in wheelchairs, they started 
to exeliange Visits. Both had bandages and tape covering their 

noseSa 

On the seventh day Joe Adonis came, and when all three were 
In the same room he gave the signal to remove the bandages 
That was when Adonis and Jim- 
my B began to laugh and laugh '' 



<f <f W(.;.v^;. ;.;.; 



riage to a woman quite a bit older, an emotional 
Problem of greater or lesser dimensions may be 
presumed to be present. 

^ V V 

UsualTy, it is found that what he wants is 

more a mother-figure than a wife. Being basi- 
cally afraid of sex and doubting his ability to 



no need to fear impreg|Jition or use contracep- 
tives. i 

Talking of the menofiuse as a disease or an 
illness for which there it no eure reveals lack 
of scientific informatiomcn the subject. 

It may be significant^t^at, instead of turning 
to medical experts, yoju turn to your male 



take the initiative and operate effectively as a friends, soliciting their ad^ice as well as making 

male, he attaches to a woman who will woo and them your confldants. 'fi-is raises the question 

pursue him and generally take over. This kind of whether you really wfct to get married. 

of marriage may go on successfully for a while, But that you are consiilering it, even intellec- 

but as the male becomes more secure and certain tually, despite your choice of a woman with so 

of his masculinity, he may outgrow the need to great an age difference; shows that you have 

depend on an older woman. The relationship moved ahead. If you are ready to face the facls, 

theri runs the risk of breaking up. you ought to work out, with help of an expert, 

But one must not ignore the fact that some the psychological negatives that have stood in 

sucli marriages last, particularly when the needs the way of all that you want to achieve as a man. 

of the couple continue to exist and are f ulfilled 

by the relationship — the husband to have a Hear Rose Franzblau*« **World of Children** 

mother-figure, the wife a husband-son. at 11:30 a.m. Mond»yttogjjgh Friday on lUdio 

In actual fact, the biological changes of the Station WCBS (880 aSi, lOl.^ FM). 





GLOSEUP: 



^a;^^m^!^mm^ms!^ 




SARAH CHUfiCHILL 



imm^^mmmm^m^^m^ 



Russian Artist 



KORIN 



When Soviet artist 
Pavel D. Korin was 
summoned to Berlin 
in 1945 to do a Portrait 
of Marshai Zhukov, 
Russian occupation 
Commander, he spent 
three months "just 
getting to knoW* his 
subject before starting 
to paint. This was necessary, Korin explained 
the other day, because "art should convey the 
spirit, 30ul and feelings of a man and an artist 
must know his subject to portray it this way." 
That this is the key to Korin's concept of 
art is evident in the current exhibition of his 
work at the Hammer Galleries, 51 E. 57th St. 
Most of his almost 50 paintings on display 
(through May 29) are penetrating portaits of 
churchmen, peasants and prominent Russian ar- 
tists, writers and musicians. Each work has an 
element of tragedy and mystery that adds a 
fascinating dimension to the otherwise statie 
tradition of Socialist Realism, long the only ac- 
ceptable art style in the Soviet Union. 

Korin, who has madc his first trip to the 
New World for the exhibition, regards himself 
as a realist but: 'T don't want realism to be 
boring or Photographie. It must be creative. It 
must have drama." 

^ V V 

The 73-year-old artist, who looks as If he 

might have stepped out of his own dramatic 
portraits, is the first Soviet artist to have a 
one-man show in the U. S. It was arranged by 
the Hammer Galleries under the sponsorship 
of the U.S.A.-USSR Cultural Exchange Program 
and follows a Grandma Moses exhibit in Mos- 
cow last November. The selection of Korin was 
made by the Soviet government. 

The Russian credits his family heritage as 
the source of his artistic ability and the reli- 
gious quality that characterizes so much of his 
work — for three centuries his ancestors made 
icons. At the age of 11, after completing the 
vlllase schooL he entered an icon craf t school 



lOBERTA BRANDES 

where a teacher "openei my eyes to other 
kinds of art." Five year J later, Korin left his 
native village, Palekh, jnf central Russia to at- 
tend the Moscow Art Sclfcol, where he studied 
for a number of years u 
hail Nesterov ("He was 
on my art"). 

After the Revolution, i 
the next "great influenq 
writer Maxim Gorky, w 
the young artist's work. a' powerf ul 1932 portrait 
of Gorky towering overj the landscape behind 
him (included in the currtnt exhibition) captures 
the artist's deep admiratjon for the author. 

Gorky encouraged Kcf in to travel and study 



r noted painter Mik- 
e first big inlluence 

the 1920s, Korin met 
on his career — the 
took an interest in 



the masters of Western 
Korin explored the 
France, Italy and Engla 
impressed by the drama 



art. And in the 1930s 

niuseums of Germany, 

d, where he was most 

nd depth of the works 



by Tintoretto, Rodin, llichelangelo, Velasquez, 
Titian and, most of all,lEl Greco. . 

Portraiture is not Klrin's only mode of ex- 
pression. Included in thf exhibition are detailed 
landscapes in muted co )rs which are a severe 
contrast to the somber, dark colors of most of 
his portraits. The landsc ipes Korin says he does 
in his "rest hours" and i >r "relaxation." 

Korin, member of the Academy of Art of the 
USSR, People's Artist aid winner of the Lenin 
Prize in 1963, avoids m discussion of politics. 
Asked what effect Stalin's leadership had on his 
artistic freedom, Korin rbplied (as communicated 
by his Soviet Embassy; Interpreter) : *'Nothing 
changed for me personally in my Iife because I 
only express my own ideas." 

Yet his work on his still unfinished master- 
piece, "The Requiem"~a massive oil depicting 
an assemblage of church dignitaries conceived 
for the inferior of the Uspensky Cathedral in the 
Kremlin— was halted in the 1930s because the 
Stalin regime cquld not tolerate such a religious 
work from one of its leading artists. 

Now Korin says he doubts he will "have the 
strength left to finlsh" the massive work. 



and laugh — for Jimmy B's nose 
had not been touched at all, 
while Wood's now was short and 
straight. The last laugh, how- 
ever, was George Wood's: 

He soon married a young, 
beautiful actress who bore him 
a marvelous ehiid to brightt^i 
all liis days unto the last one . . • 

PAINTINGS: Sarah Church- 
ill explained why she and her 
brother and sisters had so few 
of Sir Winston's paintings in 
their respective homes. Church- 
ill was generous with these 
paintings. But whenever he came 
to Visit he'd start criticizing his 
paintings: 

*7 thm'k this free needs a 
few more Jeaves/' he'd say, and 
take it home with htm. 

CROSS-EXAM: Jake EhN 
lich, the San Francisco trial law- 
yer, says that only once did he stray from the fundamental rul« 
of cross-examination— never to ask a question unlcss you're sure 
what the answer will be. Ehrlich was cross-examining a woman 
suing his dient, a prominent judge, for divorce. She repeatcd her 
grievances against her husband. 

Ehrlich feit a tug at his arm. It was his dient, the Judge, 
wliispering, "Ask her *what eise?*'' Ehrlich paid no heed, and 
his Client becamc insistent. The lawyer submitted, and asked 
"What eise?" . . . "Bribes," said tlie witness about her husband 
the judge. **He took bribes/' 

BEQUEST: Frederick Locwe, the composer of "My Fair 
Lady," "Gigi," "Camelot" and "Brigadoon," has ani:ounced that 
his will contains two bequests. The first is to the Lambs Club. 
The second is for $1,000,000 to a hospital near his home. "I think 
that may have bccn a mistake." said Loewe. "For now, if I get 
ßick, that's one hospital I should avoid.'* 

MONEY-BACK: Because Charlton Heston feit that lie was 
responsible for some of the huge cost of filmlng "Major Dundee,'' 
he returned pari of his fee to the studio. The star was asked: "Will 
that estabhsli a precedent for your colleagues?*' 

"No" Heston replied. *'Jt won't even establish a precedent 
for me" 

LESSON: Helen Hayes was asked by a young actress: "Wliat 
happens when you sign to do a play, and you discover that ihe 
Script is bad?" \ . . "You start rehearsals," said Miss Hayes, "and 
you get used to it. You sense improvements, and you just get used 
to it" . . . No, she added, the out-of-town critics are no help: "You 
say to yourself, 'What do they know in Boston?'" 

COLLEAGUE: During a Visit to Washhigton, Carol Channing 
lieard the driver of her limousine say, "Fm a fellow thesplan'' 
. . . The Star asked the Chauffeur to explain it, and he replied: 
"Well, I'm on TV every Wednesday here. I referee the wrestllng 

matclies." 

TEACHING: Gregor Piatigorsky, the cellist, is proud that. he 
was the one who persuaded Jascha Heifetz to start teaching a 
selcct few violinists in California. Piatigorsky did it, he states. by 
reminding Heifetz: "Fritz Kreisler died, and that was tlie end of 
him, except for a few recordings he made. But if you want your 
talent to live, start teaching, teaching." 

REALISM: The most expensive pack of cigarets ever madc is 
the Lucky Strike pack used in the color film, "The Clncinnatl 
Kid." To sei the period of the story, the early Thirties, MGM 
re-created a green-colorcd pack predating the "Lucky Strika 
Green Has Gone to War*' slogan. 

HAmCUT: Joey Bushkin, the jazz pianist, has his halr cut 
by a barber wt.o sings pop songs while he worlcs. Bushkin 
described his hair-cutting Session: "My barber does This Love of 
Mine' at the sideburns, T'll Never Smile Again' at Ihe neckline, 
and he closes fast with an 'Oh, Look at Me Now.' " 

STOCK ]>IARKET: Billy Rose, who's made his fortune In the 
stock market, offers this advice on the market. Rose never sells 
any Stocks except for any of three reasons: "(1) If the manago- 
ment has gone iT )ur. {%) If the country is going sour, as in '29. 



And (3) If I catf find a better plaofi to put my money 






««•' ."T* 




Motcow's Red Squ«r«. Tht ncw skyscrapcr of Motcow Univcrtity |back- 
ground) loomi in contr«si with «ncient St. Basil's Cathedra!. In 
foresround ii the tomb ol Lenin and Stalin, flanked b^ theKremlin wall. 

m "The Red Caritet." ^^ t_]_^_L. 



ptom "TÄe n»A Carpet.' 




jgs 



^^ < 







A- 



♦ I 






6 




^0»r i'*: 



;f. 



^?.t 



i 



•* -^^-^ 



f 4i..:^ 



-•^ r. 






-tUjuH^r 



Üf^ 



1 



PAVEL KORIN 



Dean of Soviel Painters 



LOAN EXHIBITION 



May 12 to May 31, 1965 



Under Culturol Exchange Program of the U.S.A. and U.S S.R 



You are cordially invited to attend the opening 
and meet the artist on May 1 Ith, 5-7 P.M. 



HAMMER GALLERIES 

51 East 57th Street, New York 22, N. Y. 

Plaza 8-0410 Cable: HAAAMERGAIL, N. Y. 



FOREWORD 

Pavel Dimitrievich Korin was born in 1892 in Palekh, a village in central Russia. As a young 

boy he was aware of the vastness of the land in which he lived, the arc of the sl(y and the end- 

less horizons of the verdant plains. He conceived an abiding love for the soll and fields, even the 

ßracefui birch trees which later accented his landscapes, and as he said, "Here I first perceived the 

great beauty of my country." This sensitivity was enhanced by his inheritance; for three hundred years 

his ancestors had made icons, so that he was imbued with the tradition, discipline and artistry of 

religious painting. To this day, Korin is deeply devout and possesses a remarkable collection of icons. 

When he was sixteen, his passionate desire to become a painter and to enlarge his aesthetic 

concepts motivated him to leave his native village and go to Moscow, where he studied at the Art 

School until his nineteenth year. He was presented to Mikhail Nesterov, an outstanding painter and 

teacher who immediately recognized that this shy young man had great talent. From this point on, 

all of the Clements of Korin's endowments began to fuse - his love of nature, a disciplined boyhood, 

a growing Knowledge of the heroic aspects of Russian history, an aptitude for portraiture, and his 

undaunted willingness to undertake projects of immense proportions. His dynamic mosaique deco- 

rations in the Moscow Subway Station are a monument to this ultimate breadth of vision. 

During the 1920's Korin met Maxim Gorky who had seen some of his paintings and posters. 
Gorky became interested in his career because he appreciated the fervent dedication of this young 
artist and encouraged him to study the masters. Korin traveied to Germany, France and Italy, and 
in 1932 painted his powerfui Portrait of Gorky in Sorrento. It is evident that Gorky was Korin's con- 
temporary hero, embodying the thinker and writer, the fearless fighter for his cause, and the person- 
ification of rugged nobility. Korin painted him as a towering figure, a monolithic symbol of eminence, 
dwarfing the landscape and the aura surrounding him. The success of this work was duplicated in por- 
traits of many other prominent personages; among them - Igumnov, the noted pianist whom he 
first painted while he was actually giving a Performance, Alexei Tolstoy, his mentor and teacher - 
Nesterov and Kachalov and Leonidov, who were both distinguished actors. Despite the fact that Korin 
made as'many as thirty Sketches of a subject and required almost as many sittings, he succeeded in 
preserving the original freshness of his impressions in the finished portraits. 

In this exhibition there are portrait studies for THE REQUIEM, masterpieces which depict the 
dignitaries and laity assembied in the Uspensky Cathedral, in the Kremlin in Moscow. These prelim- 
inary paintings represent years of work and the viewer is impressed by the magnitude and prodigious 
physical scaie of the endeavor. They are an evocation of Korin's devotion to his craft and his boundless 
reservoir of creative strength. 

Pavel Korin was elected to membership in the Academy of Art of the U.S.S.R. in 1962, and on 
the occasion of his seventieth birthday he was honored as a People's Artist of the U.S.S.R. In 1963, 
Korin received the highest award, the Prize of Lenin. 

Under the Cultura! Exchange Program of the U.S.A, and the U.S.S.R., we are pleased to present this 
loan exhibition, the first one-man showing of the works of Pavel Korin, the Dean of Soviet painters. 



X^ ^ V^^^t.cvc-^< / 



Cover: Sketch for THE REQUIEM 

Stete Tretyokov Goilery 

Moscow 

1935-1959 



PAINTINGS for 




Mother Superior 



1935 





PAINTINGS for the REQUIEM 



J 




Archdeacon Mikhail Kholmogorov 



1935 



Father Flodor 



1932 




i 





Young Nun 



1935 




Father Superior and Monk 1933 



Nun from the Voznesensky - Krennlin Monastery 1933 



Father and Son 



1931 



Priest and Bishop 



1935 



Blind Man 



PAINTINGS for the REQUIEM 





PORTRAITS 



1931 



Bishop Trifon 



1929 








Metropolitan Sergei 



1937 



Nun from the Moscow-Ivanovo Monastery 



1930 




Alexei Tolstoy 



1940 




Konstantin Igumnov 



1941-43 





Renato Guttuso 



1961 



Vassily Kachalov 



1940 








Mikhail Nesterov 



1939 



Maxim Gorky 



1932 



'^^ß^ 



.w,%, 



,'f^^' 



mmm 



3l 



ili 



11 1' 



/ 



W 



It* 



»••4 





•••'•**• 



ii 



; 



X 



'Ä 



\ 




4 



A„ y 










1 



♦«- Ä .*• 



•V- <;7'. i>>.' 



.^«^ 




i^: 



v^j>: 



^■, 



««« •► 



'^> 



5 #■•. 



. ^•■•»' 



ii. 



r'i ? ^ 



*T' ^' 



f#- ■?' 





; r ,i» 



.V >■"..' 



s-fcr 




L^*^ 






S?J^' 



J 



■■»■<. ? 



J» *» 1 



4. 



iin 



■■:i*>-l 



a? 



^^fi?^ 









il 



i 






J^- 



^f** 



. t»-^- -•^^'•- 



■^v«-^ 



.J^~ 







u. 



j'**%"''" 



ra* 



■K!-i^; 



W'&W^i 



f* 



'"*"'■*" '■^'^--■"■^- 



■sjUfipn 



-Ä^-rS 



J ^ 



■*.^; 



,'*?,,-:'.-,, 




:^ 



\i 



N 



I > 



I 



a 

■-•" 



>>. 



Tagebuchblätter aus Russland* 



Heise nach Moskau: 







Grenze Alexandrowo • J 1 

: 2 



Warschau 



Moskau* 



• 3-54 



Brester Bahnhof 



Jaro slawer 



Kursker 



ti 



Anlage der Stadt * 

Strassen und Plätze : 



3 

42 
53 
22 



Twerskaja 



Jl j Imka 






4 
7 
22 



Ssadowaj a 

Ku»nezkij Most ( Scliniede Brücke) : 12 

Arl)at»kaja-Platz ; ^^ 






LuTd j anska- 
Krassnaja- 
Ssujarew* 



•• (Roter Platz) 



22 



8 



6o 



Denkm äler, Bau ten, 
Lobnoje Mjesto ( Schädel statte) . . 
Denkmal Minin« b und PosharidciJ's 



11 



11 



" Puschkin 



tf 



fi 



Gogol, • • 

Alexander II. s.t.Krei^il. . 



• • 



• •••«•••••* 



Jberische Pforte 



Rote Pfort« ". 



tö 



30 



11 



22 






Triumphbogen 






;1 






. ►•'»'♦« 



« ► • » • 



«.»»«•« ' 



» « • » 



>4 



i ; 



i. • 



< < ♦ 



♦ » 4 r « 



• 4*VAt»t**« 



* « 



» • » » 4 



• t < 



• 2 - 



Reite. 



Börse» •••••••.•••»»•••••# • t ö 






Kirchen, Klöster. : 

Kathedrale de« heiligen Basi^iu» (Wassili : 

BlasheneijT : 8 

Erlöserkirche ( Chram Sspassitelja, : 23 

^ Me 886 daselb 8t# •••»••»••••••••»•t 46 






Kirche Maria Himmelfahrt. s ^^ 

Kapelle der ,Tberi»c>ien Mutter Gotte». , t 11,48 

Krenlkirchen 8."b .Kreml. * 1^ ^^» 

Jungfernkloßter» .••»»••»••»»•••••%»••»• • • • ^'^ 

•, 

Kremlklöster s.l) .Kreml. , • • 29 ff. 






Mueenn , Sammlungen • 

t 

TretJakow8che Galerie. ••»..•..»•.#•»•.»»..•••»• ^^-^i-'J- 
Patriarchenöchatzkaramer 8.>).rreial. ••••••«••••: 51 



Rüstkamoier 



11 H 



f« 



».«•••• 



• • t 



Riunj anzew Museum. ••#»»»»• 
Alexander •• (im.Baul*. 
Mu8eum für Hausindustrie, 
Haus des Bojaren Romanow^ 









Antiquitätenhändler, 

Der Kreml. 



.«>*«*■ 



Sspaokija (Erloser 

Nikolslcija " • 

Kathedralen: 



Allgemeines 



37 

49 
23 

13 
13 

13 



.)Tor ' 1^1^ 

: 31 



15 






l1 



Tr 



• 

• . ' 

' ' 

« 

\ 

» 

V 

■ 

« 
♦ 

* 

• ^ '.,».... 



- 3 - 

Seite. 

9 

Uspenskij (Himmelfahrt Mar iae) (Kronunga-r. ) . . : 17 
Archa»gel»lc ( Erzengel Michael) ( Gruft K. )..... : 19 

Blagowjeecht»chen»kiJ (Verkündigung M,)(Tauf : 20 

U.Trauung) . , »' 

« • 18 

Rote Treppe. . • . • • • ••• •. • . . 

aranowitaj a Palata ( Facettenpalaat) t ^5 

Solotaja Palata { Goldener Saal) . • • t 36 

. • 36 
Terem* ».»•*•*•••••••«»•• • • ; 

• 
Poteficliny Dworez. . • • • ^4 

Groöses Krenlpalai» (Eintritt »•r!,.^4) : 34 

Taeineo " • ; ^^ 

OruBheinaja Palata (RÜBtkamner)(Kir.tritt s. n. : 37 

•J^ } m • • • • 

t 

Patriarchenschatzkaiarner | 5^ 

Jwan Welikij ; ^° 

Au»»icht auf Moskau • 10 

WoBMesaenBkiJ Kloster • 29 

t 

• 29 
T »chudo w# • •»♦•»..••••• t • • 

: 29 

Zarenplatz 

* 30 
Zar englocke • • » ; 

...,,.•»: 31 

Zarenkanone, » • • • • • • • . 

Denkmal Alexander II • ; 

. : 31 

Arsenal • » . • • • • 

Gerichtegetäude» •...•• . 

Hotels, Re8taura!it»^j.»/JA^±^ 1 

: 4,53 

Hotel National. • 

• 13 

Hotel Metropol • • . 

Winter Restaurant Eremitage * 



i 



I 



• • 



V' ' 



«f» 



« « • 



t 4 



V t « 



l| 



4 • « 



» • I • • 



\<i 



• 4 



« * « 



- 4 - 

Seite. 

Sommer Restaurant "Ir eraitage • 42 

Separe " " ; ^9 

Restaurant Praga. ; ^^ 

«• Bol »chaj a Mo bJco wskaj a | 53 

'• Tj eatow ; ^^ 

•• SlawjanBkiJ Ea»ar • 29 

•♦ Mauretania* «»•••••••• • • ^^ 

Restaurant-Variete Jar ; 12,32 

Restaurant-Garten-Variete Ereraitage : 35 

9 

Cl\x\> für Kunst und Litteratur • 5 

Englischer CluTs ', ^ 

Umgeb ung ^^ Ausflug^. j 

Petrowskij Park: Corso ; 33 

11 •• : Tral) rennt ahn • • •...j 33 

Sperli ngslierge • 

Troizko Ssergijewskaja Lawra ; 42 

• 

• 4 

Jswoschtschik • . 

» ' 3 12 
Lichatsch Jwan . » 

: 31 

Gespanne.,... . 

: 5-7, 13, 21,32 

Geschäftliches 

w „^-v« T 42,170 

Führer - Courier Wantke . ' 

. . . . t 53 
Ab schied von Mo skau. , 

"'" ' ..........•^54 

Bahnhof .......•••• ^'' 

Brücke über die Oka j ^ 

Hauptstras^^en: Roschdestwenskaja ^ 54 



/4 



4.4 



l1 



♦ « * « r 



> - ■ « < 



( 



l • ■• » 



1-3 
i 



« • » « 



1^ 






''S 



* ~ • 



«5 



• * « 



• • * 






' 



« 1 



• A 



« 

- 5 - 

^eit e ._ 

Lolßchaj a Pokrowskaj a. . . • ! 55 

GelDurtskirche : 54 

Alexandergarten : 55 

Kreial : 56 

Aussicht auf die Rtadt : 55 

Messezeit : 54 

v/olgafahrt. : 56 

Tiilletts : 55 

Der Dampfer "Krylow" : 56, 66 

■ 

Abfahrt von Nishni '' 56 

Pahrt - Hcenerie : 58 

Kasan ' ^® 

■ I ■ I n ■ • 

Tartarenstadt t 58 

V/osskrenskaja • • 59 

Universität • ^^ 

Peter Paul Kirche ' 59 

KreiQl ; Ssuj unil)eka Turm • 59 

Museuiü. . • • • • \ ^^ 

Pahrt - Scenerie... • | 60 

Tetj Uschi Station \ 60 

Bogen von Ssaiaara • | ^^ 

Berge von Shegulew. . • : 62 

• 62 

Stawropol 

Fahrt - Scenerie • ^^ 

•62 
Ssaiaara 

S syran 






f 



f 









1 



'S 



« « « 






\A 



Reit e. 
Fahrt - Rcenerie • 64 

r.aratow • ^^, 

?:umyB8anstalt | 6^ 

Fahrt - Scener ie • 65 

Zar izyn ; ^^ 

Caviarstudien * 66 

Fahrt - F;cenerie • 67 

Ankunft in As trachan • 68 

Allgemeine 8 : • 

Reiz der Fahrt \ 67 

Concurrenzdampferlinien auf der V/olga. • : 66 

NaphtalDoote zur Speisung • 63 

Holzfahrzeuge • 61 

Passagiere ; 61 

: 68 
Astrachan ; 

Jewropeiskaja Gastiniza ; 68 

?Taf en '. '^^ 

• 72 

Fischiriarkt ; 

Kalmückenansiedlung ; "^ 

Stepphuhn : 68, c-9 

Transportdanpfer des Kaukasus &: Merkur • : 72 

Fahrt zur Zwölf fussrhede ; 73 

Der "Alexei" '. ^^ 

9 

Fahrt nach Petrowsk auf Kaspisch.Meer : 74 

: 75 
Petrwoölc^^ • 

Risenl)ahnfahrt nach Baku • ''^ 



1^ 



s' 



1^ 



f 



^ 



* » • 




Kl 



I > 



- 7 - 

Feite, 

I U I m m- -» mt-m 
9 
t 

Baku • "^^ 

■ ■ - • 

Hotel Europe • 78 

Eadhauß .•.....; T^ 

Gani Manedow • 79,93,94 

Fortschritte der modernen Stadt : 80 

Persicher Stadtteil : 81, S2 

Jungfrauen türm • öl 

An der Ouelle jle^s Nai/hta:_ i 

Ssabuntschi • 

Methoden der riewinniing '• ^^ 

Transi^ort des iTaphatas • • • 86 

Bibi Rybat ; ^^ 

Nächtlicher "Brand in Bit i T^ybat : 89 

Ssurachany, Tempel der ■?euf3ran'beter j 87 

Ve ra r!) e i^tiyig^ des Na pjiatB :^ ^ | 

90 
Mohel : ^" 

Villa Petrolea ; 

Ro tsc^ild ; ^'^ 

92 

Ti'lectrii'.itätsvverke ; 

95 

Abfahrt von Baku ; 

T^ahrt nach Tif lis ; ^^ 

: 96 

Tiflis ,. ._ 

'-.96 

Hotel London 

. t 96 
Alexander Garten , 

* 96 
Golowinsky Prospekt ; 

i 96 

Museum 

. . • ; 97 

Ruhme shalle . . . • 



t 



k 



8 



k' 



i1 



« • « 



Davidskloster; Blick 
Asiatisches Viertel* 



Kafaroff 

Ramend ik 



Botanischer Garten 



Alte Burg; Aussicht 
Schwefelbad 



Ausflug nach Borshom , 

Fahrt üher Borshom nach Bakuriani 
Baku riani 

Borshom 












Reite, 
97 
100 

101,107 
98,107 
lOd 
106 
98 
102 
103 
103 
104 



« • * 



Postbestellung. .•»•••• , , . , : lOb 



IN 

3 



1^; 
■i 

1^ 



< 
1 

I ~> 
n 






( * 



I » 



« * • « « 



Die Grusinische Strasse, 

Abfahrt von Tif lis. . . , , : 

Station Mzchet» . , ♦ : 

ZilTcany \ 

" Duchet : 



107 



108 



110 



110 



• 



ff 



)l 



Ananur, . . • : 111 

Passanaur : 112 



Mlety 

'• Cr udaur. Nachtquartier 

Kresstowy Pass, 

Terek Tal. 















Der Kasbeck, erster Blick 
Station Kobi 






112 



113 



115 



115 



115 



115 



H 



Kasheck ! 116 



u 
'I 



t.l 



- 9 - 

Seite, 

Ritt zum Kloster. •.. , ^ • 116 

Das !• loster; Rundblick • 118 

Darial Schlucht | 118 

Station Balta. • , . • ng 

" Lars , 119 

ff 

Ankunft in uaadikaskaa • 120 

Allgemeines von der Grus. Strasse • 117,120 

Wladi kawk as • 

Ko tel s ..,,.,... , • • ••••.. : 120 

Bankent nähme auf Credit"briHf ; rusj.^. Banken in : 

allg : 123 

Alexandrowskij Prospekt • • : 124 

No rd kaukas i_BChe Jvii n e r albäde r . : 

Eisenbahnf alirt^ ••••••. •«•••••«•« : 125 

Kiölowodek : 125 

t 

Pjätig orak : 126 

Fisenbahnf alirt zurück nach Mineralny Woda : 127 

Veiterfahrt nach Noworossijsk : 127 

Noworossi jek : 1Ü9 

*" "*' ^ *" "^ ' • 

• 

"Ru8ö, Gebell Schaft für Dampfschiffahrt und • 

Handel" : 129 

Der ♦•Alexei"; ?ahrt auf den ;.chwarzen ileer...,: 129 

Die Krim, : 
— " — • 

KertBCh J 131 

Zarskij ?:urgan : 132 

Mithridates Berg : 132 

Museum. • • • • • . • • . • t 133 



i 



»1 



■i 
1 






• I 



' \ 
") 






« • « 



• •• 4 



' • • ». 



ii 



- 10 - 

Seite. 

Feodoßßija* • 133 

Haus AiwasowBklj •••••••.•••••.••••......* ^ .... • 134 

Jalta » • 135 

Hotel Roööija* . • : 135 

Nabereshnaja ( Seetoulevard) . • : 138 

Ausflug nach Gursuff : : 136 

Park von Unter-Massandra • , : 137 

Erlaulmis für Livadia • : 137 

Park von Ober-MasBandra. ..••••..• , : 137 

Schlo SB : 137 

Gursuff : 137 

Park von ITikita. : 138 

t 

Ausflug nach Altipka: : 139 

Pahrt t 139 

t 

Gärten von Livadia ■ 139 

?:ieine8 Palais " ' 140 

Groflßee - " ' 140 

Park von Orcanda ••••.*» J 141 

AI upka. ; 1^1 

Schlcßö Woronzow», ••..••. .•♦.♦•: 141 

Park •• • ^*3 

Utschau-Su ( Wasserfall) • 1^3 

Pestellung der Extrapost nach Sewastopol, •. 144 

FaJirt nach Sewa stoj^ol . J 

Atf ahrt von Jalta ; ^^^ 

Stat Ion Mis-chor ; ^^'^ 

" Kikeneis ^^^ 



H 



\\ 



I 






1^ 

4 



« • I « * 4 



• • I 



► • f • 



* « « > • • 



• • • ( • 



» * • 



• • • • « 



- 11 - 

Station Baidartor t 145 

Station Tschatat«Kaja : 147 

t 
« 

Balaklava : 147 

Georgs Kloster : 148 

Ankunft in Sewastopol • . . : 149 

Sewa s topol s : 

■ ,■ - - - r- ^ - -^ .»« ^ 

Hotel Fiat : 149 

Nachimowßky Prospekt. ♦ ♦ ♦ • • . .^ t 167 

Seeboulevard Garten. . • • .•..•: 150 

Wlad iml r Kathedrale ...» : 3 51 

Peter-Paul • : 15l 

Der Hafen; Kriegsschiffe : 149 

Museum der Belaeerung : 150 

Hügel Ilalachow • 151 

Historisches Boulevard .«•.•••••• • '. 152 

Bruderkirchhof. • • ^^^ 

Beste der Stadt Chersonesus. •..««««•#•#••«••••• 152 

Inkenaann. .•,..•• • • J 155 

Ausflug nach Bachtschi-Saarai . • 155 

Fsüirt ; ^^^ 

Anastasia Kloster • J 156 

Katschikaien \ ^^^ 

Tal Jo saphat; Judenf riodhof | 157 

Tschuf ut -Kai eh ; 1^® 

I)ie Karaer •♦..•.. ..•••• -loo 

Uspenskij Kloster ; 1^^ 

BachtBChl-Ssarai ; ^^^ 

Palast der Chane, • 1^2 



L 









i 



■S 



• • * » 



* • I 



- 12 - 

Seite, 

Atf ahrt von Sewastopol , . « i ^^'^ 

t 

Der ♦♦ITicolal" •■ ^^'^ 

« 

Fahrt nach Odesöa • | ^° 

OdesDa« * 

Bliclc auf die Stadt voia Meer ' ^^^ 

Kotel London ' ^^^ 

Nicolajarskij Boulevard .....: 16^ 

Die •Groasßtadt'« • \ ^°^ 

t- 

Alexander Park • ; 

• 170 

Seebäder Lauöcheron. .•••••••••#•••••••••••••••• -^ '^ 

• 171 

Abfahrt von Odeööa^t ••••• •••• 

Kiew, r 

• 171 
Grand Hotel ♦ : 

• 

178 
Kreachtschatik • « • ; 

: 172 

Uspenßkijkathedrale ; ^'-^ 

Höhlen des heiligen Antoniue j 174 

• 1 76 

Andrea© Kirche •• .. • • ; 

Michaels Kloster • 

Sophien Kathedrale ; Sophien Platz j 177 

, , : 178 

V/ladiair Kathedrale , 

i 175 

V/ladi mir Monument, .....♦.•••••••••••••••• . 

: 178 

Stadtteil Lipki . 

t 179 

•• Podol 

KontraktenliauB j ^^^ 

: 180 

Gülden© Pforte ^ 

: 180 

Irenenklobter, » ••• 



iL 



p 






R 



■V 



• IS • 

Freite » 

üniversi tat ? 180 

Museum* ««••««•••••••••«#•••••••«••••«••#«••••«• 1''^ 

Gescliichto Kiew« - Anfänge RusaLands : 175 

Haus Sachs in der Jekaterininskaja»* • : 171 

Yacht Club - Fiewer rxesellschaf t, . .^ ......•••• : 179 

•- 

?:auf nann s Club '• 1''9 

Chateau deb Fleurs : 172 

Fasnerraangel» . ^. •••••••#•••#•••••! 181 

Abfahrt von Kiew. ' 184 

Rückfttlirt nach Berlin. * ^81 

Warschau * ^82 

Alöxandrowo • ^83 



i iL^ 



I « 1 * 



> . • • 



t >^ « 



«t«#*^- 44 



I • i 



« 



1 



ü 



1909. 



gonnaTpend 8. - ^Tontag, lO.Tfal. 



Und plötzlich ist man in Moskau. Die 43 Stunden Fahrt sind im 
Fluge vergangen. 

Doch ich virill meine Aufzeichnungen, die mir den Reiz verflosse- 
ner, Stunden zurückzuzaubern helfen sollen, ordnungsgemäss mit 
dem Beiseanfang heginnen: Am Sonnahend Abend punkt 7 Uhr, wo 
ein letzter Fändedruck getauscht und v/o mich der Schlafwagen 
Berlin-Warschau vom Zoologischen Garten entführt. Schnell sind 
wir "bequem eingerichtet - mein Reisebegleiter bis -loskau Stas G. 
im "ebenabteil. Noch bevor Berlin hinter uns liegt, sitzen wir 
im Speisesaal und früh begeben v.ir uns zur Ruhe, denn schon um 
1-- (Thorn) heisst es wieder aufstehen. Die russische Grenze: 
Alexandrowo (1^^) fordert ihre Rechte. Ich bin doch gewiss an 
die Formalitäten gewohnt, habe in diesem Jahr schon viermal die 
Grenze passiert und doch! jedesmal ergreift mich ein eigenes 
Gefühl, und ich empfinde, «venn ich dem Gendarmen meinen Pass 
reiche, so recht deutlich: V^ohl dir, dass du ein Deutscher bist. 
Die Artelschiks haben sich inzwischen unseres Handgepäcks be- 
mächtigt und es auf die Zollschranken abgesetzt, das grosse Ge- 
päck wird nach Uebergabe des Gepäckscheins herausgesucht und vor 
UPS auf den "Boden gelegt. So haben wir all unser Gut zusammen 
und müssen nun geduldig harren, bis der Zollbeaute die Pässe 
in der Fand erscheint und die ^^amen ausrufend an jeden heran- 
tritt. Er ist heute milde gestimmt. Alles passiert ungerügt - 
meine Bücher, ohne anzufassen, ja, sogar die Pasaeintragung 
der erlaubten 99 Cigarren unterbleibt. 



I 



- ö - 






Hl 



- 2 - 

Die Uhr ist 15 Min, waitör gösprungön - daß hilft uns aher nicht 
viel, wir müssen ruhig warten und Thee trinken - Tschejow Stira- 

30 

mung; Russland "beginnt. Endlich, 3*^ können wir in unserem Wag- 
gon die unterbrochene TTacht fortsetzen, alier nicht zu lange, 

30 
' sind wir schon in Warschau« Ein herrlicher Sonntagsuioreen, 

den man nach der ^Tacht in der Eisenbahn so recht wohlig empfin- 
det. Wir verzichten jetzt auch auf die Verbindungsbahn und ziehen 
es vor, nach einem guten Frühstück im Hotel Bristol mit der 
Droschke nach Praga hinüber zum Brester I-ahnhof zu fahren. Hier 
er.vartep uns die prachtvollen breitspurigen v/agen der Internationa- 
len, in denen zu reisen, das komfortabelste ist, was ich auf der 
ganzen ^Ä^lt gefunden habe, besonders, wenn iaan sich den Luxus 
eines eigenen Abteils gönnt. Aber auch zu z/eien muss es be- 
quem sein. Die Betten sind nicht übereinander, sondern im 
rechten Winkel angebracht. Ausser dem Sopha befindet sich noch 
ein Pauteuil am Fenster, und der Raum ist so praktisch ausge- 
nutzt, dass man leicht ausser reichlichem Handgepäck noch einen 
Schiffskoffer unterbringen könnte. Das Waschkabinet befindet sich, 
wie üblich ist, z.vischen den Abteilen. Das ist alles "interma- 
tional" - nur das Personal macht eine Ausnahme, es versteht nur 
russisch; mein Sprachführer tritt in Tätigkeit. 

^ Die Stunden vergehen behaglich im Vorbereiten auf die rus- 
sischen Trerrlichkeiten. die meiner harren. Zabel erzählt mir 
von 'loskau, Puschkin singt mir vom Kaukasus, Lermontoff von den 
Wilden, kühnen Ständen da oben und Turngenieff von dem ewigen 
TCampf der Generationen (Väter und Söhne). 



Die Strecke bietet wenig dem Auge. Nur der Phantasie 
heben die Namen Beresina, Smolensk, Borodino ( Schlacht an 
derlfoskwa) viel zu erzählen. Landschaftliche Reize sind 
nicht vorhanden. Erst unmittelbar vor Moskau gewinnen die 
weiten Ebenen durch Birkenwäldchen an Reiz. Ueberall schei- 
nen zwischen den Stämmen Datschen, einfache holzgezimnerte 
Villen, hervor. Hierher flüchten die Moskauer vor der er- 
barmüngslosen Glut des Sommers, 

Vor dem Einlaufen in die Bahnhofshalle -beschreibt 
die Bahn noch einen grossen Bogen nach Norden; während schon 
im Hintergrund die Kuppeln der Stadt aufleuchten, erinnern 
die Kreuze des Wagankowskoji-Kirchhoff s an die schreckliche 
Katastrophe, die sich 1896 bei der letzten Krönung auf dem 
Chodinkafeld. der riesigen Gras- und Sandfläche auf der an- 
deren Seite^^er Bahn, abgespielt, lausende Menschen, die 
sich nach den Geschenken ihres Väterchens Czarent 1 blecher- 
nen Krug, einem bunten Tuch und Süssigkeiten dort drängten, 
wurden im wahrsten Sinne des Wortes zertreten. Tagelang hat- 
te man mit dem Fortschaffen der Leichen zu tun. deren Zahl 

nie festgestellt wurde. - 

Wir sind am Ziel (2 ühr) . Unser Vertreter Fuchs nebst 
Artelschik erwartet uns. Wir schreiten durch den Brester 
Bahnhof, der so hässlich und kleinstädtisch wirkt, dass sich 
■ dcu.it der Gedanke.die alte Hauptstadt des Russenreiches, Müt- 
terchen Moskau erreicht zu haben, kaum verträgt. 

vor dem Eingang hält Jwan,Stas langjähriger Lichatsch. 




1) linker Hand 



- 5 • 



1,: 



Uli 



dessen elegantes, leichtes Wägelchan uns beide kaum fasst. 
In schlankem Trabe eilt der schwarze Traher mit uns fort. 
Der dem Titusbogen nachgeahmte Triumphbogen bleibt links lie- 
gen; wir rollen die Twerska ja hinab. Der erste flüchtige Ein- 
druck ißt nichts weniger als imponierend; die berühmte Mi- 
schung Orient und Ocsident hat auch hier nur etwas ärmliches 
zu Stande gebracht. Doch ich v/ill mein Urteil für sp'äter auf- 



sparen 



Stas weist mir den vornehiasten Club Moskau, den eng - 



lisch en Club, der äusserlich sehr schäbig aussieht, Ecke des 
breiten Twerskoj Boulevard das Puschk inde nkmal ; das rote Pa- 
lais des Generalgouverneurs wird pcissiert und mit dem Ende der 
Tv/erskaja den Buden umgebenen Ochotnago- und Moissejewska-Platz 
ist auch unser Ziel erreicht. Wir halten vor dein Hotel National , 
Dank meines Vetters werden wir sehr freudig begrüsst und sehr 
behaglich untergebracht. Wir restaurieren den äusseren Men- 
schen, dann eilt mein Vetter noch aufs Büro, während ich aller- 
lei ordne. Um 7 Uhr holt er mich zum Diner ab. Wir v/ollen un- 
sere Ankunft in der Eremitage festlich begehen. Da Jwan nicht 
bestellt, nehmen wir einen anderen Wagen. Von einer 2 Rbl. 
Forderung einigen wir uns aul* bO kop.. Dies sei rnir für spater 
im Gedächtnis. Weniger für sparsame Leute sind die Preise des 
Eremitage-Restaurants. Doch wird dafür dem verwöhntesten Gau- 
men ausserordentliches geboten; Die Zartheit des Herirgs, die 

1) 

Zusammenstellung der warmen Kalatsche und des eiskalten Ca- 

♦ 

viars, die Sauerkohlsuppe (Schtschi) mit unglg.u'blicher Sahne, 



1) ßpec.rueß. "rebäck, Wei88"br<)t. 



der auf der Zunge zergehende Sterlett und das z-rflieesen- 
de Filet Mignon von grosser Trüffel gekrönt, waren so un- 
übertrefflich, wie ich sie "bisher noch nie gegessen - üel- 
monico-Paillard eingeschlossen. Allerdings die Preise sind 
ebenso ungewöhnlich: Sterlett wie Pilet stellten sich je 
auf ö Rbl. das sind etwa je üO MaJfk. 

T^eh Abend beschlossen wir im Klub für K unst und 
Literatur, der mir aber stark der Kartenkunst gewidmet schien 
Nur die sehr gesclimackvolle Einrichtung des Riesenbaue», der 
aus der Residenz eines verkrachten Millionärs zun jetzigen 
Zweck umgewandelt wurde, und die sehr reichhaltige Biblio- 
thek wie Theaterbühne zeigten mir. dasEs der Name doch wohl 
gewisse "^Berechtigung haben muss. 

Den Abend irgendwie anders zu verbringen, war nicht 
möglich. Nach Oslern schliessen alle Theater. Sie machen 
Soitunerferien.während der Himmel noch den Winterpaletot for- 
dert und gestern sogar noch eimal seine Schnee schleusen 
öffnete, deren Spuren ich heute auf der Fahrt noch überall 



wahrnahm. 



Diens tag^ 11. f'a^* 



Früh morgens sind wir bei unserem Agenten Fuchs in 
der Grusinsky. GeiyerU Verkäufer Schlick stellt sich ein. 
und, nachdem man sich einander genug vorgeplauscht und über 

-^^ + «r> ^pVlart hat. machen wir uns auf die 
die schlechten zweiten geKiagi. naw, 

^-».^v C.V niauachen Nur nicht vom 
^4'rtiypr> um • weiter au pxausc:*^!*. 
Begrussungstouren^ 

Geschäft roden, das wäre unschlokUch. wir eind e^en in 



Asien. 



4l 



^:' 



• 6 - 



- 7 - 



IUI 



1 



m 



Boch mit Geschäftslokalen und Waren sind diese Asiaten 
ganz auf der Höhe. Ich kann mich nicht erinnern, ähnlich gros», 
artige, wie die von Morosow. K^nowaloff u. v. ^. gesehen zu ha- 
ten. Auch das Haus unseres prossen Abnehmers Ponisowski l^raucht 
einen Vergleich nicht zu scieuan und die russischen Waren, z. 
B. mercerisierte Cattune, die ich dort sehe, suchen an Quali- 
tät der Ausführung im Ausland selbst ihresgleichen. Bluiixenaus 
Laden ist viel -bescheidener, doch lässt sich mit ihm gut plau- 
dern und manch wissenswertes zuvorlässig erfahren. 

Um ^1 Uhr ist Eörsenstunde. "Die Börsenhe suche r "bil- 
d n hier keine geschlossene Gesellschaft, sondern jedem steht 
für 50 kop. der Eintritt offen. So drängen sich hier in dem 
Porticus gescluäickten Gelände in der J-ljinka die verachieden- 
eten Elemente. Alle Nationen findet man hier vertreten: Perser, 
Tartar«n, Chinesen unter dem anderen "bunten Geraisch. 
Fonds- und Materialien-Börse sind ungetrennt auf dem verhält- 
nisinässig kleinen Räume. Innerhalh einer halten Stunde wickelt 
sich dan ganze Geschäft aJ). Um 1 Uhr strömt "bereits alles wie- 
der dei.i Ausgang zu. 

Nach dem "Prühstück im National statten wir noch Plo- 
tel und den sehr intelligent aussehenden Brüdern Se"brianiküw 
Besuche .:i"b - Minster und Bororow treffen wir nicht an. 

r 

Bei allen Besuchen fiel der herzliche Kmpfang auf. Die Kunden 
freuten sich nicht nur über den vyohleingeführten Vertreter der 
Gesellschaft ••Zawiercie*' als l>esonderö ü"ber ihren lieVen Freund 
••Stanislaw Wilhelmowitsch*' . Es ist tewunderswert, wie er ver- 
steht, tei allen zu gefallen, und - sich durchzusetzen. 



Während Stas zu einem ausgesi^rochenen Slarophilen 
hinausfährt, "bei dera meine nur deutsch sprechende Anwesen- 
heit nur von Uehel sein kann, will ich mit Besichtigung der 
Stadt beginnen. Ein deutsch sprechender Herr unseres Büros 
leistet mir Dolmetscher-Dienste. 

Unser Büro liept mitten unter den Kontors der ande- 
ren gros^sen Manufakturen: An der Ecke der "Grusinsky" 
und "Astarja Ploschtschad" gegenüber der alten Mauer, die 
die ganze innere Stadt (Kitai Gorod) umschliesst, hat Moro- 
sow sein Riesen-Hous; nach anderer Seite der Warwarska zu 



sc 



jhaut man durch ungeheure Scheilsen in die Räume der 



Prokowskaja-Manufaktur u.s.f.. 

Wir wenden uns nach Norden, der mittelsten der drei vom 
roten Platz ausgehenden Strassen zu der ".Tljinka". Gros- 
se Handelshäuser t)e setzen sie fast ausschlies Jülich, an ih< 



rem 



nde erhebt sich da» kolossale Gebäude, das dem Ge- 



schäftsleben Moskaus als Mittelpunkt dient. 

Die Ha ndelsre ihen. 
Man kann sich den kribbelnden Ameisenhaufen von kleinen ■. 
Buden, die früher hier standen, nicht mehr recht vorstel- 
len, wenn man diesen dreistöckigen Monumentalbau betrach-^ 
tet! dessen Grossartigkeit in seiner Eigenheit schwer eir,e 
andere Stadt etwas ähnliches an die Seite stellen kann. 
Wir finden drei Hauptgalerien aus Eisen und Stahl von im- 
monierender Breite und Höhe. Die oberen Etagen rücken et- 
was zurück und so tritt m.u. in ihnen zu beiden Seiten aus 
den Läden auf eine langgestreckte Terrasse hinaus, auf wel 



- 8 - 



- 9 - 



kl 



» 



l>M 



) . 



Che durch das hochßewöll.te Glasdach ein Meer Ton Licht tie in 
die entferntesten Winkel dringt, während nan den ununterDrc 
chenen Verkehr auf den unteren Gängen verfolgt. Im Mittelpunkt 
stossen die Galerien in einem dornartigen Aufl.au von Glas zu- 
sammen und von hier kann man die symmetrische Teilung der gan- 
zen Anlaße bequem ül^ersehen. T^as ganze Gebäude wirkt ausser- 
ordentlich leicht und ivftig, dass man der kolossalen Dimen- 
sionen gar nicht "bewusst wird. 

Die Art der Geschäfte ist mannigfacher Bestiininung und es mag 
dem ?^chöpfer des Passage-Kaufhauses in Berlin eine ähnliche 

Anlc.ge vorgeschwebt haben. 

Das Hauptportal, die Hauptfront, ist am Iroten Platz",. 
Weshalb der Platz gerade der "rote- heisst, ]^abe ich nicht in 
Erfahrung bringen können. Vielleicht dachte man an die rtröme 
roten Plutes, die hier geflossen, oder man wollte da "rot-und 
"schön" in der russischen Sprache ähnlich klingende Worte sir-d 
die Imposantheit'^ des mächtigen Raumes schon im Naiien hervor- 
heben. 

Eine eindruckvolle Stelle! Denkmäler der politischen und re- 
ligiösen Entwickelung Russlands umgeben ihn und ununterbrochen 
flutet das Leben von heute nach allen Richtungen auf und ab. 
Die Längsseiten nehmen die nemimener mit der heiligen= und 
Nicolaus-Pforte und gegenüberdie Kandelsreihen ein; die nörd- 
liche P.egrenzung geben das im russischen Stil des 16. Jahr- 
hundert errichÄete historische Museum, der rote Ziegelbau der 
Duma (Stadthaus) und zwischen ihnen die iberische Pforte. 
Das Südehde beherrscht die Kathedrale des heil igen Basilius 



(W&üslli Blashennij ) . Was für Uerteile habe ich nicht 
schon über sie gelesen und gehört. Phantasievoll verglich 
sie der eine mit einem "ungeheuren Drachen mit glänzenden 
Schuppen, der sich niedergekauert hat und schläft", ein an- 
derer mit "einem buntscheckigen Vogel aus den Wäldern des 
heisaen Erdgürtels, der plötzlich die Gestalt einer Ka- 
thedrale annimmt." 

Und wirklich! Die orientalische Ueppigkeit der Phantasie 
hat alles gesprengt, was wir im künstlerischer Sinn orga- 
nisch und harmonisch nennen. Eigentlich kann man das Bau- 
werk gar nicht beschreiben. Es steht auf einem ganz unebnen 
Grund, obschon der ebne schöne Platz davor liegt. Es kauept 
am Abhang und lässt ein Bein herabhängen. Von irgend wel- 
cher Syimnetrie keine Spur. Es hat keinen Mittelpunkt und 
kein Teil ist dem anderen gleich. Eine Kuupel sieht aus wie 
eine Zwiebel, die andere wie eine Ananas, eine Melone oder 
ein türkischer Turban und sie glänzen in gold und silber^ 
rot grün blau - kurz in allen Farben des Regenbogens, wie 

die ganze Kirche. 

Dies Ungeheuer dntsprang aus dem Kopf Twan des Sc 
schrecklichen. Es entstand 1554 zur Wirklichkeit durch .die 
Kunst des russischen Baumeisters Barma.dem der dankbar« 
Bauherr nach glücklicher Vollendung die Augen ausstechen 
liess, damit er kein ähnliches Meisterwerk vollende. 
Das bizarre Aeussere entspricht dem Innern. Wir finden kei- 
ne eir.heitlich durchgeführte Kirche, sondern elf grössere 
und kleinere Kapallen, die durch höhere und niedrige Wände 



I • 



:i^ 



- 10 - 



- 11 - 



i. 



voneinander getrHunt sind, und diese befinden sich nicht ein- 
mal in derselben Kbene, sondern sind so verteilt. da«8 man bei 
ihrer Besichtigung auf- und abwärts klettern und sich in acht 
nehmen mAss, den Kopf in nicht zu intime Berührung mit dem har- 
ten Stein zu bringen. Interessant ist das architektonische 
Erinnern an den Holzbau und eine merkwürdige an italienische 

* 

Motive anklingende Ornamentik. 

Und trotzdem all dieses den Gesetzen der Aestethik Hohn spricht, 
ruft dieses Bauwerk doch eine fesselnde architektonische aesamt- 
stiminur«c; h«rvor, der man sich bedingungslos unterwirft. - 
Inzwischen ist ein prachtvoller sonniger Abend herangekommen. 
Im reinen Blau strahlt der Himmel, Zum ^'reml hinaus lockt des 
Jwan Welikij"*" stolze Höhe. Das ist der rechte Augenblick zum 
Blick über die weite Btadt. 

Ich schreite durch die lieni^e_Pfoj^te des Kremls entblössten 
Hauptes gerad auf den Turm und halte nicht wieder an» als bis 
ich die bequemen Treppen hinter mir habe und hoch oben auf 
der Balustrade stehe. 

Ein unvers^esslicher Anblick! Ganz Moskau überblickt man von 
hier bis ijeit hinaus in die malerische Umdrehung. Wie ein sil- 
berglänzendes Band zieht sich die Moskwa durch die Landschaft, 
Dicht zu unseren Füssen der Kreml, Mauernumgürtet, im Innern 
die Kathedralen, das mächtige kaiserliche Kchloss, der weiss 
glänzende Gerichtshof. Dann auf allen Seiten das Häusermeer 



i»i m !»'■■»■ «' 



1) Glockenturm von Boris Godunow 1600 vollendet. 
Stelle Moskaus, 5 Stockwerke, 97 m hoch. 

2) 23Ö Stufen. 



An höchster 



mit zahllos goldig blinkenden Kirchen, bis sich alles in 
die hügelige waldige Umgebung und den bläulichen Horizont 

r 

verliert. - ' 

. Ich verlasse den Kreml durch die Pforte, durch die 
ich eingetreten; verweile einen Augenblick an der runden 
tribünenartig von einer steinernen Balustrade umgebenen 
runden Erhöhung, dem Löbnoje Mje8to( Schädel statte) , an dem 

viele feierliche^^ und auch blutige^ Erinnarungen haften, 

^) 
werre einen Blick auf das Dentoal Jar^nJ^s _und P^^^ 

der Männer.die Russland vom polnischen Joch befreien helfen 
und schreite der Theri.^A^ri EISLPJ. ^u: Zwei mit spitzen 
Türmen besetzte Torwege, In der Mitte davor eine kleine 
Kapelle, die von Andächtigen umlagert ist. Wir stehen vor 
der iberischen Mutter Gottes,^^ dem Wunderbilde, das nach 
dem Marienbilde des Jberischen Klosters auf dem Berge AtUo» 
geschaffen ward und an dem kein Ru.se gleichgültig vorüber- 
geht. Bei ihr betet der Kaiser, noch bevor er den Kreml be- 
tritt, zu ihr drängen sie. alle Stände. Hier ^ören alle 
unterschiede der Stellung des Besitze, auf. In dem kleinen 
Raum, der sie beherbergt, sah ich neben der eleganten Welt- 
, d.ae den Bauer sich drängen, den Arbeiter sich niederwerfen, 
um zuerst den Boden, dann die Hand der Mutter Gottes und 
dem Christuskind einen Tuss zu küssen. Die gemalten Teile 
.ind nicht mehr zu erkennen, desto heller strahlt das Gold 

n Dimitri; Angreif ung des Zaren Michail 



1.^. ^»- ^' »—^ 



. ^ -1^« -Tal «che n DlfliiwrjL; mi^*^- 

DEmpfang dea i^^lscnen i ^^ig' u^atlor. 
Feodorowittch; l^eüt -i"«-^ ^ 

•o in«T.<«'>ituTiff der Strelit/.en. 
.B. '^i"^^*^^^^'',^,^^^ ^,.s Nishni T'owgorod. 
leischer Koma Minin aas i^is- 



2) z 

3) PI 

4) cf. S.48. 




1 



i 



tili 






i* 
5^ 







- 12 - 



ihrer Gewandung, die Diamanten und Kdelateine ihrer Krone und 

Gewandung. 

•• Vor Taschendieben wird gewarnt!" steht an der Wand - 

schwer ist es "satyratn non sciltere! Jedenfalls führt uns die 
In,8chrift aus der Mystik zum Tage, zur Welt zurück. 

Genug der irdischen Herrlichkeiten zeigt mir der 
Kuznezky Most ( Schmiedet. rücke ) . Hier liegen die elegantesten 
Luxusgeschäfte, die grossen Juweliere, und hier gibt ^ ich auch 
um diese Stunde das eleganteste Moskau der ganzen und der hal- 
ben - ach so halben - Welt ein Bendezvous. 

Um 7 Uhr bin ich wieder im Hotel. Ein wenig Toilette 
gemacht und im sausenden Trab entführt uns der treue Iwan, Der 
Weg bringt uns durch die Wosdwistenka am Moro sowschen Haus vor- 
über, das durch die Seltsamkeit der Formen, dem Uebermass der 
Ornamentik, unangenehm protzenhaft auffällt, über den Arbatskaja- 
Platz, wo das gestern enthüllte Gogol-Denkmal tront, zum Re- 
staurant Pra^a^ Wieder sehr gutes Fssen und behaglicher Aufent- 
halt. Jedesmal, fallen mir die ?'ellner ( Czlowick-Mensch! ) wieder 
angenehm auf. Schneeweiss gekleidet, sehen sie weit aiJpetitli- 
cher aus, als unsere schwarzbefrackten; in Unzahl vorhanden, be- 
dienen sie vorzüglich und erraten beinahe schon jeden Wunsch, - 

Den Tag beschlossen wir im Jar, einem eleganten Chan- 



* ^ ' 



tant vor der Stadt. Variete und PulDlikuin ziemlich massig. Pur 
mich waren der grösste Genuas Hin- und Rückfahrt, auf denen 
Jwan seinen Trailer losliess; wie im Pluge ging's dahin» • Als 
wir heimkehrten, waren schon alle Laternen gelöscht und ein 
unsäglich reizvolles dämmerndes Blau umschimmerte Dinge und 
Menschen. 



• 13 • 



Mittwo ch , 12 Mai* 
Heute Morgen fand sich hei Pux der Reisende von 
Grohrcann ein. Nun v/erden wohl alle hald in Moskau sein. 
Ausser der Börse "besuchen wir heute Vormittag nur unseren 
getreuen Bammt ah nehmer Minster; erst nach dem Frühstück im 



■» *tm ■ >■ ■ 



Metropol wird noch Bogorov.i,wo wir Posnanskis Gesandten mit 
dem jungen Hertz treffen, besucht. Der dauernde heftige Re- 
gen ist zu Besuchen nicht angenehm. Selbst Stas macht heute 
Schluss und begleitet mich. Wir bestellen Zigaretten (Mi- 
schung Stanislaw Ginsberg) bei La yenne (auf der Schmiede- 
brücke) und fahren dann hinaus zum Leontjewskij Perenlok z\im 
Museum für Hausin dv^strie , das besonders hübsche Holzarbeiten 
für den Verkauf enthält. Ein kleiner Rekongnoszierungsgang 
bei einigen nahen Antiquitätenhändlern wird ohne grossen 

Erfolg angeschlossen. 

Ahends sind wir zu Haus im National, Man rauss auch 



einraal solide sein. 



Donnerstag» 15. M ai^ 



Unweit unsere» Büros, mit dessen Besuch ich wieder 
den Tag eröffne, liegt in der Warwarka das Hau8„AeA.ZPJar2B 
Romanow , das Stammhaus der Herrscherfamilie. Es gehört dem 
Vater des ersten Romanow Zaren, dem Patriarch Mitrepenten 
Philaret, und Zar Michail Feodorowltsch (1613 - 1645) ist 
dort geboren. Er schenkte das Haus dem Hachbarkluster und 
dann geriet es ganz in Vergessenheit, Erst unter Alexander 
II. wurde es wieder aufgefunden und getreu aussen und innen 
wiederhergestellt, sodass wir heute hier das genaue Abbild 



- 14 - 



« 15 - 



IUI 



eines reiche 



n ruBsischen Bojarenhauses des 16. 17. JaürhundertB^ 



vor uns haten. 

Auf einem unebnen Terraint errichtet, zeigt die Strassenfront 
mit den auffallend schmalen Fenstern und facettierten Mau.rn 
ein einstöckiees, die aartenseite, von der wir eintreten, ein 
vierstöckigee Gehäude. Eine Treppe flankiert von dem dräuenden 
Löwen der Roraanows. führt zum ersten Stock. Ueherall niedrige 
Räume, enge Treppen, die von korpulenten Menschen nur mit Mühe 
zu benutzen sind und so kleine Türen, dass ein Erwachsener sie 
nur in gebückter Haltung durchschreiten kann. Wir werden in das 
Empfangszimmer des Hausherrn geführt, wo in einer Vitrin das 
yestgeschirr ausgestellt ist; im Nehenraun der Pauskapelle grüs- 
sen uns von den Wänden alte Heiligenbilder und im kleinen daran- 
eto&senden Eckraum finden wir eine T!enge Gegenstände aus dem 
persönlichen Besitz des Zaren und seines Vaters auftjewahrt: 
Schild, Säbel. Szepter, Uhr. Siegel, Schreibzeug, ITantel, 
Stiefel u.a.m.. Im Stock darüber, wohl ursprünglich als yerem 
(7r auengemach) gebaut, befindet sich das Schlafzimmer des Pa- 
triarchen Philaret, während die l?rauengemächer ein wenig tie- 
ferv«rlegt sind. Wir finden die Wiege des Zaren, Puppen und 

mannigfachen Sclimuck. 

Prachtvolle Tapeten aus Tainast. aus gepresstera und Vemaltem Le- 
der, die. soweit nicht erhalten, im Stil der Zeit ergänzt sind, 
schmücken die Wände, herrliche alte Brokate, Stickereien, merk- 



wu 



ürdige Holzarbeiten sind im ganzen Haus verteilt. Keine ge- 



schichtliche Darstellung kann beredter sein, als diese stummen 
Zeugen der Vergangenheit, 



M 



14 




Bevor wir das Haus verlassen, werfen wir noch einen Blick 
in die Vorratsräume, Tauche und Dienstbotenziiorrer des Erdge- 
schosses, in das sich u.a. auch ein paar prächtige Danziger 

Schränke verirrt haben. - 

Das Romanow-Haus ist die richtige Ouvertüre zum Fr eng. Wir 
betreten ihn wieder vom roten Platz aus durch das Sspaskija^ 
(Erlöser) Tor. Ueher dem Eingang hängt ein uraltes kaum 

, - » 1 i r - — — — . ■ — I- I. 

noch erkennbares Christusbild, das Palladium des Kremls. 
Alle siegreichen Zaren haben ihre siegreichen Truppen hier 
durchgeführt. Es geniesst besondere Verehrung und Jeder muss 
ßeine Kopfbedeckung während des Durchschrei tens abnehiaen. 
Ein Schutzmann wacht ob Durchführung dieses Gebotes des Za- 
ren Alexi Michalailowit seh (1647). 

Die Kathedralen des Kremls sind, wie alle russischen 
Kirchen, nach dem Vorbild der Hagia Sofia, in Konstantinopel 
gebaut: Rechteckig mit fünf Kuppeln, deren grösste sich über 
der Mitte erhebt. Aber nirgends vermochten sie das Original 
zu erreichen. Es fehlte an Material wie an der Kunstfertig- 
iceit, eine grosse Wölbung fertigzustellen . Ho suchte man 
das, was man in der Weite nicht erreichen konnte, durch die 

•nor. rn-we «^tein bei kunstloser Fügung er- 
Höhe zu ersetzen. Der rohe ..xein l 

forderte üb«rnÄs«lg etarke Pfeiler «r.d dlcv, Mauern. In weL 
ehe die ^eneter wie .chleeeeoharten eCwal und tief einge. 



V, Ti.= fP Ticht fällt durch die Fenster in 
schnitten sind. Das hellste Licht raxx 

..on.r welche die m^pel trägt. Die Kirchen sind 
der innerenJÄauer, weicne ua 

^reht-'sIe^llso'J-n"«"''' -^ Oi« '"athedralen de. 
Kremls. 



.1' 



V 



- 16 - 



- 17 - 



im 



höher als sie larg und treit sind, ^ie starken Pfeiler veren- 
gen dann noch den ohnehin rerin^en Pauia, dessen freier Ueher- 
tlick durch die unerlässliche Notw^-dicVeit, das Allerheilig- 
ste durch die ?ilöcrwar.d( Jkonastos) ahz ..schliessen, völlig ver- 

leren geht. 

So kann nit der russisch-griechischen Kirchenform etwas Grandi- 
oses wohl nie erreicht werden. Sie schliesat die heilige 

2) 

Pracht der röaiech katholischen rirche aus; üV.erall herrscht 

mystisches Dunkel. 

Dafür suchte man die Schönheit in der Aussclimuckung des Einzel- 
nen, im Olanz, in der Pracht: :£an vergoldet die ^"^irchen von in- 
nen und aussen, pflastert die :^ussl:öden mit hal^bedlen Steinen 
und bedeckt die Bilder^ die an sich chjie künstlerischen Wert, 



m 



it Juwelen und Perlen, llur Gesicht und Hände erscheinen ge- 



malt, das Gewand, Trone und alles andere ist von vergoldeten 
Silherplatten in reliefartiger Darstellung. Diese ist im Gefen- 
satz zur Skulptur gestattet, weil man annahm, dass niemand in 
ihnen das Lehen seihst sehen würde. Denn die reine russische 
Gotteslehre fürchtete durch lehensvolle künstlerische Veran- 
schaulichung des Heiligen zum Götzendienst zu führen. So duldet 
sie nur eine Kunst, die in symholischer Weise an die Macht des 
Ewigen erinnert. 

Die Jkonaste sind zwischen den Heiligenhildern mit 
Lauhgewinden, V/eintrauhen, Tierge stalten durchwett, die glat- 
ten Mauern, wo sie nicht vergoldet, zeigen Blätterwerk, Roset- 
ten, Reh enge winde. Doch auch dieses nicht nach den Gesetzen 






1) b.Aniaerkung 1 zu S.l 

k) In der Plrlciberkirche laubbte 
denken . 



ich an San Paolo fuori le iiiura 



der Schönheit und den Eingehungen der Phantasie, sondern 
immer in Abhängigkeit der Vorschriften des Gottesdienstea. 
Alle» scheint erstarrt zu sein. Aber gerade diese eigentüm- 
liche Starrheit bringt den fremdartigen Zug hervor, den Schein 
von Unwirklichkeit, der für die himmlichen Gestalten durchaus 
passend ist. Die Vereinigung von dem Ernst der Zeichnung mit 
der Kostbarkeit ihrer Umrahmung: Abgezehrte Heilige in einem 
goldenen Himmel macht die bycantinische Kunst so ungeheuer 
dekorativ und sie meiner speziellen Freundin, der Ostasiati- 
sehen wesenaverwandt. 

Im lattelpunkt de» Krenae, in umiitteltarer Nahe des Jwan 
Welikij, -befinde:, sich die Uspenskij Ka thedrale (Himmelfahrt 
Maria), die Krönung skirche der Zaren. Bie wurde 1497 von dem 
italienischen Bauiaeister Fiorarenti errichtet. Aus der Mit- 
te wächst eine gewaltige Kuppel, die die vier Kuppeln der 
Ecken üherragt. l^iesen entsprechen vier mächtige Säulen im 
Innern, durch die der ganze Raum einen düsteren, winkeligen 
und verhauten Charakter hekommt. Alle Tfände und Pfeiler sind 
von ohen bis unten vergoldet und auf diesem Grunde die selt- 
samen, oft ganz verzerrten Bilder der Heiligen gemalt. Oben 
von den Kuppeln herah blicken mächtige Mosaikbilder, unter 
anderem ein alter Mann mit greisem Part, der Herrgott selVst. 
per Jkonastos i«t in Jüngster Zeit 1882 in verschwenderisch- 
ster weise erneuert worden, ^ie Heiligenbilder sind mit Ju- 
welen bedeckt. Besonder, kostbar ist der .cluuuck der berühm- 
ten madimirschen :iuttergottes(links vom Eingang zum Aller- 



i. 



- 18 - 



- 19 - 



r,4 ^ c„*,r, Riiein 200 000 Rtl. und deren 
heiligötem), deren Einfaesung allem ^^w 

Stirn.Smragd 30 000 Rbl. Rekoetet halen soll . 

Auch iia Allerheiligaten .befinden aich eine Anzahl erlesener 

Kostbarlceiten. Auf eine. Marn^ortiech in der Mitte erhebt eich 

auB rein.tem Dukatengold der Berg Sinai, auf dessen Höhe ein 

goldener Moses rnit den Gesetzestafeln steht. Vorn im Berge be- 

findet sich eine Höhle, dann ein gleichfalls goldener Sarg, in 

dem geweihtes Brot für das Abendmahl aufbewahrt wird - ein Ge- 

schenk Poteai kins an Katharina. 

Im kleinen Zimmer zur Linken fesselt vor allem das gewaltige 

grosse Kvangelienbuch mit goldenem, edelsteinübersäten Deckel. 

das l^Tatalie Uarischkin, Mutter Peter des Grossen, gestiftet. 

Es soll 1 200 000 Rbl. wert sein. 

Auf dem Wege zur Archangel skathedrale komiaen wir an 
der Roten Treppe (auch Löwen-Treppe genannt) vorbei. Hier emp- 
fing Jwan der Schreckliche den Boten, des nach Polen geflücht- 
teten Fürsten TCurbsTfi und hörte den Absagebrief an auf seinen 
Stab gestützt, mit dessen langer Eisenspitze er den Fuss des 
Boten festgenagelt hatte. Hier schleuderten die von der 
Zarewna Sophia aufgehetzten Strelitzen den Bojaren Matwejew und 
69 andere Anhänger der Zarin Witwe Natalie in ihre Speere, hier 
ermordertön sie drei ihrer Brüder, hier — doch genug des Blu- 
tes, das diese Stufen getrunken. Die Zeit hat alleSpuren ge- 
löscht, verwaschen. Das bunte spitze Holzdach, das sie deckte, 
ist seit dem letzten Brande nicht mehr erneuert worden und frei 
steht der Zar aller Russen, wenn er nach der Krönung über die 



■4 



M 



Treppe ins Schloss zurückkehrt, vor allem Volk. 

Düster sind auch die B41der, die vor uns aufsteigen, 
wenn wir in die Arch^an^elsk Katl^^ eintreten. Die Ge- 
schichte RuBslands zieht an uns vorüber. Wir sind in der 
arabkirche der Ruriks und Romanows vor Peter dem Grossen. 
Es ruhen hier die Grossfürsten und Zaren von Jwan Kaiita 
Ms Jwan V. Alexe je witsch. Särge, 50 an der Zahl - einfache 
Steinsarkophage mit verschnörkelter Schrift, Jetzt zur Er- 
haltung in Glasvitrinen mit Bronzedeckeln, die den Namen 
zeigen - stehen an den Wänden entlang. Darüber die Fresko- 
Mlder der Zaren. Zwei der Grabstätten habe ich mir beson- 

v^.. AA^ T-tzt^n Ruriks. In einer Seitenkapel- 
ders herausKe sucht: die letzten ku. xk». 

1. lie.en sie nebeneinander: Jwan der Grausame, Feodor, der 
ih.n in der Regierung nachfolgte, und Jwan, sein Ertsgebo- 

... „ f«v erschlug. Schliesslich Dioitrij, der die 
rüchtigten Eisenstab erscniag. 

v.i.«at nach dessen frühzeitigem Tode die falschen 
Reihe schliesst, nc^cn ac»D 

. . .r >.at seinen Platz nicht bei den Bru- 

Dimitrlj aufstanden; er hat seinen 

« «4r,P« Pfeilers in einem kost- 
o-pnnrian Er raht am Fusse einefo ireij.-* » 
dem gefunden. J^r * "^ . 4.v.„^ 

, 1 <ot offen der Schädel sichtbar 
^,aren Sarkophag; der Deckel ist often, de 

4 v ^4o Pusa^n ZU diesen mitleids- 
und andachtsvoll neigen sich die Russen 

t.n eires lindes herab, das, aller Wahr- 
-rrerenden Ueberresten eines --1"^ 

V, aem Ehrgeiz Godunows z.ua Opfer fiel. Dar- 
scheinlichkeit nach, dem Ehrgeiz 

V t Dimitris Bildnis in Hochrelief aus leuchtendem 
über hangt Dimixiris 

i 4^«« «piner Kleidungs&tücVe. 
Dukatengold neben einigen seiner 



^^».u^ 



- 21 - 



- 20 - 



il 



IUI 



y 



l! 



Die Kathedrale nimmt seit 1509 den Platz ein. den seit 1333 
unter Jwan Kallta ein HolzDau inne hatte; ihr Rr^aurer war der 
Mailänder Aloisio Uo»i unter Jwan TIT.. Zur Zeit des Interreg- 
nums verwüsteten sie die Polen 1612, die Franzosen plünderten 
si« 1812 und benutzten sie als Pouragenagazin. 189b wurde sie 

gründlich restauriert. 

Von deraselhen Aloisio NoTi wurde auch die dritte Kirche, die 

wir besuchten, geschaffen: Die B2^ow-jA8ChA?^«'15Hy^/-^*i^^^ 
(Verk-ündigung Mariae). Es ist ein kleines, aher geschmackvoll 
und elegant ausgeführtes Gotteshaus. Charakteristisch sind die 
seltsamen Fresken, die alle ^''ände hedecken. In prachtvoller 
Naivität sind hier Patriarchen, Propheten und Philosophen, 
Apostel und liärtyrer in Gesellschaft mit allerlei Getier ge- 
bracht worden, das als Syrabol des' Bösen offenbar aufg-faest 
werden soll. Zwischen Ahraham, Simson und Goliath erblicken 
wir den riesigen Walfisch, der den Propheten Jonas als Früh- 
stück verzehrt und wieder von s.ch gibt; Schweine, die vom J^a- 
tan besessen, ins Wasser springen und wüste Ausgeburten der 
Phantasie, die von Drachen die Köpfe und von Schlangen die 
Schwänze entlehnt haben. 

Bei der letzten Restauration der fCirche hat man auf den schwarz 
übertünchten V^nden des die Kirche a'of drei Seiten 'omschlies- 
sehden Umgangs alte Presken entdeckt und zum Teil auch glück- 
lich freigelegt; sie sind äusserst interessant, von feiner Ar- 
beit; ich möchte sie sehr früh ansetzen. Prachtvolle Styltore 
führen in das Innere, dessen Boden durchweg Mosaik aus kostba- 



ren Jaspis bildet. 

Auch hier haben die Franzosen 1812 barbarisch gehaust. Sie 
vergriffen sich sogar an dem jedem Russen unendlich teuren 
Bilde der dorischen Mutter Gottes, das neben dem Eingang 
des Allerheiligsten hängt und in den Entscheidungsschlach- 
ten des Mittelalters den Truppen vorauspe tragen wurde. Man 
erkennt noch jetzt an dem wunderschön cilesierten massiv«!» 
goldenen Rahmen die Risse, durch welche die Franzosen sich 
zu überzeugen meinten, dass die Einfassung nur vergoldetes 

Kupfer sei. - " 

Hinter einem Pfeiler befindet sich in der Wand ein Sitz, 
den die Phantasie des Führers mit Jwan dem Grausamen in 
Verbindung bringt. Er erzählt, dass Jwan zur Strafe nach 
seiner dritten Heirat dort ha-e sitzen müssen und weist so- 
gar eine angebaute Kapelle, in der er ncxh seiner vierten 
Heirat hinter einem Vorhang dem Gottesdienste beiwohnte, 
als ihm das Betreten der Kirche überhaupt untersagt war. 
ich kann nicht kontrollieren, ob ein Körnchen Wahrheit in 
all dem ist. Jedenfalls wird der Wunsch, mehr von dem Le- 

«„ .,„ wissen der die Phantasie aller zu 
ben dieses Mannes zu wissen, a«* 

beschäftigen scheint, immer mehr angeregt. - 

Nach dem Frühstück im national besuche ich mit Stas 
.. • T^.a erste Mal, dass sofort von buisiness gespro- 
^n'wird. T)er Leiter Tonek scheint ebeneo tüchtie wie . 

unangenehm zu sein* 



22 - 



- 23 - 



i* 



.f 



Vom Büro unternehme ich mit Jwan eine Palirt durch die Stadt. 
Es geht über den Lubjanska-Platz, an der rote n Pforte vorbei, 
deren Triumphbogen, den die Kaufraannschaf t bei der Krönung der 
Kaiserin Elisabeth errichten liess und in die Ssadow aja hinein, 

den dritten breiten Ring im FJtadtbilde. Wenn raan sich närnlich 
den Plan aufmerksam betrachtet, so wird einera sofort klar, 
dass die im ersten Moment als Wirrwarr erscheinenden Strassen 
nach einem ganz festen Plan angelegt sind und das Verwirrende 
den Y/ellenf örmig auf- und niederschwebenden Terrain zuzuschrei- 
ben ist. Der Kreml bildet den ratgenden Mittelpunkt, um den sich 
die Häuser der riesenhaft ausgedehnten Stadt in konzentrischen 
Kreisen gelagert haben. Brei von diesen Kreisen erweitern sich 
zu breiteren Ringen und bilden in dem Trefüge des Ganzen charak* 
teristische Einschnitte. 

Der erste Kreis wird durch die Anlagen und Plätze unmittelbar 
an den Mauern des Kreml gebildet, der zweite führt mit ver- 
schiedenen Nebenbezeichnungen den Namen Toulev^rd und- den drit- 
ten bildet eben die Sadowaja, die ebenfalls unter mehrfacher 
Namensveränderung den weitesten Tlogen zieht. 

Diese drei Hauptzüge sind nun mit allen Nebenwegen durch Zcihl- 
reiche Ouerstrassen verbunden, die alle strahlenförmig vom 
Kreml ausgehen. Der Plusa, die Moskwa, teilt dies gauze Gebiet 
in zwei ungleiche Teile, von dem der nördliche etwa fünf mal 
so gross wie der südliche ist. 



Durch das unebne Terrain gibt es fast nirgends langgestreck- 
te, gerade Strassen; so empfindet raan nie die ungeheure 
Ausdehnung, die in Wahrheit hinter London nicht wesentlich 
zurückbleibt. - 

Inzwischen sind wir"*"' an d em S suchar e w-T una angelangt. 
Vor uns erhebt sich auf einem breiten quadratischen Unterbau 
der Turm, den Peter der Grosse errichten liess zu Ehren des 
Regiments, unter dessen Schutz er sich naci Troizko-S ergijews- 
kaja Lawra retten konnte. Prüher als Navigationsschule benutzt, 
diente es bis 1900 als Wasserreservoir. Jetzt scheint es bau- 
fällig zu sein, denn trätz vielfacher Bemühung gelang es uns 
nirgends, Eintritt zu erlangen, um von der Plattform die sehr 
gerühmte Rundsicht über die F;tadt zu geniessen. 
Ich lasse wieder nach Süden wenden. Rilig rollen wir durch 
den Z^votno I.Boulevard, über den Theater- den Roten Platz; 
der Kreml bleibt hinter uns, vorbei am imposanten Bau der 
Rumjanzew- und des neuen schon Jetzt edelste Stilreinheit 

verratende Al^^xander-Museum - wir halten vor der Erlöser- 

2) 

Kirche.^ 

Weithin glänzen ihre goldenen Kuppeln vom linken Ufer der 

sie sich auf einem freien Platze über hundert Me- 



Müskwa, wo 



ter hoch in Form eines griechischen Kreui^eserhebt. An d^n 
vier Ecken des Freuzes steigen vier kleinere ^uppeln auf, 



1) Direktor Schymanski, der heute eingetroffen und dem ich 
zufällig begegne, begleitet mich. 



2) Chram Sspassitelja. 






_jfcj i i l pi wt nrmm i i -: 



""■^ ~ '■ -^—- ^ >- ■■ -^- - - - — .* ^. 



. ;^ 



- 25 - 



^V* » 



><Ci(t «*« «:.<. 



•»»xf Ä'iWßWi; *i^^ 



r^, 



v»#r . '> »^ 









«^'Ui 



^ V 



\v 



• \%-, » 



. .f: V. 












\ 






n 



r t 



^^H-. 



i-t ^e\b.±tz i-i 






S 5 



.m - t • 



▼ • 



>» 



.^, v 



V^ V - 



<-i ^ «. 



^•«^ 



^ • 






"V 



er- 



■€^*» » 






1« 



* »«i* I 



^?':;4* -I 



4■Vi*'^''^ 



1 



■^-, V 



^ ** ^ "^^ 



- V 



O»»* 



^ -v 

*^^ 



Die ^estlrmnung der Rrlöserkirche war, das Andenken an die 
Zeit der l'^reiheitekriege gegen Prankreich im Herzen aller 
Russen lebendig zu erhalten. An Marmor tafeln sind im unte- 
ren Umgang die Namen der Schlachten und Gefechte, sowie 
aller in ihnen gefallenen oder verwundeten Offiziere ange- 
führt. Andere Tafeln verkünden uns das kaiserliche Manifest, 
durch welche der Krieg gegen die Franzosen eröffnet wurde, 
zeigen uns die phantastischen ursprünglichen P^ntwürfe der 
Kirche, die auf den Sperlingsbergen mit ihrem herrlichen 
Ausblick auf die Zarenstadt errichtet werden sollte. Acht 

Jahre hat man dort mit dem lockeren Erdreich gekämpft und 

I. 
4i Millionen versenkt, ehe auf Befehl Nicolaus ^die Arbei- 
ten dort eingestellt und der Bau an seiner jetzigen Stelle 
in Angriff genommen v/urde. 

In 44 Jahren (18ä9 - 188ö) ist er vollendet worden mit einem 
Aufwand von fünfzehn Millioner. Rubel. 

Abends sind wir bei Pux geladen. Auf dem Wege dorthin 
zeigt mir Stas "Hotel Berlin", in dem meine Eltern vor 20 
Jahren gewohnt haben. Es ist inzwischen her ab gekommen - sei- 
ne Spezialität soll die Beherbergung Passloaer, resp. von 
Leuten sein, die keine Aufenthaltsberechtigung haben. 



^<C*><k 



^ «^ -w » ^ »^ 



Freitag, 14 Mai> 
Den heutigen Vor.üttag habe ich ganz der Tretjakow- 
Bchen ilalerie^ ^ gewidmet. Zwei Brüder. Paul und Ssergie T. , 
reiche Kaufherren, hat.en sie in langen Jahren zusai/imengebracht 



; 



1..^ 



N%NA «^^ 



a^^ 



1) cf. S.bl. 



Oi 



SECOND INTENTIONAL EXPOSURE 



- 24 



- 25 - 



il 



['.i 



i. 



>i' 



die al3 Glockentürme dienen; eine vergoldete Balustrade verbin- 
det sie untereinander. Zwischen ihnen ragt die Hauptkup^el 
empor von dreistüg Meter Durchmesser mit einem grossen goldenen 
Kreuze; von ihr zumal geht die Harmonie dt s aebäudee aus, die 
einem am stärkstem aus der 7erne zum Bewusstsein kommt. 

T^as {Tiaichmässige Weiss der fsandsteinfas:^ade v.'ird 
geschmackvoll durch üochrelief s^^ unterbrochen und gesch^üickt. 
Die Innenwände sind mit farV-igem Marmor getäfelt, mit unzäh- 
ligen Bildern 2) ersttjr i'us^jischer Maler bedeckt. W.P. ';7erebch- 
tagin (nicht Wassilij Wassilj witsch der Schi ach :.en- und Ori nt- 
Maler"', : e^f , llarkoiv, P.oschelow, Fiemieradtrki u.a.m. haben hi'r 
mitgearbeitet und es ist besonders interessant zu beobachten, 



w 



ie hier zwa ersten ?Jal der Versuch gemacht wird, die kirch- 



liche r.unst, die ich heute Morgen in Todeserstarrung Tand, 
mit dem ästethischen Empfinden der Epoche in Uebi^reinstiimnung 



z 



u bringen mit dem Empfinden der Epoche, nicht mit dem '.'.einen. 



Die Alt-Bycantinische Kunst ist als Kirchende' oration an Wir- 
kung unübertrefflich und nicht mit diesem weichlichen Schöpfun- 
gen vergleichbar. 

Dem Monumentalbau an sich gebe ich den Vorzug, Das mächtige 
Schiff mit der gewaltigen Kuppel und der Hauptaltar, die kost- 
bare Pracht des Materials mit der edlen Einfachheit der Linien 
alles vereinigt sich zu einer unbeschreiblich grohsartigen 
Wirkung. 



1) Von Loganowski, Ramanasow, Baron Klodt. 

2) Leider gehen die meisten Bilder durch Abspringen ihrem 

Untergang entgegen, so musste z.B. Sierairadzkis "Abend" 

mehl" hinter dem Jkonastos schon entfernt werden. Es 
wird durch eine Kopie ersetzt. 



Die "^estirajnung der Erlöserkirche war, das Andenken an die 
Zeit der IPreiheitskriege gegen Prankreich im Herzen aller 
Russen lebendig zu erhalten. An Marmor tafeln sind im unte- 
ren Umgang die Namen der Schlachten und Gefechte, sowie 
aller in ihnen gefallenen oder verwundeten Offiziere ange- 
führt. Andere Tafeln v-^rkünden uns das kaiserliche Manifest, 
durch welche der Krieg gegen die T'ranzosen eröffnet wurde, 
zeigen uns die phantastischen ursprünglichen Entwürfe der 
Kirche, die auf den Sperlingsbergen mit ihrem herrlichen 
Ausblick auf die Zarenstadt errichtet werden sollte. Acht 

Jahre hat man dort mit dem lockeren Erdreich gekämpft und 

. I. 
4i Millionen versenkt, ehe auf Befehl Nicolaus ^die Arbei- 
ten dort eingestellt und der Bau an seiner Jetzigen Stelle 
in Angriff genommen vmrde. 

In 44 Jahren (1859 - 188b) ist er vollendet worden mit einem 
Aufwand von fünfzehn Millionen Rubel. 

Abends sir^ wir bei Pux geladen. Auf dem Wege dorthin 
zeigt mir Stas "Hotel Berlin", in dem meine Eltern vor 20 
Jahren gewohnt haben. Es ist inzwischen herabgekommen - sei- 
ne Spezialität soll die Beherbergung Passloser, resp. von 
Leuten sein, die keine Aufenthaltsberechtigung haben. 



sehe 



Preitap. 14 Mai. — 
Den heutigen Vorüttag habe ich ganz der Tretjakow- 
n Galerie^^ gewidmet. Zwei Brüder. Paul und SsergieT^., 



reiche Kaufherren, haben sie in langen Jahren zusammengebracht 



w^m^^^^'^m^^ ' 



1) cf. S.bl. 



kl 



44 



iA<iiMM>o*ü'B' 



. 26 - 



- 27 - 



iili 




.it auBBerordentlicheraXunstver^tündnis und ae3chznac)c. Nach 
ihrem Tode ging die Galerie 1892 in den .e.itz der Btadt ü^.r; 
doch führt sie ein Verwal tungerat in ihr«m Sinne fort das he- 
ote moderner rusHiacher Kunst aus den groB^en Fonds erwerhend. 
die die Brüder für diesen Zweck ausgesetzt. So entstand diese 
einzigartige Sarmnlung, die üher 2000 Nummern umfasst. und die 
heiehrendste Schule znr Kenntnis der russischen Malerei ist; 
nur Hervorragendes wird gehoten, 

Der Charakter der Valerie ist überwiegend historisch, und wie 
es die russische Geschichte mit sich bringt, ernst, oft furcht- 
har. Bei der Burchwanderung hahe ich vor .aanchen Bild dem Schöp- 
fer meine Unkenntnis abgebeten. Erst Jetzt ist mir klar be- 
wusst das« es eine grosse russische Kunst gibt und gegeben 

hat. 

Die Proträit-Sammlung ist äusserst reich. Die russische 

"Portrait-Galerie": Alle "Ritter vom Geist- des 19. Jahrhunderts 
sind vertreten. Dabei nur wirkliche Kunst! 

Was haben diese Protraitmaler am Ende des 18. Jahrhundert ge- 
kannt, welchen Charme atmet Borovikov3kys_^^ Bild der Mme. 
Loponkhine. ja Riprensky» s^^ Komtesse Rastopshine lässt uns an 
Goyas Pinsel denken! C.P. Brullow zeigt ausgezeichnete Köp- 

f«» darunter das Bild Alex Strongovstchikoff , sein Meisterwerk. 

4) 
Noch näher stehen uns die von Kramskoijja Pinsel Dargestellten: 

Die Bildhauer Antokolsky, Baron Klodt, die Maler KonindJ i , 



1) 

2) 

3) 
4) 



1758 
1783 
1799 
1837 



1826 
1636 
1852 
1887. 



1) 



Litortchenks, Makowski, die Schriftsteller Gontcharoff, 
Polinsky, Melnikoff, Asakoff, Nekrassow, Tolstoi, Peroff 

Rubinstein, Turgenieff, Lerm.ntoffand Dostojewski; 
Repine^' - um die uns am interessantesten zu nennen: die 
• Bilder Pokhitoneffs, Glinka's, Wittes und die beiden Bilder 
Tolstois hinzu, die am bekanntesten geworden sind: Der Al- 
te von Jasnaja Poljana als Schriftsteller und als Landmann. 

Von Landschaften sind mir besonders Aiwaso^wek^s 
Schwarze Meer Marinen, Knise djiys. Sonne und Dunst erfüll- 
ten Bilder f'Morgen ain Dniepr-), Bc^ol4\ltU PoKÜill ".°/X . 

im Gedächtnis geblieben. 

Die Bilder, die Szenen aus der russischen Geschichte, 
dem rausischen Leben darstellen, nehmen den breitesten 
,in. Die Qualität der Malerei ist sehr ungleich; das 



aus 



Platz e 



Interesse aim 



Inhalt überwiegt, doch sinä auch prächtige 



Stücke darunter. 

Einig, haben Weltruf erlangt. Vor ^lle.^ das BUd Repine«. 
das une Jwan den SchraclcUuhen :=eigt. der mit einem Elsen- 
«ta1,e in e lne,a Butanfall .einen einzigen Sohn erschlagen 
hat. Der Junge ^arst. für den er den Beelt. des russischen 
Reiches durch Aufwendung der äussersten Gewalt zu erhalten 
suchte ist wutübarströmt auf de. Te.i.loh zusa.-n.nengebrochen; 
sein vlter. dem die Polgen seines wahnsinnigen T-ans ehen 

erst zun Bewu.stsein geko»en sind, «irf t sich vor Ih. auf 



1) 1833 - 188 

2) 1844 



2 



- 28 - 



die Erde, sucht den Stertenden wieder auf zurichten, legt sei- 
ne Hand a^jf das zerschlagene Haupt und bedeckt es, während die 
Angst, sein Gesicht verzerrt, jait heisaen PCüasen. 
Diese Augen vergisst man sobald nicht! 

Starke Wirkung erzielt auch Bepine' t5"Zarewna Sophia", 
die im Jungfrauenklo ster eingesperrt, vor dem Fenster der Zel- 
le die trf^ußt;en ihrerAnhänger, der Strelitaen, aci Galgen sehen 
muss"^ . Versteinerten Blicks hat sie sich abgewandt. 
Dasselbe Thema die "Hinrichtung der strelitzen" behandelt such 
Surikow. Nur der Schauplatz ist ein anderer. Der rote Platz in 
Moskau, wo zwischen den Türmen der Wasöilij^Blaohenu^ Kathedra- 
le und den Mauern des Kreml Galgen errichtet sind. An der Hchä- 
delstätte ein kaum entwirr^barer Knäuel von verzweifelnden und 
wehklagenden Menschen, Männern^ Frauen und Kindern, aus denen 
sich der Henker nach und nach seine Opfer holt. 
Bekannt durch Ahhildungen ist auch Flaritzkis Bild, das den> 
schrecklichen Tod der Füstin Tarakanow darstellt, die bei ei- 
ner Ueh er schwemmung im Rchlüsselbur^er ?"erker ertrank. 
Von Kerker, Transport, Sibirien erzählen viele Bilder* Da ist 
dann so ein Bild wie Repines, •^Zaporoger Kosalien** eine Erfri- 
öchung. Mit kräftigem, prachtvollen Pinselstrich stellt er die 
verwegenen Gestalten vor unser Auge, die sich bei Beantwortunicj 
des Drohbriefes Sultan Mahomed IV. des Hohnes nicht genug tun 
können. 



1) Cf. S*47. 



'JJ: 



- 29 - 



Makowski's zahlreiche Werke interessieren mich nur wegen 
der vielen Typen aus allen Klassen der russischen Gesell- 
schaft, andere Bilder wieder als taalerische Interpretation 
berühmter Dichtungen: ich denke an Kremskoi's "Russalken" 
(Gogol "Mainacht") oder Peroffs "Revolte Pongatcheff" 
(Puschkin "Hauptmannstochter"). 

Mein vielstündiger Besuch hat mir erst einen Teil 
der Bilder gezeigt; ich will bald wiederkehren. 
Frühstück ist heute im Slawianski^-Bazar, dem einst berühm- 
testen Restaurant, das heute aber sehr an Glanz verloren. 
l^ach Tisch wanddre ich wieder zum Kreio.l^'ninauf . 
Mein Weg führt mich wieder durch die heilige Pforte am 
WosnessonskiJ Kloster und am kleine n Palais vorbei; einen 
kurzen Besuch statte ich dem rotangestrichenen Tscliudow- 
_lü8ter ab, das rechtwinkelig an das kleine Palais an- 
anstösst. Sein Inneres bietet wenig Interessantes. Mchts 
erinnert an die Zeit, da Mönch Gregor (der falsche Dimitri) 
hier lebte oder an das dramatische Korzil. auf dem der Pa- 
triarch Nikon seiner Würde entsetzt wurde; grosse neu ge- 
strichen« Rokokosäle (1771), die eher an ein Palais, als an 
ein Kloster erinnern und zu den steifen Gottesbildern gar 

nicht passen wollen. 

4^v, \^WT vom Zaren-Platz meinen Blick nach 
Jedesmal, wenn icn hier vom ^^^ax^ _ 

• „oi.-pr. lasse überrascht mich immer von neuem die 
Süden scnweiten lasse, u».o 






1) Cf. 






bl. 



2) Cf B.IO. ] 



*-' • 



- 30 - 



- 31 - 



Uli 



'IV 



-l' 




prächtige Fernsicht auf das malerische Gewirr des Südteils der 
Stadt mit all ihren grossen und kleinen» weltlichen und geist- 
liehen Bauwerken, deren Kupi^eln in der Sonne funkeln, und un- 
willkürlich denke ich an das -Rome tartare" der Madaxae de Stael. 

In der Mitte dieses Bildes thront das würdige BSSK* 
,^al Alexander II. Eine Bogengalerie. reich mit venetianischen 
Mosaiken geschmückt, uagibt die üherlet-ensgrosse Broncestatue 
aul" einem Sockel von rotem nranit. Um die Generalsuniform legt 
sich der Zarenmantel. "Die Linke hält mit kraftvoller Geterde 
das r^zepter, die Rechte ist ausgestreckt, als wolle sie den 
Segen, der aus ihrem^e »-vorgegangen, fortdauernd ausstreuen. 
Sämtliche Städte Russlands haten für das Angedenken des Zar- 
tafreiors Y)eigestHuert und dank"bar bekreuzt sich der Bauer, 
der vorübergeht, für das kostbare Geschenk, das er gespendet: 



die Freiheit! 



7.\} 



muss 



Wenn man dem Nikolskaja-Tor/den Freml verlässt, so 
man an zwei Broncekolossen vorüber, die beim VolKe aus- 



serordentlich beliebt sind. Zunächst die Glocke, die unmittel- 
bar zu Füssen des Jwan V/elikij aufgestellt ist: die Zar_e^n-_ 
ßlocke. Sie ist bei einer Hohe von 7,9 m , einem Umfang von 
20 m und einem Gewicht von 200 000 kg die gewaltigste Glocke 
der Welt. Ihre Stimme, die alles Dagewesene an Grösse übertö- 
nen sollte, ist niemals erklungen. "Der Guss 1735 ward schlecht 
ausgeführt; es zeigten sich Risse, die Glocke war unbrauchbar. 
Als dann noch infolge einer Feuersbrunst ein Stück ihres Ran- 
des heraussprang, überl'iess man sie ihrem SchicVsai und allmäh- 



lich versank sie in die Erde. Kaiser Nikolaus I. hatte mit 
dem Ungeheuer Mitleid, liesö es hel)en und auf einen Granit- 
aockel von einem Meter Höhe setzen, an den das herausgebro- 
chene Stück angelehnt wurde. 

Das Geeienötück dazu die Zarenkanone steht an der 
Ecke der Kremlkaserne und des Senatsplatzes. Ueberreich 
verziert (1536) zeigt sie eine Länge von 5 Metern und 
wiegt 3y 000 kg. .2 000 kg. schwere Geschosse sind für den 
ungeheuren Schlund des Ungeheuers bestimmt. 
Kin ganzer Wald von anno 1812 erbeuteten Geschützrohren, 
die wie Zwerge neben diesem Riesen anmuten, liegt an der 
Front des Arsenal entlang, dem die mächtige weisse Fassa^ 
de des Ger_ichts^ebä:ade8 gegenüber liegt. Mit goldenen Let- 
tern kündet es seine Bestimmung: Sakon, Gesetz! 
Der schlanke Turm des NikoJLski>.-Tores^ durch den ich wie- 
der auf den roten Platz gelange, ^^ verdient meine besonde- 
re Beachtung. Steht doch sein Vorbild in meiner Heimat, der 
deutschen Mark. NaxJh dem Turm Stargardts Marienkirche wurde 
er auf Befehl Nikolaus I. erbaut. 

I« heiligen Rua»land, das «hon so »erreich an Fei- 
ertagen, wird auch der 1. Mai heute festlich begangen.Al.er 
nicht der Maibeginn der arbeitenden Klassen - das läset die 
Polizei nicht .u - die elegante Welt feiert Prühlings-Anfang. 
Wie in der Corso-AlUe im Prater des schönen Wiens, so drängt 



i»i"i»" 



1) 

2) 



Durchmesser im. , . 

r Ä^m cenatsplatz vor dem Nikolsk.Tor bezeich^ 
""^t diritellef wo §?uBsfürst Sergius von der Bombe ser- 



ne 

rissen wurde. 



- 32 - 



eich heute tout Moscau im Petr^owsk^Jj-Parlc^ Hier wie dort lä- 
cheln elegante Frauen, doch statt dee luBtigen Fiacre mit sei- 
nen Juckern tront hier unbeweglich der dicke Kutscher - dus 
Symbol des Reichtums - auf dem Bock und zügelt nit unnachahm- 
licher Geschicklichkeit die Orlowtra"ber, die nur ungern den 
Schritt, den ihnen die Menge aufzwingt, halten. Man sieht 
prachtvolle Ge spanne und hemerkt bedauernd, wie ein paar ton- 
angeltiende Swells statt mit den heimischen Silberkettchen und 
Krummholz mit englischen Geschirren paradieren. Für mich ist 
dies gleichzeitig eine ausgezeichnete Gelegenheit, bekannte 
Persönlichkeiten zu sehen, die mir mein Begleiter eifrig weist, 
vom ehemaligen all:aächtigen Reinbod angefangen, bis auf Moro- 
sows und die schöne Frau Chischin - 

Die gleiche Gesellschaft finden wir abends im .Tar> Mein Vet- 
ter macht das Unmögliche möglich; der Besitzer tritt ihm sei- 
nen Tisch ab, so feiern wir in -richtiger- Weise den Frühling. 



Sonnabend, 15, Mai. 
Das Wochenende war ganz dem buisiness gewidmet. Ja, selbst der 
Abend gehörte ihm. wenn anders man eine Abendgesellschaft im 
neuen Haus^^ von Poniaowsky so bezeichnen darf. Meine Unter- 
haltung mit der übrigens sehr intelligenten Hausfrau von 12 
Uhr nachts bis 5 Uhr morgens darf wohl als ein Rekord bezeich- 
net werden. Heller Tag war es, als ich mit meinem Vetter, der 
schwer am Bakkarat-Tisch gearbeitet hatte, nach Hause fuhr. 



1) Ganz m dem gebaut in der eleganten Powarskaja. 



- 33 - 



Son ntag^, 16 . Mai. _ 
In Begleitung von Weinreich durchwandere ich den Sonntags- 
markt am Soucharewplatz , wo es mir gelingt, einige hübsche 



Antiquitäten, einen kleinen Altar, einige goldgestickte 
rotsaioratne Bojarenmützen sehr billig zu erwerben. 

Der Nachmittag findet uns auf der Trabreni*^in^Js 
Petrowski.l-P ark. Von äusserst pompösen Bühnen verfolgt man 
die Renner, die mich aber nicht so wie Flach« oder Hinder- 
ni3=Sport fesseln können. Besonders hier bei den russischen 
Trabern, die zwar prachtvoll die Beine schmeissen» aber 
doch nicht recht vom Fleck kommen. Einen Vergleich mit ame- 
rikanischen Trabern würden sie in keiner Weise aushalten. 
Im Gegensatz zum Auslande aber versarmnelt die Trabrennbahn 
die ganze elegante Welt. Nennen doch die meisten vornehmen 
Familien Trabergestüte ihr eigen, l^as ehrlich gefahren wur- 
de, zeigten auch die Erfolge der G.m.b.H. Stas und Herbert 
G., die durch konsequentes Vermeiden der Favorite das ganze 
eingezahlte Kapital dem Totalisator opferte. 
Das Diner am Abend im Mauretania war vorzüglich. Han sitzt 
dort prachtvoll im Freien. Originell sind die Pavillons, 
die Liebenden ermöglichen, in allen Stilarten glücklich zu 



/ . f 



werden. 

I>e. Atend teschXia.se Ich im.Sosersar:te^J;CSSUa£e: Vurie te 

1„ ,e»chlossenen Bau., i. Freien. 7euer«ark - dazu I.iete- 

-.4.^.+,. Ware wird zu den höchsten Preisen 
;narkt Moscaus; älteste Ware wira ^ 

v-, .r, -Fs wendet sich der Gast mit Grausen." 
losgeschlagen. h,s wenuc 



• 34 • 



• 35 • 



m 



/• 



Montag, 17. Mai. 
Zum Besuche dea Ttrossen Palais und der Orusheinaja Palata be- 
darf loan zweier Erlaubnisscheine, die mim gegen Vorzeigung 
seines Passes umsonst und ohne jede Schwierigkeit im Büro des 
Poli;5eimeit3ters in der Koiüiaand ante nst ras se erhält. Schräg ge- 
genüT^er zieht unseren Blick die originelle grüne Fassade ei- 
nes Hauses an. Vier Strebepfeiler trafen in der Mitte des Ge- 
bäudes vorspringende Erker, interessante Ornamente umgeben 
Penster und Pforte, klassische Zeugen alter russischer Archi- 
tektur. Romanische Blätter und altnarriische Motive finden sich 
darin unverkennbar vor, doch glaube ich nicht, dass diese Mo- 
tive aus Skandinavien herübe rgenoinraen sind, sie scheinen mir 
vielmehr zu beweisen, dass die nordgermanischen Völker mit den 
Russen aus einer gemeinsainen orientalischen Ouelle geschöpft 
haben. Das Bedecken der Flächen durch Ornamente, das Prinzip der 
Fenster- und Türeinf as3ungen, wie man es auch in maurischen 
und tartarischen Palästen findet, fusst auf tartari sehen Ein- 
fluss, der sich an persischem und indischen Stil gebildet. 

Das Gebäude, das mich zu diesen kreisenden Gedanken 
veranlasst, ist der Poteschny Dworez, das Haus der Miloslawski, 
das lr348 durch Heirat in den Besitz der Rornanov/s kam; Alex»i 
errichtete dann hier das erste Hof theater, das dem Hause den 
Namen gab: "Vergnügungspalais", 

Der Eingang zum Gros sen Kreml palai_s ist von der Haupt- 
fassade, die nach der Moskwa blickt. Die modernen Staatszimmer 
sind erbt 1849 vollendet worden, in einer ziemlich stillosen 



Zeit. Iraraerhin dind sie des Besuches wert, schon um des 
Vergleichs mit anderen fürstlichen Residenzen willen, und 
es rauss zugestanden werden, dass die gestellte Aufgabe 
für glänzende Versammlungen einen i^ai^senden Rahmen zu "bil- 
den, ausgezeichnet gelöst wurde. 

Fünf der Säle sind russischen Orden gewidmet, deren Insig- 
nien als Ornuxaent, deren Bänder als V/andhe Spannung "benutzt 
werden. Der aeorgssaal imponiert am meisten durch seine 
Höhe und 1 ich tref laktierenden hellen V/ände. An ihn schliesst 

sich der Alexander-Saal mit seinen reichen Goldverzierungen 

2) 
und seinen für Prünkgefässe "bestimmte Ständer. Dann folgt 

der Andreassaal"^^ , der Chevaliergardesaal, ein Paradeschlaf- 
zimmer, dessen Decke zwei Pfeiler aus verde andico tragen, 
einige andere Säle, Gastzimmer, Wintergarten und die V^oh- 
nungen des T^aisers und der ?'aiserin. 

Der Kontrast ist gross, wenn man unmittelbar nach 
den modernen Staatszimmern die Denkmäler altrussischer 

Kunst "betritt. 

Das Grano^w_itaJa^Palata^ auch Facettenpalast nach dem facet- 
tenartigen Schliff der granitnen Ouadern seiner Fassade ge- 
nannt, enthält einen einzigen Raum, einen hohen freskoge- 
schmückten Saal, dessen gewölkte Decke durch einen in der 
Mitte des Zimmers emporstrel>enden Pfeiler getragen wird. 



1) An den Fenstereinfassungen die Nmen sämtlicher Georgs- 
ritte r. 



2) Bei Festtafeln 



3) Hier steht der 



• kaisorl. Thron mit 5 Sitzen 



- 36 - 



- 57 • 



ii 



1 



Von dem Pfeiler «4«ke»-«i*i^ ziehen sich vergoldete Gurte an 
der Wölfeung hin. Sprüche in seltBamen Schriftzügen hedecken 
die Eogentänder. Einst der Audienzsaal der alten Zaren, fin- 
det noch Jetzt der Thronaeesel in ihm seine Aufstellung und 
dient er nun als Eankett-Saal nach vollzogener Frönung. Der 
Fusshoden wird ganz von einem aus grellfarhiften Tuchstücken 
zusammengesetzten Teppich tedeckt, der aher gut zum Ton zu dem 
Ganzen steht. Oberhalb der Eingangstür gewahrt man unmittelbar 
an der Decke das "Tainik" (Versteck) ein Fenster, von dem aus 
die weiblichen Mitglieder der Zarenfamilie, die an den Festlich- 
keiten der Männer nicht teilnehmen durften, wenigstens aus der 
Entfernung den Gelagen zuschauen konnten. Es ist vom Terem aus 
zugänglich, zu de.-n wir spätar emporsteigen wollen. Erst tun wir 
inen Blick in die Solo taja-Pal ata ^^ ein grosses, nieder- 



nocn e 



gewölbtes Gemach, das wi<^ der Granowiteja im 15. Jahrhundert 
unter Jwan III. entstanden. Si« hat viel weniger durch Reatau« 
rierungen gelitten. Von ihren f reskengeschaückten goldenen Wän- 

den weht der Duft weit zurückliegenden historischen Lelens und 
patriarchalischer Herrscherwurde im mystischen Harodunkel der 

tiefen Fensternischen. 

Def Tere m ist wohl ein Ueberbleitsel der durch die 
Jahrhunderte lang währende Mongolenherrschaft aufgezwungenen 
orientalischen Anschauungen. Noch "h-ls in das 1*^. Jahrhundert 
hinein waren hier die Frauen und Töchter der Zaren vcn der Aus- 



senwelt abgeschlossen. Aeusserllch setzt sich der Terem au 



8 



fünf Stockwerken zusairiwen, die sich obenhin immer mehr ver- 
kleinern. Eine in Stein gehaune bemerkenswerte Treppe führt 
zuxa vierten Stock empor, in dem die alten. Zarenz immer liegen. 

Man hat die Ziminer in dem Zustand belassen, in dem 
sie sich bei Feodor III. Tod (1682) befanden. Das Licht 

« 

dringt durch buntes Glas in die niederen Räume, deren Wände 
mit farbiger. Fresken in lombardisch-bycantini sehen Stil 
bedeckt sind. Rei?volleTüreinfaHBungen verbinden die einzel- 
nen Räuiae, deren Einrichtung höchst einfach ist. Im Tronzim- 



rae 



r steht der Sessel des Zaren Alexe i ara Fenster, von dem 



e 



aus er einen Kasten beobachten konnte, in den Bittsteller 

ihre Gesuche würfen, die sofort an ihn gelangten. Wieviel 

. Herrscher haben auf diese Weise versucht, ihrem leidenden 

Volke zu helfen! 

Im westlich gelegenen Seitenflügel des Kreml ist di 

Schatzkammer eigentlich Rü^tjcarmjr_i^rish^^ 

tergebracht. Es ist unmöglich, auch nur entfernt eine Schil- 

der^mg der Schütze nach Kunst und Wert zu versuchen. Ich 

will mir nur einige besonders im Gedächtnis festhalten. 

An Rüstungen und Waffen ist eine Unzah.l vorhanden: He teians- 

keulen, Waffen der Zaren und Kaiser Russlards, die Säbel 

der Vaterlandsbefr^ier Minin und Posharski, Panzer. Helme. 

^ -u -11, 4'+«r- Pracht Fahnen (Geschenke des Sultan 
Sattel von fabelhafter i'racn^, .r.mii 

an Katharina!) u.a.m.. die al,ar trotz teilwei.er ko.tbarer 
Art«« mohr unser histori.eheo als Vünstlariecho» Irt.re«. 



1) Goldener Saal, Empfang szimiaer der Zarin. 



iii 



< 



- a9 - 



'^ 



I 



- Ö8 - 

erregen, mit der Rüetkamnier in Wien nicht zu vergleichen Bind. 

Mitten unter den Waffen hängt ein gutes Reiterpor« 
trait Katharina II. Aufrecht sitzt eie nach Männerart auf ei- 
nem Schimmel. Aufgelöst fallen ihre dichten, wallenden Locken 
aus dem Dreispitz auf den grünen Uniforurock mit rotem Kragen. 
Ueher die Schulter windet eich das "blaue Pand des Andr«a»or- 
dens. 1?8 ist die Tracht, die sie am achtundzwanzigeten Juni 
des für sie so bedeutungsvollen Jahres 1V62 angelegt , wo 
Lomonossow sang: "Vernehmt hie an der Welt Enden, vernehmt, 
was Gott allein vermag: Er erweckt uns Elisaheth! i 

In einem Saal, der viel Kostbarkeiten zari sehen 
Schmucks enthält, steht nehen goldstrotzenden Tkronsessel der 
letzten russischen Herrscher der einfache Tragsessel Karl XII, 
aus der Entscheidungsschlacht von Poltawa. 

Ein "besonders gesicherter Raum enthält ne1>en Stäben 
der Herrscher-auch der durch seine Spitze "berüchtigte Jwan der 
Schreckliche ist darunter - die Kroninsignien, 
Die älteste hier befindliche Krone schenkte der bycantinische 
Kaiser Alexius llle') dem Grossfürsten Wladimir II. Monomach ' 
Sie ist im Stile der noch jetzt in Russland gefertigten Metall- 
arbeiten hergestellt: Filigranarbeit mit Perlen und Edelstei- 
nen, Wie die Kronen von Kasan und Astrachan hat fc«uch sie am Ran- 
de einen Zobelbesatz, Sehr interessant sind ihrer Form, ihrer 
Pracht, ihres Alters wegen die Kronen, von Kasan, Sibirien und 



1) cf, Danilewski "Myrowicz" 

2) 1113 - 1125 



und Georgien. Man sieht deutlich, wie sich F,nde des IV, 
Jahrhunderts der abendländische, namentlich deutsche Ein- 
fluß» geltend macht - sehr zum Schaden des russischen Sti- 
les, weil durch diesen Einfluss eine geschjßacklose Vermen- 
gung slavischer Ornamente mit deutschen Renaissancemotiven 

entsteht. 

Die alten Zarenkronen, deren es sieben gibt, und von denen 
einige mit Diamanten wahrhaft übersät sind, haben nicht die 
bei uns gebräuchliche Kronenform, sondern eine mützenartige, 
fast kenische, worauf auch ihr ITame: C z apka( Mü tz e ) hindeu- 
tet. Erst unter den russischen Kaisern - Peter I, der Gros- 
se war der erste, der den Kaisertitel trug, - nahmen die 
Kronen eine den westeuropäischen ähnliche Form an. 

An die Kronen reihen sich verschiedene Reichsäpfel 
und Zepter, reich mit Email und Edelsteinen verziert. 
Unter den Tronen sind bemerkenswert der prachtvoll elfenbei- 
nerne, welcher Johann III. ^^ aus Griechenland zugebracht 
wurde! der persische des Zaren Boris Godunow"! die Trone der 
ersten beiden Romanows, ebenfalls Geschenke aus dem Orient 
und endlich der Doppeltron Johann V, und Peter I,, welcher 
dem reichen, schon weniger guten Gesclomack des 17, Jahrhun- 
derts angehört. An diesem Trone wird an der Rückwar.d von 
Johanns He.rsch.rsitz ein kleines Fenster gezeigt, durch 
weiches bei feierlichen Gelegenheiten die bekannte Zarentoch- 
ter Sophia ihrem wenir >>eg^ten Bruder das Hötige so-off- 



1) 14 62 - 1505 

2) IS 98 - 1605. 



! 



Ili 



- 40 - 



- 41 - 



lierte. 

Der Prunkstücke an Gold und Silber ißt eine unbeBChreibliche 

Fülle vorhanden, ein riesiger Saal der Schatzkmmer ist mit 
ihnen angefüllt. Die eine Seite desselben nehmen die russi- 
schen Edelmetallarbeiten, die andere Seite die ausländischen 
ein. sonderlich reich vertreten sind die Gold- und fSilherar- 
beiten aus der Blütezeit Augsburgs und Nürnbergs (mehrere 
Arbeiten von Jaranit^.er (15e5) siril darunter). VortrelTliche 
Werke englischer, schwedischer, dänischer, niederländischer, 
polnischer, preussischer, französischer. hanseatischerTTünst- 
1er vereinigen sich zu einer unverf^e ichlichen Saruialung.. 
Viele der Stücke sind wohl im dreissigjährigen Krieg nach 
Schweden gekommen und von hier als Geschenke an die Zaren nach 
Russland. Aber auch zahlreiche Gaben dänischer Könige und ande« 
rer He ri* scher sind darunter. 

Die russischen Arbeiten stammen meist aus dem persönlichen Be- 
sitz der früheren Zaren und Bojaren. Schöne Beispiele der Gold- 
schjciiedekunst des Mittelalters, des lü. 13 und 14. Jahrhunderts 
der Zeit Alexander Newkijs und Bimitrij Donsko j s sind ausge- 
stellt. a;ö Fussland eigentümlich lenken unsere Aufmerksarokeit 
auf sich die Bratinüj , henkellose runde Schalen, die bei Ge- 
lagen zum Brudertrunk verwendet wurden, aus Silber, Elfenbein 
odör Gold mit Email und Edelsteinen verziert. Eng an diese 
schliessen sich die Korschi (Gefässe zum Herausschöpfen der Ge- 
tränke) und Tscharki ( Trinkgefässe) an, beide mit sonderbaren 
horizontalen Henkeln ausgestattet und in Form wie Ornamentik 



an nichts ähnlicher im Abendland erinnernd. Einige golde- 
ne Teller mit Email dienen al» Muster des russischen Kunst- 
handwerks im 17. Jahrhundert. An diesen, sowie an den vielen 
vorgenannten Gegenständdn früherer oder späterer Zeit sind 
die Emailarbeiten vortrefflich. Ebenfalls 200 Jahre alte 
Moskauer Arbeit zeigen mehrere vergoldete mit Email und 
kostbaren Steinen besetzte Kannen und Waschbecken, an die 
sich 42 silberne reihen. Die Zaren benutzten sie, wenn sie 
sich während des Mahle», vor dem Gang in die Kirche und 
nach dem Handkuss der fremden Gesandten der Hof »itte gemäss 
die Hände wuschen. Einige Trinkhörner, teils russischen, 
teils abendländischen, ^ind uns gleichfalls überkormnen, eben- 
so in Email gefasste Trinkschalen russischer Arbeit und Ess- 
bestecke der Zaren, in Form fast Renaissance st il, im Oma- 
ment. teilweise russisch. - ^ 

Die Räume des unteren Stockwerks enthalten mehr Kuriositä- 
ten: Ein Sevres-Service mit Darstellung von Napoleons ägyp- 
tischer Expedition - unweit davon: Napoleons Be tt, das an 
der Beresina erboutet; dann vor allem eine grosse Sammlung 
Prunkwagen verschiedener Herrscher RAsslands. Sämtliche .Kai- 
serinnen sind durch reiche Staatskutschen vertreten, als 
deren originellste und grösste der Reise Schlitten der Kai- 
serin Elisabeth auffällt: Ein vollkommenes Zimmer mit Diwanen 

^ vv AA^ TTaiaerir "24 Pferde lang- von 
und Tisch. In ihm fuhr die Kaiserin 

Petersburg nach Moskau zur Krönung. 



ly 



- 42 - 



- 43 - 






Erimidet von so viel Schauen scheide ich aus der Schatz- 
kammer; doppelt erfrischend ist dann dao Prühstück auf der Ter- 
rasse des Sonnaerlokals der Eremitage. - - 

Nach einigen Versuchen an untauglichen Otjekten - 
oder sind es Subjekte? - ist es uns endlich geluncen, einen 

geeigneten Führe r für meine Weiterreise zu finden; Karl 

travellir.g-servant , ^ 4 

Wantke/iteht in drei Sprachen auf seiner Karte; er macht einen 

zuverlässigen, Ijescheidenen Eindruck. Ich hahe mir ihn am Nach- 
mittag bestellt, um alles nötige zu hesprechen, er kann auch 
gi^eich in action treten und mir beim Eink auf von alten russ i- 
schen Heiligenbildern in den Handelsreihen helfen, was er in 
sehr vernünftiger Weise tut* • ( 

AlDends diniren wir ziemlich einsam zuseuiü^ien mit Schyrnanski in 
e ch t r u s a i sehe n Re st auran t T j e s twq^,^ 

Dienstag, 18-^ Mai » 

Pünktlichst um 6^5 erscheint Wantke. Er soll mich 
auf die Pilgerfahrt zum T r o i zk o - S se r g i j_e wsl; a, j a~L awra begleiten. 

Zum Jaroslawer Bahnhof ist ein weiter Weg, etwa 30 
Minuten. Doch komme ich noch rechtzeitig, um mich an dem ori- 
ginellen Aufbau dey Bahnhofs im nordischen Stil zu erfreuen 
und - zu frühstücken. In 2 Stunden schleicht die Balin nach 
Ssergijewo; ein Wagen bringt uns in wenigen Minuten zum Drei- 
faltigkeitskloster des heiligen Ssergiua. Seine Ausdehnung ent- 



1) Pro Tag 10 Rbl, (in Moskau Rbl. 6). Extra nur di« Fahrkar- 
ten, cf. S.170 



spricht seiner Bedeutung als vornehmstes, reichstes und 
historisch bedeutsamstes PCloster des Landes. Die hohe fee- 
zackte -ait neuen Türmen versehene Ringmauer umschliesst 
ausser den Wohnungen der Mönche und den eigentlichen Klo- 
aterräumen, in denen sich das Refektorium und die neuntau- 
send Bände zählende wertvolle Bibliothek befinden: einen 
kaiserlichen Palast, das Haus des Archimandriten, zwölf 
Kirchen und Kapellen in Gold und Farben glänzen. Der Blick 
auf die Riesenanlage ist wahrhaft imposant. 
Die Kirchen und P:apellen, die ich durchwandere, blenden 
von Gold und Juwelen und geben ein richtiges f'ild des un- 
geaour.n Reichtums des Klosters. Dies ist kein Wunder! Alle 
Angehörigen des Herrscherhauses haben ihm, solange es be- 
steht kostbare Zuwendungen gemacht. Jeder Besucher vom 
Reichsten bis zura Aerasten hinterlässt ihm eine Gabe nach 
Veraögcn, und so hat »ich der Sesit=: des Klosters im La^ufe 
des Jahrhunderts in k»™ ahschätzharer »eise vsnnehrt. Man 
spricht von 6 Milliarden, die Ä,er die vorsichtige und egol- 
«tische r.elstlichkeit in England liegen hat. Welcher unge- 
heure Segen könnte «it diese,., ßeld für .as Volk geschaffen, 
wie leicht die Finanzen des Reichs in Ordnung gel,racht wer- 
den, so aher Weiht es als als gefährliche Waffe in den Hän- 
den der Pfaffen, die mit ihrem Gold jede ihnen misslietige 
Strömung unterdrücken können. Während hei dem letzten Krieg 
die ranze Nation Opfer an Geld brachte, hielt nur die Geist- 



i 



- 45 - 



- 44 - 



tHi 



lichkeit die Taechen zu. Es fehlte ein Alexander I., der im 
Krimkriegden Archimandriten aur Ueb erlief er ung einer Milliarde 
zwang. Sein Wechsel liegt noch heute unter den Papieren des 
Kloster». In die Schatzkarmner wird es wohl nicht gewandert 
sein. Biese hahe ich trotz aller möglichen Anstrengungen nicht 
zu Gesicht \>e\comnen. Seit der Revolution ist sie für niemanden 
zugänglich. Vielleicht hat man auch die Hauptschätze anderswo 
untergebracht. Ihr Wert wird auf Rbl. 650 000 000, beinahe rk. 
2 Milliarden geschätzt; die Heiligenbilder, die Messgewänder 
und Kirchengeräte, das Schrauckgerät aller Art, das die Schatz- 
karomer enthält, »ollen gleichzeitig das groosartlgste Museum 

russischer Kunst bilden. 

Diesen Milliarden gegenüber kommt es nicht in Be- 
tracht, dass Jährlich etwa 20 000 Pilger unentgeltlich gespeist, 
in der Klosterschule 300 ( 1) arme Kinder unentgeltlich unter- 
richtet und ausgedehnte Hospitäler unterhalten werden. 
Einer Speisung habe ich beigewohnt. Auf langen Bänken sassen 
dort etwa 200 Pilger beiderlei Geschlechts zusariraen. Aus allen 
Teilen des Reichs, und es war für mich ein Hochgenuss, die 
einzelnen Typen zu betrachten. Manch Vater Luka war darunter. 
Ich habe dann eine Rundfahrt zur Einsiedelei, zur Kirch e 
Gethseman« und zum Kloster Bethanien unternommen, die alle im 
schönsten Buchenwald im nahen Umkreis liegen und alle auf die 
Geschichte des heiligen Sergius Bezug nehmen. 



Ich durchwanderte unterirdische Gänge, in deren kaltsn 
schmalen Zellen heilige Männer fern von der Sonne ihr Leben 
bis zum Tode verbrachten für die sündige Menschheit sich 
opfernd, ich habe am alten Sarge des heiligen Sergius ge- 
standen, dessen eine Wandfläche z'om Teil herausgek^isst ( !) 
ist und die gegen weitere Vernichtung durch Blech geschützt 
werden musste, und habe mich an alten Holzbildern in einem 
uralten bycantiniachen Holakirchle in erbaut. 

Twirko Sergij bedeutet eines der interessantesten 
Denkmäler geistlicher "Kultur". - 

Um 1 Uhr kehre ich nach Moskau zurück; zuvor stärkt 
ein kleiner Imbiss am Banhof den hungrigen Pilger. 
Auf dem We.e zvu. Hotel belege ich Schlafwagen für Freitag 
und be^he mich gleichf ^1» um eine Kabine für die Wolga- 
rahrt i.. Büro der "Ssumolet". I^och dort ist die Ml.he verge- 
^.ns Man lehnt hier Jede Bestellung ab mit dem Hinweis, 
.ass man sich hier nur am Frachten kümmre und weist mich 
tröstend auf die vielen Schiffe auch der Konkurrenzlinien 
Mnl Glücklicherweise ermöglicht mir ein Geschäftsfreund, 
arischa Plotel. der in Nishni eine Filiale hat, die Reser- 

Vierung. . ^^ 

..eMs «cuaa. ic. ein .aX.e» StUndcHen in den KX.o. .. dann 

-. „au., in noch «eiohar.n Ar.en. ata Cott Morp.eu,. .u 



r'ohen. 



l) Auß Gorkiö ••Hachtasyl", 



* i 



- 47 - 



\m 



t • 



• 46 • 



im^tv/och|^ den 19>^ Ma l^^^ 
Die anstrengende Nacht zeitigt "Folfren. Ich verschlafe und 
auch mein Vetter verdächtiger Weise. So beginnen wir in rich- 
tiger Weise den Feiertag. Es wird recht spät, und wir haben 
gerade noch Zeit, Blumen'''^ und Spielzeug zu kaufen, bevor wir 
uns zum Lunch zu Ponisowski begeben, das sich für mich bis in 
den Nachmittag ausdehnt. Es plaudert sich gut mit der Daiae des 



Hauses* 



^ 



Auf dem Rückweg zizrn Hotel lasse ich bei dem neuen Gofrg l^Denk- 
mal halten. Der Menschenandrang hat etwas nachgelassen, so- 
dass man hinzutrettjn kann: Stark nach vorn gebeugt sitzt der 
Dichter aul' granitnem Sockel, den rrestalten seines '»Revisors** 

und ••tote Seelen*' beleben. 

jl 
Am Abend sind zum Diner einige Geschäftsfreunde da. Ein Spiel- 
chen folgt, das sich bis zum Morgen 6 Uhr ausdehnt; ich ziehe 
mich aber früher zurück. 



Do nnerstag, 20.^ J4^^* 
Ich würde immer frominer, behauptet Vetter Stas. Heute Morgen 
habe ich der Himmelfahrt - Messe in der Erlöserkirche beige- 
wohnt. Der ArchLaendrit ßeltst zelebrierte. Die silbernen Ge- 
wänder, die im Lichter Schimmer glitzernden Triaren, das ganze 
Kultzeremonielle wirkt höchst malerisch und feierlich. Die Mu- 
sik aber ist unvergleichlich, einzig in Reinheit, Ernst und 



1) Teuer und wenig Auswahl, Eine Rose Rbl, 1, 



Tiefe: Nur Männer- und Knabe nstiimaen ohne Instrumentalbe- 
gleitung, Solos und Chöre unterstützt durch den dazwischen- 
tönenden mächtigen Bass des vorbetenden Priesters. Wunder- 
voll '.var dasAusklingen des Gesanges und das Ineinandergrei- 
fen der einzelnen Stimmen und Chöre; ich habe vielleicht 
noch nie etwas Schöneres gehört! 

Der direkte Weg zu den Sperlingsbergen führt am 

Jung fernfeld, -vo die Mongolen während ihrer Herrschaft in 

"*^ ö_n 

Russland den jährlichen Jungfrautribut in Augenschein nah- 
men und am £uni^fe^rnklostej;^J_Nq;voj^^ vorbei. In 
der Mitte ragt die Hauptkirche, ihr zur Seite ein grosser 

Glockenturm. Der ganze Geländekomplex, zu dem noch kleinere 

2) 
Kirchen, Kapellen, sowie ein Friedhof gehören, wird von 

einer ge.valtigen Mauer umgeben, die mit ihren Zinnen und 
ßchiessschartenbevvahrten Tür^ien dem Ganzen den Charakter 
einer schwer einnehmenden Festung verleiht. Verschiedene 
denk.vürdige Ereignisse haben sich in diesen Mauern abge- 
spielt: Von hier .vurde Boris Godunow, wohin er sich zu sei- 
ner verj/it^eten Schv^ester zurückgezogen, auf deDi Zarentron 
erhoben, hier musste die herrschsüchtige Schwester Pet^r des 
Grossen, Sophia, als Susanne den Schleier neh^nen und die 



%) 



Hinrichtung der Strelitzen vor dem Fenster ihrer Zelle dulden . 

Mein Lichatsch bleibt im grundlosen Wege stecken, so 
wandere ich etwa i Stunde weiter, überschreite die Moskwa 
an der Spitze der grossen Krümmung auf einer Fähre, die mich 



1) Um 12 Uhr bin ich abgefahren. 

2) Auch Laien .verden hier begraben, 

3) cf. S. 



as als grosse Ehre gilt 



ff 



- 48 - 



IUI 



Steil 
fer "bringt. Dann steige icly^ 



in wenigen Minuten an das andere U 

aufv/ärts, noch einige Stufen, undich bin auf der Höhe der 



S^ rl i ngahe r ge ♦ 

Die beste Aussicht hat mar von der Terrasse des Restaurants 
TCrynkin, das an der Stelle errichtet ist, v/o Napoleon am 14. 
September 1812 vor dem Einzur die Stadt beobachtete. Vielleicht 
lag auch damals vvie heute Moskau im Sonnenschein vor ihm, die 
Stadt, die seinen Truppen Winterquartier, Ruhe und Erholung 
bringen sollte und nicht ahnen liess, dass drei Tage später 
ein Feuermeer sich über all das ausbreiten, ihn aus dem Kreiül 
seinem Untergang entgegen treiben sollte. 

Heute steht alles wieder in voller Pracht. Die Moskwa rahmt in 
schöner Krümmung das Bild ein, aus dessen Mitte die Kuppeln der 
Erlöserkirche, dahinter die des Kreml leuchten. Im Vordergrund 
schliesst hinter Ackern das Jungfernkloster die Stadt ab. - 
Ich präge mir das Bild ein, es ist ;/ie ein Abschied von dieser 
Stadt, die mir soviel geboten; morgen muss ich //eiter vvandern. - 
Auf dem Rückweg treffe ich in der Stadt ein merkwürdiges Ger 
fährt, vor dem sich alle Leute auf der Strasse bekreuzigen: 
Ein altmodischer grosser Wagenkasten mit vielen Glasfenstern, 
davor 6 alte Schiinmel; auf einem der beiden vorderen ein Mann, 
der dem barhäuptigen Kutscher hilft, das ungelenke Gefährt in 
Ordnung zu halten* 

Es ist das Fuhrwerk der Iberischen Mutter Gottes, ^^ die 



-*—#••* 



1) cf. S^ 



j f 



- 49 « 



zu einer Krankenvisite fahrt, während eine Kopie an ihrer 
Stelle in der Kapelle^ sozusagen aus zweiter Hand, Wunder 
tut# Man kann sich kaum etwas Seltsameres denken ♦ 

Um 2 Uhr bin ich wieder daheim. Besuche, Bchlicsslich 
Abendessen in der Eremitage füllen den Tag aus; ausschlies- 
send lasse ich mir die berühmten Sepa re s de r Rr^iai tag^e zei- 
gen - rein theoretisch! Sie sind wirklich eine Sehenswürdig* 
keit. Ich kenne auf der Welt nichts ähnliches: Salon zum 
Dinieren, Schlafzimmer von höchster, raffiniertester P]le- 
ganz, ein ideales Badezimmer mit Marmorbassin, in das Stufen 
hinabführen, bilden so ein Separe, das mit Rbl. 25 wirklich 
nicht zu teuer "bezahlt ist. Kurioserweise ist der "Sittlich- 
keit" halber der Zutritt nur mit einer (!) T)ame gestattet. 



Freitag, 21, Mai. 
Der letzte Tag. Ich auss mir für meine Reise einen Akkredi- 
tiv verscliaffen und wähl: die Petersburger Internationale 
Houdct8l:,ank. Sie ist mir die beciuemste, da meine Pirma in 
stSndiger Verrechnung mit ihr steht, öüüo Rt)l. auf fünf 
Städte werden ütergerug sein - hoff m LI ich! 
Das Rurnjanzen Musejum. hahe ich mir ^.ulot^t aufgespart. Der 
Bau ist prächtig und kOBtnt auf der erhöhten Stelle, *ro er 

errichtet gut ..ur Geltung. Kin grosses, hohes turtigescluaück. 

tes Hauptgebäude durch Verhirdungsgänge mit zwei tempelarti. 

gen Nebengebäuden verburden. 

..De:. Wohle der Aufklärung« steht am Portikus. Nicolai Pe- 



- 51 - 



- 50 - 



.11 



trowitch, Alexander I. Reichskanzler hat diesen Wa}il»pruch 
an sein Haus geeetzt. Er ist der dritte des alten Gesclilech- 
tes der Rumjanzows, die sich um Russland verdient gemacht. 
Die "beiden ersten dienten ihrem Vaterlande mit dem Schwert, 
der Feldherr Peter des Grossen und sein Sohn: Kathariner 
Sadunaisky d.i. "Ueherschreiter der Donen", der Turkenlje- 
sieger. Der Dritte ergreift statt des Schwertes die Feder 
und gibt sich nach seinem Rücktritt voia Staatsdienst .ganz 



w 



iseenschaftlichen Arbeiten und Unternehmungen hin. Kr 



rüstet die Expedition des "Rurik" um die Erde aus, auf dem 
unser Chamiseo die Welt kennen lernte, er "brachte alle die 
Sammlungen zustande, die zu "betrachten ich gekommen "bin. 
Um die Wahrheit zu gestehen: Eigentlich bin ich nur herge- 
gangen, um Jwanoff ß berühmtes Bild ♦'Christi Erscheinung 
vor dein Volke*' zu sehen* Nun fand ich hier ganr. tilDgesohen 
von einer Bibliothek mit 70 j üOÜ Bänden, einer herühnten 
MünzsanTTilunf; und einer • allerdings ziemlich unbedeutenden • 
rremäldegallerie eine in ihrer Art einzige etnogra^hische 
Sammlung sämtlicher Nationaltrachten des rusid sehen Rei- 
ches auf lebendig die Charakteristika der Rasr.en packend 
wiedergebenden Figuren, Die Bewohner des eisigen Nordens 
und des son^^dgen Südens, die Polen, die Esthen aus den 
deutschen Ostseeprovinzen, vde die in Felle gewickelten 
Naturmenschen von den Ufern des nördlichen Eismeers; die 
Mordwinen, Tscheremissen, Tartaren, Baschkiren, Falmücken— 
Es ist hier eine unvergleichliche Kostürakunde Russlands ge- 



boten und ich bedauerte sehr die selbst zu einem gründli^ 
chen Durchsehen nötigen Stunden nicht mehr zur Verfügung 
zu haben-» 

Was nun Jwanoff» Bild anbetrifft, so ist die Ge- 
schichte des Malers und auch der Bilder interessanter, als 
das Bild selbst: Die Geschichte eineE fanatischen Ideali- 
s.ten, der seine ganze Kraft zwei Jahrzehnte hindurch an die 
Pertigatellung eines einzigen Bildes setzte und starb, 
nachdem die Welt zusi ersten Mal davon gehört hatte.« 
Ehenso konnte ich leider nur viel zu kurze Zeit in der Pa- 
triarchenschatzkaauner verweilen, I)a"bei war das Hineirikoromen 



. ^ m !■ ■■» 



garnicht einfach. Viele Widerstände waren zu "brechen: Trept- 
&vSj Treppa"b zu laufen, den Pase im Synodalge"b&ude zu wei- 
sen und au Wirtan. Doch die Mühe ward reichlich gelohnt. 
Ich hahe hier die schönsten alten Stoffe und Stickereien 
gesehen, die mir auf der Welt zu sehen Vergönnt y-aren. Fa- 
helhafte Perlerstickoreien und Besatz edler Steine erhöht 
noch den märchenhaften Reiz. Kin hoher Geistlicher von bril- 
liantenhesetztem Kreuz geschdicl-t, der Archimar.drit seihst, 
weist mir die Schätze in ausgezeichneten Pranzösisch; unter 
Beiner As.istenz nusate da« Tiegel, das die Tür geschlossen 
hielt gelöst werden und für alle diese Mühewaltungen konn- 



te 



ich raich nur durch herzliche Dankeswort-^ erkenntlich 



zeigen. 



Uni. meine Mo 



skauer Wanderungen wirklich würdig zu he- 
jen las.e ich mich noch eia^oal zur Tretjako jvschen 



schliesB 



Gall'^ri© hinausfuhren 



1) cU s'JS (Anfang) 



i J 



i 



52 



- ü;i - 



II 



I I 



Ich betrete hout© suerst die Rä me des ErdgeschOBöes^ urn 
mir WeroochtöchaBins Werke anivaDehen. die ganze Säle füllen. 

Er nacht dlesiaal einen viel etärkoren Eindruck auf mich, 
alö daö erste Mal in Berlin^ wo er nur mit seinen Rchltvch- 
tenbildern paradierte. Der konnte wirklich Orient malen! 
Von wem kann taan da» noch sagen? Ich habe dem Maler des 
grausen Kriegs so feine Stimmungsbilder nicht zugetraut. 
Jwanoff 8 "Skisrzen** zu seinem Bilde im Rumjanzevv Museum ge- 
ben eine gute Ergänzung zu den dort befindlichen - sie 
sprechen eine eigene Sprache. 

Neben den Russen finden wir ir einem grossen Saal die 
'* Aualände r** ve re in t ^ die Sarge Tretiakof f mit ausgezeichne- 
tem Gefcchmackgesaciinelt« Wir finden in vortrefflichen Wer- 
ken: 

David, Ingres, Trericauld, Delacroix, Decaraps, Promer- 
tin; Corot( 7)r)i&z, Tr^you, . Rouooeau, Dui^re , MilTet, Cour- 
tet, Hi*ri>ignies; Bast.ieu Lei-age, Di-gnau Bouveret u.a.; von 
Deutschen leider nur: Meyerhe.im, Achentach, Vau^ier, rnaut; 
und Menzel (mit seinen Luxerabourg Gar ton). 
Es ist wirklich erfreulich, daae die Verwaltung der Galerie 
ganz im Sinne der <^:tifter fortfährt die besten Ar'oeiten 
russischer Kunst zu erwerhen und vor keinea, noch no küh- 
nen, modern gemalten Bilde zurückschreckt. So schreite tdie- 
se unvergleicäi liehe Geschichte ier rusüiechen ^ralerei auf 
gleicher Höhe v/eiter. Ich hahe mich gefreut unter anderen 
bekannten Bildern wie die treffliche ••'''ame in blau« von 
Soraoff auch Maliavine's "Junge Büufrinnen" ..ieder ?;u begrüt,- 



sen. "Das rote Lachen«» habe ich es getauft, als es mich das 
erste Mal bei Schulte in Berlin packte.« 
Tretjakoffs Galerie ist das Letzte, was ich diesmal in 
Moskau besuche. Ihr soll mein erster Besuch gelten, wenn 
ich wiederkehre,*' 

t 

t • 

Ein einziges Restaurant von den erstrangigen fehlt mir 
noch: Sojjacju^^a M^^ Da wird heute gefrühstückt* 

Die Uepyigkeit der Ausstatt^ong, die sogar seinen Schöpfer 
ruinierte, hat mich mehr interessiert, , als die gebotenen 
zieiolich massigen culinarischen Genüsse. 

Dann ko,mmt die unaufschiebbare Arbeit des Packens, Schrei- 
bens; ein Abschiedsmahl, zu dem alle Bekannten pflicht- 
schuldigst sich einstellen, um das letzte Glas Champagner 
mit lair zu leeren; Bezahlung der Rechnung, wobei nach Rück- 
sprache mit Stas die allerdings wirklich besonders aufmerk- 
same Bedienung des Hotels mit 50 p (!) de» Betrages bedankt 

wird. 

Drei Lichatch sind vorgefahren» Zum letzten Mal sause ich 
mit Jwan dahin. Es geht zum Kur s ke r Bahnhof . Der Weg führt 
durch die Pokrowka, so kann ich auch noch auf den Backstein- 
bau der i^riae Hime^lfaTi.rt-JCirch£ einen Blick werfen. Durch 
die vorgelagerte hohe Balustrade und ihre feine Gliederung 
bekommt sie einen besonderen Reiz, und ich billige Napole- 
ons Geschmack, der sie besondere bei der Feuersbrunst 1312 

schützen liess. 

Am Bahnhof das' allerletzte Champagnerglas, durch das mich 

nach alter russischer Sitte Herr Ponisowski" ehrt;, ein letz- 



i . 



J 



- 54 - 



- 5 



5 - 






i. 



ttßt Aul" Wltfdorpahen! 

11-*^ lit^gt Moukuu hinter .üir. Behaglich siehe ich alch in 
-tieinHn Ahtall der Internationalen Rchlafwagenge Seilschaft 
zurück und freua .aich tneinea Ccuriere.der -nir die kleinli- 
chen etörendön Sorgen dea Reisens abnimmt. 



P n nat e nd ^ 2^i3 , Ma i »^ 

Die Nacht war disig, ich tin froh, dasa ich aeinen ?:inter- 

. - ^ 1 i V V, TT.« Q«5v) aird Wir in Nishni Nowgorod, 
Per 3ai\nhüf "befindet sich der eigentlichen Stadt gegen";- 
Ijor avil- der aogtnannten Jai;r:iarktööeits, Karl Jwanowiach - 
ttiö sich aein Tührer nennen läa-öt - ü^ergitt alles Oei-äck 
d«a ?ur«»u des "?saaolef i-i Fifcnhof ; auf dem Pacii^fer sol- 
id r. wir es wiederfinden, 

rie "^i'-^cke ut^er die Oka cur Stadt hinul^er ist noch nicht 
—^~-' 1) 

*i«dö:" ge^Aut; sie steht nur 2:ur Messezeit 'ur-id wird des 
starben Kis^an^es wi?j:5-» dann wiede.- a'bget rochen. Ein klsi- 
nj»* '^anpf schiff t-rir^t 'x^^ hinüber. An der Landung aat alle 
finden ^ir gu^^ Tä^^h ; : ler^t will ich nir die voraus* 
>^;>: -eilten '^^i-t^n in Plo;el:?'^il i^:? holen» An Eingang in 
dif ^:3chdi»s:wcnak^'a, dar HÄuptdtrdsse der Unterstadt fällt 



^in ^ri^tnt^ller Kirchantvia a^jSi ^ie Crel^urtskirche. .Traf 



T^zQT Szrs:zdLzi:^ 



'^ i * 



^ie 1"1> er^a-it in einen irierkv.'ürd i^en 



Hwif r'-.;5^i5 



Architektur ^'bertr ji^r^nen PÄrocksiil. Die r^r^ 



V 2 ^e^*^ 1 

^3it 1^/ ^ 
C ?^1. 1.:^^ 



9.'> 



.Juli ^;i -^. Au^-.;?: ' »t. !-• Pej te-iVer. Haupt 
• Juli ti:5 -:.ci ^^•Juli, ..August. 



öchrobenen Linien und schwülstigen Dekorationen werden nicht 

schöner durch einen roL-wei sen Anstrich* 

1) 
Die Karten sind in Ordnung. Jetzt kann ich mich ruhig der 

Stadt widmen. Durch die SelouskiJ Schlucht lasse ich mich 
zur oTpere n Sta^jt und ihre Hauptst^asöen : B^lj&chaj^aJPok^^ 
kaja und einigen anderen fahren. Man empfängt jetzt a'her 
wohl nicht das richtige Bild* Die Strassen machen einen 
ziemlich toten Eindruck, abseits der Hauptatrassen durch* 
aus dörf iöch* Die Messe erweckt sie wohl erst zum eigent* 
liehen Le'ben, 

Von Alexandor.c!;arten hat man eine prachtvolle Aussicht 
hinab von dem steilen Abhang weit über die Wolga, die ih- 
re Ufer überflatHt. "Dahinter dehnt sich die endlose frucht- 
bare Ebene a;n Horizont von einem Gürtel dunkler Wälder be- 
grenzt. 
Das Bild ergänzt sich, wenn wir der ]^e r cjau jja j^a JTab erjj^c^^^ 

naja zura Kreial folgen - stets rai t dem weiten Blick - und 
von Jv/anow Turra die ganze Stadt vor uns liegen sehen. Ne- 

-- — ^ « w» -• « « <« 

ben und unter uns baut sich das eigentliche ITishni am rech- 
ten Oka-Ufer auf, :.!alerißch verteilen sich die Häuserflach- 
ten auf der von tiefen Schluchten durchfurchten hügeligen 
Hochfläche. Am linken Ufer, auf der flachen J.and::ange zwi- 
schen Oka und Wolga das Jahrmarktsviertel, jetzt zum Teil 
unter Wasser, so dass aan nur verstreut aus dem Wasser raffen. 
de Dächer unterscheidet. Im mächtigen Bogen ac hl iesst die 
Wolga das Bild ein, die bUuliche Ebene wei Lhin überflutend. 



• 



1) Nishni-Aatr 



Ichan I Cl. ü''/?^ «^1- excl. Verpflegung. 



^ ■ ■ I ■ M* 



\ 



- 56 - 



- 57 - 



iili 



(*... 



Der Kreml iDietot ausser dieser Ansicht und der vom Denk- 
malobelisk Minius nichts l)esonderes. Kin p ä,ar dunkle alte 
Bilder, das Grabraal Minius in der Kathedrale der Verklärung - 
sonst nur mehr oder weniger moderne Verwaltung sgebäude« So 
fahren wir wieder hinab, suchen ohne viel Erfolg auf dem 

Trödelmarkt nach Antiquitäten und gehen um 1 Uhr an Bord 

1) 
de s ^^K rylow" ^ der einen guten Eindruck macht. Warten wir 

ab, was für Märchen er uns "berichten wird. Die Unterbringung 

meines Schiffskoffers in der Gab ine erfolgt nach sehr star- 

kern Widerstand : des Personals • liuerst, dann xn der Kabine. 

Man muss sich also in Zuk^onf t mit seinem Handgepäck einrich- 






,30 



Bei der Abfahrt (2 ) geniesse ich noch einmal im Rückblick 
den malerischen Aufbau der Stadt; dann sehe ich mich erst 
einmal in meinem Heira um. das mich nun fünf Tage beherbergen 
soll« 

Ich bewohne, wie die meisten Passagiere, eine Rinzelcabinfl , 
die, mit einem Ledersofa, einem Wa߻erleitungsbecken und ei- 
nem kleinen Klapptisch am Fenster ausgestattet ist. ITachts 
wird das Sofa mit Bettwäsche bezogen, für die aber besonders 
zu zahlen ist; im übrigen ist es aber so unpraktisch ange- 
bracht, dass, wie schon berichtet, die Unterbringung meines 
sogenannten Gab inenkof fers Schwierigkeiten roacht. Auf meiner 
Fahrt am die Welt passte er sich stets ein, Rust^land musü al- 
so auch hier seine besonderen Treleise haben,. Rlektrisch Licht 
ist reichlich vorhanden, sogar als Tischlampe zu verwerten. 



Kin angenelames Kösziinmer, ein winziger Salon dienen als ^re- 
sellschaf träume, 

Essen a la carte kann man jederzeit; Menü nur von 11-1 
(65 kop.), von 2-6 (1 Rbl.) und von 9-11 (65 kop.). Ich 
probiere im Laufe des Tages beide Arten und war mit beidem 
zufrieden. Mit dem Caviar-Schlaraffenland, von dem so viele 
zu berichten wissen, ist das so eine Sache. Ich wenigstens 
kann eine Portion Oaviar, für die ich 1 Rbl. d.h, 2,lü Mk. 
zu bei:ahl3n habe nicht als ungeheuer billig empfinden. 



Allerdings ist die Qualität sehr hoch; t-rachtvoll gro8s= 
graukörnig. Angenehm ist es, dass ein Kellner deutsch 

spricht undich daher nicht immer Wantke herbeirufen musa, 

1) 
Das Schiff ist ganz geräumig . Etwa 120 Fuss lang und 22 

Fuss breit. Ein breiter Umgang führt um das ganze Schiff 
der I. und II. Ol. gemeinsam. Man kanr. dort bequem promenie- 
ren und sitzend , die Gefrend betrachten. So ist alles ganz 
behaglich, vor allem sauber! Allerdings mit dem Comfort 
der französischen Janktsekiang » oder der amerikanischen 
Hudaon-Da.%fer nimmt er den vergleiöi nicht auf. 
Eö- wird wärmer. Die Sonne dringt durch. Steile Gehänge, 
Anhöhen abwechselnd mit Wäldern ziehen sich am rechten U- 
fer hin; links so weit der Blick reicht flaches Land, 
Wiesen, jetzt meist unter Wasser, so dass die Wolga unge- 



1) Platz für I Ol 

II 
III 

IV 



ft • 



N • 



• 29 Personen 

42 •• 
: 144 •• 



K • 



M 



'öTiT'Pe'f 8 n e' ri 



1) Der russische Lafontaine, 



l. 



- ftS • 



IUI 




heuer "breit erscheint. Die Landschaft hat etwas "beruhigen- 
des, die Nerven fühlen in der prächtigen Luft eine angenehme 

/ 

Eririüttungt 

Pabelh^ter Sonnenuntergang an Aegyptans Palette erinnernd: 
Auf grünem Untergrund eine duhkla böcklinl:)laue Linie. Darni* 
ber goldrote wölken raitkarraoiainroten Ausläufen. Auflösung 
in gelb.- 



1 • 



Sonntag» 2o» Mai# 
Früh aoi Morien (8*^^) sind wir in Kasan Der Landungsplatz liegt 
in der AdmiralitätsYorstadt. 7 Werst von der Stadt entfernt. 
So muss wieder der Handel um den Wagen beginnen* Die gewöhn- 
liehen Jswo seht seh ick s sind zu schmutzig, die besseren raüssen 

erst durch energisches Zureden in annehmbare Preisgrenzen 

1) 2) 

gedruckt werden . Die Strasse führt auf Däiofnen zur Stadt , 

denn die niedrig stehenden Felder sind alle von der Kasauka 

überflutet. Rine kleine Pyraiiide ragt hervor. Sie soll von 

der Eroberung Kasans zeugen (1552). Bald liegen die weissen 

Gebäudemassen des Kreml mit dem spitzen Ssujumbeka Turm vor 

uns, an die Glanzzeit der Tartarenherrschaf t erinnernd» 

Die Herrschaft hat gewechselt • Aber noch immer spielen die 

Tartaren hier die Hauptrolle. 500 000 wohnen im Gouvernement 

Kasan. Die Unterwerfung hat keine Vermischung herbeigeführt. 

Davon kann man sich in der Tartarenstadt überzeugen. Die 

Rassezeichen sind deutlich erhalten: Ovales Gesicht, langge* 



1) per Std. Rbl.l,5C 

2) oO Minuten. 



- 59 - 



sciaitzte schwarze Augen in schiefer Stellung, spärlicher 
Bart und rasiertes Kopfhaar. Suchen muss ich aber bis ich 
einen charakteristisch gekleideten ins Auge fassen kann. 
Die meisten, die ich sehe, sind arme Handelsleute oder 
Träger in zerlumpter Kleidung. Endlich schreitet der Ge- 
suchte einher: Ein reicher Kaufmann nach Gang und Haltung. 
Ueber einem langen ärmellosen Rock trägt er eine Art Kaf- 
tan. An den Füssen bimte Saffianstiefel ohne Absätze, dar- 
über eine Art Ueberschuhe von gewöhnlichem Leder, auf dem 
Kopfe eine Pelzmütze. • Ich scliaue in einpaar Höfe, die 
voll der Waren und eifrig handelnder Tartaren. Sie bieten 
viel malerisches und interessantes; nicht so die Mosche- 
en. 

Am Kaban-See entlang fahren wir zur Stadt zurück, die 
Woskresaenfikaja, die Hauptgescliäf tsstrasse hinauf. An ih- 
reia Eingang liegt die säul enpie schnück to . Unive r s i tä t , wei- 
terhin in einer ITe'benstraase die von einem Florentiner 
in einem aiiusantenBarock ertaute Pete r ^Paul s JCir che j_ 
von der Terrasse hat man einen schönen Blick, V/eit umfas- 
sender noch ist die Ru- dsicht vom rreml^ wenn man die Höhe 
des f^sujamh<ika Tum erklomiaen hat. Eine tartarische Prin- 
sessin, die sich verzweifelnd ot des Unterganges ihres 
Vaterlandes hier in die Tiefe stürzte, gab ihm den rjanen. 
Tartarische Baukunst errichtete ihn: Sielten Atsätze , nach 
ohenhinsich ver>leinornd, sindrchichtelartig aul' einander- 



1) 6 Rechtecke, i. FünfecVe, 2 Spitzausläufe. 





• 6ü - 



i» 



getürmt. Eine Spitze krönt den Backsteinbau, Ke ist ein 
wenig kompli2;i«rt da hinauf zu gelangen. Doch für die An- 
strengung und leichte Turnerei entschädigt der Blick auf 
die Stadt, die nur durch Dämme rni t der Ausßenwelt verlunden, 
auf einer Insel zu liegen «scheint. So haben Wolga und Ka* 
sarica alles überflutet. Der Besuch des SßpaöJiO-Prcobrashens- 
ky-Klosters, der Kathedrale ist nicht lohnend; gan-'^ ent- 
täuscht der Besuch des Museums, das statt erwarteter tar- 

^— — *iP ■ m t- ' 

tarischer Erinnerungen und Kunstwerke schlechtesten Kram 
aus aller Herrenlärder zeigt. - 
Um 1 Uhr fahren wir weiter gen Süden* 

Nach Einflubs der Kaiua wird die Wolga wieder ungeheuer 
breit, wohl 1 deutsche Meile. Die Ufer sind reich bewaldet: 
allmählich zeigen sich wieder höhere Krheturigcn. Recht male» 
riech llgt Tetjus chi da. Serpentinen führen eteil zun Hal- 
teplatz zur Höhe. Geschäftig sieht man Wapen auf und ab ei- 
len. Die weiseen Jacken von v-csaken werden sichtbar, eine 
Fahne, dahinter erscheint eine Troika. Die Fcsaken nehmen 
Aufstellung. Aus der Troika steifet ein alter General. Er 
scheint sich von den Kosaken zu verabschieden; sie antwor- 
ten einstimmig, es schallt zu mir wie: Hurra! Dann ver- 
schwindet der alte Herr im hercit&tehenden Regierungsdaaipfer. 
Er ist der Gouverneur, 

Der Strom ist heute Eehr belebt. Zahlreiche grosr^e rähne 
kreuzen unser Fahrwasser, bald mit der Strömung den ?'urs hal- 
tend, bald von einem Zwergdampfer stromaufwärts gesclileppt. 



- 61 - 



Merkwürdig sind die grossen Hclzfahr«euge: Auf sehr breiten 
flachen Kähnen sind Holzbretter zu etwa 4 Meter Höhe nach 
beBtiM;nten Regeln a'uf geschichtet; unten sird zwei Durchgän- 
ge gelassen. Auf dem durch die Bretter gebildeten Plateau 
stehen zwei oder auch drei Blockhäuser , deren frisches weis- 
ses Holz zusammen mit dem phantastischen Aufputz von Fahnen 
und Schnitzereien einen festlichen Eindruck hervorruft. 
Manchnial gewinnen diese Häuschen sogar d'jrch aufgestülp- 
te Dachränder einen chinesischen Anstrich. 
Es ist sehr kühl und starker Wind treibt in die Kajüten, 
Man fängt an bekannt zu worden: Der Direktor der Ssamolet 
mit seiner schönen jungen Gattin - Rosetti Typus - ich 
hielt sie für seine Toditer. Der Hauptingenieur der Linie, 
ZV/ei belgische Ingenieure der Bauf r-ma unseres Schiffes - 
sie alle wohnen der Maidenfahrt des" Krylow " amtlich bei, 
und orientieren mich über laiseren vorzüglichen Lauf - die 
junge Frau noch über manches andere. Ich hole aus den Tie- 
fen xaeinea "Wist^ens'* das "beste" Französisch smpor. Leich- 
ter macht es mir ein russisches Ehepaar (Landadel) das 
auf seine ^sesitzung nach Ssamara zurückkehrt; sie spre- 
chen recht erträglich deutsch und abends musizieren sie 

ganz herrlich. 

Während draussen alles in bläulichem Dunst verschwimmt, er- 
zählt seine Geige von Tristans Liebesschr.erz in der Sprache, 
die allen empfindenden Sinnen verständlich. 
Die Scene ist versunken. Draussen ist es tiefdunkel. Doch 



I 




-62- 



- 63 - 



dorthin, v.ro die Sonne sank starren eech» schwarze Augen. 
Drei Perser sind es^ die auf dem dunklen Deck ihre Teppiche 
gebreitet hal)en. Sie werfen sich auf die Knie und "beugen die 
Oberkörper zur Erde. Sie erheben sich wieder , .brei ten die 
Hände flach vor sich au8, bewep:en die r^ippen und werfen sich 
von neuem zu Boden. Sie beten. • 



Montag, 24. Mai. 
Ich habe mich schon um 6 Uhr wecken laetien, um nicht den nir 
aiö ßdaönßten Teil der Fahrt gerühmten "Boffen von Seamara" 
zu versäumen. Doch ist es unnötige Liehesuüh. Wir ha"ben gestern 
Al)end zu lange in Seimhirsk gehalten; uia 2— sind wir erst 
v/eitergedarapft. So erscheinen die Berp^e von Shegulew nicht 
vor 8 Uhr. Tiefer Nehel hängt üher ihren l^ewaldeten Höhen. 
8. halten wir in Stawropol.Die Berge legen sich hier undruch- 
dringlich vor und zwingen die V»olga sie in einer grosnen 
Schleife nach Osten zu umgehen. Die Ufer gewinnen sehr an 
Reiz. Sie erheben sich etwa 300 Meter hoch und sind von oben 
"bis unten mit undurchdringlichen Wäldern bedeckt, deren ver- 
schiedenes Grün, prächtig zum grauen Ton des Tages steht. 
Tiefe Einbuchtungen erhöhen den ualeriechen Reiz; sie zwangen 
geradezu die Volk&phantasie zu den Tfärchen von den Wolga- 
räubern. Als Besitzer diesee ungeheuren V/alnungen nennt man 
mir Graf Demidow-Orlow. V/ar dies auch ein Preis für «in schö- 
nes Schäferstündchen? 

30 
Um 11 sind wir in Ssar nara .Die Stadt baut sich läjagß der 



hohen Ufer hübsch auf. 

Unsere Verspätung macht mir den geplar.ten Besuch einer 

1) 
KumysBanstalt umaöglich. statt der dafür nötigen zwei 

Stunden, stehen mir insgesamt nur li :ur Verfügung. So 

begnüge ich mich mit einer kleinen Orientierungsfahrt durch 

die Hauptstrass^en, die das ebenso charakterlose wie unin- 

teressante Bild* einer IdLeinen rusidschen Gouvernements- 

Stadt zeigen. Das unveiTrneidliche Alexamderdenfcial ( cf. 

Kaiser T»ilhelm, Garibaldi u.s.w. ) fehlt nicht. Hierdurch 

besonders viel Allegorie gesdhmückt: Kinc Bauer-Aufhebung 

der Leibeif^en Schaft, Tscherkesße'rEroberung des Kaukasus 

Bulgaria = Befreiung der slavi sehen Balkanvölker vom Tür- 

kenjoch, schliesslich Aeia - FJroberung Mittelasien. Zwei 

Befreiungen, zwei Unterjochungen - das Conto gleicht sich 



aus. 



Um 1 Uhr lösen wir uns wieder von Halteplatz; doch 



bevor wir v/ei terfa}iren nimuTit unser Dampfer noch neue Na}ri- 
rune bfei den Nobelschen Naphtaboo ten, die gegenüber der 

Stadt liegen. Kine Purnpe fördert das grünlich schixarrerrde 

*) ' .... 

Masut aus der Tiefe des Kahns in eine Roljre die es in 

die Vorratskammer dp.s Krylow weiterfliesaen lässt. 
Sehr viele Passfigiere hahen uns verlassen. Wenn nun doch 
endlich die versprochene Wärme käme. Wir sind jetzt unge- 
fähr auf de:a gleichen Breitengrad wie Berlin. 



1) cf. S.64 ^ r, -i. 

2) Naphtaüheri'eete Cx . BaKU, 



ü 



-^%^ 



- 64 - 



65 



ii 



Um 6 Uhr halten wir eine Btunde lang in Ssyrau . Die vorgela- 

■ 

gerten ü>>erßchwenimten Wiesen, die streifenweise aus den Was- 
ser schauen geben dem Bilde einen besonderen Anstrich* Die 
Wolga wird jetzt wieder breiter; ihre Ufer sinken zu niedri* 
gen Anhöhen herab* 



JD i e n 8 1 ag^y^ ^ 25 ,^ Ma i ♦ 



10 



Um 11 — verschwanden die Lichter von Chawalynsk, 9 Uhr morgens 
liebten wir vor Saratow. Katharinas deutsche PColonien sind 
hier in der Nähe; doch nicht nahe genug für die zum Aufent- 
halt gewährten fünf Stunden. So lausü ich mich begnügen in 
der hühach mit vielen Grün angelegten Stadt za ;lreiche deut- 
sche Gesichter, auf dem LTarkt deutsche Bauern mit ihren Och- 
sengespannen zu entdecken. Dafür hole ich aher vder den in 



Ssamara veraaunten Pesuch einer K u rayss ans talt nach. 
In einer Stunde "bin ich die 15 Werst draussen, mitten in der 
Steppe, wo die Pferde die beste Nahrung haben. Tartaren füh- 
ren den Betrieb, doch unter der Leitung einer russischen 
Aerj'.tin, die mir in bestem Französisch die Honneurs macht: 
Sie führt mich zu der Koppel mit Stuten, zeigt mir, wie ih- 
nen mit Hilfe eines Pullen, das zuerst ansaugen muss, die 
Milch gemolken und wie dann mittelst einer unserem ?ut lern 
ähnlichen sehr sauberen Procedur dieses kohlensaure und al- 
kohholhaltige Getränk Kunyss (Weimailch) hergestellt wird. 
Der Gesdimack ist süsj^lich-sauer , mir recht unangenehm; ich 
bin froh es nicht ne>imen zu müssen. Man verordnet es Patien- 



ten zum Heben der Kräfte nach Elut- und Säf teverlust; vie- 
len Brustkranken soll es sehr erspriesslicha Dienste tun. 
Die herrliche Ruhe, die kräftige, reine duftende Luft 
der Steppe tut wohl auch das ihr ige, - 

An Bord haben sich inzwischen Geistliche mit einem Bischof 
eingefunden. Schwarz-Röcke - - hoffentlich bringen sie 
uns nicht schlechtes Wetter; es beginnt endlich etwas 
wärmer zu werden,- , 

Die Ufer nehmen Jetzt dünenartige .Fonaationon an; sie 
sind stark zerklüftet und fallen steil ab. Kart stehen 
sie zum Mondhimmel, Ein Bild von herbem Reiz, 



Mittwoch . 2ü.M a j.. 
Zwei Stunden hat uns in der Nacht der Nebel festgehal- 
ten; so erreichen wir erst um 11 Uhr Zariz yn.Bevor wir am 
Land festmachen, nimmt unser Dampfer erst wieder neue 
Masutnahrung ein bei den der Stadt gegenüberliegenden Boo- 
ten der Gesellschaft Nobel, deren grosse roten Naphtabe- 
hälter und Schornsteine des Hüttenwerks "Ural-Wolga" beim 
Annahen an die Stadt uns weithin entgegenleuchteten. 
Die Stadt bietet nichts bemerkenswertes; nach Zarew hin- 
auszufahren, zu dem. wie man mir sagt, überaus spärlichen 
Resten der Hauptstadt jener einst die ganze Welt bedrohen- 
den goldenen Horde, ist zu weit. So bleibt mir nur eine 
kleine Wanderung du.xh die Strassen übrig, insbesondere 



r 



zum Markt, um me 



ine Kenntnisse vom Caviar praiiUsch zu 



I 



-> 66 ^ 



- 67 - 



1« 



vertiefen. Denn hier, nicht Astrachan, ist der Hauptplatz 
wo der groeekörnigs, graue Caviar gehandelt wird. Er konrnt 
vom Aeeitrina-Piöch, der besonders hier in der Nähe gefan- 



g 



en wird. Seine Qualität wird nur vom Bjeluga ühertroff en. 



der aber nur sehr selten und nur kurze Zeit im Jahre gefan- 
gen wird. Der Caviar des Stör» ist klein und wohl die Sorte, 
die man saa meisten bei uns zu essen bekonnit. Ich erwerbe 
1 Pfund des grauen, grosskörnigen für .ö Rubel, Er soll mir 
zum Frühstück munden. Zum Versand eignet sich dieser ganz 
frische gänzlich ungesalzene Caviar nicht. Ich hätte sonst 
gern meinen Freunden daheim ein PröTjchen gesandt. 
An der Landungsstelle llepen wir dicht mit den Darnpfer n 
zweier Conkurrenzgesellscliaf ten zusammen: "Kaukasus und 
Merkur" und "Rush^'. Eigentlich ist nur die erstgenannte 
eine wirkliche Conkurrenz^ Ihre Dampfer sind auch ganz mo- 
dern und sauber, was man von den alten, sclimutzigen Husb- 
Dampfern • der Anstrich aussen tauscht • nich. sagen kann; 
dafür sind diese allerdings auch viel billiger und werden 
in dritter, vierter Classe stark benutzt. 

Der "Ssamolet*' ist allen voran. Er hat die modernsten Ein- 
richtungen, die schnellsten Maschinen; Bedienung^ Essen ist 
tadellos; die zweite Clasae ieteigentlich kaum von der ersten 
unterschieden, nur billiger; die dritte und vierte Clasbe, 
die ich heute durchwanderte, ist ebenfalls sehr anständig: 
Gute Luft, Platz, Licht uiad was ich hier am meisten bewunde- 
re: sauber! 



Mit dem Essen und der Bedienung war ich die ganze Zeit 
sehr zufrieden, und ich will nicht unerv/ähnt lassen, dass 
sich der Kap itain bei meinem Couriernach der Zufriedenheit 

« 

und etv/aigen ^Vün sehen siines Gebi titers erkundigt und gebe- 
ten hat, vorliep^enden Falle sich direkt an ihn zu wenden. 
So ist es denn kein Wunder, daos der "Ssainolet*' jetzt die 
geschätzteste Linie der Wolga ist.- 
Um 2 Uhr fahren wir weiter. 

Die Wolga beginnt sich in verschiedene Arme zu zerteilen. 
Die Ufer sind flach, weit und breitkein Haus - die Step- 
pen der Kirgisen. Es "begirxt zu regnen. *oo "benutze ich die 
Zeit in meiner Cahinezur Correspondenz, 
Die meisten Pasuagiere hahen das Schiff verlassen. Kur 
der Ssamolet-Direktor nebst Anhang und wenige andere sind 
geblieben. Es ist Zeit die Sachen zu packen. . 
An einer abendlichen Station habe ich noch eine besondere 
Freude, Der Streit zwischen einem Kosak und einem hüb- 
schen Mädchen komt hier vor die hohe Obrigkeit. Das gan- 
ze Personal des ITachtasyls tritt auf. Wo habe ich Ruch 
schon iiesehen aendarme mit glühender Nase, wo Euch keifen- 
de Weiber und bnirnrnende Männer. Bedächtig wiegt der alte 
Tartar seinen Kopf. Worvun der Streit ging? -Keine Ah- 
nung" 1 
. All diese bunten Bilder, dieses Völkergemisch .von Tartaren 

Kirgisen, Baschkiren. Kosaken und Rus.en aller Gestalt 
macht diese 7ahrt so reizvoll und lässt bedauern, dass sie 



II 



5 




i , . 'i 



m 



- 68 - 



1« 



■'P 



iii 
11. 



ZU Ende ging^ 



Donnerstag, 27, Mai. 
Gelbe, blendende Dünen soweit das Auge reicht - Stunden und 

. Stunden. Wir pat^eieren zahlreiche Fischerboote. Endlich er- 
scheinen am Horizont ein Mastenwald, einpaar Kuppeln, 
Türme ragen auf - Astrachan liegt vor uns. 
Die Anfahrt in dem breiten Strom erinnert ein wenig an 

. Shanghai. Alles ist voll von Dampfern. Sie sind über den 
Toppen geflaggt für irgend einen irrönungstag, was den bun- 
ten Beiz des Gesamtbildes erhöht. 

Um 11 Uhr machen, wir fest. Ein wenig Tohowabohu • der Orient 
meldet sich. Mit ihm die Rohrstock bewehrten Hafenpolizisten. 
In klappriger Drosclike geht es hi-:auf zum Jewr ope ' ska.la 
Gostiniza . Ein einfacher Bau, doch ganz ordentlich und eau- 
"ber.Dle ZintxierprelBe klingen lieblich an mein Ohr : Rhl. 
1,85, 

Vir machen une gleich auf den Weg. Rtepphuhn zu finden iet 
nicht leicht. Man scheint seinen Hamen nicht zu veratehen. 
Endlich glückt es in einem Mäkle rgeechäft. Eine Drosclike 
brir^t uns zur Moakows k a Ulica . Herr Richard Rtep^huhn 
selbst ist nicht zugegen, gerade auf der Heiiareiso von 
Deutschland, Herr Johannsen macht sehr liebenswürdig die 
Honneurs. Mein geplantes Weiterkontoen scheint schwierig. 
"Kaukasus und Merkur" lassen nur dreimal in der 7/oche Dampfer 
laufen: Morgen früh und Sonntag; eines zu früh, das ajidere 



- 69 - 



zu fern. Ins Gewicht fällt, dass der morgen fällige Dampfer 
ein uralter Kasten, Ich kann mich noch nicht entschliessen. 
Kine Rundfahrt bei allen übrigen Dampfergesellschaften 
Russ, Hadesha u.s.w. führt, zu keinem Resultat und auch ei- 
ne Besprechung mit dem Manager Gebrüder Tara^off s kann 
nichts ändern. 

Nach dem "Frühstück wird mir Erleuchtung kommen. In meinem 
Hotel ist kein Restaurant; ich muss zum Essen um die Ecke 
wandern: Bolschaja Maskowskaja ; hier hätte ich eigentlich 
auch Wohnung nehmen laüsser. Ich bummle durch die Stadt, 
Besonders interes ant nur die Hafengegend , Ganze Berge von 
getrockneten Fischen. Bevölkerung überwiegend perser, Kal- 
mücken und Kirgisen, 

Gegen 3 Uhr bin ich wieder in Stepphuhns Bureau, Wir re- 
den von Baumwolle. Astrabadar ist dies Jahr recht sc'-lecht. 
Wir werden wohl die einzigen Käufer sein . Bei Beglarow 
sehe ich mir verschiedene Partieen an. Sehr schmutzig, 
der "reine" Krempel staub! 

Ein Tässchen Cafe bei der Hausfrau beendet das baisinesB, 
In den persischen Geschäften finde ich nichts kaufenswer- 
tes. Meine Hoffnung steht jetzt auf Baku. Ach Ja, die Ab- 
reise! Es mus. ein Entsclilus« gefasst werden. Er wird: Ich 



fahre morg 



en früh. Drei Tage Verlust sind zu viel trotz des 



alten Kastens. Die Hauptsachen habe ich ja gesehen, nur 
..er Besuch einer der gros.en Fischereien steh' noch aus 



• , ■! , «.»ricApr Irrtum heraus» 
1) stellte sich als grosser im-uia 



ii 



•AMkB-iSa&B 



- 7j - 



Tarassov* wird von uieinem Entschlusa in Kenntnis geset::t, 
er wird alles Ijesorgön, Sein Lager ist. recht uiafangreich, 
viel für Kalmückengeschinack. Zawiercie leider wenig ver- 
treten: "Wir 1 efern zu wenig". 

Inzwischen hat es gegossen. "Vielleicht der letzte Regen 
des Somraers" sagt wehmutsvoll Herr Johannsen, als wir uns 
zum Hafen auf den Weg machen. Wir chartern für 5 Ruhel ei- 
nen kleinen Dampfer; er soll uns zur Kalniückenansiedlang 
an das änderte Ufer bringen. 

Die Kibitken der Kalmücken Btehen a^ra Rande des Stroms« 
Sie sind an ihrer Basis kreisrund und steigen als Cylinder 
über Manneshöhe empor; auf diesen Cylinder stülpt sich 
dann die Calotte als Dach, Das Gerüst, besteht aus gekreuz- 
ten Stäben einem Gitterwerk, velches unten am Boden rings- 
um zum Vorschein kommt, im übrigen aber, mit Filxdecken be- 
legt ist. Der Kulminationspunit des Zeltes bildet eine run- 
de Oeffnung, bestimmt den Rauch durchzulassen; diese ka)in 
nach Bedürfnis durch ein darüber gezogenes Stück Segeltuch 
geschlossen werden. Licht erhält die Kibitke ausjier durch 
das Rauclriloch durch die rechteckige Tür, Der Boden ist mit 
Teppichen belegt bis auf die Mitte, welche als Peuerplatz 
f röi zu bleiben hat. An der Wand sind die Lagerstätten auf- 
geschlagen, niedere Ruhebetten mit ledernen Kopfkissen, 
Decke u.a.m. ^ 

Leider hat der grösßte Teil der Ansiedlung seine angeetamrn- 



.ü. 




- 71 - 



ten Wohnungen verlaeaen. und hat sich in Holzhäuoer um- 
quartiert. Ein rusaischer Goiiverneur wacht ülDer sie und 
an ihn inuss man sich wenden, um Erlauhnis zum Besuch ih- 
res "buddhiBtisch-lamaisti sehen Tempels zu erhalten. 
Das Gel'äudö ist ausaen recht charakterlos und "frisch ge- 
strichen", innen interesaieren einige merkwürdige gera- 
te des Cultus, üter die ich mir al^er nicht ganz klar wer- 
den kann .- Sonderbar mutet es an, dass die Falmücken, 
die dort eigentlich an " Fremd enhe such" gewöhnt sein mü»s5- 
ten, äusserst scheu sind und sich trotz Ge.ldangehota nur 
sehr schwierig photographieren lassen.' Sie sir^d von den 
Tartaren leicht zu unterscheiden: Ihr Schädel, wie der 
untere Teil des Gesichts ist viel Dreiter als bei jenen; 
die Backenknochen stehen sehr stark heraus. Auffallend 
.sind auch die kleinen aul'ge stülpten Nasen, die tiefe hrau. 
ne Hautfarbe und die Augen, die tatsächlich hei einigen 
hinter einem schiefen Schlitz verschwinden.- 
Der Blick von hier nach Astrachan ist vranderschön; die 
Luft a-of der Rückfahrt nach dem reinigenden Regen präch- 

üJä Uhr holt alch Herr Johannsen mit Oatlln zmu Atend- 
^rot in die Artad.U. el„=. der t^i«* - -..Ischen Chan- 
tants und So«ergärten. v;ir verpla^udern den Abend ee.ut- 

• «^ia< >i"her Astrachan, über das 
lieh, ich erfa'nrs mancnerlel über Asx-ra 

Leben hier draus^en. 



11 




11 



- 72 - 



« 73 - 



Preita«, 28. Mai. 
Ich laaue micn früh wecken, denn ich will noch vor der Ah- 

fahrt den l'' i sc iraark t hesuchen. Dicht nehen der Haltestelle 
des Saamolet zieht er sich hin; eine Reihe von Kähnen haben 
ain Ufer festgemacht; auf Planken kommen wir hinüber. Ihr In- 
neres ist in Basßins eingeteilt , in dem die verschiedenen 
Fischsorten schwirnraen. Meine Auf::aerksamkeit richtet sich 
vor allein auf die Caviarf ische: den spitziaäuligen Sev/ruga und 
den Assitrin mit abgestumpfter Schnauze. Man bringt gewal- 
tige Exemplare •Kunstgere cht schneidet ein Mann ihnen den 
Bauch auf und nimmt neben Kerz, Leber, auch den Eierstock 
mit dem Rog-^n, den Kaviar heraus. Mittel3t Reiben durch 
ein Sieb wird er von seiner Hülle getrennt und Je nach sei- 
ner Farbe und Grösse in Gefässe verteil t. Ich erwerbe ein 
Pfund eben in dieser Weise gewonnenen Caviürsfür ö Rubel; 

ich will auch eiiüual wirklich gern frischen kosten . 
Riesenfische über iwei Meter werden aus dem Bassin ge- 
holt, Junge Seehunde werden mir gezeigt - so vergeht eine 

1) 

Stunde, es wird Zeit zum Halteplatz des Da^ipfers zu gehen, 

der uns hinaus zur Rheede bringen soll. 

Herr Johannsen ^ibt das Geleit, er überreicht mir zum Ab- 

schied ein Paar Heiherfedern zum Andenken - an wessen Hut 

werden sie wehen? 

Der kleine Dampfer ist ganz passabel^ Kleine Kabinen z^jm 



1; Linie ''Kaukasus u. Merkur"; sie ist die einzipa jetzt, 
die für Personenverkehr auf dem Kaspi sehen Heor in Fra- 
ge kommt. 

2) cf. S.73 

'6) Der Reiher nistet hauptsä^^hlich am Kaspischon Meer zv;i- 
sehen Astrachan und Petrowak. 



eventuellen Hinlegen und Gepäckabstellen. Ich bleibe auf 
dem Promenadendeck. Die Sonne scheint ordentlich, doch der 
V/ind lässt Tärme nicht aufkomraen» Die Ufer zeigen nichts 
besonderes: Fischereien, anaselige Dörfer hier und da, 
sonst nur Land, Steppe. Wir kommen hinaus. IToch geht alles 
ruhig; die Fläche ist spiegelklar, es scheint das Bekreu- 
zigen der Passagic^re bei der Abfahrt hat geholfen. 
Ich frühstücke noch einmal vorsorglich und versuche auch 
meinen letzten Caviareinkauf . Kr zeigt mir, dass der so 
gerahmte ♦'ungesalzene'' Caviar kein Ideal, der wenig ge- 
salzene bei weitem vorzuziehen ist. Ohne das Salz unter- 
scheidet sich Caviar im GescVimewjk nicht sonderlich von an- 
derem Fischrogen, erst durch das Anzalzen kommt der spe- 
zielle Geschmack heraus* 

Bei dem Promenieren auf dem Deck leistet mir ein Herr 
Gesellschaft, dem man auf den ersten Blick den l!7iener an- 
sieht. Der f?chein trügt nicht, trotzdem ^lerr Richter seit 
11 Jahren in f^amara ansässig und die dortige grosse Brau- 
erei leitet. Wir schauen aus, oh man noch nicht den Dampfer, 
dem wir uns anvertrauen müssen, sehen kann. 
Am Horizont erscheint eine Reihe von r-chiffent Die Zwölf- 
fUBsrhede, der Halteplatz, der Hochseedampfer. ^Velches mag 

I 

der unsere sein«' Es ist uns ein wenig hänglich zu Mute, 
das raspische ^Teor mit seinen toten Vfellen hat einen so 
schlechten Na.nen. V/ir halten verdächtig auf einen kleinen 

. TT«^ virVitirr' Rs ist der "Alext}i".Ich war 
Raddampfer zu. Und ricntig. r.» aou «. 






- 74 - 



- 7b - 



M I 




gewarnt j jetzt heisßt es gute Miene machen - das alte Gluck 
wird helfen. 

Wir legen an »einer Seite an (6 Uhr). Die T^abinen sind ganz 
gut; ich habe vorsichtiger Weise für mich und meinen Füh- 
rer eine kleine Cahine genoiarnen und bleibe, da er edelmü- 
tig verzichtet, allein; vvährend ich die Henkersmahlzeit neh- 
me - wi(^ lange wird sie bei mir bleiben? - lasse ich drü- 
ben mein Lager bereiten und le,?e mich gleich nach Tisch 
nieder, während die umladenden Arbeiter - Perser von 
höchst malerischen herkulischem Aussehen, das ochiff mit 
ihrem Geschrei erfüllen. 
Andrejaws Novellen vertreiben die Zeit und erst ein &i;h 



plötzlich erhebender starker Luftzug las st mich merken, 
dass wir uns bewegen { 8 Uhr) . Die «Schaufeln arbei ten; nvin 
wird es losgehen, denke ich - doch allee blaibt ruhig. - 
Ich versinke in Morpheus Arm. 



^n nab e nd ,^ _J^8 . T.!a i 
Erfreut erwachs ich. Der Hauptteil meiner Kaspiachen "Fahrt 
liegt hinter mir. Ich mache Toilette und gehe an Deck. 
Heut liegt alles grau in grau uia uns, kein schöner Anblick; 
es beginnt zu nässein, so ziehe ich mich wieder in meine 
Kabine zurück. Warum soll ich die aötter versuchen. Um 
11 meldet mir Wantke, dass wir nahe des Hafens. 
Es hat sich aufgeklärt: blauer Himmel, blaues JTeer. Ein 
großbsr Streifen zieht sich vom Meer hinauf zu öden grünen 



Anhöhen. Dabei die Häuser von Petrowsk. Als wirkungsvoller 

Hintergrund die schöngeschwungenen Linien der Kaukasischen 

Berge. 

Punkt 12 Uhr fahren wir zwischen den in das Meer vorgebau- 
ten Holen durch, die den kleinen künstlichen Hafen bilden. 
Hur wenige Schiffe liegen vor Anker; es herrscht kein Le- 
ben. 

Ich bin froh am Land zu sein « der Alexei sieht mich nicht 
wieder, ült dem gesamten Gepäck fahre ich gleich zu dem 
nahen Ba:-inhof und gebe es dort in Verwahrung. Das Früh- 
stück ist recht erträglich. Dann mache ich mit Herrn Rich- 
ter eine Streife durch die"Stadt". So gründlich ward die- 
ses liest wohl noch nie besehen. Vom alten Port gegen die 
Chainülen, an dessen Tor im Schatten wir lange sas :en und 

hinabschauten, bis zur Höhe des Leuchtturmes. Die Rund- 

' ' 1) 

sieht über das Meer , die Berge .ist schon. Ruhig liegt 

Stadt und Hafen da. Unser "Alexe i" hält noch immer. Er 
wird wohl mit gewohnter .Unpünktlichkeit noch nicht einmal 
morgen Abend Baku erreichen . Im Tal . am Puss der Kauka- 
sischen Berge bemerkt man eine schöne Anpflanzung, deren 
Baumreichfom auffällt. Ein Deutscher zieht dort Obst - 
erklärt der Leuchtturmwärter, der uns dann auch die ver- 
achiedenen Industrieunternehmen: Fässerfabrik (für Fisch- 
transport). KaKbrenner.i. Cigarettenf abrik und stillstehen« 
de Textiliuan-ofaktur weist. 



1) 



v.Xc«tMc, T3innenmeer:4ö9jü j qlaa, , 
Kaspisches '■««J» /^^'er^reite von 2J0.350 km. 
1220 km. lang ^^ i °'X?end un 8 Uhr ein. 
Ks traf am nächsten Ateno 



ca. 



- 76 - 



m 



Rln Glas Tee, prachtrolle Erdbeeren, TageTjuchschreitien und 
vor allem Beobachtung der fcuntf^emi sehten Menge der mit uns 
Wartenden füllt die Zeit aus: 

Am Boden hockt eine bildschöne Kaukasierin; edelste klassi- 
sche Züge, wie die italienische Freundin Peuerbachs; ein 
knallgelbes Tuch ssteht famos zu ihren sdhwarzen Augen, 
Haar und Augenbrauen. Nicht weit von ihr ein Tscherkeasen- 
offizier, reckenhaft. Fr ist folgendermastjen gekleidet: 
Lackierte Reiterstiefel ait goldenen Schnallen an der Aus- 
senseite. Die braune Tuchtscherkeska, die ihm fast bis zu 
den Knöcheln reicht, wird am die Taille von einem vergol- 
deten Gürtel zusmn-nengehalten, aus dem ein goldbeschla^e- 
ner Dolch quer über den Leib herabhängt. Ouer Über die 
Brust stehen die Spitzen von achtzehn vergoldeten Patro- 
nenhülsen. An der Seite trägt er einen langen schnalen 
Fäb«l, das goldene Heft niit Türkisen besetzt. Rr trägt ein 
Hemd von weisser Rohseide; es blinkt aus der Tacherkeaka, 
die vorn offen, wie Silber hervor. Rr hat schwarzes glän- 
zendes Haar und schneeweisse Mütze von langhaarigeni Tibet, 
dessen woHe ihxa tief ir die Stirn herabhängt. Mit hoch- 
.-nütig stolzem Blick spricht er lait ein Paar •'silbernen.. 
Begleitern. Gegen diese stolzen Gestalten nehmen sich die 
Armenier und Tartaren trotz ihrer zum Teil sogar go-^ddurch- 
wirkten Kaf tane recht armselig aus. 

Rin Kilitärzug läuft ein: Husaren auf den Fege nach Vaa- 
dikowkas. Pferde, wie Mannschaften gut "verstauf . Me Pf er- 



1 






nur auf den Achselklappen.« 



de sind 3är.tlich unbeschlagen, ich wuiss nicht wie sie so 
im steinigen Gebirge laufen können.- Dasselbe lebhafte Trei. 
ben, wie bei uns im Manöver -aber nicht das gleiche bunte. 
Vernünftigerweise tragen alle Kakiblusen. nicht die ver. 
schnürten Röcke. Abzeichen si^d 

ein. Mit Maien geschluckt soll er uns in das ?f ingstfest 
hineinfahren. Mein Schlaf ab teil bewohne ich allein; Wa^ tke 

unweit in der :: weiten Klas.-e. 

4 

Beim Abfaiiren leuchtet der Horizont in Purpurrot. Grau- 
blau ruht friedlich das IJeer, Auf einer J'lippe hebt sich 
scharf die schwarze Silhouette eines betenden Perser, - der 
Sonne abgewendet nach Osten. 

Ich trete an das andere Fenster und sehe f olf^endes Bild: 
Schwarz*?:rüne nteppe, darauf als dunlcle Gestalten ein Paar 
wandernde Hirten mit ihrer Herde, dahinter in ^bläulichem 
5>chein die T^er^e^ deren V/ipfel in Plamrien stehen. Unerhört 
schön! 

« 

Ich hl=»ibe.a^a "Fenster stehen. Rs ist Veine Gefahr , dass 
Kohle hineinfliegt. Alls Lokomotiven heizen nit Naphta. 
Trotzdem ist kein Oeruch zu spüren; frisch drir^gt die Step- 

penluf t hinein, 

Eini'^e kleine f^tationen. Kin Häusch^^n in Akazien, deren 



SU 



üsser Duft sich ^ait der mrze der Steppe verbindet. 



10"^^ Derbent: Ich kann nur an den Lichtern erkennen, dass 
die Stadt sich vora Tv'eer den Abhang hinauf zieht. Es ist scha 




it<^ 



- 78 • 



. 79 - 



de, daßs ich nicht die Rassanidenmauer besuchen kann, jene 
Mauer, die sich ohen auf der Höhe von der Citadelle 80 
Kilometer landeinwärts zieht. Rine chinesische ^i[auer en 
miniatur; der Vergleich wäre interessant gewesen. Jetzt in 
der Nacht "bleibt mir nur ein kleiner Nachtimbuss am gutbe- 
setzten Büffet. Dann begebe ich mich zur Ruhe. 



nonntap;, '60. Mai. 
Um G Uhr sind wir in Baku. Der erste Rindruck ist nicht 
günstig. "Bei der Einfahrt hat man die rauchende, schwarze 
Stadt überschaut, am liahnhof drängt man sich zwischen zan- 
kenden und prügelnden Menschen und findet draussen elende 
Fuhr.;erke. 

Doch sowie man in die r>tadt kommt ist man angenehm über« 
rascht: Relative Sauberkeit, viel schöne, neue 'Hauten in 
massive::! Haustein. Das Ho te l Rurope ist ein alter Bau in 
dem für orientalische Hotels üblichen Styl Liit grossem of- 
fenen Verandenamgang uiü den Hof. "^ie Zimmer sind ganz anstän- 
dig und sauber, jedoch zieioLich tei^er (4,r)0 Rbl* ) . Man 
merkt auch hier den f ina.nziellen Aufschwung der Stadt. 
Bad ist leider nur ein einziges vorlianden^und das ist merk- 
väirdigerweise besetzt. Die Hoffnung, dass es wahrschein- 
lich in einer Stunde frei sein wird, kann mir nichts helfen. 
So bringt mich ein schneller V/agen zu einem Badha us, das 
mir interessant ist bei dieser Gelegenheit kennen zu ler- 
nen. 



Ich nehme aus Sauberkeitsrücksichten die teuerste Zelle: 
Rbl. 2, wie ein Tarif meldet, für 2 Stunden; Rbl. 2,50 
für 3 Stunden und Rbl. 3 für 4 Stunden. Marna hätte ihre 
Preude. D6ch ich werde mich mit 2 Stunden begnügen. Die 
Stur.denzahl erklärt mir Wantke übrigens sehr einJ'achjnit 
dem Gebrauch Badstuben nach alter Sitte aln Absteigeort zu 
benutzen. So erklären sich auch die beiden recht fleckigen 
Sofas, und der Rindruck des ganzen Vorra^omes als schäbige« 
Separe. Im eigentlichen Badraiün, der rech' ausgedehnt, 
finde ich ausDer einer grcasen T!an.iorwar.ns noch zv.'ei Mar- 
ino rlagerstätten, offenbar zun H'aetiieren, Ich begnüge mich 

1) 
aber für heute mit dor Wanne 

lüj Hotel inache ich rait Genuas Toilette. "Der Pfingstßcnn- 
tag wird feierlich begangen; dann geht es auf die Fuche 
nach Gani Mamedcw, den ^reunde A. H. Sachs aus Kiew. Der 
Hotelpcr'Jer gibt natürlicli eine gänzlich falsche Adresse, 
teilnehmende Pasnanten helfen uns Irrenden dann weiter su- 
chen. Der Nanie ist vielen als reicher, einflusevoller ?:a'uf- 
mann bekannt, aber niemand weiss, wo er zu finden; einer 
will ::iir sogar die Adresse nennen, aber nur - wenn ich ihir. 
nein Geschäft mit G. Vi. er/.ähle. 

schliesslich hilft mir das vorr.üglich organisierte Kinwoh- 
nemeldeant im Htadthaus. ^.avu ist die erste russische Stadt, 
in der ich ein solches finde; Xos^-au besitzt keines. Das 
Gebäude ist ganz modern gebaut, ein liebenswürdiger Pea:nte 



1) cf. Til-lisi S.9V 



i 



- 8ü - 



gibt mir trotz des Pf ingstson«itaee( ! ) sogar in Deutucher 
Sprache Auekunft: In Hause Dadascb.ta.Naheehdaja, ain Hafen ist 
er zu finden. 

Ich treffe Gani Mamedow in eeinera Eureau an; ein ernster, sehr 
vornehm auseehender Perser in europäischer Tracht, der nur 
persiacli und russlsc}! beherrscht. Frnst bietet er uns Platz, 
ernst verniouat er die Verlosung des Einführungsschreibens 
und ernst richtet er durch seinen deufech aprechenden Proku- 
risten die orientierenden yra^en nach meinen VAinschen an 
mich. Mit denselben unbeweglichen Gesicht stellt er sich 
mir in liebenswürdigster und wei tgeaendester Weise zur Ver- 
fügung, und Wantke hört, wie er auf russisch 'neine Zufrleden- 
ctellung den Prokuristen aufs strengste anempfiehlt. 
Ich kehre sehr gehobener Fitimmung in das Hotel zurück, wo 
ich frühstücke. "Man bittet keine Trinkgelder zu geben" 
weist mir der Kellner in drei Sprachen, als ich zal.len will. 
Auf ueine Erkundigung höre ich, dans die Esßpreise etwas er- 
höht, und die ?[ellner prozentual beteiligt aind. Auch eine 
Nachwirkung der Pevolution. 

Ueberhaupt zeigt sich seit dieser Zeit starke Rntwickelung. 
Die Stadt blüht zusehends auf . Welcher Tortsöhritt, wenn ich 
sie heute nit den Beschreibungen '.veniger Jalire vorher ver- 
gleiche! Gut gepflasterte Strasf-en; anständige Fuhrwerke uit 
vernünftigen Taxen; viele solide Neubauten mit geschmackvolr 
Isn Passiuifcn aus masjiivem Haustein. Mit einem Wort: Man 
fühlt sich hier in vielem Europa näher, als an der Westgrrn- 



- 81 - 



\\ 



ze des Reichs, 

Doch auch mein anderes Seelenteil, die Sehnsucht n^h dem 
Orient findet ihre Befriedigung. Stundenlang bin ich in 
den GäöBChen der iieraUxJien^ um die alte x^estung her- 

umgewandert. Plachdächige Häuser, Kuppeln, verschleierte 
Frauen, die an mir vorüberhuschen, nur persi.-che Gesichter 
und Trachten, wohin ich schaue; ich sehe den Ge werken zu, 
f/e-ae mich aw Frucht- und Gemüsemarkt des bunten Lebens und 
kann micli nach Persien versetzt träumen. 
Vom Palast der Chane sind nur ein paar seltsam gefonate 
Minurets, ein paar Stalakitenbogen übrig geblieben, die aber 
so nialerisch aus dem umgebenden Mauerwerk hervorragen, 
dasa man sich nur schwer von diwscm Stück echtesten Orient 
losreist, u.i wieder hinab, nach Europa zurückzukehren. 
Den mächtigen J u ngf r auen t u rg ( Kis - Kabe) seiner :^orra nach 
Wühl ursprünglich ein Teil der 'umgebenden Mauer, konnte 
ich nicht mehr erkliimen, um die 'uiirraöbende Rundsicht auf 
Hafen, Stadt und bergigem Hinterland zu geniessen; seit 
kurzem ist seine Besteigung streng verboten. Offenbar auch 

» 

hier Spionenfurcht. 

Auf dem Rückweg zum Hotel trete ich kurz bei einem Teppichr 

händler ein, doch noch ohne Entschliessung. 

Abends esse ich in einem Keller dicht neben meinem Hotel, 

das sich stolz Petersburger Cafö und RestauranL nennt. 

Tscuerkessen spielen dort auf; da^ Kssen ist ganz gut. Auch 

hier sind Trinkgelder verboten. Die Kellner haben ein Ar- 






• ea • 



teil gebildetund das Res'.aurant ül>ernomrnen., j »der ein Actio- 

när! 

Die angenehme öoiajiierlicho Wärme de» Tages - keine Spur von 

Hitze - ist einer eiiipf indlichen Kühle gewichen. V/ild jagt 

ein heftiger Nordwind den Staub durch die Strassen und 

1) 

gegen die klirrenden l^enster. Baku macht seineia Namen 

Ehre . 



Montag, 31. Mai. 

Heute ist mein Ziel die Stätte dos schwarzen (roldes. 



Mein persischer '^reund hat einen buchverständigen deutsch- 
sprec)ienden Begleiter, Herrn Galperin beschafft. iUt 
ihm und deia Prokuristen Steiner in Eskorte besteige ich die 
Eisenbahn, die nach der Halbinsel Apschoron hinüberführt. 
An der schwarzen Stadt vorbei, wo das Naphta zu manriig- 
fachstem Gebrauch verarbeitet wird, erreichen wir in 2ö ]^i~ 
nuten die Quelle alles diaees: osabuntßchi . 
In der 7ernö öcheint eich ein dichter Wald hochragender 
Kiefern auszubreiten. Wir koimaen näher, ich scliuue genau- 
er: Ja, ein Wala dehnt aich }üer aus, aV^er von ganz l)08on- 
derer Art. Tausende Bortürue ragen pen Miimel! Es ist 
ein niegesehenes überwältigendes P.ild, wenn man vom Balin- 
hof auf diese schier unübersehhare Schar dunkler Obelisken 
die Wa.hr i^. eichen des schwarzen (roldes blickt. 
Herr Gal^^erin i:ieht noch einen technischen Facliniann hin- 



»•«•^MM^ «Mb 



1) Baku aus dein persi^clien Badkube 

2) von der ITaphtafirma Bacht. 



= Wir.'dstoss. 



2U. So ausgerüstet kann die Expedition beginnen. Und wirk- 
lich haben mir die Herrn die ganze Anlage und ihre Ver- 
richtung in gründlichster Weise gezeigt. 
Etwa 50 000 Bohrungen sind jetzt auf dem Ssabuntschi-Pa- 

lachang-^omana Feld. 

Die Bohrungen werden alle in gleicher ^"r^ise durc}: der: 
Freifallbohrer vorjrenorx'nan. Vr aiteitet genau wie beiri 
Graben eines artesischen Brunnens, nur dass hier die Dimen- 
sionen ins JColossale gehen, und die gross te Arbeit den Ma- 
schinen überlassen wird. 25ü bis 600 Meter tief xauss man 

2) 
das Naphta aufsuchen, das unter hohen Druck im Bainde 

Sandstein und durch Tonlager getrennte lose Schichten ent- 
halten ist. 

In dreierlei Weise bringt raun das gefundene ITaphta ans 
Tageslicht: 

Das einfachste, aber auch gefährlichste Erscheinen ist die 
Pontäne. ?iie :iieldet sich dem Hrabenden schon gewöhnlich 
durch Püchßn an, ehe sie mit ungeheurem Strahl oft hunderte 
Meter hoch sich in die Lüfte erhebt. Doch manchmal erscheint 
sie auch unerwartet. Der Ingenieur führt mich in einenTurm, 
in de::i gebohrt wird. Das loch ist noch trocken, der Bohrer 
arbeitet Tag undNacht in ?'and und Stein. Im vorigen Jahre 



1^ Förderung täglich ca 1. iilUon Pud Pud = lo Kilo'. 
•-' ^ö rührt von prähistorischen Pflanzen her, wie die Stem- 
kohl-'- nach neueren Forschungen .vird es als Zersetzungs- 
Produkl tierischer Substanzen angesehen. Der IJa/ae kommt _ 

aI., uovr'ii c,r>!en riie.. luden fanden bei ihrer Uebersied 
aus dem Hebiaisv^-.t--^. a^^ j^^«., Aie, p^t»««!« i Vit» Vi«»4 Ti- 

lade nac'^ Peraien Gruben, ir denen die Pörser ihf helll- 
i<.« vlpr verborgen. Diese Orte waren auch den Juden 
fenigund sie nfnnten sie "Nopktar" oder "nephthoj''. 
Versöhnungs-, Vergebungsort.." Daraus entstand "Naphta . 



i* 



n^ i 



• 84 - 



85 



hat es an dieser Stelle anders ausgesehen* Bereits nach 
einer fünfzig Meter tiefen Bohrung schiesist plötzlich das 
ITaphta in einer faiinächtigen I?ontäne hervor, tötet Men- 
sehen, sprengt den Turm. Die Fontäne ist wild, ohne Ord- 
nung und Mass; sie treiht Naphta in so unvernünftigen Men- 
gen hinauf, dass sich rings herum Seen hilden,und die Erde 
üherschwemrnt wird. Man dämmt (Xie Seen ein und wirft rings- 
um Wälle auf, aber die Dämme -sind zu eng, man musa neue 
Wälle aufwerfen ausserhalb der ersten - die Fontäme schleu- 
dert Naphta für Ir alillionen Rubpl pro Tag heraus^ /'.wei 
Tage lang. Da hört sie plötzlich auf. Und seitdem hat sie 
keine Macht der Welt bewegen können auch nur noch einen 
einzigen Liter zu liefern* Sie hat sich selbst einen 
Tropfen vor das Loch geschlagen. Seitdem hat man vergeb- 
lich gebohrt; 650 m tief ist man jetzt • alles umsonst. 
Die gelben Perser und die dunklen Tataren, die hier arbei- 
ten, schweben aber in beständiger Lebensgefahr; denn wenn 
die Fontäne wieder aufspritzt, wie das vorige Mal, presst 
sie wieder jegliches lebende Wesen durch das Dach des 
Bohrturmes und zerre isst es binnen einer Sekunde zu Fet* 
zen» La illaha il Allah - es ist dann eben Allahs Willen! 

Diese Art, ich möchte das ^'natürliche" Förderung nen* 
nen, ist jetzt seltener geworden, seitdem dem Naphta von 
so vielen Seiten gleichzeitig siu Leibe gegangen wird. 
So finden wir gewöhnlich die beiden anderen Gewinnungsar- 
ten: Schöpfer und Coupressor, 



Der "Schöpfer" ist eine bohr er ahn liehe hohle Stange, an 
•deren Rnde eine stachelbewehrte Klappe sitzt. Je nach der 
Tiefe des Bohrloches beliebig durch zusaramenge schraubte 
Risenstangen verlängert, wird er auf einem Tronu.ielstuhl 
mittelst eines Drahtseiles uechanisch auf- und abge- 
wunden. 

Der bedienende Mann lässt das Drahtseil sich abwickeln; 
der Schöpfer verschwindet ia Bohrloch, das bis zun Grund 
mit dicken Metallröhren gefasst ist. Mit einem Ruck, den 
der Mann oben am Drahtseil empfindet, erreicht er den 
arund; durch den ©ruck auf den Stachel öffnet sich die 
Klappe und füllt sich mit Kaphta. Der eingeschaltete Mo- 
tor wickelt nun das Drahtseil wieder auf, zieht den 
Schöpfer an das Tageslicht, der dort seinen Inhalt aus- 

giesat. 

In einem 500 Meter tiefen Bohrloch wurden auf diese Weise 
jedes Mal 12 JO Pfund Naphta. g-eschöpft. Je 50 Sekunden 
brachte der Schöpfer zum Bin- 'ond Ausfahren - so geht 
das Tag und Nacht, unaufhörlich. 

schwieriger und kostspieliger ist die dritte Art das Ge- 
winnens, die Arbeit mit dem "Conpres.or" . Man nimmt zu 
ih.. seine Zuflucht, wenn allzu viel Wasser das Naphta ^^ 
.u ersaufen droht. Der nötige Dampf wird durch Kes.el 
erzeugt, der dann durch ein Vierröhrensystem die Luft hin-^ 
ab in den Schacht, das Haphta empor ans Tageslicht .resst . 



1) 
2) 



-io ressel mit ITaphta geheizt, 
pimpf hineingespritzt wird. 
Prinzip ähnlich wie 



das in Verbindung mit 



Siphon 



h I 



- 86 • 



- 87 • 



Der einzipre Vorteil dieser rörderungsart ißt, daßß der 



f-y 



'll 



Apparat vollständig ohne Wartung Tag und Macht arbeitet, • 
Das gewonnene Naphta hat eine grünlich-t raune Farbe ^ 
wenn das Licht durchscheint schimmert es wie fernste in, 
Man lässt es aus versdi iedenen Bohrtürmen zusammenfliessen • 
das etwa enthaltene V/asser sinkt sofort zu Boden , und f liest t 
alleinab - Bammelt es in einem Res ervoir; durch eintägi- 
ges Stehen werden die letzten Peste das Wasr^ers sicher be- 
seitigt und in dem zweiten Reservoir, in das man das 
Kaphta überleitet, hat man das reine Produkt. 
Um nun diesen Rohstoff zu verwerten hat sich eine Gesell* 
cchaft gebildet, die sich nur mit dem Transport des llaphtas 
vom Gewinnungsort nach der schwarzen Stadt r, a. 0. zur 
Y/ei terbearbeitung befasßt, lAittelst einer Pumpe, die b'AJO 
Pud stündlich liefert zieht sie durch ihre Rohrenleitungen 
das Naphta von jedem beliebigen Reservoir ab und gibt es 
ebenso jo nach Order weiter t Schon bei der Hinfahrt sind 
mir die zalilreichen Röhren links und rechts der EisenbaJin 
aufgefallen, die so ihre Erklärung finden. 
Hier auf diesem Hauptgebiet der Naphtagewinnung herrscht 
v/irklich der strenge Geruch von Naphta und Petroleum, den 
man der Stadt Baku immer gänzlich zu Unrecht anfabeln will. 
Die Erde ist feucht und ölig, man geht in diesem Sand wie 
in Seife und die Pfützen laBJ^en nicht zu feines Schuhwerk 
und aufgekrempelte Hosen anraten. 
Ein ausführliches Frühstück bei den Ingenieur beendet un- 



1 



seren Rundgang; die Gespräche bei Tisch gehen mir manch 
intyressanten AufBchJuss üher die hieei^en Arheiterver- 
hältnisse,- 

Wenige Minuten mit der Risenhahn weiter nach Osten, dea 
:Äeere zu liegt Ssura chany. Es ist - es war lerülmt durch 
seinen Tempel der Feueranbeter. 



•^--i^k«»» 



Hier hauste in der P^rde ein Treuer, daß keiner Nahrung 
bedurfte, es brannte ganz von selbst und erlosch nie, 
ein solches Peuer war heilig den Menschen. Sie brachten 
es in ^''erbindung mit der Sonne, die auch ewig brannte und 
das Bild Gottes war. Urd Zarathustra gebot den Jr^niern 
von den vielen nöttern zu lassen; er gab ihnen einen gu- 
ten aott mit Namen Omudz und einen bösen Gott, d,er Ah- 
riman heissen sollte. Ein dritter Gott Mitra sollte über 
beiden stehen. Di^^sem Mitra zu Ehren ward der Tempel 
über der ?euerquelle errichtet, ihm diente man hier vor dem 

ewigen Eeuer. 

Doch Zarathustraa Lehre verlor an Ansehen; mohamedanische 
Kalifen kar.en i>r) Lande zur :iacht und suchten sie auszurot- 
ten. Die meisten Getreuen wanderten aus nach .Indien; 

1 -+ irry TT«T--pr. 1 öt 6 T siB dort ul ö an^e- 
ihr« Lehre ur.veroehrt i.t. Her/.en, lecen 

s.hene reiche Kaste: Me Parser. Wenige sind in PerBion 
gehliehen: die neher ( d. i.^eueranheter) . 

, ^z^v. ViirtrVie-r rezocen un 2U heten. Die- 
Parsen und Geher kamen hierher ßezuR 

V- ^Htra roch dereeUe, der Gott aller Götter, 
ßon Frommen war Mitra noi-a u 



ew 



lg „.,e dl« sonne und «e das ewl.e reuer. Wo gab es Men- 



* 



- 88 - 



•• 89 • 




sehen, die eine so heilige Stätte haben? Hier war lebendi^ieB 
Feuer, eine Art Sonne in der Erde, Oott, Schon von weiten 
teiia ersten Anblick des weissen Tempels warfen sich die Pil- 
p:er zu Boden, von Andach*; durchachauert und sie näherten 
sich demütig unter vielen Fnief allen dem Tempel. 
Und wenn sie zun Tempel ka^ien, v/aren da ringsiAm kleine Zel- 
len und Wohnungen. Und in jeder Zelle brannte einekleine 
Naphtaf lairiine , eine kleine Sonne, die nie erlosch* Und hier 
lagen die Pareen und Geber auf ihrem Angesicht und waren 
der V7elt entrückt^ 

Da erhoben sich eines Tages Hol zge rüste und das dumpfe Ge- 
räusch des Bohrers verletzte die heilige Stille, gefährdete 
die heilige Flarnine. 

Die heilige Flamme erlosch, die Gasströme v;aren abgeleitet. 
Das Heiligtum ward leer. Rng zwischen Fabriken eingebaut 
träumt er von grossen Zeiten, 

Schwer ist es hineinzukommen: Der Eingang ist verriegelt. 
Man muss einen grossen Bogen machen, ehe man ir einem Fa- 
brikkomptoir den Schlü&sel erhält und von der Rückseite ein- 
dringen kann. 

Die Anlage ist ganz eirJ^ach. Ein viereckiger Hof wird von 
einem Umbau umgeben, in dessen Wandung die Zellen und Ver- 
saminlungs räume sich befinden. Die Mitte nimrat das kuppel- 
bedeckte Allerheiligßte ein: Hier luderte die heilige Flam- 
me aus dem Boden empor. 

Ich trete auf den Altan des Eingangstores, über dem eine 
Tafel mit geheimnisvollen Sanskritt-Zeichen eingelassen. 



Weit schaut man auf die Kaspische See; doch wo früher die 
friedliche Steppe erheben sich jetzt Bortürme. Sie stehen 
hier noch nich^ so zahlreich und eng wie in Ssabuntschi, 
v^rken noch nicht als liasoe. Hier wird mir endlich das 
Bild klar, was mir den garizen lilcrgen vergleichend vorge- 
schwebt: Ich g'-denke der Gopuren des Hindutempels in Ma- 
dura.- 

Die Flamme, die mir hier versagt war, ich sollte sie am 
Abend geniesten. Sc-^on auf der Heimfahrt machen mich meine 
Begleiter auf eine Riesenrauchsäule aufmerksam, die wie 
beim Ausbruch eines Vesuvs von Bibi-Eybat her aufsteigt: 
*'Eine Fontane scheint in Brand geraten. Das müssen Sie 
unbedingt sehen l*" 

Und ich habe die Befolgung des Katespicht "bereut. Uo 7 
Uhr v/ar ich daheim; eine Stunde später trunen raich und 
Wantke ein Paarschnellt Pferde den Pran de zu. 

i 

Könnte ich mit Worten malen. Dantes Jnferno Fegefeuer - 
noch manches ging nir durch den Sinn. Mächtig lodern die 
Flaianen und beleuchten grell rot die gespenstig aufragen- 
den Türme. Schwarz, davor die wild hewegten Silhouetten der 

löschenden Y^nner, 

Ein paar schritte weiter und staunend hleite ich stehen: 
Rin Feueriueerl V/ie oft hat man das Wort gebraucht, hier 
iet es. Golden-rot heweren sich die Feuerwellen. Feuer^un- 



1) 



^vvri- natireT hafte s Sclimieren des Schöpfers, 
Sbo* SirBt'rL'üV.S! da. Peuer erlff dann auf Ke.er- 

Ycirö üb<^r. 



L 




- 90 - 



- yi - 



m 



<lt 



gen eilen hin und her und lecken in grelleKi Zickzack me- 
terhoch in den Dampf hinauf. Ich fühle, dass sich mir 
hier eine unendliche, grausige Schönheit auf tut, eiiuual im 
Leben, ein einzig Mal. Ich starre in die Flut; ich will 
das Bild festhalten, es bewjiiren,- 



1) 



Die Schwarze 



D i e n s t ag , 1 , Juni , 
und die Weisse Stadt: IJührl und Rotschild 



als Hauptmatadore. Hier findet das ITaphta, das wir gestern 
an der Quelle "besucht seine Verwendung, Weiterverarbei- 
tung in den mannigfachsten Pomien: Neununddreiesig hat 
man mir gesagt! 

Im Bureau von Nobel erhalte ich nach Abgabe meiner Visi- 
tenkarte von einem der r^irektoren ohne Schwierigkeit die 
Erlaubnis zur Besich^.igiAng des Werkes. Ausgenommen sind 
nur die Betrie^be, in denen geheime Patente Verv/endung 
finden, . 

Ein selir liebenswürdiger, schwedischer Ingenieur H.fr. 
Carlötedt "begleitet uns und erklärt in ganz verstand! i- 
chöia Deutsch, wie durch Destillation aus dea Naphta zunächisl 
Gasolin (Benzin), Cherosin, die Rückstände Mastit, dann 
die Oele wie Vaselin=, Spindel=^, I'Laschinen= und Cylin- 
deröl, Gudrun erzeugt werden. Es ist bewundernswert, wie 
durch Verwendung des nodernsten Einrichtungen ein kon~ 



• «a^ ^mmtmr,m^m. 



1) Der Neuue stammt aus der Zeit, als man noch das Masut ins 
Meer schüttete oder verbrannte und der sich entVirickeln- 
de Rauch alles schwarz färbte. 



tinuierlicher und so genial eingeridite ter Betrieb fer- 
tiggestellt wurde, (iaes er selbst für uns Laien übersicht- 
lich ist. Die Erj^eugung des Parafin wird aus Patentrück- 
sichten nicht gezeigt, auch die Herstellung des Asphalt 
mittelst Schwefel und Soda habe ich nicht gesehen. 
Der Ingenieur führt uns in den vielen Höfen, Werkstät- 
ten und Kontoren des gewaltigen Gescliafts umlier: Die Fir- 
ma hat ihre eigenen Scluiieden, Giessereien, Zimmerwerk- 
ctätten, Modelltisdilereien und Zeichensäle, Er berich- 
tet, wie allmählich ein Destillat sich aus dem anderen 
entv/i ekelt: Dreizehn Sorten zeip;t er mir in Gläsern auf 






iner Porde; er erzählt, wie man früher das Masut ein- 



fach ir.s lüeer geschüttet habe, dasselbe, das jetzt die 
Fessel heize, die Eisenbahnen und Dampfschiffe treibe auf 
de.a Kaspi sehen, Schwarzen Meer und auf dorn grossen • Strom 
der V/olga, lond aus dem als letztes jetzt die Indigofarbe 

destilliert werde. - 

Das viele Umherlaufen, Sehen und Hören hat uns ermüdet. 
Ein wenig andere Luft zu schöpfen wird uns gut tun; gern 
nehmen wir die EirJ'ührur:g8karte zur Villa Petrolea, 
von Herrn Carlstedt an. Einst da» Wohnhaus Nobels^dient 
es jetzt als Club der Beamtenschaft und ist mit seinem 
grossen schattigen Park värklich eine Oase in dieser öli- 
gen Sand.vste. -Tedes Blatt, jede Blume, jeder Wohlgeruch 
wird hier doppelt empfunden^ und wenn man noch dazu den 
schönen Blick von der Clubterras.e auf das Meer geniesst. 



L 



. ^ü - 



Ijl 



so kann man sich wohl fern der schwar..en Btadt träunen.- 
Wir fahren weiter durch die weiese Stadt. Hier liegen 
Ro tsch Alda Werke. Der Betrieb ist ganz ähnlich wie hei 
Nobel eingerichtet, nur beschränkt sich der Absatz des 
Masuts hauptsächlich auf das Schwarze Meer. Vier grosse 
Pumpwerke heben es über die perge hinüber. 
AxD Ende der weissen Stadt liegt das Elekt r izitäts wer }^; 
Die Einrichtung ist ganz modern von der Brown-Boveri 
Turbine bis zura Babcox und ^nUox-Kessel mit Kaphtahei- 
zung. Ks liefert säratlichen Haphtawerken in Ssabuntschi 
die Kraft - 100 000 Kilowatt vermag es täglich zu produ- 
zieren - und die kontinuierliche Inanspruchnalime lässt 
eine ausserordentlich rationelle Arbeit su.- 
Nach vierstündiger Fahrt, um 2 Uhr sind wie wieder da- 

heim. 

Der Nachmittag ist den Suchen nach persischen Kunst Sa- 
chen gewidmet. Die Beute besteht aus ein paar alten Teppi 
chen, einigen schönen Fayence schalen und einer prächtig 
gestickten altsammetenen Pferdedecke aus Buchara. 
Herr Llamedow unterstützt mich irn Handeln durch das Ge- 
wicht seiner Persönlichkeit, 



Mittwoch. 2.. Juni. 



Vorraittag bin ichwieder in den malerischen Gassen der Per- 
serstadt umhergewandert. "Wantke hat dort einer kleinen La- 
den ausfindig ge'f«,cht. Und wirklich: Das Gefundene über- 



- 96 - 



trifft die Erwartung: Schöne goldig glänzende racheln mit 
Koranschrift. So ist der Zufall. 

Gegen Mittag fahre ich hinaus nach B ib i -Eyb at , dem kleine- 
ren und jüngeren KapJ^ta-Feld von Baku, Der Wagen biegt um 
Kap Schichow herum. Es ißt derselbe Weg, den ich. neulich 
Nacht zum "treuer gefahren. Doch heute liegt die ganze Turn- 
stadt klar vor meinem Blick. 

Wir sind angesagt bei dem reichsten Tartaren von. Baku, dem 
hundertfachen Millionär Musa Nagiew. Er hat hier 31 Türme 
stehen, die ihm täglich 2ü üüu Pud fördern. Auch hier wird 
miralles wieder in liebenswürdigster Weise gezeigt. Ich 
sehe dass die Art und Weise der Bohrung überall die glei- 
che. nur das.. man hier mit ^rö.Berer Tiefe der Bohrur.e 
rechnen muE.. Jetzt «111 n,un an der Ueeresküste durch Ce- 
rnentlerungen de.^. ^Vup.er Land ur.d da.mit Haphta *,!ewinnen. 
Die Millionen, die dl.ee Arl>eit koetet. ecHreckt die Ha.hta- 
.agnatouri.ht. Mun nu.e .-,u,e.an: Ke geht hier all.. Ir. .ros- 

Tl iilr"tir. ICH «eder tei r.anl Itoedow. Er unerreicht 

,lr .un Andenken eir.e schöne, ate .^"achel aua eelne.Se- 

.lt., da.el e.rlcht er .ei. Bedauern eue. keine r.ele.,er^elt 

,. V . n,ir aeir Huua zu zeigen; er deutet in 
gehabt zu haben mir sein nau 

^r neiren ^^^esuch in seiner Wohnung 
feiner Weise an, dase er .neir.en 

. t hat ich erkläre durch Steiner sofort, dass nach 
vermisst hat. i^^^ 

n ^a^- eire besondere Rinlad.jng in 
europäischem Gebrauch daz. eint 

.r- .üre Das kleine Missverstandnis 
sein Heim nötig gewesen v.ure. 



m 



1 



- 94 - 



- 95 - 



'■-11 



wird B 



ofort T>«ißeleet, ich werde den AT^schiedetee um fünf 



i> !• 



ü 




Uhr bei Gani Mamedow trinken. 

Ein Bekannter meines Gantfreundes bringt ein ultes persi- 
ßchee Gebettuch mit. Perlen und Gold reich und Icünetlerisch 
bestickt. Rr hat von meinen Liebhabereien gehört und will 
es mir aus Gefälligkeit ablass^en. Für 60Ü Rubel, den Preis, 
den er vor zehn Jahren selbst dafür gezahlt, kann ich es 
erwerben. Da Gani Maraedow für die Glaubwürdigkeit des 
Freundes bürct und mir dann zum Rrwerb i^uredet, wage ich 
den Kauf. Möge- ich es nicht zu bereuen haben . 
Ich kehre in mein Hotel zurück, um mich zur Abreise zu 
rüsten; doch jeden Moment stört mich ein anderer Händler. 
Bakus Trödler scheinen sich bei mir ein Rendez-vous zu ge- 
ben. Ich bin populär geworden - der Grund: Wantke bringt 
mir ein Blatt, in dem so ein verdammter Zeitungsmann sei- 
nen Lesern die wichtige Mitteilung laacht, dass "Baron Gins- 
berp mit Diener aus Kuropa (sie!) eingetroffen ist und al- 
te Kunstsachen erwirbt." - 

Wantke fährt mit dem Gepäck direkt zur Bahn, mich holt 
Herr Steiner zum Thee bei Gani M amedow ab. Der Hausherr 
kom/at mir auf der Treppe entgegen - ganz fürstlicher Rra- 
pfang - und geleitet mich die Stiegen h inauf in den dritten 
Stock, der den Repräsentationsräumen reserviert ist. 
G. I/i. bewohnt da» ganze Haus allüin; er hat eb selbst er* 
baut und ist offenbar sehr stolz darauf! Ich sage ihm - al- 



1) Dieser Wunsch girgleider nicht in Erfüllung* 



les durch den Dolmetscher • viel Sclimeichelbaf tes doch in- 
nerlich grau8;3t es mr. Ein alter Teppich vnirde sich in 
dieser Umgebung schämen: Arabisch angemalte Räume a la 
Kurfürs tendamin, darin Empire -Möbel u.s^m» Persischer Ftil 
reicher von Europa angekränkelter Asiaten, Eine Ausnahme: 
Es ist alles gutes Material, solid - wie der ganze Mann 
selbst. Aber Geschmack — - Schade!. 

Es wirdZeit zur Bahn zu fal^iren. G. M. lässt eB sich nicht 
nehmen mich zu begleiten, und als unt C: Uhr der Zug sich in 
Bewegung setzt, weise ich wir:-:lich keine Höflichkeiten mehr 

> 

ZU sa^-en • wir haben uns überboten. 

Mein Abteil bewohne ich wieder allein. Schön breit und be- 



quem , 



doch keine Bettwäsche. Der Schaffner erklärt: F.s 



ist zu viel gestohlen worden, 

solange es noch hell ist vergeht die Zeit schnell mit Le- 
sen; wenn dann die Däanerung komiat, schaut man hinaus; 
Flächen, unendliche Flüchen ohne einen T^aum. Das da zur 
Rechten sieht aus wie ein See; aber keine Welle rührt sich, 
Stunde auf Stunde liegt er unverändert da, es ist eine 

Salzsteppe. 

Klne Ka.-neolkara.»r.. : Me Tiere gehen ein. hinter dem an- 
deren l.n Gän»e«rech, «an i, Stuck. .oh«er. Lasten auf 

. „(aoe-den Bleicliiaäsr-ieen Schritten üUer die 
der.i Rucken in vvieKer.d«n, gJ-T 

.tewe. Mnpaarder Führer «ehen hinterdreir. andere rei- 
ten hoch o.en auf ae.„ Ka^aarUCen. Kein T,aut ko,..t von 
aer Karawane h.r. Ich .ues an Silhouetten denlcen. die i^ 



- 96 - 



einmal tei den inüncliener Scharfrichtern eah. Schweigend 
und majestätisch gehen Tier und Mensch ihren Gang gen 

Süden nach Persien,- 

Es wird ganz finster und nun komiut die schwere Zeit. In 
der Glaslaterne ühar der Tür flackert das kleine Stea- 
rinlicht. Zu viel Licht um zu träunen, zu wenig, um ir- 
gend etwas arideres vorzunehmen als Sclilai^en. Gott schenk 
dem schreienden Kind im Nehenahteil eine angeneline Ruhe. 



I« 



iH'i 



üt 



Donnerstag, 5.Juni, 
=£j 

Um 11 Uhr sind wir in Tiflis . F.in weiter Weg zum Hotel. 
Auf der Nicolais rücke überschreite ich zum ersten Jiale 
die Kura. ^rst Woronzow steht an dieser stelle. Er lich- 
te diese Stadt - das Wasser der Kura hatte es ihm v/ohl 



2) 



angetan 

Hotel London liegt am Alexander Garten. Alles "blitzt vor 

Sauberkeit; herzlich empfingen mich die jungen Wirtsleute 

Richter - man fühlt sich zu Haus: r-eutsch! 

I7ach dem frühstück spaziere ich durch den Alexander _Gart_en 

hinauf zum Golowinsky Prospekt, der breiten H&uptstrasse 

der Stadt, an der das grosse Theater, Generalkomi.iando, 

Museum, die massige Kathedrale und das Stadthaus liegen: 

Der Ring von Tiflis durchaus grossstädtisch. 

I 

Das Museum ist leider nicht zu "besichtigen. Sein Inhalt 



I «■»■«^^«Vto— ^•fc-MJMi'V^Mi^i^ " 



1) cf. S. 10b 

2) Ein altes 
l^luten der 



georgisches Sprichv/ort sagt: Wer aus den 
Kura getrunken, sehnttich ewig zurück. 



- Ö7 - 




ist verpackt, fertig zur Ueher tragung in ein neues Heim, 
So muBS ich verzichten das Lebenswerk aieinss vor kurzem 
varstortenen Landsmannr^s Radde zxx geniesöen, das ein aus**. 
gszeiclinatßö Bild der Fauna, der Flora dos KuukaöUB, sei- 
ner Bewohner und ihrer Kultur se"ben soll* Die Ruhme shalle 



m 



it Bildern und Waffen aus den russischen Eroberungskrie- 



gen gewährt mir keinen Ersatz» 

Getröstet bin ich erst, als icfc oben beim Davi dskloster 
stehe. Modernste Zahnradbahn bringt mich in eine andere 
Welt die kahle Steinvvund deö Davidberges hinauf. Das 
Kircrdein steht da oben als Wahrseichen dieser Schwelle 
zwischen Rassen und Völkern ala Augenzeuge von Glück und 
Verderben aahlloser Reiche, Fürsten, Nationen: Könige, 
?:alifan, Khan^, Schachs, Sultan^^ haben hier gestanden. Sie 
schauten hinab auf das tausendjährige Tor zwischen Ost und 
West, das ihnen den Re ich tu:n beider Hemisphären versprach, 
sie nannten es wie Nicolaus I "Perle des Reichs" und ahn- 
ten dunkel: "Und sie ist so schon, weil sie so oft im 

Blute gebadet wurde. "- 

\. A,.,- q'->i<U an 'nein Ohr; man fragt 
Noch üringt das Geräusch dei oo<uU an a 

eich , weiche der sechzig auf den Märkten und Strassen 
geredlten Sprachen gerade hinauf klingen mag. 

..■ir.».v,H,-e Durcheinander Schichtung viel- 
Eine öchierunentwiribaie J^»^ii 

^mit-ren - ^wölf oder fünfzehn Reli- 
fälti'^ster Ras.^cn undl-ult^ren 

^ • .r. T<Pi3»n der lotrecht aus dem 
gionen! Drüben, vom honen Fels.n, 

. ..et .eit über de. volkreichen Viertel in de«. 
Strom emporragt, iveiv 



< I äBB«! 



• 98 • 



• 99 - 



drelsßig Nationen döö Orients wirtschaften, starrt die 
zerstörte Burg hinüber, Oestlich iia Tale, unter der Burg 
fühlt man es wie in allen grossen Städten des Islams wim-- 
mein; das Leben wird zum Handeln, die Stadt zürn Bazar. 
Westlich die russischen Stadtteile» Weiter diiihen hinter 
der Burg auf dem Plateau des linken Kura Ufers, das steil 
und felsig zxiia Tluss abfällt« das Gewirr der grusinischen 
und georgischen Gas^sen mit ihren malerisch, terrassenf ör- 
mig am Berg angebauten Häusern, Holzgalerien und Veranden. 
Unter dem Kloster, am besten^ gewaltsam geleerten Platz 
steht protzig die klobige goldkuppelige Kathedrale der 
Russen«- Die Zahnradbahn h6?bt uns zum Gipfel des Berges, 
Tiflis wird eins, Bas Auge umfasst viele Tagereisen wei- 
tes Gebiet. Cie^ren Osten weitet sich das Tal, die Berge 
scheinenflacher; die öden Halden verschwimmen mit der 
toten Niederung, Gen Westen heben sich vier, fünf, sechs 
ungeheure Ber^rr^ände aus der grünen Fläche: Machtvoll 
strecken sich die düsteren, waldbedeckten Mauern aus dem 
RndlDsen komnend, ins Endlose weiter.- 
Bei der Post ziehe ich Erkundigungen wegen der Grusinischen 

Fahrt ein. Man bestätigt mir auch hier lächelnd die abso- 

1) 
lut« Sicherheit. Herr Raraendik , den ich in seinem Bu- 

reau aufsuche kann mir auch nichts neues sagen. 

Den Tage sah schl USB lass ibh ein Schwefelbad mit allen 



1) Elisawetinskaja 148 (beim Bahnhof) 



Raffinements in den Zichis-Abano der Kirsten Orbeliani sein: 
Ein marmorausgelegtes BadezinDner -iiit Ruhebänken nimmt 
mich auf, an das sich der eieren tliche Baderaum anschliesst, 
in dessen Marraorbassin direkt aus dem T'elsen sich das 34 
Grad heisae Schwefelquellwasser ergiesst. Ich ziehe mich 
aus und setze mich auf die Marmorbank ergeben mit mir 
machen ^\x lassen, was mir von Schicksal und dem i^ersi- 
schen Bademeister bestimmt ist. 

Zuerst muss ich in das heisse Wasser, dann wieder heraus 
auf die Marterbank. Nun gehts ans Kneten und zwar an gro- 
bes Kneten, Auerenken der Finger, Arme, Zehen und Beine, 
dass die Gelenke nur so krachen. Er kniet auf mich nieder, 
gibt mir flache Hiebe auf Schulter und Schenkel, springt 
mir aul- den Rücken und «rutscht mir", im wahrsten Sinne 
des Wortes "den Puckel lang", ^in mit Beifenschaam gefüll- 
ter aufr^eblanener Sack tritt in Tätigkeit: Mehrmals 
wäscht er ..lir Vor- und Rückseite unter Zuhilfenahme eines 
des Pferdestrifegals v.rda^rumt ähnlichen Instrumentes und 
mehrfachen gledchzeitigen Verbrühungen. Bann noclxmaliges 
Kneten und r.as.ieren, sogar i. heissen v;as.er, wozu der 
Peini.^er mit in die Wanne klettertund scl^iesslich :Ver. 
Packung meiner irdischen Reste, die sich zunächst sehr 
wär-olich, alLnähUch aber recht behaglich fühlen. Mit 

,^^ V .v.rt^t die Badeverwaltung diese Gefühle. 
3 Rubel bewertet aie nciu 

oirt*» Zuo'abe. war beim TTin- 
Eine besondere Preude, eine Zu,aD , 

. . Auvan das Perserviertel, durch die 
und Rückweg die Fahrt durcn das 



!fi 



„ N 

-I -"'a rt Clin ren *^^ 9 
1) Bad 2 Rubel, abt,i- 



neife **-> Kopeken. 



«ÜL. 



- 100 - 



Bazare, ein Vorgeacluziack der un» morgen erwartenden Genüsse 



ü 



■Preitan;, 4. Juni. 
Mein Bad jp;e8tern hat mir einen schrecklichen Schnupfen 
gel^racht. Der Hals laacht sich seit Jahren z\xm ersten Mal 
wieder beraerkViar; es ist nicht gerade der geeignete Mo- 
ment vor meiner Fahrt ü"ber die kaukasischen Berge. 
Mein heutiges Ziel ist das. asiatische Viertel, Herr Ra- 

I 

mendik hat mir seinen Bruder z^xv Begleitung initgene1)en, 
er soll l)eim Einkauf helfen. Asiens tunte Bilder fest^eln 
mich wieder: Enge Strasr.en^ Labyrinte treppauf, treppab. 
Darin ein Völkergemisch: P^^rser mit rotf^efärtten Barten, 
alle Völkerschaften Kaukasiens, Georgier, die Bewohner 
der Berge, ural-altaische Stäiarae, Tartaren, Indoeuropä- 
er, Kurden, Armenier, Leute ganz unten aus Arahien und 
ganz ohen aus Turkestan; Leute voj^ Palästina und Tilget. 



Tur'ban mischt sich mit zottiger Pelzmutze, Metallgürtel 
und far^bige Bänder schliesaen die versch iedenartigsten 
Trachten. Viele tragen schön ziselierte Waffen im Gürtel.- 

Alle Ar'beit geschieht auf der Strasse. Die Schmiede 
glühen Eisen in ihren kleinen Essen und sc>imieden 
es auf kleinen Amhossen; Metallarbeiter feilen, haueh, 
ziselieren und hier und da machen sie Intarsien von tTür- 
kisen und anderen Steinen. 

Die Zahl der Teppicbgeschäf te ist Legion. Doch ihr In- 
halt an alten guten Tepi^ichen ist nicht gross. Viele sah 



^-^w-^, ,.;•.:? 



- lül - 




ich und nur tei wenigen hatte ich den Wunsch sie zu besit- 
zen, wenige erwar"b ich. Den alten ReidenteiJpich, den ich 
überall gesucht, auch schon vor Jahren in Kairo - auch 
hier ward er nicht gefunden, 

« 

Schöne Stoffe fand ich hei Kafaroff (Passage Mantacheff) 

der al:^er ausnahmsweise fest im Preise ist . Besonders 

2) 
prächtige alte Teppiche hat er in seiner Wohnung da- 
heim, wo ich ihn an TTachmittag 'Besuche und wo er mir sei- 
ne Collektion von einer Unzahl Torten vorlegt. Da kann man 

lernen. 

Ebenso schwer sind gute Waffen riit schönen Griffen und 
edel ziaelierten Scheiden zu finden; meine wenigen Stücke, 
die ich erwarb, sind die Frucht langen Suchens. 
Schnell, ist der Tag mit Handeln vergangen. 
Hach de.ii Abendbrot gedenke ich Miraa Schaf fi^s: "Auch 
Tifliö ist an Schönheit reich, Hat Rosen, V/ein und schmulc- 
ke Mädchen-" und "Die schönen T'ädbhen von Tiflis.Sind ganz 
nach uneinera Sinn: lO. will die Schönen in ureigner Ge- 
stalt sehn, nie f re -iden Schmacka entbehrt-. 
WanLke giebt auch hier den -uhrer zu einer schönen Gru- 
sinierin. "Das gehört .u etn.logi sehen Studien" meint 
er. F,r hat ganz recht, .'an r.uss die ars a.andi sä^^ntlicher 

u-.v - ' n ,.r lernen ^ei diesen schwarzäugigen und herr- 
Volker Kennen lei ut-.». - 

^'■•Ar^^^y. \<kX. p8 sogar ein Vergnügen. 
lieh gebauten Madchen ist es 6.«.^ 



1) Im allgemeinen a 

2) Akuwocku 6. 



jl^s (reforderten Treises. 



m 



I 



- 102 - 



Eine sdilechte Nacht! Nur noch Kalkwae Her und Olycerin 
kann mir helfen und vielleicht auch /leine "Badereise". 

Ich will nach B o r sh Qia,_ 

Es ist nicht sehr leicht richtige Al^fahrts- und Ankunfts- 
seiten zu erfahren. Seilest der Stationschef findet sich 
nicht auf d<3n aushängenden ^-^arten zurecht. "Hie werd^jn 
schon sehen" tröstet er. Ganz unmöglich natürlich ist e«, 
etwas genaueres über den geplanten Abstecher nach Ahbaisa - 
Tuman und Bakurjani festzuötsllen. Nun gut: Ich werde 

sehen! ' 

Um 10 Uhr setzt sich der Zug in Bewegung. Der vollge« 
ladene Gepäckwagen beweist, dass man sc'aon anfängt in die 
Datachen hinauszuziehen. -Doch b in ich in der I, Klasse al- 
lein. 

Die Landschaft zeigt zunächst die t^i.ischen kahlen wel- 
ligen Felsen Georgiens. Interessanter wird sie erst nach 
dem malerischen Mzchot. V/ir kreuzen die grusinische 
Strasse. Die Felsen fangen an sich zu bewalden, mit 
tiefem Rauschen begleitet uns die Kura, 
Ein prachtvoller weiter Blick eröffnet sich bei Gor i. 
Man empfindet die Weite! In der Mitte der Stadt auf einem 
kegelförmigen Berg eine grosse Burgruine ( Goriss-Tziche) . 
Als Hintergrund die ragenden Schneeberge des Kaukasus, 
Der Kasbek streckt sein Haupt aus den Wolken. Doch nur 
minutenlang. 



- 105 - 



Wantke hat sich bei einem BaJirtgenossen derweile über unse- 
re geplanten Ausflüge orientieren können; auch so-nst ist 
er tüchtig und aufmerksain. Auf jeder Station erscheint 
er mit anderen Erfrischungen, ^'östliche Kirschen direkt 
Vü;a Baam ( ^ro Pfd, ö kop. ) , ein Körbchen frisch gepflück- 
ter Walderdbeeren, ja ..rachtvoll duftende Rosen. 
Um 2 sind wir in Micha ilowo >^ und nun rreht es weiter ins 
Gebirge hinein^ Ivlan kann sich in der Schweiz dünken. 
In Borshüm (3 ) machen wir jetst nicht halt, geben nur 
unser Gepäck in Verwahrung. und steigen in die kleine 
Schmal spurl) arm ein, die uns in drei und einer hallten Stun- 
de hinauf nach Bakuriani (1650 n.) "brinfft; sie tnust^ ausser- 

■ 1^ ■ ^. • « ^ « « « ' 

ordentlich klettern, von B. noch etwa 80J Meter; in gros- 
sen Spiralen keucht sie aufwärts. Ich stehe sun Fenster 
und schaue. Herrlich dichte unübersehbare Walder. Tief 
unten in der Schlucht und hoch oben auf den höchsten Spit- 
zen. In weiter Ferne ein par Schneeberge: Tirol! Leider 
fühle ich mich garricht wohl, sonst würde ich das noch an- 
ders gsnies-.en können. Ilich fröstelt; ich muss die Fenster 

schliessen. 

Oben auf dem Plateau, wo das "leine Dorf Bakuriani liegt - 
wenige Hütten und einige Datschen - ist es bitter kalt. 
Eisiger ^ind geht von den Schneeflächen und schüttelt die 

Ti< ,„^v, Tia r,ai irce hat sich bedeckt, 
alten hundertjährigen R;iesen. V.is .rei ir^e n 

, ^ «„ ri^r se-'-r schön sein. Jetzt aber freue 

Im !=^ominer musj es nier se.i 



ich mich nach frupale. AVendMot in Bah.nre.taurant 



- ein 




- 104 - 



- Iu5 - 



I 



son8ti<Tes Gasthaus ist nicht vorhanden - nach vierzig Mi- 
nuten Aufenthalt wieder hinabzufahren. 
Um 10"^ l3in ich wieder in Borshom, zehn Minuten später 
in der Endstation: BonahomJ^ark.Rin Träger mit unserem Ge- 
päck geleitet uns in das Central Hotel.^ Der Mond ist wieder 
herv-rgelfomraen und beleuchtet recht romantisch unseren 
Weg durch den dunklen Park, » 

Soweit man wa^ornimrat liegt das Gasthaus schön. Die Zim- 
mer sind ganz ordentlich. Jetzt habe ich nur den Wunsch 
nach Ruhe: Ich bin schachmatt. 



Sonn tag 6 Juni, 
Eine sdilechte Nacht. Ich will eigentlich lange liegen 
bleiben. Bekorome es nicht fertig. Mein Hals stört mich^ 
Die Sonne^ die durch die Penster scheint, wird mir viel- 
leicht helfen. 

Von meinem Fenster schaue ich in einen gninen Park, auf 
grüne hohe Berge - der ganze Ort ist in Gnin gebettet. 
Schattig sind auf den Anhöhen und in der Bors hoiuka- 
Schl ucht die Datschen versteckt. 

Ich wandere langsam durch die Schlucht. Es ist ein Genusü. 
Reiches, üpi^iges Grün in allen Schattierungen. Warme 
Sonne spielt durch die Blätter. Tiefe Stille, nur das 
ferne Rauschen eines Wasserfalls, Weit und breit kein 
Mensch. 
Die B runn enkolonade ist leer, selbst musji ich mir von 



der Quelle schöpfen; Ein angonelimer säuerlicher Gesd?3nack, 
ohne die überreiche Kohlensäure und Eisengeh^l^des ver- 
schickten Wassers, Bei den Badeanstalten, im Ort bemerke 
ich keine Gäste • noch alles leer. Die Saison beginnt erst 
in drei bis vier Wochen, 

Ein wenig müde und doch erfrischt kehre ich zum Hotel zu- 
rück. Aber ich bin noch gar nicht mit mir zufrieden. So 
verzichte ich auf den /uöflug nach Abb as Tuman; Sieben Stun- 
den V/agenfahrt hin und ebensoviel zurück. Ich ziehe vor 
einen Ruhetag in Tiflis zu halten vor einem der Hauptpunk- 
te meiner. Reise : Vor d^*r Fahrt über die Grusinische Stras- 

Aa ITachinittag i^ache ich noch oire vieine Spazierfahrt durch 
schöner. Wald in prachtvoll waraer Sonne nach Litani, dein 
Schloötj des GroööfUrßten Nicolai Michail ov.it ach. Waa in 
anderen Ländern den Klöstern vorhehalten - hier f^ehört ea 
den Groöbfüreten. Bie schönsten Plätze sind die ihrigen. 
Uro 4 Uhr sitze ich wieder in der Fiseuhalin und hin 
uir. 9 Uhr zurück in TifÜB . Bor Anhliclc der Stad : ist ent- 
zückend. Taufende Uchter hergauf - horgah - Glüh V.-Ü mche n . 



ncntaf^.;.i2:illi,.. 

+ P-riirh' heute ißt Püatheatellung. "Her Preis ist 
Die erste Pilicn«.- neuoc t.a, . — ^ ^^_,*« 

K a^pv Waren 41.1^ Ruhel. Mein V/u-nsch 
Bescheiden: Pur den eigene:. .af,en tx.i. 

, n i,v-#>V'7iif;:VTen um am nächsten 
direkt his Statior. Kaahek durchzufahren, ^^ 



Tnn.->r den Sonnenaufgang i:u geniessen 
Morgen vcm Klos^^^r aer; w^u* 



hegeg- 



'^) wie et5 Badoker ra 



t.et; cf. 



':,\2\ 



'i^. 



- Iü6 - 



- 107 - 



Kl 




net verschiedenen Zweifeln und Einwürfen: Mangel an Post- 
pf erden u.a.m. Ich will es doch versuchen. Um 5 Uhr nachts 
soll mein Wagen vor der Tür stehen, - • 

Ich will einen Atschiedehlick üter die Stadt werfen. Das 
tue ich am besten vom alten Schloss oljerhall) des Botani ach^tn 
Gartens: ein hübscher Park, gut angelegt und "bewäüüert. 
Seine Lage schützt ihn vorjeien rauhen Winde, eo blüht und 
grünt eine grosse Fülle südlicher oft suhtro^ii scher Pflan- 
zen; Agave, C actus, Fächerpalmen stehen im "Freien. 
Ein scl-aaaler schattiger Pfad führt zur :-pitze des Eerces. 
Die Reste der altenBurg - angeblich aus der/i 5. Jahrhundert 
n.Chr, • bleiben mir versclilobsen^ Der Rinlass gewähr^nide 
Herr O^bergärtner ruht bereite von öchwerem BieriBt aus 
(11 Uhr). Doch vor den Mauern liegt, was ich auche : Der 
Blick auf die grosse so abwechselungsreicho und maier i* 

sehe Stadt. 

Der Blick von hier ist meinem ersten vcm Davidsberg nicht 
zu vergleichen: Man schaut hier näher in da^ Trewiiruael» 
Gerade unter mir liegen die engen Gassen der asiatischen 
• Stadt - ich will noch einmal in ihnen wandeln, Abschied 

nehiaen. 

••Aus deiü Feuerquell des Weinü, 

Aus dara Zaubergrund des Bechers 

Sprudelt Gift und • süsiie Labung'i 
Den Abschiedötrunk soll nur eine persische Weinschenke 
bieten. Statt der Fässer hängen sclavvarze Kuhhäute, Schaf- 



felle mU den Haaren r^ch innen, die Füsße nit Schnüren 
verbunden an der Decke. Dem Verlangenden bindet der Wirt 
die Schnur am Pusce des Tieres auf und aus dem sonder- 
baren Gefäss entquillt das Kaaüt 

"Mullah, rein ist der Wein, 
Und Sund iöfs, ihn zu schjoähen".- 
}Ji:it Miriia Schaff^ musü ich es bekennen! ViAr mundete am 
besten der rote Kachetinsr. Der rrescliraack ist leicht säu- 
erlich. 

Den Rest des Tages verbrachte ich wieder in der ' ohnung 

1) 

des Herrn Kafarof f . Rr hat v.'irklich.8Chöne Sachen, 

:^lein Beutel musste es übel e'rtpfipden. Dafür begleiten mich 
originelle Metallgerate, darunter ein aus^^egrabenes Kup- 
fcrgefäss aus Ispahan mit jüdischer und i^er siecher Orna- 
mentik wie Schrift in hu. er künstlerischer Vollendung . 

.Herr Ramendik, zu dem ich dann ueine Schätze schleppe, 
übernimmt freundlichst die Veri^ackung. 



DienataF, S.J' ^JIJL* 
Punkt 3 Uhr steht unsere Kaleeche vor, der Tür. Es gibt 
eine kleine Versiätung, da Wantke zur. ersten und einzi- 

'1 f^^ hat und die Verteilung des Gexäcks 
gen Mal versc •lafen hat unci i. ^^r 

Schwierigkeiten nacht. Aber o 

^•- ^.^ •n-r-.airi ir die Dämj^ierung. 
die Funken stauben UAi.eiJ! ^i. 

• , -f- Tifiis* 7art strahier, ir das 
Tlin letzter RückbUck aul Tiflis. /.ai 



^"^ fahrer wir doch los, dass 



1) cf. S.lOl . ... ,,g. -ri,,iaturenbuch (persisch). 

) Vor allem ein kostl.c^eö ..n-^ 






- Iü8 - 



- Iü9 - 



Ü 



t 



Grau die Lichtpünktchon. Ja dat? arau! Mir iet das Morgen- 
"grauen" nie so ::ur.i Bemisetsein gekoronien. Ein unsäglich 
melancholischer Ton,- 

Wir begegrxen einigen ITachtBChwäriaern des Bachus vcll, 
Ater auch Frau Venus fehlt nicht, Sie scheint hier draus- 
sen in den Datschen Quartier zu hahen. 
Es wirdjhell. Der Weg geht am Ufer des Kur entlang. Ein 
schöner, majestätischer Strom. Das Kuratal versngt sich.(f-J 
Prachtvoll gegen den blauen Himinel erhebt sich i:ur Rech- 
ten auf hoher Pelsenkante dis Silhouette des Klosters 
Dshwaris-Seicedari. Der heilige Nina muse ein Mann von Oe- 
schßiack gewesen sein. Mir deucht diese Stellung zur Er- 
richtung eines Kreuzes, weit sichtbar für das Land, unver- 
gleichlich. 

Wir überschreiten die Eisenbahn. Hinter den Schlagbuura 
fordert man uns 2,80 Rubel Weggelcl geRen Quittung ab. 
Einige Minuten später halten wir in der ersten Station 
der Grusinischen Strasse: Mzchet (b^^-e). Der Tee ist noch 
nicht fertig. Ich will, nicht warten. Chokoltide, die ich 
immer bei mir habe, hilft. Die Pferde werden gewechselt. 
Ich will alles daran setzen vorwärts zu kommen. So las- 
se ich jedei;i Postillon einen Rubel Trinkgeld geben. 
Meine "Güte" soll Wunder tun, denn, jeder Postillcn be- 
richtet bei de^i jedesmaligen Wechseln uuf dan Stationen 
seinem Nachfolger von der "Qualität" der Herrschaften; • 
auch mit den Postmeistern ist ein Wörtchen zu reden. So 




mein Entschluss: Warten wir ab, was ich erreiche. 
Es geht weiter über eine grosse Steinbrücke, Die Aragwa 
ergiesst sich hier mit kolossalem Gefälle in den Kur, 
Dicht an der Mündung liegt die Stadt Mzch-^t selbst, eine 
der ältesten Städte Georgiens und vor dem Aufkommen von 
Tiflis Landihauptotadt. Von ihrem Glanz zeugt heute nur 
noch die Kathedrale, bei der ich halten lasse. Mauern 



n 



m 



it SchiesBSCharten uraeeben sie. Das Gebäude zeigt den 



typisch georgischen Stil mii einer Kuppel über der Vie- 
rung und den raerkv/ürdigen archaisch-n Ornamenten. Ein al- 
ter Priester weist mir die Taufkapelle, die Grabstätten 
der georgischen Könige, deren letzter(16Ül) auch hier 
begraben liegt. Sehr irteres ant ist die Frescomalerei, 
die leider nur noch stückweise erhalten ist.- 
Wir kommen zu einer ungeheuren Burgruine aus Stein und 
Lehia. Ein Chaos von Mauernmas «en. Di« Hauern sind geborsten 
über einige ragen no<;h an fünfzig Meter hoch. Zwei der 
vielen Flügel scheinen jeden Augenblick eirstürtzen zu 



Y/0 



Her., Vielleicht Ut es einer der vielen Paläete der 
Känicin Tamara ringsum in Seorgien und Kauka.ien. 
Zahlreiche Waßen mit Segeltuch überspannt begernen une. 
Büffel mit trägem Schritt .lehen ele. In den Wagen .It.en 
und liegen Menschen von einea gan. anderen Tjtus, Zigeu- 
ner a.f der Wanderschaft. Hier ist Ja ihre Heimat. Auf 
einen, Wa,en sitzen zehn ;.;enschon. ein Junges Mädchen 



mit einem 



roten Tuch sitzt hübsch und gerad da und lacht 



uns 



mi'- weissen Zähnen an. 



t{l< 



- 11^ - 

Wir faiirer.. über weite Flächen: Wiesen und Aecker, Weing»r- 
len, hier imd da ein paar Bäume, kleine georgische Häuser 
aus Feuerstein und Lehm, pflügende Ochsen. Die Hügel sind 
niedrig; dort vor uns in weiter -Perne blaue Berge. 
Z ilkany ( 7^"^ l^is 8). Wir kommen durch Wälder von wilden 
Pflaumen- und Kirsch-Bäumen. Die Wohnhäuser werden Jetzt 
höher, die Weingärten ringsum grösser, Leute sind auf den 
Feldern an der Arbeit. Sie pflügen mit acht bis zwölf 
Büffeln vor jedem Pflug, zwei und zwei in einem langen 
Zug. Die Treiber haben lange Peitschen mit denen sie im- 
mer genau den Büffel schlagen, der den Schlag haben soll, 
ausserdem rufen sie die Tiere mit mancherlei Lauten und 
Gehevil undamchen viel TÄrm. Trotzdem sciaai'e ich fest 

ein. Erst bei djer Station 

Duchet (9^^^ his 10) erwache ich. Die erste Schv/ierigkeit. 

Rs sindlkeine Pferde da. Der heilige Rubel und ein Wort 






mit dem Postmeister zaubert sie herbei. Wir bekommen den 
Vorspann der Post - mag sie sehen wie sie weiter kommt. 
Drei Stunden sind ja auch noch bis zu ihrer Ankunft. 

Die Station liegt ein Stück von der Stadt weg, etwa 
einen halben Werst, Doch deu lieh sehe ich mit meinem 
Glas eine alte Kirche mächtig herausrafren; Mauerreste 
einer Festung und eines massiven Turmes erinnern an ver- 
gangene Zeiten, da die Stadthalter von Aragwa sich mit 
den Grusiern befehde ten.- 
Ks geht bergauf zwischen grossen Flächen bebauten Lan- 



lÜ 



11« 



{I I 



- 111 - 



< 



des. Wälder lösen sie ab, Wälder von \vilden Apfelbäumen, 
Bie Strasse wird recht schlecht; der Regen hat sie ausge- 
waschen, üb&rall wird repariert. Steil führt sie hinab 
ins Tal der Aragwa. Armselige Ossetendörfer liegen am We- 
ge. Frauen komT.en voe FIussj herauf, Sie komraen hinter- 
einander den Wasserkrug auf den Schulter und die eine 
Hand in die Hüfte gestemmt; sie sind gross und schlank, 
ihr Gang voll Harmonie - nur an den Gestaden^ des ITils 
sah ich solches Schreiten und Gleiten. Sie haben blaue 
und rote Sarafane an und farbige Tücher auf dem Kopf ,- 
Die Türrae einer Festung liegen über der Strasse. In ihr 
zwei alte Kirchen mit dem georgischen Kreuz und die Reste 
eines Palastes. Das ganze recht malerisch im Grünen. We- 
nige Minuten s.äter halten wir in Station Armnur (11^" 



bis ir"). 

D.s Tal Wird enger, die Ferge höher. An den Abhängen sind 
die Steinhütten und elenden Gebirgsdörfer hoch oben an- 
geklebt, .malerische Seitentäler mit ihren grünen Bergku- 
lis.en öffnen sich nach allen Richtungen. 
ich nicke Wieder ein wenig ein. F,in grosses Rauschen, ein 

. V T^irht vor mir ist ein Bergrutsch nieder- 
Krach weckt mich. Dicht vor 

.n Der viele Heren hat das Erdreich gelockert, 
gegangen. Der vivx ^ 

. Mn 1." «1-1-- "'■■■-^ *"= '"""""^ entrangen! Abel 

Knayp bin it-n ffi.^ « , . •■_ 

. „„c F.ir proßses Gekreisch 
^^v, ,;vßr die F.rdraassen? ^i^- g*y«>» 
wie komme ich ubei qa ^ , 

.„„ .e. .nae..en .eue .eiae. .ioH: a».poa.n, B.run 

„let - «.euner sind es. die i'nre Bienste ... H.n- 



- lli: - 



- 115 - 



ülDerkcnufien anl)ieten. Und wirklich sie "bringen ea fertig. 
Das nenne ich Glück - die Post kommt nicht hinüber - unser 
Bind alle Pferde! - • 

Paesanaur (2^ "bis i) , Vielehe Rnttäuachung. Rs sind keine 

—i^— 1^ IM !■ .1 H ■ i«i.«i » 

Pferde da. Nach langem, energiechen Zureden verwandeln 
sich die garnicht vorhandenen in ermüdete Pferde, Ich 
mußß zufrieden sein wwenigötens diese als Vorsi^ann zu be- 
koimnen^- 

V/ir haben jetzt die Arapwa neben uns. Die I^erp;e sind drei- 
biß- viertausend Meter hoch, einige kahl und grün von der 
Talsohle bis in die Wolken hinauf, andere struppig bis 
zum Gipfel mit dichtem Laubgebüsch bewachsen. Der Weg geht 
bergan. Die Ermüdung der Pferde rächt sich; sie können kaum 
weiter« Ich gehe zu Fusb und nuss auf den Wagen warten. 
Schliesslich ermannen sich aber doch die edlen Rosinanten 
und mit ihren letzten- "Kräften bringen sie uns in dreistün- 
diger "Pahrt nach 

Mlety (u bis o"^^). Hier ist die grösste Station d^r Stras- 
se und llacht quartier der Post. Ich will aber weiter* "^'as- 
bek ist mir noch im Rinn. Doch zuvor ein wenig Rsren, denn 
meine ganze Nahrung bestand von morgens ^ Uhr früh bis 

jetzt in einem GlasB Te^^, trocken Brot und zwei Stückchen 

1) 
Chocolade, Man bringt mir vortrefflichen Chaslik , Sardinen 

habe ich bei mir; ich bin zufrieden. 



Mit frischen Pferden geht es weiter. Die grösste Steige- 
rung der : trecke von Station zu Station liegt vor uns: 
696 m. In grossen Serpentinen geht es aufwärts* Die Fahrt 
ist nicht gerade für schwache Nerven. Schmal ist die in 

4 

den Felsen gehauene Strasse und tief , immer tiefer liegt 
das Tal unter uns. Ich glaube nie solche Abgründe gesehen 
zu haben; wie Schwalbennester erscheinen die Ansiedelungen 
im Tal. Besonders aufre^iend sird die Wegbiegungen, ura die 
unser Postillon, die Zügel der vier Pferde ir einer Hand 
mit kolossaler llonchalence herumja^t. Die kleine elende 
Mauer an der Aussenkante ist aeistena abgerutscht. Km 
Stülpern und wir liep;en in unendlicher Tiefe. Und doch 
ist öS schön, niärchenhaft schön, je höher wir kommen. Ich 
habe das Gefühl einer Andacht. Der Ahend hat die Bergrie- 
«en klar pemacht, Die Zacken und Fi^itzen, die Schneeherpe 
stehen mit reinen Linien ge^^en den , hlauen Hiia-nel, ein un- 
geheures, majestätisch ernstes Bild. Es heginnt 2U dlu:i- 
raern. Mir scheinl das Farbenempf inden nie so stark wie in 
dieser Stunde. Die Zwischertöne des Gelh. des Grün und 
des Blau fan.er an zu leuchten. Fin letztes rosiges Er- 
strahlen des nchnees und .s wird dunkel. ITur noch die 
Silhouetten der -erge h.hen sich klar vorn sternhesäten 



Hiia.iel» 



1) 



f.-^er als wir Gudaur {^^^-^ erreichen . 
Rs ist ganz iiüS'-fcr aj.» _ ., 

• V ov^v ißt nicht zu erlangen, wir müssen hier 
Station ? asoek xs>^ uiwiw 



1) Am Spiess gehratenes Schaffleisch. 



1) üEOö m. hoch. 



Ai. 



- 114 - 



übernachten. BetLen sidd vorhanden. Ich teile aeir Zim- 
liier mit V/antke, Kö iöt eisiß kalt. 



Mittwoch^ ^. jTim i. 
Ich habe uein Uehernachten nicht zu "bedauern* AIb ich 
um 4 Uhr vor die Tür trete, stehe ich auf einen gross- 
artip;f=»n Plateau, da» ringß von "^erf*:rie8en unv^eben ißt; die 
aufdrehende Sonne läsf.t ihre ungeheuren ScVinei'f eXder leuch- 
ten, daö^> sie die Augen blenden. 

"Pergesspi tzen, ßchneeuraliüllt, 



Die keußch erglühn im "^^rührotglanze 
Bekränzt mit dunJclem Wolkenkranze, 



1) 



V/elch ötol^ses wunderprächtges Bild,'* 
Das Trorner Oiat komnt mir ir den Sinn, Ich gehe an den 
Rand des Plateau»: Umaittelbar zu meinen -'üsöen das tiefe, 
tiefe yiuöötal, in dem der wilde Gebirgsbach echäurnt - die 
Ruint^n einer allen kuukaßißchen Burg umbraußend. An den 
Talv/är.den gegenüber glänzt die Sonne an grünen Matten, 
über wilde 'R'elsklippen und ringsum • ich kann mich nicht 
^attöehen - der gewaltige Bergring mit seinen strahlenden 
GletBclicrn und glitzernden Firnfeldern in den V^lauen Him- 
mel ragend.- 

45 
4 " brechen wir auf; es mehren sich die Reste des V/inter- 

schnees an der Strasse, Bald umgibt uns völlige M^irter- 



1) Puschkin, 



»a... 



k. 



- IIb - 



m 



landßchaft, uljerall liefen ungeheure Reste von Lawirf-n. 



I 
I 



4 



i 



i 



5 



50 



hat:en wir die Höhe des Kresstowy Pas» Ü379 Meter 



erreicht. Flin Kreuz zeigt die Stelle. Auf der Nordeoite, 
die wir nun hinahfahren sind die SchneemaBsen noch viel 
nichtiger; gleich unterhall der Passhöhe ist eine der vie- 
len aus starken Balken und Eisenblech gebauten Schutzgale- 
rien durch eir.e Lawine gänzlich in Trünrnern ge«öc'- lapen. 
Die stärksten Palken sind wie Si^ähne zersplittert. Ks 
herrscht eisige Kälte, ich freue raich raeines Winterman- 
tels und der dicken Plaids und bin doch halb erstarrt. 
Wir sind jetzt von wildester Hoch^ebirgsnatur u^f^eben - 
avd: allen Berggipfeln ir. ihren so fonareichen Gestalten: 
Neuschnee. Me f^onne koa.t höher: ^in ungeheures Glitzern 
i. der Bunde, ^ie bringt aber auch ein wenig Wär.e. wäh- 
rend wie in vielen Windungen ins fel.etarrende Tercktal 

hinabfahren. • . ' 

,. ,l«t.ucv. ..i eir.r starten We.Me.un. .te« vor un» e.n 

r.- iv-ppi »tili, hoch und stum. Ber Perg 
mächtiger TTisgipfel. »t.iii, 

• .. anderer ^er^en heraufbeschworen und 
steht da, wie von anderen - 

. wie ein Wesen aus einer anderen Welt. Das 
sieht uns an, v.ie txn 

, ,iv. ^nit seinen Gletschern, die m dei 
muös der Kasbek aoin mit sein 

, , ...7e tunken zu s.ruhen scheinen, .r ist es wir.- 

ist inir zu Teil geworden, der 



lieh; '.in sultenerjreffer 
wolkenfreie Kasbek 



V(0lKeniiCJ.w .^„ocarric 

•u . -S^^ li-p-t in einem grossartik 
Station T ob i \ " 




X) 0400 llti'^er. 



i«! 




« 116 ' 



w 



iiaen Tal mit Fei saTj stürzen und turißbe setzten Osbeten- 



dörfern. Die Fahrt dann weiter hinat ist unbeschreitlich 
malerisch: T^titten zwiechen den Felsnadeln der iiunen Ber- 
ge, vorbei an den roman tischen Ossetendörf urn nit ural- 
ten Kirchen und Türmen, 



Wir srreich.en die Station ^^abl)ek (8 Vüs 11^). Auch sie 
liegt prachtvoll am "Pubs einer mäclitigen Gel.i rgbgruppe. 
Aüi' bteilen Pelskegel, fünfhundert lAIeter höher liegt 
daß alte Kloüter (Zminda-Ssaneba, d.i. Vieilige Breieinig- 
keit), nel.en ihm ein Stück des gewaltigen "^^ashek, 

••Kasbek, Bein königlich Gezelt 
Ragt hoch oh dem Gebirge, erhellt 
Von ewig reinem Ribgef linraer 
Bort schwebt in wolkenlosen Rcliimmer • 
Bein Kloster, einer Aifche gleich; 
Bie Welt stört seine Ruhe nim-rier." 



"Ersehntes fernes Priedensreich 



Könnt ich zu Beiner Gnadenstelle 



Mich aus der Schlichten Haft bel'reien 



Und in der äterhellen Zelle 



1) 



Allzeit dem Schöi.fer nalie sein." 
Auch mich zieht es hinan. Ich muss auf das Pferd, das mich 
empor tragen soll recht lange warten, so vmndere ich durch 
den Ort, besuche das kleine Borfkirclilein mit dem Grab- 



1) Puschkin. 



- 117 - 

denkmal deö ^rusin iöc::.er: Bic/iterJ3, d^is Kirsten Alexander 
Kasbek: Rin stol;:er ITame! Ich sehe mich unter der Bevöl- 
kerung um. Meist Berggrusiner: Stolze Gestalten, die sich 
mit der Jagd auf kaukasische Steinböcke, die Türe , be- 
schäftigen. 
Endlich stellt sich mein ührer Bavid Pizchelauci mit 



1) 



dem 



Pferde ein (9^^), das erst von der Weide geholt 



V/erden musote. 

Der ü/eß läs^it Mich interessante. F.inWioke in den groü- 
.an AulL2«.£ti: tun . Solc^ ein Dorf i^l ein einziger 
zusam-^nhängonder Ko^^lex von Wohnuneen, die eine schräg 
Ut,er der anderen den Berrnang hinauf. Sie »in^nicht durch 
<.tr...en und Wero , .'-ndern durch Tre..en«fafen .it ein- 
ander ven.u„den-, .le llesan ü^er und nel>en einander «e 
R..,al.- die aus der Bergwand herauBcehöhlt .Ind. Die 
Häl.er'ha.en V.eine .enster -und .eine anderen Oefrnungen. 

A rin TocH i^a-nach ul^er der Feuerstätte. 
als die Tur und pm Locu ii .^* 

, ^ .-•♦• Tnrf oder Steinf ließen 
Da. Dacn ist flach entweder ra.t Torf 

> , , T^üch-rn liögep wohl ati Abend die VJeiber 
■rodeckt. A^of den Dd.ch-rn ix b f 

^ X -,«^iv,vt und {reö.ielt, v/ie icn 

>,eraai Hier o^en wird auch ge .anz.t and g . 

' " - ^enr alle grusinischen Dörfer 

es in anderen Dörfern san. Denn all- o 

. ..^ und sie sehen alle mitein..nder aus, 
:riP-!chen einander una ^^ 

^ naPt"^ -rewesen wären, der von 

,l«oL sie eine. Stura ausleset.. ..we. 

^^^ obere Hälfte weggeblasen ha..- 
den Häusern die ooert. 

, ,, of- fast senkrecht m die Hone. Ic. 
- 4- o^hr steil, Ol - J^^ 
" ' ;; ...it verUeren. .on»t h.tte Ich .eine ei.e- 
wollte V-eine ^-^^ 



■ ^ ■ "^ 



l) 2 Rubtil 



- 118 - 



- iiy - 



nen Füsse, denen der schwachen Pferde von^ei'Ogen. Hart am 
Rande des Abgrundes r;ii t dem Bliclc in die Tiefe war es 
jedenfalls kein behagliche GefUhl. Doch dafür iat es der 
kürzeste Weg; schon nach dreiviertel Stunden bin ich oben 
a.ia Kloster, das von unten fast unerreichbar fern erschien. 
Mauern uiageben das alte georgische Firchiein, das mit 
•merkwitrdigen Reliefs und Ornat.ienten gesc/uiiückt ifct. Das 
Tor ist offen, das verfallende Kircidein selbst vjrschlos- 
sen; ein Kits an der Tür zeigt mir aber, dass die Heili- 
gen noch hier z\x Ha-use sind. 

Der Blick auf die Bergriesen in der Runde ist unbeschreib- 
lich griiööartig. Vor alleia aber schaue ich staunend auf 
den gewaltigen T)Oäi des Kasbek lüit seinen "Pirnf eidern und 
riesigen Gletschern; wie ein König in der Mitte seiner Va- 
sallen,- so sterit er da, u.geben von dem gev/al tij'ien Pergea- 
kranz, Icn begreife, dasa hier d r Mytos den Pry.-aetheus an- 

schiaieden läsot.- 

Zu Pu8:5 steige ich hinab. Kinen kleinen Strausa Al-enblu- 
inen pflücke ich au-: Wege, auch Enzian ist darunter. 11 
bin ich wieder unten, 

Wantke hat schon die Pferde anschirren lasfsen, so kann 
ich mich gleich zur Weiterfahrt in den Wagen setzen. 
Bald hinter der Station beginnt die Fahrt dijroh den welt- 
berühmten schaurigen F.ngpase. der Darial Schlucht. Zwölf 

Werst lang geht die Fahrt vorToei an tiefen Ahgrunden, an 

1) 

hirnraelhoch ra^^enden Felswänden, vielfach aus Basalt Mit 



c> 



phantastischen Eildungen, eine Wand ungeheuerlicher, wie 
die andere; vorbei an alten Burgen der sagenhaften Köni- 
gin Tetraara, vorbei an burgartigen Schiessscharten bewehr- 
ten Kosaken-Forts, 

Der Terek lässt der Strasse kauai Platz, mit mächtigen Ge- 
braus stürzt er über die Felsen in rasendem Lauf. Der 
Weg ist so eng, dass er uns gleichsam nur Schritt für 
Scriritt verwarte konuaen lässt. Die Berge schliessen sich 
dichter und dichter uia uns - es ist, als ob alle Hoff- 
nung aus wäre, nur gerade über unseren Köpfen noch ein 
Stückchen Kiiariel. 

Fort Darjal schliesst die Schlucht. Die Stelle fordert 
geradezu zur Spernrng heraus. Wenige Ilänner können hier 
ganze Völkersc-iaf ten am Durchzug verhindern. 
•Die Schlucht ist zu Knde; damit eine Reihe grossartiger 
wechselvoller Bilder einer oft ungeheuren, erdrückenden 
^Tatur, gegen die alle Bergstrassen. die ich bis jetzt be- 
fahren - -s sind gar viele und die berüluitesten darunter - 
nicht aufzukooiaen vermögen. 

A^ Rnde ist auch meine Kraft, meine Bewunderungsfähigkeit; 
di. Wälder und >'.atten des weiteren We,es leiten in ei- 

nem Adagic zun Alltag aurück. . 

^iP let'-ten Stationen: Lars (1 bis 1 ) ^"d 
Wir erreichen die leü^x-R" ou» 



SjälutÄ 



-S^ bis ö). Ich will Ramendiks Bitte entsi rechen 



.„a l..ae .. MUi..ärl.«er halten, u.. ein. Paket für .e.nen 
söhn ...uea.en. Leider ist das a« We«e liegende da. fal- 

« 



^m- 



1) IbOü in. 



#ii 



# 



m 



|!l 



- 120 - 



sehe und dao Gesuchte liegt einige Werst allseits. Wantke 
raußs das später besorgen. Jetzt will ich direkt nach 
madikav/kas (4 Uhr), Das Telegrarma, das meine glückliche 



Pabeü"ber schreitung nach Hause melden soll, wird nur am 
Hauptpostamt in lateinischer Schrift anKenomiaen, Dann fahre 
ich erst in das Hotel Fiurope, wohin ich irär Post "bestellt 
hate. Ich kann nur meine Briefe in Empfang nehmen, die 
Zinuaer sind alle "besetzt; a-uch in; Hotel de raris finde 
ich keinen Platz; endlich nirorat uns das Grand__Hotel 
auf. Alle drei lief^en an der Hauptetrasse dem Alexandrows- 
ky Prospekt und machen keinen sehr verschiedenen Eindruck; 
Ganz ordentlich. Vielleicht unterscheidet sie die Ouali- 

4 

tat des HiSBene; im Grand Hotel war ee unter aller Kri- 
tik. 

Die Briefe von daheiin enthalten nicht viel erfreuliches: 
Nur Vorwürfe üter zu wenig Nachrichten, Dabei hal^e ich 
innerhalt) der letzten achtzehn Ta^^e , seit meiner AbfaJirt 

von Moskau, fünfmal geschrieben und fast jeden zweiten Tag 

1) 
tel grai-hiert. Ein etwas kostsi;ieliges dringondes Tele- 

gramiiL meldet das den Unzufriedenen. - 

Es geht ein kolossaler Guss nieder; gut, dasf:! ich schon 

im Trocknen "bin* 

Am Abend überdenke ich noch elrjaal die ganze ?ahrt. 

Zur Zurücklegung der üüO i V/erst habe ich volle zwei 



T a,h: e 



gebraucht. 



1) 

2) 



8 Rubel. 

Werst = 1,067 kn (7 ^A'. = 1 Tvleile). 

}<iine Fahrtdauer für diese 20U V/erst waren üi:: Stunden. 



«I 



- 1^1 - 



Der erste war achtjjehnstündig, roine Fahrtdauer, davon "nur 
fünfzehn Stunden, was Lei einer Zurückleßung von 1Ü2 i 
W rst einen Stundendurchach-nitt von 8,18 Werst ergi'bt. 
Die Steigerung betrug 17bü Meter. Drei volle Stunden gin- 
gen durch dab Umspannen in den 6 Stationen verloren, die 
zwischen 14 und ül Werst von einander entfernt, sind. Je- 
desmal mu8. te ein Kampf um den neuen Vorspann geführt 

1) 

werden und das bei reichlich rollendem Rubel , Ohne die- 
sen wäre es mir nie gelungen bis Gadaur zu komiaen; man 
hatte ganz recht auf der Post über meine Absicht, Station 
Kasbek aia ersten Tag zu erreichen, ^zu lächeln, 
Arn zweiten Tag wurden vv^ ^■'- zurückgelegt. Reine Pahrtdau« 
er waren sieben Stunden, sc der Stundendurchschnitt bedeu- 
tend höher: 11,0/ Werst. Ständiges Abwärtsfahren (1714 n. ) 
und nur viermaliges Halten erklärt dies leicht. Diese vier 
Stunden Aufenthalt nahmen mein Ausflug und Verweilen in 
Station Kasbek zun gröbsten Teil in Anspruch. 
Alles in allein ist jedenfalls die Beförderung keine 
exakte^' und gegen früher sehr zurückgegangen - oogar 
im Preise: Bädeker bezeichnet noch für die zweisitzige ei- 
gene Kalesche uit vier Pferden 52,13 Rubel, während nan 



■^^\ü ko. .ird, wenn nan keine Kile hat. volivoinrnen aus- 

1) bo ko^j. '=';'^','.>,_,,^iif,e^a Wechsel, 
reichend bej. jedebLiaüL«-^ 

2) 166 rerst. 




sein. Während ^^t'STjn statt. Der Reiz der Morgen- und 
den ersten ^^übe. ahrttn s^a ^^^loren. Uli die ungun- 

Abendbelt:ucht.ung gehu ^^tur ^^^^^ ^^^^^ ^^^^ ^,,^ ^,^,^_ 

3tigo i.tittag..extj3t^g<^n^^^^ nicht viel. 
ten sieht man n^^^^* 



ii.. 



»^ 



1r"> » ' 



mir nur 41,13 Rutel abnahm. So versteht man, dass zwar 
der alte Wagen sehr geräuraig und bequem, das Pferdenate- 
rlal dagegen unter jeder Kritik ist. Alle Tiere sind - 
soweit überhaupt vorhanden - bis aufs leti:te abp;etrieben, 
verhungert; ein Jedes fordert den Tierschutsverein gera- 
dezu heraus. Man schalTt keine neuen Pferde an und so 
herrscht ein unglaublicher Mangel. Schuld daran 4ct der ge- 
waltige Rückgang des Verkehrs; die Bahnverbindung Tiflis - 
Baku - Wladikowkas lässt die Strasse keines conditio sine 
qua non sicher sein und die Unsicherheit der Revulutionsj ah- 
re hat alle Touristen vertrieben, niit ihnen, was ich als 
angenehm vermerkte, die bettelnden Kinder. 
Die Unsicherheit ist vollkommen geschvmnden - nicht 
die Fama. Zu Hause, in Moskau ja noch in Bajru malte man 
mir die Gefahren, denen ich entgej^enginge in den schv/är- 
zesten Farben aus; ich glaubte den Raben nicht, vertraute 
als Fatalist mdinem Stern - und hatte wieder einiial recht. 
So sicher, wie jetzt, ist die Strasse seit Jaliren nicht ge- 
wesen; nicht eine einzige Militairpatrouille ist mir be- 
gegnet! Die Anwohner selbst sorgen jetzt für Ordnung und 
Sicherheit« Verschiedene einheimische Bearate und Dorf- 
Vorsteher, die ich mit Hülfe Wantkes si.r'ach, haben mir 
immer wieder versichert, wie schwer alle Bewohner des Lan- 
des das Ausbleiben des Verkehrs, der Touristen empfinden, 
und wie sie es sich angelegen sein lassen jeden Stören- 



fried zu beseitigen, ihn selbst der ruaaischen Regierung 



- 123 - 



zur strengsten Bestrafung zu übergeben. Man hat mich über. 
all auf das Liebensvmrdigste behandelt und gebeten doch 
in der Heiraat voia Kaukasus und der Gastf reundlichkeit sei' 
ner Bewohner zu berichten. Ich will es gerne tun. 



Donnerstag, lO.Juni, 
Frisch bin ich aufgewacht. Nachts ist ein fürchterlicher 
Regen ni'^dersefjang^n, jetzt strahlt mir die Sonne hell 
ins Penster. 

Der erste Gang ist in die Asofi* Bank zur Auffrischung 
raeines Pürtefeuillea, Eine volle Stunde dauert es bis ich 
400 Rubel in Eapfang nehmen kann. In allen russischen 
Banken ist dieselbe schreckliche Buaaelei, Würde laan in 
unseren Banken in diesen Tempo arbeiten, müsste der Tag 
acht?. ig Stunden haben. 

Am Eingang v.lrd loan durch eine Anztüal Policioten daran er- 
innert, dasü die angenehrae Mode des "Kxpropriierens" noch 
nicht lange vorbei ist. üan tritt dann in einen grossen 
Raum und li'?öt an allen Sohalt:?rn, wohin imn sich wenden 
soll. Aber küm-at man an den betreffenden Schalter, ist 
entweder der Hon' "noch nicht" da oder rnamvird zura Schal- 
ter "rerude gegenüber" gewiesen und dann soll man da un- 
ter all den Schaltern " .T^^rado gegenüber- versuchen, den 
rechten herauszufinden. ^Uar giebt man nun seinen Credit- 

^ .-, ^irin-p A'iule gewendet, gelesen und stu- 
brief ab: Der wna cxrit^e J^i«^^- h » 

11 .*>iiic-- der aians der Erleuchtung über den 
diert bis ali-'-i^ni ic ui-i 






Handelsbeflisenen kommt und er mit Eiftjr und 3Chließ;3lich 
auch mit Erfolg die Bücher hervorßucht, in denen er offen- 
"bar einige Romankupitel einträgt. DaBselbe Experiment geht 
auch noch an einem zweiten und dritten Schalter vor sich. 
Um drei Unterschriften äirin^r^ muß;: man sich dann den Schal- 
ter suchen, wo man das Glück hat sein Geld au tste zahlt zu he- 
komraen. Der Gemütsmensch von Casriierer macht das aber 
nicht so einfach; er sehe intfke ine Almung von dem Betriff 
eines flredi tbrief es zu haben und möchte durchaus den inei- 
nigen, aul* den ich noch etwa oOOORubel abhehen kann, zu- 
rückbehalten. Im Intrigen: das kann ich Üili sogar nachfUh* 
len. 

Wir wandern durch die Stadt, um die "Herrin des Kauka- 
sus" ( V/ladikawkasJ zu besehen. Sie bietet nichts Inter- 
essant^-s. Ein kleines halb eurupäi sehe s Städtchen mit be- 
pflanz t^^n Boulevards, Theater und Parks. Alle Hotels und 
die wichtigsten Geschäf t^-chen lief^en an der Haupts trasse , 
dem Alex androwsky JPr-^spekt , Ich versuche einige frische 
Films für meine Kamera zu kaufen; man weist mich zu Oge- 
noff. Eine stockruso ische Verkäuferin behauptet ßunz, 
frische zu besitzen. Sie erweisen sich von 1907, ich 
mache einige spöttische Bemerkungen - da versteht und 
spricht auf einmal das Fräulein deutsch und versichert 
ganz beleidigt, sie seien doch nur zwei Jahre über die 
aufgedruckte Verf allzeit - "nur"! 
irischer sind die herrlichen Erabe-ren, die ich für weni- 



- 12i:^ ~ 



ge Kopeken erstehe; dazu für die Weiterfahrt eine kleine 
Schüssel zum Obstwaschen, einen Teller, Löffel nebst Zuk- 
ker - Wantke nirarr.t alles in Verwahrung. -^ 
12'"^^ sitze ich in der Eisenbahn auf dem V/ege in die l^ord - 

ka^okasischen Mineralbäder, . 

Auf dieser Strecke z\iin ersten mal "beiaerke icA einen gan- 
zen Waggon Wachöoldaten hinter der Lokoiaotive, Man erklärt 
mir, daas gerade diese Strecke Viesonders unsicher ist. 
Vor drei lAonaten hat man hier einen Zug angehalten und "be- 
rau-bt. Als «ir auf offener Strecke ilötzl.ich halten, sind 



auch die So 



Idaten sofort in Freien und in Schiesshereit- 

nur ^ 
schart - -.vir hahen aher/irTnen kleinen Hütejungen angefah- 



ren. 



treffen wir V.^^ in Minerulny Wody ein. 



WacJ 



Mit Verspätung 
ach halhstündi.e« Aufenthalt trägt uns eine Seitanbahn in 

die Ber.e. Die erste Clas.e hat hier den Charakter eines 

ist aher so unbequem wie die dritte , unge^-ol 



Salon^vagena, 



Stert. 



dichter Nebel verhindert Jede Aus- 



Ee giesst drauösen, 

4.'<„o+u»' qo 1 in ich ^roh, als 
3icht- -bald wird es ganz imster. so 

.^'^ * ,15 jrislowüdsk erscheint, 

ö**^ Pjätigorsk und endlich l-^- ==,^==.-.=--.^=. 

r,as£randHot-llli'^'et dicht an 

Hotel in Ru..lard, das ich nach neuen, .0 

• +, t -f irde Dafür sind allerdings 
en erbaut and eingericntet find.. 

^ ipc Panen - soweit überhaupt vorhan- 
die Preise hoch uua des F.s^en 

den - .aiserabel. 



.■« «>• .-« "^ "^ 

der Bahn. Es ist das erste 

dernen Prinz ipi- 



» 



fl 









- 126 - 



- 127 - 



I 



t 



Freitag, 11, Juni, 
Ich bin durch den Badeort gewandert, Wantke, ler vor zehn 
Jahren hier war, kann sich vor Verwunderung nicht fasi^en: 
Kinrt 80 groöae Veränderung ist vor eich gegangen. Und 
wirklich alles zeigt, daeb hier an VervoUkomiimung gear- 
"beit'St wird, l^eu das grosse, hübache Kurhaus (gegenüber 
dem Pahnliof), neu die V/andelgänge uia die iiaraa nguelle, 
den "Trank der Helden". Ja selbst der Weg hinauf -/.xm Kreuz- 
berg ist im i^egriff sein=?n Naturboden durch Aaphaltplat- 
ten zu stärken. Von der Höhe überschaut man gut den ganzen 
Ort, der sich zwischen den Hügeln einbettet. Viel neue 
hübsche Villen fallen ins Auge, aber auch gleichzeitig die 
absolute Senat tenloaigkeit, wenn man von dem kleinen Park 
an der Naröunqualle absiel-it. 
Alles in allem: Ich bin nicht sehr entzückt; die raraa 



hat mir :nehr von den kaukasischen Eadern versprochen* Nun 
vielleicht entschädigt mich Pjatigorsk. Un 1 UTir bin ich 

1) =: = = =-.^'^.:r==::. 

dort. V/agen finde ich an der Batin. Zwan^iig ?linuten lie^^t 



die Stadt entfernt. In llirer Mitto der rath edral Jlatz^ 
An seiner Norclseite steht auf einer Estrade das Lenncntov/ 
Ddnio^al. Dieser Dichter ist es, der rair zuerst die Schön- 
heiten des Kaukasus geniesen , der uich zuerst nit Pjäti- 
gorsk bekann L geiaächt hat* In seinen ••Kin Held unserer 
Zeit" lernte ich den Badeort kennen mit all den verschie- 
denen Kiementen der russischen Gesellsc^iaf t , die sich hier 

« 

zusammenfinden. 



1) Die Stunde 5ü kop. 

2) Petschorin. 



Sinnend, da» Haupt gestützt, um die Uniform deij I.^antel 
leicht geödilap^en uchaut sitzend der Dichter nach dem fer- 
nen Hochgebirge, der T'^lbrus-Kette aus, 
VTir mit ihm. L'och fest halten sie die Wolken verhüllt; 
auch als ich höher zur Lern ion tow '"rotte und den kleinen 
Aus si chtsteropelchej: { Aeolf sharfe) hinaufsteige, lüften sie 
nicht den Schleier, 

Ich besichtige dan:; die Kl 1 s ab e th Gal e r i e ^iid^ Pj- dj^Jli- ^'^® 
das Nic olai un d Ter mulow Bad, die alle sehr einfach gehal- 
ten, mit den Anlagen unserer gros»en Kurorte nicht zu 
vergleichen sind. 

Pjätigorsk gefällt u.ir noch weniger, als Kialowodsk. 
Zwar ist auch hie.- ein ganz neues, vertrauenerweckendes 
HotGl "Rristol vorhanden; aber der f^anze Ort trägt das Zei- 
chen der ntagnaticn. Hb reizt mich nichts zu bleiben. 
So findet. mich die dritte Stunde schon wieder auf der I'aiin 

(3'*''^). T)ie Fahrt hinunter nach H_irjüj-fajiX-,X^ ^^^ '^^ '^ 

hübsch; gestern verhüllte mir Heben und TTacht den "Rl ick. 
Auffallend eind die vielen vulcanlschen Tegel, darunter 
die fünf, die Pjätigorsk den Na:aen gaben. Reiche Waldungen 

liegen längs d:n' ?ahn. . 
,15 Mn ich wieder unten; ein kleines Mittagsmahl füllt den 



Aufe 



nthalt bis ic-n den dir«kten -aRen nach lloworossisk be- 



steigen kann ( 



,. 1 j \ 

b I ' 



Ich b 



„■!■«,, Abteil, "nie Faukasusberge treten 
in allein ah iueii.eiü Al-oeij.. 



raeh 



r und r.'ie>.r 5VJn.ck, v 



OD allen leiten ujagiebt uua bald 



- 128 • 



11 *i! 



ii 




die weite, weite Steppe, die immer einsamer v/irdj zu bei- 
den Reiten der Bahnlinie wehendes nteppengrac, selten ein 
Menöch oder Tier zu sehen, noch seltener vir Dorf, 
Tlier beginnen die ungeheuren Ebenen Russlands vom Kauka- 



i> 



JUS bis zum Fisnie^'r und fort bis weit nach Sibirien und 



Töi T 



China hin, eine weite Riesenfläche noch zum f{roösten leil 



u 



nbewohnt und brac'iliegend; dabei viele tausend von Oua- 



dratmeilen f ruclitbarster , jungfräulicher Boden, Gerade 
hier eigentlich in der stillen ein^aLien Hteppe ahnt man 
aiii meisten die grosse Zukunft Russlands - quaiid ne^.m 
Danilewöki "Pioniere des Ostens^* sind zu diesem 
Gedanken die richti^T^ Begleitung. Doch bald wird es dun- 
kel; ich lasbe mir noch eine Matratze auf die Polster 
legpn, Wantke deckt sein Laken, dann meine Reisedecke 
über und bald sclilafe ich fest und ungestört; denn der 
gefällige Kondukteur bewahrt die T^illette und wahrt vor 
jedem Kiiidringen; aucli die langen breiten Wagen tun das 
ihrige. T'ein Schaukeln ist bei der langsamen Falirt be* 
merkbar. 



Sonnabend ^ 12. Juni. 
Ich habe so fest geschlafen, dass ich gar nicht unser 
f^tillötehen und halbstündiges Zurückfahren pcr-erkt habe. 
Wir sind um Haare sV reite einem schreckliclien !^usan menstosL^ 
^ntp:angen, der durch falsclies AblasöCn des Zuges auf der 
eingleisigen Palm verursacht worden wilre.- Die Landschaft 



- 129 • 

hat sich verändert: Uejjj.ige Pelder und grossiO "Dörler 
läni/b der Balm. In der ^'erne erscheint daß I.Ieer. IToch zwei 
Tunnels und wir halttjn in ITov^oroBöijek (10 Uhr). F-'s 
scheint mir in zwei Teile zu zerfallen. Die Handelsstadt 
an Bahn urd Hafen und die eigentliche Stadt an der ande- 
ren Seite der "^ucht. V/ir fahren gleich zum Tiaj en und 
schreiben uns im Bureau der •'Russischen Gesellschaft für 
Darni^f Schiffahrt und ^^andel" für den "Alexei'» ein. Bestiroia- 
te Cahiren können mir erst an Bord haben; ura 1 Uhr soll 
der Dami.fer komaen, ura 6 Uhr wieder in See stechen, "Daß 
Gepäck lasüen wir iu ?ureau zurück und nehnen ein kleines 
Frühst. ck iiü gegenüberliegenden Hoj£ljijJ_2£:ancj3, das ei- 
nen ganz guten Eindruck macht. 
Kin kolossaler Re^en geht nieder, der alles üherschweroint, 

« 

doch als wir dann ai.a Hafen entlang hinüber zur eigentli- 
chen Stadt fav,ren ist'schon alles wieder auf r.e trocknet. 
Viel zu sehen giebt es nicht. Fin Paur neue Bauten nit 
wahnsinnigen Schnörkeln und Fäulen - "twa klassische Se- 
cession - stellen den neuesten rtil dar. «in Paar neue 
Hotels, ein'^arten mit Restaurant und Theater - der Ge- 

^iv A'inslühen bev/eist das Pros^erie- 
santeindruck zeiRO ein AuH-lu-ien, 

TT i^tVKßsirs Comptüireäer Handelsstadt, 
ren der Tamine , Nai^htabaSbins, i 

Pünktlich 1 'Jhr läuft der "Ale.^,ei_. »von Batur. koit,mend, 

V rroh ei'-e T^abine für mich allein zu erobern, 
ein. Ich bin t roh ei..e 

wenn auch in Uef.^er Tiefe. 

Ks ist ein recht kleiner .an.pfer. de. ich uich anvertrau., 



- 130 - 



- iJl - 



echlOBsen "bleiten. 



il 



I . 

II i 



ca. 2000 Tona. Auch nicht zu neu: Fünfzehn .Jahr. Salon, 
Speisesaal "trotz" irüitierter Marraorwände äusserst beschei- 
den, Verdeck ist der ersten und zweiten Klasse geaeinsttai. 
Die Cahinen der ersten Klasse sind für dn^i "bis vier Per- 
sonen eingerichtet und ziemlich massig; die zv>feite Klasse 
ist in zwei grossen SOilaf Ȋlen untergebracht - Gab inen 
nur für einige Dawen - scluuutzig und in Ausstattung höch- 
stens an die dritte Klasae anderer Linien heranreichend. 
Wantke klagt sshr. 

r 

Das Rssen, das ich um fünf Uhr probiere, steht auf gleicher 
Stufe. Ich bin recht enttäuscht. Man hat mir von den Schwär- 
zt en-Me-r Da:apfern anders berichtet. Und dabei soll der 
"Alexei" noch ein TDe^onders guter Vertreter der Baxipf schin'- 
linie sein. 

Pünktlich ura 6 Uhr gehen wir in Se' . Die ?:üöte bleitt 
iiniiier in Sicht > die Gipfel der Berge in V/olken gehüllt. 
Ruhig streichen wir durcti die schwarzhlaue Flut. Endlich 
mal ein farbig "benanntes Meer, das seinen TTaraen verdient. 
Bei Sonnenuntergang, der die Wolken in kariaoisin erstrah- 
len lasst, geht die dunkle Färbung in opalgrünes Schin- 

mern über. 

BecjUeme Sitzgelegenheiten fehlen auf dexa Deck; die Schrau- 
be lässt das ganze Schiff stark erzittern; so ziehe ich 
nich früh zurück in ine ine Cabine, deren tiefe Lage sich 
jetzt unangenehm bemerkbar macht: Das Fenster musb ge- 



Sonntag, lo.Tuni. 
Schon um 4 Uhr hält unser Dampfer auf der Fhede von Kertsch. 
Schnell in die Kleider und auf Deck; doch es wird b Uhr 
bis der kleine Dawpfer der PassaHiwre und Ladung vo:n Lan- 
de gebracht, wieder zurückgeht und uns mitnimrat. 
Aiaphiteatraliech bau. sich Kertsch an der Küste auf. In 
der Mitte eine breite F.rlebung, an derem Fuss nach beiden 

Reiten ausholend die Stadt. 

b^^ sind wir an Land, ^ir betreten die statte das alten 
Panticupaeums, das einst im sechsten Jahrhundert vor 
Christi rrälesische lonier ir. r,ebiet der barbarischen Taurier 
errichtet. Ihre Archonten herrschten als Könige des Bospo- 
rus^^ bis Mithridates v--^ Vontus ihr^'u Keiche ein Ende 
.achte'\ ^as vergeltende Fxhicksal hat es gefügt, dass der 
Ueberwir.der selbst überwunden sich hier den Tod gab . 
Grabstätten .ind es vor alle., die an diese .ros.en Zei- 
ten erinnern, nie gewaltigste liegt ausserhalb der Rtadt; 

^•, v,rt uns ein WaF:en hinaus über die 
in dreiviertel 'Stunden luhrt un^ ein 

, -A T-^-rt- nur fisteln stehen an Wege. F.i- 
Btep>^e durch ödes Land, nar 

• t Aie Ursac^^e.und statt des Landmannes hebr die 
senboden ist die ürscii.-c, 



grosse 



.. ,el"e deren Türme ar.i Meere aufragen, die 
Kisensd. -lei^e, uc» 



"Fruchte des Bodens". 

. r.H)mrel ( tuiaulus oder Kurgan) fallen auf. AI- 
Zahlreiche Krdliugei \ i-vxi 



1) 
2) 
5) 
4) 



Seit '*. -T^'^^^- ^;/''^- 

l,^ ^. Tahrh. v.Cm. 
von den Böv.orn. 
65 V. Chr. 



■4 



J 



- 132 - 



II 



le überragend iöt der si^itze Kepel unseren Zielea schon 
aus der l^''erne sichtbar: der ^HÄii) J^JiTJ!^ • ^^" alter ge- 
iichwätzir;er Wächter öffnet den iL^aschliessonden Zaun, f'eil- 
förraig führt ein Gang hinein in der Berg, in das Bauwerk, 
das aus mächtigen, übertragenden Blöcken errichtet ist . 
Grabkamraer und Dorraos. Die Rchatzkaxoiaer der Atreus ( sog) 
in.Mykene Va.a mir in den Sinn, 

An den V/änden des Ganges r=t8hen Sarkophage und Stelen 
aus griechischer und römischer Zeit in bunten Geüiisch: 
HübbchQ figürliche Darstellungen; scytische Krieger, rö- 
iüibche I^^aiüilisn. Ein wundervoll geschriebener Stein fällt 
mir auf: "Maja" meldet die Inschrift - nichts weiter, und 
doch scheint mir eine besondere Harmonie von den Stein 
auszugehen. Daneben lehnen an der Wand Sargdeckel mit Fres- 
ken bemalt im ersten pompöja^.i sehen Stil. 

Von dt-r Höhe des Turaulus schaut man weit in die Runde hin- 
üb-^r zu den glitzernden Plächcn des Schwarzen- und des 
Asüwschen- leeres.- 
Umfaßtsender noch ist die Aussicht vom Mithridatis ^erg, 
der sich mitten aus der Stadt erheb t. Ich lasse den 
dan Wagen an seinen 7uöb zurückkehren. Eii-e breite Tre^.^e 
führt hinter deia Central Hotel empor, 'lach wenigen Minuten 
stehen wir auf eine'-n schcinenFleckchen Krde. ßinst schaute 
von hier ein Herakles Tempel weit auf das Meer» Auch jetzt 
erheben sich ionische J^äulen, ein Tempel; aber gipsig 



*"■»»••" 



- 15.i - 



ist sein Aeussereu and horribila dictu: Ein Fenster in 
rus i scher i reuzf onn durchbricht das geheiianisvolle Dun- 
kel, vvo einst die Statue des Gottessich erhob. lut es 
darob heller gCk/orden? 

Ich steige den sT^eilen Pfad weiter aufwärts. Rin kleines 
ionisches Tempelchen erinnert an den russischen General 
Stempkowski. Bald bin ich oben auf der Höhe. F-i^i paar gros- 
se Steine bilder einen Art ^ronsitis: er ward der "Thron 
Mithridates" benannt. ^Uer auf diesem ritz, wo man mit ei 






licV: dsn t-anzen Pontus mfasst, ist der ruchta Plat^. 
von de:a (ilücy und dem Ende des groBaen Kcnies zu trUun.;n. 

Von den lebenden Bewohnern lantlaapaeauB erzählt das 
icleine iu»e-,.n. da. >.. Knde der ^Hadt Uert. Aus.er einiren 
i„ter..»unten Becon.tructionsverBuchen hat hier besonders 
ein^ CoUection aniiker <aa»Ee«»Be mt ihrem o.aliBie- 
r-nde. .chia.er .ein Knt.Uc.en erregt. Tifl-any! da» er- 



reichst Da nir.i;aer. 
Alle Versuche ein s 



.iches Glasgefäs. bei einem Trödler in 



der Stade aufi^uLreiben sc 



heitert an - der Sonntagsruhe 



und es 



hatte mir schon so schön 



aus einera gesperrten Laden 



geleuchtet. . 

,,ls ^-on Transportboot ^uruckzuk..!- 

CO bleib, nichts übrig, ^ 

. .20, v.ir.t es uins zum Schiff zurück du ). 

ren. Pünktl 



ich (9'-^) ^^ 



11 



^^ dampfen wir weiter.- 



Fusß sanft auf- 



rui^i von T^eodüssija, Ar>i 
.30 hui tan wir uin f^u^i ^^" ,=.:===-^-=- 

'^ , - ^^,. <^tadt aia tiefen Ein- 

Tfugel iiieht sicn die Staa^ a 



aleif'ender 



1) Iia 5,Jahrh, v. Chr. 



mi 






- 154 - 



- 155 - 



i 




Bchnitt der Bucht entlang in weiter Ausdohnunp;. Alte 
Genueser Wälle und Türme, Moscheen und Minaretts; inodt^rne 
Lagerhäuser erzählen die aeöchichte der milesischen J'^olonie 
"Theudosia" , die in den Stürmen der Völk^^rv/anderunß zu 
Grunde ging. Im dreize>inten Jahrhundert läß^t die Republik 

Genua die Colonie als ••Kaffa" zur blühenden Handelsötadt 

1} 

neu erstehen-. Tartarische Rroberung vernichtet ihre Be- 
deutung und erst unter Rusölands Herrschaft he/rinnt "Peo- 
doösija ' seinen alten Olanz wiederz.up:evvinnen: Kh wird der 
Haupthandelöhaf en der Trim. 

"Die grossen Haf enanla-o^en, die mächtiiren Lagerhäuser, '.xn 
denen vorbei ich nach Tisch der S*adt zuwandere, zeigen 
das deutlicVi. 

Heute, aal Sonntag, coriC;Mitriert sich das Leben in den ver- 
schiedenen Parkanlagen, in denen die Jugend beiderlei Ge- 
schleclitö den schönen Ronntag lustwandelnd geniesst^ 
Mein Ziel ist das Haus des jlarinenalers AiWaso\vskij ' s. 
Seine Werke in der Tretjakowschen Galerin haben in mir 
den Wunsc}) erregt hier in 'lern zu:a ^luseum umgewandelten ^^-au- 
se die ausgestellten V/erke des Meisters zu sehen^ 
Der V/eg führt mich über den Kathedralplatz an dem tür* 
kiöchen Brunnen vorbei, der nach des Malers Entwurf er- 
richtet. Sein Haus ist ganz nah. Zeus von Otriculi und die 
Venus von Milo in der Pront weisen es, als der T^unst g^-* 
hörig. Doch der Inhal' enttäuscht. Ich bin mit grosi--.en Kr- 



1) 14 75 

2) Imch seinem 19ü0 erfolgten T de. 



v/artungen gekomiaen und finde hier nichts, dass den Kost- 
probän entspricht - durchaus Durchschnittsware, Nur ein 
einziges Bild zeigt elnigermasaen das Schimriern der Flu- 
ten, das mir seine Bilder in Moscau so wert raachte. Wie 
hätte der Niagara zürn Schaffen begeistern müssen! Und v/ie 
hat sich Aiwasuwskij lait diesem unvergleichlichen Schau- 
spiel fallender, kämpfender "Was: ermassen abgefunden! • 
Ich bunnile die Haf en^TOraenade hinunter, zurück zuni 
Schiff und geniesr.e dort in Ruhe das Versinken der flaLimen- 
den Sonne, in das tielschwarze Meer. Bulgaren mit schwer- 

« 

nütigen orientalischen Gesängen, die aus den Zwischen- 
deck zu mir herübertönen, bilden den stimniungsvollen 

Chorus.- 

Der let::te Abend an T'ord. Das Abschiedneninen wird mir 

leicht, ^^^eder Schiff noch Passagiere fesL>eln mich. A^'ären 

wir nur erst in Talta. 

Um IJ ^Thr gehen wir vaeder in See. 



Ho Titans 1'^ -iji^iijL 
Wieder ein ulUuzeitij^es Ankommen in J^ta. Irgend wel- 
che Rücksicht a-ol- die Passapiere wird nicht cenoinnen. IIa 
9 ITnr will der Daiapfer schon wieder weiter. Ich tin recht 



Iroh an T.and z^x rehen 



s>nig i^i Hotel de Rua&ie 



'<.) 



Ich oetze den Rchle.f noch ein we: 

T.- ^1 th'^ra^Mite Huut. liept dicht au. Hafen. Von uel 
fort, ^les £tl itj-'i ^*-"''^ 



1) 

2) 



^?^ 



I 



^ i| 



^{ütol Füssij^-« 



•1 



II 



- 136 • 



• lö7 ^ 




^1 



nem Ponster hat^e ich einen prächtigen weiten l^lick aufe 
Meer, Die. innere Ausbtattung ist peinlich saulner, erbt-' 
klaß ig im Eerriff der siebziger Jahre, Kin Bad zu erhalten 
ist keine leichte Sache. Zwei Badewannen sind in ganzen 
vorhanden. Auch nicht "billig: b Rubel finde ich auf der 
Rechnung. Das Bad als Luxus: Altmodisch, Vifie die ganze An- 
lage; und doch wohn L es sich hier recht "behaglich. 
^An Wolkenbruch geht nieder, der sich garnicht beruhigen 
will. Aber dann ist die Luft um so schöner und auch der lei- 
dige Staub der Strassen wird weggesprengt sein. Wantke 
begiebt sich auf die Suche nach einein guten VJagen mit 
tüchtigen Pferden, die es übernehjaen sollen uns heute nach 

Gursuff, morgen nach Livadia, Alupku zu bringen. Nicht 

1) 
ohne jvlühe findet er einen zu vernünftigen Preise; 

Um 11 Uhr rQllt:tn wir davon. 

Ueberraschend schön sind die Rückblicke auf den imiier wie- 
der erscheinenden in üppiprer südlicher ''•eretation grünen- 
den Talkesr^el von Jalta. V/ie eine Perle in der grünen Musch'*! 
liegt die weitausgedehnte Stadt am Meerufer iniaitten ei- 
nes ^"ranz es- schroff ansteigender Perge de^i^ Jaila rieVirges, 
dessen sanft abgedachte Ausläufer ihren Fust.» in den Wogen 
baden. Im Hintergrunde wogt das blauschiiumernde ^leer schnee- 
weis se Segel tragend. 

Zahlreiche vorneluae Datschen liegen an der Strasse; allo 
bind in prachtvolle Gärten gebettet; die in der ganien ?ö.r- 



Ü 



/ • 



ben].racht südlichster Vegetation prangen. 
V'ir halten aia kaiaerlichen Park Untej__ Maösanjlra_ ( 12 
Die Venval ■.unr; der kaiaerlichen Güter hat hier ihren Sitz 
und hier muijs man uii Eintrittekarten nachsuchen, "Der 
Eintritt in Livadia ist jetzt nehr erschv/ert und wird sel- 
ten gewährt. Ich verdanke es der Gewandtheit Wantkes, dass 
ich meine Titte hei;;! ohersten ?eamten selbst vorhrinpen 
kann und in liebenswürdigster "Porm Gewährung finde. 
"Her V/eg lu'nrt durch Parkanlagen von Unter=, dann von O ber- 
Ivla 15 s and r a , 1- e r gauf unter hohen, nächtigen, epheuurischlunge- 
nen Päu^nen: F.ichen, T'uchen und taurischen ^.'ichteri, die un- 
gemein den italienischen Cy^ressien gleichen. 
DaB Sc -.1 SS ist nicht seh-nswert. Es v/ard lÜOO aiJil" Befehl 
Alexanders f er .iggestell t, doch nie bezogen, sogar die Mö- 
bel fehlend Kg interessiert nur, dass der ganze Zuschnitt 
ohne Cultur - was man so gutbürgerlich nennt, und dass 
allein der Ausblick aul" das Meer, hinüber nach Livadia 
und das felsige Pergland kaiserlich genaiint werden kann. 
Fö geht wieder abwärts, stets mit dera weiten P.lick 

M ^v, -Hrf rtrri^ ir stetem Wechsel der Sce- 

hinunter auf das Hf^er u<üd doci. m o i-« i- 

. ^err nrd Fe.-. '^-Id und T^orf. Malerisch heben sich 
nerie von ^erg '*' u- '^- » 

Pvr-.-iden d"r taurischen Fichten vo:..: Hori- . 
die sc}iv;ar2en PiToi-idcn o.^ 

1 vollter ^i^ ^^ -ergleich mit der Riveria hör- 
zont, als »vüliuei. .x ^ ^ 

Vir ^-ahrer an berühmt'^n kaiserlichen Weinborgen 
ausfordern. ^ ir lafirei. 



1) 16 Rubel. 



und plöUlich liegt das ^vunderbare Pild der l^ee 

vor uns: ^'ie Tartar.-nstadt mit ihren 
resbucht von (j^J'J^l. 



vorbei - 



l: 



iflt 



i^i 



1' ' , • 



- 139 - 



iHH^il 





"i K ' 



inaler ißchen Holzhäusern, die Moscheen mit d^n schlanken 
Mlnaretö» Im Meer vor deia weit herausra/renden Bärenterp; 
zwei hohe Felsklip^^en. löle of Wight - inuss ich denken. 
In zalil reichen Windungen geht es nun hina'b durch eir.en wun- 
dervollen Park, der siehen Logierhäuser heVierT^erg t. In 
wirklich herrlicher La^re geniessen die Bewohner frische 



^^ 



Meeresluft und die wurzige Luft des aeVirguö glei chr.ei tig( 1 ' ). 

Der F^p^^ißeöaal liegt in der Mitte der Bauten "blühen- 
de Rosen senden i}\ren Duft durch die "Penster und entzückt 
ruht ::icir Auge auf der Blumenflor ira Rasen vor der 'i'ixr . 

Der ras tronoLiische Teil ist ebenfalls durchaus auf 
der Höhe; der Kri-ischo V7ein aus den kaiserlichen Rehen 
recht schv/er, von gutem "burgunderähnlichen Gesc^uuack. 

Viu^ Puhlikum exquisit. 

Kine r^tunde ist schnell verflossen • ich wäre f^ern 



länger gehliehen. 



.Ab 



Auf dem Rückweg ( ü*"' ) besuchen wir den Park v on jJikita 
(o ), eine kaiserliche AJcklima'. isa ^ionsanlage und Wein- 
hauschule. Wahrhaft suhtropisch ist hier die Pulle und 
Schönheit der Gewac^'ise: Bai^ihusgeVüsche , Jnc/as Palmen un- 
ter Cedern, Cypressen.- 

Durch Eichenwald, durch V^einherge führt die unt(?re r^trasse 
fast inner dicht am Meere entlang uns wieder nach Jal- 
ta ( *i K 



iTalta als Badeort konrnt mir so recht zürn Bewuß; tsein al 



s 



und die eleganten Läden betrachte, die Luxusartikel Kuro- 
pas und des Kaukanus •i^.ur Schau stellen. Hier finde ich 
auch die frischen Todakf ilm für aeine T'^amera und schöne 
Photographieen der malerischen Triin. die die meinen ergän- 
zen sollen.« 

Zu TTaus last^e ich raich an meinem •*Ausöichts"-':enster nie- 
der. ?.eim ncheir. der ur.terf-ehenden Sonne und der friechen 
Briese, die yoia l^leere zu iiir weht, ül^erdenVe ich das CTe- 

schau tr- . , 

Ein gutes Kssen auf der luftigen Verandu des Speisesaale, 
ein kleines "Auf und At" auf der GartenterraBf.;e, die sich 
vor de.:i 'lotel \:i& hinunter an die Strasse zieht, -beschliesst 

den "'ag. 

Beides in Einsamkeit, ^ie Saison hat noch nicht hefonnen. 

Erst der Aup:ust (bis O^rtober) bringt die elegante Menge. 



\ 



ich die NaVe r eshnaj a, den Seehvale varj^ herunterpronenifirp 



Diensta-*, Ib. Juni» 
Heute will sich der "im^ael mit Abstäuben der Strasse 
nicht. begnügen. U:. 11 TJhr nag ich nicht, länger wmten. 
Doch r.eviraen die häufig herniederrauschenden üolkenbruche 

. -. r> vn\7 i- verwehren zuni Teil je'ien Oenuss. 
der Fahrt viel an Leiz, j- ^>i^>*^ 

v.,-i cpri ic'-e^ lärt^n vcn J.ivti dia li^^f:" 
Tier "Ungai^ zu den kais^rlic .e.. «tx ,...., 

,.„«it von .TalU. Au.,-.a=-.nte l.eln.ärt«n .^e^.n den in- 
neren Hin,, HU den u.» di. ^«ho hui. EoMetet ( 11 , ) • 

+ ^ r.rt^ öfi'n-n alle Schranken. Ein Un- 

teroff i^-i«?^ ^^''^^^ ^^- ^^^"^' 



11 



Ul 



L- 



- 140 - 



- l'il - 






'$i« !:i 



"Dicht im Grünen ist das kleine Palais vergraben. Palais 
ist nicht die richtige Bezeichnung! Ke ist eine einstöckige 
kleine Villa mit ringsunilauf enden Palkonen, weit vorspringen- 
den Dach, allseits von an lutigen grünen Ranken umsponnen, 
die den hell!:) raunen, f acettenar tig^'^n Anstrich glücklich 
verdecken. Spartanisch einfach ist die Einrichtung, nie 
ist für mich hier wirkungsvoller als grosse Prach tentfal- 
tung^ Rührend nutet der alte Leder ses-^eL an, in dem der Herr- 
scher aller Reustien Alexander III star*b. Prächtig aber ist 
der "^lick, den man von der Veranda üT^er das Meer und nach 
Talta hinüT^er hat. 

Das grosTie Palais zeigt äus^>erlich den gleichen P-au und 
Anstrich in grösserem TTassstal). Innerlich herrscht die 
neue Aera: Grösserer Luxus und Comfort^ allerdings auch 



me 



hr GescVunack. Eine solche monströse Collektion voVi 'nil- 



ligsten Export^-.japanvasen wie drüten ist hior nicht zu fin- 
den und doch - auch hier kein Ptil. 

Dicht herum liegen verschiedene Getäude. Das trchweizer 
Haus für fürstliche Gäste, ein sehr ma9;^ives dauerhaftes 
RteingelDäude für die Minister - die halen es wohl "beson- 
ders nötig - eine im maurischen ntil gelialteno Tapelle 

u.a.m. 

Alles das ist von den herrlichsten Parkanlagen umge1;en: 
Posenfelder weiter als das Auge reicht; Lauhengänge von 
wilden Rosen und -Jasmin his zum !.!eor hinah; suptropische 
Gewächse, PaLnen in geschmackvollster und üppigster Miscliung - 



wi rkl ich märchenhaft ! 



Man erlaaht /nir sveiter d'orch den Park auf der "unteren'* 
Strasse z\m anntosyenden Park von Orcanda zu fähren. 
Prächtige 'Vildniss, dicht venva^chsener Weg; üppig ran't 
sich de • Epheu am die alten knurrigen Bäume. 
Das SchlüBs ist 1832 durch Peuer zerstört worden. Die Ru- 
ine ißt liegen geWiehen. Man sieht noch an den Resten, 
dass eine italienische Viletta als Vorhild gedient und 
dass die '^eis. elungen, die Kanneluren von recht feiner 
Arbeit gewesen Bind, 

Fin schrecklicher Pegonguss .-zwingt mich schnell in den 
hochgeschla^Tenen V/aren wieder finzusteigsn, sodass ich den 
l^erühjiiten Wer- nach Alupka wenig geniesßen kann. Man zeigt 
mir a^T T^ap Ai-Toior dif^ Tratsche "Fchwalhennest" die un- 
nitt^abar a.ra Felsen über den Meere schwebt, das aaurische 
f^chloBö -Djulber des GroaBfürsten Peter NiHolajenitsch - 
aber die vielen ^lalerisch gerühmten Ausblicke auf nippe 
und Prar.dun.. hina'of zo^ '-ebirg verwehrt mir der Repen 
und Nebel, -o bin icr froh, als nein Wagen durch den 
f^chlosshof von Alupka rollt und .'cnige Hinuten später 
vor de.M Hotel de France hält ['^ Uhr). 

. T,^,i ar'ie ist dort versammelt; tru t^dem wird 
F.ine grosi:>e i..ana>ax -j^^ 

V, -,.. d'is -rlar.rte Ks.on schnell aufgetragen, 
auch uns aab .>-ixüi, 

,-ir y-"i -^chlosfi zurück. Kin Grand 
Nach Tisch kehren var ^-a ^^"^ .«i . 

,,, .lt." r^chul. -^ürst i;^'oronzow hat es mit einem 
Seigneur der <=.).^'--^ 

. .. ^r..i Millionen Hu>^'l i" rmuri sch-englisch- 
Aufwand von dr-i ^ i-»- • 

• A^^ '^nrländer T-.lore erbauen lassen, 
gotische.i rtil vl-'^- 



l 



m 






t« 



lit 



r 



I 



• 142 - 



Per. Uebergang vorn maurischen in den gotischen Stil oder 
umgekehrt von dem gotischen in den >nauri schon ist mit gros- 
ser Meisterhaft getroffen, und man empfindet nirgends ei- 
nen Mangel an Har...onie in Linien oder Aus3ch^iückung• 
Ich bin in das Innere gedrungen trotz P^ädekers abraten und 
habe es nicht bereut, "Die Farnilienportraits ö, rechen eine 
eigene F!pracho, Prachtvolle äusserst gesch/nackvolle Räume» 
Ein entzückendes - drawing room: Weisse ^leckeni^osen in 
Stuck künstlerisch modelliert überziehen den blauen 'ond 
der gewölbten Decke und der ITände, V/edgev/ood als Raumde- 
koration. Kamine, Uhr, Möbel sind prächtig mit Stilmol)eln 
dazu abgestim-Tit. Oder ein Kabinet der Pürstin: Holzpaneel 
mit aufgelegten alten Schnitzereien, darüber als Wandbe- 
spannung japanische Matten mi •'. küstlich discreter Sticke- 
rei. Unendlich fein in soiner kostbaren Einfachheit^ 
Interessante Portraits der ganzen kaiserlichen Familie von 
Katharina IT an sind in zwei Salons vereint. V-ohl Geschenk'-^- 
der Herrscher. 

Gefreut habe ich mich, d£isß der Garderobenraum der Für- 
sten dreisBig Piesenschränke zeigt, Auf einen Tisch sehe ich 
das Bild einer fabelhaft schönen Frau mit herrlichen Augen. 
Die Schwester des jetzigen "Besitzers, Fürstin A..., sagt 
mir der Verwalter, Kr erzählt, dass das Rchloss nach dem 
Aussterben der Woronzows in verschiedene "-lande übergegangen 
ist. Seit langen Jahren war es -ucht bev/ohnt. 
Das wird um so rätselhafter, wenn nan durch die grosse laau- 



- 14;^ • 



rische BogenÖffnung an der Südseite hinaustritt und die 
Trepi^e, flankiert von sehr schonen Harnorlöv/en, hinunter 
in den Park wandert. Bis aufs Ileer in die Klippen, wo 
mit mächtige.'n I'chäuraen die ^'ellen sich brechen, ist er 
hinab gebaut. Ich glaube gern, dass hier ein Liebling splatz 
des Malers Aiwasowskij für seine Studien gewesen ist* 
Stundenlang am Meor und den Abhängen der Ai Petri zieht 
sich der Park hin. Riesenhafte Rtärame von, Cypressen, Ze- 
dern, Magnolien und Pinien ragen hoch in die Lüfte, Fei- 
gen und Kirschlorbeer urrücränzen Teiche und rpringbrunnen . 
Cabel iimaer die malerischen Durchblicke auf Felsen und 

Me-"'r. 

F.in Gartenparadies, auf das e^n Fürst Pückler neidisch 
sein könnte! iJur einen kleinen Teil nabe ich durchwandert. 
Ein neu einsetzender liegen treibt niich hinaus. Po sehe 
ich auch von der ol^X^/i/:V:^^.«,^.> ^^'^ ^^^ Kutscher z.uni 

TIeirnv/eg wählt, wenig. 

acht der eifrige Rosselanker noch ei- 



Auf eigne Faus;. mi 



nen kleinen Äk'stecher z 



u deia inirütten herrlicher Waldun- 



2) 



^'ast5erfall. Für den ist 



gen gele.^enen -Itsc^iau-ru'' . 

ichtige Tag. In mächtiger Fülle stürzt der 



heute der r 



Strom den Fensen hinab 



5) 



u dichten Hebel sohl eiern zer- 



stäubend. 

•v. T.-i^o T,ei der Post bestelle ich 

6^ bin ich wieder m od.c^- »'^x u 

. U>,r einen Extrawagen nach Sewastopol: 



für ^.acrrt^n ur 



TT 



r- : -pina Topfe -der'^'^T^'anenquerie*' 

"Hurunter eine ^^^t^^ 



"voll "iTacrl t s c na i - 



• «T 



Carai. 
•'Fliegendes '">at 

y'6 la.' 






- 144 - 



- 145 - 



I 




Zwanzig Rutel, mit dem Abstecher üter das Georgbkloster 

1) 

und Balaklav/a fünf undzv/anzig • Nicht f^craAe billiß. 

Hoffentlich ist mir morner? wenigstens der Himr'iel günstig 
und lächelt mir v/ieder die Sonne. 



Mittwoc h^ 1 D . J un i , 
Mein erster Blick gilt deni Himr^el, als ich um o Uhr vor 
die Tür trete, wo schon der vierspännige Postwagen hall:. 
Es hat sich aufgeklärt und verspricht öinen schönen Tctg. 
Ich habe ihn für die Tagesfahrt dringend nötig. 
Wir fahren zunächst auf dersel'ben Strasse aufwärts, di« 
uns g;^stern zurückgebracht . '^cliöne Rückblicl-e las.sen uns 
von Jalta Abschied nehmen, dann geht es mehr als eine 
halbe Stunde oberhalb der riesigen Anlap:on von Livadia 

und Orcanda weiter; Kap Ai Todor bleibt in der Tiefe lie* 

30 
gen. 7 ist die erste ^Station Mis-chor das Gut des 

Grafen Schuwalow erreicht. 

Pald sind wir oberhalb Alupkas (8 Ulir) • Die maurii^chen 
Zinnen, der üppige Park \Voronsows grüssen herauf. Die 
Strasse beginnt stark zu steigen. Die Weinberge, die 
Eichen- und Buchenv/älder , die Pinien, Cypressen, Lor- 
beer-, Granat- und Feigenbäume verschwinden; an ihre 
Stelle treten kahle wild zerklüftete Kalkfelsen, die 
steil zu grosser Höhe a^ufßteigen* Dazu gesellt sich ein 
eisiger, starker Bergwind, der mir fast den Atem benimi^^t 



1) circa S4 Werst : 66 bis Tschatat-Kaja; 8 bis Baiaktare, 
8 bis Georgsklo st. und 12 bis Sewastop:;!, 



und mich nur blinzeln lässt hinauf zu den himinelragenden 
Klippen, hinab in die weite Tiefe zum seh würz -blauen 

Meer. 

V/ir passieren : ^taUon Kikeneis (9^). Das Füdkap der Krim 

Ksarytsch litfj:t unttr una. Die Straase ateif;t in grossen 

1) 

Kehren hinauf zur Passhöhe . Kine russische Kirche Icühn 

an Felsearand erl^aut schaut weit auf das Meer. Ich lasse 
nicht halten "bia wir ganz oben sind« Der Wagen fährt durch 
das Baidartor hindurch zur Poststation daliinter (11 Uhr), 
ich aber sie ige zur Plattfora erntor: Kin .unendlich gross« 
ttrtig«^8 Landschaf tat ild liegt vor mir, Neunliundert Meter 
hinal) das weite, weite ileer, rings herum die wilden viel- 
förnigen Felsenahstürze <\ea Jaila Ge"b::rp;e6. In der Mitte, 



w 



ie in der Luft schwelend das Firchloin, als eine treff- 



liche Staffage die gewaltige Grösse des Bildesjunterstrei- 
chend. An fernen Gesta<3en nach.Aluj-ka hin tippigea Grim, 
Brausend sin^t der ^''ir.d seine Symphonie zun Preise der 

unendlichen Pchönhei.. t 

"Oh schönheitsreiclies V^underland 
"V/o alles lel:t urd clüht und schwillt, 
"Des f^ercns und der vreude Bild 
"Daa v:ellr«^-räuach ara kühlen ftrand, 
"Die Hüpelreihn, die d^^-.-len Vfälder, 
"Der Stroir., die reichen Su^tenf eider, • 
"Di- Eeten. v.ie f^aphir« i-rächtig • 
.■Die Täler sc>.r;ückend in der Runde - 



1) 4 91^ m. 



II 



- 14 6 - 



1 



•'Das Alles lockt devx Wanderer mächtig 
••Wenn er in e tiller Mcrfrenstunde 
'*Den ßteilen, hohen Berf^pfad reitet 
"Und unten, wo das Meer sich breitet, 
•'Die V/abser glän^iend grUn. uich "bäuraen, 
"Und mit gev.al tigern Wellenöchlag 
"Den ,nackten Pelsenf us» umbchäurnen 
'•Des Vorgetirr;.es Ayn Da^h.** 



1) 



Unrnit leltar empfinde ich Puöcl'J^ins llymnu» auf die Krim 



zu diecer Stunde, 



2) 



Ich durc^ischre ite das Tor und schaue noch eimnal iiurück. 
Die Wirkun;^ des Ausblicks mus;-i für den von Sewastopol 
küimaenden Reisenden geradezu verblüffend sein. Die Strasse 
scheir. t plötzlich zu versclnvinden, steil stürzt die Küste 
hinuntor und unbcf^renzt schweift der Blick über dem weite, 
wundervoll blaue !ieor.- 

Im Posthaus nehmen wir aus den Mitg erbrachten (Sardinen, 
Wurst, T^utter, ^rot, Obst) ein behaftliches Frühstück, 
l^-'-^ sind wir wieder auf der Strasse hinab ins Baidartal. 
Der Blick auf das Meer ist verschwunden, \/ieder Tuage^l^.en 
uns Buchen- und Kichenwälrier. V/ir erreichen die Talsolile 
beim Tartarendorf Baidary. Der Wald hört auf , an seine 
Stelle trf^ten Rasen und Steppenpf larzen. Hoho Berp;e schüt- 
zen uns vor dem Wind; die Sonne beginn», ein weni^'- zu ener- 
^isch zu strahlen 



1) Es sind die Sciilussverse der poetischen 
Spring quell von Bachtschissarai , " 

2) 1848 in den Kal'-stein res renpt. 



Kr Zählung ''Der 



- 147 • 
Zahlreiche ^^^agen, Droschker und Omnibusse begemen uns; 

« 

ein AutomoT^il macht sich drjn Pferden unangenehin benerk- 
tar. Ich bin froh dem alten Beförderung mittel treu ge- 
blieben zu sein; die Maschine ist den Pferden noch zu un< 
gewohnt. Ut] 2 sind wir in P.tation Tschatal-Ka.ia. 



Der Postmeister, wie der Postiilon scheinen nicht sehr 
entzückt über den ^ef orderten Umweg über Balaklava und 
Georgskloster; es ist prut, das« die getroffene Abmachung 
ausdrucklich auf den Pos '.schein vermerkt ist. Die Pferde 

sehen recht sc^iLecht aus, bis SewastOi.ol werden aie aber 

15 
wohl aushalten (2 ). 

Bald (3 Uhr) 2v,eigt von der Hauptchaussee die f;tras8e in 

das Baluklava-Tal ab, an dessen Mündung an Meer das 

1) 

schlachtenbcrLihirite Städtclien Balaklava nit seinen alxen 

2) 

Türmen liegt (6 ) . Auf den ers ':en Blick ver- 
inen kleinen von «teil in das Wasser abfallen- 



Geiiu3sen 



lautet man e 



den Höhen einre&chlos'öeren aebirgssee; es scheint ganz 
urjnöglich, dass dieses stille Wasser, uirj dar, sich friedlich 
die Villen und Häuser des Ortes legen eine Meeresbucht ist. 
so dicht schlie.öen die kahlen Felsen die Bucht. Und erst, 
wenn inan oben un den alten Befestigungen vorbei weiter 
zui. lAocre hinauswandert, sieht na»: die enge Einfahrt. 
Hier ward der Held Odys^-eus wchl geborgen. 

. « frPfTlichen Port wir gelangten, welchen der 
••Als zu den trejiiJ-cnei. }?elöen 

f.-rrend an ierlicher Seit» eiai-orsteigt, 
Ringsumher '^^•«^tf-irvter' GeViüf te sich gegeneinander 
Aber die vorgesti eckten u.- 



1) 



. u.,M>+«tützPunVt der England er.A.o i:b.ükt. 

T,er '^'ri.'ukrier "au^t.tutzp^^^^^^ ^^^^ ^^^^ ^^^ Franzosen wie- 

1654 von den Kui^^er. ■ 



i 



der re Wunden. 
2) Colonie Cainbalo 



• 14 8 •• 



- H^ • 



Vorhin drehn an der Mündung; ein enp;p:eßchlcö8ener Rinf^anj% 
Lenkten hinein sie alle die zv/ief achrudernden Schiffe, 
nie nun lagen im Raum des umhügelten Portes befestigt, 
Nahe gereiht; denn nie 8tie<7 einige Well* in dem Inneren, 
Weder gross, noch klein; rings schim^ierte heiteres Gewäs- 
ser. 

Aber ich selbst hielt draussen allein das dunkle Meerschiff. 
Dort ar/i Ende der Bucht, und knüpfte die Seil an den Felsen; ^j 
Spähte dann, auf "-rlim.nend zur schroff igen Jähe des Ab^iangs. 

^Un Landweg führt weiter (3 " ) ü"b' r, au strel? rannte, 
gänzlich, "bauialose Höhen mit voll-rndeter Steppenvecretalion. 
Wir sind ziemlich }ioch. Prächtig ist die Rundsicht auf 
das Gehirge. , das M^er; Sewastopol erscheint in weiter l-'er- 
ne; ich unterscheide mit meineq Glas deutlich die Befesti- 
gungen und die seeartig einschneidenden blauen Buchten 
des inneren und äus: = eren Hafens. 
Es ist harte Arbeit für die Pferde. Sie sind gevvis;5 froh, 

15 N 

als v/ir arn G e org s-Kl o^s t e r halten (b J. 

Die Anlage zeigt äus^erlich nichts be£;onderes: Ich wende 
mich vorn Ringang gleich rechts in einen Bügengunp*, der 
hinab in den Garten führt. Noch ein paar Stufen und ich 
stehe a:n Rand des hundert Meter hohen Ufern, Eine kleine 
Bucht liegt unter mir, eingefast3t von ungeheuren^ grotesk- 



ra 



aleri sehen rotbraunen "flippen und T^elsab stürzen ^ an denen 



sich brandend die Wellen des schwarzen Meeres Ivrechen, un 
schäumend die schneeige Gischt an ihnen enpor^iuöchleudern. 
Ein eindrucksvolles Bild! 

Mein Auge schaut hinüber nach Westen zi>tra Kap Fiolente. Kin 
anderer Name sagt uns 'n^^hr: Kap Parth^eni^iia^ Die Iphigeriitm- 



sage, Euripides, Goethe, haben uns die Stelle teuer ge- 
macht, wo um das Heiligtum der Artemis die '«regen Wipfel 
d-8 alten heiligen, 4icht belaubten Haines" rauschten und 
die Tochter Agamemnona "das Land der Griechen mit der 
r5eele" suchte, *" 

Weiter geht es über die Steppe ( ö"^^}. Erinnerungszeichen 
an die grosse Kriegstragödie, die vor funfundfünfzig Jah- 
ren hier gespielt, erBC>ieirien: Obelisken auf Hügeln in der 
"Ferne, die die Stellen weisen, wc die verschiedeji^e^n _ Na* > 
t Jon e n ihre tapferen Krieger .gebettet haben zur let^^ten 
Ruh.e . 

iJoch eine Stunde und wir rollen durch die Strasr^en uon 
Sewastopol (6^^). Tas Hot^l Kist macht ein-n guten Ein- 

^■^ ^p^ w^M «^ ^0m «^ *•-« * * *""* * "* 

druck. Es "berührt angenehm endlich ein.'ial ^-inen deutsch 
sprechenden P. rtier i:u finden, der auch Beecheid weisb 
und inir.sar-en kann, dau;i erst a:n Sonntag ein >)enuta-barer 
Dampfer nach Odebsa rf-.ht. Danach kann ich wich richt-n. 

Die Lore des Haukes, dicht arn S-e-Boia-vard ist 
prachtvoll. Von dera Palkon meines Zint-ners a^nf asse ich die 



innere w 



in di- äu8j3ereJPucht. Mächtige, graae Panzer und 
gedeckte Kre'zer, kleine schwarze Torpedos zeigen, dass 
den Japanern noch einige Rchiffe entgangen sind. Oh sie 

*•• .^rr v^nn ic- nicht heurteilen; eine gewisse Be- 
kriegstucht.g r-Ann ic- 

- . 4o/^prf^lls diese Schiffe der Schwarzen- 
rühntheit nahen jedenlaiib 

+ -ic, sie sich in den wilden Taren der 
menrflotte erlangt, -1^ ^-^ ^^'' 

, . 1 4.^v, u-'ter dea ^'osr-iando des Leutnant 
Revolution anschickten u..ter ae.- . 



Uli 



1) Odymn, X 86-94 : Schilderung der LästrygonenTiucht 
(Vossßche Ueherse tzung) . 



i)i ^lü 







- 150 - 



X t.' ^ •• 








Schmidt Sewastopol zu TDOnibardl«r«n. 

Jedenfalls raachen sie sich als Staffap;© in diesen von der 
Abendsonne beleuchteten Bild prächtig. Und als dann erst 
die Nacht herauf korarnt, die Lichter erf^länsen, die Schein- 
werfer ihr Spiel beginnen und leise Signale herubertönen, 
da bekomiat die ganze Scenerie etwas zauberhaftes. 
Nach dem recht guten Abendesijen promeniere ich vor der 
Tür in dem Seoboulevard-Garten. Ausser der guten Luft 



■ 1» » ■ ■ * 



ziehen noch SomrAertheater, Mili tärkonT'.erl: und - die hol- 
de Weiblichkeit die Menge an. Es ist sehr "bele^Dt, der Tonn- 
te Rock *'zu Wasüer und zu Lande'' herrscht vor. 



Donne r sta;?, 17>Tuni^ 
Ein herrlicher Güin?»ier:norp;en - er treibt raich sehr 7.(^1 fAtr, 
aus de:ii Bett. In der Sonne blitr^en die sclv.veren r:chiffe, 
die Bucht und der Himmel schirnnern in tiefen Blau.- Ich 
sitze an Schreibtisch, vervollständige meinen Notizen und 



schaue hinaus. 



.4 5 



1) 



Doch als ich(un 9^ ) neine Rundfahrt antrete, ist es trüb 
geworden; ein scharfer Wind treibt mir den Staub in die 
Augen. 

Das Museum enthält eine recht interessante Sai^^ilung von 
Andenken an die Belagerung (ISö^/bo) durc'!'' die verbündeten 
Franzosen, Engländer, Italiener und Türken: Unil'oniien, 
Waffen, Pläne, Bilder von den Gefechten zu Jnkcrmann, un 
der Alma und um Ssewastopol; natürlich fehlt die Srstür- 



1) Rbl. 5. 



niung des Malaciinw nicht. Za'ilreiche Andenken an die tapfe- 
ren Verteidigter: Pho tOf.^rÄiJhif^n, Gemälde, persönlich ge- 
tragene Waffen. Rs ist eine schreckliche TcterJcacmer - 
wieviel berührate Männer, dio liior ilir Loben liessen! 
Merkwürdig berührt di^ Vyrbandigung des Polizeipräfekten 
vom oQ.Mär?. lc<56: "Li'. Pnix a ete signee aujourd'hui ä 
une h(:'-!rt-. u l'hotcl dep affaires EtranK«r*-s. 
Lee Plenii-ütentieree de la France, de l'Autriche, de la 
Grand Breta^n^-, c'e la Pr.'.ei:e, de la Russie, de la Sardaig- 
r.e et de 1h Turquie ont op^ose l«iir «irrature au traite 
qui met f in a la guerre actuelle et qui en rer,lant la 
c^unsti.r d'Orio.ni. (!) as.ert le repos de l'Kurope Bur des 
baees ßclides et d';rable3." 

In der v;ür<ii£: eeach.ückten maüimT:.Kat^^^ li«S<^n i^- 
dcr Krypta vier bel:arrte Adr-iraV^: Nachinow. Josto.iin, 

. ,, VAn Ai^r pot"r Paulo Kathedrale , 
Kornilow und Lc*.aöc.rev,. «'ün um l::^J .*- — 

^. ,_ «> ...^ Tc-pel in Athen nachgebaut, üffnet sich 

ein acV.öner Rvr:dblic:< ..uf ntadt un<^, Ha.(..., ^anu 



R3 iet das 



Hügel Ua l ..ici^^^-v . 

'^ nächste Ziel. ^' r \He fuhrt hinab zur Bucht 

, , ...J ........ Teil der Stadt :ait stattlichen Bauten 

durch "ir.en e,. --- - 

*^ ^r-i'-a^ un Trockendocks und verechie- 
borbei an der Adr-^n 1- vu.-, ^ 

denen :iarineetabli.t,ax.ent.. . ^ -^ ., 

,.-, pu.ue des HUgel., der die beruh...e 

Ein Maraortor o.-!- -- 



R 



g 



^ ,^^ I,,, Kr»tün,:.nK t.-i-'nrtt« nach =weljahrx- 

,.r Fall B3ew..ötopol«. Man begreif, u.^, 
er Bel-t:.erung den Fall 



- 1 



52 - 



- 1 ^•, -'i «. 



* 



I 



wem mun von der Hüne die ganze Stadt und Hafen zu seinen 
Pussen liegen üieht» Weit scliv/eil't der Blick üln^r die 
grünen Stepi>erJiügel im Süden "ond Osten, aiT>er auch hinuT^er 
zu dem Bruderkirchhof, in den IOC OOü rMisi-.ißChe Soldaten 
alß Oifer des "blutigen Kami^fe« VM-f^ral^en lief^en* 
Da;i Denlcriul dec Aditirals Kornilow, der tötlich getroffen 
niederöinlct ,. die Tafeln am Tumi der Beies tigiinf:, v/o der 
let:::te verzweifelte Kampf tol)te, erinnern der hier gefa].- 
lenen Admiräle Nachinov; und Jastorain - wer nennt die an- 
deren Nainen - . Gtumia d^ckt ein Kreuz die St/;>lle, wo 
ein geniein2a:r.es Grah die beim Stuna gefallnen Pranzoöon 
und Ruötjen vereint. 

Auf deir historischen Boulevard sind durch Tafeln die Stel- 
lur4';Gn der ruöbibchen Batterien angtrzttiigt; in der Mitte 
erhebt sich das Denkmal des genialen Leiters: To tlelon. 
Doch noch sind die Hüllen nicht gefallen. Die Meuterei 
vor vier Jahren hat die Einweihung verhindert; der Zar 
will iseltst zugegen sein. 

Diesellen Unruhen haben auch die Wogschaf;''ung den Kolos** 

1) 
salgemäldes veranlasst, da» in den Pan oraiTiageläude iniait« 

ten des Boulevard ausgestellt v.ar. ich liess mich bis zu 

diesem Gebäude fahren und genoss dann im Hinal'schrei ten 

den Blick hinüber zum anderen Ufer.- 

Eine andere Welt. Jahrhunderte versinken. Wir sind in vor- 

c:irißtlicher, wir sind in bycantinischer Zt;it. Die Beste 



1) Sturm der Engländer und Franzosen auf nev^astoj^ül ulü 
IS. Juni Ißr.t). 



1) 
der herakleißchen Colonie , der Stadt Chersonesus verset- 



zen uns in di^to Zeitabschnitte, D utlich kann man die Stras- 



s 



enzüge der bycuntir.ibchen Stadt, die seit Kaiser Justmian 



dem oströmisciien Rcfiche ang8>i.örte, biö ans Mei;r verfolg^-'n, 

ihre Brunnen, Kanal ife;ation, Tlauseinteilung, klar treten die 

Reste einer Basiliku». zu Tage, ^ 

Das kleine T.!useum zeigt Erzeugnisse aller Kulturen die über 
diesen Platz geherrscht: Griechenland, Rom, Bycaub. Ausser 
einigen hübschen Gold^-achen schünlarbigen Gläsern ist sein 
besonderer Stolz eine Maruorstelu aus dem dritten Jahrhun-- 
dert vor Chris* i mit den griechisch eingegrabenen Bürger- 

•^ ^ .^o'^ o"5--iir öchriftlich erhaltenen 
eid der Chersar.esiten, de...- e.....ig qc,.i xi ^±^ 

Burgere^id, der auf .uns gekoim'^^n,- 

. . • ;or ne-iPn 7ei. ragt die Wladj^i:!^ 
Als Vertreterin der neuen /a i ^ i<^h^ ^ — 

4^ T'-irvot^iv Vor den Mau- 
ten uu^ den TAu^aern. :T.t«n ir.r «in yivuU.i , 

, it .ich eir- rrosee ITekrü,. JJlö, die ihren Ab- 

.. ,,. ,, r^cY' v.ohl trhalien«n T^efebtigungen 
öciilubK in nächtigen, i^ti... /'^nj. 



mit 



ern e 



findet. ^^. .,, 

. d- .^- >aic--.^ der Kut.ch.r auf die Unitutj^-JiLiLej: 
Ks war gut, duüt. .aic. >^ ^ -,i,.,- 

,. ..er.ra ^•ai-aerksa.fl. machte; dann da ni.i 

,, ct.a^di^atterien angelegt sind,n.t.c ein 

Uel-ersclirei^^n aeo 



I ^ 



. ,«w'.T- führen können. - 



ir ti" i'^'^ v.xeüer u 



• •*_ . - < 



Uli) 2 Uh 

Den iJacji:;iitt4*e, ^'■^ 



iner Pilgerfahrt hinüher 



1) g'^ßi" 



b.Jahrh. v.Chr. 



u_ 




.•• ^ 



1t" ' 



- Ibt) - 



il 




zui'i rroasen ruBeißclaen Kirch3iof (Bruderkircl-üiof ). Wenige 

M I I - r - .■ .■ « « ■ ■ ■ ■■ ' '■ * I» !■■'■» ' " 

Minuter: luit einer kleinen D*iiapf fähre , dann wit einem Wagen 
bringt mich an den Puaa des Totenhüßelß, den die Pyramide 
aul dör Syitze weithin kündet, 

V.ß ißt ein ernster, wirkungsvoller Rindruck, wenn man die 
sorgfältig gehal te?;en, d'onkel Geschatteten Alleen dir ch- 
vvaiidert. Gortschakcw, Totleben und die vielen anderen "Füh- 
rer Offiziere nennen Denkmäler an der Mittelutraose - 
aber alle die anderen Tausenden, die Ihr Leben fürs Vater- 
land verloren, decken geu^einsain grcscc Grani ■^x'latten - 

namenlos daiiin. 

Von der Höht; überschaut man noch eirmÄl Stadt und Karen, 
für dtn sich die hier Ruhenden geopfert, Ihrem nedächt- 
niö wird in d^r Kai^sllfc da r P^rcuäi de die Messe gelesen. 
Sie ist mit den schönsten modernen Mosäken ausgeschiiück^i 
die ich auf der Welx. gesellen, Ks wird vollkornrnnr- Bilövir- 
kung er;;ielt - da^-ru nocn dies geheimnisvolle Flimmern, 
Bei einem der Bilder muss ich an Puiß de Chavannes den- 
ken.- f 
Am Abend gehe ich im Seeboulevard den Musikklängen nach. 
Kine Fasre hält micü auf, Ten frage in fliess-.enden Rus- 
sisch: "Jle"? Kine unverständliche Antwort folgt. Ich le- 



ge e 



ii:ön Rubel hin und ersehe aus dem Zurückbokomi.ion, dass 



ich Ic küi-. büi'.aiilt habe. Man soll mich i-erf takten Russen 



Die Ib küi-. sina ^rat ang. l.rgt. Ein wirklich gutes Orchester 
trage ernste liusik vor: JÄcderne. rusi.usche PrugramKirausik; 

n 1 • j 

recnt inoorosttti. l, AuCii Tannhauser Ouvertüre wird anstän- 
dig vorgetragen. Der Venuaberg. und - der kalte Wind, der 
sich vom l^oor «rhebt, iraibt mich nach Hause. 



FreitaK, 16.. Tun i. 

Der« Bahnjiüf vcn Scwabtoi-ol liegt weit vom Hal'en entfernt. 

1) 
Eine Sturdt* voi^ Ab^^aiigör^ei; des Zu^r;eoiaachen wir uns 

i 

"bereits auf den Weg. 

Tunnelö untürirecUön dit^ hübscher: Klicke auf die Stadt 
und den Hafen i.iit t^einen ScjülTBCOlosocn, Daß schlachten- 
teruhxate JnkerMunn erbcheint (7^-) niit alten gunut^tsi sehen 



^^m^^-^t^ -dt—^^-"»^^^ 



Turnen und Wälltn, m Pelsen darunter i^ahlreiche Höhlen- 
wchnung.:in. -'ild zerklüftet fallen hunderte Meter hoch über 
hängende Felswände bteil in das Tal ab. Es ist eine schau- 
rige Krinnerung. dus.. a:a ;^, November 185^* hier hinüber hun- 
derte von Russen und Fr.n.osen in den Abgrmid gestürzt 

sind. 

• 1 i,^o ^u-\ rips ■Plüstxhens B ibeck. Meh- 
Die Palm i:ieht sich ms .«1 des . lus 

• i<.v.i'«Kur"en mit Moscheen und schlanken 
^ Tartarenniederlaübar-eseii "'•^•^ 



rere 



um- 



.- v^'-aatev. Härter und Obstpflancungen 
Minarets von wc.u. V.o,,»^^e.. 

V V > -r B^cP arreney.. ar. von den völlig kahlen Hügeln 
geben, heben s^cn Ai.i_s^-^ 



in der Runde. 

c,!'^ sind, wir ir. de; 



Kisenbahnsta: ion Bachtschi-Ssarai^ 






u "betrugen veröuchtm. 



1) Salviati. Venedig. 



1) 



n 
I 



-.20 



• 15G • 



Ein Wagen ist ciine viel Handeln für eine RundfaJirt ura 
sechs Rubel gewonnen; wie der Tart^ir auf den Bock die 
^'^ahrt, die Reihenfolge der Punkte, die ich sehen will, 
einrichtet, ist seine Sache. 
Weit üher die, öde Steppe geht die Fahrt, biß sie endlich 

ins Tal der Katscha eimm-indet und nun 5:wj tschen Pelsen und 

15 

üppigem Grün hinauf zuni Anastas ia Klost er steigt (10 }• 

Von hier müssen wir zxx Puss erst über Stufen, dann einen 
Saumpfad hinauf nach Katschikaien. Bein Aufwärtsschrei* 
ten hat man hübsche Blicke hinab in das grünende Tal mit 
seinen malerischen hochragenden Pappeln und Cypressen, 
hinüber zu den gewaltigen, f ormenreichen "»Weisen. Mein 
Ziel die ]i2?i]L2J]Ji^]i^ liegen oben dicht am Felsenfuss, 

In sehr geschickter Weise sind hiwr zimiaerar tige Räume 
mit flachen Decken, unregelmässigen V/anden und runden 
Löchern an Stelle der l^'onster neben- und übereinander 
aus dem Felsen her'ausgemeisselt, mittelBt Durchgängen 
verbunden. Man sieht die vertieften Stellen, die wohl zum 
Fnue ranmachen, dienten, und die ungeheuren vnila aulbteip;en- 
den .Felswände helfen der Phantasie sich dif^ vi»ilden Urein- 
wohner praehistorischer Zeit in ihrer Häuslichkeit vor/.u« 
stellen. 

Hier an dieser Stelle der Praehistorik ist der rechtt? An- 
fang meiner Wanderung, die r;dch r.u Stätten des Davidater- 
ncb und des Kreuzes wie des Halbmondb führen soll. 
Das Kreuz ist auch hier oben schon zu entdecken. Dienten 



- 157 - 



doch diese Höhler spater den Christen als Zufluchtsstätten; 

ein kleiner Kirchhof an Abgrundsrand, die Sophien k irche 

1) 

in der Höhlung eines Blockes zeugen für sie. 

Von der Sophienquelle am F.nde des Weges öffnet sich noch 



•lim tm »^«»^fci^— lOi»»»»» 



eimial ein ganz beöonders malerischer Blick, so daas ich 
mich nur schwer v/ieder zum Hirunterateigen entsc'üieeBe. 

ll-^"^. Es folgt nun aucli für uns mühselige Fahrt zwei 
Stunden lang üher "Stock und Stein". I^'ir kreuzon wieder 
die Steppe und steigen empor in ein ödes Gehirg;, Bacht&chi- 
Ssarai erscheint tief unten eingehettet ira Tal mit seinen 
Moscheen und graziösen Minarets. Viel Grün dazv^ischen 
rechtfertigen es als das "Schloss der Gärten". Kin weiter 
Blick auf dad r^uerartige Getirg ir der Runde bereitet 
auf künftige Genüsse vor. 

Eine öde steinige näche. Ein Ouertal tut sich auf: Tal 
josaphat. Grat reiht sich an Grab, von Bäumen 'beschattet 
und durch Fussteige zugänglich gemacht. Tausend« von. Gra\). 
steinen, verwittert, von Moos überzogen, im Grünen. gebet- 
tet. Ein unendlich mierischer Judenf riedhof , der den 
Präger weit in den Schatten stellt und seines Ruisdalil 
harrt. Bis ins achte Jahrhundert nach Grhinti gehen die 
älte.ten Grabsteine zurück und frische Stätten zeigen, 
dass er noch heute benut-t v/ird. 
Oberhalb des friedlichen Tale., in welchem die T^inder Isra 



1) 
2) 

;3) 



10 Menschen finden Platz 

ÖO an der Zalil. ^,. ^.^^^f ^ und erwartet uns unten am 




«>4 







- 158 - 






el8 den Schall der Auf erstehungapo saune erwarten, wachst 
glöichaain aue dem Pelatlateau heraus T schuf ut«Kaleh mit 
eeinsn Mauern und Tünaen, die " Judenfestung" , die Stadt, 
die die engen totenstillen Wohnungen da unten gefUllt.d' ). 

T schuf ut-Faleh war der Haupt ei t2 der Karaer^ einer 
jüdischen Sekte,, die riir bis dahin unV-ekannt gev/esen. Es 
hat mich intereBsiert, einiges aus ihrer Geschichte zu - 
erfahren und festzuhalten. 

Dää ?:aräertm'i ist Mitte des achten Jahrhunderts ir Bahylon 
in einer der dortigen grossen J-.-denge-ie irden entstanden, 
als der zur Sekte gewordene Protest ßep;en das Ueherwuchern 

« 

deö Talnudb in der jüdischen Religion, ein Protest, welcher 
sich im Aufgeben jeglicher Tradition und Rückkehr i'ur 
Schrift tei freier Schrif tf orschunf- äuöserte. Der gelehrte 
Stifter v/ar der aus den Vornehmbtnn soincb ^''olkes stam- 
mende Jude Anan , deseen Aiihänger sich T'arUer, dab heieot 
••Jünger der Schrif tf orschung*' oder "Schriftgetreue" nann- 
ten, Rusch verhreiteto sich die neue Sehte üher die ver- 
schiedenen Judengemeinden ir Bahylonien und Peröien, den 
ü"brigen Westasien und gans Nordafrika, Si-äter über dieje- 
nigen Europas, näirJLich der spanischen Lande, der Triui uiid 
des "byGanti riachen Relc'ioe. 

Die Juden haben sich sehr früh in der TTriia angesiedelt. 
Sie sind venn-.;tlich aus dem K"aukasus herüliergewar.dert , 
und glauTr-en sich Nach): omnen der von Nehukadneiiar aus Pa- 



lästina nach BaTrylon geschleppten Gefanf^enen, Die Glauhens- 
"boten, die ihnen die Faräer noch vor beginn des zehnten 
Jahrhunderts sandten, farden hier V.b 1 den dem Einflues 
der Muttergeraeinden Entzo^^-enen günstigen Boden. 940 n.Chr. 
geschieht auin ersten Mal Erwähnung von Karäerfamilien in 
der Krim, D-.;rch Zurug von Karäern aus der Türkei und Grie- 
chenland blühten die Gemeinden schnell empor. Als älteste 
und bedeutendste galt Tschufut Kaleh. In ihrer Glanzzeit 
beherirc-rgtc die Stadt achthundert l^arailien ir. vierhundert 
Häusern. Bis in die Mitte des neuni:ehnten Jahrhunderts war 



sie bewohnt und 




wie unter der Tartarenherrschaft , 
die ihnen das Uebernachten in der Stadt verbot, stiegen 
die Karäer noch Jeden Abend, nachdem sie in Bachtschi- 
55 Sarai ihrer Hand clsrc seh äftor nachgegangen, hinauf in 
ihr Pelsannest. Allmählich haben sie aber unter der russi- 
schen Regierung, die sie durch Privilegien'' auszeichne- 
te, doch vorgezogen sich. in Lande zu zerstreuen ; viele 
sild jet;.t ir Odessa. Doch einual kehrer sie gern .,urück; 
sie legen gros.en Wert darauf auf dieser. "HiirtMels. latz- 
begraben zu werden. Allerdings können sich nur Reiche den 

. ^^ Ts-i««« «ind es auch, die hier ein gros' 

Transport gestatten. Diese sind es auc ., 

ses versanwaungshaus neu erbaut haben, dessen rände die 
Bilder aller Herrscher, die die Stadt besucht, von der 
gros.en Katharira bis Nicolai IL schicken. 



1)' Aus dem Tartar ischen. 



1) 
2) 



n^ i'-iOü SP len noch vorhanden. 
Faßt den ••RechtglauVit-en gi-.^cH. 



eilt. ]trönne:m üher- 



Fas 

all wohnen. 




- 160 - 



iiiitt.' 




Von keinera Baume ■h38c''iattet, vori Veinem munielnden Pache 
erfrischt, starrt uns die öde, verlat^sene ;"tein8tadt un- 
heimlich an. Wir durchwandern die lel>l jaen ,aul* dem Fols- 
V.orlpn unregelinäösig sich hinziehenden Strassen; tief sind 
die Wagenspuren vieler Jahrhunderte in Haturpflaster ein- 
geschrieben. Trürrrnar üheralD , nur hier und da stehen noch 
ein par Mauern, gähnen r- in paar vergitterte Penaterhöhlen, 
«in par le-^re Höfe.. 
Man zeixrt uns die Münastätte, den tief in den Felsen ge- 
fi-ra^jenen rrerichtssaal . dat Gefängnis und die Picjitstätte 
WO die Ver'brecher rait kochendem War.ser ver"braht, hinge- 
richtet lind durch das Peleen 'enster diralct in den A'b- 
grund befördert wurden; ich teauchö die^ a lte Synuf Of:e r.iit 
wundervollen Teppichen, dem c/dm orientalisch vergitterten 
Frauen^jlatz und r>^niesse vor; Grahuahl einer Sultan '.och- 
ter, die eich aus Lie'beskurnraer hier in den schauerlichen 
Abgrund stürr.te, den R^^^^dbl ick, ^ 

Ich schaue hina>j ir einen tiefen, tiefen, unhewohnten 

Pelseirschni ttt jenseits erheben sich kuliß^nnartig hin- 

1 ) 
ter^irander gestellt, Höhenzüge auf Höhenzüge , kahl und 

sonnenverbrannt und über allen ragt. beherrschend der Tö- 

nig der Kriinschen "^.erge, der Tschatyr Dagh . Auf der an. 

deren Seite fällt mein Elick hinab in den Talkessel r-it 

dern Uspenskij -Kloster, denn hinüber auf die breite HiJ.gel- 

landschal* t der Steppe und das ferne Meer. Ein ungeheures 



1) 

2) 



Jaila-Oebirge bis zu 130ü m. 
1661 rü. 



- 161 - 



unendlich grosf:^artigeB Panorama!* 

Der Abstieg ins Tal ( ii Uhr) auf steinigen, steilen Pfad 
führt wieder an Höhle nwohnungen vorbei. In wenigen Minu- 
ten sind wir unten. Reiche Vegetation uugiebt uns. Man em- 
pfindet nach der Oede da oben doppelt die SchörJieit einer 
das nackte Erdreich einhüllenden üppigen Pflanzendecke, 
von rieaelnderr>, fliessendem ^Vas^^er. 

Von hoch oben in der ;^elswand winkt das Usspenskij Kloster 
in daB Tal hernieder (2^^). Seine Kirchen und Zellen sind 
grösstenteils in die Spalten und Vertiefungen der senkrech- 
ten reisen eingebaut. Ein Mönch führt uns die Treppen hinan, 
Wieder ein reizvoller "^Uick, aber sc ganz anders, wie das 
mächtige Bild, das wir eben .genossen. Von Karnpf, Zerris- 
senheit scliienen die Pelsen zu erzählen - Frieden liegt 
hier in der StiniMung: Ein stillr^sgrunes Tal erfüllt von 
riesigen Nussbäuraen, prangenden Obstgärten.- 
•Der V/agen erwartet uns unten &<r. Vusi.a des TClosters (2 N. 
Eine halhetürdige Falirt aurch ein Gehölz bringt uns zum 
letzten Ziel: T^chtBchi^^^j^er^ die einstige Residenz der 

"TT 

kr i irischen Chane , (i5). 

Ich kann die Meinung Thereses von -ayern nicht ftinz teilen, 
die behauptet, dass man hier viel eher, als ir^^end wo an- 
der. echt orientalisches Lehen und Treiben kennen lernen 
kann. Pie kennt wohl nicht die Gässchen von Fair«, nicht 
die Perserstadt von P^u, die asiatischen l^azare von Tif- 



• ««»«M»««^^' 



1) iüb2 auf Pefehl Patus, '3'^s 



Enkels T8Chenf':i8-Chan erbaut. 



I 



f 



- 162 • 




m 



liß und viele anderen Orte mehr. Gegenüter Konstanticno- 
yel mag sie recht hahon; aT:er hier ist doch nur ein sehr 
kleineö Stückchen Orient: T'ie Basarnaja, die Hauytßtras^^e 
des Städtchens. Links und rechts kleine rrialeriöche Tür- 
kerxhäuschen mit verfallenden Ziegelaächern und Holzveranden 

In den Erdgeschossen die arbeitenden Kupferschmiede,